Japanische Unternehmen schließen sich zusammen zur Forschung an Methanhydraten

Sara Stefanini
Eine Gruppe von 11 japanischen Unternehmen hat sich zu einem Joint Venture zusammengeschlossen, um Tests mit Methanhydraten vor der Küste durchzuführen – eine unkonventionelle Ressource, die als ein potentieller Game Changer für den größten Flüssiggas-Importeur der Welt betrachtet wird.


Bild rechts: brennende Methanhydrate. Bild: EIKE

Unter Führung der Japan Petroleum Exploration (Japex) und mit einem Startkapital von umgerechnet 2,8 Millionen Dollar wird das Unternehmen Japan Methane Hydrate Operating Co. (JMH) während der mittel- und langfristigen Erzeugungstests Unternehmerdienste ,[contractor services] zur Verfügung stellen und Feldoperationen durchführen, was von der Regierung gesponsert wird.

Alle JV-Partner werden ihr Expertenwissen und ihre Technologie einbringen, um die Erkundung und das Testen zu unterstützen, sagte JMH kürzlich in seiner ersten Presseerklärung.

„Es wird geschätzt, dass sich eine substantielle Menge von Methanhydraten vor den Küsten Japans befindet. Um die neue heimische Energieressource zu erschließen, die das Potential eines wesentlichen Beitrags zu einer stabilen nationalen Energieversorgung hat, ist die technologische Entwicklung zur Kommerzialisierung unabdingbar. Darin enthalten ist auch das Establishment von Erzeugungstechnologien“, hieß es seitens des Unternehmens.

Die japanische Regierung hat erfolgreich im März 2012 die weltweit ersten Methanhydrate gefördert, nachdem man ein Loch in einem experimentellen Feld im Nankai-Graben gebohrt und einen Produktionstest durchgeführt hatte, der die Erwartungen noch deutlich übertraf (siehe hier).

Zwei Monate später folgte ein stetiger Fluss von Gas aus Methanhydraten bei North Slope in Alaska. Beteiligt war eine Partnerschaft zwischen dem Energieministerium der USA (DOE), ConocoPhillips und der staatlichen japanischen Firma JOGMEC. Man hat es einen „beispiellos erfolgreichen Test von Technologie“ genannt.

Andere Regierungen forschen und erkunden ebenfalls die neue Ressource. Indien und die USA haben ein Memorandum zur Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Methanhydraten von 2014 bis 2017 unterzeichnet. In diesem Zeitraum plant das DOE, 40 Bohrungen niederzubringen und Pilot-Produktionstests in der Andaman-See bei Indien durchzuführen.

Vollständiger Artikel

Link: http://www.thegwpf.com/japanese-companies-band-together-to-test-methane-hydrates/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ein Kommentar

  1. Wenn es den Japanern gelingt, die direkt vor Japans Küste vorhandenen Methanhydratvorkommen zu erschließen, dann bräuchte sich Japan auch nicht mehr mit den Chinesen um ein paar unbewohnte Felsbrocken im ostchinesischen Meer, den Diaoyu – bzw. den Senkaku- Archipel , zu zanken .
    Schlechte Aussichten für alle, die von diesem Streit zu profieren hoffen .

    Aber auch vor Chinas Küste gibt es sicherlich Methanhydrat zu finden, das möglicherweise sogar kostengünstiger erhältlich ist als das durch viele tausend km lange Rohrleitungen gedrückte sibirisches Erdgas.

    Game changing prospects für die gesamte Welt!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*