Russlands geheime Waffen im Energiekrieg mit Europa

Vivienne Walt
Für seine Versuche, die Macht über Osteuropa zu behalten, benutzt Russland jeden verfügbaren Trick. Aber gehört es zu diesen Tricks, sich an grüne NGOs anzuschließen? Die Aussage, dass Russland danach trachtet, Anti-Fracking-Gruppen zu sponsern, könnte Energiepolitik-Experten zufolge nicht so absurd sein wie sie klingt.


Mit der endlich geleisteten Unterschrift der Ukraine für ein „Partnerschaftsabkommen“ mit der EU scheint Russlands Umklammerung der Ökonomien der Region geschwächt. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass es in seinen Versuchen nachlässt, die Ökonomien dieses Gebietes zu beeinflussen.

Der in Brüssel unterschriebene EU-Vertrag schiebt die ex-sowjetische Ökonomie näher an den Westen, was den Weg bereitet für finanzielle Unterstützung aus Europa und einen gewaltigen Markt für dessen Produkte. Die hoch verschuldete neue ukrainische Regierung braucht dringend frisches Geld. „Der Vertrag bedeutet neue Investitionen, neue Regeln ohne Korruption und neue Märkte, den größten Markt der Welt“, sagte der neue ukrainische Präsident Petro Pereschenko, ein im vorigen Monat gewählter Milliarden schwerer Schokoladen-Tycoon, nach der Unterzeichnungs-Zeremonie. Aus genau diesem Grunde könnte Russland seine Schlacht um den Erhalt seines Einflusses über die früheren Verbündeten verstärken – einschließlich der Versuche, Europas Abhängigkeit von den riesigen Energie-Ressourcen Russlands zu erhalten.

Dem Wirtschaftsminister der Ukraine Pavlo Sherementa zufolge macht sich das Land schon jetzt gefasst auf russische Vergeltungsmaßnahmen einschließlich der möglichen Blockierung von Exporten und Preisanhebungen. Vor Reportern sagte er kürzlich: „Wir müssen davon ausgehen, schon bald in einen Handelskrieg mit Russland einzutreten“.

Aber selbst unabhängig von einem Handelskrieg ist die Schlacht um ein anderes grundlegendes Thema – Energieabhängigkeit – bereits in vollem Gange.

Die Art und Weise, mit der Russland versucht, die Energieabhängigkeit Europas von Russland zu erhalten, kam vor Kurzem ans Tageslicht, und zwar aus einer unwahrscheinlichen Quelle, nämlich von NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Der normalerweise unauffällige Däne, der sich nur selten zu Energiethemen äußert, sagte der in London ansässigen Denkfabrik Chatham House am 19. Juni (hier), dass Russland still und leise einige europäische Anti-Fracking-Umweltaktivisten unterstützt, um Europa daran zu hindern, der Schiefergas-Revolution in den USA zu folgen – und in der Folge den Kontinent von Russland abhängig bleiben zu lassen. Rasmussen behauptete, dass die NATO-Verbündeten die russische Manipulation auf frischer Tat ertappt hätten, und zwar durch „ausgeklügelte Informations- und Desinformations-Kampagnen“ innerhalb der gut organisierten europäischen Anti-Fracking-Gruppen.

Umweltaktivisten waren empört über Rasmussens Vermutung, dass Russland ihre Sache übernommen habe. „Man muss sich fragen, auf welchem Planeten er lebt“, sagte der Greenpeace-Campaigner Ben Ayliffe, der Leiter der Kampagne, Ölunternehmen daran zu hindern, in der Arktis zu bohren. Er verwies darauf, dass Russland jüngst zahlreiche Greenpeace-Aktivisten verhaftet habe. „Zu sagen, dass der Kreml uns in die Tasche steckt, ist absurd“.

Jedoch ist die Aussage, dass Russland danach trachten könnte, Anti-Fracking-Gruppen zu sponsern, Energiepolitik-Experten zufolge nicht ganz so absurd wie sie klingt.

Russland hat seine Gasexporte nach Europa lange als einen grundlegenden politischen Hebel betrachtet. Jedes Jahr gibt das Land Millionen aus, um westliche Regierungen hinsichtlich ihrer Energiepolitik zu beeinflussen. Gazprom allein wandte im vorigen Jahr 6 Millionen Dollar für Lobbyisten in Washington auf. Im Mai stoppte Russland seine Gaslieferungen an die Ukraine, transportieren doch Pipelines durch das Land das Gas nach Westeuropa. Begründet wurde der Lieferstopp mit der Behauptung, dass Kiew Milliarden Schulden bei Gazprom hat. Ein noch bedeutenderer Grund ist jedoch eine Vergeltungsmaßnahme für die Entscheidung der Ukraine, das Abkommen mit der EU zu unterzeichnen. Etwa 60% des von der Ukraine verbrauchten Gases stammt aus Russland, und im April hat Gazprom seine Preise für Exporte in die Ukraine um gewaltige 80% erhöht.

Aber es scheint so, als ob Russland auf subtilere Art versucht, Druck auf andere Nachbarländer auszuüben – vor allem auf jene, die EU-Mitglied sind. Forscher glauben, dass Russland tatsächlich Anti-Fracking-Kampagnen gesponsert hat, wenngleich in moderaten Mengen, die für sich genommen nicht ausreichen, die Meinung der Regierungen hinsichtlich des hydraulischen Brechens zu ändern. Nehmen wir zum Beispiel Bulgarien. Dort haben Energie-Analysten herausgefunden, dass die Russen verschiedene lokale Umweltgruppen finanziell gefördert haben.

Bulgarien, das ärmste EU-Mitglied mit geschätzten Schiefergas-Reserven von 17 Billionen Kubikfuß [?] hat im Jahre 2011 einen Schiefergas-Ausbeutungsvertrag mit Chevron unterschrieben, das Abkommen jedoch ein Jahr später aufgekündigt, nachdem lokale Umweltgruppen gegen die Pläne von Chevron protestiert hatten – und noch bevor das Unternehmen mit der Arbeit überhaupt begonnen hatte.

„Einige der hier aufgetauchten lokalen Umweltgruppen sind plötzlich sehr ängstlich geworden hinsichtlich Fracking und der Verschmutzung von Grundwasser“, sagte Andreas Goldthau, ein deutscher Energiepolitik-Experte, der gegenwärtig Dozent des Belfer Center for Science and International Affairs von Harvard ist und der Dutzende Politiker und Umweltaktivisten in Bulgarien interviewt hat, und zwar für eine Forschungs-Studie über die Energie-Kämpfe des Landes, die im Juni veröffentlicht wurde.

„Sie alle wurden offensichtlich von Russland finanziell gefördert, aber die Frage lautet, in welchem Umfang? Selbst wenn man eine noch rauchende Waffe findet, könnte man einfach einen 1000-Dollar-Scheck finden“.

Full story

Link: http://www.thegwpf.org/russias-secret-weapons-in-the-energy-war-with-europe/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

23 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

#22: Glatzle sagt: "Nichts wäre für die USA schrecklicher als eine Symbiose von Wetseuropäischem Know How mit den Rohstoffen Sibiriens."
================================================

Wenn ich die Ukraine-Resolution der AfD (http://is.gd/AfD_Ukr_1) und die Rede des stellvertretenden Sprechers der AfD Alexander Gauland (http://is.gd/AfD_Ukr_2) lese, riecht nach einem Wunsch der Symbiose wie in 1939.

2

Wer kann Russland verdenken, seine Interessen zu vertreten, auch wenn es im Einzelfall über die Förderung der ungeliebten und heuchlerischen Grünen geht? Die Gefahr für Leib und Leben geht von der aggressiven, trickreichen Einkreisungspolitik der USA gegenüber Russland aus. Hier versteckt sich ein brandgefährliches Potential, einen 3.Weltkrieg zu provozieren. Nichts wäre für die USA schrecklicher als eine Symbiose von Wetseuropäischem Know How mit den Rohstoffen Sibiriens. Da provoziert man schon gern mal eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen Europa und Russland. Ein Schande die rückratlose Vasallenschaft Westeuropas gegenüber den Interessen der USA, die noch nicht gemerkt zu haben scheinen, dass in Russland die Kommunisten inzwischen in der Opposition sind.

3
Ferdinand Peters

#20 Frau Meinhardt:

googeln nach Hexen ist sehr gefährlich.

Sie hatten Glück mit dem Link zum Festival.

Sie fanden keinen Hinweis zum Nebel von Avalon , oder doch ???

Dann fanden Sie keinen Hinweis zu dem Begriff Pretender.

Die Idee mit dem Experiment ist spitze. Leider lassen sich Hexen nicht heiraten, und gut in unserem Sinne sind wirklich wenige. Sie haben es erkannt.

Die Geschichte mit dem Bilsenkraut hat mich wirklich stutzig gemacht, nach dem ersten Lesen.

Vor dem Reinheitsgebot für das Deutsche Bier mischte die Braumeister Bilsenkraut an Stelle von Hopfen unter die Maische.

Es entstand ein wunderbares Getränk, auch für den kleinen Mann in der Gaststätte.
Nur der Umsatz ging nicht richtig voran.

PS: nur zur Eindeutigkeit bedeutet für mich gut: Sie versteht ihr Handwerk.

Aktuell liegt die Ausbildung bei 850.000 Euro bis zur ersten Prüfung.
Mit dem Risiko von einem Totalverlust.

chaptcha : piano

4
Katrin Meinhardt

#19: Ferdinand Peters

Ein guter, fairer und lustiger Beitrag, von Ihnen, verehrter Herr Peters. 🙂

Aber, es geht um etwas sehr ernsthaftes. Den Beweis. Der geht so, beispielsweise.

Der Springer-Verlag (als aufgerufener Zeuge) hat auf seiner Internetseite eine hausinterne Datenbank, zu seinen Artikeln. In deren Suchfunktion gäbe man folgende Wörter ein: Hexe, Hexen, Walpurgisnacht, England, Hexenrausch, Feuertanz, Beltane Fire Festival.

Bezüglich des Beltane Fire Festival möge man sich die feinen Bilder anschauen wollen. 🙂 Es spricht für sich.

Die Daten sprechen eine klare und deutliche Sprache. Eine Tatsache ist ein Fakt, Synonym für Wirklichkeit, Tatbestand, etwas Feststehendes. Es erfüllt alle Kriterien der Methoden der Möchtegern-Aufklärung. Die Existenz von Hexen zu leugnen ist unklug und kindisch, und zutiefst unfair.

Jetzt ginge es um die Deutung, Interpretation. Im Falle des verehrten Herrn B. Klebelsberg habe ich durchscheinen lassen, (in #16), es würde ihm überlassen bleiben, ob er dies ernst nehmen will oder nicht. Das ist seine (!) Freiheit. Aber Hexen sind eine Tatsache, mit Gläubigkeit hat dies nichts zu tun.

Sehr viele aufgeklärte Menschen haben grosse Probleme mit der Realität. Die Daten geben sehr oft nicht das her, was viele unaufgeklärte Mitglieder der Kirche der blinden Aufklärung gerne verbreiten wollen. Oft erfüllt es den Tatbestand der Lüge, verehrter Herr Peters. 😉 Und für Lügen müsste das Interesse in der Kirche der Aufklärung doch vorhanden sein, die Alarmglocken müsten stark läuten. Und nix passiert. Merkwürdig.

In Ordnung, aber anderen dann auch noch wissenschaftliches Arbeiten beibringen wollen? Nein, das geht nicht. Immer den gleichen (physikalischen) Maßstab nehmen (wollen), sonst ist es Betrug.

Die Frage, wie gegenüber Hexen zu handeln ist, ist eine andere, und die möge jeder selbst beantworten wollen. Sind Hexen eine Gefahr? Die Frage der Interpretation. Tja, hier sage ich soviel. Die Energiewende läuft, und die klugen Fachleute sind ratlos. Warum hört niemand auf diese klugen Menschen?

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Über die Interpretation von Hexen kann man 700 Jahre streiten. Das führt zu nichts. Und wenn einer sich intelligenter als der andere wähnt, dauert es noch länger. Ich empfehle das echte Experiment. Jeder, der sich für sehr intelligent hält, möge eine dieser Hexen heiraten wollen. Ja, und dann, wird dieser etwas erleben und erfahren. Und wenn der Proband nicht lügt, und aufrichtig ist, dann wird er seine Aussagen zu Protokoll geben können. Welcher Freund der sinnlosen Theoretischen Physik wird etwas gegen echte Experimente haben können?

P.P.S.: Jeder gute Schüler, der zu recherchieren versteht, wird mit Google und (!) anderen Suchmaschinen, und vor allem auch in der Kathedrale des Wissens, viele unbequeme Quellen finden können, wenn er will. Allein die Überheblichkeit vieler hat sie daran gehindert. Das hat auch damit zu tun, dass viele Kinder der Aufklärung den Hexen immer ähnlicher geworden sind, aus freiem Willen. :)))) Echte Wissenschaft will erst man gelernt und angewendet sein. Herr Peters? Es gibt keine guten Hexen, übrigens. Das ist ein Märchen. Bilsenkräuter gibt es, und denen ist ein Verbot ziemlich egal.

Ich fasse also zusammen. Das kindische Benehmen meiner Gegner war ein grosses Eigentor. Und peinlich dazu. Hexen gibt es, und wie jeder privat darüber denken will, dies hat mich nie interessiert. Ich bin absolut unabhängig.

Marxisten haben niemals eine Deutungshoheit besitzen können. Was für Marxisten gilt, gilt auch für die unaufgeklärten Freunde der blinden Aufklärung. Der Trick ist uralt.

5
Ferdinand Peters

#13 und #16 und vorher #4:

Meine gute Hexe reibt mir regelmässig Flugsalbe auf die Arme.
Das Rezept beruht auf Basis der Wirkstoffe
des Bilsenkrautes.
Ich bin mal gespannt, wielange es dauert, bis diese Pflanze in Deutschland verboten wird.

Der 30.Juni 2014 wird wohl als Datum für Energiewende 2.0 in den nächsten Geschichtsbüchern stehen.
Im Vertrauen auf die internationale Ingenieurskunst, sehen dann die Menschen, die heute noch an Atomhexen glauben,
einmal das Licht der Wirklichkeit.
Bis dahin werde ich mich mit der Flugsalbe begnügen.
Ohne Alkohol und was weiss ich noch alles.

PS: probieren Sie nicht, diese Salbe selber herzustellen.
Suchen Sie nach einer erfahrenen Spezialistin auf diesem Gebiet.
Bruchlandungen sind schmerzhaft, wenn man Sie dann überhaupt überlebt.

6
Katrin Meinhardt

#17: Lorenz Braren

Verehrter Herr Lorenz Braren, ich habe mir erlaubt mich einzumischen und ihre Links beachtet. Das Thema ist mir nicht neu, glücklicherweise, sondern sehr vertraut. Es ist nicht nur die CIA (im Namen der Freimaurer, ja, ja), wir müssen die Fairness waren und Gerechtigkeit suchen. Es gibt im Nahen Osten zwei sogenannte gefährliche Brüder, die auch mit einer grünen Fahne herumlaufen, merkwürdigerweise, und die haben es in sich. Seit Anbeginn dieser (gefährlichen) Ideologie ging es (immer) blutig zu. Mit Blut haben die deren Eroberungen geführt. Die eine Gruppe hat einen Anteil in etwa von 80 bis 90 Prozent, und die andere 7 bis 17 Prozent, die Quellen sind sich da nicht einig. Und es wird nie Versöhnung zwischen diesen Gruppen möglich sein. Wer Ihnen etwas anderes erzählen sollte, dann stellen Sie diesem Menschen nur die richtigen Fragen, dann kommen Sie von alleine dahinter.

Wenn zwischen diesen Gruppen ein Frieden unmöglich ist, wie sollen den die friedliebenden Freimaurer da obsiegen können? Der falsche Frieden der Freimaurer. Die werden sich die Zähne daran ausbeissen. Diese drei Gruppen sind der Beweis, ein Frieden wird auf dieser Erde niemals möglich sein und Europa kuscht ja bereits vor diesen beiden gewalttätigen Gruppen aus dem Nahen Osten. Der Vatikan der grossen Gruppe ist Kairo, und der Vatikan der kleinen Gruppe soll Qom sein, oder so.

Und der Lybische Gaddafi, wissen Sie was der vorhatte, an grossen Plänen? Der war nämlich nicht untätig, nein, nein. Der hatte keinen Frieden im Sinn, der wollte Krieg.

Und die linken Linken in Europa sind feige und heuchlerisch. Menschenrechte? Hahahahahaaha. Köstlich. Kairo und Qom sind der Beweis, dass die Waschlappen in Europa, vor jeder Kalashnikov in die Knie gehen werden und klein beigeben. Sie werden es hoffentlich erleben.

Menschenrechte hören dort auf, wo die Kalashnikov das sagen haben will. Das ist Evolution, pur. Der Stärkere setzt sich durch. Das ist Gesetz. Und wenn der Stärkere auf die Rechte der Linken pfeift, dann wird der heuchlerische Linke ins Gras beissen. So einfach kann Physik sein.

Das ist traurig, aber bittere Realität. Das Weltbild dieser Physik ist eindeutig falsch und wird untergehen.

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Beide, der grüne Virus, als auch die grüne Fahne, sind Todeskulte. Dahinter stehen gefährliche Illusionen. Das ist kein Zufall. Die Experten wissen sehr wenig über den Zufall. Eine klitzekleien Definition. Nichtssagend. Ein billiges und gemeines Axiom. Die meisten Axiome ruhen auf Sand. Vielen fällt es schwer dies zu erfassen. Max Planck wäre das nicht passiert.

Und der Vatikan des Neuen Zeitalters, grüner Virus, und so weiter, der steht in Freiburg im Breisgau. Dies wollen ganz wenige Menschen wahrhaben, und noch weniger verstehen die Bedeutung dieser Gefahr. Ist ja auch sanft. Und wo steht der Vatikan der Freimaurer? Wissen Sie das? 🙂

Die Freimaurer wollen Friede, Freude, Eierkuchen, in der Welt. Sagen diese zumindest. Das ist ein Märchen. Jeder gebildete Mensch weiß, dies ist eine unverschämte Lüge. Das ist atombombensicher. Der Freimaurer labert von Frieden und bringt immer Krieg. Früher oder später. Und Kairo und Qom spielen deren eigenes Spiel. Und diese drei Teufel vertragen sich nicht immer. Irgendwann bricht immer Streit aus. Das ist ein geistiges Gesetz. Wen interessiert es? Immer weniger Menschen.

7
Lorenz Braren

#16: Katrin Meinhardt
Die angeführten Links belegen meine Intention.
Bezeichnend ist auch folgender Hinweis:
„CIA-Handbuch: Wie man eine Revolution anschiebt“
http://tinyurl.com/nzuhqjt

8
Katrin Meinhardt

#13: B.Klebelsberg

Ihr Beitrag war gut, bis auf diesen schrecklichen Schönheitsfehler, Zitat: "Die Hexengläubigkeit hat ja einige Jahrhunderte gedauert, [...]" Vorurteile, richtig angewandt, können sogar nützlich sein. Sie jedoch, verehrter Herr B. Klebelsberg, wären in der Lage Ihr Vorurteil einer Prüfung zu unterziehen. Also, Hexen sind eine Tatsache, die gibt es. Und ich kann Ihnen nur empfehlen, setzen Sie eine Annonce in die Zeitung, oder nutzen Sie andere Wege, und heiraten Sie (theoretisch, rein gedanklich gemeint) vor allem eine. Dann würden Sie so eine (falsche) Aussage nie wieder machen wollen. Das gebe ich Ihnen schriftlich und mit Siegel. 🙂 Wer heute (noch) Hexen in das Reich der Feen und Fabeln projeziert, der ist nicht nur von vorgestern, sondern aus der Steinzeit. Dem ist nicht mehr zu helfen. Im heutigen Fernsehen laufen zig Sendungen, die alle Hexerei in vielen Varianten praktizieren. Esoterik, grüner Virus, New Age, Neues Zeitalter, beschäftigen Sie sich mal objektiv, methodisch und wissenschaftlich mit diesen Themen. Wenn Sie ein guter Arbeiter sind und sein wollen, Ihre schönen Haare werden Ihnen zu Berge stehen. Sofern Sie immer den gleichen Maßstab anwenden.

Wer die Existenz von Hexen noch leugnen will, der lebt unterirdisch. 🙂 Die sind eine böse tolle Sache. Und ich empfehle jedem, der sich diesem Abenteuer unterziehen will, brechen sie niemals einen Streit vom Zaun, mit ihrer Hexe. :))))))))) Sie werden es bereuen. :))))))

Wer die Existenz von Hexen ernsthaft leugnet, der hat die Aufklärung verpasst. Man kann nicht alles haben. Das ist physikalisch unmöglich.

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Ihr restlicher Beitrag findet meine Zustimmung. Sollte ich Sie falsch verstanden haben, dann sorry. 😉 Hexen jedoch, sind eine unleugbare Tatsache. Freunden Sie sich schon mal langsam mit deren Existenz an. Wenn Sie die nicht ernst nehmen wollen, dies kann ich nachvollziehen, und verstehen. Aber, auf Ihre eigene Gefahr hin. Wenn mir eine Hexe begegnet, ich weiß genau was ich zu tun habe. Die laufen vor mir davon.

#15

Und Libyen, Irak, Ägypten, Syrien, Ukraine wurden alle durch den amerikanischen Präsidenten und seine tollen Freunde destabilisiert. Obama, ich erinnere daran, ist der Messias der linken Linken. Er wird mit Samthandschuhen angefasst. Alles wird ihm verziehen. Alles. Dieser Mensch hat die USA heruntergewirtschaftet. Wen interessiert es? Eigentlich niemanden. Obama verachtet und bricht die amerikanische Verfassung. Wen interessiert es? Niemanden, nicht wirklich. Soviel zum Gelaber der Linken, und deren Lügen von Gleichbehandlung und Ehrlichkeit. Heuchler par excellence. Um Frieden ging es den Linken nie, sie wollen die totale Machtübernahme, das Chaos vom Zaun brechen. Wir wir sehen, es gelingt, wieder.

Was haben die dummen Linken gelabert, vom arabischen Frühling. Alles Müll, alles verlogene inkompetente Akteure. Elend haben die Linken allein über den Nahen Osten gebracht. Armut und Leiden. Und niemand wird zur Verantwortung gezogen werden. Das ist wirklich sehr nett, von den linken Verbrechern und Mördern. Verfluchte Aufklärung. So geht das nicht. Man kann nicht alles haben. Die edle und unbestechliche Gerechtigkeit wird es richten müssen. Das ist kein Fortschritt.

9
Lorenz Braren

Man mag kein Freund Rußlands sein, bewundernswert ist aber die Geduld Putins.
Wer zündelt denn permanent – siehe Libyen, Irak, Ägypten, Syrien, Ukraine?
Resultate: sehr viele Tote, destabile Länder.
Hier auch einmal eine andere Betrachtung, die m.E. der Wahrheit näher kommt:
http://tinyurl.com/md7b8mv
http://tinyurl.com/nnougge
http://tinyurl.com/n5vnzxe
http://tinyurl.com/p29pzle
und die „Früchte“ der Sanktionen:
http://tinyurl.com/pj6y3j9

10

Der Artikel hat wirklich unterstes Niveau... soviel vorweg.

Was das Fracking angeht... ich muß nicht glauben, daß Fracking gefährlich ist, um dennoch dagegen zu sein.

Behalten wir doch bitte unsere eigenen Bodenschätze für uns. So lange, bis wir von außen keine billig kaufen können. Dann können wir gerne noch einmal darüber reden. So in 100 Jahren. Bis dahin sollten wir besser die anderen Länder (aus)nutzen.

Das mag dem einen oder anderen Verwerflich erscheinen. Aber bitte mal über den eigenen beschränkten Tellerrand und Zeithorizont hinausblicken.

Unser Erdgas ist viel zu wertvoll, als daß wir einigen (amerikanischen) Konzernen die Profite daraus in den Rachen werfen dürfen!

11
B.Klebelsberg

#4 Lutz Niemann
Die Hexengläubigkeit hat ja einige Jahrhunderte gedauert, man ist heute etwas schnelllebiger. Dennoch: Wenn man betrachtet wie lange schon in D das 12 jährige Nazidesaster für allerlei aktuelle Verteufelungen herhalten muss, lässt das für die Atomhexen eine Mindestlebensdauer von einigen weiteren Jahrzehnten erwarten. Da zählt Vernunft nochlange nicht. Presse und Medien ignorieren im besten Fall Fortschritte der Kerntechnik, im Normalfall werden die Disasterszenarien lustvoll kolportiert. So lässt sich über den nächstens in Betrieb gehenden schnellen Reaktor Bjelojarsk bei deutschen Google Einträgen nur sehr wenig, wenn dann aber Storys von "Unfällen" aus der Reaktorsteinzeit und theoretischen Höllenszenarien finden. Kein Wort dass Russland Erdgas lieber teuer nach China und EU verkauft und im Lande selbst durch billige Kernkraft substituiert.
Gruß B. Klebelsberg

12

Hätte nicht gedacht, daß ich bei EIKE je einen solchen Beitrag im MSM-Muster zu lesen bekäme ... Propaganda statt Information.

13

was soll diese amerikanische Polemik gegen Russland hier in Deutschland?
Man muss sich eher wundern, dass Russland uns noch Gas liefert.

14
Hans-Eberhard Fischer

@ #4: Lutz Niemann
Ich las einmal, dass das MfS über Jahre hinweg die westdeutschen Kernenergie-Gegner mit horrenden Summmen finanziert hatte - ja, diese "Bewegung" gar erst ins Leben gerufen hatte. Mit dem von Ihnen beschriebenen Ziel.
Erfolgreich, wie wir wissen.

Und wir wissen schon auch noch, dass aus den einstigen Kernenergie-Gegnern die Grünen entstanden sind?

Noch Fragen ???

15

@#6: Mag sein daß nicht allein die Ölfirmen an der Atom-Angstmache beteiligt waren. Aber daß diese ganz unschuldig sind, ist gleichwohl unrealistisch. Man muß sich nur einmal Japan ansehen: dieses Land verheizt seit Jahren nur noch Gas und ja, auch Diesel, um Strom zu erzeugen, und alles aus purer Atomangst, die AKW sind alle längst startbereit. Zufall? Dann NGOs wie Greenpeace, die immer ein Problem sehen mit allem was den Westen von OPEC unabhängig machen könnte: sie sind gegen AKW, gegen Fracking, gegen eigene Öl/Gasförderung. Nur Importe aus Rußland oder aus dem Nahen Osten, die kritisiert Greenpeace niemals nicht. Dann die Partei der Grünen, von der Trittin behauptet hatte daß es "der größte energetische Unsinn" sei, mit Strom zu heizen - komisch nur, in Frankreich heizt man seit 30 Jahren mit Atomstrom, und spart damit immense Mengen an Heizöl(=Diesel) ein, die sonst importiert werden müssten oder nicht exportiert werden könnten. Dann die deutsche Energiewende: während in den USA dank billigem Strom (Nachttarif 3,5 Dollar-Cent/kwH) E-Autos immer mehr im kommen sind (bei kalifornischen High-Tech-Firmen sollen schon halbe Parkplätze aus EVs bestehen), ist bei uns der "ökologische" Strompreis von bald 30 Euro-Cent/kwH zufälligerweise genau so austariert, daß Strom genauso teuer wie Benzin ist. Sind so viele Glücksfälle/Helfer für die Ölindustrie alle nur Zufall?

16
Reinhard Lange

Reiner US-Lobby-Artikel

Dieser Artikel liegt voll auf der Linie von Ex-US-Außenministerin Condoleezza Rice, die vor wenigen Tagen die Ausdehnung der antirussischen Sanktionen auf Öl und Gas forderte. Europäer sollen in “Nordamerika” kaufen.
http://goo.gl/2aWKkz
Wenn wir dumm genug und uns die deutschen Interessen völlig egal sind, sollten wir solchen Ratschlägen folgen.

Die Russen liefern uns seit Jahrzehnten stabil Öl und Gas. Sie wollen das auch weiter tun, weil sich unsere Außenhandelsstrukturen sinnvoll ergänzen und die Russen mit den Exporterlösen ihrer Rohstoffe Waren in Deutschland kaufen. Störungen der russischen Rohstofflieferungen wurden, wenn überhaupt, dann immer durch das Transitland die Ukraine verursacht. Auch jetzt liefert Russland über Nord Stream absolut stabil Erdgas. South Stream wird die Versorgungssicherheit Europas weiter erhöhen. Auch dort gibt es Versuche der Amerikaner, die auf diesem Gebiet keine Freunde sind sondern Wettbewerber, den Weiterbrau der Pipeline zu blockieren. Die Europäer werden aber wohl auf Dauer nicht so blöd sein, sich dem amerikanischen Druck zu beugen. Deutschland muss klar seine eigenen Interessen formulieren und verfolgen, egal, was falsche Freunde uns möglicherweise raten.

Die Autorin weist darauf hin, dass Gazprom allein im letzten Jahr 6 Millionen Dollar für Lobbyarbeit in den USA ausgegeben hätte. Was will sie damit sagen? Wie lächerlich gering dieser Betrag ist, kann man schon daran ablesen, dass die USA seit 1991 fünf Milliarden Dollar nur an Personen in der Ukraine zu zahlten, um dort eine den USA genehme politische Landschaft zu schaffen. Die Zahl wurde von "Fuck the EU"-Victoria Nuland veröffentlicht. 5 Milliarden in 23 Jahren, das sind 217 Millionen pro Jahr. So geht richtiger Lobbyismus!
http://goo.gl/OP4aJF" rel="dofollow" target="_blank">http://goo.gl/OP4aJF

Auch der Hinweis der Autorin auf die Aussagen von Rasmussen ist eher ein Witz. Er sagt, er hätte Verbündete getroffen, die angeblich bestätigen könnten, dass Russland mit Umweltorganisationen zusammenarbeitet, die gegen Schiefergasförderung vorgingen. Beweise hatte er keine. Ein Greenpeace-Sprecher stellte danach völlig zu Recht die Frage: "Was rauchen die da im NATO-Hauptquartier?"
http://goo.gl/OP4aJF" rel="dofollow" target="_blank">http://goo.gl/OP4aJF

Und ich stelle mir die Frage: Was rauchte die Autorin dieses Artikels? Aber egal was es war, vermutlich kam es direkt aus Amerika.

17

@ #2 Ludwig Reiners
Die Gaspreise stehen in der Zeitung, auch die BAFA schreibt dazu. Um vergleichen zu können, muß man umrechnen, immer auf die gleiche Menge, ich habe das getan und kWh benutzt.
So zahlte Deutschland in 2013 lt. BAFA im Mittel für sein Gas 2,75ct/kWh, es gab 3 Hauptlieferanten Holland, Norwegen und Rußland.

Die Preiserhöhungen für die Ukraine standen in der Zeitung, es gab die Erhöhungen am 1.4.2014 von 2,14 ct/kWh auf 3,08 ct/kWh und am 3.4.2014 von 3,08 ct/kWh auf 3,88 ct/kWh.

Die Ukraine ist abhängig, ich frage: Sollte man diese Preiserhöhungen nicht besser Erpressung nennen?

18

#4 Sehr geehrter Herr Niemann,
als Ergänzung und Kontrast zu Ihrem Kommentar.
Mir ist noch eine Tagung -ich glaube des Deutschen Atomforums - in Erinnerung auf der ich von meiner Firma geschickt worden war. Da waren auch Wissenschaftler/Ingenieure aus der damaligen DDR. Im Gespräch mit diesen während der Pausen, fragten diese, ob denn die Kernenergiegegner in der Bundesrepublik von der Ölindustrie gesponsert würden. Ich fand dies damals schon sehr merkwürdig, weil es in der Bundesrepublik ja damals schon keine nennenswerten Kapazitäten von ölgefeuerten Kraftwerken gab.
MfG

19
Bernd Distelrath

Poroschenko, ein milliardenschwerer Schokoladen-Tycoon und NATO Generalsekretär Rasmussen ein unauffälliger Däne...
und Männer sind das Größte und die Erde eine Scheibe. Poroschenko ist ein rücksichtsloser Gauner und Waffenhändler und Rasmussen ein Kriegshetzer, der heute noch an die Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein glaubt.Auf Russland einzuprügeln ist ja grad in Mode.
....Übrigens, ich bin nicht von Putin beauftragt worden!

20

Auch beim Streit um die Kerntechnik in Deutschland geht es nicht um Gefahren, die von den Menschen abzuwenden sind. Es geht schlicht und einfach um ganz große Machtpolitik mit Hilfe der 3 t’s: tarnen, täuschen tricksen. Ich zitiere daher hier zwei Sätze aus der Mitteilung aus dem Innenministerium „Innere Sicherheit“ Nr. 1 vom März 1985, Seite 10:
„Aktive Maßnahmen gegen die Kernenergiewirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland.
Mitte der 1970-er Jahre plante nach vorliegenden Erkenntnissen die Hauptverwaltung Aufklärung des MfS der DDR langfristig wirkende Maßnahmen gegen die deutsche Kernenergiewirtschaft mit dem Ziel einer nachhaltigen Störung der wirtschaftlichen Entwicklung und einer Schädigung der Wirtschaftskraft der Bundesrepublik Deutschland. Durch die Beeinflussung und Unterstützung von Pressekampagnen gegen die angeblich von der wirtschaftlichen Nutzung der Kernenergie ausgehenden Gefahren sollte eine breite Mobilisierung der Bevölkerung gegen Kernkraftgroßanlagen erreicht werden.“

Das Ziel ist inzwischen erreicht worden, der Ausstieg aus der sicheren Stromversorgung bis 2022 ist in Deutschland Gesetz geworden. Die Deutschen GLAUBEN inzwischen an die angeblichen Gefahren der Kerntechnik, so wie sie im Mittelalter über viele Jahrhunderte an das Böse bei Hexen geglaubt haben, und diese dann verbrannt haben. Dabei ist heute erwiesen: Es gibt auch GUTE Hexen.

21
Ludwig Reiners

Die Ukraine HAT Schulden bezüglich des bezogenen Gases. Das ist Fakt und keine "Behauptung". Und der Gaspreis ist völlig normal, der vorige war ein "Freundschaftspreis". Rußland wird der Ukraine weiterhin sofort Gas liefern - wenn die Ukraine Vorkasse bezahlt. Also bitte bei den Tatsachen bleiben und nicht Mutmaßungen verbreiten. Danke.

22
Frank Grabitz

Dies ist nicht neu. Schon vor mindestens zwei Jahren kursierte das Gerücht, bzw. die Spekulation über Sponsoring von Ökotruppen- und das betrifft in Deutschland auch so ziemlich alle Parteien - durch Gazprom um die Förderung von eigenem deutschen Gas in erheblichen Mengen zu vermeiden.
Dazu bedarf es m.E. keines Talentes für Verschwörungstheorien, sondern ich sehe dies als strategische Maßnahme von Gazprom ihren Absatzmarkt nicht zu verlieren. Es könnten sich zwar neue auftun, wie der von China, aber die EU ist eben die EU und die zahlt wahrscheinlich auch besser.
Die Verteufelung des fracking als umweltschädlich, so weiß man bestimmt auch in Russland, würde bei den Deutschen gut ankommen. In diesem Land hätte man mit der Trinkwasserverunreinigungstaktik eine leichteres Spiel wie in Polen, Ukraine, oder anderen armen osteuropäischen Staaten, die auf die Hebung eigener Bodenschätze mehr angewiesen sind wie das reiche Deutschland.(wobei die Gewinne auch bei den US Firmen bleiben). (die Biovergasungsanlagen aber´dürfen das Grund-, Trinkwasser ungeahndet verunreinigen)
Wenn greenpeace auch von BP Spendengelder erhält warum nicht dann auch von Gazprom ? Greenpeace ist ein Wirtschaftsunternehmen.
Man kann es auch als Form des Wirtschaftskrieges sehen, der seit 1997 in Paris an der Ècole de guerre de l´économic gelehrt wird. Gegründet wurde die Schule von 3 frz. Generälen. Dauer : 1 Jahr.
Ob man in Deutschland den Sinn dieser Schule jetzt begriffen hat hoffe ich doch. Jedenfalls, als in einem Artikel in der Wirtschaftswoche vor 7 Jahren darüber berichtet wurde, setzten deutsche Unternehmen ihre Absolventen der Schule in der Abwehr der Werksspionage ein. Man war, oder ist hierzulande der Ansicht man werde in der l´école de guerre zum Spion und zu dessen Abwehr ausgebildet. Zeigt aber nur das unzulängliche naive Verständnis.
Als die Firma Degussa den Auftrag erhielt das Steinquaderkunstwerk vor dem Reichstag mit einer speziellen abwaschbaren Imprägnierung einzulassen, entfachte eine nicht zum Zuge gekommene Schweizer Firma einen Wirtschaftskrieg indem sie Degussa der Verwicklung in Nazigeschäfte während des 3. Reiches vorwarf, denn dies sei doch in Anbetracht des jüdischen Denkmales unwürdig eine derart belastete Firma die Arbeiten durchführen zu lassen. Die Schweizer Firma scheiterte jedoch, sorgte aber für viel Wirbel.
Als die Lufthansa vor Jahren die Reparatur und Wartung von iranischen Boeing Maschinen exclusiv durchführte wurde sie von US Seite gewarnt diese Arbeit aufzugeben, da sie sonst keine Boeing Maschinen mehr erhalten werde.
Das ist Wirtschaftskrieg und der läuft hinten im Verborgenen ab.
Deswegen könnte ich mir die Gazprom Aktion mit den Ökos gut vorstellen.