Der Atomausstieg – eine technische und energiepolitische Fehlentscheidung

Der deutsche Ausstieg aus der Kernenergie aufgrund von Umweltgruppen massiv geschürter Ängste war ein historischer Fehler. Jedem, der sich nicht scheute sich ohne Scheuklappen sachkundig zu machen, war von Anfang an klar, dass die Havarie von Fukushima lediglich als Vorwand diente, eine zu Unrecht verteufelte Energieversorgung abzuschaffen und dabei als Hauptprodukt Wählerstimmen einzuheimsen. Die Wähler sind längst weiter gewandert, der volkswirtschaftliche immense Vermögensschaden und die zunehmenden Versorgungsprobleme bleiben. Unser Autor Dr.rer.nat. Ludwig Lindner Publizist und Vorsitzender des Vereins Bürger für Technik e.V. zeichnet dieses Politikversagen nach.


Im Juni 2011 beschloss der Bundestag mit großer Mehrheit die sofortige Abschaltung der 8 älteren Kernkraftwerke in Deutschland und die stufenweise Abschaltung der restlichen Kernkraftwerke bis 2022.

Dieser Entscheidung lagen zugrunde:                                                                           

1. Die Ereignisse in Fukushima/Japan.                                                                         2. Die Stellungnahme der Ethikkommission.                                                                3. Eine vermutete Mehrheit der Bevölkerung gegen Kernenergie?

Dazu sind folgende Anmerkungen zu machen:

1. Fukushima als Begründung für den deutschen Atomausstieg? Dieser Grund ist schon lange nicht mehr haltbar. 

Die Ursache der Katastrophe von Fukushima war ein Tsunami. Der Tsunami war durch ein Erdbeben ausgelöst worden. Die Kernkraftwerke haben zunächst das Erdbeben komplett überstanden. Es traten dann aber Kernschmelzen an den  Reaktoren auf und Radioaktivitäts-freisetzungen. Die Explosionen in den Kernkraftwerken und die Radioaktivitätsfreisetzung sind eingetreten wegen zahlreicher technischer Mängel bei der Anlagenauslegung und organisatorischer Fehler (1). Trotz großer Evakuierungsmaßnahmen und vielen Toten durch den Tsunami gab es in Fukushima keine gesundheitliche Schäden für Menschen durch die Freisetzung von Radioaktivität.

2. Ethikkommission (2)

Die von der Bundesregierung berufene Ethikkommission setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

 Vorsitz

Prof. Dr. Klaus Töpfer               Prof. Dr.‐Ing. Matthias Kleiner

Mitglieder

Prof. Dr. Ulrich Beck                 Dr. Klaus von Dohnanyi

Bischof Dr. Ulrich Fischer           Alois Glück

Prof. Dr. Jörg Hacker                 Dr. Jürgen Hambrecht

Dr. Volker Hauff                         Walter Hirche

Prof. Dr. Reinhard Hüttl             Prof. Dr. Weyma Lübbe

Kardinal Dr. Reinhard Marx        Prof. Dr. Lucia Reisch

Prof. Dr. Ortwin Renn                 Prof. Dr. Miranda Schreurs

Michael Vassiliadis

Mitarbeit

Dr. Günther Bachmann (Text)    Dr. Ina Sauer (Organisation)

Die Zusammensetzung dieser Ethikkommission für die weitreichende Entscheidung für die zukünftige Energieversorgung Deutschlands zeichnet sich nicht durch Kompetenz aus. Es ist zu beanstanden, dass kein Vertreter der Energiewirtschaft in der Ethikkommission vertreten war. Bis auf Dr. Hambrecht (langjähriger Vorsitzender der BASF) und Michael Vassiliadis (IG-BCE-Vorsitzender) handelt es sich überwiegend um  Umweltpolitiker, Soziologen, Philosophen, berühmte Professoren und Kirchenvertreter.

Resumée der Ethikkommission: Der Ausstieg ist nötig und wird empfohlen, um Risiken, die von der Kernkraft in Deutschland ausgehen, in Zukunft auszuschließen. Er ist möglich, weil es risikoärmere Alternativen gibt. Der Ausstieg soll so gestaltet werden, dass die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und des Wirtschaftsstandortes nicht gefährdet wird.

3. Mehrheit der deutschen Bevölkerung gegen Kernenergie?

Diese insbesondere von den Grünen vertretene Meinung ist falsch.

"Der Ausstieg aus der Kernenergie sei von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen." Das ist ein Ammenmärchen und stellt die veröffentlichte Meinung der Medien und der Politiker dar. Die Wahrheit ist: über viele Jahre auch nach Fukushima: Etwa 60 bis 70 % der Deutschen sind für den Weiterbetrieb der deutschen Kernkraftwerke, die sicher und kostengünstig Strom liefern (3). Dies wird auch durch neue Umfragen bestätigt (4,5).

Stellungnahme zur Entscheidung der Ethik-Kommission:

Argument 1 der Ethikkommission: Risiken der deutschen Kernkraftwerke?

In Deutschland gibt es keinen Tsunami und an den Kernkraftstandorten auch kein Erdbeben. Die deutschen Kernkraftwerke sind die sichersten der Welt. Sie weisen nicht solche katastrophalen Auslegungsfehler auf wie die japanischen Anlagen. Das gilt auch für die abgeschalteten 8 Kernkraftwerke.

 Die Kernkraftwerke der Welt bringen es inzwischen auf 15 000 Reaktorbetriebsjahre, ohne daß ein Mensch einen gesundheitlichen Schaden durch das spezielle Risiko der Strahlung erlitten hätte; einzige Ausnahme ist dabei der Tschernobyl-Unfall (verursacht an einem Reaktor mit instabilen Eigenschaften durch einen unverantwortlichen Versuch und Nichtbeachtung der Betriebsvorschriften). Das ist ein grandioser Beweis für verantwortliches Handeln beim Betrieb von Kernreaktoren.

Kein einziges Land auf der Welt ist dem deutschen Atomausstieg gefolgt. Im Gegenteil: sie haben erkannt, dass Fukushima keine Begründung für einen Atomausstieg ist.
Das zeigt die aktuelle Situation der weltweiten Kernkraftwerke:

Seit Fukushima stellt sich im März 2014 die Situation für Kernkraftwerke folgendermaßen dar (6,7):

Weltweit sind 436 Kernkraftwerke in Betrieb, (62 im Bau) (Stand 2013). Außerdem sind in 28 Ländern etwa 120 Kernkraftwerksblöcke in fortgeschrittenem Planungsstadium. In der EU gibt es 145 Reaktoren in 15 Mitgliedsstaaten. Die IEA ( International Energy Agency ) erwartet einen Anstieg der Kernkraftkapazität um 200 000 MW bis 2035, wobei China die größte Zunahme von 12 000 MW auf      128 000 MW erfahre.

In Europa sind folgende Anlagen im Bau:
– Olkiluoto-3 in Finnland,
– Flamanville-3 in Frankreich,
– 2 Kraftwerke neu „Leningrad“ in St.Petersburg/Russland, 
-Laufzeitverlängerungen in Spanien, Frankreich, Schweiz,
– Vereinbarungen über Neubauten in Polen,
  Finnland sechstes Kernkraftwerk Fennovoima, 
  Hinkley Point C/ Großbritannien.

Im außereuropäischen Ausland:
– Japan will die Kernreaktoren wieder hochfahren, die gemäß den strikten Sicherheitsauflagen der  
  Atomaufsicht für sicher befunden werden, sagte Ministerpräsident Abe am 10.3.2014
– Rußland hat zusätzlich zu den vorhandenen 33 Kernkraftwerken 10 Anlagen im  Bau.
– Zusätzlich hat Rußland Verträge für 20 KKW-Neubauten im Ausland.
– China baut zusätzlich zu den vorhandenen 17 KKW 26 neue Anlagen
–  Indien hat zusätzlich zu den 20 Kernkraftwerken 7 neue Anlagen im  Bau,
– Südkorea hat 23 Kernkraftwerke in Betrieb, 4 neue im Bau.
– In den USA sind zusätzlich zu den vorhandenen 104 Kernkraftwerken 5 neue im Bau.                                                  
  73 der 104 Kernkraftwerke der USA haben eine Betriebsbewilligung für 60 Jahre.     

Gegenwärtig sind in den USA bei der NRC (Nuclear Regulatory Commission)  weitere 18 Gesuche für KKW-Betriebsverlängerungen über 40 Jahre hinaus in Bearbeitung (8).  Darüber hinaus rüstet sich die NRC für Gesuche zu Betriebsdauerverlängerungen des amerikanischen Kernkraftwerksparks über 60 Jahre hinaus. Sie richtet dabei das Augenmerk auf das Alterungsmanagement der Anlagen. Das NRC kommt in ihrem Bericht zu dem Schluss, dass der Genehmigungsprozess und die Vorgaben auch für eine weitere Verlängerung des Kernkraftwerksbetriebes nach 60 Jahren geeignet sind. Die NRC rechnet vor 2020 mit entsprechenden Gesuchen.

2. Argument der Ethikkommission? Risikoärmere Technologie?

Die deutschen Kernkraftwerke sind sicher, Deutschland ist vorbildlich bei der Sicherheitsausrüstung der Kernkraftwerke – das erkennt auch das Ausland an. Deutschland war über rund 20 Jahre führend bei den „top 10“ in der Stromerzeugung, was ein Hinweis auf beste Ausbildung und exzellenten Betrieb der deutschen Kernkraftwerke ist. Im Übrigen: jede Technik muss sich auf spezielle Sicherheitsanforderungen einstellen. Eine absolute Sicherheit gibt es nicht.

3. Argument der Ethikkommission: Wettbewerbsfähigkeit der Industrie.

Die Wettbewerbsfähigkeit soll erreicht werden, indem die erneuerbaren Energien zu vergleichbaren Preisen verfügbar sind wie Strom aus Kernkraft, Erdgas und Kohle. Das ist bisher jedoch heute und auf absehbare Zeit nicht gegeben:

Strom aus  Kernkraft kostet  2,5 cts/kWh, aus Steinkohle: 4,5 cts/kWh, aus Erdgas: 6-7 cts/kWh, aus Braunkohle 2,5 cts/kWh (9)                                                    

Die Abnahmegarantie laut EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) für den Wind- und Solarstrom und die garantierte Vergütung durch den Staat (letztlich Steuerzahler) verursachen Stromerzeugungskosten: Windstrom an Land ("Onshore"): 9,5 cts/kWh Windstrom, “Offshore“: 20 cts/kWh, Solarstrom je nach Anlagengröße: 10 -14 50 cts/kWh (garantierte Vergütung),

Deshalb sind auch aus wirtschaftlichen Gründen die Kernkraftwerke  und die fossilen Kraftwerke  für die Industrie auch für die Haushalte notwendig. Sie sind auch notwendig als Reservekraftwerke für Zeiten, wenn Solar- und Windstrom nicht verfügbar ist.

4. Probleme der Energiewende Die Energiewende ist gescheitert (10)!

Das Problem der Energiewende ist der nicht planbare Strom aus Wind- und Solarstromanlagen. In Spitzenzeiten übersteigt deren Produktion den Bedarf von Industrie und Haushalten. Der nicht abgenommene Strom wird deshalb ins Ausland verschenkt. Es fehlen ausreichende Stromspeicher. Bei wenig Sonne und Wind produzieren die Wind- und Solaranlagen fast keinen Strom. In dieser Zeit müssen Reservekraftwerke einspringen, die aber nur eine geringe Auslastung erreichen. In Europa hat E.ON bereits für ein Viertel der konventionellen Kraftwerke die Stilllegung beschlossen (11). Die Kraftwerke sind wegen der zu geringen Auslastung teilweise unwirtschaftlich, da der unkontrolliert produzierte Ökostrom auf Grund des EEG bevorzugt abgenommen werden muss. Auch die Übernahme von Windstrom von der Küste und der Nordsee ist wegen fehlenden Stromleitungen häufig nicht möglich. Dennoch erhalten die Betreiber der Windparks auf See für diesen nicht produzierten Strom eine Vergütung, die von den Stromverbrauchern gezahlt werden muß (12).

Energieminister Gabriel hat deshalb die Flucht nach vorn angetreten und praktisch das Handtuch geworfen (13):

Wörtliche Zitate aus seiner Rede bei der Solarfirma SMA in Kassel am 17.4.2014:
 – “Die Wahrheit ist, dass die Energiewende kurz vor dem Scheitern steht.”
 – “Die Wahrheit ist, dass wir auf allen Feldern die Komplexität der Energiewende unterschätzt haben.”
 – “Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte“ 
 – „Wir haben eine Überförderung von 23 Mrd. € für Erneuerbare Energien jedes Jahr!!“

 – „Davon sind 50 % für Solar, die aber nur 4-5 % bei den Erneuerbaren Energien beitragen.“

 – „Kein Land in Europa gibt jährlich 23 Mrd.€ zur Förderung der erneuerbaren Energien aus.“

–        Und zum Schluß,,,,,,,ich mußte mal eben die Wahrheit sagen.“

Kommentar: Die Diskussion um die Energiewende wird noch einmal richtig ernst werden.

Dr.rer.nat. Ludwig Lindner                                         

Bürger für Technik e.V.
Emslandstr.5
45770 Marl
Tel.: 02365-35725
ludwig_lindner@t-online.de
www.buerger-fuer-.technik.de  

  Literatur

1. (1) www.buerger-fuer-technik.de/body__fukushima_im_vergleich_____.html

(2)  Deutschlands Energiewende – Ein Gemeinschaftswerk für die Zukunft vorgelegt von der Ethik-Kommission Sichere Energieversorgung , Berlin den30.5.2011

(3)  http://www.buerger-fuer-technik.de/body_zustimmung_zur_kernenergie.html Bericht vom 31.10.2010, seit 1988 16 Umfragen über die Jahre 60-70 % für Kernenergie.

(4)  Allensbach  FAZ Sonntagszeitung 3.6.2012 auf die Frage: Kann Deutschland in kurzer Zeit ohne Kernkraft auskommen? Antwort  67 %, nein wir brauchen noch einige Jahre.

(5)   Bildzeitung vom 16.10. 2012: 65 %von  118.827 Teilnehmern  für Kernkraft. (..wir wollen die Atomkraft zurück..) www.buerger-fuer-technik.de/body_65__fur_kernenergie.html‎

(6)  Nuclear Energy World Report Sept.2013, atw Vol58 (Vol. 2013), S.646 ff.                                  (7)http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kernkraftwerke
(8)(http://www.nuklearforum.ch/de/aktuell/e-bulletin/usa-nrc-bereitet-sich-fuer-gesuche-60-jahre vor

(9)     http://www.ptext.de/nachrichten/fakten-stromkosten-680333

(10) www.buerger-fuer-technik.de/body_energiewende_gescheitert1.html

(11)  E.ON Hauptversammlung 30.4.2014, Marler Zeitung 1.5.2014

(12)  http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/offshore-windkraft-abgeklemmte-windparks-kosten-verbraucher-millionen/9809466.html   Handelsblatt 24.4.201

(13)  Video :http://www.1730live.de/sigmar-gabriel-nimmt-in-kassel-stellung-zur-energiewende/

          

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

44 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

@ #43 K. Meinhardt

"Warum machen Sie dieses Spiel mit?"

Welches Spiel? Das mit den Proxies? Es ist verboten zu sagen, daß Beamte irgendwas sind. Es ist aber erlaubt zu sagen, daß die meisten B. das Gegenteil von irgendwas sind.

Das ist das Spiel mit den Gutmenschen.

2
Katrin Meinhardt

#40: T.Heinzow

Barroso war auch Maoist. Und danach ging er in eine andere Partei und zu den Freimaurern. Bzw. in deren Kirche. Und vielleicht ist Durão dies auch immer ein wenig geblieben. Wie soll man das messen? Die Kommunisten sind ein Produkt der Freimaurerkirche.

Zitat(e):
"[...] problemlose Unterdrückung der Privatautonomie des Bürgers mittels charismatischer Herrschaft und Planwirtschaft. [...]"

Ist Unterdrückung schick oder fein? Wie soll die Herrschaft denn sonst sein? Bitter? Und klar, der Schurke will (immer) alles kontrollieren. Ist ein Schurke eine schicker oder feiner Mensch?

"[...] Nichts anderes ist nämlich das marxistisch-leninistische (maoistische ...) Gutmenschentum oder eben der Faschismus, der in allerlei Farbschattierungen und Tarngewändern daherkommt. [...]"

Ist Gutmenschentum schick oder fein?

"[...] übergewechselten roten Schlägertrupps aus dem KZ. [...]"

Sind Schlägertrupps schick oder fein? Ist ein Konzentrationslager schick oder nur fein?

"[...] Gutmenschen bestimmen, was gut ist für andere Menschen (Kinder), obwohl die das anders sehen."

Das geht viel weiter zurück. Auf die sexuelle Revolution und seine Macher. Wenn man einen Anfang abzeichnen soll oder lokalisieren, warum nicht hier beginnen? 🙂 Es ist allzu vernünftig. Und in gewisser Weise auch logisch und folgerichtig.

Ernsthafte und seriöse Kommunikation und Wissenschaft bedarf gleicher Maßstäbe und Meßgeräte, sonst verläuft sich einer der Gesprächspartner. Schick oder fein. Ich erinnere mich an ein Gespräch auf einer Parkbank. Ein Mensch litt sehr unter deren Familie und derem Umgang mit diesem selbigen Menschen. Die Person klagte und schilderte alles sehr genau und warum und wieso. Und es wiederholte sich, über mehrere Monate hinweg. Sie litt darunter, sehr sogar. Sie fand nie den Mut etwas klar zu sagen, weil die einfältige Kirche der Moderne es verbietet. Trotzdem war die Person dann erschrocken, als ich ihr reinen Wein einschenkte. Worüber rede ich?

Gutmensch. Ist ein Gutmensch gut oder nicht? Das ist genau was der grüne Virus vorhat, Umwertung aller Werte. Warum machen Sie dieses Spiel mit?

Aber, Gutmenschen sind böse Menschen. Eindeutig. Warum Ihre Scheu? Sonst bringen Sie doch auf vieles auf den Punkt. Punktlandungen sollten für einen Liebhaber der Fliegerei möglich sein. 🙂

MfG

P.S.: Ich liege also richtig. Trittin ist einfältig.

3

@#041
“Bekanntlich sind es die die intelligenten Menschen, welche den größten Unfug angerichtet haben und immer noch anrichten“

Empfehle Ihnen, Herr Kowatschek , Kevin Duttons Buch :
PSYCHOPATHEN - Was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann- zu lesen.
Das wird Ihnen sicherlich dabei helfen, die von Ihnen angesprochene Problematik besser zu verstehen.

4
Karl Kowatschek

#21
Herr Vogt, ihr Kommentar reizt mich zum Widerspruch. Bekanntlich sind es die die intelligenten Menschen, welche den größten Unfug angerichtet haben und immer noch anrichten. Von Mao zu Stalin bis zu den grünen Fanatikern. Dumm sind diese Leute nicht. Auch Hitler war nicht dumm. Aber es mangelte immer an emotionaler Intelligenz, weil diese Unmenschen nie fühlen konnten, was sie mit ihrer Ideologie anderen Menschen antun. Eine Person mit einem IQ von 85 der empathisch ist, ist mir wesentlich lieber als einer mit 130 der rücksichtlos seine Ideen zum „Wohle der Menschheit“ durchsetzen will. Es lebe die Demokratie der Dummen aber Rücksichtsvollen.
Sie kennen doch den Kreis aus dem dieser Unfug stammt: es ist die sogenannte Bildungselite, die schon Anfang des 20. Jahrhunderts aus wirtschaftlichen Gründen an Bedeutung verloren hatte. Der Antikapitalismus und die Industriefeindlichkeit dieser Schicht ist sehr wohl verständlich wenn man diesen Aspekt versteht.
Was Herr Heinzow #40 sagt ist auch in diesem Sinne sehr gut nachvollziehbar. Es geht um das Drangsalieren und Bevormunden. Aber es sind nicht nur Kommunisten sondern auch „Christlich Soziale“. Diese haben hier einen gemeinsamen Nenner mit den Marxisten gefunden

5

@ #39 K. Meinhardt

Trittin war Mitglied des zunächst maoistischen KB. Nach dem Scheitern der K-Gruppen übernahmen diese im Handstreich die unbedarften Grünen. Die grüne Idee ermöglicht nämlich die problemlose Unterdrückung der Privatautonomie des Bürgers mittels charismatischer Herrschaft und Planwirtschaft. Nichts anderes ist nämlich das marxistisch-lininistische (maoistische ...) Gutmenschentum oder eben der Faschismus, der in allerlei Farbschattierungen und Tarngewändern daherkommt. Kurt Schumacher hat das einmal sehr treffend ausgesprochen. er kannte ja die zu den Braunen übergewechselten roten Schlägertrupps aus dem KZ.
Deshalb ja auch der Pädophilenskandal bei den Grünen ... . Gutmenschen bestimmen, was gut ist für andere Menschen (Kinder), obwohl die das anders sehen.

6
Katrin Meinhardt

#17: T.Heinzow

Mich würde Ihre Ansicht über Herr Jürgen Trittin interessieren.

Aus Ihrer Sicht soll er nicht einfältig sein? Akzeptiert. Es wäre schön, wenn Sie das präzisieren wollten. Aus meiner zulässigen Sicht, ist er einfältig. Dem Mann müsste man in den Popo treten, und in die Wüste schicken, am besten in die Lybische. Ist er ein Spion der Stasi? Dem würde ich das zutrauen.

7
Sabrina Schwanczar

am Freitag, 23.05.2014, 19:50

"Ich habe meine Stimme bereits der Alternative für Deutschland gegeben. Es wäre wünschenswert, wenn sich die AfD sehr klar in diesen Fragen positioniert. Vor allen Dingen sollte Lucke hier klare Kante zeigen!"

Dessen Parteichef Lucke das Plenum der Ökonomen ins Leben gerufen hat.

Und die Ökonomen wiederum wollen den CO2-Zertifikatehandel stützen um ihre Gewinne auf Kosten der Bevölkerung und armer Länder zu erhöhen.

http://www.wiso.uni-hamburg.de/lucke/?p=947

"Eine weitere opportunistische, zeitgeistelnde Anti-Atom- und Anti-Gentechnik-Partei braucht kein Mensch."

Sie wollen denen, die dem Atom und Genmaiswahn nicht hinterherrennen das Menschsein absprechen? Da sind Sie bei der AfD ganz bestimmt richtig.

"Die krude Technikfeindlichkeit des Einheitsparteienblocks könnte der AfD viele Wähler bringen."

Ihr Verständnis von Technik erscheint sehr schmalspurig etwa auf Juristen-Niveau: Der Sachverständige sagt und wenn der Sachverständige es sagt dann sprenge ich den ganzen Saal in die Luft.

Was machen Sie eigentlich beruflich ?

8
Katrin Meinhardt

#33: Hofmann,M

Oh je, verehrter Herr Marc Hofmann, wir riskieren Kopf und Kragen, denn wir brechen die Regeln dieses Forums. Ganz kurz.

Zitat:
'Sie schreiben vom "wahren Glauben" und legen sich schützend vor die "weltliche Kirche". [...]'

Einspruch. Stop, auch hier bitte. Nein, das tue ich nicht. Ich stelle mich nicht schützend vor irgend jemanden. Ich habe aber nur Gerechtigkeit anwenden wollen. Fakten sind Fakten. Tatsachen sind Tatsachen. Dinge, an denen es nichts zu leugnen gibt. Und ein jeder hat Anspruch auf eine gerechte Behandlung. Dagegen haben Sie nichts, und darin werden Sie mich unterstützen, auch unterstützen. Dies kann anders gar nicht sein.

Ein jeder aufrichtige Mensch würde es tun wollen.

Ein Physiker, der nicht den gleichen Maßstab anwenden wollte, immer, der setzt seinen Ruf aufs Spiel, und ist K.O., in weniger als 5 Minuten, und fliegt hinaus vom Spielfeld, mit einer roten Karte und ist gesperrt. Vielleicht sogar lebenslang.

Diese Dinge liegen weit zurück, und den Hexen geht es ausgezeichnet. Dies weiss ich aus zweiter Hand. Ich bin sehr gut informiert. Interessant ist allein, wenn Hexen zum Morden aufrufen, dafür interessieren sich immer weniger Menschen. Und das ist doch sehr merkwürdig. Und hier fängt die tatsächliche Heuchelei an. Fragen Sie sich mal, was Hillary Clinton für Werte verteidigt? Es ist nicht schwer herauszufinden. Oder wieviel Geld, die lebende Legende und angeblich erfolgreichster Investor der unsrigen Zeit, Warren Buffet, in die euphemistisch bezeichnete Bevölkerungsplanung, eine Beleidigung des gesunden Menschenverstandes und ein mörderisches Verbrechen, investiert oder gesteckt haben will? Über 1,1 Milliarden US-Dollar. Können Sie mir mal sagen, warum ein so erfolgreicher Investor so etwas Grauenvolles tut, tun will? Und was wenn Sie herausfinden würden, dass es kein Irrtum ist? Sondern eine Tatsache. Werden Sie diese Aussage überprüfen wollen? Es hat immer nur mit dem Willen zu tun.

Also, ein wenig Mathematik und theoretische Physik.

Auf einer Fläche von 100 mal 100 Kilometern hätten 10 Milliarden Menschen Platz. Jeder wertvolle Mensch hätte 1 Quadratmeter Fläche und 2 Kubikmeter Volumen zur Verfügung. Kann Buffet nicht rechnen? Muß er seine grausamen Dinge tun? Es ist nur theoretisch, aber es soll etwas aufzeigen.

Verehrter Herr Marc Hofmann, Sie sind doch ein Verfechter der Aussage, dass es keine begrenzten Ressourcen geben kann. Ich ebenso.

Betrachten wir es kühl und sachlich und (!) ohne jegliche (!) Scheinheiligkeit und Frömmigkeit. Damit habe ich nichts am Hut. Das wäre Verleumdung, und ich kann jeden wertvollen Menschen nur davor warnen, ich werde nicht zimperlich sein wollen, die Polizei, das Militär, und die Feuerwehr, das BND, den Militärischen Abschirmdienst, einschalten wollen. Höchste Geldstrafen und 14 Jahre Gefängnis, zum Beispiel, werden dann an die unangenehmen und unfairen Zeitgenossen verteilt werden. Ganz sicher.

Jeder Mensch hat weiterhin authentische Fragen an sein Leben und er will die (!) besten (!) und erhabensten (!) Antworten.

Ich liebe die Sachlichkeit und die Kühle. Minus 270 Kelvin ist mir allerliebst. Immer noch.

Dem der will, ist alles möglich.

Der Text im Original bestätigt, dass dem wertvollen Menschen von nun an alles möglich sein wird. Und solch eine Behauptung hat sich bis heute immer bewahrheitet. Der Atomausstieg wirft nur (!) dieses Land zurück. Die restliche Welt wächst munter weiter. Mehr als 200.000 Menschen werden jeden (!) Tag geboren. Ungefähr 200.000 sterben, täglich. Dieser Grad an Genauigkeit möge hier und jetzt genügen.

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Zu den Fakten. Diese weltliche Kirche, sowohl protestantisch, als auch katholisch, ist im Inneren am Verwesen. Und daran hat auch die Stasi eine Schuld. Ja, Sie lesen richtig. Die Kirche der Freimaurer haben längst die Kontrolle übernommen. Es sind die gleichen Kriminellen, die die Energiewende mit aller sanften Gewalt durchbringen wollen, weil angeblich nicht genug Platz auf der Erde sein soll. Nichts könnte falscher sein. Unterwanderung, erfolgreiche, ist das Stichwort. Es ist alles Betrug geworden. Täuschung.

Aber, das schönste und erhabenste Theoriegebäude dieser Welt ist und bleibt der Text im Original. Es sprengt jegliche physikalische Phantasie. Es pulverisiert sie. Max Planck hat das genau, ganz genau, gewusst.

Horch? Ich höre Max Planck sich in seinem Grabe umdrehen und mir zustimmen. Ergo?

9
Ulrich Wolff

Leider geht die Diskussion weitgehend am Thema vorbei: –

Der Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie war zum wesentlichen Teil bereits längst vor Fukushima vollzogen:

Deutsche Hersteller gab es nicht mehr, die Forschung war eingestellt und die erforderliche Infrastruktur bereits vernichtet. Obwohl 8 der besten KKW der Welt abgeschaltet wurden, sind die restlichen 9 als Folge der sinnlosen Errichtung von 65 GW in Zappelstrom Lieferanten inzwischen ebenso wie Kohle-, Gaskraftwerke und Stromspeicher unrentabel.

Das Aktiengesetz erzwingt daher zwar Anträge auf ihre Stilllegung, die allerdings die Bundesnetzagentur (erstattungspflichtig) ablehnen muss. Daran kann auch der gesetzlich festgeschriebene „Restausstieg“ nichts ändern! (Nach Hegel vollzieht sich Entwicklung in meist in Widersprüchen!)

10
Aaron T. Schwarz

Zum Thema "Sicherheit von Kernkraftwerken" möchte ich folgenden Beitrag empfehlen:

http://www.atschwarz.com/atom-ruine-bleibt-am-netz/

Auslöser war eine Volksabstimmung in der Schweiz über die sofortige Abschaltung des Kernkraftwerks Mühleberg. 63.3% der Stimmberechtigten Berner haben am 18.5.2014 gegen eine sofortige Abschaltung gestimmt. Und dies, obwohl die Atomhysteriker unentwegt behaupten, man müsse dem Ding nur einen Tritt verpassen, um eine Kernschmelze auszulösen.

Fazit des Beitrags: Hört besser auf Rad zu fahren, wenn Euch euer Leben lieb ist!

11
Katrin Meinhardt

#32: Tyron Booker

Sehr geehrter Herr Tyron B.,

was ist denn eine absolute Vorbedingung für seriöse Wissenschaft? Höflichkeit und Respekt.

Gegen Ihren Hinweis 'dieses Kaptcha "frommer"' (Zitat) ist im Prinzip nichts einzuwenden, solange Sie die Antwort auch verstehen wollen (!).

Was könnte denn meine Antwort sein? Knallharte und unumstössliche Fakten.

1. Ich bin areligiös. Allein diese Nuss, werden Sie wahrscheinlich nicht knacken. Ich verachte Religiosität.

2. Dieser Bezug auf Frömmigkeit beruht auf einem gravierenden Irrtum. Es ist falsch, was Sie sagen.

Warum kann es nur stimmen, was (!) ich (!) hier von mir geben will?

Wer Bäcker werden will, muss Brötchen backen lernen, oder?
Wer seinen Diplom oder danach seinen Doktor in Physik machen will muss seinen Stoff beherrschen, richtig?
Wer Zahnarzt werden will, muss Medizin studieren, okay?

Und über einen Text urteilen zu wollen, ohne ihn zu kennen, ist absolut unwissenschaftlich.

Frömmigkeit ist im Original ausgeschlossen! Niemand soll fromm werden. Kennen Sie die Fußnote? Wahrscheinlich nicht.

Aber, die Höflichkeit, Respekt und die Freiheit gebieten es, sich über niemanden lustig zu machen.

Ein jeder möge nach seiner Façon glücklich werden wollen. (Friedrich der Grosse). Mir geht es phantastisch. Und derselbe Friedrich der Grosse kannte die Bedeutung der Existenz des jüdischen Volkes. Auch daran werden Sie scheitern wollen, weil Sie von Tatsachen nicht viel verstehen und Fakten übersehen wollen.

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Frommer Tyron Booker, wussten Sie, dass ein jeder Mensch, ein Glaubensbekenntnis hat? Sie sind fromm, ich kann es Ihnen beweisen und nachweisen. Die Aufklärung produziert religiöse Menschen, wie am Fließband. Tatsache.

12

@Katrin Meinhardt #31
Sie schreiben vom "wahren Glauben" und legen sich schützend vor die "weltliche Kirche".
Die weltliche Kirche ist für mich nichts anderes als eine machtpolitische Institution um mit Kapital und Einfluss Politik zu bestreiten. Die "weltliche Kirche" hat für mich schon längst den Anspruch des "wahren Glaubens Christi" verloren.
Christus war und ist für die schwachen dieser Gesellschaft da und hat mit der "weltlichen Machtkirche" schon längst gebrochen.
Wenn es die "weltliche Kirche" und damit die "angebliche" Glaubensvertretung Jesus Christus wirklich ernst gemeint hätte, dann hätte diese Weltliche Kirche erst gar nicht mit dem Geld und Machtgeschacher der Pharisäer weitergemacht. Der Tempel der Macht und des Geldes findet heute seinen Ausdruck der weltlichen Kirche im Peters Dom (Vatikan).
Jesus steht für die sozial Schwachen, für das einfache Leben und würde es nie zulassen, dass man diesen/seinen Glauben einen anderen Menschen aufzwingt/aufdiktiert.
Für den "wahren innerlichen Glauben" benötigt man nicht die Weltliche Kirche. Dieser "wahre Glaube" muss von tiefsten Herzen kommen und ehrenamtlich verkündet werden. Die weltliche Kirche ist seit Jahrhunderten zu einen Macht- und Geldkonzern verkommen. Kirchensteuer, Klingelbeutel, jede Leistung der Kirche gegenüber den Menschen wird diesen in Rechnung gestellt (Hochzeit, Beerdigung usw.).
Der "wahre Glauben", Fr. Meinhardt, braucht keinen Zwang, Macht oder Geld. Der "wahre-mitmenschliche Glaube" kommt von ihnen heraus. Und die schönste Freude für mich ist es, wenn ich einen anderen Menschen glücklich machen kann. Dies ist nicht nur eine Freude, sondern in gewisser Hinsicht auch die Erfüllung, der Sinn meines Leben.

13
Tyron Booker

#31: Katrin Meinhardt

Mensch, Katrin
Das laesst ja tief blicken. 😉

Und herrlich, dieses Kaptcha
"frommer"

14
Katrin Meinhardt

#6: Lutz Niemann

Verehrter Herr Dr. Lutz Niemann, ich gestatte mir, aus Fairness und notwendiger (!) Präzision, Sie darauf hinzuweisen, dass Sie bei besagter Hexenverfolgung niemals dabei waren und alles was Sie hierüber zu wissen glauben, sich wohl auf sehr fragwürdige Quellen, nur berufen kann, auch haben Sie keine Quelle nennen wollen. Es ist alles mit grösster Vorsicht zu geniessen.

Vor einem jeden Bericht gibt es Anklage und Verteidigung und ein Richter hat immer, sofern dieser gerecht sein will, das gleiche Maßstab anzuwenden, wenn der gleiche Richter überzeugen will. Hinreichende Präzision ist von ausserordentlicher Bedeutung. Eine kleine Korrektur sei erlaubt, bezüglich und trotz der Regeln dieses Forums.

Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass der Protestant Calvin, während seiner nicht lange dauernden Herrschaft in Genf mehr Menschen ermorden hat lassen sollen als die gesamte Katholische Kirche in 1.000 Jahren Häretiker oder Ketzer. Hexenverbrennungen waren ein mehrheitlich protestantisches Problem und zwar in Deutschland und Schweden. In Portugal, Spanien und dem Vatikan gab es kaum Hexenverbrennungen. Die Inquisition hat diese erfolgreich verhindern können. Im Vatikan soll nicht eine einzige Hexe verbrannt worden sein.

Abschliessend soll festgehalten werden, die wahre Gemeinde der Katholischen Kirche ist uneinnehmbar. Sie ist die grösste und älteste Kirche der Welt und deren Theoriengebäude das erhabenste. Es gibt kein besseres. Davon kann die Physik nur träumen, nicht einmal das.

Vielen Dank für Ihre wertvolle Aufmerksamkeit und Fairness

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Es wäre daher interessant zu erfahren, was Benedikt XVI für einen Fehler eingestanden haben soll. Gemäß dem Original, darf ein Christ nicht verurteilen, er darf aber sehr wohl prüfen und sich von Hexen abwenden. Natürlich. Jeder Christ hat sich vom Bösen abzuwenden. So wie Kommunisten sich von Kapitalisten abwenden. Das ist nicht verwerflich. Und sich viele kluge Menschen von (angeblich) dummen Menschen abwenden wollen.

Wer tötet verurteilt sich selbst. Möge er ein quadratischer oder dreieckiger Körper sein wollen.

Auch liegen diese Zeiten sehr weit zurück und es ist (sehr) schwer dieser Zeit Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Es wird auch dies hier die Aufgabe der Unschuld und der Gerechtigkeit sein.

Und auch über die Behandlung von Galileo Galilei durch die Katholische Kirche kursieren viele Märchen, die einer wissenschaftlichen Prüfung niemals standhalten werden. Auch in diesem Bereich bestehen viel Fehlinformationen, die natürlich bewusst gestreut wurden. Diejenigen, die die Energiewende jetzt gegen alle Vernunft verteidigen, haben ja auf anderen Gebieten jahrelang fleissig üben dürfen. Gäbe es nämlich noch intakte christliche Werte in dieser Gesellschaft, wäre eine Energiewende ein Ding der absoluten Unmöglichkeit. Dies kann ich Ihnen mit Sicherheit sagen.

P.P.S.: Und noch ein Wort zu den so feinen Hexen. Hillary Clinton soll ein Hexe sein, und auch Ihr Mann. So sagen böse Zungen. Ich kann es nicht belegen. Es ist mir herzlich egal. Das Böse aber existiert, daran besteht kein Zweifel. Hexen generell sind stolz auf deren Bezug zum Licht der Dunkelheit. Man muss nur richtig recherchieren, dann findet man Bestätigungen. Diese Beweise halten jedem angelegten Maßstab stand. Es steht Ihnen natürlich frei, darüber zu denken, wie Sie es wünschen. Jedoch, eine Hexe ist nicht dem Bereich des Guten zuzuordnen. Ich wünsche niemanden dementsprechende Erfahrungen. Dies werden Sie nicht leugnen können. Vorausgesetzt, es werden immer die gleichen Maßstäbe angewandt.

Es gibt nichts Neues auf der Welt. Die Zeiten waren andere. Aber, der Hexenkult ist lebendiger denn je. Denen geht es so gut wie nie zuvor.

Und wenn einer sich für das Böse zu entschuldigen hätte, dann sehr wohl der Hohepriester der Hexe(n). Und nicht der Kardinal Ratzinger. Zumindest nicht alleine. Das ist nicht logisch. Merci.

Warum diese ganze Mühe? Die Katholiken sind die falschen Prügelknaben der Nation. Das ist absolut atombombensicher. Man muss diese wertvollen Menschen nicht mögen. In Ordnung. Aber, Verleumdung, ist auch heute, mit Hexe, oder ohne, strafbar. Sie hatten dies natürlich nicht im Sinn, und ich unterstelle es Ihnen auch nicht. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, wie bereits betont. Danke.

Und wer wirklich der Auffassung sein sollte, eine Hexe wäre etwas sehr feines, dann schlage ich vor, bitte schön. Hexe finden, Hexe heiraten, und dann viel Freude, [...]

15
Katrin Meinhardt

#28: S.Hader

Zitat:
"Das kann eine Ethikkommission gerne tun."

Nein, kann sie nicht. Solch eine Ethik ist hohl und krank. Es ist Müll. Perversion.

Der verehrte Herr Bauer führt und siegt überzeugend. Sie sind ein unehrlicher und falsch spielender Mensch, Herr S. Hader.

16
Kurt Laburda

#25: Katrin Meinhardt sagt:
am Sonntag, 25.05.2014, 18:33

20: S.Hader

Zitat:
"Aus meiner Sicht, prinzipiell ja."

Herr S. Hader? Sehen Sie mein sowjetisches Maschinengewehr (Kalasch..) in meiner rechten Hand? Dann erklären Sie mir jetzt mal, wie Sie das bewerkstelligen wollen? Woraus leiten Sie Ihre moralische Position denn ab?
---------------------------------
S. Hader ist Grüner. Das allein reicht in der Bananenrepublik Schland zum Allwissen und der Berechtigung, Zipfelmützen im Sinne eines Grünen zu belehren und der Mütze Befehle zu erteilen. Diese haben sich dann diese Befehle zu verinnerlichen und gehorsamst zu befolgen......

17

#26: "Es gab nie ein Verbot bei einer Technik, die nicht mit Leib und Leben zu tun hat, sondern mit Energie und physikalischen Gesetzen."

Beispielweise das Verbot von Cyaniden im Bergbau hat sehr viel mit der Rohstoffgewinnung zu tun. Auch in Sachen Mobilität wird die verwendete Technologie stark reguliert und viele Sachen sind u.a. im Straßenverkehr praktisch verboten, z.B. der Raketenantrieb.

"Bei Kernenergie ist das aber nicht der Fall - die Atomtests der 50-60iger hat die Welt ueberlebt."

^^ Da werfen Sie jetzt zwei verschiedene Dinge in einen Korb.

"Meine Vermutung ist, dass genau das das eigentliche Thema der "Ethikkomission" werden sollte, und dass diese deshalb auch Geistliche dabei hatte: Sie sollte "ein fuer allemal" klaeren, ob am Prinzip der Kernspaltung irgendetwas "ethisch" nicht in Ordnung ist - denn genau das ist die staendige Unterstellung der Demonstranten, die diese wie ein Hexenwerk darstellen."

Das kann eine Ethikkommission gerne tun.

"Die Ethikkomission hat dann aber die Frage gar nicht erkannt und nicht geklaert, sondern hat das allgemeine Geschwafel von wegen "Nachhaltigkeit" wiedergegeben - wofuer man die Geistlichen sicher nicht gebraucht haette, denn das war sowieso schon laengst unsere offizielle Politikrichtung seit Agenda 21."

Selbst wenn die Ethikkommission die Kernspaltung zur menschlichen Nutzung nicht als unethisch ansieht (ich denke da genauso), heißt das ja nicht, dass man sie überall und immerzu einsetzen sollte. Kernspaltung wird es in Deutschland auch weiterhin geben u.a. zur Herstellung von Radionukliden.

18
Katrin Meinhardt

#26: A. Bauer

Erlauben Sie bitte eine kleine aber sehr wichtige Korrektur, bzw. Anmerkung.

Von 17 Leuten in der Ethikkommission waren nur (!) drei "sogenannte" Geistliche, bzw. zwei und einhalb. Der Alois Glück ist ein falscher Fünfziger. Ein Placebo in Reinkultur. Und die anderen beiden Möchtegerns, darüber könnte ich Ihnen wahre Schauergeschichten erzählen. Soviel Präzision ist wichtig.

Was wollen Sie damit (jetzt wieder) sagen, Frau Meinhardt?

Diese drei Menschen waren in irgendeiner anderen Funktion dort, in dieser komischen Kommission. Und wenn eines sicher ist, nicht in deren Funktion als Geistliche. In denen ist der Geist der Lüge.

Auf dem Etikett mag geistlich draufstehen, im Inneren der Flasche ist es hohl und leer. Diese Leute haben deren erhabenen Werte schon lange verraten.

Jeder aufrichtige Geistliche kann nichts gegen Kernkraft haben wollen (!) und (!) er muss gegen dieses sanfte faschistoide Gehabe sein. Das ist sicher.

Mit sehr freundlichen Grüssen

P.S.: Ihr restlicher Beitrag gefällt mir sehr. Die Ethikkommission hat eine ausgesprochen miese moralische Nummer abgezogen. Die falschen Geistlichen hat möglicherweise eine Alibifunktion. Es geht um Verführung.

19

@#20: Es gab nie ein Verbot bei einer Technik, die nicht mit Leib und Leben zu tun hat, sondern mit Energie und physikalischen Gesetzen. Sicherlich, wenn es um Gen-Manipulation von Lebewesen (im Unterschied zu Pflanzen auf dem eigenen Grundstueck) geht, oder deren Klonen, dann kann man aus der Staatsaufgabe, Leib und Leben zu schuetzen, ein Verbot ableiten. Bei Kernenergie ist das aber nicht der Fall - die Atomtests der 50-60iger hat die Welt ueberlebt.

Meine Vermutung ist, dass genau das das eigentliche Thema der "Ethikkomission" werden sollte, und dass diese deshalb auch Geistliche dabei hatte: Sie sollte "ein fuer allemal" klaeren, ob am Prinzip der Kernspaltung irgendetwas "ethisch" nicht in Ordnung ist - denn genau das ist die staendige Unterstellung der Demonstranten, die diese wie ein Hexenwerk darstellen. Die Ethikkomission hat dann aber die Frage gar nicht erkannt und nicht geklaert, sondern hat das allgemeine Geschwafel von wegen "Nachhaltigkeit" wiedergegeben - wofuer man die Geistlichen sicher nicht gebraucht haette, denn das war sowieso schon laengst unsere offizielle Politikrichtung seit Agenda 21.
Die Frage, warum man bei Kernenergie - analog wie bei o.g. anderen Bereichten - ein Verbot haben muss, und warum nicht jemand in ausreichend Abstand von der Umgebung seinen kleinen oder grossen Reaktor betreiben kann, und den Strom an freiwillige Kaeufer abgeben kann, ist weiterhin ungeklaert.

20
Katrin Meinhardt

20: S.Hader

Zitat:
"Aus meiner Sicht, prinzipiell ja."

Herr S. Hader? Sehen Sie mein sowjetisches Maschinengewehr (Kalasch..) in meiner rechten Hand? Dann erklären Sie mir jetzt mal, wie Sie das bewerkstelligen wollen? Woraus leiten Sie Ihre moralische Position denn ab?

Sie zählen sich doch zur Denkschule der Kirche der Aufklärung, oder irre ich mich? Wie will Ihre Kirche gegen meine Kala.. vorgehen?

Ick warte.

Ein Mensch (Frau), der sich gerne irrt, aber nie beirren lassen würde.

21

#11
Richtig Herr Vogt. Am Dienstag dieser Woche hatte ich einen Zahnarzttermin und durfte mein "Teil" nach 3 Stunden wieder abholen. Ich bin von der Tegernseer Landstraße zum Odeonsplatz gelaufen und kam an drei Wahlständen der AfD vorbei. Die Wahlhelfer hatten keine Ahnung was das EEG betrifft. Und das "Atomkraftwerke" nicht ungefährlich sind, war an jedem Stand zu hören. EIKE war völlig unbekannt.
Mit "Zahnschmerzen" hab ich heute die AfD doch gewählt.

22
Katrin Meinhardt

#19: A. Bauer

All dies ist nur (!) geschehen, weil man die unschuldige und unantastbare Wahrheit davongejagt haben will. Es hat alles nur mit dem Wollen, dem Willen, zu tun. Ein grosses Ärgernis für viele unaufgeklärte Jünger der Kirche der Aufklärung. Man hört halt lieber, tendenziell, auf die falschen Propheten.

Man wird nicht allein durch den Beitritt zur Kirche der Aufklärung aufgeklärt und weise. Das ist mit viel harter Arbeit und Prüfungen allein zu bestehen und dem richtigen Versöhnen von unzähligen und sich widersprechender Aussagen. Die Kathedrale des Wissens ist enorm und sie übersteigt die Kraft eines jeden Menschen. Und viele treibt sie in den Wahnsinn. 🙂 Wohlstand macht satt und müßig und wer will sich da noch anstrengen? Das überfordert viele. Aufklärung ist immer relativ. Taucht nicht (fast) immer einer auf, der noch aufgeklärter sein will, als der klügste Hohepriester, der Kirche der Aufklärung?

Der Witz ist, wer prüft wird gewahr werden. Die Kritiker wollen ja seltenst genau das tun, was jede seriöse Methodologie der Kirche der Wissenschaft vorschreibt und (!) verlangt. Daran scheitern gar viele viele Professoren. Selbst Professoren brechen die Regeln. Viele wollen es aber nicht sagen und verheimlichen.

Die edle und nicht korrupte Wahrheit wurde vom Thron gestossen, relativiert (grün-roter Virus) und so weiter, und so fort. Das Denkmal ist eine schlechte Kopie, und die ist käuflich, natürlich. Die Lüge hat bittere Konsequenzen. Eine Funktion der Zeit. Nur ein einziges Theoriengebäude gibt der Lüge ihren wahren Stellenwert.

Die Höflichkeit und der Respekt sind gone with the wind and the sun(ray). Die Dekadenz schreitet also voran, und vielen fällt es nicht auf. Systemfehler.

Hören und (!) tun. Allein an diesem machtvollen Wort "und" scheitern unzählige Menschen. Das ist bitter. Denn sie wollen es nicht.

Ob Demokratie oder nicht. Das Wort "und" ist fatal. Werte sind nicht gleich Werte.

23

ergänzend zu # 25

In der FAZ wird heute aus aktuellem Anlass die Frage gestellt:
"Wer wählt für die Dementen? "

24

zu # 19
Das demokratische System negiert leider die Tatsache, dass die menschliche Intelligenz normalverteilt ist (Gaußsche Glockenkurve) :
Bei Intelligenztests erreichen die meisten Menschen, etwa Zweidrittel (68 %) eines jeden Altersjahrgangs, einen Intelligenzquotienten zwischen 85 und 115.
Etwa 95 % haben einen IQ zwischen 70 und 130.
Extrem niedrige und extrem hohe Werte sind selten: Etwa 2 % des Jahrgangs haben einen niedrigen IQ unter 70 und ca. 2 % des Jahrgangs haben einen hohen IQ (über 130).

Jeder, der es wie Thilo Sarrazin ( Der neue Tugendterror) wagt, den heutigen Gleichheitswahn anzusprechen, wird öffentlich als Verbreiter faschistischen Gedankengutes diffamiert.
Zum Glück sind die Dümmsten zumeist so doof, dass sie nicht an demokratischen Wahlen teilnehmen.

25

#19: "Zum ersten Mal wird eine Technik "an sich" verboten, und das rein aus einer demokratischer Mehrheit heraus."

Das ist definitiv falsch, Herr Bauer. Praktisch jeder Staat nimmt sich das Recht heraus, Technologien inklusive die Verwendung von bestimmten Stoffen zu untersagen oder sie mit strengsten Auflagen zu reglementieren, sei es in der Medizin, Landwirtschaft, Verkehr, Elektronik usw. Jeder wird in seinem Fachgebiet entsprechende Beispiele kennen, wie NiCd-Akkus, Cyanid im Bergbau, Spenden von Eizellen, Radarwarngeräte, Nuklearwaffentests in der Atmosphäre, Verklappung von Müll in den Meeren, Frostschutzmittel im Wein, Verbot von Giftgas im Kriegsfall usw.

"Sie wird auch nicht nur zeitweise verboten, sondern mindestens auf die naechsten 50 Jahre"

Woher haben Sie das mit den 50 Jahren? Das gesetzliche Verbot kann jeder Zeit durch ein neues Gesetz aufgehoben werden.

"Die wahre Frage ist, ob eine demokratische Mehrheit das moralische "Recht" hat, der Minderheit die Nutzung einer Technik zu verbieten!"

Aus meiner Sicht, prinzipiell ja.

26

@#16: Demokratie ist nicht die Loesung, sie ist unser Problem. Die Partei, die das offen zugibt und es ueber die 5% Huerde schafft oder zumindest den Medienrummel der AfD bekommt, ist leider noch nicht da (obwohl die PdV es versucht hat).

In D. ist es tabu, an einer demokratischen Entscheidung zu zweifeln. Man darf zwar oeffentlich daran zweifeln, ob es demokratisch ist was die Politiker machen, aber sobald feststeht, dass die Mehrheit etwas so will, muss die Zipfelmuetze unterwuerfig sich der Mehrheit nicht nur beugen, nein, er muss diese sogar tatkraeftig selbst unterstuetzen (Steuern, Sozialabgaben, EEG-Umlage usw.), ob er will oder nicht.

Der "Atomausstieg" ist neben der Energiewende so ziemlich die deutlichste Entscheidung, die unsere Demokratie hervorgebracht hat (zumindest gemessen an den Demonstrationen). Sie steht hervor auch durch ihren einmaligen Eingriff in unsere Freiheiten: Zum ersten Mal wird eine Technik "an sich" verboten, und das rein aus einer demokratischer Mehrheit heraus. Sie wird auch nicht nur zeitweise verboten, sondern mindestens auf die naechsten 50 Jahre (man will diese Technik offiziell "vergessen", wobei Begriffe wie "Schrotttechnik" "verrostet" "Schrottmeiler" "Atom-Dinosaurier" helfen sollen).
Die wirkliche Frage wird nie diskutiert: Diese ist nicht, ob der Ausstieg "demokratisch" ist! Die wahre Frage ist, ob eine demokratische Mehrheit das moralische "Recht" hat, der Minderheit die Nutzung einer Technik zu verbieten!

D. ist politisch orientierungslos, wir schreien nach Demokratie aber verstehen nicht auf was wir uns damit eingelassen haben. Mir scheint es, das man in West-D. nur solange Marktwirtschaft betreiben wollte, solange wir von den Westmaechten bis 1990 aktiv dazu angehalten wurden. Seit der Wiedervereinigung, als man uns mehr Freiraum gegeben hat selbst zu bestimmen, haben die Deutschen ihr wahres Gesicht gezeigt: sie sind mehr an Sozialismus und Demokratie interessiert als an Marktwirtschaft und individueller Freiheit. Man "glaubt" hierzulande nicht das Freiheit "funktioniert". Etwas under Zwang tun heisst eben nicht, dieses zu verstehen und zu erlernen - sobald der Zwang weg ist, muss man wieder bei Null anfangen, und erstmal selbst Fehler machen, aus denen dann - vielleicht - irgendwann eine Einsicht kommt. Da sind wir politisch jetzt. Ein politisch orientierungsloses Land, das der "erstbesten" Ideologie, naemlich der Mischung aus Demokratie, Sozialismus, verfallen ist. Aber mit der Arroganz eines "erfahrenen" Landes, man will sich da nichts von anderen, wie etwa den Briten (Magna Carta) oder den Amerikanern (klassische Republik) "sagen" lassen, wir wissen alles besser.

In einer Demokratie ist der Atomausstieg nur der Anfang. Sobald dieser etabliert ist, wird man noch ganz andere Dinge verbieten und verstaatlichen. Beispiele: "Ausstieg" aus Verbrennungsmotoren, "Ausstieg" aus energieintensiven Geraeten/Maschinen/Industrien, "Ausstieg" aus der industriellen Landwirtschaft, "Ausstieg" aus Klimaanlagen usw.

27
Martin Landvoigt

#11: H.R. Vogt sagt:

Um dieses Feld zu beackern, fehlt der AfD leider das kundige Personal.
Die alten Herren der in der Parteiführung sind zumeist Geistes- und keine Naturwissenschaftler oder Ingenieure.
------------
Eigentlich nicht. Denn es ist nicht aufgabe der Parteiführung, selbst die besten Techniker zu stellen, sondern Rahmenbedingungen zu liefern, die sachgerecht sind, und darum der technologischen Entwicklung keine irrationalen Steine in den Weg zu schmeißen.

Lucke, der ganz und gar nicht wie ein verdatterter Greis wirkt, wollte eigentlich keine Energiewende-kritische Position beziehen, aber er ließ eine detaillierte Mitgliederbefragung zu. Und das Ergebnis war sicher auch für ihn überraschend. So stelle ich mir Demokratie vor!

28

#10: besso keks sagt:
“ Die krude Technikfeindlichkeit des Einheitsparteienblocks könnte der AfD viele Wähler bringen."
Um dieses Feld zu beackern, fehlt der AfD leider das kundige Personal.
Die alten Herren der in der Parteiführung sind zumeist Geistes- und keine Naturwissenschaftler oder Ingenieure.

29

@ #3 K. Meinhardt

" eines einfältigen Jürgen Trittin "

Der ist alles andere, nur nicht einfältig.

30

@#12: S.Hader
Das grundsätzliche Übel ist, dass Deutschland von Leuten regiert wird, welche ihre Politik leider sehr oft wider besseres Wissen an Hand von derartigen Umfragen von heute auf morgen ändern, nur weil sie ihre im demokratischen Prozess errungenen Machtpositionen nicht verlieren wollen.
Deshalb etwas weniger Demokratie wagen oder auf das langsame Wirken der Schwarmintelligenz hoffen?

31

#11: "Um dieses Feld zu beackern, fehlt der AfD leider das kundige Personal.
Die alten Herren der in der Parteiführung sind zumeist Geistes- und keine Naturwissenschaftler oder Ingenieure."

Sehr geehrter Herr Vogt, ich bin mit Sicherheit kein AfD-Fan. Aber warum werden Geisteswissenschaftler perse Technikfeindlichkeit vorgeworfen? Glauben Sie, dass nur Ingenieure und Naturwissenschaftler den Technologien positiv gestimmt sind? In der Politik braucht es zudem "Generalisten", denn zu jeder Sachfrage kann man nicht erwarten, dass in den Parlamenten immer eine ausreichende Anzahl von diplomierten Fachleuten sitzt.

32
HoLger NeuLen

eigentlich zu
http://tinyurl.com/zuDrPauL33Dort
, doch nun hier als Kommentar auch ganz gut am Ort
[
zu #33 : Glaubwürdig haben die Politiker aus der Welt Menschen Gesellschaft Bundesrepublik Deutschland g(GmbH)?
: vor der Welt Menschen Gemeinschaft verspielt zu Recht zu tun
nun mit ihren zu regenerativen Energie Technologie, auch Autos zu Ressourcen schonen Beitragen zu wollen tun auch getan haben
verspielt.

Nur um das Geld – von anderen gegeben Verfassung – in ihrem Lande und nicht zu Krieg entschulden anderen zu geben haben.

Und letztlich aus vielleicht meinen sagen:
Hier habt ihr Technologie zu erhalten euch Energie – gar Elektrizität – auch regenerativ.

Da fragten die anderen:
Was sollen wir mit der Quirle Mief
, dass müsst ihr uns nun erstmal Beweisen!
: wie wir damit sollen unserer Leute Bedarf an Energie halt zutun haben sollen speisen können.

Habt ihr uns das – nicht gar vor 60 Jahr :mal gegen uns: zu euch Vorhaben Kernenergie gesagt?
– geschrieben vielleicht so
:
http://tinyurl.com/Regeneriffa
: – gar ähnlich?

Und so, … nunja auch aus anderen Geschehen offenbar und klar:
:die Deutschen Politiker sind halt Wendehälse zum Drehen:
, doch zweimal gewendet, gedreht, … ist halt ab –
… ZACK!
]wenigstens schon denen im Deutschen Bundestag zu lesen Wissen Habe gegeben.

33
M. Schlumpberger

Mal wieder eine sehr gut formulierte und treffende Analyse von Herrn Lindner.

Das beste Beispiel ist momentan die Schweiz. Dort hat die Staatsregierung auch auf Basis des Fukushima-Ereignisses den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen. Aber der aktuelle Bürgerentscheid zum KKW Mühleberg zeigt mal wieder eine vollkommen andere Stimmung in der Bevölkerung. Auf der einen Seite eine erfreuliche Entwicklung. Auf der anderen Seite ist es traurig, dass die deutsche Energiepolitik überall auf der Welt als Warnung gilt, unsere Politiker aber immer noch der Meinung sind, wir seien Vorreiter. Schon daran zeigt sich welchen Irrweg unser Land beschritten hat.

Die AFD werde ich erst mal noch eine gewisse Zeit beobachten. Ich hoffe Herr Limburg kann sich mit seinem Manifest durchsetzen. Denn wie schon gesagt, noch eine Einheitsbrei-Partei braucht Deutschland wirklich nicht.

34

Hallo, ich hätte erstmal einige Verständnisfragen zu dem Text. Dort heißt es u.a. "Die Wahrheit ist: über viele Jahre auch nach Fukushima: Etwa 60 bis 70 % der Deutschen sind für den Weiterbetrieb der deutschen Kernkraftwerke, die sicher und kostengünstig Strom liefern (3). Dies wird auch durch neue Umfragen bestätigt (4,5)."

Die Quelle (3) verweist auf eine Auflistung von Umfragen, die bis 2010 gehen, also vor dem Ereignis von Fukushima. Wie kann man damit nachweisen, dass der Zuspruch für die Kernenergie auch nach dem Ereignis so hoch ist? (Noch als Randbemerkung, den Cherry-Picking-Vorwurf kann ich der Auflistung nicht ersparen, die keine Umfragen enthält, wo der Zuspruch bei 50% und weniger liegt.)

Die Quelle (4) verweist auf eine Umfrage, wo 67% meinten, dass es für den Ausstieg aus der Kernenergie noch einige Jahre braucht. Bezogen auf welchen Zeitpunkt? (5) Verweist auf eine Zeitungsumfrage, die keinen repräsentativen Anspruch hat.

35

#4: R. Engler sagt:
"Eine weitere opportunistische, zeitgeistelnde Anti-Atom- und Anti-Gentechnik-Partei braucht kein Mensch. Weder im Europaparlament noch im Bundestag. Die krude Technikfeindlichkeit des Einheitsparteienblocks könnte der AfD viele Wähler bringen."

Sehr richtig!

36
Kurt Laburda

#8: Sabrina Schwanczar sagt:
am Samstag, 24.05.2014, 03:04

Der Glaube an den fehlerfreien Menschen hat mal wieder Hochkonjunktur.

Das ist glatte Selbstüberschätzung - und Selbstbetrug.
---------------------------
Aha- unsere Atomangsthäsin ist wieder da??
Bitte nicht ins grüne Höschen machen und "der fehlerfreie Mensch" passt zu unserem Grünchen....
Erbärmlich!

37
Sabrina Schwanczar

Der Glaube an den fehlerfreien Menschen hat mal wieder Hochkonjunktur.

Das ist glatte Selbstüberschätzung - und Selbstbetrug.

38
Gerald Pesch

Passend dazu in SPON:

Studenten in Mint-Fächern scheitern am häufigsten...

Kein Problem, die "Ethikkommission" macht Energiepolitik weit jenseits aller MINT Kompetenz. Deutschland wird grün!!

39
Lutz Niemann

Bei der Kernenergie fallen mir immer die Hexenverfolgungen des Mittelalters ein. Auch diese Verfolgungen waren von höchster Stelle befürwortet, eben vom Papst. Eine Hexe oder ein Hexenmeister wurde überführt durch den Hexenflug, vielleicht genügte auch schon der Besitz des Fluggerätes. Und das ganze wurde viele Jahrhunderte praktiziert, erst Papst Benedikt gestand den Fehler ein.

Heute ist die Kernkraft an die Stelle der Hexen getreten, Kardinal Marx sprach von „Teufelszeug“, er muß es als oberste Instanz ja wissen. Wie lange wird es wohl dauern, bis in Deutschland der Fehler erkannt wird?

40

" Es fehlen ausreichende Stromspeicher."

Warum diese vorsätzliche Falschinformation? Die Tatsache ist doch, daß man die Speicher gar nicht errichten kann, weil entweder der Platz fehlt oder das Geld oder Platz und Geld.

Die Dummheit der nachwachsenden Generation ist schon beschämend. Eine FDP-Straßenkämperin (Jura-Studentin) hatte überhaupt keine Kenntnisse von der Materie, obwohl ja noch frisch von der Schule gekommen.

Interessant war auch ihre Forderung, daß man zu dem EEG-Quatsch Alternativen zu benennen habe, obwohl der Quatsch ja nachweislich nicht funktionieren kann.

Alternative zu Quatsch?

41

Für die Europawahl war das Thema Energiepolitik für mich mit wahlentscheidend. Ich habe meine Stimme bereits der Alternative für Deutschland gegeben. Und dies obwohl ich bzgl. der Ausrichtung der AfD zu den Themen Kernenergie und Abschaffung des EEGs eher vage Aussagen gehört oder gelesen habe. Es wäre wünschenswert, wenn sich die AfD sehr klar in diesen Fragen positioniert. Vor allen Dingen sollte Lucke hier klare Kante zeigen!

Eine weitere opportunistische, zeitgeistelnde Anti-Atom- und Anti-Gentechnik-Partei braucht kein Mensch. Weder im Europaparlament noch im Bundestag. Die krude Technikfeindlichkeit des Einheitsparteienblocks könnte der AfD viele Wähler bringen.

42
Katrin Meinhardt

Zitat:
"Energieminister Gabriel hat deshalb die Flucht nach vorn angetreten und praktisch das Handtuch geworfen (13):"

Praktisch ist (noch) nichts passiert. Er hat es nur (!) gedanklich (also theoretisch) gesagt.

Der hat gar nix kapiert. Er ist ein Mensch mit einem schlechten Charakter. Auch war er Umweltminister. Wozu braucht eine Gesellschaft solch eine Art von Umweltministerium? Welches von morgens bis abends allen Menschen das Leben erschweren will. Daimler hat in Ostdeutschland investieren wollen, und ein kleiner Winzling (Hamster) und seine (falschen und satten und reichen!!!!) Freunde, haben den Plan verschleppt und teurer gemacht. Das ist krank. Dem Hamster war alles egal. Sigmar Gabriel soll die Politik eines einfältigen Jürgen Trittin fortgesetzt haben, damals als Umweltminister. Daran hat der verehrte Herr G. Pesch, einige Mal hier erinnert. Wo soll da der Charakter sein?

Am Montag sind die Wahlen (ja) wieder vorbei.

43
Klaus Metzger

Hans Werner Sinn bringt es wieder mal auf den Punkt. Er sagt, der Ausstieg aus der Kernenergie, die Stilllegung fossiler Kraftwerke und die fehlenden Stromspeicher machen aus der Energiewende eine Wende ins Nichts.

Ich glaube aber an den Pragmatismus des Deutschen Michels. Wenn in absehbarer Zeit die Entscheidung zwischen “keinem Strom aus der Steckdose” und Kernenergie ansteht, wird er für den Fortbestand seines privilegierten Lebensstandards votieren.

Merke den Leitspruch aller Grünlinge: Die Suffizienzgrenze fängt immer knapp oberhalb des eigenen Lebensstandards an.

44

Rationale Argumente können gegen religiöse Überzeugungen nichts ausrichten.
Die Nutzung von Kernenergie zur Stromerzeugung ist den Deutschen ebenso zum Tabu geworden wie gläubigen Juden und Moslems der Verzehr von Schweinefleisch.
Es wird sehr lange dauern bis sich daran etwas ändert, es sei denn,die Folgen dieser ethischen Panikmache führen zu wirtschaftlichen Folgen, die die Mehrheit der Wähler drastisch zu spüren bekommt.