Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

12 Kommentare

  1. Es freut mich, dass meine Zeilen positiv ankamen. Das Mitmachen von EIKE-Unterstützern soll natürlich nicht mehr Energien kosten, als man rein steckt. Gerade ein Verein ist auf viele ehrenamtliche Tätigkeiten angewiesen. Es wäre wirklich schade, wenn Menschen ihre Dienste anbieten und es an organisatorischen Schwierigkeiten scheitern würde.

    Das Thema Internetprogrammierung ist leider nicht mein Spezialgebiet. Ich kann da nur den allgemeinen Tipp aus meiner Berufspraxis geben, zuerst zu schauen, welche Lösungen für eine bestimmte Anforderung schon auf dem Markt existieren. Sehr oft macht man den Fehler, das Rad zweimal zu erfinden und Dinge neu zu programmieren, die man woanders fast fertig bekommt. Wenn man eine solche Lösung gefunden hat, dann kann man den finanziellen Bedarf in einen zeitlichen Bedarf umwandeln, will sagen, dann müssen die Programme und Datenbanken bedient und gewartet werden, was dann für den Ehrenamtler Zeit, aber kaum noch Geld kostet.

  2. Ich möchte eine ernsthafte Fragen stellen. Admin hat geschrieben, dass allen Spendern herzlich gedankt sei. Aus Sicht der guten Tat kann man das wirklich begrüßen. Was mir als Leser und Fan von EIKE nicht ganz klar ist, wie hoch ist der finanzielle Bedarf des Vereins wirklich, um bemerkbar zu helfen? Mal 5 Euro hier und dort zu spenden, ist sicher ganz nett und tut niemanden weh. Es hilft aber nicht viel, wenn der finanzielle Bedarf weit höher ist. Was ich damit sagen will, trauen sie sich konkret zu sagen, für was sie ihr Geld einsetzen möchten und wie viel dafür nötig ist. Dann wäre ich auch bereit, größere Summen zu spenden. Es wurde auch der Vorschlag gemacht, professionelere Seitenanbieter zu nutzen, um mehr Komfort und Sicherheit zu bekommen. Ich finde das eine durchaus gute Idee. Als Spender weiß man dann, wofür man das Geld hergibt.

    Aber es gibt nicht nur den finanziellen Bedarf. Vielleicht kann man EIKE auch mit Sachspenden helfen oder seiner eigenen Arbeitskraft. Oft würden in einem Verein die Menschen einige Stunden in der Woche zur Verfügung stellen, um der Sache zu dienen, aber sie wissen nicht, an wen sie sich wenden können. Ich würde es toll finden, wenn man bei EIKE diese Hilfe anbieten könnte.

  3. #6: H. Börger
    Bloß weil die Nazis diese Redewendung eventuell AUCH verwandt haben, liegt der Ursprung nicht zwingendermaßen bei ihnen.
    Der Verweis auf die Nazis ist ja ein probates Mittel unserer Gutmenschen, Andersdenke zu verunglimpfen.
    Auszug aus Wikipedia:
    „Die Redewendung „vom Stamme Nimm“ bezeichnet einen Schnorrer oder Habgierigen. Der Ausdruck gilt als umgangssprachlich und abwertend, aber auch als scherzhaft. Er wird meist von Älteren benutzt.“
    „ Einzelveröffentlichungen über das Aufkommen der Wendung sind nicht nachweisbar. Angaben in Nachschlagewerken sind ungenau. Allgemein wird die Redensart auf eine Stelle im Alten Testament zurückgeführt.“

  4. #6: Die Sache ist recht einfach. Herr Braren braucht, um in seiner (!) Logik zu verbleiben, er ist dafür „weltberühmt“ geworden, wohl jetzt wirklich professionelle Hilfe, einerseits. Andererseits hat er ja auch ernsthafte Schwierigkeiten mit der Kommentarfunktion vom sachlichen Forum EIKE, zum wiederholten Male, und dies liegt nicht an der Funktion des Kommentars.

    Das nennt man zwei saubere Eigentore. Bravo, bravo. 🙂 So überlistet man Claqueure. Welch eine Genugtuung. 🙂

  5. @ Admin:
    Bei finanziellen Engpässen bitte KEINE Cartoons von Uli Stein ohne seine ausdrückliche Freigabe verwenden – er versteht bei allem Humor betreffs derartiger freizügiger Nachnutzung sicher keinen Spaß! Aufgemerkt: Abmahnungen kosten richtig fett Geld!
    a.mann

  6. Ist die grüne Ideologie eine neue Religion?
    Dazu hatte ich einen Beitrag gesendet, der dann offensichtlich untergegangen ist. Und wie andere, hatte ich vorher dreimal versucht, mit der Spam-Abwehr klar zu kommen.
    Hier nochmals mein Beitrag, auf den ich diesesmal nicht verzichten möchte:
    3. Versuch – die Spamabwehr ist echt kompliziert manchmal. Also:
    Richard Tol in der FAS am 17.08.14:
    „Die Deutschen machen sich zur Witzfigur.“ Er stimmt zu, daß es seit 15 (!) Jahren keine Temperaturänderungen gegeben hat und meint: „Die Wissenschaft hat noch nicht verstanden, warum das so ist.“ Hm, die Wissenschaft – die des IPCC, des PIK? Dazu kommt etwas Interessantes:
    „Für viele ist der Klimawandel zu einer Art Ersatzreligion geworden. Die Texte der Umweltbewegung lesen sich wie religiöse Schriften, in denen Emissionsreduktionen ein Ausweis der Glaubensstärke sind. … Al Gore ist zu einem Klimaprediger geworden. .. die Amerikaner exportieren ihren hässlichen Diskussionsstil in die ganze Welt. In Deutschland wird das vor allem vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung betrieben.“
    Er würde das viele Geld, das in die (sogenannten) Erneuerbaren Energien geflossen ist, zweckentfremden „… und für die Verbreitung von Goldenem Reis auf der Welt sorgen,“ da – an anderer Stelle – der Klimawandel „… bei weitem nicht das wichtigtste Menschheitsproblem (ist).“ In dieser Frage ist „Deutschland … eher eine Witzfigur, oder? In der Welt konkurrieren zwei Länder darum, wer die schlechteste Energiepolitik weltweit macht: Das sind England und Deutschland. …. Ich kenne eher internationale Wissenschaftler, die sagen, die Deutschen müssen verrückt geworden sein. Das alles kostet wahnsinnig viel Geld. … Einer der spübaren Effekte war, daß die Deutschen einige Chinesen und Dänen sehr reich gemacht haben. Deutschland gibt ein außergewöhnliches Beispiel dafür, wie man Klimapolitik nicht macht.“
    Mal abgesehen davon, daß er immer noch der CO2-Theorie anhängt, in wesentlichen Punkten des Interviews kann man ihm nur zu 100% zustimmen: Die Deutschen sind verrückt geworden.

  7. Zu #5
    Oh, Herr Braren! Zu Ihrer Freisprechnung gehe ich mal davon aus, dass Ihnen nicht beuwßt ist, was mit „der Stamme Nimm“ gemeint ist. Damit waren schon früher, aber dann insbesondere in der Nazi-Zeit die Juden gemeint!
    Ich denke, wenn Sie Herrn Tschuden kritisieren wollen, dann bitte anders, angemessen. Ich meine auch, dass er es verdient hat – aber nicht so.

  8. @Tschuden Gert #1
    Was soll das!!!!?
    Wenn ihnen diese Internetseite nicht gefällt, dann gehen Sie wo anders hin, ansonsten halten Sie mal ihre Finger ganz still mit ihrer kindlichen Schreibweise!

  9. #1: sachlicher Beitrag, Gratulation! Es gibt ja einige Personen ihres Schlages hier, welche derartigen Verbalmüll von sich lassen und darauf abzielen zu diffamieren. Wie lächerlich und armselig!

    Danke EIKE für Eure Arbeit!

  10. was soll ich spenden, 1€?

    Eine gut taugliche Blog Seite bei wordpress z.B kostet heute keine 30€/Monat und funktioniert tadellos.
    Was stellt ihr euch so an? Habt ihr diese Bettlerei wirklich Not?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*