Im globalen „Klimakrieg“ keine Erfolge an den Wetterfronten

Bild: Astrid Götze-Happe /pixelio.de

von Wolfgang Thüne
Vor gut 30 Jahren wurde die Warnung vor einer drohenden Klimakatastrophe ausgerufen und zum globalen Klimaschutz aufgerufen. Eigens zu diesem Zweck wurde die Erde zu einem „Treibhaus“ erklärt und ein neuer Effekt proklamiert, der „Treibhauseffekt“. Dieser wurde in zwei Varianten angeboten, einem lebensnotwendigen und damit segensreichen „natürlichen“ und einem vom Menschen verursachten „unnatürlichen“ anthropogenen „Treibhauseffekt“. Keiner von beiden ist bis heute je beobachtet, geschweige denn experimentell nachgewiesen und damit bewiesen worden. Aber beide geistern als Hirngespinste oder eingebildete Gespenster um die Welt und treiben ihr Unwesen.


Sie sind extrem nützliche Instrumente der globalen Klimapolitik der Vereinten Nationen, sind sie doch geeignet, die Welt in Angst und Schrecken zu versetzen, unter dem Vorwand Klimaschutz zu bevormunden und entsprechend zu disziplinieren. Der mit willfährigen „Klimaexperten“ und guten Umwelt-Agitatoren ausgerüstete „Weltklimarat“ IPCC hat die Oberaufsicht über das Arsenal an Schreckensszenarien und dosiert sie je nach politischer Großwetterlage. Er ist extrem flexibel, verfügt er doch als interkontinentale Allzweckwaffe über „Klimamodelle“, die jeden Programmier-Befehl strengstens gehorchen und eine exzellente Manipulations-Waffe sind.

Sein unter großem Medienrummel in drei Etappen publizierter 5. Sachstandsbericht hat alle Droh-Register gezogen und offensichtlich seine Wirkung nicht verfehlt. Am 7. Mai 2014 machte Radio Vatikan die Meldung „Vom Menschen verursachter Klimawandel ist allgemein akzeptiert“. Die beiden Päpstlichen Akademien für Wissenschaften und für Sozialwissenschaften hatten 40 Wissenschaftler zu einer Tagung eingeladen. Ein mit den Worten von Bischof Marcelo Sanchez Sorondo „herausragendes Team“ habe die Position vertreten, dass es einen Klimawandel gibt, der vom Menschen ausgeht. Dabei waren mit Crutzen, Molina und Ramanathan drei Nobelpreisträger. Der Rest hätte sich nach und nach dieser Position angeschlossen. Sorondo: „So kann man sagen, es ist eine Beurteilung, die von allen geteilt wird.“

So funktioniert Wissenschaft. Drei geben den Ton an und der Rest nickt dazu! Ein Nachweis oder Beweis wird nicht gefordert! Doch was sollen die Katholiken der Welt mit diesem Beschluss anfangen? Müssen sie nun dieser 100-Prozent-Mehrheit glauben?

Der Weltklimarat und seine Wetterwarnungen

Da „Klima“ als „mittlere Temperatur“ eine die Vergangenheit beschreibende statistisch errechnete Größe ist, kann von ihr keine Gefahr ausgehen. „Klima“ ist nicht einmal existent, „Klima“ ist nach Immanuel Kant (1724-1804) ein „Ding an sich“, ein Abstraktum. Der Wert des Abstraktums wird vom Wetter als „Ding“ bestimmt. Es ist da, es ist wirklich, es spielt sich vor unseren Augen ab und kann gefühlt werden, wie es der Begriff „Wetterfühligkeit“ schön ausdrückt. Es ist überall auf der Welt anders, es folgt dem Rhythmus der Jahreszeiten und diesem folgen ganz bestimmte Wetter-Ereignisse. Hurrikane und Taifune haben ihre Saison. Dies gilt auch für den regenspendenden Monsun.

Will man Klimagefahren Menschen bildhaft vor Augen führen, so muss man in die Trickkiste greifen und vor Wetterextremen waren. Da Wetterempfinden sehr subjektiv ist und immer nur persönlich an einem Ort empfunden werden kann, kann man für andere Orte oder Regionen mit den tollsten Wahrscheinlichkeiten Eindruck und Angst erzeugen. Man kann aber auch die Medien bemühen, dass sie ihre Berichterstattung auf Extremereignisse fokussieren und somit den Eindruck erwecken, das Wetter spiele immer verrückter. Insbesondere räche sich das Wetter an den Sünden, die der Mensch dem Klima zugefügt habe. Es ist sozusagen der „Auftragskiller“ des „Klimas“ an dem „Klimakiller“ Mensch. Aber warum suchen die Wirbelstürme nur die Karibik und den Südosten der Vereinigten Staaten von Amerika heim?

Was die Wetter- und Klimagefahren betrifft, so heißt es in einem Bericht: „“Die Emission von klimarelevanten Spurengasen führt bei Fortschreibung des bisherigen Trends zu einem globalen Temperaturanstieg allein bis zum Jahr 2050 um 2 bis 4 Grad. Diese Aussage wird heute durch alle relevanten Klimamodelle gestützt. Die Folgen werden weiträumige Zusammenbrüche der Ökosysteme, Anstieg der Meeresspiegel, Unwetter, Stürme, Regen- und Dürreperioden und somit die Bedrohung von Flora und Fauna sein.“ … Daraus ergebe sich das Ziel, „die Aufheizung der Atmosphäre auf max. 2 Grad über der Temperatur in vorindustrieller Zeit zu stabilisieren.“

Doch diese aktuelle Empfehlung hat nicht der „Weltklimarat“ im Jahre 2014 ausgesprochen. Dies ist ein verspäteter Aprilscherz! Der Text stammt von der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre“ aus dem Jahr 1990 (Phys. Bl. 46 (1990) Nr. 12). Es ist also nichts Neues, was der Weltklimarat sich hat einfallen lassen. Sind alle Berichte nur ein monströses Plagiat? Er sollte sich schämen ob seiner Einfältigkeit. Er müsste sich selbst sofort auflösen, wenn er ein Gewissen hätte. Aber diese Courage fehlt selbst den Vereinten Nationen, die im Jahre 1988 den IPCC aus der Taufe gehoben haben. Darin habe man die „Crème de la Crème“ aus aller Welt versammelt, wird behauptet, nur ausgesuchte Meister ihres Fachs und weltweit anerkannte Experten. Noch am 5. Juni 2007 erklärte in einem Interview Rajendra Pachauri, seit 2002 IPCC-Vorsitzender: „The science is absolutely first rate“!

Wir haben also noch viel Luft nach oben, denn warum sollen wir uns an dem Temperaturniveau der „Kleinen Eiszeit“ mit ihren Missernten und Hungernöten orientieren? Auch das Klimaoptimum des Hochmittelalters oder das Klimaoptimum zur Römerzeit waren „vorindustriell“ und daher nach der Diktion des IPCC nicht vom „Industriemenschen“ kontaminiert. In beiden Epochen war es deutlich wärmer als heute. Oder hält man sich geschickt ein Hintertürchen offen? Nicht nur der ehemalige amerikanische Vizepräsident Al Gore, der den Begriff „Klimakrieg“ geprägt hat und ob seiner Friedensmissionen zusammen mit dem IPCC 2007 mit dem „Friedensnobelpreis“ ausgezeichnet wurde, nutzt den „Klimawandel“ als politische Waffe. Dies macht auch der jetzige Präsident Barack Obama. Er erklärte das „Klima“ zur Chefsache, sechs Monate vor den Kongress-Wahlen.

Sind Sie beeindruckt von der Aussage? „Der Klimawandel, der einst als eine Sache in der fernen Zukunft angesehen wurde, ist klar in die Gegenwart gerückt.“ Was sich in der Gegenwart abspielt, ist das Wetter. Erst nach Auswertung des vergangenen Wetters kann man sagen, dass es sich so oder so gewandelt habe. Was in der Zukunft passiert, weiß kein Mensch. Die Möchtegern-Allwissenheit hinsichtlich der Zukunft hat wunderschön Salvador Dali (1904-1989) beschrieben: „Am liebsten erinnere ich mich an die Zukunft!“

Das „Globalklima“ ist eine gigantische Mogelpackung. Was drauf steht, ist nicht drin! Hinter jedem steckt oder, besser, vor jedem Klima steht Wetter. Mehr noch, Wetter ist Voraussetzung für Klima. Die Vielfalt von Wetter bestimmt die Vielfalt von Klima, die Vielfalt an Lebensräumen, die Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt, auch der Menschenwelt. Dass wir immer wieder auf Verheißungen und Versprechungen bezüglich einer „heilen Zukunft“ hereinfallen, das hat Arthur Schnitzler (1862-1931) wie folgt umschrieben: „Die Sehnsucht ist es, die unsere Seele nährt, nicht die Erfüllung.“

Potsdam, die revolutionäre Zentrale der „Großen Transformation“

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung ist wissenschaftlich ein „Exzellenz-Cluster“ mit dem alles überragenden „Kopf“ Hans Joachim Schellnhuber. Er wurde 1991 von dem damaligen Bundesumweltminister Klaus Töpfer zum Gründungsdirektor berufen und ist derzeit der wohl einflussreichste „Klimasouffleur“ in Deutschland. Er war nicht nur Klimaberater der Kanzlerin, sondern er ist auch Leiter des „Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen“ der Bundesregierung und eifriger Propagandist für eine „Große Transformation“, für eine „schleichende Revolution“ der Industriegesellschaften. Aus „Klimaschutz“-Gründen tritt er ein für eine De-Karbonisierung von Energie und Wirtschaft, für eine klimaneutrale kohlenstofffreie Gesellschaft. Er ist auch der Gruppe von Forschern zugeneigt, die glauben, die Demokratien seien nicht in der Lage, den Ernst der Lage zu erkennen und rasche Abhilfe zu organisieren. Demokratisch organisierte Gesellschaften, heißt es, seien zu schwerfällig, um den Klimawandel effektiv zu bekämpfen.

Schellnuber hat auch auf internationaler Bühne eine Art „pioneering role“. Als PIK-Chef in Potsdam war er gleichzeitig von 2001 bis 2005 Forschungsdirektor des Tyndall Centre for Climate Change Research. Von der Königin Elizabeth II. ist „John“ Schellnhuber mit dem Orden „Commander of the British Empire“ (CBE) ausgezeichnet worden. Er ist eine „Transformative Führungspersönlichkeit“, die über die Fähigkeit verfügt, ihr Umfeld zu Veränderungen zu inspirieren. „John“ fühlt sich berufen, einen nachhaltig erfolgreichen Klimawandel zu organisieren. Produkt dieser Tätigkeit ist das WBGU-Gutachten von 2011 „Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“. Seine These ist, dass das kohlenstoffbasierte Weltwirtschaftsmodell die Stabilität des Klimasystems gefährde und damit die Existenzgrundlagen. Die Transformation zur globalen Klimaverträglichkeit ist daher moralisch geboten. Die „Große Transformation“ ist ein Drahtseilakt. Der Ausgang sei ungewiss, weil auf die „Gestaltung des Unplanbaren“ angewiesen.

Hans Joachim Schellnhuber und sein PIK-Kollege Stefan Rahmstorf haben 2006 ein Buch geschrieben „Der Klimawandel“, in dem die Klima-Gefährlichkeit des CO2 als „Klimagift“ intensiv dargestellt und begründet wird. Das Buch beginnt mit dem Kapitel „Aus der Klimageschichte lernen“. Und was lernen wir? Hier die ersten drei Sätze: „Das Klima unseres Heimatplaneten hat immer wieder spektakuläre Wandlungen durchgemacht. In der Kreidezeit (vor 140 bis 65 Millionen Jahren) stapften selbst in arktischen Breiten riesige Saurier durch subtropische Vegetation, und der CO2-Gehalt der Luft war ein Vielfaches höher als heute. Dann kühlte sich die Erde langsam ab und pendelt nun seit zwei bis drei Millionen  Jahren regelmäßig zwischen Eiszeiten und Warmzeiten hin und her.“

Mit diesen drei Sätzen haben sie die ganze Treibhausdiskussion ad absurdum geführt. In ihrer eitlen Sensationsgier haben die Autoren gar nicht gemerkt, dass sie der ganzen Klimahysterie den Boden unter den Füßen weggezogen haben. Seit Jahrzehnten wird uns eingetrichtert, dass jedes einzelne zusätzliche CO2-Molekül den Wärmetod in der „Treibhaushölle“ beschleunige und nun lesen wird, dass gen Ende der Kreidezeit der CO2-Gehalt um „ein Vielfaches höher als heute“, aber sich dennoch die Erde abkühlte. Eine Erklärung wurde natürlich nicht gegeben, weil man hoffte, dass diese Aussage keinem Leser auffallen werde. So war es dann auch, bis ich mich widerwillig aufraffte, dieses Buch zu kaufen und aufmerksam zu lesen. Wenn das Klima schon immer Wandlungen durchgemacht hat, dann ist die leichte Erwärmung nach der „Kleinen Eiszeit“ ein ganz natürlicher Vorgang und keineswegs Menschenwerk.

Am Ende des Kapitels „Die Eiszeitzyklen“ versuchen die beiden Experten eine Erklärung derselben. Ich traute meinen Augen nicht, als ich las (S. 23): „Fällt die Temperatur, so fällt der CO2-Gehalt der Luft.“ Einige Sätze weiter erklären sie: „Dreht man an der Temperatur, so folgt mit einer für den Kohlenstoffkreislauf charakteristischen Verzögerung das CO2.“ Also auch hier wird die „heilige Lehre“ auf den Kopf gestellt und das bestätigt, was längst aus genauen Eisbohrkernversuchen bekannt ist. Die Temperatur ist das steuernde Element. Alle Computer sind bewusst falsch programmiert, denn in allen Klimamodellen wird jedem CO2-Molekül ein „Heizfaktor“ zugesprochen, so dass der Eindruck erzeugt wird, dass der Anstieg des CO2-Gehaltes automatisch eine „Erderwärmung“ durch „Gegenstrahlung“ herbeiführe.

Nach dieser wohl unfreiwilligen Offenbarung, Sigmund Freud (1856-1939) hätte ob dieses „Versprechers“ wohl HB-Männchen gespielt. Womöglich hat auch der „Globalklimagott“ so herzhaft gelacht, dass er dem Klima eine „Klimapause“ verordnet hat, damit die die erhitzten Gemüter wieder abkühlen. Aber die Autoren sorgen weiter für Heiterkeit. Nach den Eiszeitzyklen folgt ein Kapitel „Abrupte Klimawechsel“. Zitat: „Die Klimageschichte hat auch handfeste Überraschungen zu bieten. Im Verlauf der letzten Eiszeit kam es über zwanzigmal zu plötzlichen, dramatischen Klimawechseln. Innerhalb von nur ein bis zwei Jahrzehnten stieg in Grönland die Temperatur um bis zu 12°C an und blieb dann mehrere Jahrhunderte warm.“ Warum? Keine Erklärung!

So etwas können nur politisch korrekte Physiker schreiben, die weder von Meteorologie noch der Paläoklimatologie eine Ahnung haben, wahllos aus diversen Quellen abschreiben und das Unverstandene zu einem Horrorszenario zusammenfügen. Im Grunde genommen haben sie damit dem PIK den Todesstoß versetzt und ihm die Existenzberechtigung abgesprochen. Doch wo sind die mutigen Politiker, die dies nachdrücklich und nachhaltig fordern? Die Schlussfolgerung kann nur sein: Klimawandel hat es schon immer gegeben, lange bevor der Mensch die irdische Bühne betrat. Auch wenn das „Warum“ unbekannt ist, dann ist es unseriös und unmoralisch, dies bewusst zu verschweigen und wie ein Zauberer flugs Erklärungen und Ursachen aus dem Hut zu zaubern, die allen physikalischen Erkenntnissen Hohn sprechen.

Die Klimakarawane zieht weiter – Klimaschutzgesetze werden Mode!

Politiker, die dem Gemeinwohl zu dienen und unter Eid versprochen haben, Schaden vom Volk abzuwenden, sind verpflichtet, sich vor gravierenden politischen Entscheidungen sachkundig zu machen, wenn sie gewissenhaft arbeiten. Der Wähler kann auch erwarten, dass der von ihm gewählte Politiker zwischen Wetter und Klima unterscheiden kann. Die Definition von Klima ergibt, dass derjenige, der das Klima schützen will, zuerst das Wetter schützen können müsste. Doch dieses Vorhaben ist a priori unmöglich und so bedeutet auch „Wetterschutz“ immer und stets „Schutz vor dem Wetter“. Es ist also von Beginn an Unsinn, einen statistischen Wert wie eine „Globaltemperatur“ oder das „Klima an sich“ unter Schutz stellen zu wollen.

Dennoch scheint es Mode geworden zu sein, nun „Klimaschutzgesetze“ zu verabschieden. Den Anfang machte das „rot-grün“-regierte Nordrhein-Westfalen. Nun zog das „rot-grün“-regierte Rheinland-Pfalz nach. Man will den Ausstoß von „Treibhausgasen“ bis 2020 um 40 Prozent, bis 2050 um 90 Prozent senken – jeweils verglichen mit dem Jahr 1990. Die Landesregierung will mit gutem Beispiel vorangehen und bis 2030 klimaneutral organisiert sein. Wie soll das funktionieren? Will sie so arbeiten, dass sie dabei keinen Einfluss auf das Wetter ausübt, sozusagen wetterneutral ist? Das Wetter darf also weiter machen, was es will, der Mensch muss sich so oder so anpassen.

Diese ganze Klimaschutzgesetzgebung ist völliger Unsinn und ändert weder am Wetter etwas, noch an dem vom Wetter abgeleiteten Klima. Profitieren tut nur der Bürokratismus, der den Staat zu einem Schnüffel- und Überwachungsstaat macht. Was erwartet der Gesetzgeber, wenn künftig nur noch „kohlendoxidfreie“ Wohn- und Gewerbegebiete ausgewiesen werden sollen? Sollen auf diesen Flächen keine grünen Pflanzen mehr wachsen dürfen. Schon in den Grundschulen wird das Grundprinzip der Fotosynthese gelehrt und damit das Wissen, dass Pflanzen auf CO2 in der Luft existentiell angewiesen sind. So wie ohne Wasser keine Pflanze leben kann, so auch keine ohne CO2.

In Rheinland-Pfalz scheint auch das Buch „Der Klimawandel“ weder in der Landesregierung noch im Parlament gelesen worden zu sein, denn darin haben, wenn auch unfreiwillig, die beiden zur Zeit renommiertesten Klimaexperten, die Professoren Schellnhuber und Rahmstorf, zugegeben, dass die Sache mit dem „Treibhauseffekt“ ein gigantischer Schwindel ist. In jedem Frühjahr demonstriert und bestätigt dies uns die Natur. Nach den langen Winternächten steigt die Sonne höher über den Horizont, werden die Tage länger, steigen die Temperaturen. Wenn diese ein gewisses Niveau überschritten haben, beginnen die Pflanzen auszutreiben, zu grünen. Während die Temperaturen zum Sommer hin weiter steigen, entziehen die grünen Pflanzen der Luft das CO2 und bauen es in Biomasse ein. Jeder Baumring gibt ein Zeugnis davon. Der CO2-Gehalt nimmt kontinuierlich bis zum Herbst ab, wie es die CO2-Kurve vom Vulkan Mauna Loa in Hawaii eindeutig bestätigt.

Dies besagt auch, dass es keine Kausalbeziehung zwischen dem Gehalt der Luft an CO2 und der Temperatur der Luft gibt. All diese Fakten negiert die Politik, weil sie angeblich „eine bessere Welt“ schaffen will.

Oppenheim,  im Mai 2014                                                            

Dipl.-Met. Dr. phil. Wolfgang Thüne

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

8 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Ulrich Wolff

„Eine Kausalbeziehung zwischen Temperatur und CO2 Gehalt der Luft existiert nicht!“ – In den letzten 3,5 Milliarden Jahre der Vergangenheit hat die Flora (ohne „Klimaprobleme“) seinen Gehalt in der Luft von 25% auf gegenwärtig 0,04% reduziert, jeder weitere Wiederanstieg ist ein Gewinn auch für die Existenz der Fauna!
Angst ist stets auf Objektsuche als beliebtestes Mittel zur Erlangung und Sicherung politischer Macht. Dazu gehört auch das Konstrukt des vorgeblichen Klimawandels als eine der vielen Dienstleistungen professioneller Scharlatane. http://tinyurl.com/ophwjr4 Die Hinweise auf handelnde Personen treffen voll ins Schwarze!

Kritik gilt aus meiner Sicht einigen „unsauberen“ Aussagen zur Sache selbst die zumindest „missverständlich“ sind und sogar kontraproduktiv sein können, z. B.:

Es gibt zwar keinen atmosphärischen „CO2-Treibhauseffekt“ (dessen Wirkung Menschen beeinflussen könnten), wohl aber einen „atmosphärischen Treibhauseffekt“, dessen Wirkung eng mit dem für Flora und Fauna lebenswichtigen Wasserkreislauf korreliert. http://tinyurl.com/q585w66

Temperaturen können sehr wohl geeignete Indikatoren für wesentliche systematische Veränderungen des Wetters, seiner Statistik „Klima“ und wahrscheinliche Trends sein, (wie z. B. die zitierten Wechsel während der gegenwärtigen Eiszeit Phase). Das gilt insbesondere für Veränderungen von Wassertemperaturen (und Wassermengen) der Ozeane, die sich gegenwärtig etwa zwischen -2 Grad C und +30 Grad C bewegen.

2
Dr. Gerhard Stehlik

#5: Sylke.Mayr sagt am Montag, 26.05.2014, 15:27:
"die IR Emission würde ohne Treibhausgase sofort und ungehindert von der Erdoberfläche im All verschwinden!“

Die IR-Emissionen von der Erdoberfläche weg sind durch nichts zu verhindern, weil die Schwingungen der chemischen Bindungen durch nichts zu unterbinden sind und diese Schwingungen verursachen die IR-Strahlung, sobald diese Bindungen ein elektrisches Dipolmoment haben größer als Null und eine Temperatur größer als Null.
Weil das elektrische Dipolmoment von C=O viel größer ist, als die gemittelten Dipolmomente der chemischen Bindungen der (kondensierten) Erdoberfläche, ist die Kühlwirkung der gesamten atmosphärischen Saule (100km) 10fach wirkungsvoller als die Kühlwirkung der Erdoberfläche (wenige mm im Mittel).
Welche Qualifikation haben Sie eigentlich, Frau Mayr?

3

#5: Sylke.Mayr

Frau Mayr, die halbe Wahrheit ist nichts weiter als die ganze Lüge. Sie können nicht die IR-Emission der Erdoberfläche absolut betrachten. Denn die IR-aktiven Gase absorbieren auch IR-Strahlung der Sonne. Dadurch kommt weniger wärmende IR-Strahlung am Boden an. Außerdem spielt die IR-Emission der Erdoberfläche - im Vergleich zur Wärmeleitung und Konvektion - nur eine untergeordnete Rolle. Und drittens behindern IR-aktive Gase nicht die Wärmeabgabe der Erdoberfläche, sondern die aufgenommene Strahlung wird der Konvektion zugeführt.

4

Herr Stehlik,

sie haben noch immer nicht verstanden, dass ihre Vorstellungen an die K&T angelehnten Energieflüsse völlig absurd sind. Aus zumindest einem ganz simplen Grund: die IR Emission würde ohne Treibhausgase sofort und ungehindert von der Erdoberfläche im All verschwinden! Den Rest schaffen sie selbst, sie sind ja Akademiker:-)

5
Dr. Gerhard Stehlik

Lieber Wolfgang

Ich freue mich sehr, dass deine großartige Recherche über Schellnhuber und Rahmstorf bei EIKE veröffentlicht wurde.

Dein Text ist großartig und jeder versteht das.

Dieser Satz von dir ist aber leider physikalisch-chemisch, vor allem IR-spektroskopisch, nicht korrekt:

"Dies besagt auch, dass es keine Kausalbeziehung zwischen dem Gehalt der Luft an CO2 und der Temperatur der Luft gibt. "

CO2 ist der wichtigste elektromagnetische Wirkstoff der gesamten atmosphärischen Säule und seine Wirkung ist glasklar und eindeutig.

CO2 ist das wichtigste Kühlmittel der Erde und wirkt auch in unmittelbarer Bodennähe noch etwas kühlend gemeinsam mit dem unten bis 12 km dominierenden H2O Gas.

Die Messwerte, die das zeigen sind die Energieflüsse differenziert nach Verdunstung, "klassischer Thermik" und elektromagnetischer Strahlung.
http://www.gehard-stehlik.de
Mit herzlichem Gruß
Gerhard

6

Vielen Dank für die klaren Worte. Man sollte tatsächlich einmal die richtige Literatur heranziehen, um die richtigen Schlüsse ziehen zu können. Auch der erste WG1-IPCC-Bericht von 2001 kannte ja noch eine Mittelalterliche Warmzeit, die dann aber in späteren Berichten plötzlich nicht im Mittelpunkt stand.

Wenn ich Ihre Ausführungen richtig interpretiere, dann glauben Sie ebenfalls nicht an die Hypothese, dass es überhaupt einen Einfluss von 'Treibhausgasen' auf die Erdtemperatur gibt. Ich selbst habe auch den naheliegenden Verdacht, dass ein IR-Photon, welches nicht von einem Treibhausgasmolekül abgefangen wird, auf die Erdoberfläche trifft, diese erwärmt und dann die Energie an die Atmosphäre abgibt; die Energiebilanz dürfte die gleiche bleiben, auch wenn einige Moleküle wie H2O, CO2 oder CH4 IR-Photon einfangen könnten, was ich wiederum nicht bestreite.

Seltsam erscheint mir bei dieser Diskussionen auch der angenommene 'Verstärkungs-Effekt', der - soweit ich ihn verstanden habe - eine von der Erwärmung bewirkte positive Rückkopplung auf Wasserdampfmoleküle bewirkt, die mehr Wasserdampf erzeugt, welche eigentlich sich selbst rückkoppeln müssten, und somit zu einer ungebremsten positiven Rückkopplung und somit zu einer blitzartigen Verstärkung führen müssten. Offenbar ist das nicht der Fall, so dass es soo also auch nicht sein kann. Seltsam ist auch, dass solche 'Verstärkungsmechanismen' bei den Schwankungen der Sonnenintensität vehement bestritten werden, weil sie zu schwach seien. Wie bequem!

Ich stimme auch ihrer Bemerkung zu, dass globale Statistiken über Wetterphänomene sinnlos sind. Wenn überhaupt solche Statistiken geführt werden machen sie nur Sinn bei einer Aufteilung in Klimaregionen und Jahreszeiten. Welchen Sinn macht der Mittelwert aus der Sahara-Höchsttemperatur von +80° und einer Antarktis-Tiefsttemperatur von -90°? Und wenn die Temperaturen bei einer allgemeinen Erwärmung im Winter stärker ansteigen als im Sommer, sehe ich das eher positiv (was z.B. beim CET seit 1659 oder den Daten des DWD seit 1760 leicht zu überprüfen ist). Allerdings wäre das nicht wirklich alarmistisch, wenn man die Leute davor warnen würde, dass die Temperaturen im Winter um (z.B.) 2°C steigen, im Sommer aber nicht mal um 0.5°C. Viele Menschen würden sich darüber vielleicht sogar freuen. Damit im Einklang steht ja auch die Erkenntnis, dass die 'globale Erwärmung' in den Tropen deutlich geringer ausfällt - wenn sie überhaupt vorhanden ist. Und gerade weil es nur in der Arktis signifikant wärmer wird als irgendwo anders, kann die Ursache schwerlich ein 'globales' Phänomen, wie die weltweite Zunahme des CO2 sein - sondern muss es wohl ein lokales sein (wobei ich dabei auf Meeresströmungen tippe: Schließlich wird von niemandem die positive Wirkung des Golfstroms bestritten).

Ich denke daher, dass Ihre realistische Darstellung der Situation im wissenschaftlichen, aber auch im politischen Bereich für eine objektive Diskussion wertvoll ist und möglichst weit verbreitet werden sollte.

7
Erich Richter

Vielen Dank Herr Dr. Thüne - endlich von fachlicher Seite einmal eine alles umfassende Zusammenstellung
wie ich meine für Jedermann verständlich !

Erich Richter

8

Vielen Dank, Herr Dr. Thüne, dass Sie Schellnhuber & Co. so kurzweilig den Spiegel vorgehalten haben.

Sie hätten das Buch "Der Klimawandel" übrigens nicht widerwillig kaufen müssen. Sie hätten es - freilich ebenso widerwillig - auch bei Google Books finden können. 🙂

http://goo.gl/EtUD0e

Was mir im Zusammenhang mit den CO2-Aufzeichnungen nicht in den Kopf will, ist der Umstand dass sich das Observatorium ausgerechnet im Dunstkreis von drei aktiven Vulkanen befindet. Und warum es auf der Erde nicht eine einzige weitere Messstelle zur Gegenprobe gibt. Soll mit dieser Methodik nicht vielleicht ein Wunschergebnis erzielt werden?

MfG
Hans