CO2-Daten mögen ja der IPCC-Hypothese genügen, entsprechen aber nicht der Realität

Dr. Tim Ball
„Ich habe noch keine Daten. Es ist ein kapitaler Fehler zu theoretisieren, bevor man Daten hat. Unmerklich fängt man an, die Fakten so hinzubiegen, dass sie zur Theorie passen, anstatt die Theorie an die Fakten anzupassen.“ – Sir Arthur Conan Doyle (Sherlock Holmes)


Man erschaffe die gewünschten Fakten

In einem Kommentar zu dem Beitrag auf WUWT „The Record of recent Man-made CO2 emissions: 1965-2013” hat Pamela Gray die Lage graphisch, aber pointiert zusammengefasst:

Wann endlich werden wir die Mathematik betreiben? Der allein anthropogene Anteil am atmosphärischen CO2, vor allem der Anteil Chinas, hat nicht die erforderliche Fähigkeit, auch nur ein winziges bisschen „Wetter“ auch nur ein wenig zu verändern. Man entferne nur den anthropogenen CO2-Anteil und lasse die vergangenen 30 Jahre bzgl. des Wetters noch einmal Revue passieren. Es wäre zu genau den gleichen Wetterabläufen gekommen. Oder vielleicht wäre es wegen der dem Wetter eigenen Natur noch schlimmer gekommen. Oder vielleicht besser. Jetzt mache man etwas wirklich Lächerliches: man nehme den Anteil Chinas heraus. Ich weiß, dass es in dem Beitrag nicht darum geht, China als den bösen Buben hinzustellen. Aber. Wirklich? Wirklich? All das für etwas, das so klein ist, dass man es gar nicht finden kann? Nicht einmal im Luftballon eines Kindes?

Die einzige Deutung, die mir einfällt ist, dass die Menge die Sinnlosigkeit der Behauptungen illustriert, wie Gray anmerkt, aber das IPCC und die EPA konzentrieren sich auf Trends und Zuordnungen. Es muss einen menschlichen Grund haben und stetig zunehmen, oder, wie sie es bevorzugen – es muss schlimmer werden.

Verengung des Blickwinkels

Es ist erforderlich, die Kritik an den vom IPCC erzeugten CO2-Niveaus während der ganzen letzten Jahre wieder aufzugreifen. Heutzutage ist die Vehemenz persönlicher Attacken eine Maßzahl für das Zutreffen der Kritik, zielen diese doch darauf ab, von Wissenschaft und Beweisen abzulenken.

Seit seiner Gründung konzentrierte sich das IPCC auf die menschliche Produktion von CO2. Es begann mit der Definition von Klimaänderung, die von der UNFCCC vorgegeben worden war und die vom Menschen als die einzige Quelle ausging. Ziel war es, die Hypothese zu belegen, dass der zunehmende atmosphärische CO2-Gehalt zu einer Erwärmung führen würde. Dies erforderte Beweise, dass das Niveau seit der vorindustriellen Zeit zugenommen hat und jedes Jahr weiter zunehmen wird wegen der menschlichen industriellen Aktivität. Wie lange wird es noch dauern, bis sie anfangen, die Rate der CO2-Zunahme zu reduzieren, um den sinkenden Temperaturen Rechnung zu tragen? Ihnen gehen allmählich die Entschuldigungen aus, zuletzt mindestens 30 [auf Deutsch beim EIKE hier], um das fortgesetzte Fehlen einer Temperaturzunahme zu erklären.Inzwischen sind es 17 Jahre und 10 Monate.

Das IPCC stellt die bizarre Behauptung auf, dass bis zum Jahr 1950 der menschliche CO2-Eintrag ein untergeordneter Treiber der globalen Temperatur war. Danach sind über 90% der Temperaturzunahme dem menschlichen CO2 geschuldet.

Das meiste der beobachteten Zunahme der globalen mittleren Temperatur seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist sehr wahrscheinlich der beobachteten Zunahme der atmosphärischen Treibhausgas-Konzentrationen geschuldet.

Die Behauptung, dass eine geringfügige CO2-Zunahme aus anthropogenen Quellen, welches natürlicherweise nur 4% aller Treibhausgase ausmacht, der dominante Faktor innerhalb nur weniger Jahre wird, ist unglaublich. Diese Behauptung entstammt Computermodellen. Sie sind der einzige Ort auf der ganzen Welt, wo eine CO2-Zunahme eine Temperaturzunahme verursacht. Sie hängt ab von der menschlichen Produktion und dem zunehmenden atmosphärischen Niveau. Sie nehmen an, dass die Temperatur immer weiter steigt, wie alle drei IPCC-Szenarien implizieren.

Ihre Frustration ist, dass sie zwar die CO2-Daten kontrollieren, aber nachdem die University of Alabama in Huntsville (UAH) mit der Aufzeichnung von globalen Temperaturdaten via Satelliten begonnen hatte, war die Kontrolle der globalen Temperaturdaten beschränkt. Es hat sie allerdings nicht völlig davon abgehalten, wie McIntyre, Watts, Goddard, die New Zealand Climate Science Coalition und viele andere illustriert haben.

Und jetzt sind sie konfrontiert mit einem Problem, das T. H. Huxley aufgeworfen hatte:

Die große Tragödie der Wissenschaft – die Zerschlagung einer wunderbaren Hypothese durch eine hässliche Tatsache.

Dieser Artikel beleuchtet, wie das derzeitige atmosphärische CO2-Niveau bestimmt und kontrolliert wird, um zur Hypothese zu passen. Sie können sich an eine politische Agenda anpassen, aber sie können sich nicht die Agenda der Natur zupass machen.

Eine neue deduktive Methode: Man erschaffe sich Fakten, die zur Theorie passen

Farhad Manjoo fragte in dem Beitrag True Enough: Learning To Live In A Post-fact Society:

Warum hat in jüngster Zeit Gelehrsamkeit die Nachrichten gekapert? Warum scheinen sich Lügen so lange im kulturellen Unterbewusstsein zu halten, selbst nachdem sie längst nachhaltig offengelegt worden waren? Und warum funktioniert faktenfreie Propaganda so gut, wo doch mehr Menschen als je zuvor die Wahrheit mit Laptops und digitalen Kameras festhalten?

Manjoos Kommentare sprechen die Gesellschaft allgemein an, sind aber über die Klimawissenschaft besonders ausgeprägt wegen der unterschiedlichen Fähigkeiten der Öffentlichkeit hinsichtlich wissenschaftlicher Belange. Eine große Mehrheit kann leicht betrogen werden.

Manjoo argumentiert, dass die Leute sich die Fakten selbst zusammen schustern oder jemanden finden, der es für sie macht. Die Fabrikation von Daten ist die einzige Option in der Klimawissenschaft, weil – wie es der NRC-Bericht aus dem Jahr 1999 zeigte – es praktisch keine wirklichen Daten gibt. In dem Bericht vom US National Research Council (NRC) über Klimadaten vom 3. Februar 1999 heißt es:

Defizite hinsichtlich der Genauigkeit, Qualität und Kontinuität der Aufzeichnungen lassen ernste Zweifel an dem Vertrauen aufkommen, dass man den Forschungsergebnissen entgegen bringen kann.

Die Lage ist heutzutage noch schlimmer. Die Anzahl der verwendeten Stationen ist dramatisch reduziert worden, und Aufzeichnungen wurden hin zu niedrigeren historischen Daten verbogen. Dadurch nahm der Gradient in den Aufzeichnungen zu. Jüngst wurde das Fehlen von Ozean-Daten erkannt.

Zwei der führenden Ozeanographen von Harvard und dem MIT haben die begrenzten Daten angesprochen, die gegenwärtig die ozeanographische Gemeinschaft daran hindern, die Differenzen zwischen den vielen Schätzungen des ozeanischen Wärmegehaltes zu lösen.

Die Ozeane sind eine Schlüsselgröße hinsichtlich des CO2-Niveaus, und zwar wegen ihrer großen Kapazität als Quelle oder Senke.

Die Daten, die notwendig sind für eine ordentliche Festlegung der Klimaprozesse und daraus folgend der Klimaänderung, sind durchweg ungenügend. Dies gilt vor allem für die Struktur von Klimamodellen. Es gibt für mindestens 80% des den Globus umspannenden Netzes keine Daten, so dass sie raten: das nennt man Parametrisierung. Im IPCC-Bericht 2007 heißt es dazu:

Infolge der begrenzten Auflösung der Modelle können viele dieser Prozesse durch das Gitternetz der Modelle nicht angemessen aufgelöst werden und müssen daher parametrisiert werden. Die Unterschiede zwischen den Parametrisierungen sind ein wichtiger Grund für die Abweichungen der Klimamodelle untereinander.

Infolge der ungenügenden Datenlage tauchen unterschiedliche Ergebnisse auf, und die beteiligten Personen treffen eine subjektive Auswahl.

Das IPCC fabriziert die menschlichen Erzeugungs-Zahlen

Im IPCC-Bericht 2001 wurden 6,5 Gigatonnen Kohlenstoff als von menschlichen Quellen stammend identifiziert. Diese Zahl stieg auf 7,5 Gigatonnen im Bericht 2007 und bis 2010 auf 9,5 Gigatonnen. Woher haben sie diese Zahlen genommen? Antwort: Das IPCC hat sie erfunden und dann weiterverwendet. In der FAQ-Sektion fragen sie: „Wie erzeugt das IPCC seine Leitlinien?“

Zur Verwertung der ICC-Methoden werden Experten auf der ganzen Welt nominiert, die Berichte zu entwerfen, die dann extensiv zweimal begutachtet werden, bevor sie vom IPCC genehmigt werden.

Bis zum Bericht 2013 wurden diese Special Reports on Emissions Scenarios (SRES) genannt. Danach wurden sie zu Representative Concentration Pathways (RCP). Im März 2001 berichtet John Daly von Richard Lindzen unter Bezug auf die SRES und den gesamten IPCC-Prozess einschließlich SRES Folgendes:

In einem kürzlich geführten Interview mit James Glassman sagte Dr. Lindzen, dass der jüngste IPCC-Bericht (den er mit geschrieben hatte) „sehr stark wie ein Kinderspiel dessen war, was möglicherweise passiert“, vorbereitet durch eine „sonderbare Gruppe“ [a peculiar group] „ohne technische Kompetenz“.

William Kininmomth, Autor des aufschlussreichen Buches „Climate Change: A Natural Hazard“, war einst Leiter des National Climate Centre von Australien und dessen Delegation bei der WMO-Kommission für Klimatologie. Er schrieb Folgendes an die Site von ClimateSceptics:

Zuerst war ich verwirrt über das im AR 5 auftauchende RCP-Konzept. Ich kam zu der Schlussfolgerung, dass RCP nicht mehr ist als ein Taschenspielertrick, um die Leser zu verwirren und die Absurditäten in früheren Verfahren zu verstecken.

Man wird sich erinnern, dass die früheren Kohlenstoff-Emissionsszenarien vermeintlich auf soliden wirtschaftlichen Modellen beruhten. Allerdings ist diese Grundlage durch angesehene Ökonomen in Frage gestellt worden, und die Wirtschafts-Modellierung des IPCC blieb ziemlich zerfleddert und mit einem riesigen Fragezeichen darüber zurück.

Ich fühle, dass das RCP-Verfahren die zweifelhafte ökonomische Modellierung überbrückt: vorgeschriebene Strahlungs-Antriebe werden in die Klimamodelle gefüttert, um in der Zukunft einen Temperaturanstieg zu bekommen – falls der Strahlungsantrieb bei 8,5 W/m² ein Plateau erreicht irgendwann nach dem Jahr 2100, wird der globale Temperaturanstieg 3°C betragen. Aber was bedeuten 8,5 W/m²? Zuvor war bei einer Verdoppelung des CO2 ein Strahlungsantrieb von 3,7 W/m² im Gespräch. Um einen Strahlungsantrieb von 7,4 W/m² zu erreichen, müsste es noch eine Verdoppelung geben – eine viermal so hohe CO2-Konzentration. Folglich muss die atmosphärische CO2-Konzentration 1120 ppm nach dem Jahr 2100 übersteigen, um RCP 8,5 zu folgen.

Wir bleiben zurück mit der Frage nach dem Realismus eines solchen RCP 8,5-Szenarios. Besteht irgendeine Wahrscheinlichkeit, dass das atmosphärische CO2 nach 2100 1120 ppm erreichen wird? Das IPCC hat ein Strohmann-Szenario ins Spiel gebracht, um einen ,gefährlichen‘ globalen Temperaturanstieg von 3°C zu Anfang des 22. Jahrhunderts zu bekommen. Dabei wusste es vollkommen, dass eine solche Konzentration extrem unwahrscheinlich ist. Aber natürlich wird dies den Politikern und den politischen Entscheidungsträgern nicht erläutert. Ihnen wird nur das gefährliche Ergebnis vor Augen gehalten, falls man dem RCP 8,5 folgt ohne jeden Hinweis auf die geringe Wahrscheinlichkeit eines solchen Geschehens.

Eine Absurdität wird durch eine andere ersetzt! Oder habe ich etwas Grundlegendes übersehen?[1]

Nein, es fehlt nichts! Allerdings spielt es in der Wirklichkeit gar keine Rolle, ob sich dadurch irgendetwas ändert; es erfüllt das Ziel einer CO2-Zunahme und deren vermeintliche Auswirkung auf die globale Erwärmung. Die Untermauerung der IPCC-Klimawissenschaft und der Wirtschaft hängt von genauen Daten und profunden Kenntnissen der Prozesse statt. Beides ist nicht verfügbar.

Wir wissen, dass die Wetterdaten, auf denen Klimamodelle konstruiert werden, unzureichend sind, und die Lage wurde noch verschlimmert durch das Herausnehmen von Wetterstationen. Andere wurden ,adjustiert‘ und die Daten willkürlich herausgepickt. Wir wissen, dass die Kenntnisse der Prozesse unvollkommen sind, weil der IPCC-WGI-Bericht genau das sagt:

Unglücklicherweise sind die Wärme- und Wasserflüsse an der Oberfläche nicht gut dokumentiert.

Oder, damit die Modelle genau die jahreszeitlich wechselnde Verteilung des Niederschlags akkurat simulieren können, müssen sie korrekt eine Anzahl von Prozessen simulieren (z. B. Verdunstung, Kondensation, Transport). Dies ist im globalen Maßstab sehr schwierig zu evaluieren.

Zwei kritische Situationen standen im Mittelpunkt, das atmosphärische CO2-Niveau zu kontrollieren. Wir wissen, dass Guy Stewart Callendar, ein britischer Dampfmaschinen-Ingenieur, die niedrigen Zahlen aus 90.000 atmosphärischen CO2-Messungen im 19. Jahrhundert herausgepickt hatte. Dies etablierte nicht nur ein geringes vorindustrielles Niveau, sondern veränderte auch den Trend des atmosphärischen Niveaus (siehe folgende Abbildung:)

Abbildung 1 (Nach Jaworowski; Trendlinien hinzugefügt)

Callendars Arbeit war einflussreich hinsichtlich der von Gore aufgestellten Behauptungen über vom Menschen induzierte CO2-Zunahmen. Das einflussreichste Papier in der Klimagemeinschaft, vor allem an der CRU und beim IPCC, war jedoch die Studie von Tom Wigley aus dem Jahr 1983 mit dem Titel „The Pre-industrial carbon dioxide level“ (Climatic Change. 5, 315-320). Ich habe Seminare abgehalten über dessen Validität und Selektivität zur Etablierung einer vorindustriellen Basislinie.

Ich schrieb einen Nachruf auf Ernst Georg Beck, nachdem ich von seinem überraschenden Ableben erfahren hatte:

Ich war geschmeichelt, als er mich bat, eine seiner frühen Studien zur historischen Verteilung von atmosphärischem CO2 und dessen Beziehung zur globalen Erwärmung zu begutachten. Ich war begeistert von der Präzision, den Details und dem Wahrnehmungsvermögen und drängte auf die Veröffentlichung dieser Studie. Ich warnte ihn auch vor persönlichen Angriffen und unwissenschaftlichen Anwürfen, die er zu erwarten hatte. Am 6. November schrieb er mir: „In Deutschland ist die Lage vergleichbar mit den Zeiten der mittelalterlichen Inquisition“. Glücklicherweise war er nicht abgeschreckt. Sein Freund Edgar Gärtner erklärte Becks Beitrag in seinem Nachruf. „Aufgrund seines immensen Fachwissens und seiner methodischen Strenge fielen Ernst sehr frühzeitig zahlreiche Ungereimtheiten in den Aussagen des "Weltklimarates" IPCC auf. Er hielt es schlicht für unvorstellbar, dass ein Anstieg des Kohlenstoffdioxid-Gehaltes der Luft von winzigen 0,03 auf kaum weniger winzige 0,04 Volumenprozent für die in den vergangenen Jahrzehnten eher gefühlte als gemessene Erwärmung der Erdatmosphäre verantwortlich sein sollte. Und er zweifelte daran, dass man die seit 1957/58 auf dem Hawaii-Vulkan Mauna Loa aufgezeichnete Kurve des CO2-Anstiegs linear bis ins 19. Jahrhundert nach rückwärts datieren kann“.*

[*Dieses Zitat ist das deutsche Original von Gärtner und keine Rückübersetzung aus Dr. Ball! Ball hatte glücklicherweise den Link angegeben und auf das deutsche Original verwiesen. Anm. d. Übers.]

Beck war der erste, der die Daten aus dem 19. Jahrhundert detailliert untersucht hat. Die Daten waren gesammelt worden für wissenschaftliche Versuche, präzise die Menge des CO2 in der Atmosphäre zu messen. Es begann im Jahre 1812, ausgelöst durch die Arbeit von Priestly zu atmosphärischem Sauerstoff und war Teil der wissenschaftlichen Bemühungen, alle atmosphärischen Gase zu quantifizieren. Es gab kein unmittelbares politisches Motiv. Beck hat mit den Ergebnissen keine Rosinenpickerei betrieben, sondern er hat das Verfahren untersucht, die genauen Messorte und so viele Details wie möglich für jede Messung. Dies stand in absolutem Kontrast zu dem, was Callendar und Wigley gemacht haben.

Das IPCC musste jetzt beweisen, dass:

● Zunahmen des atmosphärischen CO2-Gehaltes in den historischen Aufzeichnungen eine Erwärmung ausgelöst haben

● die gegenwärtigen Niveaus ungewöhnlich hoch sind im Vergleich zu den historischen Aufzeichnungen

● das gegenwärtige Niveau viel höher ist als in vorindustriellen Zeiten

● die Unterschiede zwischen dem vorindustriellen und dem jetzigen Niveau dem menschlichen CO2-Beitrag in die Atmosphäre geschuldet sind.

Becks Arbeit zeigt die Falschheit dieser Behauptungen, und indem er das getan hat, hat er sich eine große Last aufgeladen.

Nochmals aus meinem Nachruf:

Ernst Georg Beck war ein Gelehrter und Gentleman in jeder Hinsicht. Sein Freund schrieb: „Sie versuchten, Ernst Georg Beck im Internet als ahnungslosen Amateur und Datenfälscher zu denunzieren. Ernst konnte sich dagegen in den letzten Monaten wegen seiner fortschreitenden Krankheit leider kaum noch wehren“.* Seine Arbeit, seine Bestimmung und seine Ethik waren allesamt darauf gerichtet, Fragen in skeptischer Manier zu beantworten, was wirkliche Wissenschaft ist; die Antithese zu den Bemühungen all jener, die ihn herausforderten oder versuchten, ihn mundtot zu machen oder ihn zu verleumden.

[*Auch hier das Originalzitat]

Die CO2-Messungen aus dem 19. Jahrhundert sind nicht genauer als die Messungen der Temperatur: tatsächlich würde ich sagen, dass Beck zeigt, wie gut sie sind. Warum also sind beispielsweise seine Einschätzungen weniger gültig als jene, die zu Anfang der Central England Temperatures (CET) gemacht worden sind? Ich habe mich lange mit Hubert Lamb über die Anfänge dieser CET-Rekonstruktion von Manley unterhalten, weil die Instrumente, Messorte, Messungen Aufzeichnungen und das Wissen der Beobachter vergleichbar waren mit jenen in den Aufzeichnungen der Hudson Bay Company, mit denen ich mich befasst habe.

Als das vorindustrielle Niveau einmal erschaffen worden war, wurde es notwendig sicherzustellen, dass sich der neue nachindustrielle CO2-Trend fortsetzt. Dies wurde erreicht, als C. D. Keeling die Messstation am Mauna Loa eingerichtet hatte. Beck sagt dazu:

Die moderne Treibhaus-Hypothese basiert auf der Arbeit von G. S. Callendar und C. D. Keeling, die die Linie von S. Arrhenius fortsetzen, was jüngst durch das IPCC popularisiert worden ist.

Keelings Sohn betreibt jetzt die Station am Mauna Loa und, wie Beck anmerkt, besitzt das globale Monopol der Kalibrierung aller CO2-Messungen. Er ist auch Ko-Autor der IPCC-Berichte, die die Werte vom Mauna Loa und alle anderen Messungen als repräsentativ für das globale Niveau akzeptieren. Folglich kontrolliert das IPCC die Zahlen der menschlichen Erzeugung und des atmosphärischen CO2-Niveaus. Beide nehmen konstant und konsistent zu.

Dies lenkt ab von dem realen Problem mit den Messungen und Behauptungen. Die fundamentale IPCC-Prämisse ist es, die menschlichen Gründe der globalen Erwärmung zu benennen. Man kann nur dann den menschlichen Beitrag und Anteil bestimmen, wenn man natürliche Niveaus kennt und wie stark diese variieren, und wir haben nur sehr grobe Schätzungen.

Welche Werte werden für jede Komponente des Kohlenstoff-Zyklus‘ verwendet?

Dr. Dietrich Kölle ist einer der wenigen Wissenschaftler, der Schätzungen natürlicher jährlicher CO2-Emissionen unter die Lupe nimmt. Er kommt zu folgenden Ergebnissen:

Jährliche Kohlendioxid-Emissionen GtC pro Jahr:

1. Atmung (Menschen, Tiere, Phytoplankton) 45 bis 52

2. Ozeanische Ausgasung (tropische Gebiete) 90 bis 100

3. Vulkanische und andere Quellen aus dem Erdboden 0,5 bis 2

4. Bodenbakterien, Verrottung und Verfall 50 bis 60

5. Roden von Wäldern, Waldbrände 1 bis 3

6. Anthropogene Emissionen aus fossilen Treibstoffen (2010) 9,5

Gesamtmenge 196 bis 226,5

Quelle: Dr. Dietrich Kölle

Die IPCC-Schätzung der menschlichen Produktion (6) für das Jahr 2010 betrug 9,5 GtC, aber das ist die Gesamtproduktion. Einer der frühen Dinge in dem Betreiben, das Kyoto-Protokoll zu ratifizieren war ein Versuch, die USA zur Ratifikation zu bewegen. Die USA forderten Kohlenstoff-Zertifikate, vor allem für die Entfernung von CO2 durch Aufforstung, damit eine Gesamtzahl zur Anwendung kommt, die die USA als eine entwickelte Nation einschätzen. Das wurde abgelehnt. Realität ist, dass die Gesamtzahl besser den menschlichen Einfluss repräsentiert. Falls wir die menschliche Gesamtproduktion (6) mit 5 GtC für das Jahr 2010 ansetzen, liegt dies innerhalb der Bandbreite von Schätzungen für drei natürliche Quellen (1), (2) und (4).

Die Wahrheit wird ans Licht kommen

Wie lange wird das IPCC noch damit fortfahren, CO2-Daten zu erzeugen, die zu seiner Hypothese passen, dass die Temperatur weiterhin steigen wird? Wie lange wird es dauern, bis die Öffentlichkeit auf Pamela Grays anschauliche Beobachtung aufmerksam wird, die da lautet: Der allein anthropogene Anteil am atmosphärischen CO2, vor allem der Anteil Chinas, hat nicht die erforderliche Fähigkeit, auch nur ein winziges bisschen „Wetter“ auch nur ein wenig zu verändern. Der nunmehr fast 18 Jahre lange Stillstand und leichte Rückgang der globalen Temperatur ist essentiell unmöglich, wenn man die IPCC-Hypothesen zugrunde legt. Eine Behauptung lautet schon jetzt, dass der Stillstand nicht ihrer Wissenschaft oder ihren Projektionen widerspricht, sondern diese stattdessen anerkennt, zusammen mit falschen Prognosen.

Das IPCC und die EPA haben bereits gezeigt, dass es keine Rolle spielt, unrecht zu haben oder ertappt zu werden. Die Objektive ist die Angst erzeugende Schlagzeile, verstärkt durch die stetige Behauptung, dass es zunehmend schlimmer wird und dass die Zeit davonläuft. Aldous Huxley sagte: Fakten werden nicht dadurch aus der Welt geschafft, dass man sie ignoriert. Wir müssen sicherstellen, dass diese Fakten real sind und nicht ignoriert werden.

[1] Nachdruck mit Erlaubnis von William Kininmonth.

Link: http://wattsupwiththat.com/2014/08/05/co2-data-might-fit-the-ipcc-hypothesis-but-it-doesnt-fit-reality/#more-114086

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

29 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

#28: besso keks sagt am Mittwoch, 27.08.2014, 21:17
"Im übrigen sind die Gesetze überall natürlich die gleichen."

Und warum wollen Sie dann Unterschiede machen?

Die unterschiedlichen Temperaturen haben zwar Einfluß auf die Größe der Effekte - aber die Effekte sind die gleichen.

#28: besso keks sagt am Mittwoch, 27.08.2014, 21:17
"Bis zu ein paar hundert Grad C dominiert die Wärmeabgabe per Konvektion bei weitem die über Strahlung. ... Bei 800 Grad sieht das schon anders aus."

Aber beide Male ist Strahlung und Konvektion - nur die Aufteilung ändert sich, weil die Strahlung mit T^4 steigt, aber die Konvektion langsamer - aber wie gesagt nur die Aufteilung der Energieströme ändert sich, beide Effekte sind vorhanden.

Die Wärmeabgabe in den Weltraum ist nur Strahlung.

MfG

2

#26: Ebel sagt:

"Kleiner Witzbold - damit, daß in Atmosphäre, Öfen und Sonne jeweils andere physikalische Gesetze gelten sollen, dürften Sie ziemlich alleine dastehen - zumindest bei Fachleuten"

Mensch Ebel, nur weil ich viel über Sie lachen muß, bin ich doch kein Witzbold - Sie bringen da schon wieder was durcheinander...
Im übrigen sind die Gesetze überall natürlich die gleichen.
Abhängig vom Temperaturniveau wird das Geschehen aber einmal von dem einen physikalischen Effekt dominiert, bei anderen Größenordnungen des Temperaturniveaus von einen anderen Effekt.
Zu kompliziert für Sie?
Betrachten wir einen Luftgekühlten Motorradmotor.
Bis zu ein paar hundert Grad C dominiert die Wärmeabgabe per Konvektion bei weitem die über Strahlung.
Deshalb ändert das Beschichten mit schwarzer Farbe oder das Schwarzeloxieren des Zylinderkopf wenig an der Temperatur des Materials.
Bei 800 Grad sieht das schon anders aus.

3

#25: besso keks:
"Schwarzschild in die Sonne,
Schack in Öfen.
Die Atmosphäre ist keines von beiden."

bravo!

4

@ #25: besso keks sagt am Mittwoch, 27.08.2014, 14:50
"Schwarzschild in die Sonne, Schack in Öfen. Die Atmosphäre ist keines von beiden."

Kleiner Witzbold - damit, daß in Atmosphäre, Öfen und Sonne jeweils andere physikalische Gesetze gelten sollen, dürften Sie ziemlich alleine dastehen - zumindest bei Fachleuten.

MfG

5

#22: Ebel sagt:
"„Die Absorption der ein Gas durchsetzenden Wärmestrahlung ist im Beharrungszustand genau gleich der Wärmestrahlung dieses Gases. Denn wenn hierbei Abweichungen beständen, würden sich in einem dies Gas erfüllenden Hohlraum von selbst Temperaturdifferenzen bilden, was nach dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik nicht möglich ist.“ Ergänzung: das Wort „Beharrungszustand“ ist ein anderes Wort für „stationärer Zustand“, d. h. im Laufe der Zeit ändert sich nichts."

Sie wollen es nicht begreifen - oder?

Es gibt in der Atmosphäre keinen "Beharrungszustand"
Horizont./vertik. Konvektion, Absorption durch Schwebeteilchen, Freisetzung von latenter Wärme
etc. verhindern dies.
So erwärmt z.B. die Kondensation von Wasserdampf die entsprechenden Luftvolumina.
Das CO2 in diesem Volumen strahlt damit mehr als es an Strahlung absorbiert.
(Wenn es denn überhaupt strahlt)

Und hören Sie endlich mal auf, physikalische Gesetzmäßigkeiten dort zu lassen, wo sie hingehören: Schwarzschild in die Sonne,
Schack in Öfen.
Die Atmosphäre ist keines von beiden.

6

@ #23: Dr.Paul sagt am Mittwoch, 27.08.2014, 02:32
"Sonnenkollektoren bei Tag,"

Paul Sie demonstrieren mal wieder Ihre Unkenntnis:
Auch beim Sonnenkollektor geht die Wärme von warm nach kalt: Von der Sonne (ca. 6000°C) geht die Wärme zum Sonnenkollektor (100°C bis 300°C) und von dort an die Umgebung (unter 50°C).

Wie stark die einzelnen Wärmeströme sind ist vom Transportwiderstand abhängig - und ein Vakuum ist ein besonders schlechter Wärmeleiter, was z.B. die Thermosflasche beweist.

MfG

7

#22: Ebel ihre besonderen physikalischen Kenntnisse zeigen Sie mit Ihrer Aussage (wörtlich):
---
Da die Wärme von der Oberfläche nach oben transportiert wird, muß es oben kühler sein als unten
-----

und Ihr obskuren Fourier-Zitate kann ich locker toppen mit der Stillstandstemperatur von vakuumisolierten Sonnenkollektoren bei Tag,
die schaffen es auf mehr als der Mond mit 130°, wie gesagt Vakuum.

dieser "Treibhauseffekt" muss also mächtig kühlen. Oder könnte es gar die Atmosphäre sein??? Also die 99,96%, statt dem lächerlichen CO2. "Wärme" soll ja was mit Masse zu tun haben, das stört aber Ebelchen.

8

Kommentar: #8: gkramm sagt am Mittwoch, 13.08.2014, 07:15
"..."

In einem anderen Thread verteidigen Sie G&T zum Treibhauseffekt obwohl Sie das Meiste richtig darstellen. Vielleicht weil Prof. Gerlich Ihr Freund ist?

G&T haben ihr Paper so abgefaßt, daß Laien das falsch verstehen müssen (was man manchmal auch bei Ihnen findet). Das größte Mißverständnis (das der Treibhauseffekt gegen den II.HS.der TD versstoßen würde) haben G&T ja auf Vorhaltung von Halpern u.a. richtig gestellt.

Sie beschreiben den Strahlungstransport richtig und verwenden implizit die Höldersche Ungleichung, die sogar bei G&T zu finden ist - ohne Treibhausgase ist jede Durchschnittstemperatur bei gleichen Albedo und gleicher Oberflächenemissivität unter – 18°C. Jede Rechnung bestätigt das, bei den speziellen Annahmen von G&T ist die Bestätigung sogar gravierend: -140°C.

Nach dem II.HS der TD ist zum Wärmetransport eine Temperaturdifferenz erforderlich. Da die Wärme von der Oberfläche nach oben transportiert wird, muß es oben kühler sein als unten (Ausnahme Ozonschicht, wo Wärme von oben nach unten transportiert wird). Eine Temperaturdifferenz und eine konstante Gesamtabstrahlung sind bei wellenlängenabhängigen Absorbtionsgraden nur vereinbar, wenn unten die Durchschnittstemperatur über der treibhausgasfreien Durchschnittstemperatur und wenn oben die Durchschnittstemperatur unter der treibhausgasfreien Durchschnittstemperatur liegt – und das wird auch beobachtet. Der Treibhauseffekt existiert also zweifellos und wurde schon 1824 von Fourier richtig beschrieben – auch wenn er das Wort „Treibhauseffekt“ nicht benutzt und IR-Strahlung dunkle Wärme nennt:

http://tinyurl.com/TFour24 S. 12/13 Absatz 55

„Die Beweglichkeit der Luft, die schnell verschiebbar ist und die aufsteigt, wenn sie erwärmt wird durch die Bestrahlung mit dunkler Wärme, verringert die Intensität der Effekte, die in einer transparenten und unbeweglichen Atmosphäre stattfinden würde, kann diese aber nicht vollständig verhindern. [La mobilité de l'air qui se déplace rapidement dans tous les sens et qui s'élève lorsqu'il est échauffé, le rayonnement de la chaleur obscure dans l'air diminuent l'intensité des effets qui auraient lieu sous une atmosphère transparente et solide, mais ne dénaturent point entièrement ces effets.]“

Heute weiß man, daß diese Verringerung ca. 30 K ist. Vorher schreibt Fourier:

„In der Tat wenn alle Luftschichten, die die Atmosphäre sind, ihre Dichte und ihre Transparenz behalten und nur die Mobilität verlieren, so verhält sich diese Luftmasse wie ein durchsichtiger Festkörper, wie er im vorigen Absatz dargestellt wird, der Sonnenstrahlen ausgesetzt würde, würde das die genau gleiche Wirkung produzieren wie sie im vorigen Absatz beschrieben ist. Die Wärme, die in Form von Lichts an der Erdoberfläche
ankommt, würde plötzlich und fast vollständig die Fähigkeit verlieren, die sie hatte, einen durchsichtigen Feststoffe zu durchqueren, sie wird sich in den unteren Schichten der Atmosphäre sammeln, die damit hohe Temperaturen erreichen. [En effet, si toutes les couches d’air dont l'atmosphere est formée conservaient leur densité avec leur transparence, et perdaient seulement la mobilité qui leur est propre, cette masse d'air ainsi devenue solide, étant exposée aux rayons du soleil, produirait un effet du même genre quo celui que l‘on vient de décrire. La chaleur, arrivant à L‘état de lumiere jusqu'à la terre solide, perdrait tout-à-coup et presque entièrement la faculté qu'elle avait de traverser les solides diaphanes; elle s'accumulerait dans les couches inférieures de l'atmosphère, qui acquerraient ainsi des températures élevées.]“

Heute weiß man, daß das durchschnittlich ca. 45°C bis 50°C wären.

Und dazu noch ein Zitat aus dem Paper von Schack, das G&T zitieren:

„Die Absorption der ein Gas durchsetzenden Wärmestrahlung ist im Beharrungszustand genau gleich der Wärmestrahlung dieses Gases. Denn wenn hierbei Abweichungen beständen, würden sich in einem dies Gas erfüllenden Hohlraum von selbst Temperaturdifferenzen bilden, was nach dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik nicht möglich ist.“ Ergänzung: das Wort „Beharrungszustand“ ist ein anderes Wort für „stationärer Zustand“, d. h. im Laufe der Zeit ändert sich nichts.

MfG

9

Bevor ich es vergesse:
Herzlichen Dank an Herrn Chris Frey auch von mir für den guten Beitrag, der besonders wichtig ist,
weil er heftig an den heiligen Wurzeln der CO2-Theorie rüttelt.
Das beschränkt sich nicht auf Beck, viel Feind viel Ehr, gut dass auch der sehr eindrucksvolle Pole Prof. Jaworowski mal wieder erwähnt wird,
der hat nicht nur ein bischen "herumgerechnet", sondern ist in personam selbst auf den Gletschern herumgekraxelt um zu messen.

zu #20: Sehr geehrter Mitstreiter Dr. Gerhard Stehlik, wenn Sie sich auf meine zitierten Diagramme der rennomierten Paleoklimatikern beziehen, die übrigens auch Beck gerne zitiert hat,
so zeigen diese KEINE Korrelation,
anders formuliert, sie beweisen das FEHLEN einer Korrelation.
Korrelation ist zwar ohne Kenntnis aller confounder noch kein Beweis für Kausalität,
allerdings,
wenn Kausalität behauptet wird,
ist eine Korrelation die conditio sine qua non.

Und die fehlt also für die Beziehung von CO2 und Temperatur.

10
Dr. Gerhard Stehlik

#18: Dr.Paul sagt am Samstag, 23.08.2014, 18:05:
"Es gibt keinen messbaren CO2-Temperatureffekt.“

Das Plimer Bild für Paläozen und Mesozen ist Korrelation, keine Kausalität, schon gar keine Mono-Kausalität CO2 – Temperatur.

Aber, wer nach eine Mono-Kausalität CO2 – Temperatur sucht, kann sie finden.

Leibniz Institut für Atmosphären-Physik Dir. Prof. Lübken in einer Publikation vom 16. Dezember 2013:

„Since the late nineteenth century, temperatures in the mesosphere have dropped by approximately 5-7 K on pressure altitudes and up to 10-12 K on geometrical altitudes.“

Dort oben hat sich nur der CO2 Gehalt verändert, sonst nichts und alle Interessierten TE - Gläubige und TE - Ungläubige wissen das, wenn Sie denn „guten Willens“ sind.

11

#15: Peter Samselnig sagt:
""Einem intelligenten Menschen wie wir ist klar, dass, wenn es oben kälter wird, es auch unter kälter."

Genau das Gegenteil wird gemessen und ist zusätzlich die einzige logische physikalische Konsequenz. Schade, dass sie das nicht verstehen."

Temperaturentmischung in einem geschlossenem System.
Wie das ohne "Arbeit" gehen soll, verstehe ich auch nicht.

12

#13: Peter Samselnig,

1)die CO2 Abstrahlung die am oberen Ende der Troposphäre erst beginnt,
stammt NICHT von der Erdoberfläche sondern aus der Umgebungstemperatur.
Die Strahlungsintensität entspricht daher im Wesentlichen linear der CO2-Menge.

2)Dagegen kann erdnah von CO2 (frequenzselektiv) nur das absorbiert werden, was die Erde emittiert. Das ist als NICHT von der Konzentration von CO2 abhängig, sondern nur von der Oberflächentemperatur der Erde.
Schon nach historischen Messungen von Angström, ist dieser "Sättigungeffekt" bereits bei 0,02% CO2 erreicht.
fazit:
Wenn daher der Erwärmungseffekt geringer ist als der Kühleffekt, muss netto eine Kühlung resultieren.
3) Die Frage ist nur, ob das bei 0,02% und etwas mehr überhaupt messbar ist.

Die langfristig gemessene fehlende Korrelation auch mit viel höheren Konzentrationen gibt die Antwort:
NEIN

Es gibt keinen messbaren CO2-Temperatureffekt.

http://tinyurl.com/oybzywl
die von Ihnen bevorzugte österreichische Variante ist auch nicht besser:
http://tinyurl.com/c6yha3e

Gruß

13
Peter Samselnig

Dr. Stehlik in 16:

"In den letzten 15 Jahren wird nicht Erwärmung, sondern Abkühlung gemessen."

Naja, bleiben wir bei Stagnation. Interessant dabei ist, dass sowohl die Erwärmung unten pausiert, als auch die Abkühlung in der Höhe. Was lernen wir: die triviale Erkenntnis, dass CO2 nicht das einzige Treibhausgas ist und schon gar nicht der einzige "Paramater", welcher das Klima der Erde bestimmt.

"Bemerkenswert an Ihren Beiträgen ist, dass kein EIKE admin Ihren ständigen Märchen-Erzählungen korrigieren widerspricht. Bei meinen Beiträgen, die den EIKE Treibhäuslern nicht passen, machen sie das fast regelmäßig - mit Tunnelblick!"

Vielleicht liegt es daran, dass sie glauben, die sg. Treibhäusler würden die Atmosphäre genau so wie ein Gärntner Treibhaus verstehen. Man nennt aber nur den Effekt so und die Atmosphäre funktioniert natürlich nicht wie ein mit Glas isoliertes Treibhaus. Aber, sie weichen wie immer nur aus und da sie nichts substanzielles zeigen können, was ihr sonderbaren Behauptungen auch nur annähernd stützt, ist es auch kein Wunder, dass viel mehr ihre Märchen als solche gesehen werden, als meine Postings.

14
Dr. Gerhard Stehlik

#15: Peter Samselnig sagt am Freitag, 22.08.2014, 12:41:
"Genau das Gegenteil wird gemessen“

In den letzten 15 Jahren wird nicht Erwärmung, sondern Abkühlung gemessen.

Das gilt auch nach Sven Titz und der NZZ vom 19. August 2014 unter der Überschrift: „Das Holozän Rätsel“, für die Abnahme der Proxy Temperaturen im Holozän und die Zunahme des CO2 Gehalts.

Beiden sind aber nur Korrelationen, keine Kausalitäten.

Bemerkenswert an Ihren Beiträgen ist, dass kein EIKE admin Ihren ständigen Märchen-Erzählungen korrigieren widerspricht. Bei meinen Beiträgen, die den EIKE Treibhäuslern nicht passen, machen sie das fast regelmäßig - mit Tunnelblick!

15
Peter Samselnig

Dr. Stehlik #14:

"Einem intelligenten Menschen wie wir ist klar, dass, wenn es oben kälter wird, es auch unter kälter."

Genau das Gegenteil wird gemessen und ist zusätzlich die einzige logische physikalische Konsequenz. Schade, dass sie das nicht verstehen.

16
Dr. Gerhard Stehlik

#13: Peter Samselnig sagt am Donnerstag, 21.08.2014, 10:36:
"Mehr IR aktive Gase wie CO2 sorgen dafür, dass es bei besserer IR Abstrahlung eben kälter wird. Wenn sie den Ausdruck Strahlungsflüsse verwenden, muss einem intelligenten Menschen wie ihnen aber auch klar sein, dass sich gleichzeitig die untere Atmosphäre und die Erdoberfläche erwärmen muss.“

Einem intelligenten Menschen wie wir ist klar, dass, wenn es oben kälter wird, es auch unter kälter.
Und wenn Energieflüsse inklusive Flüsse von Strahlung gemessen – nicht gerechnet – werden, dann ist eben CO2 das wichtigste Kühlmittel der Erde.

Begründung: exorbitantes Dipolmoment der C=O-Bindung!

Siehe http://www.gerhard-stehlik.de

17
Peter Samselnig

Hr. Dr. Stehlik #11, 12:

sie haben natürlich Recht, wenn es um die Abkühlung der oberen Bereiche der Homosphäre geht.
Mehr IR aktive Gase wie CO2 sorgen dafür, dass es bei besserer IR Abstrahlung eben kälter wird.
Wenn sie den Ausdruck Strahlungsflüsse verwenden, muss einem intelligenten Menschen wie ihnen aber auch klar sein, dass sich gleichzeitig die untere Atmosphäre und die Erdoberfläche erwärmen muss.
Da dies der Bereich unserer Lebensinteressen ist, interessiert und mehr die mögliche Erwärmung, als die Abkühlung in dutzenden km Höhe. Oder etwa nicht?

18
Dr. Gerhard Stehlik

#11: admin sagt am Mittwoch, 20.08.2014, 15:44:
"Der einzig wirklich nachweisbare Effekt des Zuwachses der CO2 Konzentration ist, dass die Erde grüner wird.“

Es ist schon bemerkenswert, dass das Wort Energiefluss von admin gemieden wird, wie der Teufel das Weihwasser meidet.

Ebenso werden von admin die Arbeiten der Stratosphärenforschung gemieden zum Beispiel Aussagen wie die des Leibniz Instituts für Atmosphärenforschung in Kühlungsborn vom 16. Dezember 2013:

„Since the late nineteenth century, temperatures in the mesosphere have dropped by approximately 5-7 K on pressure altitudes and up to 10-12 K on geometrical altitudes.“

Totschweigen ist die allgemeine Methode, um das Treibhaus zu retten!
Dr. Gerhard Stehlik

19
Dr. Gerhard Stehlik

#5: am Dienstag, 12.08.2014, 13:25 sagt admin:

"denn CO2 ist chemisch in Bezug auf die Atmosphäre völlig inaktiv."

Wie "völlig inaktiv" chemisch CO2 in der Atmosphäre ist, sollte die crème de la crème von EIKE mal die grünen Pflanzen fragen!

Glücklicherweise setzt sich von dieser crème von EIKE keiner mehr mit mir auseinander. Folglich kommen solch sinnlose Sprüche zustande.

Die Photosynthese zeigt wie extrem hoch spezialisiert "Chemische Bindungen" wirksam sein können. So ist es auch mit der Dipolarität und der IR-Emissivität!

Die alles dominierende physikalisch - chemische Eigenschaft des CO2 Moleküls mit Bezug auf die Energieflüsse im System Sonne - Erdoberfläche - Atmosphäre - Weltall ist die intensive IR-Aktivität um 10 µm herum und die noch viel intensivere IR-Aktivität bei 15 µm herum, die alle andere irdisch oberflächlichen IR-Aktivitäten, auch die des Wassers, weit übertrifft.

CO2 war schon immer (Kondratyev 1969, 1972) schon immer das wichtigste Kühlmittel der Erde im System Sonne - Erdoberfläche - Atmosphäre - Weltall und wird es auch immer bleiben.

Dr. Gerhard Stehlik, 2007 Gründungsmitglied von EIKE und Physikochemiker, siehe meine Homepage!

20
Jochen Bäumer

@Jürgen Hartung,

ich fürchte, wir haben beide Unrecht, was die tödliche Wirkung von KCN betrifft:

"Kaliumcyanid ist eine sehr giftige Chemikalie, bereits eine eingenommene Menge von 120–250 mg wirkt sofort tödlich. Fische sterben bei einer Cyanidkonzentration im Wasser von 1–5 µg/l; für kleinere Säugetiere liegt die tödliche Konzentration bei einigen Milligramm pro Liter. Bei einem erwachsenen Menschen beträgt die tödliche Dosis etwa 140 mg Cyanid, dabei ist auch Hautresorption möglich. Hellrote Schleimhautblutungen weisen beim Leichnam auf Zyankali hin. "
Quelle: chemie.de/lexikon

"Ansonsten hat natürlich der Admin recht: Man kann nicht physiologische Wirkungen von Zyankali bzw. Alkohol mit dem Einfluss von CO2 auf das Klima in Beziehung setzen."

Im Prinzip richtig. Aber dann sollte man auch das dumme Argument endlich einkassieren, dass 0,04% CO2 in der Atmosphäre nichts bewirken könne, weil es ja nur 0,04% seien. Hört man aber trotzdem immer wieder.

@gkramm,

Meinen Sie diesen Neftel:

"Neftel et al. (1985) concluded that the atmospheric CO2 concentration ca. 1750 was 280±5 parts per million by volume (ppmv) and that it increased by 22.5% to 345 ppmv in 1984 essentially because of human factors. Graphs in Friedli et al. (1986) also reported that the preindustrial (pre-1800) CO2 concentration was ~280 ppmv."
Quelle CDIAC

@admin,

Die Werte der Messungen stelle ich gar nicht in Frage. Jedoch geben diese nur die Werte an, die im Augenblick der Messung vor Ort vorhanden waren, ohne dass Rückschlüsse darauf möglich sind, welche Faktoren die Werte beeinflusst haben könnten, zum Beispiel auch die Atemluft des Messenden. die ja locker mal 30.000-40.000 ppm CO2 ausmachen kann, also eine enorme Fehlerquelle, die Beck niemals hätte ausschließen können.

21

Werter anonymus Admin
Die Kritik an Becks Arbeit ist Ihnen schon bekannt:
http://tinyurl.com/Meijer-Keeling-Beck
Welche Kollegen aus Oslo haben Becks Ergebnisse bestätigt?

22

#6: Jochen Bäumer:

Die Bestimmung der CO2-Konzentartion an Hand der Antarktis-Eisbohrkernen ist ein schlechter Witz. Ich empfehle Ihnen, die Arbeiten von Neftel et al. (1982, 1985) einmal gruendlich zu studieren. Dass die beiden Arbeiten in Nature erschienen, ist auf Grund der "Qualitaet" dieser Arbeiten ueberhaupt nicht nachvollziehbar.

23
Jürgen Hartung

#all
Könnten wir uns einigen:
Die anthropogenen CO2-Emissionen, liegen bei ca. 3-4% der Gesamt-CO2-emissionen (der Anteil von Termiten liegt übrigens bei ca 6%)
Das sollte man nicht verwechseln mit dem von Herrn Bäumer eingeworfenen Wert 40%, der den Anstieg der absoluten CO2-Konzentration von 280 ppm auf knapp 400 ppm ausdrückt - wobei hier umstritten ist, welchen Anstieg die Menschheit dabei wirklich verursacht hat.
#5 Herr Bäumer, ich denke hier haben Sie sich um eine Zehnerpotenz vertan: LD(Cyanid) = 10mg/kgKörpergewicht
Ansonsten hat natürlich der Admin recht: Man kann nicht physiologische Wirkungen von Zyankali bzw. Alkohol mit dem Einfluss von CO2 auf das Klima in Beziehung setzen.
JH

24
Jochen Bäumer

Sehr geehrter admin,

Daten über die CO2-Konzentration im 18. Jahrhundert lassen sich auf mehreren Wegen ermitteln. Da sind erst einmal die Bohrkerne aus Grönland und der Antarktis.

Zum anderen gibt es die Möglichkeit, die heutigen Werte zurück zu rechnen, da doch relativ gut bekannt ist, wie viel Kohlenstoff aus Kohle, Öl und Gas jeweils verbrannt wurde und wo großflächige Abholzungen vorgenommen wurden.

Somit ergibt sich ein ziemlich gutes Bild der Entwicklung.

Da hier auch mit CO2-Konzentrationen aus viel weiter zurückliegenden Epochen gearbeitet wird, müssten Sie doch die grundsätzliche Eignung solcher Methoden kennen und akzeptieren.

Oder halten Sie sich lieber an die doch sehr abenteuerlichen "Berechnungen" des Herrn Beck?

25
Jochen Bäumer

Die richtige Zahl muss 40% lauten!

Der vorindustrielle Wert (ca. 1750) lag bei 280 ppm (0,028%)CO2 in der Atmosphäre, heute sind es rund 400 ppm (=0,04%), mithin eine Zunahme von 120 ppm von 42,8%.

Wer meint, dass 0,04% so gut wie nichts sei, kann ja mal einen Selbstversuch mit Zyankali starten. Die tödliche Dosis liegt bei ca. 1 ppm pro Kilogramm Körpergewicht.

Den Führerschein wird man auch schon bei 0,05% Alkohol im Blut los.

26

Ein sehr lesenswerter Beitrag auf "Donner und Doria zum Thema: “Alle Klimawissenschaftler sind sich einig”

Textauszug:
"Neue Studien: Sonne steckt hinter dem Klimawandel"

"Der Fluss wissenschaftlicher Studien, laut derer die Wirkung der Sonnenaktivität in der Klimadebatte weit unterschätzt wird, reißt nicht ab ... Die beiden chinesischen Autoren Zhao Xin Hua und Feng Xue Shang schreiben in der Zusammenfassung ihrer Studie (“Periodicities of solar activitiy and the surface temperature variation of the Earth and their correlations””), die kürzlich im “Chinese Science Bulletin” erschienen ist: “Während der letzten 100 Jahre zeigen die Sonnenaktivitäten ein klar steigende Tendenz die sehr gut mit der Erderwärmung (an Land und auf dem Meer) korrespondiert. Die Ozeantemperatur zeigt einen etwas stärkeren Zusammenhang zur Sonnenaktivität als die Landtemperatur. All dies macht deutlich, dass die Sonnenaktivität eine nicht zu vernachlässigende treibende Kraft für die Erderwärmung darstellt, wenn man den Verlauf über die Jahrhunderte betrachtet.”

Quelle: http://tinyurl.com/ctlhvc5

Vermutlich werden die CO²-Modellierer dagegen wieder aufschreien.

27

Hallo Herr Reiser,

das mit den 4% und nicht 0,04% war mir schon beim Übersetzen aufgefallen.Ich hatte aber gedacht, dass der Autor 4% aller TREIBHAUSgase meint, also Wasserdampf, Methan usw. Deswegen habe ich die Zahl übernommen.

Chris Frey, Übersetzer

28

Sehr geehrter Herr Frei,
Danke für Ihre Arbeit mit der Übersetzung.
Ich möchte nur darauf Aufmerksam machen, dass die Kommentare beim WUWT Artikel lesenswert sind: Insbesondere Engelbeen, der so beginnt:
„Sorry Dr. Ball, this is such a bunch of nonsense and misinterpretations that I don’t even know where to start.”
http://tinyurl.com/wuwt-CO2-Engelbeen
Aber auch der erste Kommentar macht deutlich, weswegen Becks Arbeit teilweise heftig kritisiert wurde, man sehe sich nur mal die CO2-Kurve von Gießen mal an (der erste link in diesem Kommentar:
http://tinyurl.com/wuwt-CO2-Stokes )

29

4%???
Die Behauptung, dass eine geringfügige CO2-Zunahme aus anthropogenen Quellen, welches natürlicherweise nur 4% aller Treibhausgase ausmacht, -----müsste da nicht 0,04% stehen!?