Soeben erschienen: NIPCC Climate Change Reconsidered II: Biological Impacts

Zeitgleich mit dem Bericht des IPCC der Arbeitsgruppe II zu den Folgen des Klimwandels (wir berichteten hier) legt das Nongovernmental IPCC (NIPCC) nun seinen Bericht über die Biologischen Einflüsse des Klimawandels vor.
Im drastischen Unterschied zu den schrill-alarmistischen Tönen der „Summary for Policy Makers“ des IPCC WG II Berichts, der sich aus dem Hauptbericht allerdings nicht ableiten lässt , gibt der NIPCC Climate Change Reconsidered II: Biological Impacts umfassend Entwarnung. Lesen Sie die Einleitung zur Summary for Policy Makers (hier) des NIPCC Berichtes….

Einführung

Der Einfluss des Menschen auf das globale Klima ist klein, und jede Erwärmung , die als Ergebnis der menschlichen Emissionen von Kohlendioxid (CO2) und anderen Treibhausgasen auftreten könnten, haben wahrscheinlich wenig Einfluss auf die globalen Temperaturen, die Kryosphäre (Eis bedeckten Flächen), Hydrosphäre ( Ozeane, Seen und Flüsse ) oder das Wetter. (Siehe Abbildung 1 ).

Climate Change Reconsidered II : Biologische Auswirkungen ( CCR – IIb) , (hier)

Der Gegenstand der vorliegenden Zusammenfassung für Entscheider in der Politik, untersucht die wissenschaftliche Forschung über die Auswirkungen der steigenden Temperaturen und der atmosphärischen CO2- Konzentration auf die biologische Welt (Idso et al. , 2014). Es sind keine Netto- Schäden für die globale Umwelt oder die menschliche Gesundheit feststellbar, aber man findet oft das Gegenteil: Nämlich Netto-Vorteile für die Pflanzen, darunter wichtige Nahrungspflanzen und -Tiere und die menschliche Gesundheit. ( Siehe 2. )

Climate Change Reconsidered II : Biologische Auswirkungen

ist der zweite von drei Bänden in der „Climate Change Reconsidered Reihe“ die vom Nichtstaatlichen International Panel on Climate Change ( NIPCC ) erstellt wurde . Gemeinsam stellen sie die umfassendste und unabhängigste Überprüfung der Klimawissenschaft dar, unter Nutzung jeder möglichen wissenschaftlichen Quelle . Sie wurden zusammgestelt um als Alternative zu den alarmierenden Berichten des UN Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) verfügbar zu sein .

Der erste Band der Climate Change Reconsidered Reihe II-Serie mit dem Untertitel Physical Science , wurde im September 2013 veröffentlicht. Er zeigte, dass es keine gefährlichen menschlichen Eingriffe in das Erd-Klima gibt. Dieses Ergebnis ist an sich schon logisch ausreichend, um fast alle negativen Klima bezogene Auswirkungen, wie vom IPCC vorhergesagt, zu streichen. Dennoch gibt es eine umfangreiche Literatur zu den Auswirkungen, Kosten und Nutzen von steigende Temperaturen und atmosphärischen CO2-Konzentrationen, die zeigen, dass Klimawandel, ob natürlich oder künstlich, keine Krise ist . 

Climate Change Reconsidered II : Biologische Auswirkungen

Experten zu den biologischen Auswirkungen sichteten fachmännisch die gegenwärtige Literatur.

Climate Change Reconsidered II  Biological Impacts  (hier der ganze Bericht) verfolgt weitgehend und kritisiert die Arbeit der IPCC -Arbeitsgruppe II, die zeitgleich  ihren Bericht über die Auswirkungen des Klimawandels um die gleiche Zeit wie dieser Bericht vorgestellt hat. Es scheint, das das IPCC ihr Verhalten der selektiven Berichterstattung fortsetzt, um der Politik der Panikmache zu den Auswirkungen des Klimawandels weiter folgen zu können.

CCR-IIb ist ein 1,062-Seiten Report co-authored and co-edited durch Dr. Craig Idso, Dr. Sherwood Idso, Dr. Robert Carter, and Dr. S. Fred Singer,  die mit einem Team von mehr als 30 Wissenschaftler aus 13 Ländern daran gearbeitet ahben. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Wissenschaft zeige, dass steigende Temperaturen und atmosphärischen CO2-Konzentrationen "keine Netto Schaden für die globale Umwelt oder die menschliche Gesundheit verursachen aber man  oft das Gegenteil findet:Nettonutzen, für Pflanzen, darunter wichtige Nahrungspflanzen und Tiere und menschliche Gesundheit"

image_pdfimage_print

2 Kommentare

  1. #1: H.R. Vogt sagt:

    „Kommentare, dahingehend, dass die befürchteten Folgen, falls sie richtig sind, die bisher besten Argumente für die staatliche Förderung der Kernenergie- Forschung (zur Entwicklung von KKWs der sogenannten 4ten. Generation) liefern, werden nicht erlaubt“

    Lieber Herr Vogt,

    lassen Sie uns das Kind beim Namen nennen:
    Es wird ZENSUR ausgeübt in fast allen Medien, seien es Zeitungen, Online-Ausgaben der selben oder die GEZ-Volksverblödungsmedien.
    Die ganze Verlogenheit des heutigen Mediengesindels kommt dann besonders zu Ausdruck, wenn Zensurmaßnahmen in anderen Ländern beklagt werden.

    Hängt sie!

  2. Auch in den Massenmedien ÖR- TV (ARTE ) sowie wie dem sattsam bekannten SPON Infodienst wird seit einiger Zeit öfters von den biochemischen Folgen des CO2 – Eintrags in die Ozeane berichtet .
    Kommentare, dahingehend, dass die befürchteten Folgen, falls sie richtig sind, die bisher besten Argumente für die staatliche Förderung der Kernenergie- Forschung (zur Entwicklung von KKWs der sogenannten 4ten. Generation) liefern, werden nicht erlaubt, weil sie von den Machern dieser Medien als Politically incorrect gehalten werden
    Deshalb die Bitte an alle, die sich hier in diesem Forum engagieren;
    Nicht aufgeben! Steter Tropfen höhlt den Stein.

Antworten