Energiepolitik: Polen will nicht mehr mitmachen!

Hier folgen zwei Artikel zur Energiepolitik in Polen. Dort scheint man ernsthaft aufzuwachen aus der grünen Wirtschafts- und Naturzerstörungswut. Sowohl Regierung als auch Opposition scheinen am gleichen Strang zu ziehen. Beide Artikel, gefunden bei der GWPF, folgen hier in deutscher Übersetzung. – Chris Frey, Übersetzer


Minister Piechociński: Polen wird gegen 40% CO2-Reduktion Veto einlegen

Kamila Wajszczuk

Falls der demnächst stattfindende EU-Gipfel den Vorschlag der Europäischen Kommission zur Reduktion von CO2-Emissionen um 40 Prozent bis zum Jahre 2030 unterstützt, wird Polen sein Veto einlegen. Dies kündigte der stellvertretende Premier- und Wirtschaftsminister Janusz Piechociński vorige Woche in einem Interview im polnischen Rundfunk an.

Bild rechts: Minister Janusz Piechociński

Falls dieser Vorschlag so aussieht, wie es jetzt der Fall ist, bleibt Polen keine andere Wahl als sein Veto einzulegen“, sagte Piechociński und fügte hinzu: „Für den polnischen Wirtschaftsminister und die Mehrheit der EU-Wirtschaftsminister ist die 40-Prozent-Option, die die Hälfte der europäischen Industrie zerschlagen wird, unakzeptabel“.

Die EU-Führer werden sich am 23. und 24. Oktober in Brüssel treffen, und zwar zu einem Klimagipfel, auf dem geplant ist, ein neues Ziel hinsichtlich der Reduktion von CO2-Emissionen zu setzen. Die Europäische Kommission hat eine Reduktion um 40% bis zum Jahr 2020 ins Spiel gebracht mit einem gleichzeitigen Wachstum des Anteils erneuerbarer Energie auf 27%.

Link: http://wbj.pl/poland-will-veto-40-co2-reduction-piechocinski/

————————————-

Opposition würde das polnische Veto gegen die CO2-Politik der EU unterstützen

Die größte Oppositionspartei Polens [übersetzt] Gesetz und Gerechtigkeit (PiS) sagte, sie würde ein Veto von Premierministerin Kopacz zum Klimawandel in Brüssel unterstützen, falls die Brüsseler Vorschläge die Wirtschaft Polens schädigen. „Die polnische Wirtschaft steht an erster Stelle“, sagte der Sprecher von PiS Adam Hofman im polnischen Rundfunk vor dem EU-Gipfel am 23. Oktober.

Die ungewöhnliche Solidarität dieser Partei mit der Regierung folgte der Ankündigung des Wirtschaftsministers, beim EU-Gipfel sein Veto einzulegen.

Premierministerin Ewa Kopacz sagte auf dem letzten Asien-Europa-Gipfel in Mailand vor ein paar Tagen, dass die Verhandlungen mit den EU-Partnern „schwierig werden würden, und zwar infolge weit auseinandergehender Interessen“. Zuvor hatte sie gesagt, dass sie jeden Punkt blockieren wird, der zu steigenden Energiekosten für die polnischen Bürger führen würde.

Full story

Link: http://www.thegwpf.com/poland-to-veto-eus-40-co2-reduction-proposal/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Anmerkung der Redaktion.

Man kann der polnischen Regierung nur Standfestigkeit bei ihrem Veto wünschen. Derzeit sind massive Anstrengungen im Gange den Polen ihr Veto abzukaufen, zu Lasten des Musterschülers Deutschland, versteht sich. Die Bundesregierung sei offen für diesen Kuhhandel meldet heute die Welt. Natürlich, was sonst !

Und die scheidenden Kommissare Barroso und der noch amtierende Noname Van Rompoy brüsten sich damit, dass dieses Programm immer noch das ehrgeizigste Klimarettungsprogramm der Welt sei. Und auch SPON macht sich Sorgen über diese Situation. Gibt Frau Merkel etwa nicht mehr die Klimakönigin? (hier). Das sind doch alles Probleme über die man sich Sorgen machen kann, wenn man sonst keine Sorgen hat. Wie diejenigen, die hier das Erarbeitete verteilen, aber nicht im Traum daran denken, an Erarbeitung mitzuwirken.

Über die Kehrseite dieser ideologischen verblendeten Politik  wird auch berichtet Die Netzgebühren steigen weiter. Der Grund der Ausbau der Netze um unnötigen Windzappelstrom abzuleiten. Schleswig Holstein hat einen Bedarf von nur 2 GW erzeugt aber schon jetzt 6 GW – jedenfalls gelegentlich. 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

18 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

@#15: Peter Schmitz

Ad hominem [auf EIKE & co.] liegt dann vor, wenn eine Abwertung einer Aussage, die Person /Institution X gemacht hat, erfolgt, WEIL Person /Institution X die Aussage gemacht hat. [h/t sciencefiles.org]

EIKE & co. muss sich dagegen selber wehren sonst kommt das nicht rüber ...

2

Klimatrulla geht doch noch....
Wo rudert die zurück? Die will immer noch dass Deutschland der Musterschüler der Klimakirche ist. Dass sie selber eine Gläubige ist, denke ich nicht, nur warum hält sie so krampfhaft daran fest? Die FDP Wiesbaden zeigt Anstalten, die Energiepolitik zu hinterfragen, Stichwort Windkraft auf dem Taunuskamm. Die Partei hat quasi auch nichts mehr zu verlieren und kann das wagen!

3
Alfred Schlohr

#15: Und schon wieder kann zumindest ich mich nur noch zutiefst schämen, Deutscher zu sein. Sch....-Deutschland !

4

@10
ier ist der gewünschte Link:
http://tinyurl.com/l33f349

5

Liebe CO2 – Freunde,
heute fand ich im WA einen Leserbrief eines Lesers aus Hamm, den ich unkommentiert in Teilen zitiere:
-- Zur Information: Ich distanziere mich ausdrücklich aufgrund meiner naturwissenschaftlichen Kenntnis von solch einem Pamphlet!!! ---

....... Veröffentlichungen von EIKE spielen im wissenschaftlichen Diskurs keine Rolle. Die Aussagen des Vereins werden als Falschaussagen und „Bauernfänger-Argumente“ gesehen; die Verantwortlichen des Vereins haben „keinerlei eigenen Bezug zur Klimaforschung“ (Quelle WDR). Mit solider Wissenschaft haben die nichts zu tun.
Frei nach dem EIKE Motto: „ Wir brauchen keine Klimaforscher“, fragen wir doch lieber den Eisverkäufer von nebenan nach dem Klimawandel, der kennt sich mit dem Abschmelzen der Polkappen am besten aus. ......
Ich bin kein Öko-Fantast, deshalb macht mir der Klimawandel viel weniger Angst als die zunehmende Verblödung, Ignoranz und Arroganz in diesem Land! ....
Viele Grüße
Peter
P.S. Eike Mitarbeiter Dr. Dittrich wird auch angegriffen. Dazu wird er bestimmt in Ihrem Gremium selbst dazu Stellung nehmen.

6

H.R. Vogt sagt:

"Dass die Klimatrulla so reagiert, ist .....
Sie hat erkannt, dass ihr die Felle davon schwimmen und rudert zurück !"

Wie kommt es das ich dafon überhaupt nichts bemerkt habe ?!
Jedenfalls ich eine Stimme für die CDU von mir nicht mehr zu bekommen.
Diese Partei ist für mich tot.

7

Da lob ich mir die Polen. Wir Österreicher müssen ja immer in der Pole Position sein, wenn es darum geht, sinnlos Geld und Arbeitsplätze zu vernichten. Unser werter Bundeskanzler hat ja schon angekündigt, daß wir bei den Klimazielen nicht auf andere Weltregionen warten werden. Völlig klar: Warum warten und vor allem einmal hinterfragen, wenn man die Wirtschaft sofort zugrunde richten kann. Geld fehlt zwar überall hinten und vorne. Probleme gibt es genug - und für die brauche ich keine Studien und Modelle, die sind 100% Fakt. Dafür gibt es aber kein Geld - für die Reduktion eines Spurengases, wo kein Mensch weiß, was das eigentlich genau bewirken wird/soll, gibt es aber Milliarden. Und da kann alles gar nicht schnell genug gehen.
Dabei steht im österreichischen Klimabericht auf S.20 schwarz auf weiss:
"Erkenntnistheoretisch ist ein strenger Beweis für den anthropogenen Klimawandel nicht möglich, weil sich die Klimaforschung als eine empirische Wissenschaft versteht, die auf Beobachtung und Erfahrung gründet"
Wir reduzieren also ein Spurengas, weil es sein könnte, daß das etwas bewirkt unter der Annahme, daß es überhaupt ein Problem verursachen könnte. Gott sei Dank gibt es ja auf der Welt keine Probleme, die belegt sind und über die man nicht in Konjunktiven und Hypothesen philosophieren muß. Aber zu diesen treffen sich seltsamerweise keine Staatschefs, sondern übertreffen sich gegenseitig nur in ihrer Ignoranz.
Ganz abgesehen davon, daß man im restlichen Klimabericht versucht, genau die gegenteilige Aussage zu transportieren - ich frage mich trotzdem: ist in der gesamten Politik denn niemand, der eigentlich kapiert, was dieser Satz bedeutet ?

8
Mario Hemmerlein

Danke Herr Niemann, Sie bringen es auch den Punkt:
"Und Polen kümmert sich darum, Kernkraftwerke zu bauen. Kluge Nachbarn haben wir."

Während der Rest Europas und v.a. das in der grünen Ideologie versinkende Deutschland weiter darüber faselt, wieviel CO2-Einsparung es denn jetzt sein sollen, handelt Polen durch den Einstieg in die Kernkraft zielgerichtet, um den CO2-Ausstoß selber zu senken. Auch baut Polen bekanntlich derzeit Querregler in die Hochspannungsverbundleitungen an seiner Grenze ein, um sich gegen die immer mehr zunehmenden Netzprobleme und gegen die Wegwerfstromschwemme aus Deutschland abzuschotten. Man ist es einfach leid, dem Nachbarn unter Inkaufnahme der Gefahren fürs eigene Netz immer öfter aus der Patsche zu helfen, nur weil der sein einst mustergültig stabiles Netz mit einer sog. "Energiewende" ruiniert. Der polnischen Regierung muss man Respekt zollen, dass sie hier so konsequent und zielgerichtet handelt.

Green Germany hat beim Thema Energie und Klima ohnehin seine Glaubwürdigkeit verloren, weil man mit den Erneuerbaren Energien ja so schön öko sein wollte, aber den Kohlestromanteil und damit den CO2-Ausstoß durch das realitätsfremde EEG und die Abschaltung der Kernkraftwerke wieder auf den Stand von 1990 hochgetrieben hat. Ich hoffe nur, dass die anderen Staaten dem Lockruf des deutschen "Meinungsumbildungsgeldes" wiederstehen und Merkel klar machen, dass es so nicht weitergeht.

9

Und Polen kümmert sich darum, Kernkraftwerke zu bauen. Kluge Nachbarn haben wir.

Über Deutschland wird gelacht. War es nicht Herr Humpich mit einem Beitrag hier in EIKE, der den Link brachte? Putin in einem noblen Saal auf dem Podium, vermutlich im Kreml, lauter Zuhörer in dunklen Anzügen, und Putin sprach über Deutschland und seine Energiepolitik. Der ganze Saal lachte lauthals. Wenn jemand den Link noch hat, sollte er hier noch einmal gebracht werden.

10
Martin Landvoigt

Klimatrulla? Depektierliche Namen kommen gar nicht gut an. Sie mag nicht 'Zonenwachtel' genennt werden, stand heute in der FAZ. Also nennen wir sie auch nicht 'Zonenwachtel'.

Ich kann noch immer nicht fassen, wie sie als Naturwissenschaftlerin sich von einer Mannschaft aus Ideologen und wissenschaftlichen Dünnbrettbohrern derartig veräppeln lässt. Die Lächerlichkeit, wie sie sich von einer linksgrünen Journallie vor sich hertreiben lässt, wo sie wissen muss, das diese Politik ins Nichts führt.

Aber die Milliardengeschenke an Polen sollten auch bei anderen Staaten zum aufmüpfen führen. Könnten nicht Griechen, Italiener, Franzosen und viele mehr nicht auch deutsche Milliarden gut gebrauchen? Sie müssen nur gegen den Klimawandel sprechen, und schon sprudeln die Milliarden. Oder wissen diese Staatschefs nicht, wie man zu Geld kommt?

11

#3
"die polnische Regierung wird das tun, was für ihr Land von Vorteil ist."
Das zeugt mindestens von Realitätssinn. Ich wäre froh, wenn man es von der dt. Regierung auch sagen könnte.

12

@ H.Urbahn #3
Sehen Sie, Hr. Urban, dass ist halt der Unterschied zwischen EU-Deutschland und Polen.
Polen macht Polittik zum Vorteil seines Landes und EU-Deutschland macht Politik zum Nachteil/Schaden seines Landes/Union.

13

Die Einflussnahme auf die politischen Gremien ist effizient organisiert und schlagkräftig mit Personal und Finanzen ausgestattet, wie sich aus den Links ersehen lässt. http://tinyurl.com/ojnrbrn
http://tinyurl.com/ps96n8n

Die polnische Kohleverstromung ist denen, die auch dort Windmühlen etc. installieren möchten, um weitere staatlich verordnete Kartell-Bewirtschaftung der Bevölkerung unter dem „Deckmantel“ des Klimaschutzes aufs Auge zu drücken, ein geldwertes Anliegen.
Die zu bestaunende Organisiertheit, mit der ganz klar Lobbyismus stattfindet, zeigt den Zustand eines korrumpierten politischen Systems.
Welche herrschaftlichen oder hehren Ziele Stiftungen verfolgen können, wenn sie zig Millionen einsetzen, um die Politik in ihrem Interesse einzuspannen, zeigt wie finanzielle Macht die Tributpflichtigen Untertanen deklassieren kann.

14

@ # 2
Dass die Klimatrulla so reagiert, ist unfassbar. Man müsste lautes Gelächter überall über uns hören oder ist das schon Entsetzen???
######################################

Sie hat erkannt, dass ihr die Felle davon schwimmen und rudert zurück !
Vielleicht liest sie sogar klammheimlich bei EIKE mit

15

#1 Sehr geehrter Herr Hoffmann.
die polnische Regierung wird das tun, was für ihr Land von Vorteil ist. Wenn sie die Lasten der CO2-Verminderung bei Deutschland oder anderen Staaten abladen kann, wird sie einem solchen Vertrag sofort zu stimmen. Anders als die australische Regierung hat die polnische den CO2-Unsinn nicht erkannt.
MfG

16

Ewa Kopacz, eine hervorragende Frau.

Sie hatte schon vor Jahren als Gesundheitsministerin den Irrsinn mit den Impfstoffen gegen die Schweingrippe nicht mitgemacht, und sich erfolgreich gewehrt, als einzige in Europa. Kein Gramm wurde gekauft. Sie hatte das Spiel durchschaut und auch öffentlich dies so benannt. Big Pharma waren für sie Betrüger.(wird allerdings bei wiki nicht erwähnt).
Eine Frau die hoffentlich so standhaft weiteragiert und regiert.

17

Endlich eine vernünftige Regierung!
Dass die Klimatrulla so reagiert, ist unfassbar. Man müsste lautes Gelächter überall über uns hören oder ist das schon Entsetzen???

18

Polen scheint mir momentan das vernüftigste Land in der EU zu sein. Energiewende/CO2 Einsparung = Armut und Mangel. Polen scheint es erkannt zu haben...und der Rest der EU wird weiter einen wirtschaftlichen Abschwung erleiden mit all den negativen Folgen, wie Arbeitslosigkeit, Wohlstandsverlust, Kriminaliätszunahme usw.