Unverbesserliche Weltverbesserer

Peter Franz / Pixelio

Der Artikel, verfasst von Konrad Kustos, wurde am 5. Oktober von der frei zugänglichen Online-Zeitung GOLITICO (www.geolitico.de) veröffentlicht. Wir danken der GEOLITICO-Redaktion ganz herzlich für die Genehmigung des Abdrucks in EIKE.


Ihr Bio-Wahn ernährt die Großstadt-Ratten. Sie zwingen uns Energiesparlampen und fragwürdige  Wärmedämmung auf: Die Plage der selbsternannten Weltverbesserer.

Zwar steht der seriöse Beweis noch aus, aber nehmen wir einfach mal an, es würde auf der Erde durch menschlichen Einfluss wirklich kontinuierlich wärmer, was können wir tun? Dieselbe Wissenschaft, die uns erst ermöglichte, unseren Planeten zu missbrauchen, bietet uns dafür etliche patente Pläne: Ein Sonnenschirm im All könnte Sonnenenergie abfangen, Dünger im Meer könnte CO2 neutralisieren, Aerosole in der Atmosphäre sollte einen Treibhauseffekt minimieren, neue Kunststoffschäume müssten CO2 binden.

Klingt alles gut, ist auch gut, aber nur, wenn es funktioniert. Bei den meisten der oben genannten Projekte haben andere Wissenschaftler aber so massiv vor schlimmen Folgen für das Gleichgewicht der Natur gewarnt, dass sie uns wohl erspart bleiben. Was bleibt, ist die Angst vor dennoch auf uns wartenden Erfahrungen, wie sie die Australier beispielsweise mit der Aga-Kröte gemacht haben, die als biologisches Ungezieferbekämpfungsmittel angesiedelt wurde, und nun zur furchtbaren Plage wird. Nicht nur hier wurde der Bock zum Gärtner gemacht. Tatsächlich tendiert der Mensch dazu, mit den besten Absichten den größten Schaden anzurichten.

Bestialisch stinkende Flure

Beim Versuch, der Umwelt nachhaltig zu helfen, müssen wir also nicht nur auf Profiteure aufpassen, die Panik schüren, um davon zu profitieren, sondern schlicht und einfach auch mit unserer aller Dummheit rechnen. Je unübersichtlicher die Welt wird, desto mehr wird der Irrtum zu einer dominierenden Entwicklungskraft.

Denken wir nur an die vom nächsten Jahr an gesetzlich vorgeschriebene Biotonne inklusive Zwangsmülltrennung. 70 Kilo Essensreste pro Einwohner und Jahr könnten so gerettet werden, hat ein Think-Tank errechnet, der auf den lustigen Namen Witzenhausen-Institut hört. All die schönen Nahrungsmittel, die die Überflussgesellschaft in den Müll befördert, könnten doch, so kommt die naive Idee beim gutwilligen Verbraucher an, wenn schon nicht ins hungerleidende Afrika gebracht so doch wenigstens recycelt werden.

In der Praxis hat sich stattdessen schon längst gezeigt, dass die Hausflure und Wohnungen bestialisch zu stinken beginnen und dass Ungeziefer und Krankheiten einen perfekten Nährboden finden. Natürlich gibt es geruchsbindende Chemikalien, denn die kommerzbegleitende Wissenschaft hat schließlich immer eine Lösung zu bieten. Nur ob diese Chemikalien zu einer positiven Ökobilanz beitragen, wage ich vage zu bezweifeln. Und werden wir dann bald mit der Tonne auch eine Müllpolizei bekommen, die Trennverweigerer verfolgt und ihrer gerechten Strafe zugeführt? Man erinnere sich nur an die Klima-Polizei, die die Grünen unter Kindern rekrutieren und ausbilden wollten, um Umweltfrevler direkt an die Behörden zu melden.

Gemüse für die Ratten

Doch reden wir über Fakten, beispielsweise über die Inhalte. Laut Inhaltskatalog des Bundesumweltministeriums dürfen sich die häuslichen Ratten auf Gemüse, Milchprodukte (keine Milch), verdorbene Speisereste und Fisch freuen. Da sieht man bestätigt, dass der Fisch am Kopf zu stinken beginnt. Sägespäne sind erlaubt, aber nur von unbehandeltem Holz. Was für eine praktikable Unterscheidung. Und schließlich gehört auch Grasschnitt zum Biomüll. Jeder Kleingärtner weiß, wie sehr Rasenschnitt nach kürzester Zeit stinkt. Menschen mit geschwächter Atemfunktion bekommen Dauerhusten und Asthmaanfälle. Die extreme Hitzeentwicklung des Vergärungsprozesses könnte übrigens auch zur Selbstentflammung führen. Eine zündende Idee also.

Ein nachhaltiges Problem bei der Biotrennung ist die Tatsache, dass die doofen Deutschen mehrheitlich ihren Biomüll in Plastiktüten zur Tonne bringen, wo die kostbare Substanz bis zur Abholung vor sich hin reifen muss. Diese Tüten müssen die Abfallentsorger dann mühsam wieder aus der Pampe klauben. Doch sind die Deutschen wirklich so doof? Ist es ökologisch sinnvoller, die faulenden Substanzen in der Wohnung im Eimer zu sammeln, diesen Eimer auszuschütten und ihn dann in der Wohnung mit Trinkwasser und Spülmittel zu säubern?

Doch die Wissenschaftler von BASF und anderswo bieten uns natürlich eine Lösung an: die recycelbare Biotüte. 10.000 Tonnen teure Tüten warten auf die Verbraucher. In Berlin wurden im Modellversuch solche Beutel an 21.000 Haushalte verteilt. Trotz unentgeltlicher Tüten sank der orthodoxe Plastikbeutelanteil aber nur von 19 auf 7%.

Ökologisches Perpetuum Mobile

Ist dieses Ergebnis im biofreundlichen Yuppie-Bezirk Prenzlauer Berg schon nicht wirklich überzeugend, so kulminieren die Zweifel angesichts der fragwürdigen Biotüten an sich. Diese werden aus Polyester, Maisstärke, Zellulose und Polymilchsäure hergestellt. Der versprochene Zerfallsprozess findet nur bei einer bestimmten Wärmeentwicklung in Kompostieranlagen statt. „Wenn Sie die Tüte in den Wald oder ins Meer schmeißen, passiert gar nichts”, sagt selbst Helge Wendenburg vom Biotonnen-Umweltministerium. Auch zur Wiederverwertung von Bioabfällen etwa als Dünger würden die Biokunststoffe keinen positiven Beitrag leisten.

Und schließlich wird die Produktion der Biotüte weitere Mais-Einöden in der Landwirtschaft produzieren mit all ihren bekannten Nachteilen wie Monokultur, giftige Schädlings- und Unkrautbekämpfung, versauerte Böden und landschaftliche Hässlichkeit. Man erinnere sich nur an die Debatte um das Bio-Benzin. „Biologisch abbaubare Kunststoffe für Verpackungen, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, haben keinen ökologischen Vorteil”, bringt es der Fachbereich für Kreislaufwirtschaft im Umweltbundesamt auf den Punkt. Wie praktisch, dass die Inhalte der Biotonne in der Hauptsache zu Dünger verarbeitet werden: geradezu ein ökologisches Perpetuum Mobile.

Dumm gelaufen, könnte man meinen, wenn die Müll-Idee ein Einzelfall wäre. Doch das Phänomen des Verschlimmbesserns lässt sich durch alle Bereiche unserer zivilisatorischen Ver- und Entsorgung durchdeklinieren. Bei Energiesparlampen, die sich als so physiologisch und psychologisch schädlich wie unpraktikabel erwiesen haben, fängt die Aufzählung an. Ein Dauerbrenner (beim Ärgern, nicht beim Funktionieren) sind die Windmühlen, die ihr bisschen Strom meist dann produzieren, wenn ihn keiner braucht. Doch weit mehr ebenso katastrophale Öko-Irrtümer werden meistens ignoriert. Hier und heute aber zwei weniger.

Zwei Million Euro Leibrente

Wärmedämmung hat allein schon durch die Herstellung der Materialien eine negative Ökobilanz, ganz zu schweigen von Schimmelbildung in den Räumen und erheblicher Entsorgungsprobleme. Nicht genug damit: Schon 1985 hatte die Fraunhofer-Gesellschaft ermittelt, dass die Verwendung von Dämmstoffen, die die einstrahlende Sonnenwärme ja reflektieren, im Vergleich zu den vorhandenen Massivwänden den Heizenergieverbrauch nicht senkt, sondern in die Höhe treibt.

Britische Forscher haben auch noch errechnet, dass die deutschen Heizwertberechnungen um 30-40% an der Realität vorbeigehen. Entsprechend weit lag nämlich der tatsächliche Verbrauch bei wenig gedämmten Häusern niedriger als in der offiziellen Kalkulation. Man ahnt es schon: Bei den sogenannten Niedrigenergiehäusern, war der Verbrauch dafür deutlich höher als vorher berechnet. Zu entsprechenden Ergebnissen kam auch eine Studie der staatlichen Förderbank KfW.

Die Politik der Bundesregierung fordert davon unbeeindruckt jährlich steigende Dämmleistungen im Interesse der Bauindustrie. Deshalb kostet das bauliche Energiesparen den Bürger und den Steuerzahler laut einer Prognos-Studie bis zum Jahr 2050 rund 838 Milliarden Euro. Das Energieeinsparpotenzial hingegen liege bei nur 370 Milliarden. Angesichts dadurch gesicherter 250.000 Arbeitsplätze könnte man weniger umweltschädlich jedem dieser Bauarbeiter auch zwei Million Euro Leibrente auszahlen. Doch moderne Umverteilung im ökologischen Gewand funktioniert eben anders. Für ihre Rente sollen die Arbeiter gefälligst viele (arbeitslose) Kinder machen. Aber das ist ein anderes Thema.

Steigendes Grundwasser

Nicht eingerechnet in die Aufwandskalkulation ist die Tatsache, dass erste signifikante Bauschäden an den Dämmungen nach ungefähr 20 Jahren auftreten. Gesamtkosten in Höhe von weiteren Hunderten von Milliarden Euro bis 2050 sind die Folge. Dabei sind schon derzeit mehr als ein Viertel der Baukosten eines Einfamilienhauses auf Energiesparrichtlinien zurückzuführen. Und dieselben Leute, die diese Form von Öko cool finden, demonstrieren dann gegen Mietpreiserhöhungen.

Wärmedämmung hilft sowieso nicht viel gegen durch steigendes Grundwasser verursachte Wasserschäden. Allein in Berlin sind 200.000 Menschen von dem Phänomen bedroht, dass anscheinend durch ökologisch korrekten Wasserverbrauch verursacht wird. Seit 25 Jahren hat sich der Wasserverbrauch in Berlin halbiert und entsprechend stieg das Grundwasser, obwohl die Experten bis vor kurzem unbeirrt prognostizierten, dass die Spree bald aus Wassermangel rückwärts fließen werde. In Sachsen-Anhalt gibt es sogar bereits ein Notprogramm zur Grundwasser-Schadensabwehr. Bekannt dürfte inzwischen sein, dass die Wasserbetriebe wegen der (wasser-)sparsamen Bürger seit längerem die Kanalisation mit Trinkwasser spülen müssen, weil sich die Rohre sonst zusetzen würden. Paradoxe Umwelt-Welt.

Natürlich sind all das ausgewählte Beispiele, die in keiner Weise die grundsätzliche Notwendigkeit von Umweltmaßnahmen infrage stellen sollen. Die Politik war hier solange außerordentlich berechtigt und erfolgreich – bis der Umweltwahn mehr und mehr dysfunktionale Lösungsansätze zur Realisierung kommen ließ. Hier geht es stattdessen darum, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass es im Umgang mit der Natur oder auch nur einer komplexen Zivilisation keine Patentrezepte gibt.

„Lust an der Angst“

Auffällig ist, dass die Menschen, je unübersichtlicher die Probleme werden, zu immer einfacheren Lösungen tendieren. Das ist ein bisschen wie der von Psychologen beschriebene Effekt, bei dem sich Leute bei Anschaffungen desto weniger Gedanken machen, je teurer das Objekt ist. Für den umstrittenen Öko-Warner Alexander Neubacher haben wir es aber auch mit einem Irrationalismus zu tun, der aus der „Lust an der Angst“ genährt und von „parareligiösen Phänomenen“ in der Szene der Umweltaktivisten gepflegt wird.

Fakt ist, dass wir eben oft nicht wirklich wissen, welche Probleme wir überhaupt haben – und zwangsläufig können wir nicht wissen, was gegen sie zu unternehmen ist. Befördert durch den von mir schon mehrfach beklagten Aufklärungspositivismus, nach dem man alle Probleme zu meistern fähig zu sein glaubt, vor allem wenn man Experten und Wissenschaftlern vertraut, wird der Mensch immer unmündiger gehalten und verhält sich auch entsprechend. Auch hier bedarf es dringend des kybernetischen Denkens oder wenigstens einer Reaktivierung des gesunden Menschenverstandes. Besonders die Projekte, die offensichtlich auf die Qualität oder in die Milliarden gehen, sollten wir doch aufzuspüren in der Lage sein.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

10 Kommentare

  1. @7#
    Sie können bald ein Buch schreiben: Wie ich die Welt vor den bösen Banken rettete. Ein Fantasy-Roman von… Vielleicht wird es ja ein Bestseller. :>
    Unhöflich und ad hominem, so wie Sie es von mir erwarten. Nein, ich will keinen Dialog.

  2. zu #2: Regenüberlaufbecken gehören zum Standard. Neue Kanalnetze und einige ältere, die modernisiert wurden, haben eine Trennung zwischen dem Regenwasser und dem Abwasser. Das Regenwasser (mit all dem Schmutz der da mit kommt), landet in den Überlaufbecken. Teilweise gelangt das Wasser auch durch die Kläranlage, jedoch ein großer Teil wird „ungereinigt“ in den Vorfluter entlassen. ungeklärt gelangt kein Abwasser in den Vorfluter, höchstens, wenn sie überläuft.

    #5: Im Sinne des eigenen Geldbeutels sollte man selbstverständlich die Spartaste drücken. Im Sinne unserer Klärwerke jedoch nicht. Die etlichen 1000 m3 an Frischwasser, die zur Spülung und Reinigung der Kanäle notwendig sind, weil das Abwasser nicht mehr so fließt, wie es bei der Auslegung des Kanalnetzes angenommen wurde (ca. 150 l/(E*d), übersteigt bei weitem die Menge, die beim nicht Betätigen der Spartaste verbraucht wird.
    „Aufgeklärte Gutmenschen“ sollten sich überlegen kein Frischwasser dafür zu verwenden, sondern in die Richtung Regenwassernutzung auch für städtischen Wohnungen. Oder die Nutzung der o.g. Regenwasserüberlaufbecken. Es gibt bestimmt noch weitere Möglichkeiten, wie die Trockentoilette mit enzymatischer Umsetzung und Geruchsbinder.

    Und ein Wort zur Satire… vor etlichen Jahren, als die Medien viel und häufig über das „Problem“ der Forschung an embryonalen Stammzellen diskutierte und gleichzeitig Überlegungen anstellte, ob es möglich ist eine Passagiermaschine mit hunderten von Menschen abzuschießen, … da war mir klar, das da was nicht ganz richtig sein kann.

  3. @5#
    Ja, aufgeklärter Gutmensch. Selbstverständlich ist eine sparsame Trinkwasserverwendung sinnvoll. So wie es grundsätzlich sinnvoll ist, mit allen Ressourcen sparsam umzugehen. Das Sparen sollte jedoch beim Vor- und Nachdenken darüber aufhören. Mir scheint, daß aber gerade dort besonders gespart wird…. schließlich ist Denken energieaufwändig und Gutmenschen wollen doch viel Energiesparen. Äh, ist eigentlich aufgeklärt und Gutmensch nicht ein Widerspruch…?
    Herr Seilkopf greift am Beispiel der Hydraulik im Abwassernetz etwas sehr Wichtiges auf – eine Selbstoptimierung eines einzelnen Teiles (nämlich „Wassersparen“ durch den „Absender“) das sich (ab einer bestimmten Größenordnung) auf die nachfolgenden Teile des Ganzen negativ auswirkt. Auch meine Heimatstadt spült deswegen regelmäßig die Kanäle. Das kostet natürlich nicht nur Wasser (aus Hydranten übrigens) bzw. fehlt das Geld dann für andere Dinge, es schlagen sich diese Kosten auf den Wasserpreis für den Endverbraucher, also auf den Absender nieder. Selbstverständlich spielen bei dem Spiel Wassersparen propagierende Medien gleichwelcher Art wieder ihre entscheidungsbeeinflussende Rolle.
    Das läuft ähnlich wie bei Gutmenschen beliebte Stromliefernde wann- und- wieviel- es mir gefällt-Anlagen. Auch hier optimieren sich einzelne zu Lasten anderer.
    Vielleicht, ja vielleicht ist es einfach so, das alles Folgen hat, manche Folgen ihre „Reifezeit“ haben und man, auch aufgeklärte Gutmenschen, manche Folgen einfach nicht sehen wollen.
    Wer nur Gutes bewirken will, sieht das Schlechte dabei nicht. Es ist dennoch da.

  4. #5: H.R. Vogt , im Prinzip JA, das gilt auch für die Wärmerückgewinnungsfanatiker für häusliches Abwasser, was insbesondere im Winter die Kanalisation theoretisch komplett lahmlegen könnte (Frost).
    Nur kommt aber das Risiko der „Nichteinleitung“ in die Kläranlage wieder dazu, siehe #2 um Geld zu sparen! Jeder m3 Abwasser für die Kläranlage muss bezahlt werden.
    Eigentlich fehlt es an diesem Geld nicht, wegen obligatorischen Abwassergebühren,
    jedoch nehmen es die Kommunen mit der gesetzlich vorgeschriebenen Zweckbindung dieser Einnahmen nicht so genau.
    Das erinnert an die Steuern für den Autofahrer.
    Wer Geld hat, dem wird genommen.
    Simples Prinzip.
    Nur nicht den Banken :-), da ist es genau umgekehrt.

  5. Zur Muelltrennung:
    Vor ein paar Jahren war ich am Bodensee in einem kleinen Restaurant. An der Tuer zum Herrenklo war ein Schild:
    „Wir sind gruen, wir trennen unseren Muell“.

    Ich dachte schon: „Ok, wieder ein Fanatiker“.

    Auf dem Klo waren 3 Urinale. Ueber dem ersten war ein kleines Schild: „Alkoholfrei“, ueber dem 2. „Bier“, ueber dem 3. stand: „Weine und Spirituosen“.

    Da war mir klar dass in D. gute Satire immer noch existiert.

  6. @#1
    Aufgeklärte Gutmenschen sollten also nach dem Pinkeln besser nicht auf die Spartaste ihres WC-Spülkastens drücken sondern möglichst viel Frischwasser ins Abflussrohr rauschen lassen ?

  7. Angst vor welchen Problemen? Der Mensch schaft sich seine Probleme und damit seine Angst selber.
    Aber nicht in dem er fortschrittlich technisch und wissenschaftlich agiert, sondern weil sich bei manchen Zeitgenossen die Psyche in Wahnvorstellungen zwängt.
    Schließlich ist das Leben einfach….Essen, Trinken und einen geschützten Ort. Mehr braucht man nicht zum ÜBER-Leben auf unseren Planeten.
    Vielleicht noch etwas gesellschaft…zwecks der Psyche 😉

  8. Traurig und manchmal wütend macht mich die Erfahrung, das oft auch für Naturwissenschaftler und Ingenieure gilt: „…Fakt ist, dass wir eben oft nicht wirklich wissen, welche Probleme wir überhaupt haben … “ und nur den Mainstream nachplappern. Wer die Ursache nicht kennt, kann keine korrekte Lösung finden.

  9. #1: Alexander Seilkopf das ist wirklich nicht zum Schmunzeln,
    denn Abwasserentsorgung und Grund- und Trinkwasser-Qualität sind die wahren Nagelproben unserer Umweltpolitik.
    Zunächst einmal muss die Kapazität der Kläranlage dem Bedarf angepasst werden (Neubaugebiete.)
    Modern sind sog. „Regenüberlaufbecken“ im Einzugsbereich bei der einfach völlig ungeklärtes Kanalwasser „in die Natur“ geleitet wird. Das ist ein offenes Geheimnis.
    Da es die „öffentliche Hand“ (Kommunen) machen, wird das auch wassergesetzwidrig genehmigt.
    EHEC wurde so verbreitet,
    denn das war ein Menschenkeim, kein Tierkeim. Kläranlagen durften NICHT nach EHEC getestet werden.
    Wasser haben wir selbstverständlich genug auf einem Wasserplanet.
    Es muss nur sauber gehalten werden.

  10. Ich habe mir ein Schmunzeln nicht verkeifen können und wenn es nicht die Realität wäre, wäre es sogar richtig komisch.
    Doch leider gilt ja die Devise „Realtät auch dir gut“
    Schon in den neunziger Jahren haben Klärwerke bemängelt, dass der Wasseranteil im Abwasser stark sinkt und sie so langsam mit ihren Abscheidern Probleme kriegen. Damals wurde das Gespenst geboren, dass in den Kanälen bald kein Wasser mehr fließen wird. Tja, das Gespenst ist Wirklichkeit geworden.
    Die Klärwerke sind alle für eine hydraulische Fracht ausgelegt mit der sie optimal (abscheidetechnisch) arbeiten können. Es gibt einen Bereich in dem das ganze noch wirtschaftlich betrieben werden kann und auch die Energiekosten stabil bleiben. Diese Bauwerke lassen sich nicht einfach mal so umbauen, um mit einer komplett anderen hydraulischen Fracht klar zukommen. Die Fahrweise einer Kläranlage wird zwar jeden Tag an die Fracht angepasst, nur irgendwann geht da einfach nichts mehr und die Einleitkriterien werden nicht eingehalten. Somit landet nicht ganz so sauberes Wasser erneut in den Flüssen etc. pp. Und somit hat der „Umweltschutz“ sich selber für blöd erklärt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*