Wie deutsche „Qualitätsmedien“ Ruf und Auflage ruinieren

Von Michael Limburg
Die deutschen „Qualitätsmedien“ und Ihre Auflagenentwicklung
Seit Jahrzehnten berichten deutsche Medien – von vielen immer noch, vor allem von sich selbst, fälschlich als Qualitätsmedien wahrgenommen, seit Jahrzehnten sehr häufig und dazu oft noch vorsätzlich falsch über die Gründe des Klimawandels. Ich habe mir daher die Mühe gemacht und Beispiele dieser Berichterstattung mit den Auflagenzahlen verglichen. Diese kennen nur eine Richtung – nach unten. Ob da ein Zusammenhang besteht? Urteilen Sie selbst.


1983: Der "stern" muss zugeben, dass die angeblichen Hitler-Tagebücher gefälscht sind. Unter den Nachwirkungen des Presseskandals leidet die Illustrierte noch heute.

1986: Der Spiegel verkündet –  wieder einmal –  den nahen Weltuntergang. 28 Jahre später dreht die Welt sich immer noch. Aber die Auflage des Spiegel kennt nur einen Weg: Den nach unten.

Heute möchte man beim Spiegel an die reisserische Titelschichte aus dem Jahre 1986 wohl lieber nicht mehr erinnert werden.

23. September 2014, der Sommer ist vorbei, die CO2-Sekte veranstaltet in New York einen grossen Menschenauflauf.

Und im ARD-Morgenmagazin tut WDR-"Moderatorin" Anne Gesthuysen das, was sie am besten kann. Mit betroffenen Gesichtsausdruck Menschen, die die gleiche Meinung wie sie haben, Stichworte zu geben.

Eine phantastische Chance für Martin Kaiser  (Martin Kaiser (@martinkaisergp) | Twitter ),

Kaiser: Klimagipfel kann wichtige Signale bringen | DasErste.de

vorgestellt als Mitglied von Greenpeace, die Sendezeit im durch Zwangsgebühren  finanzierten öffentlich-rechtlichen Fernsehen für eine Werbeverkaufsveranstaltung des Öko-Konzerns zu benutzen.

Dafür wurde Herr Kaiser aus New York in die Sendung zugeschaltet,

Frau Gesthuysen wertete das Greenpeace-Mitglied (Fördermitglied ohne Stimmrecht oder eines der erlesenen "echten" Mitglieder?) zunächst einmal als "Delegations-Mitglied" zur UNO-Klimakonferenz auf, das klingt ja schliesslich seriös und fast amtlich.

Wenn drei Kegelbrüder abends einen trinken gehen, bilden sie ja auch eine Kneipen-Delegation. Möglicherweise ist einer sogar "Delegationsleiter".

Einmal auf Sendung verbreitet der "Leiter Internationale Klima- und Waldpolitik" bei Greenpeace dann seine wenig überraschenden Ansichten über Klimawandel, Treibhausgase und CO2.

Kritische Nachfragen der sich doch sonst immer besonders kritisch gebenden ARD-Dame? Fehlanzeige. Einmal mehr entpuppt sich der WDR als weitgehend recherchefreie Zone.

Man stelle sich vor, Frau Gesthuysen hätte Herrn Kaiser von Greenpeace gefragt, was eigentlich Klima sei? Ob es dann ähnliche peinlichen Antworten aus dem Hause Greenpeace gegeben hätte wie bei den denkwürdigen Interviewfragen, die Lord Monckton an die UMweltaktivisten richtete?

Video einer Straßenbefragung von Greenpeace Anhängern gegen eine Klimakonferenz von EIKE vom Dezember 2010 

 Hier der Link Monckton vs Greenpeace

 

Da darf Springers WELT natürlich nicht fehlen. Wenn es ALLE machen, wollen wir auch dabei sein, scheint man sich dort zu denken. Und legt den Spiegel-Titel von 1986 neu auf.

Macht der Klimawandel London zum zweiten Venedig?

Der Artikel in der WELT zeigt, dass es bei angeblichen Qualitätsmedien selbst für einfachsten Google-Journalismus nicht mehr reicht.

Dabei hätte Frau Nina Trentmann eigentlich nur einmal "Climategate" (1,54 Mio. Treffer bei Google) das in Verbindung mit "University of East Anglia" (190.000 Treffer beri  Google) googeln müssen.

Muss mal wieder ein rabenschwarzer Tag für Springer-Chef Döpfner sein, dass so etwas immer wieder bei der WELT passiert.

Ob es einen Zusammenhang gibt zwischen diesen Pleiten des angeblichen Qualitätsjournalismus und den Auflagenzahlen?

 

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

9 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

1/5# Ich teile Ihre Meinung und Vorgehensweise.

Abhaken kein ich leider die "Haushaltsabgabe" mental noch nicht so wie Sie, vielleicht weil ich aus persönlichen Umständen 2x von den öffentlich-rechtlichen Gentlemen zur Kasse gebeten werde, für deren politisch bestimmte Indoktrination und Parteilichkeit.

Man kann es auch so sehen: An der Höhe der Steuern und Abgaben erkennnt man gut den Freiheitsgrad des Einzelnen in einem Staat. Manche unter uns wollen das tatsächlich so haben. Unglaublich aber wahr. Abhauen scheint daher momentan der einzig richtige Weg zu sein. Bin mental noch nicht so weit...

2

Da überschneidet sich eine Interessenlage windiger Journalisten um die Werbe-Einnahmen einer hoch Subventionierten deutschen Stromerzeugung mit den scheinheiligen Greenpeace-Wander-Predigern, die rein zufällig gleiche Geschäftsfelder bewerben, siehe

http://tinyurl.com/plnzzm5

Die modernen Ablassprediger vermarkten nicht mehr das Fegefeuer, sondern das zukünftige Wetter, indem sie sich dafür schon längst politisch psuedo-legalisiert organisierte Kartelle für ihr Geschäftsmodell geschaffen haben.
Mit den durch Werbeeinnahmen oder politisch kontrollierten Medien, die dementsprechend indoktrinieren und der Bevölkerung, als Ökohasen das Fell über die Ohren ziehen, liegt man voll im Trend, mit Visionen der Realität zu entfliehen. Allerdings haben die Leser zunehmend „die Faxen dicke“ und meiden die Mainstream-Medien als „Öko-Werbe-Prospekte“ mit Öko-Jubel-berichten.
In stolzer Pose zu Klima-Rettungs-Kongressen zu Reisen und sich einen gehobenen Lebensstil in der Scheinheiligkeit der Klima-Zuhälter-Branche zu sichern, das hat doch was Missionarisches.
Die zutreffende Wetter-Vorraussage für den 10.10.14 ist natürlich nicht möglich, das zukünftige Wetter in den nächsten Jahren dagegen können unsere aktuellen Klima-Schamanen aber angeblich „wissenschaftlich exakt“ vorhersehen. Sie behaupten sogar, dass was in den Getränken perlt, also das Co2 wäre ein „gefährlich schlimmes Klimagas“. Eine missionierende Klima-Schamanen-Karawane zieht tagend um die Welt, um sich und ihr Geschäftsmodell zu vermarkten, ohne sich fürchten zu müssen, als alberner Popanz durchschaut und als nackte Strolche ausgelacht zu werden.
Man muss anscheinend den Menschen nur auf allen Kanälen das Hirn vernebeln und da ist Greenpeace sehr erfolgreich.

3

Frau Gesthuysen bleibt wohl nichts Anderes uebrig, als sich genau so zu verhalten oder sie glaubt eben wirklich daran, bei der Gruenen-Uebermacht bei ARD/ZDF durchsus wahrscheinlich. Ich kann mir gut vorstellen, dass es u. U. eine Abmahnung geben koennte, wenn man da die Religion hinterfragen wuerde.

4

Die Rückgänge der Auflagenzahlen sind sicherlich differenziert zu betrachten:

Regionale Zeitschriften leiden sicherlich an dem Rückgang der Anzeigenkunden, die sie vor allem an kostenlose Druckschriften und Internet, Bsp. Mobile-de verlieren.

Von überregionalen Zeitschriften erwartet man besser recherchierte Beiträge und korrekte Hintergrundinformationen. Wehe, wenn das Vertrauen der Leser in dieser Hinsicht enttäuscht wird (Beispiele Stern, Spiegel, ..).

Ich habe keine genauen Zahlen aber davon gelesen: Die Medien die sich um bessere Qualität bemühen und mit diesem Argument auch Geld für ihre Beiträge (gedruckt oder online) verlangen, kommen offensichtlich besser an.

M.e. kann auch die Leserschaft von Eike als Beispiel dafür dienen, dass gute Information auch ankommt.
Mit einer Gebühr, wären sicherlich auch einige Trolle nicht mehr daran interessiert, hier ihre Ergüsse zum Besten zu geben.
Gerade die, die hier so von sich und ihren Wahrheiten eingenommen posten, sind bislang nie auf den von Eike angebotenen Konferenzen mit Wissenschaftlern aus aller Welt zu sehen und zu hören.
- Wer zu seiner Meinung steht, braucht sich hinter einem Pseudonym nicht zu verstecken.

5

#4:Die ZEIT ist heute wohl eher die BILD für Pseudo-Intellektuelle als die seriöse Zeitung, die sie früher mal war. Das Abo habe ich übrigens auch gekündigt. Bin gerade irgendwo auf der Welt, und es ist ein Genuss, weder in den Zeitungen etwas von dem Klimaschwachsinn lesen zu müssen noch Windmühlen oder eine Dauerindoktrination ertragen zu müssen. 15 Jahre muss ich noch in Energiewende-Deutschland aushalten, dann sind die Karten neu gemischt. Ja, Deutschland ist leider nicht mehr nur im Karneval das Land der Narren. Helau!

6

Hallo Herr Limburg, Sie wissen natürlich, Korrelationen ersetzen keine Kausalitäten. 😉 Zumal kein Beispiel genannt wurde, wo eine Zeitung EIKE-genehme Klimanachrichten bringt mit entsprechender Auflagenentwicklung. Übrigens, kennen Sie die Auflagenkurve von "Die Zeit" und deren Berichterstattung?

7

Die fallenden Auflagezahlen korrelieren wohl eher mit der Verlagerung der Informationsquellen ins Internet. Aber der Gedanke ist schon recht amüsant, da er in ähnlicher Weise falsche Zusammenhänge suggeriert, wie jene von der Klimakirche postulierten Weltuntergangsszenarien...;)

8

Darf man daraus wirklich den hoffnungsvollen Schluss ziehen, dass der deutsche Michel doch nicht mehr ganz so verblödet ist wie seine Medien? Wenn sich das doch bloß auch bei Wahlen spiegeln würde! Oder hat es das schon? Schließlich gibt es doch jetzt endlich eine politische Alternative.

Chris Frey

9

Wir haben bis auf das lokale Käseblatt alle (!) Zeitungen abbestellt. Meine Frau ist nicht zu überzeugen, auch dieses abzubestellen, da ihr wichtig ist, zu wissen, was in der näheren Umgebung so passiert. Die Lokalnachrichten sind ja auch o.k, der überregionale Teil ist durch die Deutsche Presseagentur eh fremdbestimmt. Ich war und bin es leid, von den Medien belogen und betrogen zu werden. Das "öffentlich-rechtliche" Fernsehen spielt bei uns zu Hause keine Rolle mehr, wir schauen abends nur noch Kanäle vom "Bezahlfernsehen". Da habe ich sslten etwas von den Klima-Lügnern gesehen. Die GEZ-Gebühr habe ich als diktatorische Zwangsabgabe abgehakt. Schande über dieses Deutschland !