Klimaänderung stirbt als Thema in deutschen Medien…Leere Sitze beim „9. Extremwetterkongress in Hamburg“

Leere Stühle auf dem Extremwetterkongress in Hamburg

Pierre Gosselin
Anfang Oktober dieses Jahres 2014 fand in Hamburg der 9. Extremwetterkongress statt. Seltsamerweise fand er in diesem Jahr nur sehr wenig Aufmerksamkeit in den Medien. Eine Suche bei Google ergab nur sehr wenige Berichte darüber in den Mainstream-Medien.


Bild rechts: Leere Sitze am Tag 3 der 9. Hamburger Extremwetter-Konferenz. Dieses Photo ist ein Schnappschuss von einem Youtube-Video wenige Minuten vor Beginn am 3. Tag des Kongresses (bei der Marke 11:12).

Wer sich das über 3 Stunden lange Video antun möchte:

Video vom Extremwetterkongress in Hamburg

Es scheint, dass die deutschen Medien immer müder geworden sind hinsichtlich der Klimawissenschaft allgemein, und dass sie das Gefühl haben, dass irgendetwas an den Behauptungen der „Experten“ nicht stimmen kann. Rekordhohe Meereis-Ausdehnung, fehlende Hurrikane, geringe Tornado-Aktivität, spektakulär falsch liegende Klimamodelle und bitterkalte Winter haben etwas, dass sie nachdenklich macht.

Einige deutsche Fernsehstationen reisten am ersten Tag an (z. B. hier), aber selbst dabei sehen wir viele leere Sitze – was angesichts des Hypes um den Eröffnungstag ungewöhnlich ist.

Kein Ton über den Meereis-Ausdehnungsrekord in der Antarktis!

Wir fangen an zu empfinden, dass die Medien zunehmend genervt sind vom Thema Klima allgemein. Jede Erinnerung daran, wie sie betrogen worden sind, wird vermieden. Da ist es kein Wunder, dass man beim Googeln nach „rekord eis antarktis 2014“ rasch herausfindet, dass die deutschen Mainstream-Medien dieses Ereignis komplett ignoriert haben. Zu empörend! Abgesehen davon, dass die deutschen Zuschauer vom Thema Klima inzwischen total gelangweilt sind.

Einige kleinere Sites haben jedoch darüber berichtet. Die Online-Website www.wetteronline.de schreibt, dass das Meereis in der Arktis „deutlich ausgedehnter ist als im Jahr mit dem Rekordminimum, 2012“ und dass das deutsche Polarforschungsschiff Polarstern „keinen Erfolg hatte, in der zweiten Augusthälfte die Nordwest-Passage zu durchfahren“.

Wetteronline erwähnte auch die Lage in der Antarktis, um die herum die Meereis-Ausdehnung den bisherigen Allzeitrekord der Satellitenära gebrochen hat. Allerdings vermied es die Site, das Wort „Rekord“ zu verwenden, und schrieb:

…das Meereis um die Antarktis erreichte eine Ausdehnung von 20 Millionen km². Folglich wurde der 30-Jahres-Rekord des vorigen Jahres noch um 0,4 km² übertroffen.*

Natürlich hat dieser neue Satelliten-Rekord die Klimawissenschaftler verblüfft. Er hat sie verwirrt zurückgelassen, und sie können nur spekulieren, was hinter dem unerwarteten Trend steckt. Wetteronline schreibt:

Grund hierfür ist nach Einschätzung mancher Wissenschaftler neben anderen Faktoren eine sich abschwächende Meeresströmung rund um die Antarktis. Folglich gibt es weniger Durchmischung der Wassermassen, was das Wachstum von Meereis begünstigt.*

[*Beide Zitate sind Rückübersetzungen aus dem Englischen. Ich habe auf die Schnelle die Originaltitate nicht gefunden. Anm. d.Übers.]

Es gibt keine Daten zur Stützung dieser Aussage. Das heißt folglich, dass die Wissenschaftler keine Ahnung haben und nur im Dunklen tappen, und das sollten sie auch sagen.

Inzwischen ist auf der alarmistischen Website klimaretter.info die Summary des polaren Meereises für 2014 erschienen. Allerdings hat man vergessen, auch nur ein Wörtchen über den Südpol zu verlieren.

Link: http://notrickszone.com/2014/10/11/climate-change-dying-as-an-issue-in-german-media-empty-seats-pack-hamburg-9th-extreme-weather-congress/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Anmerkung der Redaktion. 

Das hanoveranische Live-Style Blättchen "Stadtkind" scheint diesen Trend zu bestätigen. In der Oktoberausgabe wurde eine "Polemik" veröffentlicht mit dem bezeichnenden Titel: "Die Klimaskeptiker haben gewonnen! Glückwunsch" Eine kurze Einführung findet man hier. Den ganzen Artikel zu lesen lohnt nicht.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

7 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Laut einer aktuellen Pressemitteilung des PIK vom 15.10.2014 kann der Erdgas-Boom in den USA kann den Klimawandel nicht verlangsamen!

Trotzdem oder gerade deshalb habe ich mir gerade mal wieder einige Aktien von Schloeller – Bleckmann gekauft.

Man gönnt sich ja sonst nix !

2

Energiewende und der Klimahype als Legitimation zur Wende sind zwei Seiten der gleichen Münze. Es dient ausschließlich der Umverteilung produktiv gewonnener Vermögen hin zu denen, die unproduktiv tätig sind (Staat und seine "Geförderten" inkl. der großen Finanzinstitute, die ohne Zentralbanken nicht das wären was sie heute sind.) Der Produktive ist die Kuh, die gemolken werden muss. Insofern wird man sich nach dem Ablingen diese Energie-Klima-Hypes einem neuen Thema widmen. Am Start stehen bereits "Plastik im Meer" und diverse Krisenherde, die die ganze Hingabe des Bürgers für den Staat verlangen. Aber im Kern geht es um die immensen Staatsschulden, die weltweit auch weiterhin gestiegen sind. Was, wenn die Gläubiger den Glauben endgültig verlieren? Was will man uns noch vorsetzen? Da selbst auch nicht wenige Führungskräfte der katholischen Kirche (von den Protestanten ganz zu schweigen) die Bibel aus dem Auge verloren haben und damit das Abhandenkommen von "rechten Glauben" vieler nicht so ungewöhnlich ist, wird nach der Klimakirche eben eine andere eingesetzt.

3

Liebe CO2 – Freunde,
‚Auf Rekordtief’ lautet die Überschrift eines Artikels im WA vom heutigen Tag (16.10.2014).
Die Zahl der Naturkatastrophen ist im letzten Jahr so niedrig gewesen wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das geht aus dem Weltkatastrophenbericht 2014 der Föderation der Rotkreuz- und Roter-Halbmond-Gesellschaften (IFRC) hervor. Demnach wurden im vergangenen Jahr 337 Naturkatastrophen gezählt, fast die Hälfte des Höchststandes 2005. Die Zahl der Toten lag bei 22 452 und damit deutlich unter dem Durchschnitt des Jahrzehnts von 97 954 Opfern.
Wir Leser von EIKE haben das ja immer schon gewusst. Danke dafür!!!
Wer sollte da schon zu einem solchen Kongress gehen.
Viele Grüße
Peter

4

Das nutzt uns wenig. Dafür ist die Energiewende in den Köpfen derart fest verankert, dass ein Stimmungsumschwung in den nächsten Jahren unwahrscheinlich ist. Und ich habe die ersten Klimalügner dahingehend argumentieren gehört, dass die Erholung des nordpolaren Meereises und die Rekordeismengen am Südpol nur zeigen würden, dass die Pole im Rekordtempo schmelzen. Das ganze Süßwasser vom südpolaren Festland und von Grönland führt zu weniger salzhaltigem Meerwasser, daher bildet sich wieder mehr Meereis. Klingt doch logisch, oder? Also, alles kommt noch viel schlimmer, und wenn erst der Korken in der Westantarktis platzt, droht uns eine beispiellose Sintflut. Da wird mir doch gerade schlecht!

5
Martin Landvoigt

Anmerkung / Übertragungsfehler bei http://www.wetteronline.de/klimawandel/2014-09-27-ne

Richtig heißt es da:

'Im Gegensatz zu der Entwicklung im hohen Norden nimmt die Eisausdehnung rund um die Antarktis seit Jahren zu und erreichte in diesem Jahr rund 20 Millionen Quadratkilometer. Damit wurde das 30-Jahre-Maximum aus dem vergangenen Jahr nochmals um rund 0,4 Millionen Quadratkilometer übertroffen.'

Ohne die Millionen ist es etwas mickrig. Weiter zum zitierten Quelltext:

'In den vergangenen Jahrzehnten ist die von Eis bedeckte Fläche stetig gesunken. Die geringste Ausdehnung war im Jahr 2012 zu beobachten. Damals betrug diese lediglich rund 3,4 Millionen Quadratkilometern. Seither ist die weitere Eisabnahme zwar ins Stocken geraten, Entwarnung kann aber nicht gegeben werden.'

Das ist wohl eher verschleiernd. 2009 hatten wir zwar auch weniger arktisches Eis als heute, dennoch mehr als 2008 und 2007. Also keine stetige Entwicklung. Die Jahre 2013 und 2014 liegen beide deutlich darüber und verliefen fast deckungsgleich.

Übrigens ist auch die Meldung des Rekordes des antarktischen Meereises eine eigene Meldung wert gewesen - im Jahr 2013.

6
Mario Hemmerlein

Wer finanziert eigentlich das ganze Spaktakel? Fließen da Steuergelder rein?

7
Andreas Hoemann

Dann wartet mal auf das erste ungewöhnliche Wetterereignis. Ich tippe hierbei auf Ende Oktober in Deutschland, weil wir dieses Jahr mal wieder zum Teil einen goldenen Oktober haben.