Ein Kommentar von Lennart Bengtsson

Klimaforscher Lennart Bengtsson

Einführung vom Übersetzer Chris Frey: nachfolgender Brief von Bengtsson selbst ist von der GWPF von der schwedischen Institution Uppsalainitiativet übernommen worden. In der Einführung dieser Institution zu diesem Kommentar heißt es dort, dass man nach scharfer Kritik am Klimawissenschaftler Lennart Bengtsson in drei Beiträgen diesem Gelegenheit geben wolle, sich dazu zu äußern [immerhin]. Die [vermutlich alarmistische] Institution beeilt sich am Ende der Einführung zu betonen, dass „die Veröffentlichung dieses Textes in keiner Weise bedeutet, dass wir die darin geäußerten Ansichten teilen“ (Link).


Lennart Bengtsson: Meine Sicht auf die Klimaforschung

Während der letzten Wochen gab es eine Menge Spekulationen hinsichtlich meiner Ansichten und meines wissenschaftlichen Standpunktes zur Klimaforschung. Ich habe niemals wirklich nach solcher Publicity getrachtet, und nur mit großem Widerwillen begann ich, für öffentliche Medien Artikel zu schreiben. Ein großer Teil dieses Widerwillens, an der öffentlichen Debatte teilzunehmen, geht auf meinen Freund Sven Öhmann zurück, einem Linguisten, der über Semantik geschrieben hat und nicht zuletzt auch über die Schwierigkeiten, in die Spezialisten bei dem Versuch geraten, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Worte und Konzepte haben unterschiedliche Bedeutungen und werden unterschiedlich interpretiert, abhängig von Hintergrund und Wissen des Interpretierenden. Manchmal können derartige Missverständnisse katastrophal sein.

Dies gilt auch für Auffassungen zu den Themen Klima und Klimavorhersage. Klima ist nichts weiter als die Summe aller Wetterereignisse während irgendeines repräsentativen Zeitraumes. Die Länge dieses Zeitraumes kann nicht strikt festgelegt werden, sollte aber mindestens 100 Jahre umfassen. Trotzdem haben Meteorologen aus praktischen Gründen einen Zeitraum von 30 Jahren festgelegt.

Aus diesem Grund allein kann es schwierig sein zu beurteilen, ob sich das Klima ändert oder nicht, da Datenreihen, die sowohl lang genug als auch ausreichend homogen sind, oftmals fehlen. Eine Untersuchung des Wetters in Uppsala seit 1722 steht hier als Beispiel. Aufgrund der Chaos-Theorie ist es praktisch unmöglich, das Klima vorherzusagen, da man Wetter nicht länger als eine Woche vorhersagen kann. Aus diesem Grunde sind alle Klima-Berechnungen unsicher, selbst wenn alle Modellgleichungen perfekt wären.

Trotz all dem hat die Klimaforschung große Fortschritte gemacht, vor allem durch neue und revolutionäre Beobachtungen aus dem Weltall. Beispielsweise kann man so sowohl das Volumen als auch die Masse der Ozeane messen. Temperatur und Wasserdampf-Gehalt der Atmosphäre werden mit GPS-Satelliten gemessen. Unser Wissen über das Klima in früheren Zeiten hat substantiell zugenommen.

Es ist keine Überraschung, dass diese Entwicklungen die Öffentlichkeit beeindruckt haben und dass das Vertrauen hierzu auf Klimavorhersagen und die Möglichkeit, das zukünftige Klima der Erde vorherzusagen, übertragen wird. Dass all dies in internationaler Zusammenarbeit unter dem Dach der UN und mit einer anscheinenden Einigkeit unter den involvierten Wissenschaftlern vor sich geht, hat zu großem Vertrauen in die Klimasimulationen des IPCC geführt, nicht zuletzt auch in Schweden. Die Klimasimulationen des schwedischen Wetterdienstes SMHI für 100 Jahre sind beeindruckend und zeigen detailliert und mit hervorragenden Graphiken, wie sich das Klima sowohl in Östergötland als auch in Västerbotten entwickeln wird. Dies ist unschätzbar wertvoll für kommunale Klimaexperten und Planer, die fieberhaft daran arbeiten, in Zukunft Überschwemmungen und Waldbrände zu verhindern. Die Öffentlichkeit befindet sich in dieser wohlwollenden Gesellschaft in guten Händen.

Unglücklicherweise liegen die Dinge nicht so wunderbar wie sie aussehen. Als Folge der Chaos-Theorie kann man Wetter und Klima nicht vorhersagen, und wie sich das zukünftige Klima entwickelt, werden wir nicht wissen, bis diese Zukunft gekommen ist. Es würde nichts bringen, selbst wenn wir die genaue Menge der Treibhausgase kennen. Zu dieser Unsicherheit kommt noch die Unsicherheit bzgl. der Zukunft der Welt. Das sollte jedermann klar sein, einfach durch das Zurückgehen in der Zeit und dann nachvollziehen, wie sich die Dinge entwickelt haben im Vergleich zu Prognosen von damals. Daniel Boorstin hat es so ausgedrückt: „Der größte Feind des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, über Wissen zu verfügen“.

Ich bin besorgt, dass dies das derzeitige Problem ist, und es ist der wirkliche Grund für mich, während der letzten paar Jahre an der Klimadebatte teilgenommen zu haben. Ich denke, dass niemand in Frage stellt, dass ich sehr kritisch jenen gegenüber eingestellt war, die den Einfluss von Treibhausgasen auf das Klima der Erde komplett bestreiten. Allerdings ist dies nicht das Problem, sondern vielmehr die Frage, wie viel, wie schnell und bis zu welchem Ausmaß „Klimaänderung“ passiert. Es gibt keinen Konsens von 97% hierzu und schon gar nicht einen solchen darüber, wie sich Wetter und Klima in 80 Jahren in Västerbotten entwickeln werden. Darum ist es unglücklicherweise so irreführend, wenn SMHI seine schönen Karten zeigt, weil die Menschen tatsächlich glauben könnten, dass sich das Klima genau so entwickeln wird. Die Klimawissenschaftler am SMHI wissen das natürlich, aber für die Verbraucher ist das keineswegs klar. Mein Kollege in Hamburg Guy Brasseur sagte mir neulich, dass eine unwesentliche Änderung der Höhe der Mesosphäre um 70 km in einem Klimamodell dazu geführt hatte, dass sich die Wettersysteme von Norddeutschland plötzlich an den Alpen wiederfanden, konsequenterweise mit drastischen regionalen Klimaänderungen als Folge.

Sogar noch alarmierender ist die Tendenz, den Leuten den Eindruck zu vermitteln, dass Wetterereignisse extremer werden und dass dies schon jetzt der Fall ist. Abgesehen von einer möglichen Zunahme der Niederschläge und einer möglichen Verstärkung von tropischen Hurrikanen, was bislang nicht beobachtet worden ist, gibt es keinen Hinweis auf Extremwetter in den Modellsimulationen und sogar noch weniger in den derzeitigen Beobachtungen.

Dies wurde überzeugend dargelegt und auch durch das IPCC gestützt. Die Schäden nehmen zu, ebenso wie die von Erdbeben, aber dies ist lediglich der wachsenden Ökonomie geschuldet. Es ist auch wichtig zu betonen, dass Schäden an Menschen durch Extremwetter wegen besserer Wettervorhersagen substantiell abgenommen haben.

Was aber am meisten Sorge bereitet ist die zunehmende Tendenz von Pseudo-Wissenschaft in der Klimaforschung. Dies wird enthüllt durch die Verzerrung bei der Veröffentlichung von Ergebnissen, werden doch nur solche bekannt gemacht, die die Klimahypothese stützen, während man der Öffentlichkeit abweichende Ergebnisse vorenthält. Sogar extrem kaltes Wetter wie im letzten Winter im Nordosten der USA und in Kanada wird als Folge des Treibhauseffektes dargestellt.

Würde Karl Popper heute noch leben, hätte er dieses Verhalten mit Sicherheit auf das Heftigste kritisiert. Es zeigt sich auch im Widerwillen der Journale, Themen anzusprechen, die den vereinfachten Klimabehauptungen widersprechen, wie z. B. die lange Periode der letzten 17 Jahre mit nur unbedeutender oder gar keiner Erwärmung oder einer fehlenden Erwärmung der Ozeane oder auch die Zunahme des Meereises rund um die Antarktis. Meine Kollegen und ich selbst stießen auf wenig Verständnis, als wir darauf hinwiesen, dass die Beobachtungen eine viel niedrigere Klimasensitivität nahe legen als die Modellrechnungen zeigen. Dieses Verhalten muss nicht einmal unbedingt Absicht sein, sondern kann vielmehr einem Effekt geschuldet sein, den mein Kollege Hans von Storch ein soziales Konstrukt nennt.

Dass ich dafür eingetreten bin, die Klimadebatte neu auszurichten, führte zu ziemlich gewalttätigen Protesten. Ich wurde nicht nur als Skeptiker tituliert, sondern sogar als Leugner, und sah mich harter Kritik seitens Kollegen ausgesetzt. Selbst mein Beitritt zur GWPF wurde als unerhört und skandalös gebrandmarkt.

Es fällt mir schwer zu glauben, dass man prominente jüdische Wissenschaftler im Beirat der GWPF als Leugner bezeichnet. Den Tiefpunkt bildet vermutlich die Bezeichnung „Krimineller der Welt“ seitens eines Repräsentanten der englischen Windkraft-Industrie. Ich möchte betonen, dass ich ein eingeschworener Feind der sozialen Konstruktion der Naturwissenschaft bin, die während der letzten Jahre so viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Beispielsweise haben deutsche Wissenschaftler versucht, etwas zu lancieren, was sie „gute“ Wissenschaft nennen, um sicherzustellen, dass die Naturwissenschaft nicht durch etwas getrieben werden sollte, was sie als anti-soziale Forschung um der Forschung willen ansehen und Dinge zu erforschen, die nicht „gut“ sein könnten. Einsteins „anti-soziales Verhalten“, als er neben seiner verantwortungsvollen Arbeit als Beamter im Patentamt Bern auch noch die Theorie der Relativität und den photoelektrischen Effekt erforschte, war natürlich verwerflich, und das auch noch während seiner Arbeitszeit! Selbst gegenwärtige Gewerkschaften hätten dies scharf verurteilt.

Ich hoffe, dass diese Zeilen meine Standpunkte und Taten klarer hervortreten lassen und vielleicht sogar ein wenig Verständnis für meine Motivation erzeugen.

Link: http://www.thegwpf.org/lennart-bengtsson-my-view-on-climate-research/

Übersetzt und mit einer Einführung versehen von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

121 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Katrin Meinhardt

#113: Stefan Otto

Sehr geehrter Herr Stefan Otto,

die Originalsendung aus dem Jahr 2007 zeigt wie gefährlich und dumm, auch die Argumentation von Herrn Rahmstorf ist. Ich kenne die seriöse Wissenschaft und was diese 4 Menschen plus eine fachfremde Moderatorin da tun ist besorgniserregend. Jedoch für mich persönlich nicht überraschend, alles im Plan. Mindestens zwei davon hätten Stalin oder Hitler an die Macht verholfen. Damals.

Rahmstorf hat nie gelernt was korrektes und methodisches wissenschaftliches Arbeiten ist. Und mit Datierungen hat er sich nie wirklich befasst. Von jedem Menschen, der mit Datierungen arbeiten muss, erwarte ich, erbarmungslos (!), dass er die Fallstricke von Datierungsmethoden kennt und dies gegenüber dem Publikum auch immer (!) erwähnt und nicht so tut als ob er sicheres Wissen in Händen hätte, das ist absolut unmöglich. Dies kann bei Rahmstorf niemals der Fall sein.

Ich möchte dringend daran erinnern, dass Ende der 50er Jahre man das Alter des Universums auf zwei Milliarden Jahre geschätzt hat. Und solch eine nicht nachweisbare Behauptung ist dreist und falsch. Ehrlicher wäre es zu sagen: Niemand (!) kennt das wahre Alter des Universums. Ehrlicher wäre es, dem normal arbeitenden Menschen, den Weg aufzuzeigen, wie der Hohepriester der Möchtegern-Wissenschaft, nur (!) glauben kann, und woraus er zu schliessen glaubt (!), das Universum wären so und so viele Jahre alt. Allein dies wäre zu rechtfertigen. Alles andere ist Betrug. Jeder gute Fachmann auf dem Gebiet der Datierungen kennt seine Grenzen sehr genau. Und hält diese auch ein.

Zurück zu Rahmstorf. Ich werde diesen Menschen genauer studieren wollen. Er ist typisch für unsere trügerische Zeit.

Mit sehr freundlichen Grüssen (und danke für das Video)

P.S.: Es gibt einen Datensatz, welchen Rahmstorf unerwähnt lässt, und das ist dieser der Geschichte der Juden. Friedrich der Grosse soll das sehr wohl gewusst haben. Gemäß dem jüdischen Kalender ist die Erde noch sehr jung. Natürlich kann das ein Frosch wie Rahmstorf niemals akzeptieren, aber der wirft die Jahre so mir dir nichts anderen um die Ohren, dass ein jeder sehen kann, der kann nicht Denken. Der jüdische Datensatz ist empirisch hinreichend gut erforscht und beruht allein auf Tatsachen. Eine mangelnde Bildung ist auch hier gefährlich. Eine Tatsache ist etwas nicht (!) zu leugnendes, etwas woran kein Zweifel bestehen kann. Das jüdische Weltbild ist nicht religiös. Dessen authentische Fragen wurden nicht von Menschen beantwortet. Wer Ohren habe, der höre.

2
Katrin Meinhardt

#116: Stefan Otto

Unabhängig davon, was man über Vahrenholt denken mag. Mein lieber Mann. Latif spricht über sich selbst, wenn man den Namen von Vahrenholt durch seinen ersetzt. Hartmut Graßl, bei dem sollte man am besten keine Prüfung ablegen müssen. Die seriöse Wissenschaft ist hier längst tot. Und bei Jochem Marotzke. Der würde jemanden dafür in das Konstrukt Hölle schicken wollen? Armes Deutschland. Der braune Linke, Hitler, wäre einfach nur stolz, auf Latif & Co.

Wie tief ist dieses Land bereits gefallen. Ich würde alle drei Pseudoforscher fristlos entlassen und lebenslanges Berufsverbot einfordern. So schlimm ist deren Vergehen, hier. Seriöse Wissenschaft ist auch die Meinung des anderen zu akzeptieren und die Person zu achten. Alles andere ist unterirdisch.

Mit freundlichen Grüssen

3
Klaus M Mager

p.s. sie haben natürlich recht Herr Wolff, wenn sie mit Ungleichgewicht den positiv od. negativen Akkumulationszeitraum der Speicher meinen bis zu einem theoretischen Geichgewichtszustand...

am Ende immer Einstrahlung= Abstrahlung + photosythetisch genutzter Sonnenenergie+Ozeanspeicherung ;

täglich schwankt die zugeführte Energie an der Erd Ao (nicht nur durch Sonne, auch Einfluss Sterne,Wolken,Vulkanaschen, Eisalbedo,...))

so strebt/findet das System immer zu einem energetischen "Gleichgewicht", Zeitfrage, aber was aber nicht gleiche detaillierte Bilanz bedeutet, da vieles variiert
...

mfg

4
Klaus M Mager

zu #119: Ulrich Wolff sagt:...

"D. h. mit Ihrer Vermutung, „die Energiebilanz der Erde sei seither ausgeglichen“, würde Deutschland immer noch unter einer Eisdecke liegen."

Guten Morgen Herr Woff, aber von "seither" habe ich nicht geschrieben, wir haben uns vielleicht wohl beide missverständlich ausgedrückt.?

Es geht darum, dass höhere Einstrahlung auch sofort höhere Abstrahlung bringt ("energetisches Gleichgewicht") aber natürlich wegen der gleichzeitig variierenden Speicherung langfristig Wirkungen zeitigt.("höheres Level" z.B. bei höherer Sonnenaktivität)

Da die Kontinente nur in oberster Bodenschicht etwas speichern ("Erdkruste" erwärmt sich also gar nicht, nur die obere Krume auf dem Acker oder Spatentief in der Wüste ;-), daher ratz fatz mal 0 grad nachts, bleibt nix über nach tag-Nacht-Bilanz 😉

mithin ist Abstrahlung schneller und stärker als in den überwiegenden Ozeanen, die mehr Puffern können und das auch tun.

neben Ein-und Ausstrahlung ist also Oceanheizung noch wesentlich, und marginal at. das beschreibt im Wesentlichen die "Bilanz"

Diese ist immer ausgeglichen, nur das bei höherer Einspeisung mehr gespeichert wird (und wie im beheizten Zimmer der Kachelofen nun unser Temp.niveau im Zimmer hebt...).

Ein Teil wird durch stärkere Verdunstung entwertet, weil dann in einer Entfernung von Ao erst die Wärme wieder frei wird und so keine Erwärmung mehr erbringen kann(eher Abkühlun/Abstrahlung beschleunigt= natürliches Thermostat der Erde), während Ocean sehr wohl zur bodennahen At erwärmung beiträgt.

Wären Sie mit dieser Darstellung nun einverstanden? klingt bischen nüchtern, aber hatte nur noch ein alkoholfreies weizenbier, sorry 😉

5
Ulrich Wolff

#117. #118, Klaus M Mager,

Lieber Herr Mager,

Dieser Satz:

"Ohne Wasser und Eis in der Atmosphäre würden die gegenwärtig gemessenen Temperaturen in Erdkruste und Atmosphäre signifikant absinken"??

steht tatsächlich nicht allein da, sondern ist die Schlussfolgerung der vorgenannten Fakten und Argumente und kann daher natürlich nicht irreführend sein. Insoweit gehen Ihre folgenden Ausführungen leider am Problem vorbei.

„Der Übergang von der letzten Eiszeit zur gegenwärtigen warmen Periode wird offenbar von einem Ungleichgewicht der Energiebilanz der Erde getrieben, das sich zwar verringert hat, aber immer noch existiert und auf eine weitere Fortsetzung ihrer Wirkung hin deutet.“

Sie meinen „der Ansatz sei unrichtig, die Erde sei ja jeden Tag im energetischen Gleichgewicht“.

Wie auch in Ihrem Wohnzimmer kann Materie nur dann wärmer werden, wenn mehr Wärme zugeführt als abgeführt oder kälter werden, wenn mehr Wärme abgeführt als zugeführt wird. D. h. auch in Ihrem Wohnzimmer würde sich die Temperatur nicht ändern können, wenn die Energiebilanz ausgeglichen wäre.

D. h. mit Ihrer Vermutung, „die Energiebilanz der Erde sei seither ausgeglichen“, würde Deutschland immer noch unter einer Eisdecke liegen.

Mit freundlichem Gruß,
Ulrich Wolff

6
Klaus M Mager

Lieber Herr Wolff, auch beim Energiebilanz-link zu Ihren Ausführungen liegt der Tenor auf „Ungleichgewicht“. Sie schrieben:
„Der Übergang von der letzten Eiszeit zur gegenwärtigen warmen Periode wird offenbar von einem Ungleichgewicht der Energiebilanz der Erde getrieben, das sich zwar verringert hat, aber immer noch existiert und auf eine weitere Fortsetzung ihrer Wirkung hin deutet.
Das ist etwas unglücklich formuliert, der Ansatz unrichtig, die Erde ist ja jeden Tag im energetischen Gleichgewicht 😉 .
Es geht um das Level der zufuhr und die ist in der gesamtbreite der Strahlung zu betrachten. ok. ein höheres mass kosmischer Stahlung würde Wolken mehren und könnte kühlen aber müßte man Tag Nacht effekt erst vergleichen. Die Sonne bringt den höheren Energieschub=höheres Level (kein Ungleichgewicht!)
und wenn die Sonne besondere Ereignisse zu uns sendet wie CME/Magnetsturm , dann mäandert der Jetstream und bringt den Ami s den Polarwinter bis florida und uns den milden Winter (beides wie 1880/81, die vielen Flutjahre davor ähneln auch den heutigen ab 2007 😉 ) oder wie im Jan. muss die Erde den Supernovaausbruch verdauen, welcher den svensmarkeffekt dort verstärkte wo wolken-regen-höffige Luft war. Daher gabs in England mehr auf die Mütze übrigens.

Also wenn substanziell mehr Wärme in der Ao am Tag gespeichert wurde, strebt in der Nacht T^4 Strahlung ins All. Dank der at Fenster kann auch nicht bei Bewölkung die Bilanz sich durch Rückerwärmung erhöhen!
was sich erhöht sind die Speicherwerte über Tage, insbesondere wirkt dann uv- strahlung tiefer in die Ozeane. Dies könnte ein wesentliches Merkmal sein, was durch mehr wolken verhindert würde, aber da kenne ich noch keine seriösen "Bilanzen"

Allein entscheidend ist am Ende die Sonne bzw. was von ihrer Energie "durchkommt", die gibt das Level vor. At, THG, Ozeane- verteilen es, aber das Niveau ist vorgegeben. Jeden Tag neu.

Wenn Sie sich vorstellen, die Sonne bleibt mal aus, dann können sie sich mit ihren Formeln ausrechnen, wie schnell es hier abwärts gehen würde. Wer dann auf CO2 vertraut…um es warm zu halten, na dann mal los 😉

Liebe Grüße in den Herrentagstalk. Hier schmeckt das Co2 gekühlte und mit selbigem versetzte Co2 gleich nochmal so gut!Hmmm.

7
Klaus M Mager

#110 wolff, habe mir mal wegen einiger ungereimtheiten ihre letzte url angesehen. da steht dann auch der Fehler, der auch die unsäglichen Falschannahmen beförderten in der Energiesparverordnung-bzw. Dämmwahn-unsinn: man vergißt Tag und Nacht und unterschiedliche Wirkung der Materie durch Speicherfähigkeit(bei u-wert...) und erzeugt sich eine permanente dauerlaborwirklichkeit. dies ist unhaltbar. Also ihr Satz

"Ohne Wasser und Eis in der Atmosphäre würden die gegenwärtig gemessenenTemperaturen in Erdkruste und Atmosphäre signifikant absinken"

steht allein da und ist so natürlich irreführend.
1. Am Tag halten ihr lufteis/Wolken 20-30% der Strahlung ab (reflexion, Absorbtion)--> k e i n e Erwärmung der Erdkruste

2. In der Nacht vermindern in unseren Breiten die zumeist kälteren(halt eisigen 😉 ) Wolken eine schnellere Abstrahlung--> auch k e i n e Erwärmung der Erdkruste

3. bei ruhiger Luftschichtlage kommt es ohne Wolken zu so schneller Abstrahlung der Erdoberfläche, dass es sogar Bodenfrost gibt, obwohl in 2 m Höhe kein Frost ist. ---> keine Erwärmung der Erdoberfläche bei ruhiger Luft ( ohne Saharawind wie jüngst, dass ist Zusatzwarmlüfter aus bringt Wärme her wie Golfstrom auch und da geht es um Verteilung gespeicherter Wärmeenergie--neues Thema hinsichtlich Energiebilanz...dzu andermal mehr)

4. damit ist klar, dass die Möglichkeit der Erwärmung der Erdoberfläche durch die winzige iR strahlung ein paar darüber schwebender ir-aktiver Gase, insbesondere durch CO2, pure Verdummung ist.

ich arbeite im Agrarbereich und vertraue Beobachtungen der Wirklichkeit und rege an, dann lieber die Fehler in den Gleichungen zu suchen, die diese Realität nicht widerspiegeln.

s. auch mein Kaffeetassenversuch 😉 probieren Sie es doch bitte am Frühstückstisch, den Kaffee mit der 10 cm darüber schwebenden ir-Hand(immerhin aktive 37°C Strahlung wieder weiter zu erwärmen...

einen schönen Abend

8

#107: Klaua M Mager sagt:

"dachte eigentlich, für das tolle Praxisbsp. bekomme ich den kleinen Nobelpreis hier, hmm. schönen Feiertag denn."

Nobelpreise kann ich leider nicht verteilen, auch keine kleinen.
Aber ich könnte Ihnen eine Tapferkeitsmedaille
für Furchtlosigkeit im Kampf gegen Volksverblödung und Treibhausidiotentum abgeben.
Hoffe, das hilft Ihnen über den verpaßten Nobelpreis hinweg...

MfG

9

Und hier hetzt Herr Latif gegen F. Vahrenholt und sein Buch "Die kalte Sonne".

http://tinyurl.com/kmwxjyk

10

@ Katrin Meinhardt #74

Der Link zum Video .....

Dort hat er die Kollegen von der BGR als “Schande” eingeordnet, “die die gesamte Klimaforschung in den Dreck zieht” (in einer Panorama Sendung)

http://tinyurl.com/l542ln6

Video ab 3:30 min.

11

@ gkramm #89

""Einmal hatte ich das Vergnügen mit Herrn Latif in einem Liveshatt, nach einer TV-Sendung, zu kommunizieren. Ich habe ihn u.a. auf Prof. Gerlich und dessen Veröffentlichung zum Treibhauseffekt angesprochen. Seine Antwort, "Gerlich sein kein richtiger Professor und solle seinen Professorentitel zurückgeben."

Wenn Sie diese Aussage belegen koennen, dann schreiben Sie an den Rektor der Universitaet Kiel, denn diese Behauptung des Latif ist eine dreiste Luege."

Der Vorfall liegt schon einige Jahre zurück. Ich habe gerade mal nachgeschaut, was ich Latif im Livechatt gefragt habe und was er geantwortet hat. Hier die Details ....

Der Livechatt im Internet folgte der zweiteiligen Dokumentation "Rückkehr der Sintflut", welche am 18 April 2008 im ZDF ausgestrahlt wurde.

http://tinyurl.com/nxkuhny

Ich bin mit drei Fragen durchgekommen, hier die Fragen und Antworten von Herrn Latif .....

Der DWD redet von einer Dürre in Deutschland. SAT.1 hat im Feb. auch einen Film mit ausgetrockneten Rhein gezeigt. Wie ist das zu bewerten?

LATIF: Beides wird zunehmen: Extreme Niederschläge und extreme Trockenheit!

Prof. V. Ramanathan vom Scripps Institute of Oceanography macht Aerosole für einen Großteil der Erwärmung verantwortlich. Was ist davon zu halten? (“Role of Black Carbon in Global and Regional Climate Changes” V. Ramanathan (2007))

LATIF: Das kann nicht sein, da Aerosole insgesamt die Erde abkühlen.

Herr Latif, was entgegnen Sie einem Physikprofessor namens Gerhard Gerlich, der behauptet, CO2 sei kein klimawirksames Treibhausgas?

LATIF: Der sollte seinen Professorentitel zurück geben.

Wie gesagt, dies ist im Livechatt im ZDF am 15.04.2008 kurz nach 21 Uhr alles erschienen und war dort für alle Teilnehmer lesbar.

12
Katrin Meinhardt

#109: Ulrich Walter

Sehr verehrter Herr Ulrich Walter,

Sie schrieben, Zitat:
"sapere aude => Habe den MUT dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!"

DER war (auch) gut.

Wir sind heute viel weiter. Das ist ein alter Hut, für die blinden Anhänger der Kirche der Aufklärung, die auf einem Auge blind sein wollen. Ernst und Scherz liegen sehr oft nahe beieinander. Die Vernunft kann auch in die Irre führen, daher: Kritischer Rationalismus.

An einen humorvollen Menschen.

Mit sehr freundlichen Grüssen (aus der Schule des Lachens)

P.S.: Die Vernunft kann nicht nur, sondern sie tut es auch, sich oft verirren, weil sie falsch angewendet wird. Und das ist und wird für sehr viele Anhänger der Kirche der Physik tödlich enden können. Auch verstehen die Gläubigen nicht mehr, was die Hohepriester der Physik da so reden, in deren mathematischen Sprache. Wer traut sich mich zu widerlegen? Kritik ist erwünsch. Und nicht jeder kann und sollte Professor werden wollen. Alle Menschen sind einzigartig und unterschiedlich.

Nur die Anhänger der Konzentrationslager haben ein Interesse an der Gleichmacherei.

P.P.S.: Alle (!) Menschen sind Kirchgänger. Manche sind so schlau, die haben, damit dies nicht auffällt, einfach ihrer Kirche eine andere Bezeichnung geben wollen. Alter Trick. Das funktioniert nicht.

P.P.P.S.: Es gibt ein Experiment, da werden alle weich. Auch die Hartgesonnsten. Wie butter. Butterweich. Wie bereits erwähnt. Richtig Denken ist die anstrengendste Arbeit auf Erden und heute wollen sich die wenigsten noch den Schweiss auf die Stirn treiben lassen.

Warum kann die Aufklärung niemals funktionieren? Weil jegliche Akkumulation von sicherem Wissen, mit sehr sehr viel harter Arbeit verbunden wäre. Von 1.000 Menschen wollen sich nur noch x diesen Qualen unterziehen. Und an unseren Universitäten wurde das korrekte und richtige Denken längst abgeschafft. Sonst wäre eine Energiewende ja nicht möglich gewesen.

13
Ulrich Wolff

# ...Kramm, Treibhauseffekte und „Experten“.

Auch Kramm – gefangen im komplexen „Treibhauswald“ der Mathematik – kann die grünen Bäume der Beobachtung nicht mehr erkennen! Dabei sollte doch zum grundsätzlichen Verständnis der Erderwärmung ein „Bachelor in Physik“ (früher das Vordiplom) völlig ausreichen:

Der für Wetter und Klima bestimmende Teil der Erdkruste sind zweifelsfrei die Ozeane mit 3.900 m mittlerer Tiefe an 71% der Erdoberfläche. Erdwärme könnte ihre Temperatur an der Oberfläche maximal auf 32K anheben. Erst der Zeitbedarf des Durchlaufes solarer Energieflüsse erhöht diesen Wert gegenwärtig (im Mittel) auf etwa 288K. (Für lokale Temperaturen T gilt: 271K < T < 303K) Nur wenn das Vorzeichen der Energiebilanz der Erde von Null verschieden ist, kann sich daran etwas ändern. http://tinyurl.com/pejffqx in Deutsch http://tinyurl.com/qxh8qcv

Der für die Existenz von Flora und Fauna auf den 29% Festlandanteil lebenswichtige
Wasserkreislauf bewirkt u. a. eine Umleitung von etwa 20% des eintreffenden solaren Energieflusses in den Weltraum und etabliert gleichzeitig einen Kreislauf der langwelligen Strahlung zwischen Erdkruste und Wasser/Eis in der Atmosphäre, der – analog zum Treibhaus des Gärtners - mit dem „atmosphärischen Treibhauseffekt“ einen Teil der Verzögerung des Durchlaufes solarer Energieflüsse verursacht. http://tinyurl.com/q585w66 (Auch die Aussage von Fortak kann diese Verzögerung und ihre Wirkung als „atmosphärischer Treibhauseffekt“ nicht aus der Welt schaffen!!)

14
Ulrich Walter

sapere aude => Habe den MUT dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
wörtlich: Wage es, vernünftig zu sein!

da den AGW-Faschos aber bereits die Fähigkeit fehlt, sich ihres eigenen (gesunden Menschen-)Verstandes zu bedienen, ist der MUT dazu nicht existent...

15

@#105

Sehr geehrter Herr Kramm,

Das von Ihnen zitierte Interview ist bemerkenswert. In der Statistik (und das weis Hans von Storch) gilt eine Hypothese (und ein Simulationsmodell ist eine Hypothese) als widerlegt, wenn die Wahrscheinlichkeit einer Übereinstimmung mit den realen Meßdaten kleiner 5% ist. Dies kann man im Bronstein nachlesen. Das Prof. von Storch immer noch an einer hohen Klimasensitivität (gemäß IPCC immer noch bis 4,5 Grad pro CO2-Verdopplung) festhält, könnte man als schitzophren bezeichnen.

Prof. von Storch hat Angst. Er sieht sich als Wissenschaftler und möchte nicht für politische Zwecke missbraucht werden. Es ist ein Drahtseilakt. Er hat sich darauf festgelegt hier und da den Alarmismus zu kritisieren und sich dadurch mächtig Ärger eingehandelt. Insbesondere der deutsche Obermobber R aus P ist immer wieder aktiv, vor und vermutlich noch stärker hinter den Kulissen. In dieser heiklen Lage meidet von Storch Aussagen zur CO2-Klimasensitivität oder zur Kritik an AGW-Hypothese wie der Teufel das Weihwasser. Den geplanten Beitritt Bentssons zum GWPF hatte von Storch sehr heftig kritisiert. Sich mit Prof. Lindzen an einen Tisch zu setzen käme für ihn nie und nimmer in Frage. Lindzen gehöhrt zu den ausgestoßenen "Klimaleugnern". Auch wenn von Storch diesen Begriff nicht verwendet, zu dieser Gruppe dazuzählen mag er auf gar keinen Fall. Sein abschätziger Kommentar zum wissenschaftlichen Beirat des GWPF ("Ich würde mir in Anbetrachte einiger Mitglieder eine Umarmung verbittern", vermutlich ein Ausdruck seiner Verachtung gegenüber Lindzen) spricht Bände.

Ein Beispiel für von Storchs Haltung ist ein Vorfall von 2012. Hans von Storch saß gemeinsam mit Fritz Vahrenholt in einer Arbeitsgruppe der Acatech. Nachdem Vahrenholt das Buch "Die kalte Sonne" herausgebracht hatte, verließ von Storch demonstrativ (öffentlichkeitswirksam) das Gremium. Der Bericht, den die Gruppe herausbringen sollte, enthielt von Storchs Meinung nach zu wenig Klimarettungspolitik! (Eigentlich möchte er doch Wissenschaftler und kein Politiker sein). Die wissenschaftlichen Grundlagen zum Temperaturanstieg infolge von CO2 seien seiner Meinung nach bereits hinreichend geklärt (science is settled, man muss jetzt politisch handeln). Er verwies dabei auf die Aussagen des IPCC (ein mindestens genauso politisches Gremium wie GWPF), nachdem die dort formulierten Zusammenhänge "sehr wahrscheinlich", d.h. zu 95% sicher und richtig seien (Prof. von Storch weis ganz genau, wie diese Aussagewahrscheinlichkeiten beim IPCC zustandegekommen sind, und dass dies wissenschaflich gesehen eine glatte Lüge ist). Das ist das genaue Gegenteil von seinen Aussagen im Interview, denn Hypothesen, die < 5% Übereinstimmungen mit der Realität haben, sind sehr unwahrscheinlich, d.h. sehr wahrschenlich falsch (dies ist die korrekte wissenschaftliche Methode!)! Gegen AGW-Sceptiker tritt von Storch bisweilen sehr agressiv auf. Man muss ihn somit als AGW-Extremisten sehen. In manchen seiner Äußerungen werden jedoch auch Zweifel deutlich. Dann betont er, dass er kein Heiliger sei und er sich auch irren könnte. Sobald aber die Gefahr besteht, dass man ihn zu den Skepikern (in einen Topf mit Lindzen) werfen könnte, wird er aber zum AGW-Fanatiker und IPCC-Propheten. Hans von Storch scheint mir ein kluger Kopf. Manche seiner Äußerungen begeistern. Andere Beiträge muss man als Schandtat einordnen. Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Eine Gesamtbewertung steht mir nicht zu, da ich ihn persönlich nicht kenne. Gruß, Dr. Kuhnle P.S.: Noch ein wichtiger Satz aus von Stochs Kommentar zum Fall Bengtsson: "...aber dazu hätte man erstmal testen können, wie offen diese Plattform gegenüber Einwänden ist, bevor man via Presseerklärung den Eindruck erwecken läßt, man habe "die Seiten" gewechselt". Ein solcher Eindruck ist für von Stoch eine Horrorvorstellung. Er wird daher nicht "noch kritischer" werden, da bin ich mir sicher. Was spricht eigentlich dagengen die Seiten zu wechseln? Warum gibt es überhaupt zwei Seiten? Eine unpolitische Wissenschaft hat keine zwei Seiten, sondern kontrovers diskutierte Themen sind dort eine Selbstverständlichkeit. Es sind die politisch agressiven und intoleranten Wissenschaftler, die ein Teil ihrer Gruppe als "Klimaskeptiker" auf eine andere (falsche) Seite schieben wollen. Von Storch gehört leider auch dazu, Lindzen gehört laut Storch ganz offensichtlich zur Seite der Ahnungslosen. Bengtsson (nach seinen obigen Aussagen zu urteilen) nicht. Bengtsson kann daher gar nicht die Seiten wechseln, sondern er wurde gewechselt, unfreiwillig. Möglicherweise wollte er dies auch demonstrieren.

16
Klaua M Mager

zu #104 greg house und der Gegenstrahlung
auch wenn mein möglicherweise unwissenschaftlicher Beitrag ignoriert wurde bleibt meine Beoachtung Tatsache und ich hätte schon gern eine Wertung dazu von den Fachleuten hier. Kann meine -sogar aktiv strahlende- Treibhausersatzhand den Kaffee erwärmen oder nicht?

hier nochmal mein Beitag zur Dämpfung der Amplituden, was auch der einzige Beitrag zu sein scheint +/- marginale Abweichungen und außerdem scheint massgeblich die Wolkenbedeckung das eigentliche Thermpstat zu sein. Also Bengtsson richtig, Einfluss >THG auf Klima (durch Ausgleich Minima-Maxima), aber n i c h t auf Erwärmung. ich denke, dass hat er letztlich damit aussagen wollen können 😉
also mein Beitrag aus #68 nochmal auszugsweise
"dass es auf einer kleinen Insel in Äquatornähe im Pazifik(PH) Tag und Nacht knapp 30 grad waren bei 90%LF, in Marokko und Lybien 45grad tags/15grad nachts und in einigen Saharagegenden wurde von orten berichtet mit 60grad tags und 0grad in nacht oder drunter. Means?
Ja! Die THG haben einen Einfluss wie auch die Basis(Kontinent oder Ozean), wobei bei 95% H2O-dampf+wolken-einfluss also bewiesen sein sollte, dass es lediglich um eine Dämpfung der Amplituden zwischen tag und Nacht geht, denn der Durchschnitt der T ist ja immer rd. 30 grad!

Wenn jemand nicht sicher ist, dem sage ich:#
stellen sie sich vor, ihre kaffeetasse ist der kontinent, der kaffee der ozean und nun lassen sie ihre gespreizte hand mal paar zentimeter drüber die treibhausgase(THG) darstellen;
-die Handfläche sind die Wolken, die gespreizten Finger der h2o-dampf und die Kuppe des Daumens der rest, davon nagelspitze CO2.

naa, um wieviel erhöht sich die Temperatur des Kaffees oder der Tasse? denn die warme Luft konvektiert ja gleich weg von Ao. Richtig, es wird nix erwärmt. ist doch wohl eindeutig, oder???
inverse Luftschichten bei Bodenfrost der nächste, die Luft darüber vermag substanziell gar nicht den Boden zu wärmen

außerdem sättigt die Sonne bei aufgang alle gase dir ir aktiv sind, so dass erwärmung verzögert erfolgt, und entsprechend verzögert sich die Abkühlung bei nacht. in summe n e u t r a l ! "
=Klimaeinfluss ja bei Temperaturgang und ggf. NS, Erwärmung- nein; Gegenargumente habe ich noch keine gehört hier. wenn das so stimmt, dann sind aber andere diskussionen über Bildchen und so gegenstrahlungsmärchen überflüssig 😉 messen müssen sie die T des Kaffees und der Tasse! hehe.
dachte eigentlich, für das tolle Praxisbsp. bekomme ich den kleinen Nobelpreis hier, hmm. schönen Feiertag denn.

17

@ #105 G.Kramm

"Ich koennte mir sogar vorstellen, dass Hans von Storch noch kritischer wird als er ohnehin schon ist."
Zur Zeit wohl nicht, denn die Donaldisten feiern den 80sten Geburtstag von Donald. Der ex-PräsidEnte wird da nicht fehlen wollen. ;-))

18

#100: S.Hader sagt:

"Es ist selbst für Kollegen wie Hans von Storch, die Lennart Bengtson über ein Jahrzehnt lang kennen, eine Überraschung, warum er a) zum GWPF gehen wollte und warum er b) dann wieder rausging. Wenn jemand wie Hans von Storch nicht direkt sagen kann, warum Bengtsson wieder ging, woher sollen es dann unbedarfte Leser eines Forums das genau wissen?"

Warum ist das denn eine Ueberraschung? Hans von Storch hat voriges Jahr in einem Spiegel-Interview einige Fragen beantwortet. Hier ein Auszug:

SPIEGEL: Taucht denn in den Computermodellen, mit denen die Physiker das Klima der Zukunft simulieren, ein derart langer Temperaturstillstand auf, wie er derzeit zu beobachten ist?

Storch: Ja, aber nur äußerst selten. An meinem Institut haben wir jetzt analysiert, wie oft in den Simulationen so eine 15-jährige Stagnation bei der Erwärmung vorkommt. Die Antwort lautet: in weniger als zwei Prozent aller Durchläufe. Mit anderen Worten: Über 98 Prozent aller Vorhersagen gehen bei einem so starken CO²-Ausstoß, wie wir ihn in den vergangenen Jahren erlebt haben, von einem stärkeren Temperaturanstieg aus.

Vor diesem Hintergrund ist es doch nicht mehr ueberraschend, wenn jemand wie Lennart Bengtsson davon ausgeht, dass die GCMs keine belastbare Klimaprojektion erlauben.

Ich koennte mir sogar vorstellen, dass Hans von Storch noch kritischer wird als er ohnehin schon ist.

19

#102: gkramm sagt:Wenn Sie mich der Luege bezichtigen, dann muessen Sie damit rechnen, diese Luegen vor Gericht belegen zu muessen. Ist das klar? Und wenn Sie das nicht koennen, dann versuchen Sie, mich zu verleumden. Ist das klar? Und was auf Verleumdung steht, dass koennen Sie im StGB nachlesen. Wenn Sie die pseudo-wissenschaftliche Abhandlungen des IPCC nicht von wissenschaftlichen Abhandlungen unterscheiden koennen, dann ist das Ihr Problem."
=============================================

Ich zittere vor Angst. Was mir noch Hoffnung gibt, ist, dass Sie nur in dem Fall nicht gelogen haben, dass Sie, Herr Professor, zum Zeitpunkt Ihres Kommentars #84 die Kernaussage des IPCC nicht kannten, wie auch dieses Bildchen von Kiehl und Trenberth, wo die wärmende Gegenstrahlung ("back radiation") abgebildet ist. Geschweige von der Produktion anderer Klimaprofessoren. Glaube nicht, dass Sie eine Chance vor einem Gericht hätten. Auch wenn Sie IPCC-Abhandlungen jetzt plötzlich als pseudo-wissenschaftlich bezeichnen, kann es Ihre Aussage im #84 nicht retten und schon gar nicht in Wahrheit verwandeln. Zu Erinnerung: "#84: gkramm sagt: "Was Sie nicht begreifen wollen oder koennen, ist die Tatsache, dass die sog. atmosphaerische Gegenstrahlung kein Synonym fuer einen atmosphaerischen Treibhauseffekt ist, egal welche von den vielen Definitionen bzw. Beschreibungen dieses nicht-physikalischen Effekts man heranzieht."" Nun habe ich die Beschreibung des IPCC bzw. von Kiehl und Trenberth herangezogen und Ihre Aussage widerlegt. Bleiben Sie lieber ruhig und versuchen Sie bitte in Zukunft wahrheitsgemäß auszusagen, Herr Professor Kramm.

20

#102: gkramm sagt: "Schon allein der Begriff "back radiation" ist falsch. Dieser Begriff ist aus physikalischer Sicht voelliger Unsinn,"
=================================================

Tja, Herr Kramm, leider schon wieder daneben. Ich zitiere mal Ihre Kommentare #232 und #245(Dienstag, 21.08.2012) aus dem EIKE-Thread "Versetzt dem Hype um die globale Erwärmung den Todesstoß: kritisches Denken":

"Im Falle des unbedeckten Erdbodens kommen nur noch die atmosphaerische Gegenstrahlung und die Fluesse von sensibler und latenter Waerme hinzu" und "Ich habe uebrigens selbst die atmosphaerische Gegenstrahlung an Bord des Forschungsschiffes Meteor waehrend JASIN '78 gemessen."

Wieso haben Sie denn so locker diesen, wie sie jetzt sagen, "aus physikalischer Sicht voelligen Unsinn" verwendet, Herr Kramm?

Oder lassen Sie mich raten: "back radiation" ist nicht Gegenstrahlung und Gegenstrahlung ist nicht "back radiation", richtig? Ich wüsste nämlich nicht, wie Sie sich sonst aus der Patsche helfen können...

21

#94: Greg House sagt:

Da haben Sie leider klar gelogen, Herr Kramm.

Der IPCC-"Treibhauseffekt", den sie ihn in ihren 2 und 4 Bericht darstellen, ist genau das: Erwärmung der Erdoberfläche durch die Rückstrahlung/Gegenstrahlung (back radiation) der "Treibhausgase". Das ist die Beschreibung im 2 Bericht auf Seite 58: http://imgur.com/gDRQL15 und das im 4 Bericht: http://is.gd/kZ0Q7q. Auf dem Bild sieht man deutlich: "back radiation absorbed by surface" (und das soll noch das DOPPELTE davon sein, was die Erdoberfläche selbst primär abstrahlen kann, nachdem sie die Sonnenstrahlung absorbiert hat.)"

Wenn Sie mich der Luege bezichtigen, dann muessen Sie damit rechnen, diese Luegen vor Gericht belegen zu muessen. Ist das klar? Und wenn Sie das nicht koennen, dann versuchen Sie, mich zu verleumden. Ist das klar? Und was auf Verleumdung steht, dass koennen Sie im StGB nachlesen.

Wenn Sie die pseudo-wissenschaftliche Abhandlungen des IPCC nicht von wissenschaftlichen Abhandlungen unterscheiden koennen, dann ist das Ihr Problem. Wenn Sie ueber keine wissenschaftliche Ausbildung verfuegen, dann sollten Sie mit Ihren Aeusserungen vorsichtig sein, weil Sie sonst Bekanntschaft mit dem StGB machen.

Sowohl Gerlich & Tscheuschner (2007, 2009) als auch Kramm & Dlugi (2011) haben eine Reihe von Definitionen und Beschreibungen des sog. atmosphaerischen Treibhauseffekts diskutiert. Schon allein der Begriff "back radiation" ist falsch. Dieser Begriff ist aus physikalischer Sicht voelliger Unsinn, weil gewisse Molekuele der Atmosphaere Strahlung emittieren, und zwar in den untersten Schichten der Atmosphaere (bis etwa 60 km Hoehe) auf Grund einer gewissen Temperatur, die von unterschiedlichen physikalischen Prozessen bewirkt wird. Deswegen wird in der Strahlungsuebertragungsgleichung fuer eine nichtstreuende Atmosphaere die Plancksche Strahlungsfunktion als Quellfunktion verwendet. Die Plancksche Strahlungsfunktion beschreibt bekanntlich die monochromatische Intensitaet als Funktion der Temperatur. Da die Emission isotrop erfolgt, wird von den Molekuelen eines atmsophaerischen Volumens einer Temperatur T genauso viel Energie in den oberen halbraum emittiert wie in den unteren Halbraum. Dazu haben bereits Hanel et al. (1972) bei der Diskussion ihrer Interferogramm geschrieben:

"The ozone band near 1040 cm-1 registers very weakly, not because of a lack of ozone but because the weighted mean temperature of the layer is almost the same as the temperature of the surface. An Antarctic spectrum (Figure 12b) indicates a surface temperature of about 223øK and only small amounts of water vapor. In another Antarctic spectrum (Figure 12c), some atmospheric layers seem to be warmer than the surface, which is very cold (about 205øK)."

Es handelt sich dabei um die 9,6 my-Bande des Ozons, die sich im atmosphaerischen Fenster befindet. Die vom Ozon emittierte Strahlung deutet auf eine Umgebungstemperatur hin, die der Stratosphaere zuzuordnen ist. Die Temperaturverteilung in der Stratosphaere ist weitgehend von der Absorption solarer Strahlung durch Sauerstoffmoelekule gepraegt. Das zeigt, wie sinnlos sog. Klimaexperten Begriffe verwenden.

Mit Ihrem Hiweis auf die Abbildung von Kiehl und Trenberth (1997) glauben Sie nun mich widerlegen zu koennen. Haben Sie ueberhaupt verstanden, um was es geht? Beherrschen Sie ueberhaupt die vier Grundrechnungsarten, wenn Sie nicht die Differenz von 66 W/m^2 zwischen der von der Erde sowie der Atmosphaere emittierten Strahlungsfluessen im Infrarotbereich bilden koennen?

Wenn Sie die Arbeit von Kiehl und Trenberth (1997) gelesen haetten, dann wuessten Sie, dass diese Darstellung des globalen Energiehaushalts auf die Arbeit von Dines (1917) zurueckgeht. Was bei solchen Betrachtungen zum globalen Energiehaushalt der Atmosphaere eine Rolle spielt, sind nicht die internen Prozesse der Umwandlung von Energie, denn eine Quelle bzw. Senke der Gesamtenergie (innere Energie plus potentielle Energie plus kinetische Energie) existiert nicht in der terrestrischen Atmosphaere. Die Gesamtenergie der Atmosphaere aendert sich zeitlich nur dann, wenn zumindest einer der beiden Energiefluss-Bilanzen am Oberrand der Atmosphaere oder an der Grenzflaeche Erde-Atmosphaere gestoert ist. Die Abbildung von Kiehl und Trenberth (1997) vermittelt nur, dass beide Energiefluss-Bilanzen ungestoert sind. Das bedeutet, dass die im System Erde-Atmosphaere absorbierte solare Strahlung durch die in den Weltraum emittierte infrarote Strahlung balanciert wird. Woher soll also die Energie kommen, die zur Erwaermung des Systems beitragen kann? Wenn ueberhaupt, dann kann das nur aus dem Innern der Erde herruehren, aber dieser Austauschprozess ist ineffizient und selbst bei grossen Zeitspannen weitgehend vernachlaessigbar. Im uebrigen haben Kramm & Dlugi (2011) 15 verschiedene Quellen zitiert (darunter auch Kiehl & Trenberth, 1997). Die Werte der Nettostrahlung im Infrarotbereich variieren dabei von 47 W/m^2 bis 72 W/m^2. Diese Spanne zeigt auf, dass die Ungenauigkeiten, mit denen solche Energiebetrachtungen behaftet sind, gar keine Schlussfolgerungen hinsichtlich eines anthropogenen radiativen Forcings von 1 - 2 W/m^2 zulassen. Es handelt sich also nur um die Hirngespinste der "Church of Global Warming".

Mit jeder Emission von Strahlung geht ein Verlust an Energie einher. Wenn Sie also behaupten, dass ein Verlust im globalen Mittel von mehr als 60 W/m^2 die oberflaechennahen Schichten der Land- und Wassermassen erwaermt, dann verstehen Sie nun wirklich nichts von Physik. Offenbar versuchen Sie Ihr physikalischen Unverstaendnis durch Verleumdungen auszugleichen.

22

#99: Werner Moß

versucht offenbar alles zu zerreden.

23

#86: "In #2 störte mich Ihr Wort "Aufgeregtheit", das bei ihnen abschätzig klang."

Sehr geehrter Herr Kunhle, wenn Sie schon zitieren, dann doch bitte korrekt. Ich schrieb "umfangreiche aufgeregte Diskussionen". So empfand ich zum Teil die Diskussionen in den verschiedenen Foren.

"Soll man sich etwa nicht aufregen, wenn ein Wissenschaftler gemobbt und ausgegrenzt wird, nur weil er sich mit einem andern (bereits ausgegrenzten Richard Lindzen) an einen Tisch setzen wollte?"

Wenn Sie es selbst als aufregen bezeichnen, wieso sind Sie dann über meine Bezeichnung erstaunt?

"Wenn sie hinschauen würden, wüssten Sie auch, warum Bengtsson, bei der GWPF nicht agetreten ist."

Es ist selbst für Kollegen wie Hans von Storch, die Lennart Bengtson über ein Jahrzehnt lang kennen, eine Überraschung, warum er a) zum GWPF gehen wollte und warum er b) dann wieder rausging. Wenn jemand wie Hans von Storch nicht direkt sagen kann, warum Bengtsson wieder ging, woher sollen es dann unbedarfte Leser eines Forums das genau wissen?

"Zu den 7 Beispielen von Herrn Otto wollen Sie sich eindeutig geäußert haben. Warum hat denn Herr Otto expizit Ihren Namen genannt mit dem Hinweis Sie täten alles herunterspielen?"

Das würde ich auch gerne wissen, denn Herr Otto kannte mein Statement zu den 7 Punkten in Primaklima schon.

"Warum wollte der Admin, der Ihre zahlreichen Beiträge hier schon seit Jahren Wort für Wort ertragen muss, noch einen draufsetzen und Ihnen gar Rechtfertigung unterstellen?"

Ganz ehrlich Herr Kuhnle, ich habe lange überlegt, ob ich zu dem Adminkommentar etwas schreibe, oder ob ich es einfach ignoriere. Denn ich halte es für ein absolutes NoGo, Usern zu unterstellen, dass sie Körperverletzung und Hinrichtungen befürworten oder billigen würden. Ich werde mich hier aber jetzt zurückhalten, weil ich nicht Veröffentlichung dieses Postings gefährden möchte.

"Vieleicht wollen Sie die Taten ja anprangern, aber es gelingt Ihnen nicht. Haben Sie eine Ahnung, was man fühlt, wenn man auf einer offiziellen Internet-Seite einer Universität namentlich erwähnt ist, als gewünschter Kandidat für eine Hinrichtung?"

Nochmal mit aller Klarheit, Herr Kuhnle, solche Taten sind eindeutig zu verurteilen und zu ächten. Ich sehe da auch keinen Interpretationsspielraum für solche Aussagen.

"Wissen Sie, wie es einem Wissenschaftler geht, der auf Tagungen und in Zeitschriften oder als CO-Autor nicht erwünscht ist, nur weil er den Alarm für übertrieben hält oder weil man sich mit Prof. Lindzen an einen Tisch setzen möchte?"

Im Falle der Co-Autorenschaft kann ich absolut nachvollziehen, dass das Herrn Bengtsson tief getroffen hat. Das würde wohl jedem so gehen. Nur kennen wir nicht die genauen Gründe, weshalb diese Aufkündigung passierte und solange ich diese nicht vorliegen habe, werde ich mich mit Urteilen zurückhalten. Ein skeptisches Grundprinzip, was man ruhig öfters und bei anderen Gelegenheiten beherzigen sollte.

24

Zu CO2:
CO2 kühlt! Nein, ist nicht wahr, es wärmt! Nein es kühlt, du Eimer! Nein, es wärmt, du Troll! Das Auto hat ein Lenkrad! Nein, es hat 4 Räder. Ist nicht wahr, es hat ein Lenkrad! Quatsch, es hat 4 Räder!
Das wichtigste so genannte „Treibhausgas“ ist der Wasserdampf.
Die Schwankungen des Wasserdampfgehaltes in unterschiedlichen Gegenden zu unterschiedlichen Zeiten sind so groß, dass die 100 zusätzlichen ppm CO2 praktisch keine Bedeutung haben:
Ein Elefant tanzt auf der LKW-Waage. Der Zeiger der Waage schlägt hin und her. Ein kurzsichtiger (mutiger) Hund setzt sich auf den Rand der Waage, um dem Elefanten zuzuschauen. Der Zeiger der Waage schlägt immer noch wie wild hin und her. Kann man die Masse des Hundes ablesen?
Also: Wenn ihr von „Treibhausgasen“ reden wollt, dann nennt in 1. Linie den Wasserdampf, das CO2 könnt ihr dann noch nebenbei bemerken.
Also: Wasserdampf kühlt! Wasserdampf wärmt!
Mehr Wasserdampf lässt die Temperaturen in der unteren Luftschicht tagsüber ansteigen, man misst dort eine höhere Temperatur, durch Konvektion fährt der mit Wärme bestückte Wasserdampf in kalte Luftschichten und gibt dort nachts die Wärme ab. Je größer die Temperaturdifferenz, desto schneller die Abkühlung, ist ja bekannt. Wie Dr. Gerhard Stehlik das nachvollziehbar beschrieben hat. Ich weiß nicht, warum der Mann nicht ernst genommen wird, was er schreibt, ist doch nachvollziehbar. Nur sollte er die gleichen Rechnungen in der Summe mit CO2 UND Wasserdampf durchführen. Das passt auch wunderbar zu den Beobachtungen der Temperaturentwicklungen in der Vergangenheit: Temperatur + „Treibhausgase“ steigen an, nach dem Gipfel sinkt die Temp. wieder = Abkühlung. Und es hat in der Vergangenheit nach einem Temperaturanstieg IMMER anschließend eine Abkühlung gegeben! Oder etwa nicht?! Also, hört mal auf euch gegenseitig fertig zu machen, weil das Auto nämlich beides hat: Ein Lenkrad UND 4 Räder!
Zu den Wettersimulationen:
Werden bei Wettersimulationen im Computer tatsächlich die momentanen CO2-Werte für die entsprechenden Gegenden berücksichtigt? Dann müsste man bei uns im Winter, wenn die CO2-Werte sehr hoch sind, eine höhere Temperatur voraussagen, als im Sommer, wenn die Werte niedriger sind. Wie kann man denn Wettersimulationen zum Beweis der Wirksamkeit von CO2 auf die Temperatur anführen?!
Zu dem Begriff Klima:
Klima ist 30 Jahre Durchschnittswetter. Da sind wir uns ja einig! Und was sagt ihr zu dieser Formulierung: Klima ist 10 bis 100 Jahre Durchschnittswetter eines Klimats.
Was ist ein Klimat? Ein Flecken auf unserer Erde mit einigermaßen homogenem Klima. Also beispielsweise die Entgegengesetzten Ränder des Klimats haben nicht allzu große Temp- Differenzen. Kann man die Sahara und die Antarktis zu ein und demselben Klimat zusammenaddieren? Mit Sicherheit nicht! Gibt es sodann ein „Weltklima“? Absolut nicht! Warum 10 – 100 Jahre? Es gibt Gegenden (Klimate), die über längere Zeit stabil sind, andere verändern sich schneller. Also müssen wir zu jedem Klimat den passenden Zeitraum wählen. Also nicht einfach zitieren, wenn jemand einen Klimabegriff einführt, sondern selbst mal drüber nachdenken! Wie Kant damals schon sagte: „Habe die Fähigkeit dich deines Verstandes zu bedienen!“

25

#97 Herr Walther, es sind nicht nur unbekannte Wirrköpfe

http://goo.gl/Ppbxse

aus National Geographics deutsche Ausgabe 2/2009

Es gab auch im Spiegel beim letzten Hochwasser dieses Zitat, dass man die "Klimaleugner auf die Deiche führen" soll.

Wie auch immer, die Methoden der Öko-Rolltrupps lassen sich kaum von politischen gewalttätern unterscheiden.

26
Ulrich Walter

#76: Fischer aka AGW-Ober-Troll

oooooch das kleine Fischerchen, welches hier seit Jahren rumproletet, fühlt sich gemobbt...

hier noch einmal:
#51: Stefan Otto sagt:

am Montag, 26.05.2014, 15:07

Bezüglich Bengtsson, der sich bedroht fühlt, will ich auch mal auf das Gewaltpotential aufmerksam machen, welches es auch unter den Klimaaktivisten gibt ………

1) “Wir wissen, wo Sie sind. Wir wissen, wo Sie wohnen”, drohte der Greenpeace-Aktivist Hashmi den verhassten Klima-Skeptikern …….

2) In den USA wurde der von Al Gore und seinem Film “Eine unbequeme Wahrheit” inspirierte, militante Klimaschützer und Umweltaktivist Lee von der Polizei erschossen, der zuvor schwerbewaffnet in den Discovery Channel eingedrungen war und Geiseln genommen hatte, weil ihn das Programm des Senders nicht passte.

3) Der finnische Umweltaktivist und Klimaschützer Pentti Linkola fordert Konzentrationslager für Ökosünder und sogenannte “Leugner des Klimawandels”.

4) Der österreichische Professor Richard Parncutt forderte auf der Homepage seines Arbeitgebers, die Hinrichtung von Klimaskeptikern.

5) Die ELF – Erdbefreiungsfront, Earth Liberation Front – brennt sogar ganze Häuser in den USA nieder, im Kampf für den Umwelt- und Klimaschutz.

6) Die “Klimaschutzinitiative” 10:10 hat sogar ein Werbevideo gedreht wo Klimaskeptiker und klimaskeptische Kinder direkt in die Luft gesprengt werden.

7) Klimaaktivisten – darunter auch der Schwarze Block – greifen bei Demos – u.a. gegen des Bau des Kohlekraftwerks Moorburg – immer wieder zu Gewalt.

Als sogenannter Überläufer und Verräter der Klimareligion ist man also gefährdet. Bengtsson Befürchtungen sind also nicht von der Hand zu weisen, wie es immer wieder ein Herr Fischer (axel, Andreas) und ein S.Hader herunterspielen zu versuchen.
Kommentar:

Die letzteren beiden würden auch "gute" Gründe finden, warum das alles zu rechtfertigen wäre, und letztendlich es sich das Opfer selbst zuzuschreiben haben.
mfG
Admin

27

@ G. Kramm #93
Stichwort gewählte Quasselbuden ...

Herr Kramm,

die repräsentative Demokratie ersetzt nicht eine direkte Abstimmung über so etwas wie eine Verfassung. In Hamburg stimmte das Volk über den geplanten Verkauf der städtischen Krankenhäuser negativ ab. Die Repräsentanten hielten sich nicht dran ... . So viel zum demokratischen Wert gewählter Quasselbuden.

"die Deutschen sind unfaehig, sich eine neue Verfassung zu geben."
Die Deutschen sind unfähig sich von totalitären Systemen zu befreien. Parteienherrschaft ist solch ein 'totalitäres' System.

"Wahrscheinlich haben Sie damit recht, aber es ist schwierig, diesen Sachverhalt nachzuweisen." Nichts leichter als das: "Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) wurde 1992 von der Bundesregierung als unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium der Bundesregierung eingerichtet. Er besteht aus unabhängigen Experten, die vom Bundeskabinett auf Vorschlag der Minister für Bildung und Forschung (BMBF) sowie Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) berufen werden." Quelle: http://www.bmbf.de/de/13296.php

Jeder beruft sich für seine Zwecke geeignete "Gutachter" selbst, wenn er es kann.

"Die Leute wollen einfach das nicht lesen. Die interessieren sich mehr fuer Conchita Wurst, die mir wiederum voellig wurscht ist."

Die meisten Menschen sind nun einmal politisch und wissenschaftlich ungebildet. Deshalb können ja immer wieder Monster à la Hitler & Co die Gipfel der Macht samt Troß erklimmen. Ohne Sinn und Verstand wird ein ganzes Land mit Siliziumscheiben und Plastikrotoren überzogen, weil man ein paar Geschäftemachern mit wissenschaftlichen Titeln hinterherläuft ohne die Frage zu stellen, was die tatsächlich antreibt. Erstaunlich ist das Wahlergebnis in Hamburg, wo die "Grünen" im Stadtzentrum (mit Ausnahme Alt- und Neustadt) die relative Mehrheit errangen. Grün zu sein ist offensichtlich eine Frage des Geldbeutels.

Und was die Wurst betrifft, so hat das Volk noch nie gewußt, was in der drin ist. So wie in den Parteien. Jedenfalls nicht das, was drauf steht.

28
Katrin Meinhardt

#76: Norbert Fischer

Das ist üble Nachrede und Verleumdung. Das ist übelst und hochgradig dumm was Sie hier tun. Erhalten Sie für dafür auch noch Geld?

Können Sie den Beweis erbringen? Sie sind doch der Mensch hier, der zweierlei Maßstäbe anwendet und andere Menschen verleumdet. Das (!) ist strafbar.

Es wird und ist sehr klar, welche Rolle Sie hier treiben wollen und vielleicht sollen.

Niemand, der seine Tassen im Schrank hat, würde so einen Müll von sich geben, wie Sie das hier wieder tun. Sie sind ein fieser und böser Mensch.

[...]

29

#84: gkramm sagt: "Was Sie nicht begreifen wollen oder koennen, ist die Tatsache, dass die sog. atmosphaerische Gegenstrahlung kein Synonym fuer einen atmosphaerischen Treibhauseffekt ist, egal welche von den vielen Definitionen bzw. Beschreibungen dieses nicht-physikalischen Effekts man heranzieht."
==============================================

Da haben Sie leider klar gelogen, Herr Kramm.

Der IPCC-"Treibhauseffekt", den sie ihn in ihren 2 und 4 Bericht darstellen, ist genau das: Erwärmung der Erdoberfläche durch die Rückstrahlung/Gegenstrahlung (back radiation) der "Treibhausgase". Das ist die Beschreibung im 2 Bericht auf Seite 58: http://imgur.com/gDRQL15 und das im 4 Bericht: http://is.gd/kZ0Q7q. Auf dem Bild sieht man deutlich: "back radiation absorbed by surface" (und das soll noch das DOPPELTE davon sein, was die Erdoberfläche selbst primär abstrahlen kann, nachdem sie die Sonnenstrahlung absorbiert hat.)

30

#83:

Herr Heinzow,

Sie schrieben:

"Das mögen Sie als Naturwissenschaftler so sehen, aber die Deutschen haben noch nie über ihre Verfassung abgestimmt. Und man wird ihnen das auch nie zubilligen."

Die Weimarer Verfassung war schon eine Verfassung, ueber die das deutsche Volk abgestimmt hat, denn es hat die Abgeordneten zur verfassungsgebenden Nationalversammlung gewaehlt, auch wenn es sich dabei um eine Verhaeltniswahl handelte.

Das Grundgesetz gilt ja eher als Geschaeftsordnung fuer Trizonesien. Es sollte aber seine Gueltigkeit nach der Wiedervereinigung Deutschlands verlieren. Nun gab es zumindest vor 24 Jahren eine Vereinigung der beiden deutschen Staaten dergestalt, dass die Neuen Bundeslaender dem GG-Gebiet beitraten. Entweder wurde bei den 2+4-Verhandlungen auf eine neue Verfassung verzichtet, so dass Deutschland den Status eines Protektorats inne hat, oder die Deutschen sind unfaehig, sich eine neue Verfassung zu geben.

Sie schrieben:

"Diese Klimaprojektionen sollen der gesellschaftlichen Veraenderung dienen, die uns selbsternannte Experten wie Schellenhuber und Rahmstorf aufzwingen wollen."
Auch das sehen Sie falsch, denn diese wurden ja seitens der Politik(er) bestimmt und berufen.

Wahrscheinlich haben Sie damit recht, aber es ist schwierig, diesen Sachverhalt nachzuweisen. Es ist sogar schwierig, den Leuten mit Hilfe des Textes des WBGU-Berichts klarzumachen, was da eigentlich ablaeuft. Als ich daraus im SPON-Forum zitiert hatte, warf man mir Verschwoerungstheorien vor. Da half auch nicht der Hinweis auf den Kommentar von Christian von Weizsaecker in der FAZ, "Die Große Transformation: ein Luftballon". Der Kommentar beginnt folgendermassen

"Bedarf der Übergang in eine Weltwirtschaft, die den Klimaschutz beachtet, einer Umwälzung ähnlicher Größe wie die industrielle Revolution? Das behauptet der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen. Seine Vorschläge sind widersprüchlich und offenbaren ein seltsames Demokratieverständnis."

Die Leute wollen einfach das nicht lesen. Die interessieren sich mehr fuer Conchita Wurst, die mir wiederum voellig wurscht ist.

31

@ G. Kramm :
"Und was die Genauigkeit der Klimamodelle angeht, die auf Groessen wie die global gemittelte Oberflaechennahe Temperatur getrimmt werden,"

Noch nicht einmal das klappt, denn wenn man sich den Output des GFDL CMIP5 anschaut, stellt man fest, daß die Maximumtemperaturen (des Hindcast von 1931 bis 2005) niedriger sind als die gemessene Realität und die Minimumtemperatur höher. Im Mittel stimmt dann die Trimmung.

Man kann es aber auch brutaler ausdrücken: Die kriegen die Strahlung nicht in den Griff und damit sind die GCM letztendlich wertlos. Man kann natürlich diesen systematischen Fehler wegtrimmen, aber damit wird die Aussagekraft dieser Computermodelle nicht besser.

32

@ #76 N.Fischer

" ... wo Mitkommentatoren politisch Andersdenkende als Nazis und Faschisten bezeichnen."

Soso, tun die das nicht möglicherweise in zutreffender Weise? Im Spiegel findet man einen Aufsatz, wo der Redakteur dies in Bezug auf Putin macht.

ennen Sie eigentlich die Bezeichnung "rotlackierte Faschisten" für "politisch Andersdenkende". Was halten Sie von dem Mann, der den Begriff verwendete?

33
Katrin Meinhardt

#85: besso keks

Sehr verehrter Herr besso keks,

Sie kluger Mensch und Stratege, ich weiss, sehr wohl und sehr genau, dass Sie wussten und dass Ihr wertvoller Gesprächspartner auch wusste. Ich habe mich etwas unglücklich ausgedrückt, vielleicht. Es ist nur so, Sie sind ein klein wenig zu streng, mit "den" Deutschen. Das ist alles. Es ist anders schlimm. Es hat vor allem mit der Software im Kopf zu tun.

Vielen Dank für Ihre wertvolle Aufmerksamkeit

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Nicht aus der Schweiz? Hhm. Neun minus eins, bleiben acht. Dann aus Luxemb(o)urg?

34

#63:

Herr Otto,

Sie schrieben:

"Einmal hatte ich das Vergnügen mit Herrn Latif in einem Liveshatt, nach einer TV-Sendung, zu kommunizieren. Ich habe ihn u.a. auf Prof. Gerlich und dessen Veröffentlichung zum Treibhauseffekt angesprochen. Seine Antwort, "Gerlich sein kein richtiger Professor und solle seinen Professorentitel zurückgeben."

Wenn Sie diese Aussage belegen koennen, dann schreiben Sie an den Rektor der Universitaet Kiel, denn diese Behauptung des Latif ist eine dreiste Luege.

Hier sind einige Fakten: 1970 hat sich der Dipl.-Physiker Gerhard Gerlich, Jahrgang 1942, an der TU Braunschweig in Physik promoviert. Um das Niveau der Ausbildung dort zu kennzeichnen, weise ich auf Klaus von Klitzing hin, der dort sein Diplom in Physik ein Jahr zuvor erhielt. 1975 habilitierte sich Gerlich und erhielt die "venia legendi" fuer theoretische Physik. Danach war er kurzzeitig Universitaetsdozent und APL-Professor an der TU Braunschweig. Im Dezember 1978 wurde er dann zum ordentlichen Universitaetsprofessor an der TU Braunschweig berufen. Da Gerlich sich bereits mit 33 Jahren habilitiert hatte, waere er ein starker Kandidat fuer das sog. Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft gewesen, was allerdings erst 1977 ins Leben gerufen wurde. Als die erste Generation der Heisenberg-Stipendiaten zu Foerderung anstand (Stichtag der Bewerbung war der 15. Dezember 1978), war Gerlich bereits zum ordentlichen Universitaetsprofessor ernannt worden.

Nun zu Latif, Jahrgang 1954. Mit 29 hat er das Diplom in Meteorologie an der Universitaet Hamburg erhalten. Er hat sich dann 1987 dort in Ozeanographie promoviert und bereits 2 Jahre spaeter auch in Ozeanographie habilitiert. Was eine solche Habilitation wert ist, die so rasch nach der Promotion erfolgt, ist durchaus fragwuerdig, zumal Latif bis 1989 nur sechs begutachtete Publikationen vorweisen kann, davon drei als Hauptautor. Die ersten beiden dieser sechs Arbeiten, an denen er als Mitautor beteiligt war, sind noch meteorologischen Themen zuzuordnen, so dass die Habilitation in Ozeanographie verwunderlich erscheint. Offenbar hatte er einen starken Fuersprecher, denn nur so ist das ganze zu verstehen.

von 1989 - 2002 hat Latif dann als sog. Senior Scientist beim MPI fuer Meteorologie gearbeitet. Mit 49 erhielt er dann eine Professur fuer Meereskunde an der Universitaet Kiel, die er heute noch inne hat, obwohl sich die Struktur des Instituts sehr stark geaendert hat, denn das IFM - GEOMAR zaehlt heute zur Leibnitz-Gemeinschaft und ist ein sog. An-Institut, sozusagen ein wissenschaftlicher Bauchladen.

Ich kenne einige der Kandidaten, die damals in die engere Wahl gezogen wurden. Daher war ich ueberrascht, als man sich in Kiel fuer Latif entschied, denn Latif hatte bis dahin zwar 77 begutachtete Publikationen vorzuweisen, aber davon nur ein Drittel als Hauptautor. Er ist eher der geborene Mitautor.

Ein Teil dieser Arbeiten beschaeftigt sich natuerlich mit der Klimamodellierung und folglich mit der numerischen Beschreibung des Klimas der "cyber-world".

Ich frage mich also, woher Latif seine Unverfrorenheit hernimmt, Gerlich als kein richtiger Professor zu bezeichnen. Nicht Gerlich steht als Professor zur Debatte, sondern Latif.

35
Katrin Meinhardt

Der Autor Bengtsson scheint ein vernünftiger Mensch zu sein und zu seriöser Wissenschaft fähig.

Zweimal erwähnt er die Chaos-Theorie und seine Formulierung, vorausgesetzt korrekt übersetzt(, was es ist, ich habe es im Original überprüft), ist etwas seltsam.

Er sagt, wegen (!) der Chaos-Thoerie sei es unmöglich das Klima der Zukunft vorauszusagen. Habe ich das richtig verstanden? Warum formuliert er dies so? Das ist doch nur (!) ein Problem der Moderne und der unaufgeklärten Aufklärung. Die Aufklärung tut nur so, als ob Sie alles wissen würde und als ob sie alles herausfinden könnte. Das ist eine Lüge.

Der Traum ist der Glaube, man könnte und würde und müsste nach der (!) Formel suchen müssen, die dies ermöglichen soll? Als ob es sie geben könnte. Nichts könnte falscher sein. Denn, dies würde ja etwas anderes implizieren. Hier kommt ein primitives Weltbild zum Vorschein? Wessen Verantwortung ist es? Können die Physik betreibenden Menschen in deren Mehrheit wirklich so naiv sein? All diejenigen, die dem wertvollen Menschen, direkt oder indirekt eine Schuld in die Schuhe schieben wollen, aus welchen Grund auch immer (Treibhaus..), sind und müssen äusserst naiv und böse sein.

Haben die Max Planck nie lesen wollen? Er ist ein wichtiger Physiker. Immer noch. Dieser Heiliger der Kirche der Physik wäre mächtig sauer über die vielen Physiker, von heute.

Daten und Interpretation. Diese Formel hat immer seine Gültigkeit. Dagegen wird heute systematisch verstossen. Woran bemerkt man dies? [...] Auch ist über das Ursache-Wirkungs-Prinzip und die Richtung noch nichts entschieden. Nicht endgültig.

Man steckt in der Falle der Statistik, der Stochastik, und versucht Datenreihen zu extrapolieren. Nicht auszudenken, der Rechner würde nicht existieren. Axiome sind immer noch brandgefährlich.

Ich darf daran erinnern, dass es in der Ökonomie und Wirtschaftswissenschaft das Fach Ökonometrie gibt. Was verheissungsvoll begann, vor einigen Jahrzehnten, endete als Tragödie. Nur zu 30 Prozent in etwa erfüllte sich der Traum.

Der Traum an eine Formel, die das Klima steuern soll, und vorherberechnen lassen soll ist der Hybris des Menschen zuzuordnen. Und das ist ein schwerer Fehler, derselben Menschen.

Es gibt Originalliteratur, der höchsten Güte, der allerhöchsten Maßstäbe, die warnt genau hievor. Es ist eine Art Literatur, vor der die meisten Menschen fliehen wollen, aus freiem Willen. Es hat mit der Angst zu tun.

Es wäre interessant zu beschreiben, wie andere geistesgeschichtliche Perioden das gesehen haben wollen. Man war auf jeden Fall gelassener.

Verehrter Herr Dr. Kuhnle, die AGW-Fanatiker sind geisteskrank. Sie dagegen sind ein kluger, überdurchschnittlicher Physiker. Erwarten Sie bitte nie von einem falsch spielenden Menschen, die Wahrheit hören zu können. Das (!) ist unrealistisch. Arm wären diese Leute aber dran, wenn die kein Geld für deren Arbeit bekämen.

Es sprach ein Motorola 68000.

P.S.: Verehrter Herr Dr. Stehlik, das Treibhaus ist für Fachleute, innerhalb des Fachbereichs möglicherweise relevant, ja, dies kann ich sehr gut nachvollziehen. Für die Versklavung des Menschen, durch die Politik, kann es unmöglich jemals reichen. Egal wieviel Jahre Forschung und Gehirnschmalz da hineingesteckt werden mögen. Mission Impossible IV. Scheitern hier vorprogrammiert. Der Scientologe Tom Cruise würde auch scheitern. Trösten Sie sich damit.

36
Katrin Meinhard

#7: Norbert Fischer

Sie haben den Text von Bengtsson überhaupt nicht verstanden. Und das korrekte Zitieren ist auch Ihnen nicht geläufig. Man zitiert nicht so, wie Sie es immer wieder hier tun. Und auch wie Sie es gemeinerweise in (#38) gemacht haben. Das war höchst peinlich, dass Sie die Pointe nicht begriffen haben wollen.

Zitat:
"[...] Allerdings ist dies nicht das Problem, sondern vielmehr die Frage, wie viel, wie schnell und bis zu welchem Ausmaß „Klimaänderung“ passiert. Es gibt keinen Konsens von 97% hierzu und [...]"

Dieses Stück haben Sie vergessen (wollen). Damals, als Sie in (#7) diese Zitat aus dem Kontext gerissen haben, und daraus eine völlig falsche Aussage kreiert haben. Sie haben also streng genommen: gelogen!!

Bengtsson macht sich nur seine Gedanken. Wie jeder Bürger auch. Ein Maschinenbauingenieur wollte mir auch einmal den Treibhauseffekt erklären. Er wusste aber nichts vom (richtigen) Denken. Er kannte nur das Denken in physikalischen Einbahnstrassen, obwohl er besser war als andere. Und Experimente lassen sich nur wenige durchführen. Intelligenz besass er, er war aber in seinem Paradigma gefangen. Wäre er aus dem Paradigma hinausgetreten, es liegt nicht so sehr an der Intelligenz, sondern am Wollen, hätte er eine bessere Lösung finden können. Er war zu bequem.

Fakt ist, Bengtsson Aussage lässt sehr wohl die Möglichkeit ausdrücklich offen, dass dieser Treibhaus[..] (unabhängig davon, wie er wirken sollte, in welche Richtung, ob kühlend oder nicht) niemals (!) signifikant (!) sein könnte. Und das ärgert die AGW-Heinis sehr. Das ist aber egal. Und daraus und darauf lässt sich keine den Menschen versklavende Politik aufbauen. Das ist völlig ausgeschlossen. CO2 ist sehr gut. Es lebe das CO2.

Ist die Botschaft bei Ihnen, Herr Norbert Fischer, angekommen? Die Sache ist mausetot. Physik ist nicht die wichtigste Disziplin.

Mit sehr freundlichen Grüssen

37

@#67

Sehr geehrter Herr Hader,

In #59 hatte ich allgemein 4 Haltungen beschrieben. U.a.

3) Das Herunterspielen und ignorieren der Taten (Wegschauen, nicht davon wissen wollen)"

Ihr Kommentar dazu:
"könnten Sie vielleicht auch mal sagen, von welchen konkreten Taten Sie sprechen?"

Fällt Ihnen etwas auf? Passt wie die Faust auf das Auge, oder?

Es geht nicht darum Ihnen Eigenschaften und Aussagen zu unterstellen. Es geht auch nicht um Sie personlich. Vermutlich sind Sie ein ruhiger angenehmer Mensch. Es geht alleine um Ihre Aussagen hier im Blog. In #2 störte mich Ihr Wort "Aufgeregtheit", das bei ihnen abschätzig klang. Daraufhin habe ich Sie angeschrieben, um zu erfahren wie Sie dies meinen. Soll man sich etwa nicht aufregen, wenn ein Wissenschaftler gemobbt und ausgegrenzt wird, nur weil er sich mit einem andern (bereits ausgegrenzten Richard Lindzen) an einen Tisch setzen wollte? Ihre unaufgeregte Art hat meistens Vorteile, aber hier ist sie gänzlich unangebracht. Anstatt das Unrecht zu benennen und anzuprangern haben Sie mir geraten die Nerven zu bewahren. Es geht aber nicht um meine Nerven (mir geht es gut), sondern um die der Opfer, im konkreten Fall um Prof. Bengtsson. Wenn sie hinschauen würden, wüssten Sie auch, warum Bengtsson, bei der GWPF nicht agetreten ist.

Zu den 7 Beispielen von Herrn Otto wollen Sie sich eindeutig geäußert haben. Warum hat denn Herr Otto expizit Ihren Namen genannt mit dem Hinweis Sie täten alles herunterspielen? Warum wollte der Admin, der Ihre zahlreichen Beiträge hier schon seit Jahren Wort für Wort ertragen muss, noch einen draufsetzen und Ihnen gar Rechtfertigung unterstellen?

Vieleicht wollen Sie die Taten ja anprangern, aber es gelingt Ihnen nicht. Haben Sie eine Ahnung, was man fühlt, wenn man auf einer offiziellen Internet-Seite einer Universität namentlich erwähnt ist, als gewünschter Kandidat für eine Hinrichtung? Nur weil man nicht jeden Blödsinn des IPCC nachplappert? Wissen Sie, wie es einem Wissenschaftler geht, der auf Tagungen und in Zeitschriften oder als CO-Autor nicht erwünscht ist, nur weil er den Alarm für übertrieben hält oder weil man sich mit Prof. Lindzen an einen Tisch setzen möchte? Kömmen Sie das nachfühlen? Schauen Sie hin und regen Sie sich auf und ergreifen Sie Partei für die Opfer!

Gruß, Dr. Kuhnle

38

#73: Katrin Meinhardt sagt:

"Man ärgert sich, und dabei vergisst man die Präzision."

Liebe Frau Meinhardt,

selbstverständlich wußte mein Gesprächspartner
(übrigens nicht aus CH),daß nicht a l l e Deutschen über einen Kamm geschoren werden können und dürfen.
Es ist halt die Masse, die es macht.
Und die Rückrat- und Charakterlosigkeit von großen Teile der sog. Elite, die ihren Aufgaben nicht nachkommt.

MfG

39

#75: Greg House sagt:

"Was Herrn Kramm betrifft, ich habe mehrfach vergeblich versucht hier auf EIKE, ihn zu einer klaren Aussage zu bewegen, ob die "Rüchstrahlung" die Quelle der Strahlung wärmt oder nicht. Sie können gerne es auch versuchen, ich bin gespannt auf den Ablauf."

Lassen Sie doch die Albernheiten. Wenn Sie nicht begreifen, was mikroskopische Reversibilitaet und Isotropie der Strahlung bedeuten, dann ist das Ihr Problem. Ein System erwaermt sich nicht dadurch, dass es genauso viel Energie in den Weltraum abstrahlt wie es an solarer Strahlung absorbiert. Das hat im uebrigen Prof. Dr. Heinz Fortak in seinem Buch Meteorologie von 1971 festgestellt:

"Der Strahlungsanteil in Hoehe von 3.52 kWh/(m2 d) (42 %), welcher das System Erde -
Atmosphaere effektiv erwaermt, besteht aus der kurzwelligen Strahlungsabsorption in der
Atmosphaere und am Erdboden (17 % + 47 % = 64 %) abzueglich des Energiebetrages,
der zur Verdunstung des Wassers benoetigt wurde. Der "Kreislauf" der langwelligen
Strahlung zwischen Erdoberflaeche und Atmosphaere traegt nicht zur Erwaermung des
Systems bei. Die effektive langwellige Ausstrahlung nach oben von 64 % dient zur
Aufrechterhaltung des Strahlungsgleichgewichts an der Obergrenze der Atmosphaere."

Die Zahlen haben sich seit damals leicht geaendert, aber Fortaks Aussage hat immer noch Bestand, was Dlugi und ich 2011 gezeigt haben.

Was Sie nicht begreifen wollen oder koennen, ist die Tatsache, dass die sog. atmosphaerische Gegenstrahlung kein Synonym fuer einen atmosphaerischen Treibhauseffekt ist, egal welche von den vielen Definitionen bzw. Beschreibungen dieses nicht-physikalischen Effekts man heranzieht. Und wenn die oberflaechennahen Schichten der Land- und Wassermassen im globalen Mittel mehr als 60 W/m^2 der Atmospahere in Form der Nettostrahlung im Infrarotbereich zufuehren, dann sollten Sie langsam aber sicher erkennen, dass ein solcher Verlust nicht zu einer Erhoehung einer global gemittelten Oberflaechentemperatur beitragen kann, zumal die IR-Nettostrahlung wie alle andere Ernergiefluesse gar nicht von dieser Temperatur abhaengt.

Innerhalb der Atmosphaere existiert keine Quelle oder Senke der Gesamtenergie. Nur Umwandlungen von einer Energieform in eine oder mehrere andere sind deswegen moeglich. Wenn sich also die Gesamtenergie der Atmosphaere zeitlich aendert, dann tragen nur die Energiefluesse an den Raendern dazu bei, d.h. am Oberrand der Atmosphaere und an der Grenzflaeche Erde-Atmosphaere. Davon kann z.Zt. gar keine Rede sein, denn Energiefluss-Imbalanzen sind im Rahmen der Beobachtungsgenauigkeit z.Zt. nicht diagnostizierbar. Und was die Genauigkeit der Klimamodelle angeht, die auf Groessen wie die global gemittelte Oberflaechennahe Temperatur getrimmt werden, da kann ich nur auf John von Neumann hinweisen:

"With four parameters I can fit an elephant, and with five I can make him wiggle his trunk."

Wenn also Trenberth et al. (2009) behaupten, dass im globalen Mittel eine Imbalanz von 0,9 W/m^2 am Oberrand der Atmosphaere existiert, die dann mathematisch so transformiert wird, dass sie als Netto-Effekt an der Grenzflaeche Erde-Atmosphaere erscheint, dann hat sich allenfalls die Gesamtenergie der Atmosphaere leicht geaendert, mehr nicht. Und wenn dann auch noch solche Imbalanzen im Rahmen des Konzepts der sog. Klimasensitivitaet mit der global gemittelten Oberflaechentemperatur verknuepft werden, dann hoert der Spass nun wirklich auf, denn dieses Konzept beruht darauf, dass sich die Gesamtenergie der Atmosphaere zeitlich nicht aendert. Das hat dann etwas mit dem Versuch zu tun, so schnell um eine Litfass-Saeule zu laufen, dass man sich selbst von hinten betrachten kann.

Im uebrigen sind diese 0,9 W/m^2 im Rahmen der Unsicherheit, mit der die Fluesse von sensibler und latenter Waerme parameterisiert werden koennen werden, leicht verstaendlich. Ausserdem wird ein kleiner Betrag der solaren Strahlung gespeichert, und zwar in Form von Kohle und Petroleum, was man ebenfalls schon bei Fortak (1971) nachlesen kann.

Fazit: Der sog. atmsophaerische Treibhauseffekt ist eine physikalisch sinnlose Analogie, die von selbsternannten Experten zur Beschreibung der Energetik der Atmosphaere herangezogen wird. Folglich kann sich im Falle einer solch sinnlosen Analogie nur eine Fehldeutung der Energetik der Atmosphaere ergeben.

40

@ #69 G. Kramm

"Die Deutschen allein entscheiden ueber ihre Verfassung, nicht die Weltgemeinschaft."

Das mögen Sie als Naturwissenschaftler so sehen, aber die Deutschen haben noch nie über ihre Verfassung abgestimmt. Und man wird ihnen das auch nie zubilligen.

"Diese Klimaprojektionen sollen der gesellschaftlichen Veraenderung dienen, die uns selbsternannte Experten wie Schellenhuber und Rahmstorf aufzwingen wollen."
Auch das sehen Sie falsch, denn diese wurden ja seitens der Politik(er) bestimmt und berufen.

Der Trick der Politik besteht darin mit Hilfe solcher mit Wissenschaftlern besetzten "Institutionen" dem Wahlvolk zu suggerieren: "Es ist wissenschaftlich erwiesen (gesichert, ...), daß ... . Deshalb müssen (dürfen wir) ... .

So hat der real existierende Sozialismus in der "DDR" mit dem Anspruch des Marxismus als einzige wahre (allumfassende) Wissenschaft (nicht-)funktioniert, der (rote und) braune Faschismus - mit seiner "wissenschaftlichen" Rassenlehre, die in einem bis dahin unübertroffenes Massaker und industrielles Morden endete, ... - und jetzt die Ökolehre, die Milliarden Menschen über Verknappung der Ressourcen (Biosprit, Strom zu vertretbaren Preisen, verbunden mit sauberem Trinkwasser) die Lebensgrundlagen entzieht.

Einschub: Es ist ja nicht so, daß die künstliche Stromverteuerung (nur diese sei betrachtet) unserer Produktion bei den Menschen der sog. 3. Welt derzeit nicht ankommt.

Das Problem der Naturwissenschaftler besteht überwiegend darin an die Lenkbarkeit der Ökonomien (planwirtschaftlich!) zu glauben, so wie die "Natur" angetrieben wird und berechenbar den gefundenen "Gesetzen" folgt.

Dementsprechend ist jetzt auch die Denkweise der Regierung (der Kanzler bestimmt die Richtlinien ...) festgelegt. Das eröffnet dann ökonomischen (hier liegt die Betonung) Scharlatanen Tür und Tor gegen die Ökonomie mit ihrer unendlichen Zahl von Freiheitsgraden zu handeln. Ökonomie ist nicht so simpel, wie es die sog. Nationalökonomen lehren mit ihren simplen Graphiken von Angebot und Nachfrage und deren Verschiebungen. Dies auf die Meteorologie projiziert heißt, daß die Nationalökonomen sich nur mit den langen planetaren Wellen ohne Berücksichtigung der Phasenwandlungen von Wasser in der Atmosphäre beschäftigen, die Antriebe im Bereich der Konvektion und darunter als vernachlässigbar ansehen.

41

Sehr geehrter Herr Professor Kramm,
ich entschuldige mich bei Ihnen dafür, daß ich in meiner Antwort an Herrn Keks Ihnen unterstellt habe, Sie würden auf meine Frage an Sie nicht antworten. Ich hatte Ihre Antwort schlicht übersehen. Sorry.
MfG
H. Urbahn

42

Admin: "Immer mehr Landesparlamente wollen jetzt eigene "Klimaschutzgesetze und -pläne" einführen."

Planwirtschaft ist in, denn die Kanzlerin kommt sozioökonomisch betrachtet aus einem Staat und Haushalt (priviligierter Pastor in der "DDR") mit bedingungsloser Planwirtschaft.

Daß ein (oligolpolistischer) Markt inzwischen in den deutschen und europäischen Volkswirtschaften dominiert, haben die Menschen noch nicht registriert, obwohl sie es beim Einkauf in den normierten Läden der Supermarkt- (und anderen) Ketten längst gemerkt haben sollten. Ein oligopolistischer Markt unterscheidet sich jedoch nur noch marginal vom Monopol und von der Planwirtschaft, denn das Produktangebot und der Preis richten sich nur noch nach den Elastizitäten und der möglichen 8rechnerischen) Gewinnoptimierung des Anbieters, nicht des Nachfragers.

Deshalb wurden ja auch die externen Kosten erfunden, um dem Nachfrager adäquate Preise für die planwirtschaftlich produzierten Güter ('umweltfreundlicher' Strom, Ökogemüse ...) vorzugaukeln.

Beim Ökogemüse kann man das ohne große Rechnerei nachweisen, da ein gesundheitlicher Nutzen des Konsums von Ökogemüse nur Glaubenssache ist, aber die Herstellungs-, Umweltkosten (Schädigung der Umwelt - z.B. durch Nitrate, Schädlinge ...) und der Flächenverbrauch um ein Vielfaches höher sind als die konventioneller Erzeugung.

43

hallo Herr Keks,
bei meiner Antwort an bezüglich der Antwort von Herrn prof. Kramm: diesen Teil muß ich zurückziehen. Herr Prof. Kramm hatte mir geantwortet. Ich habe dies aber übersehen. war also mein Fehler. Tut mir leid.
MfG

44

@ #75 G. House

"Was Herrn Kramm betrifft, ich habe mehrfach vergeblich versucht hier auf EIKE, ihn zu einer klaren Aussage zu bewegen, ob die "Rüchstrahlung" die Quelle der Strahlung wärmt oder nicht."

Was soll denn unter "erwärmt" zu verstehen sein?

45

@#66

Ihr Beispiel von Stockholm verdeutlicht, dass Sie eine andere Auffassung haben als ich hinsichlich

- Chaotischem Verhalten
- Chaos-Theorie
- Mittelwertbildung unde deren Einfluss auf den chaotischen Chrakter

Wenn man etwas nicht vorhersagen kann, warum macht man es dann trotzdem? Herr Kramm hat in #69 es wunderbar beschrieben.

Gruß, Dr. Kuhnle

46

Sehr geehrter Herr keks,
bei prof. Salby war für mich die wesentliche Aussage, daß auf allen Zeitskalen der Co2-Anstieg dem Temperaturanstieg folgt und damit im gegensatz zum IPCC steht, daß für den Temperaturanstieg der von 1976 bis 1998 nur das CO2 die Ursache sein kann.
Bei Prof.Kramm möchte ich sie auf seine Arbeit:
G. kramm u. R. Dlugi " Scrutinizing the athmospheric greenhouse effect and its climatic impact" diese Arbeit können sie sich von seiner homepage herunterladen. Auch ich habe von Herrn Kramm auf eine vor einigen Tagen hier gestellte Frage bezüglich der Gültigkeit dieser Arbeit keine Antwort bekommen. So what.
mfG

47
Norbert Fischer

Jetzt sind wir also an der Stelle angelangt, wo Mitkommentatoren politisch Andersdenkende als Nazis und Faschisten bezeichnen. Und das bei einem Beitrag über Bengtsson. Irgendwie ironisch und bezeichnend...

48

#71: H.Urbahn sagt: "Sehr geehrter Herr prof. Lüdecke,
lassen wir es dabei. Für mich sind die Aussagen der Professores Gerlich, Kramm und Salby hinsichtlich des "Treibhauseffekts" besser nachvollziehbar und begründet als die Ihren."
===========================================

Herr Salby gehört leider der "Treibhauseffekt"-Fraktion an. Hier ein Ausschnitt aus seinem Buch "Physics of the Atmosphere and Climate": http://imgur.com/6TM0mrf. Der Unterschied zum IPCC und Herrn Lüdecke besteht darin, dass Herr Salby den Begriff "back radiation" ("Rückstrahlung/Gegenstrahlung") nicht benutzt.

Was Herrn Kramm betrifft, ich habe mehrfach vergeblich versucht hier auf EIKE, ihn zu einer klaren Aussage zu bewegen, ob die "Rüchstrahlung" die Quelle der Strahlung wärmt oder nicht. Sie können gerne es auch versuchen, ich bin gespannt auf den Ablauf.

49
Katrin Meinhardt

#63: Stefan Otto

Zitat:
'Seine Antwort, "Gerlich sein kein richtiger Professor und solle seinen Professorentitel zurückgeben."'

Früher wäre dies ein sofortiger Kündigungsgrund gewesen. Die fristlose Entlassung hätte Mojib Latif erhalten und eindeutig verdient, absolut sicher. Wenn so ein dreister Mensch so etwas sagt, dann ist es eine besondere Auszeichnung für den verehrten Herrn Prof. Dr. Gerlich. Diese Art von Verfolgung ist eine Auszeichnung.

Latif hat in eben diesem Moment seinen eigenen Professorentitel verloren und sich selbst verurteilt. Der Mann ist hochgradig dumm. Das kommt mir bekannt vor.

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Den Video verlinken? Das wäre toll. Danke, wenn Sie Zeit finden würden.

P.P.S.: Jetzt wäre eine angemessene Strafe irgendwo eine Hölle ausfindig machen zu können, für besagten Latif, sollte er nicht widersagen. Gereichtigkeit ist sehr wichtig. Es gibt mehrere Theoriengebäude, die das Konstrukt einer Hölle anbieten. Dies am Rande bemerkt. Das Theoriengebäude der Physik scheitert hier kläglich. Man guckt also auch in dieser Hinsicht in eine leere Röhre. Schade.

50
Katrin Meinhardt

#72: besso keks

Verehrter Herr besso keks,

ich darf daraus die Schlussfolgerung ziehen, der Ärger ist gross. Ja. Verständlich. Mehr als das. Man ärgert sich, und dabei vergisst man die Präzision. Das ist menschlich.

Dies muss aber nicht so bleiben. Nach dem grossen Kater. Jeder von uns hat die Werkzeuge hierfür. Man muss nur die richtigen Fragen stellen wollen und in die richtige Richtung forschen. Und dann kommt ein Bild des Schreckens. Jedes Theoriengebäude entfaltet seine Wirkung, wenn es mit dem gehörigen Ernst genommen und betrachtet wird. Und ein jedes führt in eine andere Richtung. Wer den Tod anbetet und sät, erntet den Tod.

Aus Respekt vor den Regeln dieses Forums halte ich mich heute mal zurück, und bei Gelegenheit werde ich etwas mehr sagen. Die Dinge, auf die der verehrte Herr Dr. gkramm klug hinweisen wollte, und Sie ebenso, hat auch schon der verehrte Herr T. Heinzow, (in)direkt sagen dürfen und wollen. Und andere wertvolle Menschen ebenso.

Soviel sei schon mal erlaubt. Deutschland blickt auf eine grosse Vergangenheit zurück. Die braunen Linken kamen danach. Und dann war ein wenig Ruhe. Und jetzt sind die linken Faschisten dran, sanft und gierig.

Ich habe absolut nichts mit den einen noch mit den anderen etwas am Hut. Ich bin vollkommen isoliert und deutsch und nicht von gestern und absolut unschuldig.

Wie man sät, so erntet man. Auf später. Danke.

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Ist es gestattet zu tippen? Er war aus der Schweiz?

51

#69: gkramm sagt:
"So wie die meisten Deutschen die Nazi-Gefahr nicht erkannt hatten bzw. nicht erkennen wollten, obwohl Hitler in seinem "Mein Kampf" Ssein Vorgehen angekuendigt hatte, wollen heute die Deutschen nicht wahrhaben, was Schellnhuber, Rahmstorf und andere Mitglieder des WBGU propagieren. Da der Bundeskanzler in Deutschland die Richtlinien der Politik bestimmt, muss man sich fragen, weshalb Kanzlerette Merkel sich ein solches Beratergremium haelt."

Yes, Sir!
Leider sind die Deutschen grenzenlos blöde, wenn es um Politik geht.
Faschisten werden erst erkannt, wenn das Land in Trümmern liegt.
Mir sagte ein Stiftungsbevollmächtigter aus einem Nachbarland:
"Die Deutschen sind das dümmste Volk auf der Welt".
Auf meinen fragenden Blick erklärte er:
"Wenn man die Kosten betrachtet, verlieren sie alle zehn Jahre einen Weltkrieg".
Und recht hat er:
-Rüstung 1. Weltkrieg
-Reparationszahlungen
-Rüstung 2. Weltkrieg
-Reparationszahlungen
-Zahlungen an Verfolgte des 3.Reiches
-EWG
-EU
-Wiederaufbau DDR
-"Klimaschutz" im 4.Reich
-EEG im 4.Reich

Putin hilf...

52

Sehr geehrter Herr prof. Lüdecke,
lassen wir es dabei. Für mich sind die Aussagen der Professores Gerlich, Kramm und Salby hinsichtlich des "Treibhauseffekts" besser nachvollziehbar und begründet als die Ihren. Es ist aber in meinen Augen grob unhöflich andere, bloß weil diese nicht zur vermeintlichen Mehrheit gehören als Esoterker zu bezeichnen. Ich bezeichne Ihre Ansichten zur Endlagerung auch nicht als esoterisch, obwohl ich aus Ihren Außerungen (und nur darauf bezieht sich meine Aussage) hier auf EIKE schließen kann, daß Sie sich noch nie ernsthaft mit diesem Problem hinsichtlich der Strahlenexposition und welche radionuklide dafür relevant sind beschäftigt haben.
MfG

53

Sehr geehrter Prof. Lüdecke,
Ihr Kommentar zu meinem: Um es etwas lustig anzufangen: Sie brauchen keine Erlaubnis um über die Eiszeitproblematik sich zu äußern, schon garnicht von mir. Ich hatte diese nur erwähnt, weil wir uns einmal ausführlich hier in den Kommentaren ausgetauscht haben, wie zuverlässig die CO2-Gehalte der Eisbohrkerne sind. Sie hatten gesagt, Sie halten diese für zuverlässig, um den CO2-Gehalt der Atmoshäre in der Vergangenheit zu beschreiben. Ich war und bin da anderer Auffassung. Diese angeführten Temperaturänderungen zeigen ausweislich der Eisbohrkerne, daß nicht der CO2-Gehalt der Atmosphäre dafür verantwortlich ist. Ich hätte auch auf den Zeitspanne von 900 bis 1850 verweisen können, wo der CO2- Gehalt der Eisbohrkerne minimal schwankt,aber dazwischen die mittelalterliche Warmzeit und die kleine Eiszeit liegen. Eigentlich ging es mir darum aufzuzeigen, wie ungeeignet die Daten der Eisbohrkerne für Aussagen zum CO2-Gehalt der Atmosphäre in der Vergangenheit sind.
Was ich nicht verstehe ist, warum Sie immer unhöflich werden. Warum fällt mir dann immer ein bestimmter Satz von W. Busch ein?
MfG

54

#48 Boem:

Herr Boem,

Sie schrieben:

"...der Zeitraum von 30a ist durchaus sinnvoll, wenn auch nur zu eher populärwissenschaftlichen Fragen. Er betrifft den Zeitraum von in etwa einer Generation und man kann daraus schön die lokalen Einflüsse diverser Änderungen von Zirkulationstypen usw. erkennen. Wichtig ist nur, Mittel und Trends über so kurze Klimaperioden nicht zu missbrauchen."

Mit Bezug auf Ihre Aussage zitiere ich die WMO-Definition des Klimas von 1992:

"Synthesis of weather conditons in a given area, characterized by long-term statistics (mean values, variances, probabilities of extreme values, etc.) of the meteorological elements in that area".

Trends zaehlen nicht dazu, denn ein Trend kann man auch berechnen, wenn die statistischen Anforderungen nicht erfuellt sind.

Wichtig ist es, dass das Klima fuer Regionen zu bestimmen ist, nicht global. Und wer sich die Koeppen-Geiger-Klimaklassifikation anschaut, der weiss, was das bedeutet.

Menschen, die in "High Latitudes" leben, erfaehren jaehrlich einen Temperaturunterschied von 70 - 80 K. Glauben Sie allen Ernstes, dass diese Menschen eine Klimaprojektion brauchen, aus der hervorgeht, dass es unter Umstaenden, die keiner kennt, in 100 Jahren 1 - 2 K durchschnittlich waermer ist. Wenn sich diese Menschen nicht staendig an die Gegebenheiten anpassen, dann ueberleben sie es nicht.

Ein Ingenieur, der sich an eine Klimaprojektion orientiert, der hat, mit Verlaub gesagt, einen Dachschaden, denn das, was er zu konstruieren hat, muss eine grosse Temperaturspanne von etwa 80 K abdecken. Wenn Stahl bei Temperaturen von weniger als -40 Grad C anfaengt, kaltbruechig zu werden, dann ist es voellig egal, was eine prognostizierte mittlere Temperatur des Klimas aussagt. Und es ist auch bekannt, dass man das Motoroel des Fahrzeugs den herrschenden Temperaturen anpassen muss, was u.U. halbjaehrliche Oelwechsel erfordert. Wer braucht also nichtssagengende Klimaprojektionen? Kein Schwein.

Diese Klimaprojektionen sollen der gesellschaftlichen Veraenderung dienen, die uns selbsternannte Experten wie Schellenhuber und Rahmstorf aufzwingen wollen. Daran laesst der WBGU-Bericht von 2011, "Welt im Wandel -
Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation" (Stalin laesst gruessen) kein Zweifel. Da heisst es:

"Es ist jetzt eine vordringliche politische Aufgabe, die Blockade einer solchen Transformation zu beenden und den Übergang zu beschleunigen. Dies erfordert nach Ansicht des WBGU die Schaffung eines nachhaltigen Ordnungsrahmens, der dafür sorgt, dass Wohlstand, Demokratie und Sicherheit mit Blick auf die natürlichen Grenzen des Erdsystems gestaltet und insbesondere Entwicklungspfade beschritten werden, die mit der 2 °C-Klimaschutzleitplanke kompatibel sind. Auf
letztere hat sich die Weltgemeinschaft 2010 in Cancún verständigt."

Diese Aussage ist verfassungswidrig, denn sie ist unvereinbar mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Die Deutschen allein entscheiden ueber ihre Verfassung, nicht die Weltgemeinschaft. Und sie einscheiden nicht an Hand einer hirnrissigen 2-Grad-Klimaschutzleitplanke, die auf der Methode der blossen Behauptung eines selbsternannten Experten beruht. Haette einer der Schellnhubers so einen Quatsch in den USA behauptet, dann koennte er sich warm anziehen.

Der WBGU-Bericht von 2011 ist die Anleitung zur Errichtung einer weltumfassenden oeko-faschistischen Diktatur. Wer das nicht wahrhaben will, der soll sich daran erinnern, was die Veranstaltung "The Great Transformation" von 2009 propapierte, die u.a. vom PIK getragen wurde. Dazu hiess es:

"The impact of global climate change is not limited to specific areas of our lives. With its social, cultural, economic and psychological implications, climate change represents a shift towards a new era, which concerns all levels of the global community: markets and mindsets, global cooperations and democracy."

Auf der Grundlage der blossen Behauptung wurde dieser Quatsch in die Welt gesetzt und u.a. die Beschneidung der Demokratie gefordert. Wo bleibt da der Verfassungsschutz?

So wie die meisten Deutschen die Nazi-Gefahr nicht erkannt hatten bzw. nicht erkennen wollten, obwohl Hitler in seinem "Mein Kampf" Ssein Vorgehen angekuendigt hatte, wollen heute die Deutschen nicht wahrhaben, was Schellnhuber, Rahmstorf und andere Mitglieder des WBGU propagieren. Da der Bundeskanzler in Deutschland die Richtlinien der Politik bestimmt, muss man sich fragen, weshalb Kanzlerette Merkel sich ein solches Beratergremium haelt.

55
Ulrich Walter

Klimasekte aka AGW-Faschos dilettiert weiter:

Neue Höchstwerte der CO?-Konzentration

Die Konzentration des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid hat einen neuen Rekordwert erreicht. Alle Messstationen auf der Nordhalbkugel übermittelten Höchstwerte. Forscher schlagen Alarm
...
http://tinyurl.com/ow9ldeh

Die psychotischen Kleingeister wundern sich aber nicht einmal warum es trotzdem seit 17 Jahren kühler wird...

56
Klaus M Mager

#7 zu Fischer zu Bengtsson: der Brief von Bengtsson ist klasse, die Diskussion ziemlich zerfasert. Auch dem kritisierten Satz folge ich voll.
Möchte gern in Verarbeitung meiner Urlaube aus der Praxis berichten, dass es auf einer kleinen Insel in Äquatornähe im Pazifik(PH) Tag und Nacht knapp 30 grad waren bei 90%LF, in Marokko und Lybien 45grad tags/15grad nachts und in einigen Saharagegenden wurde von orten berichtet mit 60grad tags und 0grad in nacht oder drunter. Means?
Ja! Die THG haben einen Einfluss wie auch die Basis(Kontinent oder Ozean), wobei bei 95% H2O-dampf+wolken-einfluss also bewiesen sein sollte, dass es lediglich um eine Dämpfung der Amplituden zwischen tag und Nacht geht, denn der Durchschnitt der T ist ja immer rd. 30 grad!

Wenn jemand nicht sicher ist, dem sage ich:#
stellen sie sich vor, ihre kaffeetasse ist der kontinent, der kaffee der ozean und nun lassen sie ihre gespreizte hand mal paar zentimeter drüber die treibhausgase(THG) darstellen;
-die Handfläche sind die Wolken, die gespreizten Finger der h2o-dampf und die Kuppe des Daumens der rest, davon nagelspitze CO2.

naa, um wieviel erhöht sich die Temperatur des Kaffees oder der Tasse? denn die warme Luft konvektiert ja gleich weg von Ao. Richtig, es wird nix erwärmt. ist doch wohl eindeutig, oder???
inverse Luftschichten bei Bodenfrost der nächste, die Luft darüber vermag substanziell gar nicht den Boden zu wärmen

außerdem sättigt die Sonne bei aufgang alle gase dir ir aktiv sind, so dass erwärmung verzögert erfolgt, und entsprechend verzögert sich die Abkühlung bei nacht. in summe n e u t r a l !

zu dem ergebnis bin ich hier nach 3 Jahren Blogbesuch gekommen und ich halte dies für belastbare Ansage 😉 lg

57

"3) Das Herunterspielen und ignorieren der Taten (Wegschauen, nicht davon wissen wollen)"

Lieber Herr Kuhnle, könnten Sie vielleicht auch mal sagen, von welchen konkreten Taten Sie sprechen? Weil sonst wird es ziemlich schwammig. Im übrigen hatte Herr Otto seine sieben Beispiele schon in Primaklima aufgelistet und ich hatte mich dazu schon eindeutig geäußert. Man muss darüber nun wirklich nicht streiten, das dort gesagt ist zu verurteilen und für erwachsene Menschen nicht würdig, ohne wenn und aber.

Im übrigen sind Sie dabei mir eine Menge Eigenschaften und Aussagen zu unterstellen, ohne mich wirklich zu kennen. Hat das einen besonderen Grund? Vielleicht sollten Sie eigene Interpretationen nicht mit der Wirklichkeit gleichsetzen. Gute Naturwissenschaftler sind eigentlich in der Lage, beides nicht zu verwechseln.

58

Sehr geehrter Herr Kuhnle, ich bin halt der Ansicht, dass es beim Textverständnis nicht ausreicht, einzelne Sätze herauszunehmen und sie als Grundaussage zu deklarieren. Denn man muss immer davon ausgehen, dass der Autor bestimmte Begrifflichkeiten anders verwendet, als es der Leser gewohnt ist. Wenn beispielsweise Lennart Bengtsson schreibt, dass wegen der Chaos-Theorie Wetter und Klima nicht vorhersagbar ist, dann interessiert mich, was für ihn "nicht vorhersagbar" genau bedeutet, denn es gibt da mehrere Definitionsmöglichkeiten. Deshalb suche ich nach den Zusammenhängen im Text und man findet tatsächlich eine genauere Erläuterung zu seiner Aussage: "Aus diesem Grunde sind alle Klima-Berechnungen unsicher, selbst wenn alle Modellgleichungen perfekt wären." Bengtsson vertritt die Ansicht, dass das chaotische Verhalten zu Unsicherheiten in den Berechnungen führt. Und diese Ansicht teile ich absolut.

Übrigens ist es wirklich interessant, dass das chaotische Verhalten innerhalb der Atmosphäre unterschiedliche Auswirkungen bei Wetter und Klima haben. Mal angenommen, wir wüssten für die kommenden 50 Jahre den Verlauf der Gas-Konzentrationen in der Atmosphäre und die Aktivität der Sonne. Man würde uns jetzt folgende zwei Fragen stellen:

1.) Wie hoch wird die Temperatur am 26.05.2064 gegen Mittag in der Stockholmer Innenstadt sein?

2.) Wie hoch wird die 30-Jahres-Durchschnittstemperatur am 26.05.2064 in der Stockholmer Innenstadt sein?

Bei welcher Vorhersage würde der mittlere empirische Vorhersagefehler größer sein?

59

@ #32 Dr. Kuhnle

Herr Dr. Kuhnle, begehen Sie bitte nicht den Fehler etwas, was man nicht beweisen kann, Theorie zu nennen. Popper wird wohl derzeit im Grabe durch Ratation "erneuerbare" Energie produzieren. Ich weiß auch nicht, was es derzeit mit Hilfe des CO2 zu erklären gibt. Wenn ich mir meine mühsam zusammengestellten und von groben Fehlern bereinigten Temperaturdaten der USA seit 1931 östlich der Rockys so anschaue, müßte ich Dr. Stehlik zustimmen, daß "mehr" CO2 kühlt. Es gibt da noch etwas: die Temperatur TMAX nimmt gen Westen zu. Darf ja auch nicht sein, denn der Wasserdampfpartialdruck der Luft nimmt ja gen Westen ab. Soviel zur nicht vorhandenen Rolle von CO2 in den Originalmeßdaten oder braucht man CO2 um das zu erklären?

" Er spricht noch nocht einmal von einem erwärmenden Einfluß, sondern nur von einem Einfluss überhaupt."

Nun ja, irgendwo in den Eisbohrkernen findet sich ein Nachlauf zwischen CO2-Partialdruck und "Temperatur". Und da gibt es Leute, die daraus ableiten es gäbe keinen Einfluß. So wie die Polizei ohne Geschwindigkeitsmessung das Unfallgeschehen oft auf Raserei zurückführt.

Das ist eine Deutungsmöglichkeit, es gibt noch mehr.

60
Jürgen Hartung

#58
Liebe Admins, hat Sylke Mayr hier Ihre gute Stube, zumindest was die Rechtschreibung betrifft vergessen?
Für einen moderierten Blog traurig!
JH

61
Stefan Otto

@ #60: Katrin Meinhardt

"auch Mojib Latif?"

Gerade Herr Latif betreibt Kollegenschelte.

Die Kollegen von der BGR hat er als “Schande” eingeordnet, “die die gesamte Klimaforschung in den Dreck zieht” (in einer Panorama Sendung). Das Video kann ich gerne verlinken.

Weiter hat Herr Latif gegen das Buch von Fritz Vahrenholt "Die kalte Sonne" im TV gehetzt. Auch dazu gibt es ein Video.

Einmal hatte ich das Vergnügen mit Herrn Latif in einem Liveshatt, nach einer TV-Sendung, zu kommunizieren. Ich habe ihn u.a. auf Prof. Gerlich und dessen Veröffentlichung zum Treibhauseffekt angesprochen. Seine Antwort, "Gerlich sein kein richtiger Professor und solle seinen Professorentitel zurückgeben."

Was mich wundert, warum sagt kein Klimaschützer etwas gegen ein solches Verhalten?

62
Dr. Gerhard Stehlik

#51: Stefan Otto sagt am Montag, 26.05.2014, 15:07:
#52: Stefan Otto sagt am Montag, 26.05.2014, 15:54:
"auf das Gewaltpotential aufmerksam machen, welches es auch unter den Klimaaktivisten gibt“

Danke Herr Otto für diese beiden Beiträge.

Ein Name darf hier nicht fehlen: Dr. Ulrich Berner!
Er war Mitarbeiter der BGR Hannover, ein Amt, welches damals dem Bundeswirtschaftsministerium unterstellt war. Er war Mitglied im Redaktionskomitee der Tätigkeitsberichte der BGR und Autor eines sehr bekannten Buches zu Zeiten der Jahrtausendwende.
MdB Birgit Homburger(FDP), damals verantwortlich im Bundesvorstand der FDP für Umweltpolitik, hatte es in Ihrem Büro und legte es mir bei einem Besuch im Reichstag vor.
Hier ist das Dokument mit dem Ergebnis des amtlichen Mobbings der Bundesrepublik Deutschland gegen dieses Sachbuch („Klimafakten“) dokumentiert:

http://www.schweizerbart.de/home/search?query=Klimafakten
(Ausnahmsweise ohne Tinyurl, weil kurz und informativ!)

Was sagt den der wissenschaftliche Beirat von EIKE dazu? Natürlich nichts, es sind fast alles aktive oder emeritierte Beamte dieser Bundesrepublik Deutschland!

Alleine der Begriff „Klimafakten“ war zu viel unbotmäßige wissenschaftliche Provokation! Hier waren doch Szenarien, Projektionen und Transformationen gewünscht.
Dr. Gerhard Stehlik

63
Katrin Meinhardt

#54: F.Ketterer

Nehmen Sie bitte wenigstens Rücksicht auf die anderen Leser und auf das Hauptthema im Artikel. Ich bin nicht wichtig und nicht von Bedeutung. Also, machen wir es kurz. Sie hingegen, Herr Ketterer, ich gönne Ihnen einen politisch korrekten Nobelpreis.

Zitat:
"[...] den Sie als hier bei EIKE als Lügner tituliert haben."

Wo ist denn jetzt der Beweis? Fällt Ihnen auf, dass Sie die notwendige Kunst des korrekten Zitierens nicht beherrschen (können)?

Zitat:
"[...] sich dann als Lüge herausstellen wird, [...]"

Drehen Sie sich mal um, bitte.

"[...] sobald ein Mitforist hier mitteilt, [...]"

Wie nennt man einen Menschen der zweierlei Maßstäbe anwendet, Herr Ketterer?

"[...] dass er meine Einschätzung Ihrer Beiträge (in Teilen) teilt."

Gegenfrage. Sind Sie jemals gut erzogen worden?

Herr Ketterer? Sie sind dem verehrten Herrn T. Heinzow nicht (!) gewachsen. Es gibt aber noch mindestens (!) einen anderen Menschen, dem Sie auch nicht das Wasser reichen können. Merken Sie eigentlich nicht, Herr Ketterer, dass Sie auch, genau wie Herr Kurt Boem, völlig nackig sind? Sie haben nicht eine einzige Kugel im Revolver. Nicht eine einzige.

#53. Wie wäre es mit diesem verehrten Foristen, Herr Ketterer? Ist dieser wertvolle Mensch Ihnen unangenehm?

Aus Rücksicht vor den Regeln dieses Forums, höre ich hier auf. [Ich hätte aber noch viel mehr zu sagen.] Keine Angst, ich poste weiter. Wie wollen Sie ohne Kugeln schiessen? Sie können ja noch nicht einmal richtig hochdeutsch und auch nicht richtig zitieren.

Haben Sie das Thema der Aussagen von Herrn Bengtsson überhaupt verstanden?

64
Katrin Meinhardt

#52: Stefan Otto

Sehr geehrter Herr Stefan Otto,

auch Mojib Latif? Ich neige daran zu glauben, unbesehen. Immer wenn ich diesen Menschen im Fernsehen habe sehen müssen, musste ich lachen, nicht auslachen, wohlgemerkt, aber lachen, wie so ein Mensch in diesem Land auch noch Karriere machen konnte. Ich habe nicht über den Menschen gelacht, sondern über das was er sich frech herausnahm zu tun. Die Dekadenz muss und ist weit fortgeschritten. Das ist sicher. Dieser Mann ist eine regelrechte Witzfigur. Auch dieser Mensch wird seine guten Eigenschaften haben. Das steht nicht zur Diskussion. Und ich könnte mit ihm auch gut zurecht kommen. Nicht aber als Klimaheini. Unmöglich. Mir geht es jetzt einzig und allein darum, wie weit er sich immer aus dem Zugfenster lehnen wollte. Er hat die Grenzen seines Denkens sehr oft und immer wieder überschritten. Dieser Mensch hat seine Zuhörer glatt belogen. Ganz sanft, wie die Kunden es gewollt haben. Es gehören immer zwei dazu. Herr Latif kann von Glück reden, dass ich nie im Raum war, wenn er geredet haben will.

Diese Verleumdungen kommen nicht von ungefähr. Allein diese müssten genügen, um die gesamte Bande hinter Schloss und Riegel zu schicken. Der Zuhörer will (nun mal) geplündert werden.

Der Sprecher (Latif) ist inkompetent. Das war immer klar. Aber, warum will der Zuhörer betrogen werden?

Mit sehr freundlichen Grüssen

65

@#51

Ihre Hinweise, sehr geehrter Herr Otto, scheinen mir sehr wertvoll. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. EIKE weist immer wieder auf derartige Mißstände hin, was ich für sehr wichtig halte. Wie man davor derart die Augen verschließen kann, wie es insbesondere Herr Hader tut, ist mir unbegreiflich. Mobbing ist etwas sehr gewalttätiges und ein ein wenig Empathie sollte man mit den Opfern mitfühlen und nicht die Täter schützen. Für mich ist dieser Punkt in der vielschichtigen Klimadebatte der mit Abstand wichtigste. Die Streitereien und den Treibhauseffekt oder um Klimamodelle sind Nebensache. Es geht um Mitmenschlichkeit. Wenn Herr Hader sich darüber beschwert, dass er in einer hitzigen Diskussion im anonymen Internet-Blog ab und zu Beleidigungen an den Kopf geworfen bekommt, dann hat er zwar Recht. Ich glaube aber kaum, dass es ihn psychisch und seelisch zerstört. Andere, die wirklich bedroht werden, und echte Ängste durchstehen müssen, sind ihm aber gleichgültig.

Der Grund meines Kommentars an dieser Stelle ist allerdings der Kommentar des Admin, der mir zu weit geht. Ich denke nicht, dass Herr Hader eine Hinrichtung von Klimaskeptikern rechtfertigen würde. Leider lässt uns Herr Hader immer noch im Unklaren, wen er genau zu den "Klimaskeptikern" zählt, aber für deren Hinrichtung würde er nicht plädieren.

Es ist ein heikles Thema, das allerdings nicht totgeschwiegen werden darf. Zur Einordnung verschiedener Haltungen eignet sich der Holocaust, auch wenn man hier mit Vergleichen vorsichtig sein muss. Bengtsson hat sich drüber empört, dass auch jüdische Wissenschaftler als Leugner bezeichnet (und somit bedroht) werden.

Es gibt grob 4 verwerfliche Haltungen (Verwerflichkeit von 1 bis 4 abnehmend):

1) Die Notwendigkeit die Gewalt ausüben oder anordnen (Täter)

2) Die Rechtfertigung der Taten und Demagogie gegen die Opfer (Unterstützer)

3) Das Herunterspielen und ignorieren der Taten (Wegschauen, nicht davon wissen wollen)

4) Das Wahrnehmen der Taten, aber fehlender Mut dagegen Stellung zu beziehen und die Opfer zu unterstützen. (Mangelnde Zivilcourage)

Herr Hader würde ich zur Gruppe 3 zählen, auf keinen Fall zu Gruppe 2 (wie es aus dem Admin-Kommentar zu sehen wäre).

Gruppe 3 ist nichts außergewöhnliches. Es scheint in der deutschen Tradition weit verbreitet (mehrheitsfähig). Nach 1945 hat auch fast niemand etwas gewußt. Es ist auch die bequemste Haltung. Man muss nichts tun und braucht noch nicht einmal ein schlechtes Gewissen zu haben. Einen Riesenvorteil auch gegenüben den Menschen in Gruppe 4.

Es ist allerding sehr schön, dass es in unserer Welt auch eine Minderheit von mitfühlenden Menschen gibt, die auf Seiten der Opfer stehen und ggf. sogar zur Zivilcourage bereit sind. Mobbing und Ausgrenzung sind keine Dinge, bei denen man wegschauen sollte. Die Aufklärungsarbeit von EIKE leistet hierzu einen wertvollen Beitrag.

66

@ketterer#64,

ja, wenn katrin das geschrieben hat, was unter katrin m. zu lesen ist, dann haben sie völlig recht und alles ist bewiesen. sie können aber nicht beweisen, das wirklich frau meinhart die gegenständlichen zeilen geschrieben hat, auch ich könnte es gewesen sein. ich habe mich nämlich zum rechner von frau meinhart geschlichen und als sie pipi war, habe ich mit ihrer ip das posting abgesetzt...und dann sind wir wieder aufgwacht:-)

67

Es ist schwer den passenden Artikel zu finden, um meinen Beitrag nicht, als nicht zum Thema passend, zu disqualifizieren. Ich billige ihm mal eine Rubrik „Grundlagen“ zu´, so daß er vermutlich nahezu überall eingetragen werden könnte. So muß , wohl oder übel, der erste Beitrag herhalten
Wer das Fischer Lexikon Geophysik zur Hand hat, der sollte sich mit den darin befindlichen Artikeln (von Abfluß bis Zirkulation der Ozeane) befassen. Mir liegt ein aus 1963 vor, als an Grüne noch kein oder höchst rudimentäres Denken war.
Klimaschwankungen sind ein Stichwort! Schwankungen aber sind kein Wandel, also ein letztendliches und andauerndes Abkehren vom Bisherigen!
Da steht dann S.173 u. A.
„Die Tendenz zu allgemeiner Erwärmung ist zwar deutlich; aber selbstverständlich kann nichts darüber gesagt werden, ob sie sich fortsetzen wird. Das ist verständlich, wenn die wichtigsten Klima-Elemente (S.170ff) aufgezählt werden Sonnen-und Himmelsstrahlung, Sonnenscheindauer, Bewölkung; Temperatur, Feuchte der Luft ;Wind, Niederschlag, Verdunstung und es folgt eine Aufzählung der Klimafaktoren und die lokale Ausformung hat Einfluß etc.
Hinsichtlich CO2 veranschlagte man eine Verdopplung des Atmosphärengehaltes an Kohlendioxyd , bei Fortsetzung der damaligen Öl- und Kohleförderung, auf 200 Jahre, mit dem einschränkenden Hinweis, dies sei nicht exakt zu berechnen, da das Meerwasser viel CO23 in sich lösen könne.(Unter lösen verstehe ich was andere, als aufbewahren! )
Auch der Treibhauseffekt (S. 270)wird ist erwähnt. Da heißt es dann, daß eine ähnliche Rolle wie das Glas im Glashaus der Wasserdampfgehalt der Luft spiele…… In den Wellenlängen, in denen der Wasserdampf absorbiert, strahlt er selbst auch Wärme aus, seiner Temperatur entsprechend, in genügend dicker Schicht, wie ein schwarzer Körper. So kommt es, daß auch nachts der Wärmeverlust nicht so groß ist, wie man nach S= sigmaT^4 berechnet. Genauer gesagt: Der Boden strahlt natürlich gemäß sigmaT^4, aber erhält von oben eine Gegenstrahlung aus der Atmosphäre, die vom Wasserdampf (und dem CO2)stammt…….Wenn viel H2O in der Luft ist, kommt die Gegenstrahlung aus niedrigen Schichten (einige 100 m), die nicht viel kälter sind, als die Luft am Boden…...
Bei allen diesen Strahlungsvorgängen ist der Boden die aktive Oberfläche, von der alle Erwärmungen und Abkühlungen ausgehen……….
Ich kann hier nur winzige Ausschnitte wiedergeben. (daher die vielen…………………)
Ich bin Laie und frage daher nach: Irgendwelcher Kritik, Korrekturen? Schließlich ist das geschriebene sechziger Jahre Stand.
==================================================================================
Wie heißt es so schön? Früher bestimmte das Klima(Wetter) die Befindlichkeit des Menschen, heute wird der gegenteilige Effekt behauptet.

68

@#36

Sehr geehrter Herr Hader,

Danke für Ihre Antwort. Ihr Verständnis hat mit dem Meinigen scheinbar keine Schnittmenge. Nach meiner Logik ist es so:

Aussage A
Aus diesem Grund folgt Aussage B

Dies bedeutet: Aussage A ist die Grundaussage. Aussage B ist für das Verständnis von Aussage B nicht notwendig, sondern es ist umgekehrt.

Ihre Unaufgeregtheit hilft Ihnen ruhig und sachlich zu bleiben. Manch anderer hier gerät leichter in Gefahr emotional auszurutschen, was Ihnen nicht passiert. Auf der anderen Seite tragen Sie inhaltlich kaum etwas bei. Geben Sie doch zu, dass Sie inhaltlich mit den obigen Aussagen des Herrn Bengtsson nicht einverstanden sind! Statt dessen interpretieren Sie lieber seine Aussagen in Ihrem Sinne um. Was genau in Ihrem Sinn ist, bleibt allerdings unklar, da Sie keinen Standpunkt zu haben scheinen.

Bengtsson schreibt: "Als Folge der Chaos-Theorie kann man Wetter und Klima nicht vorhersagen, und wie sich das zukünftige Klima entwickelt, werden wir nicht wissen, bis diese Zukunft gekommen ist. Es würde nichts bringen, selbst wenn wir die genaue Menge der Treibhausgase kennen."

Basis für Bengtssons Überlegungen ist alleine die Chaos-Theorie.

69

#49: Katrin Meinhardt sagt:
am Montag, 26.05.2014, 13:13
#47: F.Ketterer

Herr Ketterer, beweisen Sie doch einmal was Sie sagen. Und ich verspreche Ihnen, ich werde nie wieder hier posten wollen. Ist das fair?
#################################################
Schaung ma moi,
dann seng ma sch?:
Meine Aussage:
„Doch Herr Norbert Fischer, und ich nehme an manchem Leser ist das Gebaren einer gewissen Kartin Meinhardt ähnlich zuwider wie Ihnen.“
Ich nehme an, Sie akzeptieren dass ich meine subjektive Einschätzung Ihrer Beiträge für _mich_ bestätigen darf. Fehlt nur noch Herr N.Fischer oder der eine oder anderen Forist, den Sie als hier bei EIKE als Lügner tituliert haben. Ich fand es ja erstaunlich, dass der Admin so etwas durchgehen ließ.
Schaung ma moi,
dann seng ma sch?:
Aber ich nehme an, dass Ihre Aussage
„Herr Ketterer, beweisen Sie doch einmal was Sie sagen. Und ich verspreche Ihnen, ich werde nie wieder hier posten wollen. Ist das fair?“
sich dann als Lüge herausstellen wird, sobald ein Mitforist hier mitteilt, dass er meine Einschätzung Ihrer Beiträge (in Teilen) teilt.

70
Ben Goldberg

#49: Katrin Meinhardt

Lassen Sie es gut sein. Nach einiger Zeit habe ich gemerkt, worum es sich hier handelt.

Gewisse Menschen, die hier regelmäßig posten, verschließen sich einfach vor überprüfbaren Fakten.

Es ist immer irgendwie hässlich, jemandem seinen Glauben zu zerstören. Man kann das auch irgendwo nachvollziehen. Wie schrecklich muss es sein, wenn man an jeder Hauswand lesen muss: 'Es gibt Deinen Gott nicht'.

71

Das Mobbing und die Ausgrenzung aus der "IPCC treuen Gemeinde" von kritisch denkenden Klimawissenschaftlern - wie es Bengtsson beschrieben hat - geht z.B. aus den Climategate-Mails hervor......

Beispiele .......

Hans v. Storch war u.a. ein Betroffener. Studien von ihm sollten z.B. aus dem IPCC-Bericht rausgehalten werden: “… why show it in IPCC?” ... teile der Leitautor Stefan Rahmstorf seinen Kollegen mit.

Auch Mann - Michael Mann, “Vater” des “Hockey-Sticks”- hetzte gegen den Klimawissenschaftler von Storch und versuchen auf unterschiedliche Weise sein Ansehen zu beschädigen und seinen Einfluss in der wissenschaftlichen Welt zu schmälern. So wird er in der Mail-Datei 1047388489.txt gar unter Verdacht gestellt, selbst ein “sceptic” - Klimaskeptiker - zu sein.

Soon und Baliunas, zwei klimakritische Klimawissenschaftler, waren durch ihre Veröffentlichungen und Äußerungen ebenfalls in Ungnade gefallen. Michael Mann und Stefan Rahmstorf hetzten hinter deren Rücken und Mann verfasste mit Kollegen einen "Schmähartikel" zu einer deren Veröffentlichungen.

Stefan Rahmstorf hetzte ebenso gegen Shaviv und Veizer - zwei weitere klimakritische Kollegen - und initiierte einen "Schmähartikel", gegen eine deren Veröffentlichungen.

Ebenso wurde der klimakritische Kollege Augusto Mangini von Rahmstorf in der Presse aufs Heftigste angegriffen.

Auch Mojib Latif hetzte gegen Klimaskeptiker, u.a. gegen die “Klimaskeptiker” an der BGR in Hannover ……

Georg Delisle Geophysiker und bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover für “Klimaentwicklung” zuständig, hatte es 2007 gewagt am IPCC-Bericht Kritik zu üben. Daraufhin wurden er und sein Arbeitgeber die BGR von seinem Kollegen Mojib Latif als “Schande” eingeordnet, “die die gesamte Klimaforschung in den Dreck zieht” (in einer Panorama Sendung).

Das um nur einige Beispiele zu nennen. Aber laut Herrn Fischer (axel, Andreas) und S.Hader geschieht soetwa ja nicht .......

72

Bezüglich Bengtsson, der sich bedroht fühlt, will ich auch mal auf das Gewaltpotential aufmerksam machen, welches es auch unter den Klimaaktivisten gibt ………

1) “Wir wissen, wo Sie sind. Wir wissen, wo Sie wohnen”, drohte der Greenpeace-Aktivist Hashmi den verhassten Klima-Skeptikern …….

2) In den USA wurde der von Al Gore und seinem Film “Eine unbequeme Wahrheit” inspirierte, militante Klimaschützer und Umweltaktivist Lee von der Polizei erschossen, der zuvor schwerbewaffnet in den Discovery Channel eingedrungen war und Geiseln genommen hatte, weil ihn das Programm des Senders nicht passte.

3) Der finnische Umweltaktivist und Klimaschützer Pentti Linkola fordert Konzentrationslager für Ökosünder und sogenannte “Leugner des Klimawandels”.

4) Der österreichische Professor Richard Parncutt forderte auf der Homepage seines Arbeitgebers, die Hinrichtung von Klimaskeptikern.

5) Die ELF – Erdbefreiungsfront, Earth Liberation Front – brennt sogar ganze Häuser in den USA nieder, im Kampf für den Umwelt- und Klimaschutz.

6) Die “Klimaschutzinitiative” 10:10 hat sogar ein Werbevideo gedreht wo Klimaskeptiker und klimaskeptische Kinder direkt in die Luft gesprengt werden.

7) Klimaaktivisten – darunter auch der Schwarze Block – greifen bei Demos – u.a. gegen des Bau des Kohlekraftwerks Moorburg – immer wieder zu Gewalt.

Als sogenannter Überläufer und Verräter der Klimareligion ist man also gefährdet. Bengtsson Befürchtungen sind also nicht von der Hand zu weisen, wie es immer wieder ein Herr Fischer (axel, Andreas) und ein S.Hader herunterspielen zu versuchen.

73
Katrin Meinhardt

#47: F.Ketterer

Herr Ketterer, beweisen Sie doch einmal was Sie sagen. Und ich verspreche Ihnen, ich werde nie wieder hier posten wollen. Ist das fair?

Was versteht die seriöse Wissenschaft unter einem Beweis?

Zitat:
"Doch Herr Norbert Fischer, und ich nehme an manchem Leser ist das Gebaren einer gewissen Kartin Meinhardt ähnlich zuwider wie Ihnen. [...]"

Was ist Ihnen zuwider? Was genau? Beweisen Sie es. Wo ist der Beweis? Bis heute sind nur Sie persönlich beleidigend, sonst niemand. Tatsachen ärgern Sie? Wunderbar.

Zitat:
"[...] Wenn man den Inhalt der Postings von K. Meinhardt zusammendampft und den Ad-Hominem Anteil abzeht, [...]"

Ad-Hominem Anteil? Das wollen Sie mir in die Schuhe schieben? Beweisen Sie es.

Sagen Sie doch gleich, der Mond ist quadratisch. Das wäre realistischer.

Zitat:
"[...] kommt nicht viel mehr (sachbezogenes) dabei heraus als beim Eindampfen von 2 Liter Doppeldestillat. [...]"

Beweisen Sie es. Haben Sie schon einmal eingedampft? Und Kartoffeln angebaut. Wenn Sie wüssten, welches Kompliment Sie mir hier eigentlich machen. Ungewollt.

Zitat:
"[...] Erinnern Sie sich bitte an die alte Forenregel: Don’t feed the troll."

Beweisen Sie es. Erst kritisieren Sie, auf unfaire Weise, und dann wollen Sie den Beweis nie oder nicht erbringen? Schämen Sie sich eigentlich gar nicht?

Zitat:
"Bei Ihrer Haltung gegenüber den Eike-Beiträgen und den Forumsdiskussionen sollten Sie sich über die ungeheure Bereicherung der Diskussionen hier durch K.Meinhadt doch einfach klammheimlich freuen."

Ich weiss genau, was Sie ärgert. Mir machen Sie nichts vor. Sie haben auf der ganzen Linie verloren. Das wird es eher sein. Und jetzt machen Sie mir ungewollt, und ohne es zu merken, mir Komplimente. Was müssen Sie sich ärgern. Da sehen Sie alle Ihre Felle davonschwimmen.

Der verehrte Herr Peter Jensen ist ein höfliches Beispiel, wie man es machen muss.

Herr Ketterer? Ein einziger Mensch, mit seinen Argumenten, der verehrte Herr T. Heinzow, gewappnet mit der Wahrheit, schlägt unzählige von Ihrer Sorte in die Flucht. Saubere und qualitative Arbeit entfaltet eine gefährliche Wirkung, auf die Feinde. Immer.

Nehmen Sie Ihre Beine unter dem Arm und suchen Sie Ihre Beweise, denn Ihr Gebiss ist wahrscheinlich für immer verschwunden.

Tze-Tze-Fliege

Wie schön, die Realität ist unabhängig und nicht korrupt.

Noch einmal die Einladung, an Sie und jeden Ihrer (falschen) Freunde.

Herr Ketterer, beweisen Sie was Sie sagen. Und ich verspreche Ihnen, ich werde nie wieder hier posten wollen. Ist das fair? Mehr als das.

74
Dr. Gerhard Stehlik

#7: Horst Lüdecke am Samstag, 24.05.2014, 17:58 als Administrator:
"Da es unmöglich ist, sich mit "Treibhauskühlern" oder ähnlichen Esoterikern auf physikalischer Basis auseinanderzusetzen, lässt man es eben bleiben, hält sich zurück und übt nachsichtige Toleranz.“

Besser kann man die eigene Unfähigkeit, physikalisch stringent zu argumentieren, nicht beschreiben.
Ich praktiziere es tagtäglich mich mit "Treibhauswärmern" oder ähnlichen Esoterikern auf physikalischer Basis auseinander zu setzen, lasse das ganz und gar nicht bleiben, halte mich auch nicht zurück und übe milde lächelnd ebenfalls Toleranz. Einigkeit in diesem Punkt macht offenbar stark!

75

zu Herr Kramm in Nr.40:

der Zeitraum von 30a ist durchaus sinnvoll, wenn auch nur zu eher populärwissenschaftlichen Fragen. Er betrifft den Zeitraum von in etwa einer Generation und man kann daraus schön die lokalen Einflüsse diverser Änderungen von Zirkulationstypen usw. erkennen. Wichtig ist nur, Mittel und Trends über so kurze Klimaperioden nicht zu missbrauchen.

Eines der wohl abschreckensten Beispiele war die Mann`sche NHK T Darstellung, bekannt als Hockey Stick. Weniger noch, dass bei deren Verwendung meist die erheblichen 2sigma Toleranzen ausgeblendet wurden, es wurde einfach am Ende eine Reihe hinzugefügt, welche so gut wie gar nichts mit der Methodik der 1000a davor zu tun hat. Die beinahe bedingungslose Übernahme dieses Konstrukts in die Fachliteratur ist die eine Sache, aber die prominente Aufnahme in den AR3? hat mich und meine Kollegen tatsächlich entsetzt. In Österreich gibt es zum Glück nur so 2-3 Hardliner, welche aus Eitelkeit oder einfach Dummheit stramm dem IPCC zu dienen glauben. Eine "Expertin für eh alles" von der BOKU und ein an sonst netter Glaziologe aus Tirol. Vielleicht noch der Kirchengast aus Graz, aber ich kann sie beruhigen, wir sind längst nicht alle verseucht und betrachten das Thema relativ unaufgeregt. Freilich merkt man auch bei uns stark den Einfluss der Auftraggeber. Projekte werden viel einfacher an Land gezogen, wenn man A schon vorher weiß, was nach der Studie raus kommt und B, wenn es sich um Auswirkungen des Klimawandels handelt und zwar um den so genannten Mensch gemachten.

Uns ist klar, dass wir nicht wissen können, wie mild die wärmsten Jahrzehnte im Holozän waren od. gar die paar wärmsten über das Eem usw. Wir wissen ja nicht mal, wie hoch der atmosphärische CO2 Gehalt Jahrhunderttausende zurück war, denn die Eisbohrkernanalysen zeigen uns nur ein Mittel über Jahrhunderte. Würde der CO2 Gehalt morgen wieder auf 300ppm sinken, würden andere in 10.000a fast nichts von diesem kurzen Peak bemerken. Sehr wahrscheinlich lag der Wert über die letzten Interglaziale kaum über 300ppm, aber Aussagen wie: noch nie! sind so oder so meistens falsch.

Zurück zum Punkt: wenn man also Vergleiche mit historischen Klima Proxys anstellt, sind moderne 30a Reihen zu kurz, 100a Mittel aber bereits halbwegs brauchbar, aber wie immer, mit höchster Vorsicht zu behandeln.

Wie läuft´s denn so in Alaska? Politisch meine ich, also so Richtung EEG usw. Reicht der lange Atmen der US Alarmmisten bis in den hohen Norden, oder dürft ihr noch Grundlagen erforschen?

76

#38: Norbert Fischer sagt:
am Sonntag, 25.05.2014, 23:39
In #20 steht:

"#20: S.Hader
Werfen Sie sich doch gleich vor einen fahrenden Zug."

Hätte so etwas ein Klimawissenschaftler an Bengtsson gemailt, dies wäre ein handfester Skandal und der Absender wäre meiner Verachtung sicher. Hier dagegen scheint so etwas gelebte Normalität zu sein, außer mir bemerkt es nicht einmal jemand.
#####################################
Doch Herr Norbert Fischer, und ich nehme an manchem Leser ist das Gebaren einer gewissen Kartin Meinhardt ähnlich zuwider wie Ihnen. Wenn man den Inhalt der Postings von K. Meinhardt zusammendampft und den Ad-Hominem Anteil abzeht, kommt nicht viel mehr (sachbezogenes) dabei heraus als beim Eindampfen von 2 Liter Doppeldestillat. Erinnern Sie sich bitte an die alte Forenregel: Don’t feed the troll.

Bei Ihrer Haltung gegenüber den Eike-Beiträgen und den Forumsdiskussionen sollten Sie sich über die ungeheure Bereicherung der Diskussionen hier durch K.Meinhadt doch einfach klammheimlich freuen.

77
Katrin Meinhardt

#38: Norbert Fischer

Sie wissen auch nicht wie man korrekt zitiert. Das ist eine Vorbedingung für seriöses und methodisches wissenschaftliches [...]

Einen Satz, absichtlich (!) aus seinem Kontext reissen zu wollen, ist alles andere als nett. Nicht wahr?

Zitat (S. Hader):
"Lieber Herr Heinzow, sagen Sie doch bitte den interessierten Lesern mal, wie man in der Naturwissenschaft einen Beweis durchführt. Danke."

S. Hader liest hier länger mit als meine Wenigkeit. Und Hader lernt nix dazu. Allein dies verrät ihn. Das ist aber eine andere Geschichte.

Welchen Sinn macht es einem verehrten Herrn T. Heinzow solch eine Frage zu stellen? Herr Hader weiss nicht (einmal) was ein Beweis überhaupt ist. Er will nur ablenken. Das ist töricht. Herr Hader, ist zu vermuten, versteht ja noch nicht einmal die Antwort, von Herrn T. Heinzow.

Der Fragesteller (S. Hader) stellt einem anderen Menschen eine Frage, und der Fragesteller hat die Frage überhaupt nicht verstanden.
Der andere Mensch antwortet (vielleicht), und der Fragesteller kann die Antwort gar nicht richtig einordnen, gar die Tragweite nachvollziehen.

Das ist nur peinlich für Herrn Hader.

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Der Vergleich, "Hätte so etwas ein Klimawissenschaftler an Bengtsson gemailt, [...]" (Zitat) ist unfair von Ihnen, Herr Norbert Fischer, weil unzulässig und falsch und [...]. Das ist Verleumdung. Sie wissen das, oder? Verleumdung wird mit Geldstrafen und/oder mit Freiheitsstrafe belohnt. Sie wären dann derjenige, der [...] Bleiben Sie bitte fair. Danke.

P.P.S.: Übrigens, dieser Beitrag ist nur an Sie adressiert. Alle anderen waren klug genug, meinen Wink zu begreifen. Sie nicht. Warum?

78

@ #28 N. Fischer

Ihr Begriffsvermögen ist irgendwie begrenzt. Was Frau Meinhardt bzgl. des Forentrolls Hader ausführte betrifft den argumentativen Suicidversuch. Gibt hier noch mehr Forentrolle, die diesbezüglich sehr erfolgreich sind.

79

Sehr geehrter Herr Horst-Joachim Lüdecke,
warum "fühlen Sie sich" nicht wenigstens befugt,
zu bestätigen, dass die "Eiszeitproblematik" keine Korrelation zwischen CO2 und der Temperatur auf der Erdoberfläche zeigt! So etwas geht ganz ohne Ironie.
Das wäre doch eine wichtige Schlüsselfrage für die politische Berechtigung irgendwelcher teuren CO2-Regulierungsversuche.
Mehr als untaugliche Versuche sind es sowieso nicht.

mfG

80

Sehr geehrte Frau Mayr,

bitte posten Sie öfter! Es muss einfach mal gesagt werden!
Die aus Ihren Kommentaren sprühende Kompetenz verbunden mit der Fähigkeit, Ihre Einsichten einfachen – um nicht zu sagen einfältigen – Lesern gefühlvoll näher zu erläutern, hat hier seit langem gefehlt!
Sie müssen weiter Ihr tief verwurzeltes Wissen verbreiten! Lassen Sie sich von dieser hehren Aufgabe nicht abbringen!

MfG

81

#24: H.Urbahn Zustimmungen, Argumente erwarten Sie hierzu vergebens, im Gegenteil, eher wird mal ein Beitrag kommentarlos gelöscht.

Gruß

82

#23: Forentroll Sylke Mayr, es geht nicht zu wissen wer oder was die ECMWF ist.
Interessanter ist ein numerischer Wettermodel.
Da Sie das jetzt schon zum 2.mal erwähnen,
können Sie uns sicher sagen, welche Variablent ein solches mathematisches Modell enthält.
Daraus könnte man sicher noch interessantere Schlüsse zur mathematischen Theorie des CO2-Treibhauseffektes ziehen.
hic Rhodos hic salta

mfG

83

Ich moechte eine Aussage von Lennart Bengtsson hier wiederholen, weil sie mir besonders wichtig erscheint:

"Dies gilt auch für Auffassungen zu den Themen Klima und Klimavorhersage. Klima ist nichts weiter als die Summe aller Wetterereignisse während irgendeines repräsentativen Zeitraumes. Die Länge dieses Zeitraumes kann nicht strikt festgelegt werden, sollte aber mindestens 100 Jahre umfassen. Trotzdem haben Meteorologen aus praktischen Gründen einen Zeitraum von 30 Jahren festgelegt."

Was Bengtsson hier anspricht, zielt auf eine der wesentlichen Voraussetzungen der Statistik hin, naemlich dass die betrachteten Wetterbeobachtungen als (quasi-)stochastisch aufzufassen sind. Auf den internationalen meteorologischen Konferenzen von Warschau (1935) und Washington DC (1957) hat man eine Zeitspanne von mindestens 30 Jahre empfohlen (siehe hierzu, Monin & Shishkov, 2000). Im Falle von 100 Jahre ist der (quasi-)stochastische Charakter der Wetterbeobachtungen im Sinne einer statistischen Beschreibung sicherlich noch zu bevorzugen. Das bedeutet allerdings, dass man mindestens zwei sich nicht ueberlappende Klimaperioden braucht, um eine Klimaaenderung zu diagnostizieren, d.h. mindestens 200 Jahre Beobachtungen. Vielleicht waere es guenstiger, eine Periode, die fuer unser Sonnensystem eine Bedeutung hat, naemlich die Periode der Zirkulation der Sonne um den Massenschwerpunkt des Sonnensystems, als Klimaperiode zu waehlen. Diese betraegt etwa 60 Jahre (siehe Scafetta, 2010).

Obwohl ich nicht allen Aussagen in diesem Beitrag zustimmen kann. betrachte ich den hier zitierten Beitrag von Monin & Shishkov (2000), "Climate as a problem of physics", als hervorragend. Es ist allerdings verwunderlich, dass dieser Beitrag kaum zitiert wird, da Monin als Wissenschaftler doch ziemlich bekannt ist. Das zeigt meiner Meinung auf, dass eine Vielzahl der sog. Klimawissenschaftler gar nicht daran interessiert ist, sich mit den physikalischen und astronomischen Grundlagen zu beschaeftigen, die fuer die klimatischen Bedingungen auf der Erde und ihren Variationen verantwortlich zeichnen.

Ich teile auch nicht alle Ansichten von Lennart Bengtsson. Aber Auffassungsunterschiede kann man nicht dadurch ausraeumen, dass man jemandem aus dem wissenschaftlichen Dialog auszugrenzen versucht. Das ist im Falle von Bengtsson geschehen. Ihm ging es wie etlichen anderen zuvor. Wer den wissenschaftlichen Dialog, der im wesentlichen auf Artikel in Fachzeitschriften beruht, unterbinden moechte, um eine politische-wirtschaftliche sowie eigensuechtige Zielvorstellung zu realisieren, der schadet dem wissenschaftlichen Fortschritt ungemein. Wenn also ein Repraesentant der englischen Windkraft-Industrie Lennart Bengtsson als "Krimineller der Welt" bezeichnet, dann ist es an der Zeit, dass Wissenschaftsorganisationen solch billigen Lobbyisten die rote Karte zu zeigen.

84
Norbert Fischer

In #20 steht:

"#20: S.Hader
Werfen Sie sich doch gleich vor einen fahrenden Zug."

Hätte so etwas ein Klimawissenschaftler an Bengtsson gemailt, dies wäre ein handfester Skandal und der Absender wäre meiner Verachtung sicher. Hier dagegen scheint so etwas gelebte Normalität zu sein, außer mir bemerkt es nicht einmal jemand.

85

@#21

Sehr geehrter Herr Fischer,

Auch wenn es nicht immer leicht bis unmöglich ist, in einer sachlichen Debatte sollte man über Ansichten und Gegenpositionen diskutieren und nicht über Personen. Ich bin kein bedingungsloser Anhänger von Bengtsson oder Spencer oder von sonst wem, sondern ich beurteile Stellungnahmen und Aktionen. Den obigen Textbeitrag von Bengtsson finde ich großartig. Seinen von Ihnen verlinkten Beitrag von 2011 war in meinen Augen eine Schandtat. Die NIPCC-Berichte sind ein wertvoller Beitrag zur Kontroverse ohne Wahrheitsanspruch. Darüber können wir bei Gelegenheit Diskutieren. Hier geht es um den obigen Beitrag. Wo stimmen Sie zu und wo nicht?

Gruß, Dr. Kuhnle

86
Katrin Meinhardt

#23: Die beklemmende Qualität der wissenschaftlichen Bildung einer Sylke Mayr. Folge II.

Zitat:
"ihr habt ja noch nicht mal begriffen, wie egal dem Rest der Welt eure Meinung dazu ist."

Bedeutet dies wirklich, Sie wollen mit fast sieben Milliarden Menschen kommuniziert haben. Verraten Sie uns Ihr Geheimnis? Und haben Sie jeden Menschen befragt? Ich würde dies gerne präzise ausrechnen wollen. Wieviele Fragen haben Sie stellen wollen? Wie lange war jedes Gespräch? Dafür reicht ein Menschenleben nicht aus?

Zitat:
"wären alle Ergebnisse fürn A, mit Verlaub."

Sie meinen Ihren Popo? Das ist Ihre private Angelegenheit. Und in der ersten Folge Ihrer so guten wissenschaftlichen Ausbildung haben Sie bereits einen heftigen Tritt, Sie wissen schon, bekommen Sie sind hochgradig dumm. Wer sich heute noch so ausdrückt ist (!) dumm.

Zitat:
"Nur Leute wie sie, die von A bis Z keine Ahnung haben, müssen Unsinn glauben, den ein paar Unsinnige im Internet verbreiten."

Von A bis Z? Und was ist mit, von a bis z? Den restlichen Ihrigen blöden und einfältigen Rest erspare ich mir.

Sie lügen. Und haben einen Knall. Das ist sicher. Von Wissenschaft verstehen Sie nix. Sie heucheln, auf der einen Seite, eine hohe Präzision vor. Für was, eigentlich? Präzision kann wichtig sein, natürlich.

Andererseits, sind Sie merkwürdig unpräzise und drücken sich schlichtweg affig und dumm aus. Gehen Sie zurück in den Zoo. Da wird Ihnen mit allem geholfen.

P.S.:
Da haben Sie also eine T Verteilung, unterschiedliche Niveaus, ein paar Kilometer hinauf, mit unglaublicher Präzision? Also ist diese Genauigkeit gar nicht zu glauben? Was soll das? Eine enge Variabilität. Und das soll ein Beweis sein? Für reale, also wirkliche, Wissenschaft? Ohne Drogen?

Entweder sind Sie eine gute Arbeiterin, dann sollten Sie aus freiem Antrieb auf Ihre Peinlichkeiten verzichten, oder Sie sind inkompetent. Ich kenne die Lösung bereits. Und Ihre Wahl auch.

EIKE macht hochgradig nervös.

87

Lieber Herr Kuhnle, ich könnte Ihnen die Gegenfrage stellen, ob sie auch den zweiten Satz dieser Aussage verstanden haben: "Aus diesem Grunde sind alle Klima-Berechnungen unsicher, selbst wenn alle Modellgleichungen perfekt wären." Weil dieser Satz ist für das Verständnis des ersten Satzes notwendig.

88

Zum Treibhauseffekt muss ich noch folgendes ergänzen: Selbstverständlich kann man damit nicht die Temperaturentwicklung der letzten 100 Jahre an der Erdoberfläche erklären, zumindest nicht wenn man seriöse Wissenschaft betreibt.

89

@ #23 S. Mayr

"unglaubliche Präzision?"

Sie hätten Pastorin werden sollen. Die "Geistlichen" dürfen jedweden nfug verbreiten, nicht nur von der Kanzel.

Wissen Sie eigentlich, was ECHAM bedeutet?

90

@ #22 H. Urbahn

" ..., daß Prof. Bengtsson behauptet CO2 würde unser Klima erwärmen."

In seinem Statement oben steht davon jedenfalls nichts.

"Was Sie mit Ihrer Bemerkung hinsichtlich der Dauer für eine Klimaperiode sagen wollen erschließt sich mir nicht unmittelbar."

Man kann es auch so ausdrücken: Der Zweck heiligt das Mittel oder die Wahl ist immer willkürlich. Zur Zeit der Festlegung der 30-Jahresperiode als Referenzperiode hatte man halt noch keine Rechenmaschinen und mußte zu Fuß rechnen. Außerdem hatte man noch keine langen Zeitreihen.

Nehmen Sie die USA. Da existieren flächendeckend erst nach dem 2. Weltkrieg Meßstationen für Temperatur (Min-Max) und Niederschlag.

Heute wissen wir mehr und wollen (können?) mehr Wissen mit den Rechenmaschinen generieren.

Denken Sie mal dran, daß IBM den Speicher von PC's auf 640 KByte begrenzt hat, Intel 8086/88. Der Motorola 68000 war da bereits viel weiter mit der damals schier unendlichen Speicheradressierung.

Trotzdem hat sich der "Schrott" wie auch im Videosystemsektor durchgesetzt.

91

@#18

Sehr geehrter Herr Heinzow,

Fangen wir einmal mit dem Ende Ihrer Ausfhrungen an. Die extrem suggestive Frageform "Sie wollen doch nicht etwa bestreiten..." ist eine Unverschämtheit, da bin ich bei Ihnen. Besser sind offene Fragen, die dem Antwortenden die Freiheit gibt zu einem Sachverhalt eine eigene Meinung zu äußern. Der Fall Bengtsson ist ein krasses Beispiel, dass es beim Klimathema innerhalb des Wissenschaftsbetriebs keine Meinungsfreiheit gibt. Sittenwächter überwachen die Einhaltung von (unsinnigen) Dogmen, denen nicht widersprochen werden darf. Wer es dennoch tut, wird psychisch fertiggemacht und ausgegrenzt. Es ist eine menschliche Tragödie.

Zum nächsten Punkt: EEG ist extrem asozial. Sie haben mich überzeugt. Ich werde aus Gewissensgründen nicht investieren, egal welche Renditen versprochen werden. Die FDP, die ich jahrzehtelang unterstützt habe, werden ich nicht mehr wählen, solange sie hier keine klare Gegenposition einnimmt.

Nächstes Thema atmosphärischer Treibhauseffekt: Der Name Treibhauseffkt ist ein großer Fehler. Ich kann es aber nicht ändern, das müssen die Atmosphärenphysiker tun. Wenn sich irgenwann einmal die Hysterie gelegt hat, wird man da vermutlich etwas machen. Aktuell bleibt uns aber nichts anderes übrig, als den Begriff hinzunehmen. Durch den falschen Begriff ist die Gefahr groß, dass Laien den Effekt missverstehen, auf beiden Seiten der Debatte. Bengtsson aber weiss wovon er spricht.

Den Treibhauseffekt kann man nicht beweisen. Es ist eine Theorie, die benutzt wird um bestimmte Phänomene zu erklären. Da dies einigermaßen gut funktioniert, ist die Theorie brauchbar, nur darauf kommt es an. Mit religiösen Dogmen hat dies noch nichts zu tun, wenn man offen ist für Verbesserungen der Theorie.

Regelrecht verblüfft hat mich Bengtssons folgender Satz:

"Ich denke, dass niemand in Frage stellt, dass ich sehr kritisch jenen gegenüber eingestellt war, die den Einfluss von Treibhausgasen auf das Klima der Erde komplett bestreiten."

Man muss die Formullierung zweimal lesen. Warum zieht sich Bengtsson derart weit zurück? Es gibt die Alarmisten im PIK und im IPCC. Dann gibt es die Realisten, die den Alarmismus kritisieren, aber die AGW-These stützen, wie z.B. Hans von Storch. Dann gibt es die AGW-Skeptiker wie Roy Spencer, der dem CO2 eine erwärmende Wirkung zubilligt, allerdings keine entscheidende. Dann gibt es diejenigen, die dem CO2 überhaupt keine erwärmende Wirkung zubilligen. Auch dagegen wendet sich Bengtsson noch nicht. Erst diejenigen, die jeglichen Einfluss IR-aktiver Gase (also auch Wasser, Ozon, etc,) bestreiten, werden erwähnt. Er spricht noch nocht einmal von einem erwärmenden Einfluß, sondern nur von einem Einfluss überhaupt. Warum erwähnt er diese Extrem-Ansicht? Gibt es überhaupt (Atmosphären-)Wissenschaftler, die eine solche Position vertreten? Wer?

Gruss, Dr. Kuhnle

92

@ #20 S. Hader und seine Fragen gemäß Forentrollhandbuch

Kennen Sie die Weizenbaummaschine, Herr Hader?

Das Handbuch für Forenstörer basiert auf dieser "Maschine" mit Namen ELIZA.

93

Anmerkung von Prof. Lüdecke zu Kommentar zu Fischer.
Sehr geehrter Herr Prof. Lüdecke aus Ihrem Kommentar spricht nicht Toleranz gegenüber anderen Auffassungen sondern wie ich es sehr Überheblichkeit und Herablassung 8allein Ihre Bemerkung "Treibhauskühler und ähnliche Esoteriker" zeigt dies mehr als deutlich) gegenüber denen die nicht die die Gültigkeit der "Treibhausthese" offenbart wurde.
Alle, die die CO2-These vertreten können bis heute keinen experimentellen Beweis für ihr Hypothese vorführen.
Auch aus der theoretischen Physik folgt dieser Effekt nicht - siehe dazu Prof. Gerlich und, wenn ich es richtig verstanden habe - Prof. Kramm.
Es gibt auch auf keiner Zeitskala ein Vorauseilen des CO2-Gehalts in der Atmosphäre vor einem Anstieg oder einem Absinken der Temperatur ( Prof. Salby). Wie wollen Sie den mehrfachen Anstieg der Temperatur in der letzten Eiszeit um bis zu 12°C innerhalb weniger als einem Jahrhundert (siehe das Buch von Rahmstorf und Schellnhuber) erklären? Der CO2- Gehalt der Atmosphäre war es jedenfalls nicht, dies zeigen die Daten zu den CO2- Gehalten der Eisbohrkerne, die ja von Ihnen auch immer als Beleg herangezogen werden.
MfG

94
Katrin Meinhardt

#20: S.Hader

Verehrter Herr S. Hader,

warum ist Ihnen die Figur und Mensch, Dr. Bengtsson, so wichtig? Was erhoffen Sie sich davon?

Er ist ein (!) Mensch, der seine (!) Meinung kundtut. Er macht nur von seinem Recht gebrauch, so wie Sie auch. Ihre Meinung muss doch besser sein, als die seinige, oder nicht?

Mit sehr freundlichen Grüssen

95
Katrin Meinhardt

#24: H.Urbahn

Sehr geehrter Herr H. Urbahn,

Prof. Dr. Lüdecke scheint nicht zu wissen, was ein Esoteriker sein muss. Er hat beide Themen nicht begreifen wollen.

Mit sehr freundlichen Grüssen

Esoteriker sind alle die sich einen signifikanten (!) anthropogenen Treibhauseffekt herbeisehnen(, koste es was es wolle, selbst die Logik soll vergewaltigt werden,) und den politischen aufgeklärten Abkömmlingen der Affen in die Hände spielen wollen. Nach diesen Esoterikern die nächste Sintflut.

96
Katrin Meinhardt

#20: S.Hader

Werfen Sie sich doch gleich vor einen fahrenden Zug.

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Haben Sie noch nie etwas von Höflichkeit und Respekt hören wollen? Sie können diesem wertvollen Menschen, niemals das Wasser reichen. Es wäre so, als ob der Ton dem Töpfer sagen will, wie der Töpfer töpfern soll. Nicht sehr gesund, oder?

P.P.S.: Eigentlich müssten Sie dem interessierten Leser genau dies zuerst sagen. Sie müss(t)en vorschiessen, damit Sie ein blaues Wunder erleben dürfen. Sie lesen hier schon länger mit, und lernen nix. Davon hat der informierte Leser auch nix. Der weiss sogar viel mehr als Sie, dem Anschein nach. Aussagenlogik? Ich frage.

97

@#19

Sehr geehrter Herr Hader,

"Als Folge der Chaos-Theorie kann man Wetter und Klima nicht vorhersagen"

Haben Sie diesen Satz verstanden? Stimmen Sie zu?

Gruss, Dr. Kuhnle

98

#23: Sylke Mayr sagt:

"ihr habt ja noch nicht mal begriffen, wie egal dem Rest der Welt eure Meinung dazu ist."

und

"Ohne Berücksichtigung des sg. Atmosphäreneffektes, wären alle Ergebnisse fürn A, mit Verlaub. Da jedoch häufig über einige Tage ua. die T Verteilung der Atmosphäre in unterschiedlichen Niveaus bis hinauf zur Tropopause mit unglaublicher Präzision berechnet werden (+/-2K) meist in 3 od. 6h Schritten, ist dies nur ein weiterer Beweis, dass der THE reale Wissenschaft ist."

Liebe Silke,

wat nu?
"Atmosphäreneffekt" oder "Treibhauseffekt"?

99

@ kuhnle, heinzow #12 bzw. 18:

"Wie Bengtsson bestreite auch ich nicht den Einfluss von den so genannten Treibhausgasen auf das Klima komplett."

ihr habt ja noch nicht mal begriffen, wie egal dem Rest der Welt eure Meinung dazu ist.
Wahrscheinlich ist euch sogar die Abkürzung ECMWF ein Fremdwort, googeln werdet ihr aber schaffen. Auf der Seite dann werden euch wieder viele fremde Dinge begegnen, deshalb darf ich ein wenig helfen. Die numerischen Wettermodelle des ECMWF gelten als das Fortschrittlichste, was man sich unter globalen Wetter Modellen vorstellen kann. Dort arbeiten viele der besten Meteorologinnen und andere top Wissenschafter, damit am Ende auch fürn Forecaster Outputs der Wettermodelle vorliegen, welcher euch dann den Wetterbericht liefern können, oder für irgendwelche "Wetterapps".
Ohne Berücksichtigung des sg. Atmosphäreneffektes, wären alle Ergebnisse fürn A, mit Verlaub. Da jedoch häufig über einige Tage ua. die T Verteilung der Atmosphäre in unterschiedlichen Niveaus bis hinauf zur Tropopause mit unglaublicher Präzision berechnet werden (+/-2K) meist in 3 od. 6h Schritten, ist dies nur ein weiterer Beweis, dass der THE reale Wissenschaft ist. Nur Leute wie sie, die von A bis Z keine Ahnung haben, müssen Unsinn glauben, den ein paar Unsinnige im Internet verbreiten.

100

#4 Herr Heinzow,
meine Bemerkung "Warmist" bezieht sich darauf, daß Prof. Bengtsson behauptet CO2 würde unser Klima erwärmen. Genauso wie ich Prof. Graßl als "Alarmisten" bezeichne, weil er neben der CO2-Aussage auch noch die These von sich häufenden Wetterextremen und Eisschmelze durch steigenden CO2 -Gehalt vertritt.
Was Sie mit Ihrer Bemerkung hinsichtlich der Dauer für eine Klimaperiode sagen wollen erschließt sich mir nicht unmittelbar. Ich fand die Bemerkung von Prof. Bengtsson deshalb interessant, weil er die Auffassung des IPCC und der WHO als Dauer einer Klimaperiode 30 Jahre zu wählen offensichtlich für unzureichend hält. In diesem Punkt bin ich voll bei Prof. Bengtsson.
MfG

101
Norbert Fischer

Herr Kuhnle,

im vorliegenden Text äußert sich Bengtsson zu Themen, die strittig sind und die außerhalb des Konsenses liegen.

Vielleicht hilft es Ihnen und anderen Lesern, Bengtsson besser einzuschätzen, wo er sich über die Dinge äußert, die nicht strittig sind. Ich habe z.B. hier einen Text aus dem Jahre 2011 (http://tinyurl.com/lvakl4n , Google Translate hilft), wo er über einen NIPCC-Bericht schreibt und damit schließt, der Leser solle diesen besser ignorieren und den AR5 abwarten. Und bis dahin den "ausgezeichneten und ausgewogenen" AR4-WG1-Bericht zu Rate ziehen.

102

"Nicht das Bestreiten ist das Problem sondern der bisher nicht geführte Beweis"

Lieber Herr Heinzow, sagen Sie doch bitte den interessierten Lesern mal, wie man in der Naturwissenschaft einen Beweis durchführt. Danke.

103

@Dr.Kuhnle,#15: "niemand bezeichnet sich selbst als Klimaskeptiker."

Ach wirklich?

http://tinyurl.com/pwofy6r

"Warum ist in Ihren Augen Prof. Lindzen ein Klimaskeptiker und Prof. Bengtsson nicht?"

Wo habe ich behauptet, das Prof.Lindzen ein Klimaskeptiker ist?

"Zum Thema "Grenze des Akzeptablen" sind Sie vom Thema abgewichen. Ich hätte gerne von Ihnen gewusst, wie Sie den Fall Bengtsson beurteilen. Ich habe den Eindruck als würden Sie glauben die "gewalttätigen" Angriffe auf Prof. Bengtsson seien von ihm frei erfunden."

Nein, ich bin der Meinung, solange keine konkrete Angaben vorliegen, sollte man auch hier skeptisch sein und erstmal abwarten. Warum Herr Bengtsson ganz konkret sich in seiner Sicherheit und Gesundheit bedroht sah, weiß niemand von uns genau. Ich plädiere deshalb in den Aussagen einfach vorsichtiger zu sein.

""Nachweislich" hat für Sie nichts stattgefunden, damit scheint für Sie die heile Welt in Ordnung, naja. Was glauben Sie denn warum Prof. Bengtsson seine zugesagte Mitarbeit im GWPF-Beirat wieder abgesagt haben könnte?"

Nein, in Ordnung ist für mich die Welt noch lange nicht. Es liegt vieles in Argen, auf mehreren Seiten. Und ich sage gleich dazu, ich vermag es nicht einzuschätzen, warum Herr Bengtsson wieder vom GWPF zurückgetreten ist, weil aus meiner Sicht die wesentlichen Hintergrundinformationen fehlen. Selbst für jetzige und ehemalige Kollegen wie Hans von Storch kommt diese Entscheidung überraschend. Statt hier zu spekulieren, halte ich mich lieber mit Mutmaßungen zurück.

"Wie groß Sie oder ich Unsicherheiten abschätzen ist Prof. Bengtsson mit Sicherheit völlig egal. Was Sie glauben zu wissen, haben Sie hier im Blog bereits geäußert. Dieses "Wissen" steht im krassen Widerspruch zu Prof. Bengtssons Aussagen."

Interessant, da ich Bengtsson Aussagen zur Klimamodellierung nicht widerspreche. Wo sehen Sie einen Widerspruch?

MfG
S.Hader

104

@ #12 Dr. Kuhnle

"Wie Bengtsson bestreite auch ich nicht den Einfluss von den so genannten Treibhausgasen auf das Klima komplett."

Damit kleben Sie weiterhin auf den von interessierter Seite ausgelegten Leimruten. Das wissenschaftstheoretische Problem besteht doch darin den Beweis des Einflusses von CO2 auf das Wettergeschehen zu führen. Bengtsson versucht jetzt (auch) dieser "Leinmrute" zu entgehen: "Ich denke, dass niemand in Frage stellt, dass ich sehr kritisch jenen gegenüber eingestellt war, die den Einfluss von Treibhausgasen auf das Klima der Erde komplett bestreiten."

Nicht das Bestreiten ist das Problem sondern der bisher nicht geführte Beweis. Im Bereich der Religion hat die Aufklärung dazu geführt, daß es die Religionsfreiheit gibt, und der Einfluß auf Wissenschaft und Politik gen Null (zumindest formaljuristisch) gebracht wurde. Jeder kennt die Tendenzen der "Religionswissenschaftler" und der "Fundamentalisten" dieses Rad zurückzudrehen. Muß man sich nur noch fragen, warum das so ist. Die Antwort ist simpel: Das Monetäre spielt eine entscheidende Rolle, denn Religion ist ein dickes Geschäft. Hinzukommt, daß die, die ausgeplündert werden sollen, das nicht erkennen können, denn in den Zeitungen wird ja nicht über die realen Umsätze der Religionsindustrie berichtet. Mit Empörung darüber jedoch, wenn ein paar Milliönchen in einen Bau fließen, wobei nicht hinterfragt wird, wo diese geringe Summe - im Verhältnis zum tatsächlichen Vermögen und Umsatz - hergekommen ist.

Die "Klimaindustrie" ist inzwischen ein Billionengeschäft in Deutschland, wobei die mehr als 20 Mrd. € EEG-Umlage verniedlicht werden, indem man die Einheit Ct/kWh verwendet und von billigen Eiskugeln spricht.

Ein FDP-Fritze (ex-MdB) versuchte neulich einem alten Mütterchen zu erklären, daß man ja für eine Entlastung ihrer Ausgaben gesorgt hätte, indem man die 40€-Arztpraxenbetretungsgebühr abgeschafft habe. Darüber, wieviel die sog. Energiewende und das EEG dem alten Mütterchen von der Rente wegnimmt, schwieg er wohlweislich ... .

Die Methodik der Verkäufer von "Halbwahrheiten" und der Leimrutenausleger hat sich nicht geändert. Bei Jauch und davor bei Christiansen kann konnte) man das hervorragend beobachten. Es gibt auch ein Buch darüber: Meine Abende bei S. Christiansen.

"Sie wollen doch nicht etwa bestreiten ... " hat zur Folge, daß der Nutzer dieses Satzes den Beweis seiner These schuldig bleiben kann ... .

Muß man sich das gefallen lassen, Herr Dr. Kuhnle?

105
Markus Mayer

Im Grunde genommen kann ich Herrn Bentsson nur vollinhaltlich zustimmen - ich vertrete im Grunde die gleichen Ansichten.
Was für mich in der ganzen Debatte immer wieder auffällig ist: In den Medien finden sich Aussagen über die tollsten Details zu Klimafragen - grundsätzliche Basisprobleme, wie sie hier z.B. gelb hinterlegt und von Bengtsson angesprochen wurden werden gekonnt ignoriert. Noch schlimmer - diese ganzen Maßnahmen, die im Namen der Klimarettung schon längst um Milliarden auf den Weg gebracht wurden, passieren auf Basis von Kaffeesud.
Weil es hier angesprochen wurde: Ich denke unter den sogenannten Skeptikern gibt es viele verschiedene Meinungen - aber das ist es ja, was Wissenschaft ausmachen sollte. Alleine dieses jahrzehntelange, reiligiös hysterische Wiederkäuen vom Weltuntergang ist eigentlich schon per se völlig unwissenschaftlich. Die Hypothese wird nicht hinterfragt, sondern es werden alle Ereignisse so gedeutet, daß sie zur behaupteten Hypothese passen.
Wobei meine Meinung die ist, daß die Hypothese zur anthropogenen Klimaerwärmung grundsätzlich nicht falsifizierbar ist. Und das ist halt auch eine Grundbedingung für das Wesen einer Hypothese. Es gibt nun mal in der Wissenschaft Dinge, die man nach dem Stand des Wissens nicht klären kann. Die Klimahysteriker denken halt nur, Nichtfalsifizierbarkeit bedeutet automatisch, daß die Hypothese richtig ist. Und das ist natürlich völlig falsch, denn dadurch unterscheiden sie sich für mich durch nichts von Esoterikern. Die behaupten auch den ganzen Tag lang Dinge, die man oft grundsätzlich nicht widerlegen kann, die deshalb aber auch nicht richtig sind.
Auch das ständig vorgebrachte Argument, daß 97% der Wissenschafter einig sind, ist per se nur ein Beleg für die Unwissenschaftlichkeit des Vorgehens. Wieviele Wissenschafter irgendeine Meinung vertreten ist völlig unerheblich - einzig relevant ist, ob eine Hypothese richtig oder falsch ist und diese Frage ist offen und wird auch offen bleiben, egal wieviele Kaffeesudstudien zu irgendwelchen Detailfragen noch veröffentlicht werden, weil sie am Grundproblem nicht vorbei kommen.

106
Dieter Krause

@9 Silke Mayr

"schlimmer! Hier "denken", ähmm, glauben einige, mehr Treibhausgase würden ein kälteres Klima verursachen...:-))))))) LOL"

es muss natürlich auch auf der Gegenseite ein paar "extremistische" Ansichten geben...das ist doch nur menschlich:)

Gruss

107

@#11

Sehr geehrter Herr Hader,

niemand bezeichnet sich selbst als Klimaskeptiker. Im EIKE Skeptiker-Handbuch werden Aussagen von AGW-Anhängern kritisch beurteilt. Wenn Sie diejenigen, die anderer Ansicht sind als Sie (z.B mich) AGW-Skeptiker nennen würden, würde ich auch keinen Rabatz machen. Beim Begriff Klimaskeptiker mache ich aber Rabatz. Nocheinmal die Frage, was soll dies sein? Warum ist in Ihren Augen Prof. Lindzen ein Klimaskeptiker und Prof. Bengtsson nicht? Was unterscheidet die beiden, die sich offensichtich gegenseitig schätzen?

Skeptisch sein, heist ja nur etwas zu hinterfragen und nicht unbedigt es total abzulehnen. Was Bengtsson kritisch sieht, ist der Alarmismus. Er sieht sich daher als Klimaalarm-Skeptiker, genau wie Prof. Lindzen, der ja bereits im wissenschaftlichen Beirat des GWPF sitzt. Ihn meint Bengtsson wohl auch mit der Bemerkung dass sogar jüdische Wissenschaftler als Leugner bezeichnet werden.

Diejenigen, die beim Klimaalarm nicht skeptisch sind, sondern aus Überzeugung den Klimaschutz für sehr wichtig halten, sind eben Anhänger der Klimaalarm-Hypothese. Gemäß Ihrer bisher verbreiteten Ansichten zählen auch Sie zu dieser Gruppe. Die Bezeichnung Alarmisten trifft es meiner Ansicht nach ganz gut. Wenn Sie aber einen besseren Begriff haben, könne Sie gerne einen Vorschlag machen.

Ich sehe 3 wesentliche Hypothesen.

1) Der Treibhauseffekt, d.h. die Hypothese, dass eine Atmosphäre ohne IR-aktive Gase (z.B. 100% Argon) in der unteren Atmosphäre kühler wäre.

2) Die AGW-Hypothese, d.h. die Hypothese, dass Klimaveränderungen in den vergangenen 100 Jahren und in Zukunft überwiegend vom Mensch mittels CO2-Emissionen gesteuert wurden und werden.

3) Der Klima-Alarm, d.h. die Hypothese, dass AGW für die Bewohnbarkeit der Erde eine existenzielle Gefahr darstellen könnte und daher ein schnelles Handeln der Menschheit unbedingt erforderlich ist, um die Gefahr noch abzuwenden.

Gegenüber allen drei Hypothesen gibt es Befürworter und Skeptiker. Ich befürworte These 1, bin skeptisch bei These 2 und lehne These 3 entschieden ab. Sie vertreten andere Ansichten, was ja nicht das Problem ist. Das Problem ist die mangelnde Toleranz gegenüber den Ansichten Andersdenkender, was sich im Fall Bengtsson besonders eindrucksvoll zeigt. Der Begriff Klimaskeptiker bringt die intolerante Haltung besonders zum Ausdruck, denn hier soll nicht mehr inhaltlich differenziert werden, was genau kritisiert wird. Mann soll zum generellen Pauschalfeind aller Klimawissenschaft erklärt werden.

Zum Thema "Grenze des Akzeptablen" sind Sie vom Thema abgewichen. Ich hätte gerne von Ihnen gewusst, wie Sie den Fall Bengtsson beurteilen. Ich habe den Eindruck als würden Sie glauben die "gewalttätigen" Angriffe auf Prof. Bengtsson seien von ihm frei erfunden. "Nachweislich" hat für Sie nichts stattgefunden, damit scheint für Sie die heile Welt in Ordnung, naja. Was glauben Sie denn warum Prof. Bengtsson seine zugesagte Mitarbeit im GWPF-Beirat wieder abgesagt haben könnte?

Gruß, Dr. Kuhnle

P.S.: Wie groß Sie oder ich Unsicherheiten abschätzen ist Prof. Bengtsson mit Sicherheit völlig egal. Was Sie glauben zu wissen, haben Sie hier im Blog bereits geäußert. Dieses "Wissen" steht im krassen Widerspruch zu Prof. Bengtssons Aussagen. Natürlich dürfen Sie Bengtssons Aussagen als falsch (oder nicht überzeugend) einstufen. Ich stufe sie als überzeugend ein.

108

@Y #7 N. Fischer

"Es wäre großartig, wenn seine Ansichten hier konsensfähig wären."

Auch wieder so ein hitverdächtiger Nonsensesatz, als ob es in der Wissenschaft auf Konsens ankäme. Herr N. Fischer zeigt mal wieder sehr deutlich, daß er sich noch nie mit der Wissenschaftstheorie ernsthaft befaßt hat. Er hat auch nicht begriffen, daß die Falsifikationsmöglichkeit das tragende Element wissenschaftlicher Aussagen ist. Man nehme: "Aufgrund der Chaos-Theorie ist es praktisch unmöglich, das Klima vorherzusagen, da man Wetter nicht länger als eine Woche vorhersagen kann."

Das ist beweisbar. Und deshalb braucht man eben keinen Konsens. Den braucht man nur, wenn man etwas nicht beweisen kann, die Aussage aber trotzdem nutzen möchte, beispielsweise monetär oder politisch. Oder man will unbedarfte Leute über den Tisch ziehen und sie ausplündern.

Es gibt noch einen anderen Bereich, wo Konsens gefährlich ist, lebensgefährlich. Ob Herr N. Fischer drauf kommt?

109

"In Ihrem letzten Satz "Und die bilden leider die Mehrheit hier" haben Sie, auf die Anzahl der Äußerungen in diesem Blog bezogen, zweifellos recht. Der dadurch von Ihnen suggerierte Vorwurf, diese Mehrheit (die tatsächlich anscheinend über unendliche Zeit und Hartnäckigkeit verfügt) sei mit der Mehrheit der EIKE-Mitglieder gleichzusetzen, ist aber unzutreffend."

Sehr geehrter Prof.Lüdecke, wenn Sie es sagen, wird es wohl stimmen, schließlich kennen Sie den Fachbeirat sehr gut. Die meisten Leser gehen da vermutlich nach der Außendarstellung dieser Seite und da bietet sich, wie sie selbst bestätigt haben, einen anderes Bild. Und manchmal hat man schon als Außenstehender den Eindruck, als wenn der Fachbeirat sich fast schon dafür entschuldigen muss, dass sie sich den Ansichten der meisten Schreiber nicht anschließt.

"Toleranz ist ein Markenzeichen unseres Blogs"

Dazu sage ich mal besser nix. 😉

110

@#7

Sehr geehrter Herr Fischer,

Wie Bengtsson bestreite auch ich nicht den Einfluss von den so genannten Treibhausgasen auf das Klima komplett. Beachtenswert an diesem Satz finde ich allerdings, dass Bengtsson ihn überhaupt schreibt. Scheinbar hat Herr Prof. Bengtsson wargenommen, dass es diese von Ihm (und mir) kritisierte Ansicht gibt, scheinbar auch innerhalb der Wissenschaft.

So sehr ich Bengtssons Ansichten schätze und weitgehend teile, diese zum Konsens zu erklären wäre alles andere als großartig. Die Wissenschaft benötigt keinen Konsens. Modelle setzen sich von alleine durch oder werden durch Gegenbeispiele widerlegt oder sie werden einfach durch bessere Modelle ersetzt.

Ich finde es großartig, dass EIKE im Gegensatz zum IPCC keinen (!) Konsens anstrebt, sondern offen für jede neue Idee ist und jede Diskussion, auch zu den Grundlagen des so genannten Treibhaueffekts, zulässt. Auch wenn das, was hier der Eine oder Andere von sich gibt, Schwächen haben mag, die Diskussionen regen mitunter durchaus zum Denken an. Man darf nicht vergessen, dass die meisten hier Laien sind und dass es für die Wissenschaft keine Rolle spielt, was wir Laien hier im Blog von uns geben. Die relevante Diskussion muss innerhalb der Wissenschaft geführt werden. Leider wird sie aber durch das Konsensgebaren des IPCC verhindert oder zumindest erheblich erschwert. Daher meine Forderung: Das IPCC muss aufgelöst werden.

Gruß, Dr. Kuhnle

111

Hallo Herr Kuhnle,

"Bitte erläutern Sie einmal präzise, was ein Klimaskeptiker und was ein Klimaleugner ist. Schließlich verwenden Sie diese beiden Begriffe hier im Blog gerne, um andere zu verleumden"

Den Begriff Klimaleugner benutze ich selbst gar nicht (höchstens in dem Fall als Zitat). Und bei Klimaskeptiker bediene ich mich der Definitionen, die EIKE über sich selbst gibt (siehe z.B. Skeptiker-Handbuch).

"Was ist mit Lindzen, Spencer, Christy, Singer, Svensmark, Shaviv und den vielen tausend anderen hochkarätigen Wissenschaftlern, die von Klimaschutz nichts halten?"

Wenn besagte Leute sich selbst als Klimaskeptiker bezeichnen, was spricht dagegen, sie auch so zu nennen? Wie schon gesagt, als Klimaleugner will ich keinen bezeichnen, das geht an der Sache vorbei.

"Die entscheidende Frage, wie groß die Unsicherheiten der Klimavorhersagen sind, hat er beantwortet. Seiner fundierten Ansicht nach ist sie sehr viel größer als Sie glauben zu wissen."

Interessant, glauben Sie wirklich, Herr Bengtsson weiß, wie groß ich die Unsicherheiten schätze? 😉

"Sind Sie Herr Hader der Ritter der Wahrheit, die von anderen hier geleugnet wird?"

Was ist denn los mit Ihnen? Ich sage meine Meinung zu den Themen, wie Sie oder andere auch. Ich erhebe keinen Anspruch darauf, die Wahrheit zu kennen. Ich werde von vielen Leuten auch als Klima-Alarmist bezeichnet. Ja mei, deswegen mache ich keinen Rabatz. Es gibt auch einige, die jemanden als Alarmisten bezeichnen, wenn er den atmosphärischen Treibhauseffekt als existent bezeichnet. Aber das sagt eher was über die Leute aus, die mit solchen Labeln um sich werfen.

"Wo beginnen Sie sich aufzuregen? Immerhin sah Bengtsson durch das Mobbing seine Gesundheit gefährdet. Was ist wenn Klimaleugner hingerichtet würden? Für Sie immer noch keine Aufregung wert, sondern höchsten interessant?"

Herr Kuhnle, einfach mal Nerven bewahren. Sie müssen jetzt nicht verschiedene Dinge in einen Topf werfen. Reden wir über die Dinge, die auch nachweislich stattgefunden haben und mit mehr Sachlichkeit und weniger Emotion. Dann kommt vielleicht etwas dabei heraus, was allen nützt.

"Wo aber ist für Sie die Grenze des akzeptablen überschritten? Dies ist eine offene und ernstgemeinte Frage."

Für mich ist u.a. die Grenze des akzeptablen überschritten, wenn man jemanden Dinge an den Kopf wirft, die man sich von Angesicht zu Angesicht nicht zu sagen trauen würde. Für sehr viele, egal ob sie nun die eine oder andere Seite anpöbeln, ist die Anonymität der eigentliche Schutz, um sich so gehen zu lassen. Mit anderen Worten, Distanz lässt bei manchen die Beißhemmung senken. Eigentlich müsste man niemanden erklären, wie man sich als erwachsener Mensch zu verhalten hat.

112
Dr. Gerhard Stehlik

#7: Norbert Fischer sagt am Samstag, 24.05.2014, 17:58:
"Bengtsson: "Ich denke, dass niemand in Frage stellt, dass ich sehr kritisch jenen gegenüber eingestellt war, die den Einfluss von Treibhausgasen auf das Klima der Erde komplett bestreiten."
Und die bilden leider die Mehrheit hier.“

Welche Bedeutung hat „Mehrheit“ für die Naturwissenschaft? Keine!
Die Messdaten der Energieflüsse sind eindeutig. CO2 hat einen klaren Einfluss. Es ist die wichtigste kühlende Substanz der Außenhülle der Erde. Die kühlende Wirkung nimmt nach oben dramatisch zu, ist aber auch noch etwas in Bodennähe wirksam.
Das ist der physikalisch – chemische Fakt.

„Klima-Wissenschaft“ ist Unsinnswissenschaft per se!

113

@#7 Fischer

schlimmer! Hier "denken", ähmm, glauben einige, mehr Treibhausgase würden ein kälteres Klima verursachen...:-))))))) LOL

114
Dr. Gerhard Stehlik

Dieser Satz kann so nicht stimmen:

"Mein Kollege in Hamburg Guy Brasseur sagte mir neulich, dass eine unwesentliche Änderung der Höhe der Mesosphäre um 70 km in einem Klimamodell dazu geführt hatte, dass sich die Wettersysteme von Norddeutschland plötzlich an den Alpen wiederfanden, konsequenterweise mit drastischen regionalen Klimaänderungen als Folge."

Vermutlich sollte er so lauten:

Mein Kollege in Hamburg Guy Brasseur sagte mir neulich, dass eine unwesentliche Änderung der Höhe der Mesosphäre um 70 km h e r u m in einem Klimamodell dazu geführt hatte, dass sich die Wettersysteme von Norddeutschland plötzlich an den Alpen wiederfanden, konsequenterweise mit drastischen regionalen Klimaänderungen als Folge.

Dr. Gerhard Stehlik (CO2 kühlt! Siehe www.Gerhard-Stehlik.de

115
Norbert Fischer

Herr Kuhnle,

es freut mich, dass Sie Bengtssons Ansichten zur Klimaforschung schätzen. Es wäre großartig, wenn seine Ansichten hier konsensfähig wären.

Bengtsson:
"Ich denke, dass niemand in Frage stellt, dass ich sehr kritisch jenen gegenüber eingestellt war, die den Einfluss von Treibhausgasen auf das Klima der Erde komplett bestreiten."

Und die bilden leider die Mehrheit hier.

116

@#2

Sehr geehrter Herr Hader,

Bitte erläutern Sie einmal präzise, was ein Klimaskeptiker und was ein Klimaleugner ist. Schließlich verwenden Sie diese beiden Begriffe hier im Blog gerne, um andere zu verleumden. Wenn die Begriffe Ihrer Meinung nach auf Bengtsson nicht zutreffen, wie sieht es dann mit anderen Klimaalarm-Skeptikern aus. Was ist mit Lindzen, Spencer, Christy, Singer, Svensmark, Shaviv und den vielen tausend anderen hochkarätigen Wissenschaftlern, die von Klimaschutz nichts halten? Was ist mit den Hobby-Beobachtern und Halbprofessionellen, wie sie hier im EIKE-Block zahlreich zu finden sind? Sind Sie Herr Hader der Ritter der Wahrheit, die von anderen hier geleugnet wird?

Haben Sie überhaupt begriffen, was Prof. Bengtsson zum Ausdruck gebracht hat? Die entscheidende Frage, wie groß die Unsicherheiten der Klimavorhersagen sind, hat er beantwortet. Seiner fundierten Ansicht nach ist sie sehr viel größer als Sie glauben zu wissen.

Gruß, Dr. Kuhnle

P.S.: Wo beginnen Sie sich aufzuregen? Immerhin sah Bengtsson durch das Mobbing seine Gesundheit gefährdet. Was ist wenn Klimaleugner hingerichtet würden? Für Sie immer noch keine Aufregung wert, sondern höchsten interessant? Zugegeben eine provokative Frage, die Sie nicht beantworten sollen (Selbstverständlich würden Sie sich in diesem Fall aufregen). Wo aber ist für Sie die Grenze des akzeptablen überschritten? Dies ist eine offene und ernstgemeinte Frage.

117

Weitere Vorschläge zur Erkenntnissatz-Hitparade des Monats:

"Die entscheidende Frage ist, wo groß sind diese Unsicherheiten."

Das ist so wie mit der Kenntnis der Dunkelziffer: Die herausragende Eigenschaft der "Dunkelziffer" ist deren Unbekanntheit.

S. Hader weiß mal wieder ganz viel von ganz wenig ... .

118

@ #3 H. Urbahn

"auch wenn Herr Bengtssaon ein Warmist ist"

Prof. Bengtsson ist Wissenschaftler. Um ihn in der Weise in die Schublade zu packen, wie Sie es tun, sollten Sie ihm Verstöße gegen die wissenschaftliche Methodik nachweisen.

Daß jemand Direktor des MPI-met war, führt ja nun nicht dazu, daß ein Urteil gerechtfertigt wäre, er hätte Forschungsergebnisse verfälscht oder Forschung (zu politischen Zwecken) mißbraucht.

" so sind doch seine Ausführungen hinsichtlich der Länge eines Zeitraum für eine repräsentarive Klimaperiode nämlich 100 Jahr sehr interessant, "

Die sind ebensowenig das Nonplusultra wie kürzere oder längere Perioden. Was sinnvoll ist, ergibt sich aus dem, was untersucht werden soll und den Bearbeitungsmöglichkeiten. Meist weiß man es erst hinterher, was gut und was schlecht war. Denken Sie mal an die Festlegung des julianischen Kalenders, der Kalenderreform und der jetzigen Festlegung der kleinsten Zeiteinheit. Alles eine Frage der zur Verfügung stehenden Methodik und Technik.

119

auch wenn Herr Bengtssaon ein Warmist ist, so sind doch seine Ausführungen hinsichtlich der Länge eines Zeitraum für eine repräsentarive Klimaperiode nämlich 100 Jahr sehr interessant, da dies sich massiv des Aussagen von z.B. unseren hier postenden AGW-lern unterscheidet. Das gilt auch für seine Aussage hinsichtlich der Nichtvorhersagbarkeit des künftigen Klimas. Dies ist doch ganz was anderes als die PIK-AGW-ler oder hier auf EIKE z.B. Herr Bäecker von sich geben, die ja mit allem Nachdruck behaupten, die Modelle könnten genau dies tun.
MfG

120

Nun, man darf gespannt sein, ob Lennart Bengtssons umfangreiche Ausführungen genauso viel Stoff für eine umfangreiche aufgeregte Diskussionen bietet, wie seine Kurzmail an das GWPF. Aber interessant finde ich es allemal, was Bengtsson schreibt. Um es mal gleich zu sagen, wenn Leute Prof.Bengtsson als Klimaskeptiker oder -leugner bezeichnen, ist das ziemlich lächerlich. Und die Bezeichnung "Krimineller" verbietet sich eigentlich unter erwachsenen Menschen.

Noch etwas zu der besagten Unsicherheit: "Aufgrund der Chaos-Theorie ist es praktisch unmöglich, das Klima vorherzusagen, da man Wetter nicht länger als eine Woche vorhersagen kann. Aus diesem Grunde sind alle Klima-Berechnungen unsicher, selbst wenn alle Modellgleichungen perfekt wären."

Nur als Ergänzung gedacht, mit Unsicherheiten hat man immer im Bereich der naturwissenschaftlichen Modellierungen zu tun. Selbst in den Bereichen, wo man eigentlich glaubt alle wichtigen Zusammenhänge zu kennen. Die entscheidende Frage ist, wo groß sind diese Unsicherheiten.

121

Lennart Bengtsson spricht mir aus der Seele. 100% Zustimmung und Applaus für diese weisen Worte. Die Hansens, Rahmstorfs, Grassls und andere sind mahnende Beispiele für den Verfall unserer abendländischen Kultur.

Die AGW-Fanatiker hier im Blog sollten ihren Denkhorizont erweitern und ihre Dogmen überdenken. Auch als Anhänger der AGW-Hypothese könnte man das Mobbing im Wissenschaftsbetrieb kritisieren, wenn man es nur wöllte.