Auftaktpanik für UN Klimakonferenz in New York – 50 oder 200 Millionen Klimaflüchtlinge? Wer bietet mehr?

Alles Klimaflüchtlinge? Bild Greenpeace

von Michael Limburg
Auf der Titelseite der Welt vom 22.9.14 liest man die erschreckende Überschrift: „200 Millionen Klimaflüchtlinge befürchtet- Bundesregierung fordert Maßnahmen gegen die Erderwärmung. Konferenz in New York“ Von Claudia Ehrenstein und Günther Lachmann.
Beide Reporter hielten es offensichtlich für unnötig die Fakten zu checken. EIKE hat sie mit einer Mail daran erinnert.


Liebe Frau Ehrenstein, lieber Herr Lachmann,

bei der Recherche zu Ihrer Titelgeschichte (1) haben Sie zwei Tatsachen übersehen.

1. Die UN (Unterorganisation UNEP) sich – wie Sie, auf „Klimaforscher“ berufend- hofft schon seit vielen vielen Jahren, dass die Welt endlich Abermillionen Klimaflüchtlinge bekommt, damit die These von der drohenden Klimakatastrophe endlich belegt wird und man die Staaten der Welt (defacto "den Westen") auffordern kann, diese zu retten. 

So behauptete sie bereits 2005 dass bis 2010 rd. 50 Millionen Klimaflüchtlinge Rettung suchen würden. 2011, als nichts geschehen war, verlegte sie den Termin einfach auf 2020. Wir haben darüber berichtet: http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/die-un-lassen-50-millionen-klimafluechtlinge-verschwinden-und-vermasseln-dann-auch-noch-den-versuch-dies-zu-verheimlichen/

Die dort erwähnten „Spiegel“-Webseiten – also die, die bereits gelöschte Seiten immer noch darstellen, sind inzwischen auch nicht mehr aufrufbar. Damit hofft wohl die UN alle Spuren verwischt zu haben. Allerdings ist die Landkarte woher die Klimaflüchtlinge seit langem in Massen kommen sollen noch immer hochaufgelöst abrufbar. Sie jedenfalls haben sie nicht gefunden, vielleicht auch gar nicht gesucht?

Und nun versucht man mehr vom Falschen. Statt 50 Mio werden es nun auf die Schnelle mal eben 4 x 50 also 200 Mio Flüchtlinge. Wieder sich auf dieselben „Klimaforscher“ berufend. Große Zahlen beeindrucken immer, hofft man wohl, auch wenn und damit komme ich zur Tatsache 2..

2. …die globale Mitteltemperatur sich seit 16 bis 18 Jahren (Je nachdem ob man terrestrischen oder Satellitenmessungen vertraut) nicht mehr erhöht hat. Nach der Mini-Rückerwärmung, nach dem Ende der kleinen Eiszeit, von ca. 0,8°C im vergangenen Jahrhundert, gibt es keine Erwärmung mehr. Obwohl die CO2 Konzentration inzwischen von 0,0365 % auf 0,04 % in derselben Zeit gestiegen ist. Was also soll die Klima-Flüchtlinge veranlassen ihr Land zu verlassen? Die „Prognose" von 3 bis 5 °C zum Ende des Jahrhunderts? Auch der Meeresspiegel steigt folgerichtig so langsam wie eh und je und anders als der ahnungslose Entwicklungsminister Gerd Müller Sie und uns glauben machen will, wird die Erde dank erhöhter CO2 Düngung grüner und damit fruchtbarer. Insbesondere in der Sahelzone.

Natürlich haben die Länder ein massives Flüchtlingsproblem, wie Sie Herr Lachmann, es auch richtig in Ihrem Kommentar "Flucht und Verantwortung" (2) beschreiben. Ausgelöst durch Machtkämpfe rivalisierender Gruppen, marode Strukturen, Korruption und Despotismus der übelsten Art in deren Heimatländern.  Doch warum soll „der Westen“ diese Probleme lösen, wie Sie es schrieben? Sind nicht die Bewohner dieser Länder in erster Linie selbst für sich und ihr Handeln verantwortlich? Wo bleibt – auch bei Ihnen- der Hinweis auf die viel beschworene Selbstbestimmung, und damit auf die einzige Möglichkeit für deren Wohlergehen und als eine der vielen Voraussetzungen für die menschliche Würde? 

Mir scheint da schimmert in ihrem Kommentar – sicher ungewollt-  wieder die koloniale Arroganz durch, nach dem Leitsatz..die können es eben nicht? Deshalb muss wieder "der Westen“ ran, mit welcher Begründung immer. 

Doch das kann nicht unsere Aufgabe sein, allein schon die derzeit ungeheure Menge überschreitet jede vernünftige  Möglichkeit des Eingreifens 

Deshalb Hilfe zur Selbsthilfe ja, aber Schuldzuweisungen und Daueralimentation mit der Begründung„ der  "Westen sei an allem schuld“ nein.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Ihr 

Michael Limburg

Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)

Tel: +49-(0)33201-31132

http://www.eike-klima-energie.eu/

(1) http://www.welt.de/print/die_welt/article132476575/200-Millionen-Klimafluechtlinge-befuerchtet.html

(2) http://www.welt.de/print/welt_kompakt/article132476579/Flucht-und-Verantwortung.html

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

14 Kommentare

  1. #5

    Eine brillante Aussage, Herr Hader, wirklich.

    Zitat:
    „[…] das Peer-Review hat nicht die Aufgabe, den Wahrheitsgehalt von Papern zu überprüfen. Das ist in der Wissenschaft in vielen Fällen gar nicht möglich. […]“

    1. Sie verkaufen die Leser für dumm.

    2. Die meisten wissen gar nicht mehr wie Wahrheit nur definiert sein kann. Ihre Freunde haben sehr viele dümmliche Varianten erfinden wollen, und diese falschen und unbrauchbaren Definitionen anderen Menschen aufgezwungen, mit (sanfter) Gewalt und Diskriminierung und […]. Der grüne Todes-Virus ist seit sehr langer Zeit aktiv. Bis zur Energiewende störten sich die wenigsten daran.

    3. Doch, natürlich ist es möglich, den Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Sie sind ein gefährlicher Dilettant. Sie wissen nicht wie es geht. Das ist etwas völlig anderes. Leute wie Sie brauchen eine sehr strenge Untersuchung.

    Zitat:
    „[…] Es geht um eine grobe Kontrolle, ob man sich weitestgehend an Qualitätskriterien bei der Erstellung der Arbeit gehalten hat.“

    So ein Unsinn. Suchen Sie sich ein anderes Betätigungsfeld. Sie haben Glück, die Administratoren lassen vieles durchgehen. Im Namen der Freiheit. Und der Höflichkeit.

    Tze-Tze-Fliege

  2. #9

    An einen weiteren Verzweifelten.

    Zitat:
    „[…] 200 Jahre Aufklärung, alles für die Katz […]“

    Hätten Sie sich „diese 200 Jahre“ mit dem Geist des Menschen beschäftigen wollen, wäre Ihnen diese Enttäuschung erspart geblieben. Jetzt zahlen Sie für Ihre vielen Fehler im Denken. Haben Ihnen die (falschen) Priester der Möchtegern-Aufklärung nicht gesagt, dass keine Ansprüche bestehen?

    Alle Lügen kommen früher oder später ans Tageslicht. Die angeblich überlegene Aufklärung macht da keine Ausnahme. Halten Sie also an Ihrer bitteren Frucht weiter fest, müssen Sie auch die Konsequenzen tragen.

    Mir geht es hingegen phantatisch. Alles läuft wie am Schnürchen. Die reale Bilanz der (und auch Ihrer) „Aufklärung“ sieht ganz anders aus, als in der Propaganda gerne dargestellt. Der Gläubige der Aufklärung ist unwissend und naiv und böse. Manch einer vermag noch nicht einmal Tatsachen zu erkennen? Sehr viele!! 🙂

  3. Der Klimairrsinn wird solange weiter gehen, solange es keinen Bundeskanzler bzw. Bundesregierung gibt, der sicht gegen diesen menschengemachten CO2-Klimaerwärmungsschwachsinn ausspricht.
    Diese Grün-Sozialistische Merkel Diktatur im schwarzen Gewand reitet Deutschland immer tiefer in die Krise und bürdet der deutschen Zukunft ungeheure Schulden auf. Das EEG wird mehr volkswirtschaftlichen Schaden anrichten als es dieser ESM eh schon mit der deutschen Zukunft macht.
    Es wird Zeit, dass diese Merkel zurücktritt bzw. abgewählt wird. Die AfD sollte ihre Chance für eine Vernünftige und Verständliche Politik nutzen.
    Ansonsten wird es in Deutschland zapfenduster werden.
    Und nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen EU/Europa!

  4. #7: R. Engler sagt:
    „Offengestanden hielt ich besagte „große Transformation“ bisher für belangloses Schellnhuber-Klassenkampfgequatsche.“

    Der Begriff „Ökofaschismus“ kommt nicht von ungefähr…

  5. Es ist soweit, ich habe den Fernseher abgeschaltet, die Kopfhöreraufgesetzt und meine 80.er Jahre Playlist eingeschaltet nachdem in WDR „aktuelle Stunde“ Sven Plöger den Wetterbericht von 2050 brachte, mit Tagestemperaturen von 40°C im Westen Deutschlands und brennenden Wäldern im Osten. Natürlich wegen dem CO2 und so….
    Im Urwald tanzen die Wilden um das Feuer, Deutschland tanzt um den CO2 Hype, 200 Jahre Aufklärung, alles für die Katz…
    Aus dem Kopfhörer dudelt Sinead O’connor – Nothing Compares To You, und ich frage mich ob ich das nur alles träume oder ob die Klimairren tatsächlich die Leitung der Anstalt übernommen haben.
    Gute Nacht Deutschland!

  6. Die « Klimaschützer » machen mir mehr Angst als die Mafia. Die Mafia wendet Gewalt nur an, um ihre Geschäfte zu schützen und ist in ihrem Handeln zwar kriminell aber berechenbar. Massenmord in Million zählend, das bringen nur die „Guten“ fertig. Alle wollten den Menschen nur das Paradies auf Erden bereiten, von Tomás de Torquemada über Lenin, Hitler, Mao, Pol-Pot… alle wollten nur unser Bestes und hinterließen Leichenberge. Die Klimakirche setzt diese Tradition fort, zwar unterhalb der Gewaltschwelle obengenannter „Menschenfreunde“, aber mit demselben Sendungsbewusstsein und Rücksichtslosigkeit. Man ruiniert eine Volkswirtschaft im Namen des „Klimaschutzes“ in dem die Kohlenwasserstoffe verteufelt werden, und eine technisch wie ökonomisch völlig irrsinnige „Energiewende“ losgetreten wird. Eine Sekte eben, und die sind viel gefährlicher als gewöhnliche Kriminelle….

  7. Heute nachmittag strahlte Phönix einen Bericht über die Weltklimakonferenz aus. Als Kommentator war ein deutscher „Klimaexperte“ der NGO „Germanwatch“ im Studio.

    Die Häufigkeit, mit der der Begriff „große Transformation“ in diesem Interview verwendet wurde, hatte schon etwas Beängstigendes. Es schien so als sollte dieser Begriff, also jene „grosse Transformation“, fest im Sprachrepertoire der Umwelt- und Klimaschützer verankert werden.

    Offengestanden hielt ich besagte „große Transformation“ bisher für belangloses Schellnhuber-Klassenkampfgequatsche.

    Da habe ich mich ja wohl geirrt.

  8. Schlagzeilen bei SPON :
    Uno zum Klimawandel: „Größte Gefahr in der Geschichte der Menschheit“
    Umweltministerin: Hendricks glaubt an Erfolg bei Klimagipfel

    Der Irrsinn geht munter weiter, die Klimakirche ruft zum Hochamt. Amen….

  9. #3: „Auch das Peerreview – Verfahren ist im Grunde auch nur ein Abstimmungsverfahren : Eine unzuverlässige Methode zur Wahrheitsfindung.“

    Sehr geehrter Herr Vogt, das Peer-Review hat nicht die Aufgabe, den Wahrheitsgehalt von Papern zu überprüfen. Das ist in der Wissenschaft in vielen Fällen gar nicht möglich. Es geht um eine grobe Kontrolle, ob man sich weitestgehend an Qualitätskriterien bei der Erstellung der Arbeit gehalten hat.

    „Und die Tatsache, dass die SPON-Zensur auch diesen Beitrag höchstwahrscheinlich nicht passieren läßt, weil er der rot-grünen Tendenz der SPON- Informations- Politik mal wieder zuwider ist, sollte m.E. nicht nur die sogenannten Klimaskeptiker skeptisch werden lassen.“

    Okay, wenn Sie „Zensur“ auf Internetplattformen skeptisch macht, bin ich sofort bei Ihnen. 🙂

  10. klar doch nachdem das mit den 50 Millionen Klimaflüchtlingen bis 2010 nicht geklappt hat, dann versucht man es halt mit 200 Millionen (bis 2020?). Unsere Flüchtlingsindustrie (immerhin hängen da mindestens 1 Million Jobs dran) braucht dringend Nachschub. Besser noch wäre es noch gewesen, man hätte von 1 Milliarde Klimaflüchtlingen bis 2050 gesprochen.
    MfG

  11. Auch von SPON wird über diese Veranstaltung berichtet.
    Den nachfolgenden Leserkommentar durfte die SPON-Zensur jedoch erwartungsgemäß nicht passieren:

    “Unzuverlässige Mehrheitsmeinung“
    Alfred Lothar Wegeners Kontinentalverschiebungs- Theorie , die Grundlage für das heutige Modell der Plattentektonik fand auch erst nach seinem Tode allgemeine wissenschaftliche Anerkennung.

    Über die Wahrheit naturwissenschaftlicher Theorien abzustimmen, ist deshalb ziemlich naiv.
    Auch das Peerreview – Verfahren ist im Grunde auch nur ein Abstimmungsverfahren : Eine unzuverlässige Methode zur Wahrheitsfindung.
    Und die Tatsache, dass die SPON-Zensur auch diesen Beitrag höchstwahrscheinlich nicht passieren läßt, weil er der rot-grünen Tendenz der SPON- Informations- Politik mal wieder zuwider ist, sollte m.E. nicht nur die sogenannten Klimaskeptiker skeptisch werden lassen.“

  12. „die können es eben nicht? Deshalb muss wieder „der Westen“ ran, mit welcher Begründung immer.“

    Rassismus pur von Lachmann (der Name scheint Programm!…)und Konsorten!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*