Australisches Wetteramt der Manipulation von Temperaturaufzeichnungen angeklagt

Abkühlung wird zu Erwärmung. Quelle: The Australian

Graham Lloyd
Dem (australischen) Büro der Meteorologie BOM ist vorgeworfen worden, historische Temperaturaufzeichnungen manipuliert zu haben, damit diese zum vorbestimmten Bild der globalen Erwärmung passen.
Die Forscherin Jennifer Marohasy behauptet, dass die adjustierten Aufzeichnungen eher „Propaganda“ denn Wissenschaft sind.


Dr. Marohasy hat die Rohdaten von Dutzenden Messorten in ganz Australien analysiert und diese mit den neuen Daten des BOM verglichen, die eine fortschreitende Erwärmung zeigen. In vielen Fällen, sagt Dr. Marohasy, wurden die Temperaturtrends verändert, nämlich von gleichbleibend bis leicht kühler werdend hin zu einer dramatischen Erwärmung über 100 Jahre.

Das BOM hat die Behauptungen von Dr. Marohasy zurückgewiesen und gesagt, dass die Agentur mit den besten Verfahren der Welt und einem begutachteten Prozess die physikalischen Temperaturaufzeichnungen modifiziert hat, die an Wetterstationen im ganzen Land aufgezeichnet worden waren. Es sagte weiter, die Daten einer Auswahl von Wetterstationen wurden einem Prozess unterzogen, der unter der Bezeichnung „Homogenisierung“ bekannt ist, um Anomalien zu korrigieren. Es sei „sehr unwahrscheinlich“, dass die Homogenisierung der Daten Auswirkungen auf die empirischen Aussichten gehabt habe.

In einer Erklärung des BOM an The Weekend Australian heißt es: Die große Mehrheit der wissenschaftlichen Literatur stützt nicht die Ansicht, dass die Homogenisierung von Daten „die physikalische Wahrhaftigkeit in irgendeinem Klima-Datensatz verringert“.

Die historischen Daten sind aus einer großen Vielfalt von Gründen homogenisiert worden, die nicht mit Klima in Zusammenhang stehen. Darunter sind der gewählte Instrumententyp, Wahl der Kalibrierung oder unmittelbare Umgebung und genauer Ort. „Alle diese Elemente sind im Verlauf von 100 Jahren Gegenstand von Änderungen, und derartige nicht mit dem Klima in Zusammenhang stehende Änderungen müssen berücksichtigt werden, um aus den Daten eine verlässliche Analyse und das Monitoring von Trends zu ermöglichen“, sagte das BOM.

In Betracht gezogen wurden auch Temperaturaufzeichnungen benachbarter Stationen. Die Bearbeitung der Klimaaufzeichnung erforderte „sehr viel Sorgfalt und Verständnis für die Bedeutung wissenschaftlicher Integrität“.

Dr. Marohasy hat gesagt, dass sie Beispiele gefunden habe, bei denen es keine Änderungen hinsichtlich der Ausstattung mit Instrumenten oder der Umgebung und keine Inkonsistenzen mit benachbarten Stationen gegeben habe. Aber trotzdem wiesen diese Stationen nach der Homogenisierung eine dramatische Trendänderung hin zu Erwärmung auf.

Sie führte als Beispiel die Station Amberley in Queensland an. Dort resultierte die Homogenisierung in einer Änderung des Temperaturtrends von Abkühlung zu dramatischer Erwärmung.

Sie berechnete, dass die Homogenisierung in Amberley aus einem Abkühlungstrend von 1°C pro Jahrhundert einen Erwärmungstrend von 2,5°C gemacht habe. Und dies, obwohl es an dieser Station keinerlei Änderungen der Örtlichkeit oder der Instrumentierung gegeben hatte.

Full story

Link: http://www.thegwpf.org/australian-met-office-accused-of-manipulating-temperature-records/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Anmerkung der Redaktion:

Zu den potentiellen Folgen einer starken Homogenisierung wie sie in diesem Falle anscheinend vorliegt siehe auch diesen Bericht 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

4 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Zitat:

"Sie berechnete, dass die Homogenisierung in Amberley aus einem Abkühlungstrend von 1°C pro Jahrhundert einen Erwärmungstrend von 2,5°C gemacht habe. Und dies, obwohl es an dieser Station keinerlei Änderungen der Örtlichkeit oder der Instrumentierung gegeben hatte."

Tatsächlich, seit ca. 1940 die selbe Wetterhütte und das selbe Thermometer?

Wäre weltweit einzigartig...

2

Entscheidend ist doch, dass wir das Klima der nächsten hundert Jahre bereits genau kennen. Schwierig wird es nur mit dem Klima der Vergangenheit.

3

Die Daten auf dieser Seite entsprechen den Originalen:

.bom.gov.au/climate/data/index.shtml

Kann sich jeder selbst von überzeugen.

4
Martin Landvoigt

Gemeinhin geleten Messungen als Faktenwissen, und interpretationen Gegenstand der Theorie. Hier wurde wieder gezeigt, dass dies eben nicht korrekt ist.

Denn wenn auch das Argument des BOM zutreffend wäre, und neuberechnung der Kalibrierung und Stationsverändeungen geschuldet sein mögen, so ist der Ansatz der Korrektur grundsätzlich verdächtig. Wer sagt dann, dass die nun kallibrierten Daten denn den Tatbestand darstellt? Warum hat man das nicht gleich gemacht? Gibt es nächstes Jahr eine neue Homogenisierung, die den Blick auf die Vergangenheit festlegt?

Ist also die Vergangenheit fast ebenso im Fluss wie die Zukunft?

'Dr. Marohasy hat gesagt, dass sie Beispiele gefunden habe, bei denen es keine Änderungen hinsichtlich der Ausstattung mit Instrumenten oder der Umgebung und keine Inkonsistenzen mit benachbarten Stationen gegeben habe. Aber trotzdem wiesen diese Stationen nach der Homogenisierung eine dramatische Trendänderung hin zu Erwärmung auf.'

Selbst ohne dieses Sahnehäubchen dürfte die Verunsicherung zu der Verlässlichkeit historischer Temperaturdaten leiden.