Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen kostensteigernde Energiewende

FOCUS Magazin:…..Auch die Energiewende von Bund und Ländern findet laut der 50plus-Studie bei den Bürgern generationsübergreifend keine Akzeptanz. Nur jeder zehnte Deutsche ist demnach auf jeden Fall bereit, für die Umstellung auf erneuerbare Energien höhere Strompreise zu zahlen. 54 Prozent aller Befragten lehnten solche Kostensteigerungen durch mehr Öko-Energie ab.


TAZ meldet: 

Artensterben durch Windkraft

Rotorblätter schreddern Fledermäuse

Tausende Fledermäuse sterben jedes Jahr durch Windkraftanlagen. Darunter sind auch Tiere, die nach Südeuropa ziehen.

BERLIN dpa | Windkraftanlagen gefährden nach Einschätzung von Forschern nicht nur heimische Fledermäuse. Auch Tiere aus Nordosteuropa werden von den Rotorblättern erschlagen, wenn sie im Herbst auf dem Weg in ihr Winterquartier durch Deutschland ziehen. Das berichten Experten des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Fachblatt Plos One. Sie hatten die Situation in den östlichen Bundesländern untersucht… weiterlesen bei TAZ

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Dietmar Fürste

Kein Witz, sondern wirklich wahr!

Die niederbayerische 'Bogener Zeitung' bringt am 18.8.2014 ein Interview mit Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin (SPD), mit der Überschrift „Fracking ist überschätzte Antwort auf Energiefrage“. Selbstverständlich fordert sie darin Kraft ihres Amtes die Beschleunigung des Ausbaus der alternativen Energieerzeugung und erklärt, damit würde dann das Fracking sowieso überflüssig.

Dazu sollte man etwas über die besondere Fachkenntnis der Ministerin wissen. Sie hat nach dem Abitur Geschichte und Sozialwissenschaft auf Lehramt studiert. War anschließend 11 Jahre in der Studentenbewegung "tätig", bevor sie sich hauptberuflich der Politik und der SPD zuwandte und sich fortan als "Historikerin" und "Politikerin" bezeichnen läßt.

Vorher promovierte sie 1980 noch zum Dr. phil. (!) mit der Arbeit
"Die Entwicklung der Margarineindustrie am unteren Niederrhein".

2

"Das berichten Experten des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)"

Hierzu noch ein Link
Suchanfrage Windkraftanlagen beim Leibnitzer Institut.

http://tinyurl.com/onogprv

Das EEG muß Ersatzlos und Rückwirkend gestrichen werden.
Leider werden wir darauf wohl noch lange warten müssen.