Atom-Müll als Energiequelle: Russland baut ökologische Atomreaktoren

A. Fehmel / Pixelio

Horst-Joachim Lüdecke und Michael Limburg
wir bringen im Folgenden den unveränderten Artikel „Atom-Müll als Energiequelle: Russland baut ökologische Atomreaktoren“, erschienen in den Deutschen Wirtschaftsnachrichten vom 8.August 2014 und mit herzlichem Dank an die D-W-N für die freundliche Nachdruck-Genehmigung. Abschließend fügen wir ergänzende Kommentare zu diesem Artikel hinzu.
Im russischen Belojarsk ist Ende Juni ein Reaktor getestet worden, der mit Atommüll betrieben wird. Durch das Recycling wird quasi umweltfreundliche Energie erzeugt. Ein Endlager für den radioaktiven Abfall könnte dadurch wegfallen.


Der Link zum Originalartikel hier.

Während in Deutschland die Energiewende in den Köpfen nahezu abgeschlossen ist, werden knapp 2.000 Kilometer östlich von Moskau neue Ideen mit Atomstrom umgesetzt. Vor zwei Wochen wurde der Reaktor mit der Bezeichnung BN-800 erstmals kritisch. Das bedeutet aber keinen Unfall, sondern heißt im Fachjargon lediglich, dass die Kettenreaktion erreicht wurde. Der umweltfreundliche Reaktor ist also bereits aktiv. Auf 100% Leistung fährt er allerdings noch nicht.

Das soll Stück für Stück geschehen. Parallel werden Tests durchgeführt. Laut Plan ist der komplette Prozess im Oktober abgeschlossen und dann soll der BN-800 seine maximale Stromerzeugung erreicht haben. 2015 wird er voraussichtlich ans Netz angeschlossen. Auch eine Form von Energiewende, über die die deutschen Medien gemeinsam schweigen.

Allen voran Bundeskanzlerin Merkel hat hierzulande die Variante gewählt, mit der sie die meisten Stimmen bekommt. Deshalb lautet in Deutschland die Devise: weg vom Atomstrom. Das haben die Energieversorger RWE und E.ON teuer zu spüren bekommen. Trotz Milliardengewinnen sind die Aktien von ihrem Allzeithoch weit entfernt. Ökostrom ist nicht nur Wahlprogramm, sondern hat natürlich auch viele Vorteile.

Egal ob Solaranlagen oder Windkraftwerke – Strom kann überall generiert werden und sollte inzwischen auch ökologisch vertretbar sein. Fukushima ist dank japanischer Geheimhaltungspolitik relativ harmlos dargestellt worden, auch wenn das Ausmaß sicher extremer und gefährlicher ist, als es die Regierungssprecher kommunizieren. Dennoch, der Unfall im Kernkraftwerk an der japanischen Ostküste durch die Tsunami im März 2011 hat gravierende Folgen. Wenngleich es in Europa primär die Energiepolitik betrifft.

Selbstverständlich sind Solaranlagen sicherer als Kernkraftwerke. Darüber soll die neue Atomtechnologie in Russland gar nicht hinwegtäuschen. Entscheidend ist allerdings, dass der BN-800 keinen gefährlichen Atommüll produziert. Dies war auch eins der wichtigen Argumente, warum die Energiewende in Deutschland vollzogen wurde. Wenn sich Deutschland und Frankreich nicht einigen können, wo der radioaktive Sondermüll gelagert werden muss, ist es wohl auch besser, erst gar keinen zu produzieren.

Mit diesem Hintergedanken wurde das neue Konzept der Kernreaktoren entwickelt. Diese sogenannten Schnellreaktoren haben sogar noch einen friedlichen Nebeneffekt. Sie benötigen als Brennstoff Uran und Plutonium. Letzteres kommt aus russischen Atomwaffen. Diese müssen sowieso reduziert werden, weil sich die USA und Russland darauf geeinigt haben. Atomare Sprengkörper werden recycelt und daraus Strom gewonnen. Beeindruckend, wie elegant Russland Abrüstung mit Energiegewinnung kombiniert.

Der Schnellreaktor in Belojarsk ist der bislang stärkste seiner Bauart. 789 Megawatt Nettoleistung sind das Ziel, wenn er in rund drei Monaten auf Maximallast arbeitet. Doch diesen Rekord wird der BN-800 bestimmt nicht lange halten. Derzeit sind schon neue Projekte geplant. Weitere Schnellreaktoren sollen nächstes Jahr schon gebaut werden. Unter anderem einer davon ebenfalls in Belojarsk. Der Nachfolger heißt dann BN-1200 und wird laut aktueller Planung mit 1130 Megawatt Nettoleistung 2020 mit dem Stromnetz synchronisiert.

Russland macht mobil für sauberen Atomstrom und Abrüstung der Nuklearwaffen – und das mit hohem Wirkungsgrad. Denn die Konkurrenz zum Schnellreaktor, sogenannte Leichtwasserreaktoren, können üblicherweise nur ein bis zwei Prozent des Brennstoffs verwenden. Baureihen ähnlich dem BN-800 verbrauchen dabei weit mehr als die Hälfte des Materials. Dazu kommt natürlich noch ein Faktor der gar nicht deutlich genug betont werden kann: Abfälle aus Leichtwasserreaktoren können nach einer Wiederaufbereitung in Schnellreaktoren als Brennstoff genutzt werden. Endlager ade.

Sollte Russland mit dieser revolutionären Methode tatsächlich großflächig neue Wege gehen, könnte ja sogar die leise Hoffnung bestehen, dass unsere heimischen Endlager geleert werden. Für unseren Atommüll müsste Russland sicher nichts bezahlen – im Gegenteil. Also ist gleichzeitig ein neues Geschäftsmodell entstanden, wenn Atomabfälle recycelt werden können. Denn der Besitzer des Atommülls ist garantiert froh, diesen loszuwerden und wird dafür auch etwas Geld in die Hand nehmen. Russland generiert damit also Atomstrom ohne Abfall und verdient sogar noch am Recycling.

Dieses Gedankenspiel ist zwar noch nicht Realität, aber gar nicht einmal so abwegig. Schließlich orientiert sich Deutschland immer mehr an alternativen Energiequellen. Da ist es nur noch ein kleiner Schritt, sich vom Altlager zu trennen – vor allem, wenn es sogar eine passende Recyclinganlage gibt. Dazu müsste die neue Technologie aber auch in Massenmedien erscheinen. Bislang halten sich diese in Deutschland aber noch bedeckt. Vielleicht gibt es ja eine kleine Randnotiz, wenn 2015 der BN-800 an das Stromnetz angeschlossen wird und den Russen damit saubere Kernenergie liefert.

Unsere ergänzenden Kommentare zum D-W-N Artikel

1. Die D-W-N sagt: "Ökostrom ist nicht nur Wahlprogramm, sondern hat natürlich auch viele Vorteile. Egal ob Solaranlagen oder Windkraftwerke – Strom kann überall generiert werden und sollte inzwischen auch ökologisch vertretbar sein."

Wir kennen KEINE Vorteile von Ökostrom, regelmäßig berichten die EIKE-News über die Nachteile von Ökostrom und belegen dies mit den technischen und wirtschaftlichen Fakten. Ökologisch vertretbar ist Ökostrom schon gar nicht. Jeder Anrainer eines Windrades, der nicht gerade von den üppigen Bodenverpachtungserträgen für Windradstandorte profitiert, wird es bestätigen – die getöteten Fledermäuse und Greifvögel können es leider nicht mehr. Das "Strom kann überall generiert werden" trifft weder zu, noch wäre es ein Vorteil. Standorte für Windräder sind nur in windreichen Gegenden brauchbar, zum Beispiel Offshore, also keineswegs "überall". Und dies erfordert dann kostspiele Stromleitungen.

2. Die D-W-N sagt: "Fukushima ist dank japanischer Geheimhaltungspolitik relativ harmlos dargestellt worden, auch wenn das Ausmaß sicher extremer und gefährlicher ist, als es die Regierungssprecher kommunizieren".

"relativ harmlos dargestellt worden" darf als ein wenig absurd gelten, wenn man an die deutsche Hysterie nach diesem Unfall denkt. Es ist inzwischen bekannt, dass Fukushima ein Industrieunfall war, dessen nunmehr gut dokumentierten Auswirkungen relativ begrenzt waren. Insbesondere ist durch den Kernkraftwerksunfall keine einzige Person durch Strahlenschäden ums Leben gekommen. Jeder Absturz eines größeren Verkehrsflugzeugs fordert weit mehr direkte Todesopfer als Tschernobyl und Fukushima zusammen (hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier). Der Schaden von Fukushima war vorwiegend politischer Art.

3. Die D-W-N sagt bezüglich des russischen Reaktors: "Dazu müsste die neue Technologie aber auch in Massenmedien erscheinen. Bislang halten sich diese in Deutschland aber noch bedeckt."

Wir teilen diese Hoffnung der D-W-N. Sie wird aber wohl eine Illusion bleiben. Deutschland ist fest im Griff einer grün-roten Klique von Ökoideologen, deren oft schon faschistoiden Züge auch mit bestem Willen nicht mehr übersehen werden können. Diese Leute dominieren längst den überwiegenden Teil der deutschen Medien und das öffentlich-rechtliche TV und den Rundfunk. Übertrieben? Die in ihrer Propaganda mit der ehemaligen DDR vergleichbaren Nachrichten in ARD und ZDF bieten ausreichendes Anschauungsmaterial für diese Einschätzung (Beispiel Originalton der ARD-Nachrichten nach Fukushima: "Ein Beben der Stärke 9 hatte den Nordosten des Landes erschüttert und eine Tsunamiwelle ausgelöst. In der Folge kam es zu einem Reaktorunfall im Kernkraftwerk Fukushima. Fast 16.000 Menschen starben. Tausende gelten noch als vermisst." (hier). Wer diese irreführende Formulierung als unbeabsichtigten Lapsus abtut, dem ist nicht mehr zu helfen. Uns sind nämlich bis heute keine sachlichen Berichterstattungen in ARD oder ZDF über Fukushima und Tschernobyl bekannt).

Aktuell muss man dagegen tatenlos zusehen, wie deutsche Wälder, Landschaften und geschützte Flugtiere (Raubvögel, Fledermäuse) mit wirtschaftlich völlig sinnlosen Windturbinen zerstört werden (hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier). Man fragt sich, wo der Widerstand mündiger Bürger und unserer großen Medien gegen diese Verbrechen gegen eine noch weitgehend intakte Naturumgebung bleiben. Die Nutzung der Kernenergie als der, gemessen an Todesopfern pro TWh erzeugter elektrischer Energie, bei weitem sichersten und umweltschonendsten Form der elektrischen Energieerzeugung (hier) wird dagegen mit einer Konsequenz tabuisiert und bekämpft, die nur noch mit dem religiösen Eifer der Religionskriege im 17. Jahrhundert vergleichbar ist. Die Haltung der Kirchen zu den Themen "Klimaschutz", "Energiewende" und "Kernkraftwerke" bestätigt es.

Wenn es nach den grünen Ökokriegern geht, kommt als nächstes die Kohleverstromung auf den Index, unterstützt durch vermutlich wieder geduldete, gewalttätige Demonstrationen an der deutsch-polnischen Grenze. Wenn man diese Entwicklung von einem properierenden Industrieland hin zum kompletten Wahnsinn weiter widerstandslos zulässt, wird unser Land endgültig den Weg der Deindustrialisierung beschritten haben.

Einen Lichtblick gibt es inzwischen: die jüngste Landtagswahl in Sachsen hat gezeigt, dass intelligente Bürger (Sachsen als Sieger der PISA Studie!) von den Grünen und von den Braunen (NPD) die Nase voll haben. Wir hoffen, dass das  sächsische Beispiel Schule macht und diese beiden Parteien zukünftig auch in allen anderen Landtagen marginalisiert werden. Es ist höchste Zeit, dass die großen Volksparteien aufwachen und beginnen ihre Reihen gegen Undemokratisches, wie es etwa Schellnhubers "große Transformation" ist, zu schließen. Fortzufahren, verängstigt das Energiewendeuntergangs- und  Naturzerstörungsprogramm der Grünen weiterhin zur eigenen Sache zu machen, ist nicht zielstellend. Die Frage lautet: Welcher maßgebende Politiker findet endlich den Mut die Irrsinnsaktionen "Energiewende" und "Klimaschutz" in die Mülltonne der Geschichte zu treten und wieder technisch-wirtschaftliche Vernunft und echten Naturschutz in unserem Land zu etablieren?

Trotz unserer Kritik an einigen wenigen Punkten des D-W-N Artikels begrüßen wir die Initiative und den Mut der D-W-N Redakteure angesichts der deutschen Hexenjagdstimmung gegen alles, was mit "Atom" oder "Kern" anfängt, diesen Artikel verfasst zu haben.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

34 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
NiLs: Holgers Sohn

zu#32 und "Europas" Parlament wie auch zu Gesetze sollen sein fehlt ja auch in den Welten Fremder sein Consulat gar auch Embassy: wie sich das nunmal gehoert zu Gesetze geben wollen Dasein sollen haben muessen haben Staat
: weil ist ja sonst wie 'Ma Fia'
aus nur der Staerken Gewalt sein haben anerkennen sein muessen haben
zu klar auch gegen Kinde Gewalt will 'Deutschland' ja sein Fortbestehen aus Homosexuellen natuerlichen Vermehren - mit Sicherheit per Gesetz - so fuer sich haben
;
wozu brauchen Sie ja nurmal die
Manuela Schwesig fragen!

2
NiLs: Holgers Sohn

Abfall verwerten ist doch der Deutschen Auftrag gemaehss DSD!
Haben da wohl welche die Entwicklung verschlafen , oh je mi nee!

Und was schon nicht ging vor gar nun 50 Jahr :aus 'Regenerativen' versorgt sein wollen haben:
wird nun zum Boomerang;
Fuer alle die nicht lesen koennen wollen, weder Rechnen und auch Schreiben : also Rechtsanwaelte, die handeln aus psychisch Kranken ihnen aufgetragen haben unter per Krankengeheimnisgesetz meinten Schutz vor entdeckt sein zu haben; wie das war zu Hitlers Zeiten!
Nur soll der ja angeblich gewesen sein alleine, doch aus Recherchieren der Historie dazu haben sich geritten gleich mehrere "Europaer" in die Scheisse, weil klar der Putin ist mit seinem Embargo gegen Europa ja nicht alleine, und dem Obama fehlen langsam die Worte zu klar zu sagen was also die Mutties mit unter Merkel da fuer einen Schwachsinn zu veranworten haben, wozu ja nun klar wir dem BVerfG zugetragen dies gemaehss Paragraf 63 StGB zu verurteilen zu haben, was dann der Russen General zu Bunde Anwalt, wie auf der Krim - ohne Waffen Gewalt - fuer "Europas" Schwachkoepfe tut muss verwalten
::
hahaha
weil war es ja klar mit "Bundestag Theaterstueck"
, wer sich hatte das erdacht
zu Andere an der Nase lang zu fuehren wollten haben
doch gluecklichen Weise beherrschen nunmal eine menge Menschen mehr : "Englisch" zu wirtschaften wollen aus diesen internationalen : auch zu Rechte haben muessen : Sprache
.

3

#31 H. R. Vogt,

Europa bekam heute 26 neue Kommissare: Zwingend muss einer aus jedem Mitgliedsland stammen und mindestens 9 davon müssen Frauen sein.

Herr Öttinger will sich in die ihm zugeteilte und für ihn völlig neue extrem komplexe Technik einarbeiten und bereits in drei Monaten seine „Vision“ vorstellen.

Wer in Deutschland Fußnägel beschneiden will, muss (zu Recht !!!) einen Fachkundenachweis vorlegen.

Das entscheidende Manko vieler demokratischer Staaten ist die Illusion, sein Management könnte erfolgreich von fachlichen Dilettanten betrieben werden.

Solange demokratische Staaten darauf verzichten, von Jedem, der (für eine spezielle Aufgabe !!!) kandidieren will, einen dafür erforderlichen Fachkundenachweis einzufordern, bleibt „das Regieren“ etwas, das in der Industrie z. B. als „Management by Occasion“ bezeichnet wird. (Der „nachhaltige“ Misserfolg ist immer grundsätzlich sicher!)

4

Zu # 28 von H. Urbahn :

“eher am Rande:
Wer sich für die Geschichte des SNR 300 interessiert, der sollte sich den KFK-Bericht 4666 von Dr. W. Marth aus dem Netz herunterladen.“

Um wieder vom Rand in die Mitte (in Medias Res ) zu kommen :

Mit großem Interesse habe ich das von Ihnen angemerkte historisch bedeutende Dokument zur Geschichte der in Deutschland gescheiterten Bemühungen um eine für Jahrhunderte = wirklich nachhaltige Energieversorgung auf Basis von Kernspaltungsprozessen gelesen.
Da ich gerade mit fast ebenso großem Interesse Meinhard von Gerkans Buch “ Black Box BER- Wie Deutschland seine Zukunft verspielt – “ lese, möchte ich Sie aber auch alle EIKE- Followers auf die teilweise verblüffend identischen Ursachen für das Scheitern von Großprojekten in demokratisch regierten Ländern hinweisen , deren Machthaber immer nur auf Sicht von ein bis maximal 3 Wahlperioden fliegen können und auch das nur indem sie ständig Wahlkampf führen und dabei dem dummen Volk populistisch nach dem Maule reden müssen statt zu es durch Aufklärung und Erziehung davon zu überzeugen, dass der eingeschlagene Weg mit großer Wahrscheinlichkeit zwar nicht jedem gefallen mag jedoch der bestmögliche in die Zukunft ist.

5

#29 Dr. Paul

Natürlich bin ich kein Sprecher der AfD, noch nicht einmal Mitglied. Aber ich hatte schon sehr früh der AfD eine Denkschrift zur Klimafrage erarbeitet und von daher auch etliche Gespräche dazu geführt(Niedersachsen).

Dabei hatte ich es meistens mit Leuten zu tun, die an der CO2 Frage kaum interessiert waren oder ganz im Gegenteil starke Verfechter des
CO2 Dogmas waren, besonders jene, die ihr Geld mit "Erneuerbaren" verdienen. Die Diskussionen bei diesen AfD Mitgliedern unterschieden sich kaum von jenen die man im Kreis anderer Parteien hätte.

Dann kam diese unsägliche Pressekonferenz in Berlin in der Lucke den Sprecher der AfD für
die Klimafrage öffentlich niedermachte und sich klar zum Klimadogma bekannte.
Das war der Zeitpunkt an dem ich meine Unterstützung für die AfD einstellte.

Den Herren von EIKE zolle ich hohe Anerkennung, dass sie der Führung der AfD den
Satz "dass die Klimafrage in der Wissenschaft umstritten ist" abtrotzte.

Daraus für eine zukünftige Klimapolitik, in einer eher unwahrscheinlichen Koalition mit einer großen Partei, Hoffnungen abzuleiten halte ich für hochgradig "blauäugig."

6

#26: Frank Abels, sind Sie Sprecher der AfD?
Wenn nicht, unterlassen Sie einfach solche Aussagen!
Es gibt ein energiepolitisches Manifest dieser Partei,
das es sonst in keiner anderen Partei in Deutschland gibt. Konnte man auf EIKE lange genug lesen!
Und hier wird sich auch noch einiges bewegen.
Die sog. "schweigende Mehrheit" ist ja gerade deshalb zu kritisieren, weil sie eigentlich etwas tuen könnte (wählen), das aber unterlässt.
mfG

7

Eher am Rande:
Wer sich für die Geschichte des SNR 300 interessiert, der sollte sich den KFK-Bericht 4666 von Dr. W. Marth aus dem Netz herunterladen.
MfG

8

zu #21: Ulrich Wolff:
"Es sei noch einmal daran erinnert, dass Deutschland bei dieser Entwicklung einst einen Spitzenplatz besetzte. Besondere Anerkennung „als Motor“ erwarb Prof. Dr. Wolf
Häfele!"

Ja es war einmal ein Prof. Dr. Wolf Häfele:

1956 bis 1973 war er am Kernforschungszentrum Karlsruhe tätig, u.a. 1960 bis 1972 als Projektleiter für den Schnellen Brüter. 1967 bis 1972 war er Berater der Bundesregierung in Fragen der internationalen Kontrolle spaltfähigen Materials. 1973 bis 1980 leitete er das Projekt Energiesysteme am Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse in Laxenburg bei Wien. 1974 bis 1980 war er gleichzeitig stellvertretender Direktor dieses Instituts. Von 1981 bis 1983 saß er in der Enquête-Kommission Zukünftige Kernenergiepolitik des deutschen Bundestages. Häfele war seit 1964 Honorarprofessor für Reaktortechnik an der TU Karlsruhe und seit 1976 für Energietechnik an der TU Wien sowie seit 1999 Ehrenprofessor in Dresden.
Von 1981 bis 1990 war er Vorstandsvorsitzender der damaligen Kernforschungsanlage Jülich e.V. (heute Forschungszentrum Jülich). 1991 wurde er Geschäftsführender Direktor des ehemaligen DDR-Zentralinstituts für Kernforschung Rossendorf. Von 1992 bis 1996 war er dann Wissenschaftlicher Direktor des neu gegründeten Forschungszentrums Rossendorf und Direktor des Vereins für Kernverfahrenstechnik und Analytik Rossendorf
Und nicht nur weil er inzwischen gestorben und wie es Deutschland heute praktisch niemanden mehr gibt, der sich mit Kerntechnik beschäftigt , wird Angela Merkel heute von den theoretischen PIK- Physikern so nachhaltig beraten, dass dieses Land mit immer größer werdender Wahrscheinlichkeit zu einem industriellen Entwicklungsland verkommen wird.

9

# 24 Hannelore Thomas

Ich denke, dass Ihre Einschätzung der AfD bezüglich der CO2 Frage stimmt. Diese Leute sind nach meiner Erfahrung, wie in den anderen Parteien, meistens kaum naturwissenschaftlich
gebildet, haben keine Neigung eine "weitere Baustelle" aufzumachen und wollen vor allem dass, was das Ziel fast aller Politiker ist:
Gewählt werden. Ein Statement contra CO2 Wahn
ist da nicht hilfreich. Das beste Beispiel dafür ist der "Vorturner" Lucke, der im letzten Jahr bei der Pressekonferenz ganz klar sagte, dass er in der Klimafrage im Konsens mit dem Mainstream ist. All das schöne Geld, das ich anfangs in die Förderung dieser Partei
steckte ist für die "Katz".
AfD, wird allen Beteuerungen von deren Protagonisten auch hier im EIKE- Forum zum trotz, in der CO2 Frage nichts bewegen.

Beim Blick auf unsere Parteienlandschaft bezüglich dieser Frage sieht man eigentlich nur Trostloses. Allenfalls berechtigt der Gabriel von der SPD zu einem Fünkchen Hoffnung
auf Realismus, angefacht durch seinen inzwischen schon fast berühmten Satz: "Die anderen halten uns doch wegen des EEG sowieso für bekloppt."

10

Hier in diesem EIKE-Bericht ist schon die Überschrift irreführend, denn da steht:
„Atom-Müll als Energiequelle“.

Atom-Müll sind die Spaltprodukte, und die können keine Energie mehr liefern. Bei dem Brüter – und um den handelt es sich hier beim BN-800 – geht es um die Gewinnung von Energie aus dem U-238 (Herr Wolff sagt das schon richtig). U-238 ist nicht direkt spaltbar, kann aber in spaltbare andere Nuklide überführt werden und somit auch Energie liefern. Das geschieht auch im Leichtwasserreaktor, aber noch besser ist eben der Brüter, mit Na gekühlt.

In Deutschland werden die abgebrannten Brennelemente oft als Müll bezeichnet, sicherlich geschieht das von den Kaputtmachern aus Absicht, denn denen geht es ums Kaputtmachen, nicht um die Stromversorgung. Dem muß energisch widersprochen werden. Abgebrannte Brennelemente sind Wertstoffe, das ist KEIN Müll. Nur ca. 5% in den abgebrannten Brennelementen sind Spaltprodukte, also Müll. Und dieser Müll muß durch Recycling von den Wertstoffen abgetrennt werden. Man nennt das Wiederaufarbeitung, und diese Wiederaufarbeitung wurde in Deutschland unter Trittin verboten. Trittin wollte, daß 95% der noch in den abgebrannten Brennelementen vorhandenen Energie weggeworfen wird (oder nach Rußland verschickt/verkauft/verschenkt wird?).

Rußland und China haben Verträge geschlossen über den Bau von zwei BN-800 in China. Auch die chinesische Führung kümmert sich um die zukünftige Stromversorgung seiner Bürger.

11
hannelore thomas

was ist das für ein Mist! jetzt ist mein Text weg und es kommt angeblich ein Serverfehler???
Ich versuche das nochmal, hoffentlich klappt es jetzt!!1 Nachstehendes habe ich von einem wichtigen AfD Mitglied bekommen, nachdem ich ihn gefragt habe, wieso er an die CO2 Lüge glaubt. M.E. werden sich solche Mitglieder, die nach der Macht streben, diese Politik vertreten. Wieso soll man so jemand wählen????
natürlich gibt es wissenschaftliche Publikationen, die die aufgrund von naturwissenschaftlichen Daten und Fakten beweisen, dass CO2 eine erkennbare Klimaerwärmung bewirkt. Es gibt davon sogar extrem viele.
Hier einige der kurzeren und gut nachvollziehbaren Beiträge aus dem Netz zu diesem Thema:

1. IPCC Klimavorhersage erstaunlich zuverlässig
http://tinyurl.com/oa964d8

2. Längst können Klimamodelle das Temperaturverhalten der Erde simulieren
http://tinyurl.com/c2t2fm8

3. Relation der Klimavorhersagen zu Klimapolitik
http://tinyurl.com/km74oef

Mit der aufgegriffenen Behauptung (sie wurde von EIKE übernommen) hat sich die Wissenschaft ebenfalls auseinander gesetzt. Beispiel:
http://tinyurl.com/kr7ckrf

12

#20 Christian Bartsch,

aus den genannten Gründen ist die auf Jahrzehnte angelegte sinnlose Suche nach dem „Ewigkeitsendlager“ ein Lichtblick! Die Wertstoffe Uran 238 und Plutonium verbleiben sicher in Castorbehältern verwahrt stets transportbereit an der Oberfläche.

In einem Land, in dem niemand arbeiten muss und trotzdem vor dem Fernseher satt in einer warmen Stube in frischer Wäsche aus der Maschine sitzen kann, besteht für die Rückkehr der Vernunft keine besondere Eile, oder?

13
Hannelo5e Thomas

ich bin der Meinung, dass die AfD zur CO2 Lüge und inbesondere zu der Ideologie mit der wir verraten und verkauft werden, keine einheitliche Meinung hat, deshalb ist es fraglich, ob die Mitglieder, die innerhalb der Partei nach Macht streben, wird sich offen gegen die Art und Weise der Energiepolitik äußern würden. Hier ein paar Infos die ich von einem wichtigen AfD Mitglied erhalten haben, als ich ihn fragte, wieso er an die CO2 Lüge glaubt:

natürlich gibt es wissenschaftliche Publikationen, die die aufgrund von naturwissenschaftlichen Daten und Fakten beweisen, dass CO2 eine erkennbare Klimaerwärmung bewirkt. Es gibt davon sogar extrem viele.
Hier einige der kurzeren und gut nachvollziehbaren Beiträge aus dem Netz zu diesem Thema:

1. IPCC Klimavorhersage erstaunlich zuverlässig
http://blogs.agu.org/wildwildscience/2012/12/11/ipcc-climate-forecast-from-1990-amazingly-accurate/

2. Längst können Klimamodelle das Temperaturverhalten der Erde simulieren
http://klimafakten.de/behauptungen/behauptung-klimamodelle-sind-nicht-verlaesslich

3. Relation der Klimavorhersagen zu Klimapolitik
http://www.lse.ac.uk/CATS/Publications/Publications%20PDFs/Smith-Petersen-Variations-on-reliability-2014.pdf

Mit der aufgegriffenen Behauptung (sie wurde von EIKE übernommen) hat sich die Wissenschaft ebenfalls auseinander gesetzt. Beispiel:
http://iopscience.iop.org/1748-9326/8/2/024024/pdf/1748-9326_8_2_024024.pdf

14

Leider verfehlen die Beiträge wieder einmal überwiegend das wichtige Thema, das mit dem Titel- „Atom-Müll als Energiequelle: Russland baut ökologische Atomreaktoren“ - den Nagel auf den Kopf trifft:

Der Plutonium – Uran 238 – Brennstoffzyklus des „Natrium Brüters“ öffnet die größte bisher technisch und wirtschaftlich qualifizierte bekannte Energiequelle, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Nutzung der 0,7% des Uran 235 im LWR ersetzen wird. Sie ist „ökologisch“, weil die Transurane im Brennstoffkreislauf verbleiben, so dass nur relativ kurzlebige Spaltprodukte (z. B. eingeschmolzen in Glaskokillen) für etwa 300 Jahre kontrolliert gelagert werden müssen. Danach sinkt ihre Radioaktivität weiter exponentiell abklingend unter das Niveau des Ausgangsproduktes Natururan ab. – Es sei noch einmal daran erinnert, dass Deutschland bei dieser Entwicklung einst einen Spitzenplatz besetzte. Besondere Anerkennung „als Motor“ erwarb Prof. Dr. Wolf Häfele!

15
Christian Bartsch

Seit geraumer Zeit versuche ich den "Atomstrahleneinbildungskranken" klar zu machen, daß ein Endlager nichts weiter ist als ein Zwischenlager. Denn was dort eingelagert wird, sind extrem teure Wertstoffe, die man nicht fortwirft. Die Vernichtungs der Kernforschung in Deutschland war ein Verbrechen, denn Deutschland hat ohne Kernenergie keine Zukunft. Doch das grünrote Ruhekissen ist der politischen Elite - voran Merkel! - lieber als ein Bekenntnis zur Realität.

16

Es geht bei dem ganzen Streit um die Kernkraft nicht um irgendwelche Gefahren --- nein --- es geht um ganz große Politik der Kaputtmacher (so nenne ich diese nicht in Erscheinung tretenden Leute gern). Deutschland soll kaputt gemacht werden.

Begründung: Beim aufräumen habe ich jetzt wieder in Verfassungsschutzbericht 1984 gelesen (es ist der einzige, den ich aus den 1980-er Jahren aufgehoben hatte). Damals war der Kampf gegen die Kernenergie allein von den Widersachern Deutschlands am ganz linken Rand getragen. Und alles das, was 1984 die Feinde Deutschlands im Untergrund betrieben haben, das ist heute Programm aller unserer Regierungsparteien. So weit ist es gekommen --- fast niemand hat es bemerkt?!?!

Ich zitiere daher hier zwei Sätze aus der Mitteilung aus dem Innenministerium „Innere Sicherheit“ Nr. 1 vom März 1985, Seite 10:
„Aktive Maßnahmen gegen die Kernenergiewirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland.
Mitte der 1970-er Jahre plante nach vorliegenden Erkenntnissen die Hauptverwaltung Aufklärung des MfS der DDR langfristig wirkende Maßnahmen gegen die deutsche Kernenergiewirtschaft mit dem Ziel einer nachhaltigen Störung der wirtschaftlichen Entwicklung und einer Schädigung der Wirtschaftskraft der Bundesrepublik Deutschland. Durch die Beeinflussung und Unterstützung von Pressekampagnen gegen die angeblich von der wirtschaftlichen Nutzung der Kernenergie ausgehenden Gefahren sollte eine breite Mobilisierung der Bevölkerung gegen Kernkraftgroßanlagen erreicht werden.“

Was 1984 von den Feinden Deutschlands betrieben wurde, vollendet nun die Kanzlerin.

17
Gerhard Müller

Nebenbei zu den "Deutschen Wirtschaftsnachrichten": hier wurden mehrfach Beiträge zensiert, wenn darauf hingewiesen wird, dass seit 18 Jahren keine "Klimaerwärmung" stattgefunden hat, mit dem verweis auf EIKE.

18
Sabiene Schnarre

Wie bitt Atommüll sinnvoll verwerten... GEHT´S DENN NOCH ??? Das wird hier nicht geschehen - denn die Politikapparatschiks benötigt das Material dringend als Angst- und Manövermaterial. Wo kämen wir von der Agitpro denn dahin wenn das Zeugs günnstigst reduziert würde... ? Aber vielleicht helfen uns die Ruskis ja mit günstiger Kernenergie aus um die tollen Windmühlem am Laufen halten zu können ?!

19

Die letzten Beiträge haben mich langsam darauf gebracht.
Besonders # 15.

Hat schon mal jemand darüber nachgedacht, warum in DE ein solcher Wahnsinn wie das EEG überhaupt geht? Ganz sicher die wenigsten, die meisten nicht.

DE ist eine, gelinde gesagt eine BRD-GmbH, also eine juristische Person, genau genommen eine Verwaltungsgesellschaft. Findet man tatsächlich in den entsprechenden Einträgen.
Wo liegen da die Rechte Gesetze zu erlassen? Für ein Gebiet für das noch die Grenzen von 1913 verbindlich gelten!

Nix Verschwörungstheorie, Tatsache.
Schaut auf euren Perso, da steht Staatsangegörigkeit Deutsch, nichts anderes.
Gibt es Deutsch, oder gibt es Deutschland?
Vergleicht mal mit den Ausweisen/Passports eurer ausländischen Nachbarn, jeder dürfte da zur Zeit schon einige haben.
Schöne "Dokumente" teilweise; Da stehen tatsächlich die jeweilgen Staaten drin, denen sie angehören. Bei uns nur deutsch, was ist das?

Mit welcher Legitimation handeln unsere Politiker? In deren Perso steht auch nichts anderes. Diese Peronen dürfen Gesetze machen, obwohl sie eigentlich keinem Staat angehören, sondern nur einer GmbH.

Nein ich glauben nicht dass ich OT geworden bin, denn irgend ein rechtlich gültiges Mandat müssten uns unsere "Volksvertreter" vorlegen können, sie können nicht darum dieser Eierkurs.

@Admin
Hoffe nicht, dass das zu sehr OT war, aber der EEG Wahnsinn in DE kommt für mich genau aus o.g. Gründen zustande. EIKE bräuchte noch einen freiwilligen Juristen für Staatsrecht, dann könnte einiges einfacher sein. Daran glaub ich allerdings derzeit auch nicht mehr.
Die Ökomaffia ist schon fast zu stark.

Es nützt nichts wenn sich hier, seitenlang über irgendwelche "Spezialisten" über Formeln, Diagramme fetzen, das bbringt dem "Volk" nichts näher, das hat genügend andere Probleme.

Für`s Volk müssen wir eine andere Sprache sprechen, nicht die der Spezialisten.
Meine Meinung; Ich bitte um Milde Admins, aber ganz Unrecht hatte ich doch nicht.

Ein Satz der mir heute einfiel:
"Ein Klimaleugner ist mir am A.... lieber,
als ein Klimalügner im Gesicht"

PS: Danke Herr Frey für ihre unermüdliche Arbeit.

20

#12: T.Heinzow
"'Mutti' macht keine Fehler ... ."
ich hoffe, das war ironisch gemeint.

Das einzige, was ich im Sinne "demokratischer" (Machtbegrenzung Einzelner) Prinzipien der USA hier vermisse,
wäre die Begrenzung eines Bundeskanzlers auf 2 Legislaturperioden, auch wenn die auf 5 Jahre verlängert wären.
Hätte schon bei Kohl geholfen.

Ihre Fehler?
Sie macht keine Deutsche Politik (mehr)
und sie sagt ihren Wählern nicht die Wahrheit.

Warum wird immer noch (gerade jetzt!) von NAZI-Sünden gesprochen? Um von volkerrechtswidrigen kriegerischen Aktionen mit Ziviltoten und Millionen Flüchtlingen in der ganzen Welt und jetzt noch in unmittelbarer Nachbarschaft in Europa durch unsere unserer "Freunde" abzulenken.
Wie sollten uns gerade wegen unserer Vergangenheit NICHT daran beteiligen. Jetzt liefern (verschenken) wir auch noch Waffen in Kriegsgebiete.
Mut zur Wahrheit! Raus aus der NATO, das hat sich nur de Gaulle getraut.
Das Weltklima retten
UND
militärisch aufrüsten,
ist wirklich das letzte.

21

@ #13

"Die D-W-N sagt: „Selbstverständlich sind Solaranlagen sicherer als Kernkraftwerke.“ Das ist angesichts der Auflistung in http://www.konrad-fischer-info.de/pvbrand.htm ein glatter Witz."

“Sicherer“ soll wohl heißen “weniger riskant“
WEIL : Risiko ist definiert als das Produkt aus Eintrittswahrscheinlichkeit und der Höhe der tatsächlich eingetretenen Schäden.

Medien-Leute, die nun “gerechterweise“ auch vor PV –Anlagen Angst machen möchten , sollten sich also fragen lassen, wie hoch denn der aufsummierte Sachschaden all dieser Schadensfälle, verursacht durch regelwidrig konzipierte und oder installierte elektrotechnische (PV)- Anlagen tatsächlich war.
Von toten oder traumatisierten Personen war bisher jedenfalls noch nix zu lesen.

Wenn das in diesem Lande bereits vorhandene umfangreiche elektrotechnische Regelwerk nicht ausreicht, um die besonderen von PV – Anlagen ausgehenden Gefahren comme il faut (in der Kerntechnik gilt das ALARA- Prinzip) zu reduzieren, dann ist es nicht zuletzt im Interesser der Sachversicherer, dass diese Regeln ergänzt werden.
Im Falle von Personenschäden wird außerdem wohl auch die Staatsanwaltschaft das Ihre dazu beitragen müssen.

22

4. Die D-W-N sagt: „Selbstverständlich sind Solaranlagen sicherer als Kernkraftwerke.“ Das ist angesichts der Auflistung in http://www.konrad-fischer-info.de/pvbrand.htm ein glatter Witz.

23

@ #11

"Alfred Schlohr, es ist ein Fehler der CDU, die AfD auszuschließen."

'Mutti' macht keine Fehler ... .

Zitat SPON: "Sätze der Demoskopen schafften es fast wortgleich in eine Regierungserklärung."

"Vor der Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 sollte das Institut Emnid herausfinden, welche Klimapolitik sich die Deutschen wünschen. Mehrere Aussagen der Studie tauchten später fast wortgleich in einer Regierungserklärung auf, die Merkel im Bundestag hielt."

24

#1: Alfred Schlohr, es ist ein Fehler der CDU, die AfD auszuschließen. Diese Partei braucht noch etwas Zeit zur Selbstfindung und dazu ist es sehr günstig, dass sie noch nicht von dieser Merkelpartei auf 0 majorisiert wird. Außer in Kommunalparlamenten sitzen sie ja erst in einem einzigen Landesparlament.
Merkel muss abgewählt werden, nur dann kann das Lügengebäude einstürzen. Das wird auch geschehen.
In Sachsen hat sich gezeigt, dass die Wähler (AfD), die das wollen junge einfache Menschen sind, geführt von älteren klugen Leuten, die KEINE Spinner sind.
So war es eigentlich immer bei größeren Umwälzungen.

25

Die DWN ist bei allen ökonomisch-politischen "Aufklärungs"-Verdiensten leider trotzdem stark "grün" angehaucht und löscht brutal alle Kommentare, die z.B. das "gigantische einmalige noch nie dagewesenen menschengemachte Artensterben" infrage stellen.
Deshalb fehlt es auch an EE-Kritik.

26

@ # 8 , von H.Urbahn:

“Statt so einem "Laber-Artikel" über den BN800 hätten die beiden Autoren doch Willy Marth, der gerade hier den Blackout -Artikel geschrieben hat, aufgrund seiner ausgezeichneten Kenntnisse auf dem Gebiet der Brütertechnik einen Artikel zu dem russischen BN 800 zu verfassen. Dieser wäre mit Sicherheit interessanter und lesenswerter gewesen.“

Der Karlsruher Rentner Dr. Willy Marth, schreibt leider fast nur noch für den Rentnerblog.

Die EIKE-Macher sollten ihn bitten, hier etwas häufiger aktiv zu werden, selbst wenn er noch immer kein AfD-Anhänger ist und auch nicht wie Klaus Ermeke meint:

“Will man Deutschland wieder auf die Überholspur bringen, bedarf es radikaler und weitreichender Veränderungen. Wir verstehen uns als Dienstleister der Politik und entwickeln die Konzepte dafür. Wir
• identifizieren die Zukunftsthemen der Standortpolitik
• untersuchen systematisch deren Vernetzung und Abhängigkeiten
• analysieren und bewerten Handlungsoptionen und Strategien
• definieren neue visionäre Ziele und beschreiben den Weg dorthin
• entlarven in deutlicher Sprache Utopien und Spinnerei.“

27

Statt so einem "Laber-Artikel" über den BN800 hätten die beiden Autoren doch Willy Marth, der gerade hier den Blackout -Artikel geschrieben hat, aufgrund seiner ausgezeichneten Kenntnisse auf dem Gebiet der Brütertechnik einen Artikel zu dem russischen BN 800 zu verfassen. Dieser wäre mit Sicherheit interessanter und lesenswerter gewesen.
MfG

28

D-W-N irrt, wenn angenommen wird, dass abgebrannte Brennstäbe nach Russland verkauft werden könnten. Diese Möglichkeit hat es schon immer gegeben. Zum Beispiel hätte Japan
sehr gerne gekauft. Das hätte bedeutet, dass es in Deutschland kein Endlagerproblem gäbe. Damit wäre aber den Grünen ihr Hauptargument gegen die Kernkraft (kein Endlager) abhanden
gekommen, was aus deren Sicht eine Katastrophe gewesen wäre.
Deshalb hatte der Umweltminister Trittin beizeiten dafür gesorgt, dass durch ein entsprechendes Gesetz der Export von Atommüll und abgebrannten Brennstäben untersagt wurde.
(Neufassung des Atomgesetzes vom 1.Juli 2005)

Wenn die GROKO dieses Gesetz wieder abschaffen würde, könnte man sich die ganze teure Suche nach einem Endlager a´la Gorleben sparen.

Aber da sollte man keine zu großen Hoffnungen haben, weil ich bezweifele das unsere Politelite diese Zusammenhängen begreifen kann.

29

Die Autoren der Anmerkungen irren (insbesondere zu 3.), wenn Sie meinen, die gegenwärtige Misere der deutschen Stromversorgung sei ursächlich dem Verschulden der Politiker und insbesondere ihrer technikfeindlichen grünen Speerspitze anzulasten. Sie übersehen die Fakten, die es diesen (durch Machgewinn beteiligten) Handlangern der Genießer von Subventionen ermöglicht hat, dass Milliardengeschäft „Wind und Sonne“ zu betreiben:

Der Strombedarf war nach dem Ende des zweiten Weltkrieges global mit etwa 7% pro Jahr (Verdopplung in 10 Jahren!) angestiegen. Das war auch in Deutschland die Messlatte für den Zubau mit dem sehr erfolgreichen Einstieg in die Kernenergie auf breiter Front. Als Folge des global stagnierende Strombedarfanstiegs und einer Vorlaufzeit von etwa 10 Jahren für neue Kernkraftwerke entstand in Deutschland eine signifikante Überkapazität, die nicht über den Verzicht auf die extrem unwirtschaftliche Nutzung deutscher Steinkohle (über Subvention aus dem Steuertopf) beseitigt wurde. Damit war der Markt für Hersteller und Infrastruktur ohne jede Möglichkeit der Hilfe weg; ihr wirtschaftliches aus war für Dekaden besiegelt. Die insbesondere beim Brüter - im Vergleich zum Nachläufer „BR 800“ - sehr erfolgreiche Forschung konnte nun leicht eingestellt werden und den Weg für den Irrsinn Energiewende freimachen.

Abgesehen von der Abschaltung der 8 Kernkraftwerke steht der zur zuverlässigen und preiswerten Stromversorgung erforderliche Kraftwerkspark nach wie vor zur Verfügung!

Für eine weitere Eskalation des Irrsinns Energiewende fehlen inzwischen Investoren ebenso wie die Akzeptanz der Stromverbraucher für weiter steigende Strompreise. Das gilt auch für ihre Bereitschaft, einen nennenswerten Anteil der unvermeidlichen Kosten aus der Abschreibung des Wind- und Solarschrotts zu übernehmen.

Die Politiker kann selbstverständlich auch in diesem Fall keine Schuld treffen! Sie haben - „gestützt auf die Mehrheit der Wähler, die „Atomexperten“ und natürlich den Weltklimarat“ – lediglich die gewünschten Rahmenbedingungen geschaffen, die sie auf Grund der „neuen Erkenntnisse“ zu fehlenden Stromspeichern u. a. m. sicher gern (zum Glück ohne AfD und sonstige Splitterchen) korrigieren werden!

30

" Man fragt sich, wo der Widerstand mündiger Bürger und unserer großen Medien gegen diese Verbrechen gegen eine noch weitgehend intakte Naturumgebung bleiben."

Medien fest in der Hand eines politisch korrekten Versagerjournalismus. Keifende Grüne, die sofort jeden angreifen, der anderer Meinung ist - warum sollte es jemand auf sich nehmen, dagegen anzugehen?
Sind es die Mitläufer wert, dass man sie aufklärt oder zieht man seine eigenen Konsequenzen und freut sich, wenn wieder einige Journalisten gefeuert werden, weil die Zahl der Abos mal wieder gesunken ist?

31

Und wie sehr wir solche fortgeschrittenen Techniken wie den BN-800 hier in Deutschland bräuchten beweist folgende Information:

heute Samstag 6. Sept. betrug die maximale Stromerzeugung aus deutschen Windkraftanlagen lediglich 180 MW (Zeitpunkt 9 Uhr bis 11 Uhr morgens). Das könnte ein neuer Negativrekord sein.

(siehe transparency-Webseite)

32

Zu dem DWN- Artikel gibt es inzwischen zig Leserkommentare, welche fast alle ein erschreckendes allgemeines Unwissen betreffend die physikalischen Grundlagen der Kernenergie demonstrieren .
z. B. Stichwort “Transmutation“
Ein bereits aufgeklärter FAZ- Leser schrieb dazu:
“Das Angstpotential muß erhalten werden,. deshalb werden die Grünen mit samt den ethisch bewegten Kreisen danach streben, Forschungsarbeiten zur Aufbereitung und Nutzung der Reste aus den AKWs zu verhindern. Zumindest so lange, bis man eine Ersatz-Phobie aufgetan hat, an der man sich abreagieren und das Volk zur Kasse bitten kann.
Wäre doch gelacht, wenn wir es nicht schaffen würden, den Morgenthau-Plan ohne fremde Hilfe in die Tat umsetzen.“
Sowohl EIKE als auch die DWN sollten es sich deshalb zur Aufgabe machen, für noch mehr Aufklärung zu sorgen.
Problem: Wo und womit sollte man dabei anfangen?
Auf jeden Fall verdienen sowohl Klaus-Dieter Humpich ( alias NukeKlaus ) ebenso wie Rainer Klute ( “Nuklearia“ist bereits eine echte Fundgrube für Interessierte ) und nicht zuletzt auch den Andersdenker Klaus Ermecke in ihren Aufklärungsbemühungen noch etwas mehr unterstützen, ganz egal, ob sie heute noch immer der FDP oder der Piratenpartei nahestehen oder ob auch sie inzwischen mangels Alternativen die AfD auf ihren Wahlzetteln ankreuzen .

33

ich unterhielt mich kürzlich mit einem, naja, guten Bekannten. Er sagte mir dass er gegen Kernenergie sei. Er (Rechtsanwalt) machte dies am Abfallentsorgungsgesetz (oder etwas in der Art) fest wonach eine Industrie nur genehmigt werden dürfe wenn die restlose Entsorgung entstehender Abfälle gewährleistet sei. Ich erzählte ihm von dem o.g. Artikel. Ich bin gespannt wie er, wenn wir uns das nächste Mal treffen denkt. Da er ein liberaler und selbstdenkender Mensch ist den ich durchaus schätze und mit dem sich auch gut Argumente austauschen lassen bin ich umso mehr gespannt. Findet er andere Gründe gegen die Kernkraft, überdenkt er seine Haltung grundsätzlich? Ich freu mich drauf.

34

"Gott schütze uns vor Eis und Schnee, den Grünen und der SPD."

(Natürlich auch vor NPD, Piraten und den Grünen aller Parteien (AfD eingeschlossen)).

Bleibt zu hoffen, dass "Mutti"s (denkbare) Taktik aufgeht, durch ihre Deutschland schädigende Politik die SPD und die Grünen auszuschalten. Die Energiepreise müssen dazu massiv steigen, und Michel muss seinen Arbeitsplatz verlieren, um endlich wach zu werden. Auch wenn es in der AfD zahlreiche Spinner gibt, wäre Deutschland eine CDU/AfD-Koalition zu wünschen. Nur in dieser Konstellation kann ich mir einen Weg zurück zur Vernunft überhaupt noch vorstellen.