Studie der Regierung von UK: Die Grünen verbrauchen mehr Strom als die Skeptiker.

Eric Worrall
Eine Studie der Regierung von UK kam zu dem Ergebnis, dass Menschen, die hinsichtlich der globalen Erwärmung besorgt sind, im Mittel mehr Strom verbrauchen als die Klimaskeptiker.
Hier folgen einige Höhepunkte aus der Studie.


Über die „Vorteile“, wenn man Stromfresser ausschaltet:

„Es gibt einige Verbindungen zwischen dem in Haushalten festgestellten Verhalten, derzeit nicht gebrauchte Apparate abzuschalten, und dem Stromverbrauch, aber selten gibt es eine statistisch signifikante Beziehung (p-Wert 0,05 oder weniger) zwischen festgestelltem und tatsächlichem Verhalten. Dies bedeutet, dass sich Politiker nicht allein auf festgestelltes Verhalten allein verlassen können bei der Abschätzung, wie oft die Menschen in den Haushalten nicht benötigte Fernsehapparate und Desktop-Computer ausschalten oder wie viel Wasser sie beim Duschen verbrauchen“.

Zur (umgekehrten!) Korrelation zwischen Umweltglauben und Energieverbrauch:

„Alles in allem haben Menschen in Haushalten, die sich keinerlei Sorgen über die Klimaänderung machen, weil sie zu weit in der Zukunft liegt, tatsächlich weniger Strom verbraucht. Dies steht im Gegensatz zu der Hypothese, dass Haushalte, die sich bzgl. der Klimaänderung Sorgen machen, weniger Strom verbrauchen“.

Die Studie merkt jedoch auch an, dass dies hauptsächlich der Tatsache geschuldet ist, dass die meisten Klimaskeptiker älter und ärmer waren als Menschen, die ihren starken Gefühlen über grüne Themen Ausdruck gegeben haben.

„Allerdings fanden wir heraus, dass dies hauptsächlich dem Effekt des Alters geschuldet ist, da ältere Haushalte viel wahrscheinlicher diesem Statement zustimmen werden und auch einen geringeren Stromverbrauch haben“.

Peter Lilley, ein konservatives Mitglied des Energy and Climate Change Committee im House of Commons  sagte:

„Die Umfrage stellt die ganze Heuchelei Vieler bloß, die behaupten, ‚grün‘ zu sein: Je größer die Sorgen, die Menschen hinsichtlich der globalen Erwärmung an den Tag legen, umso weniger reduzieren sie ihren Energieverbrauch“.

Die Studie steht hier.

Quelle: http://www.telegraph.co.uk/earth/greenpolitics/10965887/People-who-claim-to-worry-about-climate-change-use-more-electricity.html

Link: http://wattsupwiththat.com/2014/07/15/uk-government-study-greens-use-more-electricity-than-skeptics/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

8 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Katrin Meinhardt

#7: Sehr geehrter Herr Frank Grabitz, Ihre Gedanken sind natürlich richtig. Es gibt mehrere Wege, glücklicherweise, in diesem Bereich. Der Vorteil eines Python-Scripts ist, man kann ihn automatisieren und massenhaft Videos von Youtube herunterladen, vorausgesetzt, man wünscht es und sorgt für genügen Platz auf der Festplatte. Die Feinabstimmung (Auflösung, et cetera) wäre auch hier möglich. Und Sie können es nachts laufen lassen, und so weiter. 1000 oder x von Videos könnten Sie theoretisch [...] Das Python-Script bietet eine höhere Flexibilität, sofern man diese möchte und braucht. Für gelegentliche Downloads, tut es auch Ihre Lösung, unzweifelhaft.

Mit sehr freundlichen Grüssen

2
Frank Grabitz

was ist ein Python-Script ??

aber gut, das muss ich nicht wissen, zu viel schadet nur.
Bei meinem firefox geht der download ewig einfach :
einfach ein add-on, oder heißt es plug-in, zum browser als Erweiterung dazuinstallieren, kann man im Extra Register, anklicken. youtubedownloader heißt diese Erweiterung, gibt auch noch andere,
und unter dem Monitorfenster installiert sich dann ein Rechteck in dem "herunterladen" steht. Man klickt darauf und kann zwischen 240p, 360p, oder auch HD wählen. (Eike bietet manchmal sogar 1080p an. Aber im Grunde istda der gesprochene Vortrag wichtig.)
Irgendwelche URLs kopieren entfällt. Nur ein Klick mit dem Zeigefinger und schon wird downgeloaded.

aber ich denke mal, so wie ich Herrn Laburda von hier kenne nutzt er das.
Ja in den Jahren 06, bis 09 gab es im ÖRF noch kritische Berichte zum Klima, wahrscheinlich auch auf Grund der Berichte und des Einflusses von Günter Ederer. Frau Anja Reschke als Moderatorin legte hier in Panorama gute Auftritte hin – gegen die politisch korrekte Linie.

3
Katrin Meinhardt

#5: Um Videos von Youtube auf die Festplatte herunterzuladen und dort zu speichern, verehrter Herr Kurt Laburda, gibt es einen Python-Script.

youtube-dl (herunterladen, installieren)

Und dann geht es so einfach, mit einer einzigen Befehlzeile, im Nu.

$ youtube-dl [..]

Dann sind Sie Herr über (einen Teil von) Youtube. [Tinyurl wurde nicht benutzt, um den Vorgang zu verdeutlichen, verehrter Admin. Danke.]

4

Kleiner Beitrag zu unserem Oberlügner Al Gore und Sigi Popp:

Al Gore wird erster CO2 Lügen Milliardär
Letzte Woche kündigte das US-Energieministerium einen Fonds von 3,4 Milliarden Dollar für die Entwicklung eines effizienteren Stromnetzes an.
Und wie es der Zufall will, wird davon auch das kalifornische Kleinunternehmen Silver Spring Networks profitieren, welches die Soft- und die Hardware für solche Stromnetze liefert. Den Grossteil ihres Startkapitals (75 Millionen Dollar) erhielt Silver Spring von der Gesellschaft ‘Kleiner Perkins Caufield & Byers’ dessen Partner wiederum Al Gore ist.
Quelle: http://www.20min.ch/news/dossier/klimakrise/story/Kritik-an–CO-sub-2–sub–Milliardaer–Al-Gore-25981242
So macht man das ganz große Geld.
Zuerst verängstigt man die Bevölkerung mit einer CO2 bedingten Treibhauseffekt-Lüge, danach führt man eine neue CO2-Steuer ein. Mit perfekten Beziehungen zur Regierung fließen diese Steuern dann als Fördergelder in die eigene Firma zurück. …Sehr, sehr clever Mister Gore!

Ein bestens recherchierter ARD-Bericht über die Klimalüge. (Unbedingt ansehen um die Zusammenhänge zu verstehen! …Cui bono? – Wem zum Vorteil?)

Schau an, Schau an, DAS ARD VIDEO ist nicht mehr verfügbar???? Ganze zwei Jahre dümpelte es bei Youtube unbescholten vor sich hin, jetzt kurz vor dem Klimagipfel in Kopenhagen und nach dem Klimalobby-Hack ist es verschwunden, sehr, sehr seltsam??? Ein wichtiger Grund mehr an dieser Sache dran zubleiben. Honi soit qui mal y pense – “Beschämt sei, wer schlecht darüber denkt.” (bei youtube gelöscht: † 21.11.09)
Zum Glück gibt es bei youtube eine Kopie dieses ARD-Berichtes: (mal sehen, wann dieser gelöscht wird/ am * 22.11.09 noch online)

Scheinbar muss man sich angewöhnen einmal gesehene, interessante Videos zu speichern. Man weiß nicht wann sie gelöscht werden! (Wird ab jetzt gemacht!!!)
Früher wunderte man sich warum ein sehr hoher amerikanischer Regierungsbeamter wie Al Gore plötzlich zum “Umweltschützer” mutierte. Heute fällt es einem wie Schuppen von den Augen.
Zu den Ersten, welche auf diese amerikanische Angst-Propaganda reingefallen sind, gehörte ein deutscher “Politiker” – Sigmar Gabriel. … Armes Deutschland!
Die Villa des Öko-Heuchlers Al Gore hat einen jährlichen Stromverbrauch von ca. 220 000 Kilowattstunden. Das sind umgerechnet ca. 30 000 Dollar. Damit ist sein Energieverbrauch 20 Mal so hoch wie der eines durchschnittlichen amerikanischen Eigenheims. 20 Zimmer, 8 Badezimmer, ein beheiztes Schwimmbad ein elektrisches Garagentor und eine beleuchtete Auffahrt verbrauchen nun mal einiges an Energie. (Quelle: http://www.wz-newsline.de/?redid=148381)

Al Gores Villa. Quelle: Google Earth
Nachtrag 21.11.09: Jetzt kommt langsam Schwung in den Laden, ich hoffe wir werden in den nächsten Tagen mit interessanten Informationen versorgt: http://www.science-skeptical.de/blog/hackerangriff-auf-die-britischen-climate-research-unit-cru/001168/

5
Ulrich Walter

bestes Beispiel Ober-Heuchler Al Gore...

6
Katrin Meinhardt

Dem Wetter ist alles so egal. Der Umwelt geht alles am Popo vorbei. Eine Studie ist viel zu wenig. Es müssen mindestens 2.000, von einander unabhängige, her. Und egal was die dann hergeben sollten, ich bin frei und mache was ich allein für richtig halte. Niemand hat mir in meinen Energieverbrauch hereinzureden. (Meine Kalashnikov wird mir dabei schon hilfreich sein, zur Not).

Und Stromfresser haben auch Vorteile. Unternehmen, die Wohlstand schaffenden "Atomkraftwerke" einer Wirtschaft, verdienen daran. Ein Gewinn bedeutet, die in einem Jahr geleistete Arbeit hat sich pekuniär gelohnt. Und wer sich Stromfresser leisten will, der soll es auch dürfen. Die gegenwärtige britische Regierung ist an der ganzen beschämenden Situation mitschuldig. Wer hat denn dieses schwachsinnige Thema auf die Tagesordnung gesetzt? Konservative Pfeifen, die in Wahrheit zu sozialistisch handeln wollen. Das Etikett auf der Packung trügt. Überall nur Lug und Trug. Auf sehr wenig kann man sich heute noch verlassen.

Ein Problem mit dem Klima haben sowieso nur dekadente Gesellschaften.

7
Alfred Schlohr

Ich hätte das Bild zu dem Artikel geändert und ein grünes Schwein verwendet. Passt doch: grüne Energie(spar?)schweine. Nicht dass mir noch jemand unterstellt, ich würde Grüne als Schweine bezeichnen wollen. Von Beleidigungen möchte ich mich ausdrücklich distanzieren 8-D

Wir sind übrigens ganz vorbildliche Energiesparschweine und brauchen in einem Haus mit 4 Personen inkl. der Hilfsnergie für die Heizung nur 3.500 kWh Strom pro Jahr. Einsparungspotential: Keines, es sei denn, ich dusche im Sommer kalt, schaue nicht mehr fern, schalte meinen Computer ab, staubsauge nicht mehr, koche nicht mehr usw.. In der grünen Ideologie ist wohl jeder Toter ein guter Toter, denn der verbraucht keine Energie mehr. So ungefähr müssen die grünen Kasper denken. Ach ja, die Heizung: Da nehmen wir selbstverständlich SAUBERSTES Erdgas und beziehen unser Erdgas von einem Lieferanten, der kein "Bio"-Gas in das Netz einspeist.

8

Diese „besorgten“ Leute haben ja auch vollkommen recht, da sie mehr als andere verbrauchen /nutzen), müssen die anderen umso mehr sparen – ist doch logisch.