Campact Demo „Rettet die Energiewende“ – Jetzt geht’s nur noch um die Kohle

Campactaufruf "Rettet die Energiepfründe"

von Alexander Wendt
Am 22. März werden viele mitteljunge Menschen in sieben deutschen Landeshauptstädten mit Trillerpfeifen, Schildern und Club-Mate-Flaschen zu einer Rettungsaktion antreten. Rufen erst einmal Organisationen wie Campact, der BUND, attac et al. zur Hilfeleistung für irgendetwas auf, dann steht es meist schlecht um das Objekt der Fürsorge. Am 22. März heißt es jedenfalls von München bis Kiel: „Rettet die Energiewende!“ In diesem Fall vor Bundeswirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel, der, wenn man einer Fotomontage auf der Campact-Webseite glaubt, gerade ein Kettensägenmassaker unter Windrädern anrichtet.

Die Organisatoren von Campact wissen auch schon, wie die Politiker der gebeutelten Energiewende helfen könnten: Indem sie endlich der endlich der garstigen Vettel Kohle den Garaus machen. „Kohle nur noch zum Grillen“, lautet eine der vorbereiteten Campact-Parolen.

Die neun verbliebenen Kernkraftwerke in Deutschland, die obendrein demnächst vom Netz gehen, geben keine lohnende Angriffsfläche mehr ab. Deshalb bieten sich Kohlekraftwerke geradezu als neues Kampagnenfeinde an: Sie gehören noch niedergekämpft, bevor die Energiewende endlich glücklich und in Frieden leben darf. „Statt die kostengünstige Windenergie zu deckeln, muss Gabriel die klimaschädliche Braunkohle aus dem Netz drängen“, fordert Christoph Bautz, einer der führenden Campact-Aktivisten. Vor kurzem stellte die Grüne Vize-Parteivorsitzende Bärbel Höhn fest: „Die fossilen Energien werden zur Armutsfalle.“ Und Renate Künast meinte in einem Streitgespräch in der Welt: „Schon heute kann eine Windkraftanlage zu wettbewerbsfähigen Kosten Strom erzeugen – Strom aus einem neuen Kohlekraftwerk wäre nicht billiger!“

Ja, das könnte Leute tatsächlich auf die Straße treiben: günstige Windkraft deckeln, um den Verbrauchern teuren Strom aus Kohle aufzuschwatzen. Werfen wir einmal kurz den Blick auf Preise und Vergütungen. Die Strompreise an der Börse liegen bei etwa 4 Cent pro Kilowattstunde, die Herstellungskosten für Strom aus Braunkohle zwischen 3,5 und 4 Cent pro Kilowattstunde, die Vergütungen für Windstrom an Land bei rund 9 Cent, für Solaranlagen 9,19 und 13,55 Cent, und für Offshorewindanlagen bei 19 Cent pro Kilowattstunde. Nun bekommt der Betreiber eines Offshorewindrads an der Börse ja auch nur 4 Cent für seine Kilowattstunde. Die restlichen 15 Cent subventioniert ihm der Stromkunde über die EEG-Umlage, die den Unterschied zwischen dem realen Börsenpreis und der privilegierten Einspeisevergütung ausgleicht. Deshalb zahlen fast alle Stromverbraucher seit Januar 2014 6,24 Cent Grünstromförderung pro Kilowattstunde. Die Hälfte unseres Strompreises besteht inzwischen aus Abgaben und Steuern. Ein Blick auf die Preise zeigt: Die Braunkohle kann als einziger Energieträger noch einigermaßen ein Kosten decken. Und sie soll also am besten aus dem Netz gedrängt werden, damit nur noch Subventionsempfänger übrig bleiben.

Wenn Windstrom heute schon „zu wettbewerbsfähigen Preisen“ produziert werden könnte, ganz „kostengünstig“ (Campact), dann bräuchten neue Windräder ja auch keine Subventionen mehr. Aber gerade dagegen, die Subventionen für Windstrom wenigstens etwas zu drosseln, gehen ja die Energiewenderetter erklärtermaßen auf die Straße. Übrigens deckelt Gabriel auch kein einziges Windrad; jeder, der eine Baugenehmigung für einen Rotor bekommt, darf ihn auch in Zukunft errichten. Es gibt nur oberhalb einer bestimmten Grenze keine Fördergelder mehr für neue Anlagen. Für die rund 23 000 Räder, die schon in Deutschland vor sich hin rattern, ändert sich gar nichts.

Unter der Parole „rettet die Windkraftgewinne, unser Haus auf Sylt ist noch nicht abgezahlt“ demonstriert es allerdings nur noch hab so gut. Warum junge Leute mit Kaputzenpullis und lustigen Frisuren trotzdem genau dafür marschieren, gehört zu den rätselhaften Erscheinungen der Gegenwart.

Bis zum Demonstrationstag am 22. März muss ein Energiewenderetter übrigens nicht warten. Auf der Campact-Seite findet sich auch der Punkt: „Sonne und Wind mies machen? Wir halten dagegen! Werden Sie Leserbrief-Schreiber/in“. Damit das Leserbriefverfassen zugunsten von Sonne und Wind und wider die Kohl nicht so viel Mühe macht, stellt Campact schon mal die wundervolle Textbausteine bereit, etwa „die Energiewende ist der Jobmotor schlechthin“ (s. hier: https://www.campact.de/energiewende/leserbrief-aktion/redaktionen/). Die Adressen der Leserbriefressorts von der allgemeinen Zeitung Mainz bis zum Weserkurier gibt’s gleich darunter. Und nicht zuletzt den wertvollen Tipp: Der Leserbrief soll „vor allem individuell“ klingen.

Muss aber nicht. Hauptsache, Landbesitzer in Norddeutschland bekommen auch weiter ihre 100 000 Pacht pro Jahr und Windrad. Auch Weltretter müssen schließlich von irgendetwas leben.

Mehr zur Energiewende in „Der grüne Blackout. Warum die Energiewende nicht funktionieren kann“ unter 
http://alexander-wendt.com/der-gruene-blackout/

Oder hier als eBook herunterladen:
http://www.amazon.de/dp/B00ITZ2L7S/ref=rdr_kindle_ext_tmb

Auch in Potsdam soll diese Demo zur Aufrechterhaltung der Umverteilung von unten nach oben stattfinden. Hier die Einladung:

Am 22. März auf nach Potsdam

Wirtschaftsminister Gabriel will die Energiewende ausbremsen. Doch die Ministerpräsidenten können ihn im Bundesrat aufhalten. Am 22. März 2014 wollen wir sie mit Demos in Potsdam und sechs weiteren Landeshauptstädten dazu bringen.

Demonstrieren Sie mit…


Lieber NN,

in den Chefetagen der Energiekonzerne dürfte der Sekt für den April schon kalt stehen: Dann will Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel seine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) im Kabinett beschließen lassen. Kommt der Entwurf durch, haben RWE, Eon und Vattenfall Grund zum Feiern: Die Energiewende wird ausgebremst. Fast alle Kohlekraftwerke bleiben für die nächsten 20 Jahre am Netz. Und auch der Atomausstieg wird wieder in Frage gestellt.

Wir haben Großes vor, um das zu verhindern. Und damit unser Plan gelingt, brauchen wir Sie! Am 22. März 2014 wollen wir mit zehntausenden Menschen auf die Straße gehen – und zwar zeitgleich in Potsdam und sechs weiteren Landeshauptstädten! 

Die Ministerpräsident/innen der Länder sind die Einzigen, die Gabriel noch aufhalten können. Unter ihnen gibt es große Bedenken gegenüber Gabriels Plänen. Nun wollen wir dafür sorgen, dass sie Gabriel die Stirn bieten. 

Deshalb: Kommen Sie bitte am Samstag, den 22. März nach Potsdam zu unserer bunten und vielfältigen Demonstration. Diese organisieren wir zusammen mit dem BUND, .ausgestrahlt und den Naturfreunden Deutschland.

Ort: Staatskanzlei, Heinrich-Mann-Allee, PotsdamZeit: Samstag, 22. März 2014, 13 Uhr

Die Demos werden nur dann ein Erfolg, wenn sich jetzt sehr viele Menschen in die Mobilisierung reinhängen. Helfen Sie mit und rühren Sie in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis die Werbetrommel für die Demos.

Freunde auf die Demo hinweisen – per Mail, Twitter & Facebook…

Flyer & Plakate bestellen…

Der 22. März ist enorm wichtig, um überall im Land die Ministerpräsident/innen und Sigmar Gabriel zu gewinnen. Doch auch darüber hinaus setzen wir gerade alles in Bewegung: Kreuz und quer sind wir in der Republik unterwegs – immer auf den Fersen von Gabriel und den wichtigsten Landeschef/innen. Bei vielen ihrer öffentlichen Auftritte sind wir mit bildstarken Aktionen und zahlreichen Campact-Aktiven aus der jeweiligen Region vor Ort – und konfrontieren sie mit den mehr als 215.000 Unterschriften unter unseren Appell „Energiewende nicht absägen!“.

Etliche Ministerpräsidenten stellen sich mittlerweile gegen Gabriels Pläne. So nennt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig den Deckel für den Ausbau der Windkraft „volkswirtschaftlich unsinnig“. Niedersachsens Ministerpräsident Weil teilte bei einem Gespräch an diesem Montag unsere Kritik an Gabriels Vorhaben, die Förderung der Erneuerbaren künftig auszuschreiben. Auch er befürchtet, dass damit die Energiewende ausgebremst wird. Und Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann beklagt, die geplante Drosselung bei der Wind-Förderung werfe dem Südwesten „Knüppel zwischen die Beine“. 

Was noch fehlt, ist eine gemeinsame Linie. Und der Druck, dass sich die Ministerpräsidenten von Gabriel nicht über den Tisch ziehen lassen. Dafür sorgen wir mit unserer Tour – und den Demonstrationen am 22. März. Helfen Sie mit, dass sie ein Erfolg werden – und es uns gemeinsam gelingt, die Energiewende zu retten. 

Demonstrieren Sie am 22. März in Potsdam mit!

Alle Infos finden Sie hier…

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Christoph Bautz, Geschäftsführer Campact

image_pdfimage_print

94 Kommentare

  1. Dr. Paul sagt:
    #92: Hans Diehl was Sie nicht gefordert haben 🙂
    insbesondere die Aufgabe der Vernunft.
    Dazu muss man kein Arzt sein.
    Fangen Sie einfach von Anfang an mit dem 1×1
    und erkennen Sie,
    dass der EEG-Wackelstrom eine fatale Sackgase für unsere Gemeinschaft ist.
    Und gehen Sie in sich,
    Lügen schadet tatsächlich der Gesundheit.

    @Dr. Paul
    Na gut, ich gebe nach, Sie kennen bestimmt das Sprichwort.

  2. #92: Hans Diehl was Sie nicht gefordert haben 🙂
    insbesondere die Aufgabe der Vernunft.

    Dazu muss man kein Arzt sein.
    Fangen Sie einfach von Anfang an mit dem 1×1
    und erkennen Sie,
    dass der EEG-Wackelstrom eine fatale Sackgase für unsere Gemeinschaft ist.
    Und gehen Sie in sich,
    Lügen schadet tatsächlich der Gesundheit.

  3. Dr. Paul sagt:
    #90: Hans Diehl, Sie möchten also unbedingt eine Krankheit haben?
    Nun, da kann ich Sie nur warnen, dann werden Sie entmündigt.

    @Dr. Paul
    Da kann man mal sehen, wie Sie meine Beiträge lesen, und beurteilen.
    Sie haben mir doch menschliches Defizit diaknostiziert. Das habe ich doch nicht gefordert.
    Ich habe Sie lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass das mit Ihrem ärztlichen Gelöbnis nicht in Einklang zu bringen ist.

  4. Dr. Paul sagt:

    88: Ach so, Herr Hans Diehl, Sie meinen tatsächlich, es sei ärztliche „Aufgabe“, aus schlechtem Gewissen (oder fehlendem Gewissen)
    ein gutes Gewissen zu machen, in dem man dem Übeltäter eine (falsche) Krankheitsdiagnose verpasst???
    Sie irren und Genf, das ist doch die Stadt mit dem steuerfreien von der Realität völlig abgenabelten WMO Palast samt IPCC,
    hat damit nichts zu tun, da ging es allerdings um Krieg spielen und den „nicht Kombatanten-Status“ der Sanitätsstaffeln, an den sich sowieso keiner hält, auch die werden beschossen.
    Also darauf muss ich nun wirklich nicht schwören, ha, ha, Sie meine sicher den alten Hypokrates, der ist gut bis heute,
    wenn sich nur alle an dem orientieren würden.
    Sie als gesellschaftlicher „Parasit“ (auf Kosten Anderer) sind damit keinesfalls zu schützen, im Gegenteil. Parasiten müssen immer bekämpft werden. Sie selbst predigen ja den Krieg gegen die Vernunft.

    mfG

    @Dr. Paul.
    Den folgenden Passus haben Sie wohl übersehen bei Ihrem Gelöbnis.
    Zitat:
    Ich werde mich in meinen ärztlichen Pflichten meinem Patienten gegenüber nicht beeinflussen lassen durch Alter, Krankheit oder Behinderung, Konfession, ethnische Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung oder soziale Stellung.
    Zitat Ende.

    Ein Glück, dass ich nicht bei Ihnen in Behandlung bin, sonst wäre mir möglicherweise das Schicksal von Gustel Mollath beschieden

  5. #88: Ach so, Herr Hans Diehl, Sie meinen tatsächlich, es sei ärztliche „Aufgabe“, aus schlechtem Gewissen (oder fehlendem Gewissen)
    ein gutes Gewissen zu machen, in dem man dem Übeltäter eine (falsche) Krankheitsdiagnose verpasst???
    Sie irren und Genf, das ist doch die Stadt mit dem steuerfreien von der Realität völlig abgenabelten WMO Palast samt IPCC,
    hat damit nichts zu tun, da ging es allerdings um Krieg spielen und den „nicht Kombatanten-Status“ der Sanitätsstaffeln, an den sich sowieso keiner hält, auch die werden beschossen.
    Also darauf muss ich nun wirklich nicht schwören, ha, ha, Sie meine sicher den alten Hypokrates, der ist gut bis heute,
    wenn sich nur alle an dem orientieren würden.
    Sie als gesellschaftlicher „Parasit“ (auf Kosten Anderer) sind damit keinesfalls zu schützen, im Gegenteil. Parasiten müssen immer bekämpft werden. Sie selbst predigen ja den Krieg gegen die Vernunft.

    mfG

  6. Dr. Paul sagt:
    #84: Lieber Herr Hans Diehl, war mir schon klar, dass Sie keine Hemmungen haben,
    damit gehören Sie halt zu den Totengräbern einer Gesellschaft. Wenn Sie das nicht juckt, sehe ich das als Mediziner als menschliches Defizit.
    Der alles immer entschuldigende Psychologe würde Ihnen vielleicht mildernde Umstände zubilligen, weil (möglicherweise) Ihre Mutter, warum auch immer, Ihnen in den ersten 3 Lebensjahren nicht die dringend erforderliche Zuneigung gewährt hat.
    Ich selbst bin da etwas strenger, weil man unschwer nachweisen kann, dass der Mensch bis zum Lebensende lernfähig ist.
    Eine äußerst unbequeme Erkenntnis 🙂

    @Dr. Paul
    Mit dieser Diagnose haben Sie aber jetzt gegen Ihr ärztliches Gelöbnis ( Genfer Deklaration )
    verstoßen.

  7. #84: Lieber Herr Hans Diehl, war mir schon klar, dass Sie keine Hemmungen haben,
    damit gehören Sie halt zu den Totengräbern einer Gesellschaft. Wenn Sie das nicht juckt, sehe ich das als Mediziner als menschliches Defizit.
    Der alles immer entschuldigende Psychologe würde Ihnen vielleicht mildernde Umstände zubilligen, weil (möglicherweise) Ihre Mutter, warum auch immer, Ihnen in den ersten 3 Lebensjahren nicht die dringend erforderliche Zuneigung gewährt hat.
    Ich selbst bin da etwas strenger, weil man unschwer nachweisen kann, dass der Mensch bis zum Lebensende lernfähig ist.
    Eine äußerst unbequeme Erkenntnis 🙂

    mfG

  8. #3: Ulrich Walter sagt:
    „Am 10.12. 2011 hat Michail Gorbatschow bei der Verleihung des Franz-Josef-Strauß-Preises durch die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung Aussagen von ungeheurer Tragweite gemacht. Die Rede lief (nachts) im Bayerischen Rundfunk, wurde ansonsten aber im Mainstream nicht beachtet. (Auf Youtube wird das entsprechende Video immer wieder gelöscht.)

    In aller Kürze, der Inhalt: Es geht um die Fragestellung, wie man die Menschen unter Kontrolle einer Weltregierung bringen kann, unter der es keine Kriege mehr gibt. Menschen – so die These – akzeptieren nur einen starken Staat, wenn er sie vor einer äußeren Gefahr schützt. Diese Gefahr müsse apokalyptisch sein, also die ganze Menschheit bedrohen, und glaubwürdig. Ob sie echt ist spielt keine Rolle. Als Szenarien spielte man (ernsthaft) einen Alien-Angriff …“

    Meine Rede!
    Und Gorbi sagt es auch!
    Hinter der Plutobahn sammelt sich eine Alienflotte
    und bereitet die Eroberung der Erde und die vollständige Versklavung aller Erdenbewohner vor.
    Mir müssen dringend was tun!
    Schon um Vorsorge zu treffen.
    Also so schnell wie möglich 64 Raumforts mit Biofurz ins Weltall schießen und mit Biolaserwaffen ausstatten („Bio“ ist einfach „besser“ und baut sich leichter ab!)
    Und dann Schutzgeld kassieren…

  9. #81: Dr.Paul sagt:

    „Diel und Co sind nach allen hier mittlerweile vorgebrachten Argumenten sicher nicht blöd“

    Sie haben recht, Schelmhuber ist ja auch nicht blöd
    (hat an meinem Gymnasium Abitur gemacht – peinlich!!!). Aber er hat sich wie so viele Opportunisten kaufen lassen. Möge er im Gegenstrahlungsofen erfrieren…

    MfG

  10. Dr. Paul sagt:
    #79:Hallo Herr besso keks und andere Freunde der Wahrheit, Diel und Co sind nach allen hier mittlerweile vorgebrachten Argumenten sicher nicht blöd,
    MfG

    @Dr. Paul
    Na also, endlich kommt mal einer zu der richtigen Erkenntnis..

  11. #80: Hans Diehl sagt:

    ——————–
    – ich hoffe Sie wissen was das ist – die EE haben diese Grenzkosten nicht.
    ——————–
    Ich weiss was das ist und habe es sogar verstanden. Sie hingegen scheinen hingegen mit Begriffen um sich zu werfen die sie nicht verstanden haben.

    1. EE Haben sehr wohl Grenzkosten. Bei Biogas bestehen diese z.B. aus den zusätzlichen Rohstoffen

    2. Bei PV/Windkraft sind die Grenzkosten etwas schwieriger zu erkennen. Denn sie können mit den bestehenden Anlagen nicht einfach zusätzliche Einheiten Strom generieren. Schön wäre es, denn dann könnte ich ja an einem Tage beliebig viel Strom erzeugen und bei eine garantierten Einspeisevergütung an einem Tag zum Milliardär werden mit einer PV-Anlage mit Anschaffungskosten von ca. 15.000€

    3. Die Grenzkosten bei PV sind somit zumindest die Kosten für die Anschaffung zusätzlicher Module geteilt durch die Stromerzeugung über die Nutzungsdauer. Daraus kann man schon erkennen das die Betrachtung von Grenzkosten für ein PV Anlage ohnehin sinnlos sind.

    4. Ist die Betrachtung der Grenzkosten nach wie vor sinnlos. Denn die EEG Umlage berechnet sich letztendlich nicht nach den Kosten der Stromerzeugung bei den EE sondern nach der Einspeisevergütung. Also völlig egal ob Sie die Durchschnittskosten der EE oder die Grenzkosten ansetzen. Der Preis ist im Prinzip immer Einspeisevergütung – Erlös an der Börse. Der Handelspreis ist völlig Irrelevant. Der PV Anlagenbesitzer kann ja nicht den Strom teurer verkaufen als jemand bereit ist, an der Börse zu kaufen.
    Sie haben einen Marktwert, und der sinkt je mehr PV Strom zur Verfügung steht. Es gibt nämlich die Einspeisevergütung und die muss bezahlt werden und die steigt je mehr Strom erzeugt wird der nicht gebraucht wird. Der würde auch dann weiter steigen wenn Sie Handelspreise zu Grunde legen würden, denn auch diese sinken mit jeder weiteren Einspeisung, weil es keine Abnehmer mehr gibt.
    Sie versuchen leider nur mit einem Trick die Kosten zu senken. Aber selbst wenn Sie jegliche Marge oder Gewinne ‚verbieten‘ würden, wäre das nur ein einmaliger Effekt und die kosten würden danach weiter steigen. Denn der Markt ist gesättigt. Der Erlös von Strom ist immer öfter 0ct und vergütet werden müssen ca. 20ct. Diese 20ct werden auf immer weniger Verbraucher umgelegt werden müssen. Völlig egal ob Sie Börsenpreise oder Handelspreise zugrunde legen. Die Einspeisevergütung ist der Preistreiber.

  12. Herr Diehl, sie haben sich ja selbst in ihrer Unlogik verheddert.
    Sie sagen, der sog. EE-Strom hat keinen Preis an der Börse (weil keine Grenzkosten). Dann sagen sie, man solle bei der EEG-Differenz-Berechnung den Börsenpreis der sog. EE (also „Null“) mit einbeziehen.
    Bitte wie wollen sie dann die Umlage senken, wenn sich doch die Umlage aus dem Börsenpreis und der gesetzlichen Vergütung ergibt?

    Wenn man das macht, dann steigt die EEG-Umlage noch mehr, nämlich genau um den Betrag des Börsenpreises. Denn der Börsenpreis bezieht sich ja nach ihren Worten nur auf den konventionellen Strom, denn sog. EE-Strom hat ja angeblich keinen Börsenpreis.

    Können sie mal etwas Ordnung in ihre wirre Gedankenwelt bringen?

    Mal ganz davon abgesehen, dass ihre Theorie über die Preisbildung an der Börse mit der Realität wenig zu tun hat. Sie verwechseln auch Kosten und Erlöse.

    Der Preis bildet sich aus Angebot und Nachfrage bzgl. Strom. Und somit hat jede kWh, egal, ob sie nun konventionell oder scheingrün daherkommt, den Preis, der sich an der Börse ergibt.

    Der Weg über die Börse ist nur eine Form der Finanzierung der EEG-Vergütung, nichts weiter! Wobei der Börsenpreis den wahren Wert des scheingrünen Stroms angibt, wie er sich eben aus Angebot und Nachfrage ergibt.
    Und gäbe es nicht diesen Abnahme- und Verkaufszwang für scheingrünen Strom, gäbe es wahrscheinlich nicht mal eine besonders große Nachfrage danach. Denn wer will schon Strom in Abhängigkeit von der Natur?

  13. #79:Hallo Herr besso keks und andere Freunde der Wahrheit, Diel und Co sind nach allen hier mittlerweile vorgebrachten Argumenten sicher nicht blöd, sondern in Ihrem Charakter Raubtieren vergleichbar oder Ganoven, die mit ihren Maschinengewehren alles niederknallen, wer oder was ihnen das schon geraubte wagt, wieder wegnehmen zu wollen.
    Argumente sind hier fehl am Platz
    „was da „zusätzlich“ kommt muss logischerweise konventioneller Strom sein.“ hat weder mit Physik noch mit Ökonomie das geringste zu tun,
    sondern ist eine blanke KRIEGSERKLÄRUNG!

    MfG

  14. L Stiller sagt:
    Der Preis für EE Strom ist an der Börse „Null“ und vorrangig, was da „zusätzlich“ kommt muss logischerweise konventioneller Strom sein.
    ——————-
    Was ein Schwachsinn. Dann müsste es ja zwei Preise Geben. Den Börsenpreis und den Preis 0 für EE. Selten so einen Stuss gelesen. Aber selbst wenn es so wäre wäre die Differenz zu zahlen, denn der Einspeise bekommt ja seine Einspeisevergütung und die ist leider nicht 0ct/KWh.

    L. Stiller
    Gibt es doch auch. Die Konventionellen werden an der Börse zu Grenzkosten angeboten ( Merit Order ) – ich hoffe Sie wissen was das ist – die EE haben diese Grenzkosten nicht.
    Der EE Strom kommt über die Börse mit dem konventionellen Strom zusammen in den Handel, wie ich Ihnen schon einige mal erklärt habe, und da ist er eben nicht mehr „Null“
    Somit sind die Mehrkosten für EE Strom nicht mehr die Differenz zwischen Börsenpreis und Vergütung, sondern Handelspreis und Vergütung. Habe ich alles schon X mal geschrieben.
    Hier scheint man sich ausschließlich auf Stimmung gegen das EEG eingestellt zu haben, ohne überhaupt zu wissen um was es geht. Ich hoffe, dass hier einige Unbefangene mit lesen, die können erkennen wer sich da blamiert.

  15. #76: Hans Diehl sagt:

    „Der Preis für EE Strom ist an der Börse „Null“ und vorrangig, was da „zusätzlich“ kommt muss logischerweise konventioneller Strom sein.“

    Lieber Diehl Hansi,

    mit Blödquatschen schlürfen schon unsere Politdarsteller von Wahltermin zu Wahltermin.
    Verschonen Sie uns wenigsten hier auf EIKE damit.

    „Zusätzlich“ kommt das was ungeplant.
    Hat was mit Technik zu tun, können Sie offensichtlich nicht wissen oder es übersteigt Ihren Horizont.
    Die „Vorrangigkeit“ ist eine Erfindung unserer Polittrottel. Der Technik ist aber der Intelligenzgrad der ökoreichsteutschen Parlamentspappnasen egal. Sie funktioniert nur so, wie sie kann.

  16. #76: Hans Diehl sagt:

    ——————-
    Der Preis für EE Strom ist an der Börse „Null“ und vorrangig, was da „zusätzlich“ kommt muss logischerweise konventioneller Strom sein.
    ——————-
    Was ein Schwachsinn. Dann müsste es ja zwei Preise Geben. Den Börsenpreis und den Preis 0 für EE. Selten so einen Stuss gelesen. Aber selbst wenn es so wäre wäre die Differenz zu zahlen, denn der Einspeise bekommt ja seine Einspeisevergütung und die ist leider nicht 0ct/KWh.

    ——————-
    Warum soll ich da ein Buch über Marktwirtschaft lesen,
    ——————-
    Damit Sie sich nicht total blamieren.

    ——————-
    zu mal Marktwirtschaft für den Stromsektor ohne hin ein Fremdwort ist.
    ——————-
    Zumindest auf EE trifft das zu. Alle anderen Teilnehmer müssen sich nach wie vor an Marktwirtschaftlichen Prinzipien orientieren.

  17. #76: „Der Preis für EE Strom ist an der Börse „Null“ und vorrangig, was da „zusätzlich“ kommt muss logischerweise konventioneller Strom sein.“

    Sehr geehrter Herr Hans Diehl, der Strom an der Strombörse aus EE ist nicht kostenlos. Er wird da genauso gehandelt wie der Strom aus konv. Kraftwerken. Nur sollte man beachten, dass an der Strombörse eher der kleinere Teil am Gesamtstrom gehandelt wird. Alles andere wird durch längerfristige Verträge ausgehandelt, um es mal mit wenigen Worten zu umschreiben.

    „Warum soll ich da ein Buch über Marktwirtschaft lesen, zu mal Marktwirtschaft für den Stromsektor ohne hin ein Fremdwort ist.“

    Viele glauben scheinbar, wenn es keine freie Marktwirtschaft ist, dann sei es überhaupt keine Marktwirtschaft. Trotzdem gilt dort vieles (nicht alles) was in einer freien Marktwirtschaft genauso gilt, wie beispielsweise die Preisbildung bei Strom aus konv. Kraftwerken und der Möglichkeit als Kunde, sich einen neuen Anbieter zu suchen.

  18. L.Stiller sagt:
    Wieso sollte der Preis ‚erst mal Null‘ sein? Der Preis an der Börse ist bestimmt durch Angebot und Nachfrage. Und wenn zusätzlich EE Strom kommt, bricht der Preis ein, weil es nicht genügend Käufer(Nachfrage) gibt. Der Markt ist dann gesättigt. Der niedrige Börsenpreis ist der verzweifelte Versuch der Anbieter für den Überflüssigen Strom doch noch einen Käufer zu finden.
    Lesen Sie doch bitte erst mal ein Buch über Marktwirtschaft.

    @L.Stiller.
    Der Preis für EE Strom ist an der Börse „Null“ und vorrangig, was da „zusätzlich“ kommt muss logischerweise konventioneller Strom sein.

    Wir reden hier über die Energiewende, sozusagen über „nachhaltige“ Marktwirtschaft, um das zu verstehen, ist schon ein Blick über den Tellerrand von Nöten..
    Warum soll ich da ein Buch über Marktwirtschaft lesen, zu mal Marktwirtschaft für den Stromsektor ohne hin ein Fremdwort ist.

  19. #17: „Ihr sog. „Umkehrschluss“ ist ein Griff ins Klo und zienmlich gaga! Kein Mensch spricht von undichten Fenstern, der Begriff war „normaldicht“.“

    Sehr geehrter Herr Reeg, Sie sprachen in #10 von luftdicht. Meinen Sei damit das Gleiche wie „normaldicht“? Die Aussage lautete: „Was soll z. B. der Einbau luftdichter Fenster, wenn das den Einbau einer (krankmachenden) Zwangslüftung notwendig macht?“

  20. #73: Hans Diehl sagt:

    ————————
    An der Börse ist der Preis für EE Strom erst mal „Null“und da glauben Sie tatsächlich, dass es für diesen Preis keinen Abnehmer gibt.?
    ————————
    Wieso sollte der Preis ‚erst mal Null‘ sein? Der Preis an der Börse ist bestimmt durch Angebot und Nachfrage. Und wenn zusätzlich EE Strom kommt, bricht der Preis ein, weil es nicht genügend Käufer(Nachfrage) gibt. Der Markt ist dann gesättigt. Der niedrige Börsenpreis ist der verzweifelte Versuch der Anbieter für den Überflüssigen Strom doch noch einen Käufer zu finden.
    Lesen Sie doch bitte erst mal ein Buch über Marktwirtschaft.

    ————————-
    Wir reden hier nicht was wäre wenn, sondern über die Instrumente der Energiewende, und da besonders über die „Fehlkonstruktion“ der Umlagenermittlung.
    ————————-
    Die Fehlkonstruktion ist nicht die Umlagenermittlung. Die Fehlkonstruktion ist Strom zu erzeugen, der nicht benötigt wird, also ohne die Erschaffung zusätzlicher künstlicher Nachfrage durch Preisdumping nicht verkauft werden kann.

  21. L Stiller sagt:
    ——————
    Nein, einen Abnehmer gibt es immer so lange wir noch nicht 100% EE Strom haben
    ——————
    Nein gibt es nicht, jedenfalls nicht für den Preis den Sie sich vorstellen. Sie verstehen das System von Angebot und nachfrage nicht.

    @L Stiller
    Das klassische System von Angebot und Nachfrage, ist erst mal der gewollten Energiewende unterstellt.
    An der Börse ist der Preis für EE Strom erst mal „Null“und da glauben Sie tatsächlich, dass es für diesen Preis keinen Abnehmer gibt.?

    L Stiller sagt:
    ——————
    Der EEG Strom, wird an der Börse vorrangig zum „Nulltarif“ angeboten ( bezahlt wird der über die Umlage )
    ——————
    Wenn Sie ihn teurer anbieten würden, würde er überhaupt nicht verkauft, denn dann würden die Nachbar leiber Ihren eingeben günstigen Kohlestrom/Atomstrom kaufen.

    @L Stiller
    Wir reden hier nicht was wäre wenn, sondern über die Instrumente der Energiewende, und da besonders über die „Fehlkonstruktion“ der Umlagenermittlung.

  22. #71: Hans Diehl sagt:

    ——————
    Nein, einen Abnehmer gibt es immer so lange wir noch nicht 100% EE Strom haben
    ——————
    Nein gibt es nicht, jedenfalls nicht für den Preis den Sie sich vorstellen. Sie verstehen das System von Angebot und nachfrage nicht.

    ——————
    Der EEG Strom, wird an der Börse vorrangig zum „Nulltarif“ angeboten ( bezahlt wird der über die Umlage )
    ——————
    Wenn Sie ihn teurer anbieten würden, würde er überhaupt nicht verkauft, denn dann würden die Nachbar leiber Ihren eingeben günstigen Kohlestrom/Atomstrom kaufen.

  23. L Stiller sagt:

    Wie sie selbst sagen, entwertet der Storm sich selbst. Und wenn der Strom sich selbst entwertet, dann weil es keinen Abnehmer dafür gibt.

    @L Stiller
    Nein, einen Abnehmer gibt es immer so lange wir noch nicht 100% EE Strom haben, und dieser vorrangig abgenommen werden muss. Das liegt am System, wie ich schon gesagt habe. Der EEG Strom, wird an der Börse vorrangig zum „Nulltarif“ angeboten ( bezahlt wird der über die Umlage ) und verdrängt die teuersten konventionellen Kraftwerke, nach Merit Order.
    Das letzte noch für den jeweiligen Bedarf benötigte konventionelle Kraftwerk ( Grenzkraftwerk ) bestimmt den Börsenpreis. Der EEG Strom entwertet nicht nur sich selbst, sondern auch den da gehandelten, konventionellen Strom. Für Käufer an der Börse gibt es aber keinen Unterschied mehr in den Erzeugungsarten, sondern nur noch den Mix, aus EEG und konventionellem Strom. Dieser Mix wird dann auf der Handelsebene wieder aufgewertet in Form eines Kalkulationspreises. Nicht aufgewertet wird, wenn es darum geht die Umlage zu ermitteln. Da resultiert die Differenz aus Börsenpreis und EEG Vergütung.
    Ein komplexer Prozess, man muss sich schon eingehend damit beschäftigen, wenn man durchblicken will. Googeln Sie mal unter Merit Order

    L Stiller sagt:
    Also muss jemand anderes die Differenz zwischen entwertetem EE-Strom und der Garantierten Einspeisevergütung zahlen. Also ist der EEG Strom der Preistreiber.

    @L Stiller
    Nein, man muss den EEG Strom bei der Differenz Ermittlung nur mit dem gleichen Wert behandeln, wie in dem „Mix“ auf der Handelsebene. Dann hätten wir eine geringere Umlage und die „Grauzone“ wäre aufgehoben. So bezahlen die Endverbraucher über eine höher Umlage das, was die Konventionellen wegen der niedrigen Börsenpreise weniger erlösen.

  24. Herr Diehl, Sie widersprechen Sich doch selbst:

    ———————-
    Mittelpunkt meiner Betrachtung ist ausschließlich die EEG Umlage, und wie diese zu Stande kommt.. Meine Forderung die niedrigen Börsenpreise an die Verbraucher weiter zugeben ist eigentlich nur eine Antwort auf die Meinung EEG Strom wäre der Preistreiber.
    ———————-

    ———————-
    Was daraus geworden ist, erreicht seinen Höhepunkt in dem „Paradoxon“ ab 2010 seit dem der EEG Strom sich selbst entwertet,
    ———————-
    Wie sie selbst sagen, entwertet der Storm sich selbst. Und wenn der Strom sich selbst entwertet, dann weil es keinen Abnehmer dafür gibt. Also muss jemand anderes die Differenz zwischen entwertetem EE-Strom und der Garantierten Einspeisevergütung zahlen. Also ist der EEG Strom der Preistreiber.

  25. zu #68

    „… auf die Meinung EEG Strom wäre der Preistreiber.“

    Ist schon schlimm, was hier an Bildungsdefiziten seitens des Trolls H. Diehl präsentiert wird: Da wird aus einem Faktum eine Meinung.

  26. L Stiller sagt:
    Neulich, hat jemand hier im Forum geschrieben, das der Ökostromanbieter Lichtblick viel Werbung macht, weil es die Preissenkungen der Strombörse weiter geben würde und deshalb die Preise senkt. Nun ja, ich habe dann bei VeriFox geschaut und gesehen, das Lichtblick unter den 20 teuersten Anbietern ist. Sie lassen sich einfach nur von Grüner Propaganda täuschen. Also warum glauben Sie, das die anderen Anbieter nicht auch alle die ‚Preissenkungen‘ schon längst weiter gegeben haben?“

    @ Herr Stiller
    Erst mal zur Information: Ich gehöre weder einer Umweltschutzorganisation noch einer politischen Partei an. Meine Sympathie zu den Grünen ist auch nicht uneingeschränkt.
    Deshalb sehe ich auch keinen Grund, den Ökostromanbieter in Schutz zu nehmen.
    Meine Beobachtungen und Recherchen sind rein hobbymäßig, seit ich 1992 eine PV Anlage auf das Dach meines EFH gebaut habe. Über das Stromeinspeisegesetz hin zum EEG mit allen Novellen bis zu dem „Paradoxon“ der Vermarktung des EE Stroms an der Börse, zusammen mit dem konventionellen Strom, habe ich alles hautnah erlebt. Leider auch was so in verschiedenen Medien über diese Art der Stromerzeugung falsch berichtet wird, und besonders wie die Kosten Stammtisch gerecht dargestellt werden.
    Mittelpunkt meiner Betrachtung ist ausschließlich die EEG Umlage, und wie diese zu Stande kommt.. Meine Forderung die niedrigen Börsenpreise an die Verbraucher weiter zugeben ist eigentlich nur eine Antwort auf die Meinung EEG Strom wäre der Preistreiber.
    Schon im Stromeinspeisegesetz war festgeschrieben, dass die „Mehrkosten“ die bei einem Versorger anfallen, weil er EEG Strom abnehmen und Vergüten muss, auf die Endverbraucher umgelegt ( Umlage ) werden kann. Was daraus geworden ist, erreicht seinen Höhepunkt in dem „Paradoxon“ ab 2010 seit dem der EEG Strom sich selbst entwertet, in dem er den Börsenpreis senkt, die Differenz zur Vergütung dadurch größer wird, und das Maß aller öffentlichen und politischen Diskussionen, die Umlage immer höher.wird.
    Wie diese dadurch entstehende „Grauzone“ bildlich aussieht können Sie an Hand einer Grafik sehen, wenn Sie Googln unter „Entwicklung der Auszahlungen an EEG Anlagenbetreiber“
    http://m.pv-magazine.de/nachrichten/details/beitrag/bsw-solar-verschlft-aufheben-des-eeg-paradoxons_100014530/
    Ab 2010 verabschiedet sich die Umlagenkurve rapide. von den Vergütungen.
    Allem was Sie schreiben zu denen, die in dieser Grauzone Geschäfte machen, kann ich nicht widersprechen, ich kritisiere lediglich das System, mit dem das möglich ist, und nenne diese Akteure nur als Bestätigung für diesen Systemfehler..

  27. Hallo,

    geben Sie sich keine Mühe. Ich unterstelle dem Alias Hans Diehl dass er schon genau weiß, wie es funktioniert, er will / soll jedoch dagegen schreiben.

    Könnte auch von unserem Ingenieur Paul Gogo kommen.
    (geschrieben mit „o“’s sein nicht mit „a“’s)

  28. #65: Hans Diehl sagt:

    ————————-
    Diese „Grauzone“ zwischen Börsenpreis und Kalkulationspreis steckt in der Umlage und bläht sie ungerechtfertigt auf, zu Lasten der Endverbraucher., und zum Nachteil der gesamten Energiewende, weil die Umlage in der politischen Diskussion, als Kosten Parameter herhalten muss.
    ————————-
    Herr Diehl, das habe ich Ihnen in 57. schon erklärt:

    „Neulich, hat jemand hier im Forum geschrieben, das der Ökostromanbieter Lichtblick viel Werbung macht, weil es die Preissenkungen der Strombörse weiter geben würde und deshalb die Preise senkt. Nun ja, ich habe dann bei VeriFox geschaut und gesehen, das Lichtblick unter den 20 teuersten Anbietern ist. Sie lassen sich einfach nur von Grüner Propaganda täuschen. Also warum glauben Sie, das die anderen Anbieter nicht auch alle die ‚Preissenkungen‘ schon längst weiter gegeben haben?“

    Also wie kann Lichtblick zu den teuersten Anbietern gehören, wenn es doch die kostengünstigen Börsenpreise weiter gibt?
    Nach Ihrer Theorie müsste er ja billiger sein.

    Ein Praxisbeispiel für Sie, das zeigt wie Sinnlos ihre Forderung ist:

    2 Unternehmen. Beide machen Jährlich 2 Mio Gewinn, bei gleichem Endkundenpreis.

    Das Eine macht die 2 Millionen Gewinn weil es an Personalkosten spart und Hungerlöhne zahlt. Kauft aber nicht am bösen Sportmarkt, hat deshalb dort keine Gewinne. In Ihren Augen also gut.

    Das andere gibt seinen Angestellten etwas mehr Lohn (Jippi), hat deshalb aber nur einen Gewinn von einer Mio. Das Management möchte aber auch gewinne Vorweisen um gegenüber der Konkurrenz wettbewerbsfähig zu bleiben, ist etwas Risikobereiter und kauft kurzfristig am Spotmarkt und macht somit eine weitere Mio Gewinn. Am Ende haben beide Unternehmen 2 Mio Gewinn. Die Kunden zahlen bei beiden Unternehmen gleich viel für Ihren Strom. Jetzt die Gtoße Fragen an Sie Herr Diehl:

    Warum hat sich der Strompreis für den Endkunden nicht gesenkt?
    Mit welcher Begründung sollte Unternehmen 2 jetzt die Gewinne am Sportmarkt an die Kunden weiter geben?
    Und die Zusatzfrage, welches Unternehmen ist Sozial Verträglicher?

    Und als Hausaufgabe überlegen Sie sich eine dritten Fall, wo unternehmen 3 Seinen Mitarbeitern noch mehr bezahlt, eine Halb Millionen Gewinn insgesamt hat, aber nur weil es 1 Mio am Sportmarkt her ausgeholt hat. Was wird Unternehmen 3 wohl tun, wenn es gezwungen wird, die 1 Mio vom Spotmarkt abzugeben und dann eine halbe Mio minus einfährt? (Kleiner Tipp: Es wird keine Gehaltserhöhung geben)

    Versuchen Sie es mal mit Marktwirtschaft. Woher die Gewinne eine Unternehmens kommen ist vollkommen Egal, solange die Unternehmen in Konkurrenz zueinander stehen.

  29. L Stiller sagt:
    Hallo Herr Diehl. Haben Sie endlich das Ende des Kreises gefunden? Schön, dann können wir ja wieder von vorne anfangen. Das EEG verspricht den PV Betreibern z.B. 20ct/KWh, an der Börse kostet er aber meistens deutlich weniger, z.B. 3ct/KWh. Die Differenz zahlen Sie mit der EEG Umlage.

    @L Stiller
    Und warum kostet der EEG Strom deutlich weniger als die 20 Cent, die die EE Betreiber bekommen..?
    Weil der EEG Strom den Preis selbst auf 3 Cent senkt an der Börse.
    Im EEG heißt es, in etwa wie folgt. Die Mehrkosten die für den EEG Strom bei den Versorgern anfallen können, oder dürfen an den Endverbraucher als Umlage weiter gegeben werden.
    So und jetzt passen Sie genau auf. Was sind denn die Mehrkosten, die bei dem Versorger anfallen.. Doch nicht die Differenz zwischen den 3 Cent und den 20 Cent, sondern die Differenz zwischen dem Kalkulationspreis, sprich Börsenpreis+Margen und den 20 Cent. Oder glauben Sie im ernst Sie bekommen irgend wo Strom auf der Basis von 3 Cent.
    Diese „Grauzone“ zwischen Börsenpreis und Kalkulationspreis steckt in der Umlage und bläht sie ungerechtfertigt auf, zu Lasten der Endverbraucher., und zum Nachteil der gesamten Energiewende, weil die Umlage in der politischen Diskussion, als Kosten Parameter herhalten muss.
    Dazu kommt noch, dass mit diesen 3 Cent die Geschäfte gemacht werden, die Sie als gezwungener maßen bezeichnen.

  30. Herr Diehl, es wird ja immer schlimmer mit ihnen. Nun haben ihnen hier schon mehrere Leute das System EEG erklärt und sie raffen es immer noch nicht. Und dann kommen sie noch mit Geschichtsfälschung!
    Die EEG-Umlage steht seit Anbeginn des EEG so im Gesetz. Nur die Höhe der Umlage nimmt ab.
    Am Anfang war die EEG-Umlage so geregelt, dass der Endverbraucher die komplette Umlage bezahlt hat.
    Irgendwann wurde der überflüssige EE-Strom aber so viel, dass er die Netzbetreiber vor erhebliche Probleme gestellt hat und die EEG-Umlage immer teurer geworden wäre, kam man auf die durchaus sinnvolle Idee (und das hat nix mit Lobbyarbeit zu tun, sondern ist eine der wenigen nachvollziehbaren Maßnahmen im ansonsten völlig destruktiven EEG-System), die immer größeren Mengen an überflüssigem EE-Strom an der Börse zu verkaufen und diese Erlöse zu nehmen, um davon einen Teil der EEG-Vergütung zu bezahlen, der Rest ging dann über die EEG-Umlage an die Endverbraucher.
    Heißt im Umkehrschluss: wenn man das alte System beibehalten hätte, wäre die EEG-Umlage heute wahrscheinlich noch 4 bis 5 ct teurer!

    Haben sie es jetzt?

  31. #61: Hans Diehl sagt:
    Sie schreiben: „Genau das ist doch das Problem. Weil die EE die Börsenpreise senken, steigt doch die Umlage und somit der Endkunden Preis, oder wussten Sie das nicht ????
    Scheint ein allgemeines Problem der EEG Kritiker zu sein.“

    Sehr geehrter Herr Hans Diehl,
    Nur weil es EE Strom ungeplant gibt, entstehen überhaupt Überschüsse, die auf nur wenige Käufer treffen (die, die es überhaupt nutzen können). Nach Angebot und Nachfrage stellt sich damit unweigerlich ein niedriger Preis ein, bis hin zur Mitgift, d.h. wir zahlen noch etwas dazu, damit dieses kurzfristige Energiespitze überhaupt abgenommen wird.
    Nun zu behaupten, das die EEG Umlage durch niedrige Börsenpreise für den Überschussstrom steigt (egal aus welcher >nahegelegener< Quelle) könnte ein typisches Henne-Ei Problem sein. In Ihrem Fall tippe ich auf Verwirrungsabsicht, denn da wir schon die feste Renditesubventionierung für die EE-Investoren gezahlt haben, vermindert die an der Börse losgeschlagene Überschussmenge die zu zahlende EEG Umlage im Nach hinein. Genau genommen die zu zahlende Umlage (-rechnung) der kommenden Preisperiode. Weil der Ausbau der EE und damit die weitere Subventionierung ungehemmt fortgeführt werden, bekommen wir gerade neue Strompreiserhöhungen. Natürlich auch noch weiter angeheizt, durch nicht gesondert diskutierte Investitionen in die nur durch EE verursachte Infrastruktur. Sehr geehrter Alias H.Diehl, Ihre Absichten sind zu durchsichtig.

  32. #60: Hans Diehl sagt:

    ——————-
    An der Börse mit der Konsequenz, dass sie wegen ihrer Vorrangigkeit, und ohne Grenzkosten die Preise nach unten drücken. Wer die Preise senkt, kann eigentlich kein Preistreiber sein oder ???
    ——————-
    Hallo Herr Diehl. Haben Sie endlich das Ende des Kreises gefunden? Schön, dann können wir ja wieder von vorne anfangen. Das EEG verspricht den PV Betreibern z.B. 20ct/KWh, an der Börse kostet er aber meistens deutlich weniger, z.B. 3ct/KWh. Die Differenz zahlen Sie mit der EEG Umlage. Also egal was der Strom an der Börse kostet, wir deutschen müssen immer die Differenz bezahlen. Während also eine KWh Strom aus einem Kohlekraftwerk ca.4ct kostet, kostet eine aus EE im schnitt vielleicht 20ct. Der Börsenpreis spielt hier überhaupt keine Rolle. Schlimmer noch, durch den Einspeisevorrang und die Abnahmegarantie muss jeglicher EE Strom der erzeugt wird auch bezahlt werden. Wenn also jedes Jahr z.B. PV Module hinzukommen, die genau dann produzieren wenn alle anderen PV Module auch produzieren, kommt nur neuer Strom hinzu, der nicht benötigt wird aber bezahlt werden muss. Dieser unbenötigte Strom senkt den Börsenpreis und und Treibt den Endkundenpreis.
    Also Ja, EE treiben den Preis gerade weil sie den Preis an der Börse senken. Klingt paradox, ist aber so. Je schneller Sie das verstehen, desto besser für Sie.

    ————————
    Nun hat man aber, wahrscheinlich durch gute Lobbyarbeit, ein Instrument zur Verfügung, sprich EEG Umlage mit dem man die niedrigen Börsenpreise nicht etwa den Verbrauchern zu Gute kommen lässt, sondern die Verbraucher bezahlen noch dafür mit einer höheren Umlage.
    ————————
    Ohje. Sie haben überhaupt nichts verstanden. Wer soll denn den EE Betreibern die Garantierte Einspeisevergütung bezahlen, also die Differenz zwischen dem geringen Marktwert (Börsenpreis) und der Höhen Garantierten Einspeisevergütung?

  33. Peter Jensen sagt:
    Na, Herr Diehl, wieder beim Themen-Hopping? Und immer genau am gerade aktuellen Thema vorbei?
    Was soll denn jetzt die EEG-Umlage plötzlich?
    Wir haben doch über die Strombörse und die Preise dort geredet.
    Sie verwechseln mal wieder Commodity-Preise an der Börse mit dem Haushaltsendkundenpreis. Absichtlich oder weil sie es nicht besser wissen?

    @Peter Jensen
    Genau das ist doch das Problem. Weil die EE die Börsenpreise senken, steigt doch die Umlage und somit der Endkunden Preis, oder wussten Sie das nicht ????
    Scheint ein allgemeines Problem der EEG Kritiker zu sein.

  34. L. Stiller sagt:
    Ja und? Vorher haben sie auf andere Art und weise Geld verdient, jetzt sind sie gezwungen so Geld zu verdienen, das ist Ihnen aber nicht recht, stattdessen fordern Sie, da Strompreise mit den Gewinnen von Unternehmen zu senken.

    @ Herr Stiller
    Sie haben offensichtlich nicht verstanden was ich sagen will. Sie gehören doch bestimmt auch zu denen, die die EE als Preistreiber bezeichnen.
    Die politisch gewollte Energiewende ist ein Verdrängungsprozess, mit einem globalen „Merit Order Effekt“ Mit anderen Worten, die EE verdrängen kontinuierlich die teuersten konventionellen Kraftwerke. .
    An der Börse mit der Konsequenz, dass sie wegen ihrer Vorrangigkeit, und ohne Grenzkosten die Preise nach unten drücken. Wer die Preise senkt, kann eigentlich kein Preistreiber sein oder ???
    Nun hat man aber, wahrscheinlich durch gute Lobbyarbeit, ein Instrument zur Verfügung, sprich EEG Umlage mit dem man die niedrigen Börsenpreise nicht etwa den Verbrauchern zu Gute kommen lässt, sondern die Verbraucher bezahlen noch dafür mit einer höheren Umlage.
    Die Verluste sind in der Realität aber gar keine Verluste weil man – wie Sie sagen – „gezwungen“ wird damit Geld zu verdienen.Gezwungen deshalb, weil man die Zeit verschlafen hat, und die gewollte Energiewende nicht ernst genommen hat, wie der RWE Chef in einem Interview selbst zugeben musste.Hätte man nämlich selbst rechtzeitig in die EE investiert und zu gleich den Kraftwerkspark umstruktuiert, bräuchte man die Gewinne nicht auf Kosten der EE und den Verbrauchern, in Form des „Paradoxon“ EEG Umlage, zu machen.

  35. #53 Herr Diehl behauptet

    „Die Abnehmer stehen seit den EE schlange am Spotmarkt…“

    Würde diese Bahauptung stimmen, wäre der Preis am Spotmarkt nicht zeitweise so im Keller. Es sind die Überschüsse, die trotz Produktionseinstellung der konventionellen Kraftwerke noch vorhanden sind, die den Preis so nach unten treiben.

  36. Na, Herr Diehl, wieder beim Themen-Hopping? Und immer genau am gerade aktuellen Thema vorbei?
    Was soll denn jetzt die EEG-Umlage plötzlich?
    Wir haben doch über die Strombörse und die Preise dort geredet.
    Sie verwechseln mal wieder Commodity-Preise an der Börse mit dem Haushaltsendkundenpreis. Absichtlich oder weil sie es nicht besser wissen?
    An der Börse wird Strom zu variablen Erzeugungskosten gehandelt. Die EEG-Umlage gehört nicht zu den variablen Erzeugungskosten.
    Sie haben nun verlangt, dass man gesunkene Strompreise (also den Preis für die Commodity) an den Endkunden weitergeben soll. Da kann es sich ja also nur um den reinen Strompreis handeln. Da gehört die EEG-Umlage auch noch nicht dazu. Schauen sie mal auf ihre letzte Stromrechnung. Da befindet sich ein Posten „Erzeugungskosten“. Das ist der Teil, auf den sich der Börsenpreis in etwa auswirkt und wo die EVUs evtl. etwas weitergeben könnten. Nur leider nützt das gar nichts, denn dann steigt ja die EEG-Umlage. Also ist es eigentlich scheißegal, ob ein EVU am Spotmarkt Gewinne macht oder nicht. Die EEG-Umlage ist in absoluter Höhe fest und der Anteil der Endkunden daran steigt mit sinkenden Strompreisen. Haben sie eigentlich schon bemerkt, dass sich die EEG-Umlage nicht an Börsenpreisen orientiert, sondern an verbrauchten kWh.
    Nur die Finanzierung der EEG-Umlage erfolgt zum Teil auf Basis des Börsenpreises.
    Oder wollten sie etwa die EEG-Umlage kürzen, wenn sich der Strompreis verringert? Na toll, da sind wir ja direkt bei meinem Vorschlag, den ich in #51 gemacht habe.
    Schön, dass sie langsam vernünftig werden!
    Blöd nur, dass das so lange dauert!

  37. #53: Hans Diehl sagt:

    ——————–
    Die Abnehmer stehen seit den EE schlange am Spotmarkt, weil sie gemerkt haben, dass man auf diese Weise Geld verdienen kann.
    ———————
    Ja und? Vorher haben sie auf andere Art und weise Geld verdient, jetzt sind sie gezwungen so Geld zu verdienen, das ist Ihnen aber nicht recht, stattdessen fordern Sie, da Strompreise mit den Gewinnen von Unternehmen zu senken.

    Vielleicht hätten Sie das damals schon ordern sollen, als Strom nur 18ct KWh gekostet hat: Strom könnte billiger Sein, aber die Unternehmen wollen lieber Gewinne machen. Böse!

    Sehen sie, sie haben mich einfach nicht verstanden, als ich gesagt habe:

    „Woher wollen Sie denn wissen, das diese ‚Gewinne‘ nicht schon im Strompreis berücksichtigt sind?

    Wenn sich jemand am Sportmarkt bedient und ein Schwarze null schreibt, später seine effizienz steiger und dadurch gewinne macht, st das dann auch dem Sportmarkt zuzurechnen? Wie böse!“

    Ist Ihnen schon mal die Idee gekommen, das man vielleicht die Preise so knapp kalkuliert wie es geht (um billiger zu sein als die Konkurrenz) , man also keine Marge für gewinne übrig hat. Dann versucht man halt über den Spotmarkt billiger einzukaufen und seine Gewinne darüber zu machen. Wenn man Glück hat klappt es, ansonsten nicht.

    Die Teilnehmer müssten dann Ihnen zu folge schon den Spotmarkt ‚Vorraussehen‘ und ihre Marge negativ machen, um sie dann aus den Gewinnen die -vielleicht- im Spotmarkt entstehen, zu kompensieren. So blöd kann kein Unternehmer sein und so ein Risiko einzugehen.

    Wenn man jetzt Ihrer Theorie folgt, und die Gewinne aus dem Sportmarkt verbietet, also dem Kunden zugute kommen lassen muss, dann muss Jeder Teilnehmer seine Gewinne wieder anders machen. Also werden alle wieder versuchen ihre Gewinne über eine höhere Marge zu erreichen. So einfach ist das. Der Strom wird deshalb nicht billiger.

    Sie verstehen einfach nur zu wenig von Marktwirtschaftlichen Prinzipien.

    ————–
    Aber so sind sie nun mal, die EE Kritiker, mit der halben Wahrheit bei den Unkundigen Stimmung machen.
    ————–
    Unkundig sind Sie, zumindest was Marktwirtschaft angeht. Sie haben, wie alle Grünen, ein Problem mit Gewinnen. Dabei ist es die Aussicht auf eben diese Gewinne, die Konkurrenzkampf (z.B. durch Effinzienzsteigerung) und dadurch sinkende Preise überhaupt möglich macht.
    Wenn ich die Gewinne am Sportmarkt mache kann ich dem Kunden an anderer Stelle entgegenkommen und bin trotzdem noch Konkurrenzfähig. Ohne Gewinne aus dem Spotmarkt verschiebt sich das nur wieder in eine andere Richtung. Deshalb sind Sie unehrlich oder wissen es nicht besser, wenn Sie behaupten, das durch die Abgabe der Gewinne aus dem Spotmarkt der Strompreis sinken würde.

    Neulich, hat jemand hier im Forum geschrieben, das der Ökostromanbieter Lichtblick viel Werbung macht, weil es die Preissenkungen der Strombörse weiter geben würde und deshalb die Preise senkt. Nun ja, ich habe dann bei VeriFox geschaut und gesehen, das Lichtblick unter den 20 teuersten Anbietern ist. Sie lassen sich einfach nur von Grüner Propaganda täuschen. Also warum glauben Sie, das die anderen Anbieter nicht auch alle die ‚Preissenkungen‘ schon längst weiter gegeben haben?

    Nach Ihrer Theorie müsste Lichtblick die Preise so weit senken bis bei Lichtblick gar keine Gewinne mehr gemacht werden, denn sonst könnten es ja Gewinne aus nicht weiter gegebenen kostenensparungen aus dem Spotmarkt sein. Alles Klar?

  38. Peter Jensen sagt:
    Auweia, Herr Diehl, mussten sie sich jetzt tatsächlich mit einem Artikel aus 2001 über die Funktionsweise einer Strombörse informieren? Da ist noch von D-Mark die Rede!!! Oh Mann…
    Aber schön reinkopiert, das ganze.
    Aber natürlich haben sie den letzten Satz dann weggelassen:
    „Was der Kunde am Ende zahlen muss, hat mit den aktuellen Kursen von der Strombörse in Leipzig wenig zu tun.”
    So sieht es nämlich aus, damals wie heute. Mit den Preisen an der Strombörse hat der Haushaltsendkundenpreis nämlich nichts zu tun. Es sit nämlich nur ein Durchschnittspreis zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dieser Preis ändert sich permanent.

    @Peter Jensen
    Ist Ihnen nicht bekannt, dass die EEG Umlage die Differenz zwischen Börsenpreis und EEG Vergütung darstellt. Je niedriger der Börsenpreis – mit dem immer öfter lukrative Geschäfte gemacht werden – desto höher die Umlage, und die bezahlt bekanntlich der Endverbraucher oder ???????

  39. Auweia, Herr Diehl, mussten sie sich jetzt tatsächlich mit einem Artikel aus 2001 über die Funktionsweise einer Strombörse informieren? Da ist noch von D-Mark die Rede!!! Oh Mann…
    Aber schön reinkopiert, das ganze.
    Aber natürlich haben sie den letzten Satz dann weggelassen:
    „Was der Kunde am Ende zahlen muss, hat mit den aktuellen Kursen von der Strombörse in Leipzig wenig zu tun.”

    So sieht es nämlich aus, damals wie heute. Mit den Preisen an der Strombörse hat der Haushaltsendkundenpreis nämlich nichts zu tun. Es sit nämlich nur ein Durchschnittspreis zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dieser Preis ändert sich permanent.
    Aber die EE- und global warming-Fans haben es ja ganz gern mit Durchschnittswerten: durchschnittliche Last im Netz, durchschnittliche Leistungsabgabe pro Jahr, durchschnittliche Temperatur der Atmosphäre, durchschnittlicher Meeresspiegelanstieg… alles statistische Werte, die im Tagesgeschäft so nützlich sind wie ein Eimer Getriebesand! Naja, wenigstens passt diese Verwendung von Durchschnittswerten gut zur sehr durchschnittlichen Bildung dieser Leute in Sachen Ökonomie, Energie und naturwissenschaften.

    Übrigens hatten RWE und EON schon immer eigene Stromhandelsabteilungen. Schon bevor es eine Börse gab. Das ist nun wirklich keine überraschende Neuigkeit für jemanden, der sich im Energiemarkt auskennt. Für sie mag das noch überraschend sein, für mich nicht.
    Und sie kommen am Ende auch nicht an der Tatsache vorbei, dass Börsenhandel nur im Rahmen der offenen Positionen möglich ist, die ein EVU hat. Und die Höhe der offenen Positionen ist intern durch das Risikomanagementsystem begrenzt, denn die Höhe der offenen Positionen hat zB Auswirkungen auf die Höhe der Bankavale, mit denen die Lieferungen abgesichert werden. Und die Avale kosten Geld. Und am Ende des Tages müssen auch alle offenen Positionen zum Marktpreis bewertet werden. Und damit dabei kein überraschender Verlust rauskommt, der die Bilanz des EVU sprengen würde, sind die offenen Positionen eben begrenzt.
    Sie sehen, so einfach, wie sie sich das vorstellen und wie es manchmal in der Zeitung steht, ist das ganze nicht.

  40. Peter Jensen sagt:
    Na Herr Diehl, da sollten sie sich etwas intensiver mit der Beschaffung von Strom über die Börse befassen. Ihre Halbwahrheiten reichen nicht aus, das System zu beschreiben. Ich versuche mal, es ihnen zu erklären:
    Zunächst mal wird nur etwa ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs über die Börse gehandelt. Und das hat Gründe:
    Wenn sie als Stromversorger ein Portfolio an Lieferverträgen haben, dann können sie sich aus Gründen der Risikosteuerung nicht darauf verlassen, dass am Tag der Lieferung der Preis am Spotmarkt niedriger ist als der vereinbarte Lieferpreis. Das bedeutet, dass sie den allergrößten Anteil ihres Portfolios bereits mit Einkaufsverträgen abgedeckt haben müssen. Die offenen Positionen machen nur einen Bruchteil der Lieferverbindlichkeiten aus. Und nur mit diesem Bruchteil können die Stromhandelsabteilungen der Versorger versuchen, an der Börse eine Marge zu erwirtschaften.

    @Peter Jensen
    Nein, eben nicht mehr „nur“ mit diesem kleinen Bruchteil, das war einmal, zu der Zeit, bevor die EE den Börsenpreis gesenkt haben..

    Googln Sie mal unter „ Handelsblatt- RWE kauft Strom leiber an der Börse.“
    Zitat:
    Diese zwei Artikel beantworteten sehr gut unsere Frage, wer eigentlich an der Strombörse einkauft. Denn es wurde immer nur von Versorgungsunternehmen, Stromhändlern, industriellen Großkunden und Banken gesprochen. Nun wissen wir dazu gehören auch die Stadtwerke und Unternehmen, wie E.ON, RWE usw. Es gibt also keinen Zwischenhändler mehr. Der Grund dafür, dass Unternehmen wie RWE auch an der Börse einkaufen, obwohl sie selbst rund 30 Kraftwerke besitzen und somit eigentlich genug Strom prouzieren, ist einfach. Es gibt Tage, da ist der Strompreis an der Börse so günstig, dass eine Eigenproduktion viel teurer wäre. Daher werden dann die Kraftwerke gedrosselt und lieber günstig eingekauft.

  41. L Stiller sagt:
    Und deswegen gehen Sie davon aus, damit ungeheure Gewinne gemacht werden? Wenn er also an anderer Stelle Verluste gemacht hat, darf er diese behalten und wenn er es dann schafft mal an ein paar tagen günstiger einzukaufen soll er die Gewinne abgeben?

    @L Stiller
    Ich wollte Sie eigentlich nur darauf aufmerksam machen, dass Sie nur die halbe Wahrheit verbreiten wenn Sie das Folgende sagen.
    Zitat Stiller:Wie oft denn noch, die EE senken die Preise in geballte Form an bestimmten tagen, wofür es keine Abnehmer gibt.

    Die Abnehmer stehen seit den EE schlange am Spotmarkt, weil sie gemerkt haben, dass man auf diese Weise Geld verdienen kann.
    Aber so sind sie nun mal, die EE Kritiker, mit der halben Wahrheit bei den Unkundigen Stimmung machen.

  42. #50: Hans Diehl sagt:

    —————–
    Dann wüssten Sie nämlich, das teure Langzeitverträge am Terminmarkt immer dann mit Strom vom Spotmarkt bedient werden, wenn der Preis da unter dem des Langzeitvertrages liegt.
    —————–
    Und deswegen gehen Sie davon aus, damit ungeheure Gewinne gemacht werden? Wenn er also an anderer Stelle Verluste gemacht hat, darf er diese behalten und wenn er es dann schafft mal an ein paar tagen günstiger einzukaufen soll er die Gewinne abgeben?

    Woher wollen Sie denn wissen, das diese ‚Gewinne‘ nicht schon im Strompreis berücksichtigt sind?

    Wenn sich jemand am Sportmarkt bedient und ein Schwarze null schreibt, später seine effizienz steiger und dadurch gewinne macht, st das dann auch dem Sportmarkt zuzurechnen? Wie böse! Weil würde er sich nicht am Spotmarkt bedienen hätte er ja einen verlust, dann wäre er in Ihren Augen vermutlich ein Held. Das ist das Problem bei Ihnen und Ihrer Planwirtschaft. Wer ineffinzient ist und Verluste macht ist gut, wer effizient ist und Gewinne macht ist böse. Deshlab scheitert Planwirtschaft immer so grandios, weil Ineffizienz belohnt wird und Gewinner abgestraft werden.

    Mit der Begründung könnten Sie natürlich auch jede andere Firma beschuldigen Gewinne auf Kosten der Verbraucher zu machen, selbst wenn diese insgesamt rote Zahlen schreibt.

  43. Na Herr Diehl, da sollten sie sich etwas intensiver mit der Beschaffung von Strom über die Börse befassen. Ihre Halbwahrheiten reichen nicht aus, das System zu beschreiben. Ich versuche mal, es ihnen zu erklären:
    Zunächst mal wird nur etwa ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs über die Börse gehandelt. Und das hat Gründe:
    Wenn sie als Stromversorger ein Portfolio an Lieferverträgen haben, dann können sie sich aus Gründen der Risikosteuerung nicht darauf verlassen, dass am Tag der Lieferung der Preis am Spotmarkt niedriger ist als der vereinbarte Lieferpreis. Das bedeutet, dass sie den allergrößten Anteil ihres Portfolios bereits mit Einkaufsverträgen abgedeckt haben müssen. Die offenen Positionen machen nur einen Bruchteil der Lieferverbindlichkeiten aus. Und nur mit diesem Bruchteil können die Stromhandelsabteilungen der Versorger versuchen, an der Börse eine Marge zu erwirtschaften.
    Das ist bei jedem großen Energieversorger so. Und bei kleinen auch. Schon mal was von interner Risikosteuerung gehört? Sie können ja mal selbst versuchen, wie weit sie kommen, ein Liefer-Portfolio von mehreren TWh über die Börse zu bedienen. Tagein, tagaus. Mal sehen, wie lange sie da durchhalten.
    Ich hoffe, sie können das intellektuell nachvollziehen.
    Und zudem entlarven sie sich als Anhänger einer sozialistischen Planwirtschaft. Die Versorger sollen gefälligst die Preise an die Verbraucher weitergeben.
    Herr Diehl, in einem funktionierenden Markt klappt das auch ziemlich gut (siehe die Entwicklung des Strompreises direkt nach der Liberalisierung im Jahre 2000). Durch den starken Eingriff des Staates in den Markt (Einspeisvorrang und garantierte Vergütung) ist dieser völlig aus den Angeln gehoben. Und nun kommen sie daher und verlangen von denen, die unter diesem staatlichen Eingriff leiden, dass die nicht mal die wenigen Vorteile nutzen sollen, sondern nur die teuren Probleme lösen, die der Eingriff des Staates gebracht hat.
    Auf einem funktionierenden Markt findet sich immer jemand, der etwas billiger anbieten kann. Nur funktioniert der Energiemarkt in Deutschland leider nicht.
    Warum wird eigentlich nicht die EEG-Vergütung um den Betrag gesenkt, um den der Börsenpreis gesunken ist? Schließlich ist der Strom durch das Überangebot ja weniger wert. Dann müsste auch die Vergütung weniger werden.
    Sie können es drehen und wenden, wie sie wollen. Durch den (unnötigen) Eingriff des Staates in den Markt ergeben sich Probleme, die sich nur durch weitere regulatorische Zwangsmaßnahmen beseitigen lassen. Und das bringt dann wieder andere Probleme. Das freie Spiel der Marktkräfte ist jedenfalls futsch. Na immerhin bekommen ein paar Hausbesitzer und Landwirte ihre PV-Anlage von uns allen bezahlt.

  44. L Stiller sagt:
    Wie oft denn noch, die EE senken die Preise in geballte Form an bestimmten tagen, wofür es keine Abnehmer gibt.

    @L Stiller
    Genau das meine ich, wenn ich sage Sie sollen sich auf diesem Gebiet erst mal schlau machen.
    Dann wüssten Sie nämlich, das teure Langzeitverträge am Terminmarkt immer dann mit Strom vom Spotmarkt bedient werden, wenn der Preis da unter dem des Langzeitvertrages liegt.
    Da das durch die EE immer öfter in geballter Form – wie Sie richtig sagen – vorkommt, blüht das Geschäft auf dieser Ebene.
    Alles zu Lasten der Verbraucher über die Umlage.

    L Stiller sagt:
    Wie oft denn noch, die EE senken die Preise in geballte Form an bestimmten tagen, wofür es keine Abnehmer gibt.

    @L Stiller
    Genau das meinte ich, wenn ich sage Sie sollen sich auf diesem Gebiet erst mal schlau machen.
    Dann wüssten Sie nämlich, das teure Langzeitverträge am Terminmarkt immer dann mit Strom vom Spotmarkt bedient werden, wenn der Preis da unter dem des Langzeitvertrages liegt.
    Da das durch die EE immer öfter in geballter Form – wie Sie richtig sagen – vorkommt, blüht das Geschäft auf dieser Ebene.
    Alles zu Lasten der Verbraucher über die Umlage.

  45. „Mit dieser Grauzone könnte man einen Kapazitätsmarkt subventionieren, und die Gaskraftwerke am Leben halten.“

    Spätestens mit dieser Aussage laufen Sie Gefahr, Forentrollhonorare zu verlieren – es sei denn, Sie werden von EON bezahlt.

    Sie wollen tatsächlich die Subventions- und Abgreifmentalität im Bereich der Energiewirtschaft auf den Gaskraftwerksbereich ausweiten?

    Warum schlagen Sie nicht vor, Windmühlen- Krähenspiegel und Gaskraftwerke komplett zu verstaatlichen?

    Anschließend können Sie als Energie-Politkommissar einer glänzenden Karriere entgegensehen.

  46. —————-
    Wo bleibt denn dieses Potential das da an der Börse eingespart wird. Bei den Endverbrauchern kommt es doch allenfalls nur an, wenn man bereit ist den Anbieter zu wechseln.
    —————-
    Wie oft denn noch, die EE senken die Preise in geballte Form an bestimmten tagen, wofür es keine Abnehmer gibt. Sie müssten also an denen Tagen Ihren Strom kaufen, an dem die EE diesen einspeisen und somit den Strom senken. Das macht aber keiner, sonst wäre der Preis ja an den tagen nicht so gering. Die Differenz taucht also auf Ihrer Stromrechnung in der EEG Umlage auf. Je mehr der Börsenpreis sinkt, desto höher wird die Umlage.
    Sie können nicht an einem anderen Tag Strom einkaufen und sagen, ich möchte aber den Durchschnittspreis. Das funktioniert nicht.
    Ich kann nichts dafür, dass sie dieses kranke System nicht durchschauen, aber ich kann es Ihnen auch nicht übel nehmen, es geht Ihnen da wie den meisten Menschen.

    —————
    Es ist sicher kein Zufall, dass sich der Handel in den letzten Jahren merklich vom langfristigen Terminmarkt auf den kurzfristigen Spotmarkt verlagert hat, weil man gemerkt hat, dass. mit dem billigen EE Strom die Schnäppchen zu machen sind.
    —————
    Das ist auch kein Zufall, da trifft halt ein freier Markt auf subventionierten Strom. Nur wie soll denn Ottonormalverbraucher davon profitieren, wenn Ausländer überschüssigen Strom einkaufen, den er ja nicht will, und dafür noch Geld bekommen?
    Sie können jetzt versuchen auch noch die Strombörse Planwirtschaftlich zu gestalten, das wird aber genauso scheitern.

    Also nehmen wir mal an man nehme diese ‚Grauzone‘ ich vermute sie meine damit die Preisdifferenz. Wenn also der Käufer diese Preisdifferenz nicht mehr hat weil Sie damit einen Kapazitätsmarkt aufbauen wollen, warum sollte er dann noch versuchen günstiger einzukaufen. Die Mühe und das kurzfristige Risiko (das er vielleicht dann doch wegen schlechtem Wetter teuere einkaufen muss) lohnt ja dann nicht mehr, er kann damit ja keine gewinne mehr machen.

    Da können Sie also gleich fordern, das alle die noch Gewinne machen, müssen die Gewinne abführen um eine Kapazitätsmarkt zu erreichten. Dann sagen sich die Unternehmen halt: „Ok, wenn ich keine gewinne machen darf, was soll ich jich dann hier noch anstrengen?“

    Das passiert wenn Planwirtschaft auf Marktwirtschaft trifft.

  47. L Stiller sagt.
    Die modernen Gaskraftwerke werden ja jetzt schon aus Kostengründen nicht eingesetzt.

    @L Stiller
    Das liegt doch am System, und nicht nur an den EE.
    Es ist Ihnen doch sicher bekannt, dass die EE den Preis an der Strombörse in den letzten Jahren gewaltig gesenkt haben, und trotzdem sind die Endverbraucher Preise gestiegen.
    Wo bleibt denn dieses Potential das da an der Börse eingespart wird. Bei den Endverbrauchern kommt es doch allenfalls nur an, wenn man bereit ist den Anbieter zu wechseln. Und da sicher auch nicht in vollem Umfang.
    Diese „Grauzone“ zwischen Börsenpreis und Kalkulationspreis auf der Handelsebene wird genutzt
    um lukrative Geschäfte zu machen, zu Lasten der Verbraucher über die EEG Umlage.
    Mit dieser Grauzone könnte man einen Kapazitätsmarkt subventionieren, und die Gaskraftwerke am Leben halten.
    Es ist sicher kein Zufall, dass sich der Handel in den letzten Jahren merklich vom langfristigen Terminmarkt auf den kurzfristigen Spotmarkt verlagert hat, weil man gemerkt hat, dass. mit dem billigen EE Strom die Schnäppchen zu machen sind.
    Bevor Sie mich jetzt wieder als Traumtänzer bezeichnen, versuchen Sie mal meinen „Traum“ zu deuten in dem Sie sich auf diesem Gebiet schlau machen.

  48. #44: Hans Diehl sagt:

    ——————–
    Glauben Sie wirklich, dass Sekunden schnell die Sonne unter geht und alle überrascht sind, dass es Nacht wird, oder bundesweit gleichzeitig sich sekundenschnell eine Wolke vor die Sonne schiebt oder der Wind abgestellt wird.
    Vor dem Hintergrund der Endlichkeit fossiler Rohstoffe ein lächerlisches Szenario, das Sie da an die Wand malen.
    ———————-

    Herr Lowinski war der Meinung, das wir Kraftwerke brauchen die flexibel reagieren müssen. In welchem Zeitraum ist dabei doch völlig egal, sie Schlaumeier. Und der „Sekundentakt“ war nur eine Überzeichung von mir.

    Also soll er doch welche bauen und schauen, ob er mit 30% Auslastung das wirtschaftlich betreiben kann. Andere würden gerne Ihre Kraftwerke stillegen, wenn sie denn dürften.

    Die modernen Gaskraftwerke werden ja jetzt schon aus Kostengründen nicht eingesetzt.

    Und dann kommen aber wieder die Grünen „Wenn wir in der Energiewende schon weiter wären, wären wir nicht mehr Abhängig von Putins Gas“. Aha.

  49. #44: Hans Diehl sagt:
    „Glauben Sie wirklich, dass Sekunden schnell die Sonne unter geht und alle überrascht sind, dass es Nacht wird, oder bundesweit gleichzeitig sich sekundenschnell eine Wolke vor die Sonne schiebt oder der Wind abgestellt wird.
    Vor dem Hintergrund der Endlichkeit fossiler Rohstoffe ein lächerlisches Szenario, das Sie da an die Wand malen.
    Ihre Betrachtung passt genau zu dem was ich in meinem vorhergehenden Beitrag geschrieben habe.
    Zitat:
    Das wird noch eine Weile dauern, solange können sich hier im Forum noch einige am gegenwärtigen Zustand abreagieren, weil sie nicht bereit sind über den Tellerrand hinauszuschauen.“

    ..die Geschichte mit dem Tellerrand ist lustig. Wären Sie denn bereit über den Tellerrand hinaus zu sehen, wenn es KKW´s gibt, die absolut sicher sind, deren Rohstoffversorgung über einen sehr langen Zeitraum gesichert ist und die mit aktuellem Atommüll gespeist werden können?

    Denn letztlich bietet nur die Kernenergie den notwendigen „Wumms“. Also minimalen Input, bei maximalem Output. Das wäre doch eine ideale Ergänzung zu den Erneuerbaren, denn hier haben wir einen maximalen Input, bei minimalem Output.

    Übrigens. Strom wird aktuell wieder teurer.

  50. L Stiller sagt.
    Vielleicht erfinden Sie dann mal welche. Die im Sekundentakt das Feuer löschen (die Technik könnten Sie dann auch der Feuerwehr verkaufen.) können und auch genauso schnell wieder auf Betriebstemperatur kommen. Da bin ich echt mal gespannt. Sie sind ein Traumtänzer, der jegliche Physik ignoriert. Da könnte ich genauso fordern, das die PV Hersteller dafür sorgen sollen, das die PV Module rund um die Uhr Strom erzeugen und sich eben anpassen müssen.

    @L Stiller
    Glauben Sie wirklich, dass Sekunden schnell die Sonne unter geht und alle überrascht sind, dass es Nacht wird, oder bundesweit gleichzeitig sich sekundenschnell eine Wolke vor die Sonne schiebt oder der Wind abgestellt wird.
    Vor dem Hintergrund der Endlichkeit fossiler Rohstoffe ein lächerlisches Szenario, das Sie da an die Wand malen.
    Ihre Betrachtung passt genau zu dem was ich in meinem vorhergehenden Beitrag geschrieben habe.
    Zitat:
    Das wird noch eine Weile dauern, solange können sich hier im Forum noch einige am gegenwärtigen Zustand abreagieren, weil sie nicht bereit sind über den Tellerrand hinauszuschauen.

  51. #39: Kurt Lowinski sagt:

    ——————
    Da braucht es flexible Kraftwerke, die die Lücken füllen können. Das wird die zukünftige Rolle der Energieversorger sein, was auch Peter Terium (RWE) bereits erkannt hat.
    ——————

    Vielleicht erfinden Sie dann mal welche. Die im Sekundentakt das Feuer löschen (die Technik könnten Sie dann auch der Feuerwehr verkaufen.) können und auch genauso schnell wieder auf Betriebstemperatur kommen. Da bin ich echt mal gespannt. Sie sind ein Traumtänzer, der jegliche Physik ignoriert. Da könnte ich genauso fordern, das die PV Hersteller dafür sorgen sollen, das die PV Module rund um die Uhr Strom erzeugen und sich eben anpassen müssen.

    Nicht mal Speicher lassen sich beliebig schnell laden und entladen und die wären noch teurer. Was meinen Sie warum E-Autos mit ihrer geringen Reichweite wenig Akzeptanz finden? Das schlimme ist nämlich nicht die Reichweite, die wäre kein Problem, wenn man wenigsten in 5 Minuten aufladen könnte. Das dauert aber bis zu mehreren Stunden.

    Herr Terium wird sich das teuer bezahlen lassen, die Verhandlungen darüber auch schon die Kapazitätsvorhaltung zu Vergütung ist ja schon im vollem Gange. Oder glauben Sie, das es irgend einen Kraftwerkstyp geben wird, der zwar das ganze Jahr mitläuft und Personal kostet, aber nur zu 30% ausgelastet ist?

    Was meinen Sie, wie ‚erfolgreich‘ PV wäre, wenn es nicht die Zwangsabnahme sondern nur 30% vergütet werden würden? Sie und Herr Diehl faseln immer von moderner Technik und verlangen dann von anderen das die das können was ihre ach so dolle PV und Windkraft nicht kann.
    Man zwingt also ein Produkt in den Markt und den Dreck sollen dann andere wegmachen.

  52. Kurt Lowinski sagt.

    Herr Diehl hat völlig recht.

    Die Erneuerbaren genießen Einspeisevorrang. Das ist aus gutem Grund politisch so festgelegt. Der Bedarf im Netz ist also Last minus EEG-Erzeugung. Der Rest darf dann durch Konventionelle gedeckt werden. Alles was zusätzlich durch konventionelle Kraftwerke überflüssigerweise erzeugt wird, muss exportiert werden.

    Nun ist natürlich auch das Argument gültig, dass ein Kohlekraftwerk nicht beliebig schnell zu- und weggeschaltet werden kann. Dem kann ich durchaus folgen.

    @Kurt Lowinski
    Künftig wird es die Grundlast in gewohnter weise nicht mehr geben. Die EE ( ohne Grenzkosten )
    haben Priorität, und der gesamte konventionelle Kraftwerkspark muss darauf ausgerichtet werden.
    Das wird noch eine Weile dauern, solange können sich hier im Forum noch einige am gegenwärtigen Zustand abreagieren, weil sie nicht bereit sind über den Tellerrand hinauszuschauen.
    Der RWE Chef scheint da – gezwungener maßen – schon in die Zukunft zu blicken.

  53. Lowinski: Herr Diehl hat natürlich überhaupt nicht recht, genausowenig wie sie.
    Es muss nicht irgendein „Rest“ konventionell erzeugt werden, sondern über’s Jahr etwa 85%, an manchen Tagen sogar 100% des Bedarfs. Sowas nennt man nicht „Rest“.
    Eine PV-Anlage schafft etwa 1000 kWh pro kWp im Jahr. Das sind also etwa 1000 Sonnenstunden. Gleich verteilt wären das etwa 3 h am Tag! Mehr geht nicht! Sie könnten also theoretisch aus Solarenergie 3 Stunden pro Tag unseren Strombedarf decken. Rein theoretisch! Das wären etwa 15% Mehr geht nicht!
    Dannn bleiben aber noch 21 Stunden, an denen wir auch Strom brauchen.
    Nun kommen sie und ihr Nebenkutscher (sie sind nämlich derjenige, der zur Kutschentechnik zurück will) und sagen, dass da noch Wind ist. Fein. Windanlagen bringen es im Schnitt auf 2500 Stunden im Jahr. Die können sie nun aber nicht einfach zu den 1000 Sonnenstunden hinzurechnen. Da gibt es Überschneidungen. Sie kommen also auf irgendwas zwischen 2500 und 3000 Stunden. Das reicht aber immer noch nicht. Das Jahr hat 8760 Stunden.
    Energie aus Wind und Sonne ist einfach überflüssig.
    Was überflüssig ist, bestimmt nicht die Politik, sondern die Realität. In der Realität ist etwas überflüssig, wenn man es nicht braucht. Wir brauchten früher keine Energie aus Wind und Sonne, denn wir hatten genug andere billigere Erzeugungskapazität und wir brauchen die auch in Zukunft nicht. Jedenfalls kann keiner ihrer Sonnen- und Windanbeter-Kollegen schlüssig beweisen, dass wir das brauchen. Die links-grünen Ideologen haben schon öfter in die Glaskugel geschaut und immer kräftig daneben gelegen. Und deswegen gibt es keinen Grund, dafür Ressourcen zu verschwenden. Denn nichts anderes ist diese sog. „Energiewende“. Eine gigantische Ressourcenverschwendung!
    Und wenn die so weitergeht, landen wir vielleicht wieder bei den Kutschen.

  54. @Kurt Lowinski #39
    Für das Zwangs-Subventionsgesetzt EEG gibt es KEINEN VERNÜNFTIGEN POLITISCHEN GRUND!
    Das EEG ist nicht vernünftig noch politisch. Das EEG ist IDEOLOGISCH und hat die Vernichtung der deutschen Wirtschafts- und damit auch Wohlstandsgesellschaft zum Ziel!
    Dieses EEG ist ein Gesetz, dass unsere soziale Marktwirtschaft (deutsche Wohlstandsgesellschaft) zum Teufel jagen und eine neue sozialistische grüne Mangel und Armutsgesellschaft einführen will.
    Still und Heimlich über die Enegiewende/EEG Hintertür wird eine Gesellschaft von Mangel, Armut und staatlicher Diktatur eines DDR-Systems eingeführt.
    So schaut die Wahrheit im Jahr 2014 in Deutschland aus, Hr. Lowinsik, Diehl und Co.!

  55. Herr Diehl hat völlig recht.

    Die Erneuerbaren genießen Einspeisevorrang. Das ist aus gutem Grund politisch so festgelegt. Der Bedarf im Netz ist also Last minus EEG-Erzeugung. Der Rest darf dann durch Konventionelle gedeckt werden. Alles was zusätzlich durch konventionelle Kraftwerke überflüssigerweise erzeugt wird, muss exportiert werden.

    Nun ist natürlich auch das Argument gültig, dass ein Kohlekraftwerk nicht beliebig schnell zu- und weggeschaltet werden kann. Dem kann ich durchaus folgen.
    Und genau DAS ist der Grund, warum Kohlekraftwerke gänzlich ungeeignet sind, um in einem zukünftigen Energiemix mit den erneuerbaren zusammen zu arbeiten. Da braucht es flexible Kraftwerke, die die Lücken füllen können. Das wird die zukünftige Rolle der Energieversorger sein, was auch Peter Terium (RWE) bereits erkannt hat.

    In den bisherigen Kommentaren ist vielfach ein Festhalten an den alten Strukturen der Energieerzeugung offensichtlich. Ihnen sei gesagt: Nach den Pferdekutschen kamen die Autos – auch wenn die Kutscher dies lange Zeit nicht wahrhaben wollten!

  56. und http://tinyurl.com/hier-CO2-vernichten
    : lässt ja den Russen auch das Gas
    :Methan:
    wovon die ja dann haben ihren Strom – und es auch warm!

    Was ja dann bei uns halt geht von einfach so
    , wenn wir erstmal haben 1600ppm CO2
    – halt in innerdeutschen Atmosphäre

    :zu bestätigen des PIK Potsdam Institut für Klimafolgen(Forschung) bisher theoretischen Physik:

    wird es ja warm durch viel CO2 :halt in der Luft:
    – jaja die Deutschen Politiker sind schon ausgebufft –

    Und vom Wind lassen die Deutschen das CO2 auch nicht zu anderen verwehen,
    haben ja ein ganzes Heer an Windräder, die sich gegen Luft bewegen drehen.

    Und ist der Wind dann halt mal still
    , dann drehen sie halt zu holen für die Pflanzen bei – etwas vom me((e)h)r : CO2 –
    , dass die Pflanzen halt was zu wachsen haben
    , an was wir Menschen sollen uns dann laben, weil CO2 Gott das so will

    :wenigstens zu Essen haben:

    denn zu CO2 zu produzieren muss man ja Unmengen an Geld bezahlen : schon investieren:
    – fragt sich nur wie sie das dann machen mit dem Atmen –
    ???

    Jedenfalls ist für der Menschen EuroqAsias des Lebens Leben so zu gut gestellt,
    können ja den Deutschen geben alle anderen das CO2 der Welt
    :
    nun
    :
    denn die Deutschen haben ja auch das so bestellt
    denn wer kein CO2 aus Produzieren hat, muss ja der anderen nehmen
    nun jedenfalls aus zu Bö(r)se Zertifikat
    , also auch zu nehmen hat, wie damals der Schröder – vielleicht auch Gabriel –
    :wenigstens aus großer Koalition:
    haben zugesagt
    – dass die Umwelt nicht zuviel Schaden davon hat –
    … also zu Regeln gegen das Gebot der Nachfrage?

    Weil wer will gemäß Deutschen Legislativen nun schonen
    gen Preis für CO2 zu treiben: das Erhitzen der Erde, Landes, Wasser auch Regionen
    , kann Mensch sein aus mit der CO2 wärmer Atmosphäre
    , zu da auch nur nicht des Winter sein wäre
    : alles einzig und allein aus Deutscher Politiker, Legislativen Willenskraft … Halt
    – stellen sie die Menschen ihres Landes in den Schatten –
    … einfach kalt!

  57. Selbst wenn Alias Hans Diehl aufgrund seiner vielen von Fachwissen so strotzenden Bemerkungen Spaß macht, möchte ich wieder auf das Themas dieses Beitrags zurück.

    Wenn die Redaktionen der Zeitungen ihren Informationsauftrag ernst nehmen, würde es genügen, sie von der Campact Aktion zu informieren. Sie würden dann sicherlich selbst recherchieren und darüber berichten.
    Verstärkend ist es natürlich möglich, sich bei den Organisatoren selbst anzumelden und Textbausteine zum gleichen Thema zu laden und dann mit eigener Stellungnahme (vor allem bei verzerrenden Inhalten)an die bereit gestellten Redaktionsadressen zu senden.

    Ein aufgezeigter Blödsinn reicht schon.

    Allerdings könnte es durchaus sein, das es sendungsbewusste Redakteure und Herausgeber gibt, die die Campact, BUND Aktion als willkommene Unterstützung für ihre eigene Gesinnung sehen.

    Trotz allem, die beste Gegenmaßnahme ist noch immer das Aufzeigen der angewandten Taktik.

  58. Hier wieder so eine Volksverdummung:

    http://tinyurl.com/odw3uyl

    „Die Energiewende könnte nach einer Studie bis 2035 um mehrere Milliarden günstiger gestaltet werden, wenn die Anreize für das Stromsparen verstärkt würden“
    Wenn ich an ein paar Tagen kein Auto fahre, ist Autofahren nicht billiger geworden sondern teurer, weil ich das auto ja Trotzdem Kaufen, warten und Versicherung bezahlen muss. Ich habe zwar Geld gespart, deswegen ist Autofahren ja nicht billiger geworden. Ich habe mir nur weniger ‚gegönnt‘.
    Bei der Energiewende ist es genauso, die Kosten werden einfach nur auf weniger KWh umgelegt weil weniger Abnehmer da sind die Solaranlagen aber genauso viel Produzieren.

    „Die einfache Logik: „Energie, die nicht verbraucht wird, muss nicht produziert, transportiert und bezahlt werden“, sagt Agora-Direktor Patrick Graichen.“

    Das genau das Gegenteil stattfindet sehen wir doch: Es wird produziert und wegen EEG auch bezahlt. Egal ob Abnehmer da sind oder nicht.

    „Zudem könnte sich der Ausbaubedarf im Höchstspannungsnetz bis 2050 von etwa 8500 Kilometern auf 1750 bis 5000 Kilometer verringern.“
    Wow, bisher bin ich von 4000KM ausgegangen, jetzt sind es schon 8500.

  59. #32: Hans Diehl sagt:

    ——————
    Das haben Sie richtig erkannt Herr Stiller, wenn Sie sagen bei 100% Solar und Wind hätten wir den als Überschussstrom.
    ——————
    Herr Diehl, wer lesen UND verstehen kann ist klar im Vorteil.
    Ich habe geschrieben ‚IMMER NOCH die selben zeiten‘

    ——————
    deshalb kann es nach Gesetz nur konventioneller Strom sein der überschüssig ist.
    ——————
    Falsch, denn die Konventionellen haben ja nicht mehr produziert, als man von Ihnen vertraglich verlangt hat und was für eine sichere Versorgung nötig ist. Wann EE mal produzieren, können die Betreiber leider nur ungenau voraussagen. Aber das verstehen Sie offensichtlich auch nicht.

    Welches Gesetz eigentlich? Ich kenn die Gesetze der Physik, und die verhindern nun mal das Konventionelle Kraftwerke in Sekundenbruchteilen die Strommenge wegnehmen können welche die EE Schwankungen verursachen. Sie können nun mal solche mengen an brennender Kohle nicht einfach löschen und wieder anzünden. Wenn Sie also auch Strom haben möchten, wenn der Wind mal kurz aufhört zu blasen, müssen Sie die Kraftwerke weiter mitlaufen lassen.

    Und daran können auch die Einspeisevorranggesetze der Politik nichts ändern. Politik trifft auf Wirklichkeit.

  60. #30 Sehr geehrter Herr Weißenborn,
    Sie haben natürlich völlig Recht. Aber in der Diehlschen Fantasiewelt kostet die Endlagerung eher so viel wie die Dagobert Duckschen Fantasillionen als die realen Kosten.
    MfG

  61. L Stiller hat geschrieben
    Ganz falsch, der überschüssige Strom kommt von den Solar- und WKA, die produzieren nämlich nur dann wenn sie können und nicht wenn man es braucht. Wenn wir 100% Solar/WKA hätten und alle anderen Kraftwerke abgeschaltet wären, hatte man immer noch die selben Zeiten in denen Überschuss produziert wird.

    @ L Stiller
    Das haben Sie richtig erkannt Herr Stiller, wenn Sie sagen bei 100% Solar und Wind hätten wir den als Überschussstrom. Wir haben aber gegenwärtig erst 25% Solar und Wind, deshalb kann es nach Gesetz nur konventioneller Strom sein der überschüssig ist. Bis wir 100% Solar und Wind haben, geht noch einige Zeit dahin. Bis dahin ist die Erzeugungsstruktur eine Andere

  62. @Hans Diehl #26
    Weder das staatliche Diktat einer Betriebsversicherung, noch das staatliche Diktat eines Endlagers hat etwas mit der „freien Marktwirtschaft“ zu tun. Das sind staatlich diktierte und politisch motivierte Markteingriffe. (Versicherung und Vorschriften der Wertstoff Verwertung)
    Ginge es nach der „freien Marktwirtschaft“ dann dürfte jeder Kernkraftbetreiber selbst über seine Brenn-Rest-Wertstoffe entscheiden. Aber auch die Wiederaufbereitung und geschweige denn die Neuentwicklung von Reaktortypen, die diese Wertstoffe sicher und mit kleinsten Rückständen verwerten könnten, ist durch die deutsche politische Gesetzgebung den freien Marktteilnehmern in Deutschland verboten worden.

    In England bekommen die Kernkraftwerke weder eine Einspeisegarantie und erst recht nicht einen über den Marktpreis liegende Einspeisevergütung.

    EDF hat sich dazu verpflichtet eine bestimmte Menge zu einen bestimmten Preis in das englische Stromnetz zu produzieren. Diese Menge muss bedarfsgerecht und in einen bestimmten (Preis-Zeitrahmen) eingespeist werden.

    Jetzt können Sie dem Englischen Staat ja auch einmal ein Angebot für die Einspeisung von Wind- und Sonnenstrom unterbreiten. Können Sie die Vertragsbedingungen einer bedarfsgerechten Einspeisung zu einen festgelegten Preis anbieten?

    Subventionen = Steuergelder bzw. Zwangsabgaben an den Staat. (politisch diktierte Energiewende auf Basis eines politisch diktierten Subventionsabzockergesetz EEG)

    Verträge = Wirtschftliches Risiko von Privaten Investoren. (Kernkraftwerksbau in England)

  63. #26 Hans Diehl

    „Nein, kein Verbot der Kernkraftwerke, lediglich alle Kosten wie Versicherung und Endlagerung den Betreibern auferlegen, da wären die schon mal gegen die EE aus dem Geschäft.“

    Die Kosten der Endlagerung tragen die Kernkraftwerksbetreiber. Stichwort: Endlagervorrausleitungsverordnung.

    Kauen Sie also nicht die abgestandenen Parolen der Anti-AKW-Festischisten wieder, Herr Diehl!

  64. ### Herr Diehl, was treiben sie für ein Spiel ?

    Zu den Kartell-Preisen, den Kartell-Lieferbegünstigungen für Ökostrom im EEG schweigen Sie vornehm. Zu der mafiösen Schädigung der konventionellen Stromerzeuger, die sich mit viel niedrigeren Preisen für ihren Strom begnügen sollen ohne ihre Kosten decken zu können, aber trotzdem alleine die Netzstabilität garantieren sollen, machen Sie völlig destruktiv sinnlose Vorschläge, die nicht funktionieren können.
    Sie tragen die Textbausteine und Argumentationshilfen der Werbefuzzis aus der Öko-Lobby hier vor und geben uns Gelegenheit die tatsächlichen Relationen in die logische Reihenfolge zu setzen.

    So gesehen sind Forentrolle zum Training geeignet, denn sie haben sich eine Troll-Überzeugung zu eigen gemacht, statt durch ein objektives faktenbasiertes Erarbeiten zu logischen Einsichten zu gelangen, die durch einwandfreies Funktionieren überzeugen, so wie Ingenieure vorgehen. Konstruktiv mit ausreichenden Mitteln ein Ergebnis sicherstellen, das einen Mehrwert oder eine Wertschöpfung in der Sache darstellt. Nur dadurch funktioniert die ganze Technik, unabhängig davon welcher Troll sie nutzt, weil Technik das Produkt menschlicher Intelligenz ist. Je anspruchsvoller nun Technik geworden ist, desto größer wird natürlich die Distanz, das Unverständnis und die Furcht derjenigen, die Windmühlen schon als tolle Turbinen betrachten und Angst vor Atomen oder Genen wie vor Ersatzgespenstern haben.
    Die Aktivisten bei den einschlägigen NGO`s und den Partei-Paten der Öko-Lobby haben doch die Weisheit ganz offensichtlich nicht mit Löffeln gefressen, sondern wuchern sehr effizient mit Spatzen-Hirnen als Alibi für ihres Gleichen.
    Schließlich suchen sie in abenteuerlichen Umwertungen, bzw. in subjektiven Gefahrenbewertungen zur Kerntechnik weitere Ausflüchte, um eine weder technologisch noch wirtschaftlich rationale, bzw. funktionsfähige, märchenhafte Argumentation abzuspulen.
    Die Stichwortgeber der Grünen sind Dramaturgen im politischen Gefühlskino, sie sind m.E. eher alberne Häuptlinge einer Szene die am liebsten auf dem elektrischen Teppich bio-ökologisch berauscht, harmonisch dahinschweben, wenn sie nicht empört, weil rational völlig überfordert, Protestgeschrei vorführen.
    Wo kein ausreichender Verstand vorhanden ist, da ist beim besten Willen kein Verständnis für anspruchsvolle technische Strukturen zu erzielen.

  65. #22: Hans Diehl sagt:

    ——————
    So ist es der Börsenpreis wird im Durchschnitt gesenkt. Alles was Sie da aufzählen, wie negative Preise ist in diesem Durchschnittspreis berücksichtigt. Genau diese durchschnittliche Preissenkung müssen Sie an den 6,24 Cent, denn die 6,24 resultieren auch aus Durchschnittswerten.
    ——————
    Sie sind echt ein hoffnungsloser Fall. Kaufen die leute einen Durchschnittspreis? Nein, denn Sie kaufen dann wenn Sie den Strom brauchen und da dann ist der Strompreis hoch, wegen nachfrage und Angebot. Wenn die leute keinen Strom brauchen ist der Preis niedrig, auch wieder wegen Nachfrage und Angebot. Ergo können die leute nicht von einem niedrigen Börsenpreis profitieren, weil Sie da den Strom ja nicht brauchen. Die Differenz müssen Sie trotzdem übers EEG bezahlen.
    Sonst bräuchte man ja auch keine Smartmeter, gell?

    ———————
    Übrigens der überschüssige Strom, kommt in den meisten Fällen aus konventionellen Kraftwerken, weil die nicht flexibel auf die EE reagieren können, oder wollen, die EE haben bekanntlich gesetzlichen Vorrang bei der Einspeisung.
    ———————
    Ganz falsch, der überschüssige Strom kommt von den Solar- und WKA, die produzieren nämlich nur dann wenn sie können und nicht wenn man es braucht. Wenn wir 100% Solar/WKA hätten und alle anderen Kraftwerke abgeschaltet wären, hatte man immer noch die selben Zeiten in denen Überschuss produziert wird. Nur kämen dann noch die Zeiten dazu wo es gar keinen Strom gäbe.

    Gas/Kohle/Atom funktionieren auch allein, wie die letzten 100 Jahre gezeigt haben. Solar und Wind nicht. Deshalb ist Ihre Aussage grundfalsch.

    ———————
    Übrigens der überschüssige Strom, kommt in den meisten Fällen aus konventionellen Kraftwerken, weil die nicht flexibel auf die EE reagieren können,
    ———————
    Warum erwarten Sie das diese auf die EE regieren müssten? Warum reagieren die EE nicht auf sich selbst? Immerhin sollen es ja 100% EE werden, also sollte man ja auch erwarten das die das selbst können.

    ———————
    Mit diesem überschüssigen Strom zu Niedrigpreisen, werden lukrative Geschäfte gemacht, in dem langfristige Lieferverträge am Terminmarkt mit Festpreisen, immer dann mit diesem billigen Strom bedient werden wenn er tatsächlich am Spotmarkt angeboten wird, und unter den Festpreisen liegt.
    ———————
    Nun ja, man kan ja nicht etwas verkaufen, von dem man nicht weiss wann und wieviel produziert wird. Also muss man siene eigenen Kapazitäten vorhalten, und die kann man nicht einfach herunterschalten wie Sie schon erkannt haben. Sie erwarten jetzt also das man die EE verkauft, diese ’niedrigen‘ Kosten weitergibt, und den Strom den man ja Vorhalten muss unter den Produktionskosten abgibt und die Verluste selber trägt. Und gewinne werden damit schon lange keine mehr gemacht.

    Sie wären bestimmt ein ganz toller Geschäftsführer.

  66. @ #10 Diehl
    Die Münchhausenhitparade Platz1:

    „Würde der Anteil, um den der Windstrom den Börsenpreis senkt, an die Stromkunden weiter gegeben, würden die 6,24 Cent mehr als halbiert.“

  67. @Hans Diehl #16
    Erklären Sie uns doch mal ihr Verständnis von einer „freien Marktwirtschaft“….staatliche Eingriffe…EEG (politisches Zwangssubventionsgesetz), Energiewende (Ethik/Religion), Politische Willkür (Kernkraftwerk Verbot)…ist das ihr Verständnis von einer „freien Marktwirtschaft“???

    @M. Hofmann
    Nein, kein Verbot der Kernkraftwerke, lediglich alle Kosten wie Versicherung und Endlagerung den Betreibern auferlegen, da wären die schon mal gegen die EE aus dem Geschäft.
    In England wird ein AKW geplant, mit einer Einspeisegarantie mit doppelten Marktpreis, und das über 35 Jahre. Sieht so freie Marktwirtschaft aus.??

  68. #21: Uwe Klasen sagt:

    „Solche Menschen dürften gerne mal ein Jahr im hohen Norden von Sibirien verbringen um zurück zur Realität der (noch) deutschen / europäischen Behaglichkeit zentralisiert beheizter Häuser zu finden.“

    Herr Klasen,
    er müßte ja gar nicht zurück finden, er könnte doch auch dort bleiben…

    MfG

  69. „der niedrige Preis an der EEX Börse würde die Kosten für die Verbraucher reduzieren“

    Diesen Blödsinn verbreiten die EEG Profiteure und Gläubiger sehr gerne.
    Gut, wenn jemand die vielen MWh oder gar GWh in kurzer Zeitspanne überhaupt abnehmen und verwerten kann, und dann wieder warten bis gerade mal viel Wind weht oder viel Sonnen scheint.

    Die regionalen Versorger (eigentlich nur Großhändler) benötigen jedoch langfristige Verträge bezgl. Mengen, Zuverlässigkeit und Preis.

    Deshalb sind vor allem unsere Österreicher mit ihren Pumpen daran interessiert.
    Smart-Verdummung und Ihre Gefriertruhe richtet da gar nichts aus.

  70. #21: Uwe Klasen sagt:

    „Wir müssen uns von Putins Gas befreien“

    Vielleicht sollte sich Herr Trittin besser mit Seinen Parteikollegen absprechen:

    Berbel Höhn (http://tinyurl.com/eeg-paradox):
    ——————-
    „Zudem äußern Experten Zweifel, ob die beschlossene Verknappung der Zertifikate ausreicht, um Kohlestromproduktion unrentabel zu machen. “Der CO2-Ausstoß braucht einen entsprechenden Preis, damit sich klimaschonendere Gaskraftwerke durchsetzen können”“
    ——————-

    Liebe Grüne, was dann nun? Mehr Gas oder Weniger Gas?

    So viele paradoxes Geschwätz wie bei den Grünen hab ich noch nie erlebt.

    – EE sind billig, zum gelingen der Energiewende gehört Strom Sparen
    – EE machen Unabhängig von Gas, wir Brauchen höhere Zertifikatspreise, damit Gaskraftwerke Lukrativ werden
    – EE sind jetzt schon billiger als fossile Energien, aber die Kürzung der EEG gefährdet die Energiewende

    ….

  71. L Stiller hat geschrieben

    Denn wenn der Betrag, um den der Windstrom die Börsenpreise senkt an die Endverbraucher weiter gereicht würde, wären die 6,24 Cent mehr als halbiert.
    ————-
    Da ist doch Unfug. Der Börsenpreis wird ja nur im Durchschnitt gesenkt. Denn, immer öfter entstehen negative Preise und die können Sie nicht an die deutschen Stromkunden weitere geben. Der Grund das die preise nämlich negativ werden, ist das es dafür keine Abnehmer gibt und deshalb noch drauf bezahlt werden muss. Die Differenz zwischen Börsenpreis und Einspeisevergütung muss deshalb der Deutsche Verbraucher über die EEG umlage zahlen. Und Je niedriger der Börsenspreis, desto höher die Differenz und umso höher fällt die Umlage aus. Und je mehr überschüssiger Strom produziert wird, desto mehr Strom entsteht der hier gar nicht mehr abgenommen werden kann. Wenn die deutschen den Windstrom gar nicht abnehmen können, weil er nicht bedarfsgerecht produziert wird, wie soll sich dann der NICHTABGENOMMENE günstige Strom auf Ihre Stromrechnung auswirken?

    @ L Stiller
    So ist es der Börsenpreis wird im Durchschnitt gesenkt. Alles was Sie da aufzählen, wie negative Preise ist in diesem Durchschnittspreis berücksichtigt. Genau diese durchschnittliche Preissenkung müssen Sie an den 6,24 Cent, denn die 6,24 resultieren auch aus Durchschnittswerten.
    Übrigens der überschüssige Strom, kommt in den meisten Fällen aus konventionellen Kraftwerken, weil die nicht flexibel auf die EE reagieren können, oder wollen, die EE haben bekanntlich gesetzlichen Vorrang bei der Einspeisung.
    Mit diesem überschüssigen Strom zu Niedrigpreisen, werden lukrative Geschäfte gemacht, in dem langfristige Lieferverträge am Terminmarkt mit Festpreisen, immer dann mit diesem billigen Strom bedient werden wenn er tatsächlich am Spotmarkt angeboten wird, und unter den Festpreisen liegt.
    Alles zu Lasten der Verbraucher in Form der EEG Umlage.

  72. Der Guru aller EE-Jünger und Gutmenschen verkündet neue Weisheiten:

    Jürgen Trittin:
    „Wir müssen uns von Putins Gas befreien

    Warum die Energiewende mehr politische Souveränität bringt:
    Will Europa mehr politische Handlungsfreiheit, dann müssen wir unsere Abhängigkeit von fossilen Energieimporten verringern. Das gelingt nur mit mehr Erneuerbaren Energien und mehr Klimaschutz.“

    Quelle: http://tinyurl.com/omdv3zd

    —-
    Leider bleibt Hr. Trittin schuldig wie denn zukünftig Millionen Haushalte in Deutschland / Europa heizen und / oder kochen sollen. Solche Menschen dürften gerne mal ein Jahr im hohen Norden von Sibirien verbringen um zurück zur Realität der (noch) deutschen / europäischen Behaglichkeit zentralisiert beheizter Häuser zu finden. Aber den Profiteuren geht es gut und so lässt es sich gut sinnieren übers Energiewenden. Pervers!

  73. 14 Herr Diehl,

    wie kommen Sie auf den Gedanken, das sich die EEG-Umlage halbieren lässt ?
    Zunächst erhalten doch die Einspeiser von privilegiertem Öko-Strom hohe Festpreise von der Netzagentur ausgezahlt und die konventionellen Stromerzeuger können nur Marktpreise erzielen, wie sie an der Strombörse je nach Angebot und Nachfrage existieren.
    Also machen die Öko-Stromer risikolos ihr politisch organisiertes Geschäft, genau wie in einem Kartell. Sie erhalten Festpreise von der Netzagentur unabhängig von der Stromnachfrage, brauchen sich nicht um die Vermarktung kümmern, sind staatskapitalistisch in einer dominanten Monopolsituation, ohne wirtschaftliche Konkurrenz. Der zappelige Ökostrom der das Netz belastet, muss häufig zu Dumpingpreisen an der Strombörse entsorgt werden und verdirbt zunehmend den konventionellen Stromerzeugern die betriebswirtschaftlich kostendeckenden Preise.
    Die Netzagentur erzielt mit dem Verkauf, dieses zuvor teuer bezahlten Ökostroms, leider einen zweistelligen Milliardenverlust. Dieser ökonomische Verlust aus den Kartellprivilegien des EEG wird durch die EEG-Umlage abgedeckt, landet also beim Stromverbraucher und hat sich schon als Verlustumlage auf 6,24 Cent pro kw/h erhöht. Wo wollen Sie was halbieren, das EEG gehört ersatzlos gestrichen.
    Wenn die Netzagentur mit dem Ökostrom leider nur Verlust an der Strombörse einfahren kann, dann liegt das daran, dass die Börsenpreise für Strom wesentlich niedriger liegen, als die ausgezahlten hohen Festpreise für den Ökostrom.
    Es gibt ergo nichts Positives was irgendwer zurückhalten würde, denn der Anteil des Ökostroms, der ins Netz strömt kann die Strompreise für die Verbraucher ja gar nicht senken, sondern erzeugt nur ständig höhere Verluste durch die zu hohen Festpreise.
    Wenn nun lustige, vielleicht auch hintersinnige Leute, den Stromkonzernen vorwerfen, sie hätten eben auch schon früher mit Wind-, Sonne- und Gärgas-Verstromung zu politischen Kartellbedingungen, so wie sie im EEG organisiert sind, die wesentlich teurere Stromproduktion auf Kosten der Bevölkerung betreiben sollen, um keine betriebswirtschaftlichen Verluste zu erleiden, dann ist das absolut kurios.
    Mit solchen systemkritischen Beratern könnte man auch der Glasindustrie empfehlen, wöchentlich randalierende Rollkommandos durch die Städte zu schicken, damit sie mehr Wertschöpfung durch Glasersatz erzielen könne.
    Diese Wirtschaftsmodell hatte Charly Chaplin in „The Kid“ schon mal anschaulich thematisiert.

  74. @Hans Diehl #16
    Erklären Sie uns doch mal ihr Verständnis von einer „freien Marktwirtschaft“….staatliche Eingriffe…EEG (politisches Zwangssubventionsgesetz), Energiewende (Ethik/Religion), Politische Willkür (Kernkraftwerk Verbot)…ist das ihr Verständnis von einer „freien Marktwirtschaft“???

  75. #14: Hans Diehl sagt:

    ————-
    Denn wenn der Betrag, um den der Windstrom die Börsenpreise senkt an die Endverbraucher weiter gereicht würde, wären die 6,24 Cent mehr als halbiert.
    ————-
    Da ist doch Unfug. Der Börsenpreis wird ja nur im Durchschnitt gesenkt. Denn, immer öfter entstehen negative Preise und die können Sie nicht an die deutschen Stromkunden weitere geben. Der Grund das die preise nämlich negativ werden, ist das es dafür keine Abnehmer gibt und deshalb noch drauf bezahlt werden muss. Die Differenz zwischen Börsenpreis und Einspeisevergütung muss deshalb der Deutsche Verbraucher über die EEG umlage zahlen. Und Je niedriger der Börsenspreis, desto höher die Differenz und umso höher fällt die Umlage aus. Und je mehr überschüssiger Strom produziert wird, desto mehr Strom entsteht der hier gar nicht mehr abgenommen werden kann. Wenn die deutschen den Windstrom gar nicht abnehmen können, weil er nicht bedarfsgerecht produziert wird, wie soll sich dann der NICHTABGENOMMENE günstige Strom auf Ihre Stromrechnung auswirken?

    Aber egal, wichtig für die Energiewende ist ja Energiesparen und Energieeefinzienz (damit noch mehr nicht bedarfsgerechter Strom entsteht der nicht abgenommen wird und somit nicht zu Preissenkungen führt) wie uns immer eingetrichtert wird, und das obwohl Strom durch EE so günstig sein soll wie nichts anders.

    Wer die Widersprüche nicht erkennt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  76. #11 & 15
    lassen Sie doch Trolle mit einem Horizont und Denkleistung einer Bodendiele in Ruhe in seinem ideologisch verblendetem Delirium, Wissenschaft & Argumente kennt/versteht er nicht…

  77. M. Hofmann hat geschrieben.
    Es findet durch das politische EEG Zwangsgesetz nicht nur massiver Eingriff in die freie Marktwirtschaft statt, sondern bringt unsere deutsche Wertschöpfungskette (Basis für unseren Wohlstand) zum Erliegen.

    @ M. Hofmann
    Ich würde Ihnen ja zustimmen wenn ich, gerade im Stromsektor, freie Marktwirtschaft erkennen könnte.

  78. @Hans Diehl #14

    Die sog. Erneuerbaren Energien werden massiv von unserer Gesellschaft per EEG ZWANGSSUBVENIONIERT.
    Und dieser staatliche Zwangs-EEG-Subventionskreislauf ist alles andere als Gut für die Entwicklung unserer Volkswirtschaft!
    Es findet durch das politische EEG Zwangsgesetz nicht nur massiver Eingriff in die freie Marktwirtschaft statt, sondern bringt unsere deutsche Wertschöpfungskette (Basis für unseren Wohlstand) zum Erliegen.
    Das EEG Zwangsgesetz zieht eine Subventionskette nach der anderen hinter sich her. Zum Schluss gibt es keine Marktwirtschaft, sondern wird alles über staatliche Subventionen diktiert/geregelt.
    Und dies kann auf Dauer nicht gut gehen!
    Subventioen sind nämlicht Schulden einer Gesellschaft, die durch mehr und neue Steuern/Abgaben wieder eingefordert werden müssen.
    Ein Teufelskreislauf von Verarmung und Mangel außerhalb der freien Marktwirtschaft eben.
    Das DDR-System ist doch das beste Beispiel für ein System, dass sich außerhalb und ohne die freie Marktwirtschaft beweisen wollte.
    Die Systempleite und der Umsturtz der DDR/Ostblock war die Folge.

  79. Hans Meier hat geschrieben:
    10# Herr Diel, die Rechnerei bleibt nutzlos, wenn doch nur ein Schaden herauskommt, der daraus resultiert, dass mit dem EEG Kartell-Preise und ein privilegiertes Abnehmer-Kartell für Öko-Strom verabredet wurde, um die konventionellen Stromerzeuger vorsätzlich zu benachteiligen.

    @Hans Meier
    Was Sie als Benachteiligung der konventionellen Stromerzeuger bezeichnen, ist nun mal die Konsequenz der Energiewende, die von den Konventionellen verschlafen wurde, wie der RWE Chef in einem Interview selbst zugegeben hat.
    Alles was Sie schreiben ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Autor mit den 6,24 Cent Umlage die von den Verbrauchern wegen des Windstroms zu zahlen sind, wie von mir geschrieben, nur die halbe Wahrheit sagt..
    Denn wenn der Betrag, um den der Windstrom die Börsenpreise senkt an die Endverbraucher weiter gereicht würde, wären die 6,24 Cent mehr als halbiert.

  80. #9
    Hallo Herr Frey,
    – die Rede ist von 2011, da wird er alles gewusst haben… 😉
    – wer heute vom grünrot also braunem linksverdrehtem Mainstream inkl. blinder „NGO`s“ abweicht gilt als rechtsradikal und ist per ordre MU(f)TTI per se zu hassen/bekämpfen.
    Zu guter Letzt kann ich Sie völlig beruhigen und Ihnen sämtliche „Ängste“ vor dieser Apokalypse nehmen.
    Dafür steht aber eine andere: weltweiter Finanzcrash! (weiss nicht ob unbedingt besser, aber überleben werden wir das eher)
    Das Ponzi-Spiel des ungedeckten, unlimitierten fiat moneys wird über eher kurz als lang zusammen brechen.
    DANN wird einfach kein Geld mehr für diese irrsinigen Abenteuer da sein!

  81. zu all dem Hokus Pokus
    :und gar auch ohne Verdruss
    – schalt´ den Deutschen bald des Gas Gab´ ab … der Russ –
    :
    wollen der Deutschen Politiker – wes welchen Mehrheit – doch so haben,
    zu Strom aus Wind und Sonne eben sich nur laben
    ::
    vide bus
    :

    des Amtsanwalt Koblenz Dröll ‚Ds 2020 Js 71367/13′ Aktenzeichen vorab ’30‘ Amtsgericht Lahnstein dazu getan

    :zu jeder hier auf diesen Welt
    – zu deren dazu Nebenklagen
    bereitgestellt;

    jedenfalls nicht ganz allein
    – in nur Bezug zu EEG kann sein –
    doch dazu zu tun hat man mich angezeigt, des Hausfriedensbruch – doch hatte ich auf Bürgerversammlung dort in Holzhausen doch was zu
    ‚Regeneriffa‘
    zu den Bürgern – meinen Tochter Gemeinde – zu sagen
    , nicht nur weil :Bundestag: ist überall, insbesonders nach zu 18. – nichtmal gültigen Wahlen.
    Fragen sie mal in ‚Bad Ems‘ den Menschen mich verteidigt ‚Tribukait‘: was der so weiß, darüber warum mich Welche angezeigt – vielleicht getan haben müssen
    , und sind ja die aus Deutschen Bundestag meinerseits bezichtigt auch des Hochverrat
    , an nicht nur der Menschen Deutschen Staat,
    auch insbesondere an deren meinen es sei gar zu ‚Europa‘ noch irgendwelchen ‚Wahlen‘
    , wenn für die ganze Welt halt Menschen unter Himmels blauen Helme stehen zu Frieden geben, hegen und Bewegen
    – aus Vereinten Nationen Menschen sich einig sein
    – aus Menschen der Welt Habe Gabe.

    So achtet mal, wenn ihr da geht, am 22. März zur Demonstration zu Energiewende am Rande – steht.

  82. 10# Herr Diel, die Rechnerei bleibt nutzlos, wenn doch nur ein Schaden herauskommt, der daraus resultiert, dass mit dem EEG Kartell-Preise und ein privilegiertes Abnehmer-Kartell für Öko-Strom verabredet wurde, um die konventionellen Stromerzeuger vorsätzlich zu benachteiligen. Die Verluste der Stromkonzerne durch gesunkene Einnahmen sind Fakt und die Differenz zwischen den Auszahlungen für den teuren Ökostrom und dem erzielten Dumping-Verkaufspreis, zeigt sich incl. weiterer Kosten in der „Verlust-Umlage“ von 6.24 Cent + Mwst., da gibt es nichts, was an der Strombörse an Gewinn für Ökostrom erzielt wird.
    Die Energie-Wende-Optimisten verkennen den technischen Sachverhalt, bzw. verdrängen eine kausale Tatsache: wir beziehen Wechselstrom mit exakt 50 Herz aus unserem Stromnetz, wobei das Verhältnis von Stromverbrauch und Stromeinspeisung ohne Sekundenverzug exakt ausbalanciert sein muss. Andernfalls würde die Stabilität des Netzes, also der Stromversorgung zusammenbrechen und mit jedem weiteren Windrad und Sonnendach strömen nun ungeregelte Stromschübe unregelmäßig in das Netz, welches Techniker in Schaltzentralen mit den regelbaren, konventionellen Kraftwerken steuern, die dann abwechselnd „Gasgeben“ müssen oder auf die „Bremse treten“.
    Dieser Sachverhalt ist zwar so banal, wie jede Motorisierung, die man ja erfolgreich steuern und gezielt nutzen kann und seit der Erfindung der Dampfmaschine, darum auch den wechselhaften Launen des Wetters, zur Erhöhung der Sicherheit, vorzieht.
    Wer diesen technischen Zusammenhang verstanden hat, erkennt auch warum es zwangsläufig bei der Privilegierung ungeeigneter Technologie „nur Verlierer geben wird“, weil es logischerweise auch keine Gewinner geben kann.
    Die Öko-Strom-Einspeiser erhalten zwar hohe Vergütungen ihres Öko-Stroms, der wie eine „Störgröße“ die Netzstabilität an die Grenzen bringt. Dieser schon vergütete Strom, der oft zu Dumpingpreisen entsorgt werden muss, verdirbt nun gleichzeitig den konventionellen Kraftwerksbetreibern das Betriebsergebnis, obwohl die als Bremser und Gasgeber zwingend notwendig bleiben und treibt die Kostenumlage für den steigenden Anteil an teurem Ökostrom weiter in die Höhe. Gleichzeitig wächst eine Investitionsblase an Öko-Strom-Kapazitäten an, die aufgrund der Kartellabsprachen des EEG hinter den Einspeise-Vergütungen her sind und Panik bekommen, wenn die Fördersätze gesenkt würden, weil sie den Strom nicht zu Wettbewerbspreisen vermarkten können. Dazu sind ihre Kosten absolut zu hoch. Ganz einfach oder total destruktiv, was da abgeht.
    Was muss man an Mitteln einnehmen um den Zusammenhang nicht verstehen, bzw. verschleiern zu wollen ?

  83. Ich weiß nicht ob bewusst, oder aus Unkenntnis, die folgende Aussage in dem Artikel des Herrn Wendt ist nur die halbe Wahrheit.

    Zitat:
    Nun bekommt der Betreiber eines Offshorewindrads an der Börse ja auch nur 4 Cent für seine Kilowattstunde. Die restlichen 15 Cent subventioniert ihm der Stromkunde über die EEG-Umlage, die den Unterschied zwischen dem realen Börsenpreis und der privilegierten Einspeisevergütung ausgleicht. Deshalb zahlen fast alle Stromverbraucher seit Januar 2014 6,24 Cent Grünstromförderung pro Kilowattstunde. Zitat Ende.

    Hier die ganze Wahrheit. An der Börse wird ja auch konventioneller Strom ( Graustrom ) gehandelt. Der Windstrom – der den Börsenpreis auf 4 Cent gesenkt hat – wird da zu Graustrom. Die niedrigen Börsenpreise, sprich 4 Cent, kommen aber leider nicht beim Stromkunden an, sondern die Versorger schlagen ihre Margen drauf, machen mit den niedrigen Börsenpreisen lukrative Geschäfte, und der Stromkunde bezahlt dies mit der höheren Umlage.
    Würde der Anteil, um den der Windstrom den Börsenpreis senkt, an die Stromkunden weiter gegeben, würden die 6,24 Cent mehr als halbiert.

  84. Hallo Herr Walter #3,

    super-Kommentar! Herzlichen Dank dafür, auch wenn es sehr beklemmend ist, was Sie schreiben.
    Nur scheint mir, dass auch Herr Gorbatschow damals nicht so genau wusste, was ein chaotisches System ist, denn Gesellschaften sind fast noch chaotischer als Wetter und Klima. Internet gab es damals schon, aber in dieser Form? Hätte er gedacht, dass es Blogs wie EIKE schaffen, gehört zu werden?
    Zu einem anderen Artikel hatte ich die Frage gestellt, was die Medien mit ihrem Verhalten bezwecken. Es gab nur eine Antwort mit der Erklärung, dass eine tief sitzende Deutsch-Feindlichkeit dafür verantwortlich ist. Das ist doch bei campact sicher auch so, oder?

    Herr Wendt, darf ich Sie als Autor dieses ausgezeichneten Artikels fragen, ob Sie irgendeinen Ausweg sehen, bevor es wirklich zu einer Apokalypse kommt?

    Chris Frey

  85. Die Trillerpfeifen sind das passend Symbol für für derartige Protestbewegungen. Früher nannte man sie nur ’nützliche Idioten‘, das ist für den moderenen Lingo zu kompliziert.

    ‚Pfeifen‘ sagt es ebenso treffend.

  86. #4: R. Engler

    Herrje, was für eine Propaganda. Wenn Ideologie weh tun würde, würde Frau Erbach wohl den ganzen Tag schreien.

    „Platz 1
    Die Windenergie (onshore) ist unser Strompreissieger. Wer hätte das gedacht?“
    Zumindest niemand der objektiv an die Sache herangeht, denn 9,1 ct/Kwh ist 5 ,1 cent teurer als die 4 cent des Erdgases.

    „Die aktuelle EEG-Vergütung für Energie aus Windkraft beträgt 9,1 Cent pro Kilowattstunde. Das ist zwar mehr als bei der Kohle-, Erdgas- und Atomenergie, aber die Windenergie birgt so gut wie keine versteckten Kosten.“
    Ach ja? Haben die WK Betreiber keine Rückstellungen für den Rückbau Ihrer Anlagen? Sind die Kosten für Speicher und Backupkraftwerke keine versteckten Kosten? Alleine die Speicher sind doppelt so teuer wie beim Erdgas die Erzeugung. Und die ‚versteckten‘ Kosten der Speicher sind dabei noch gar nicht berücksichtigt 😉

    „Eine staatliche Förderung gibt es nicht, und die externen Kosten der Windenergie für Umweltschäden und Lärmbelästigungen sind sehr gering – damit ist sie unser Sieger.“
    Das werden die Lärm-belästigten Anwohner und die toten Vögel bestimmt anders sehen. Von den Umweltschäden beim Abbau der seltenen Erden mal ganz zu schwiegen.

    Aber Frau Erbach träumt halt den grünen Traum und schwafelt im Schlaf. Irgendwann wird auch Sie aufwachen.

    „Wir haben uns in dieser Studie auf den Strompreis fokussiert. “
    Umso weniger ist das Ergebnis nachvollziehbar. Dazu müsste man erst noch den Ideologiefaktor kennen der dort eingerechnet ist.

    Interessant auch der dazu verlinkte Videobeitrag. Offensichtlich glauben die meisten Leute das die Solarenergie am billigsten ist. Die Jahrelange Indoktrination scheint offensichtlich sehr erfolgreich gewesen zu sein.

  87. Interessant ist der Link zu den Argumentationsbausteinen für Leserbriefe. So funktioniert Kaderschulung, und zeigt nur dass die grünen Frontkämpfer wenig bis keine Ahnung von der Energiewirtschaft haben, denn ein Fachmann braucht niemanden der ihm Argumente vorkaut, er kennt sie. In der öffentlichen Diskussion machen die so geschulten Kader natürlich eine gute Figur, gaukeln sie doch dem ahnungslosen Publikum Kompetenz vor. Dem Fachmann wird nach zwei Sätzen klar, dass hier ahnungslose Agitatoren nur vorgefertigte Sprechblase blubbern. Der eigentliche Skandal aber ist die Rolle der Medien, die sich an dieser Form der Agitation beteiligen, statt dagegen zu halten. Der „Energiefachmann“ des WDR, J. Döschner, oder „Klima-Klever“, der ZDF Nachrichtenmann, sind nur einige Beispiele für diese Kumpanei zwischen links-grüner Ideologie und „öffentlich rechtlichen Medien“. Na ja, egal wie mächtig diese Propagandamaschine auch daher kommt, die Physik ist damit nicht zu besiegen und irgendwann wird auch der Zipfelmütze klar sein, auf welchen Schwindel er herein gefallen ist. Die Öko-Ideologie ist wie der Kinderverführer bei Pinoccio
    http://goo.gl/0igu3Z
    ….
    Als nicht geöffnet wurde, trat das Männlein die Tür ein. Die Eselchen verstummten, ließen den Kopf und die Ohren hängen und zogen den Schwanz ein. Das Männlein streichelte sie, dann begann er sie zu striegeln. Das Fell begann zu glänzen und der Kutscher legte ihnen Zaumzeug an, um sie auf den Marktplatz zu bringen. Er würde für die beiden bestimmt eine hübsche Summe bekommen.
    ….

  88. Ach, wäre das herrlich wenn die Energiewende ungesundbar am Tropf hing und ihr die Gnadenspritze zum baldigen Exitus verabreicht würde. Denn das würde uns Verbrauchern viel an Kohle ersparen
    Schön Zweideutig der Titel….. Kohle auch als Synonym für Geld zu deuten
    Denn aus lauter Altruismus werden sich die Campacteures nicht als Hüter der Abzocke
    auf die Straßen begeben.

  89. http://tinyurl.com/nccp398
    „Wie Ökos Strompreise berechnen“

    Eine intellektuelle Grausamkeit der ganz besonderen Art versteckt sich hinter obigem Link. Entnommen ist das ganze aus dem gebührenfinanzierten SWR-Wissenschaftsmagazin Odysso. Strompreisberechnung über Symphatiepunkte. Darauf muß man erst mal kommen.

    Captcha: „dunkel“
    Sehr gut!

  90. Am 10.12. 2011 hat Michail Gorbatschow bei der Verleihung des Franz-Josef-Strauß-Preises durch die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung Aussagen von ungeheurer Tragweite gemacht. Die Rede lief (nachts) im Bayerischen Rundfunk, wurde ansonsten aber im Mainstream nicht beachtet. (Auf Youtube wird das entsprechende Video immer wieder gelöscht.)

    In aller Kürze, der Inhalt: Es geht um die Fragestellung, wie man die Menschen unter Kontrolle einer Weltregierung bringen kann, unter der es keine Kriege mehr gibt. Menschen – so die These – akzeptieren nur einen starken Staat, wenn er sie vor einer äußeren Gefahr schützt. Diese Gefahr müsse apokalyptisch sein, also die ganze Menschheit bedrohen, und glaubwürdig. Ob sie echt ist spielt keine Rolle. Als Szenarien spielte man (ernsthaft) einen Alien-Angriff und eine globale Umweltkatastrophe durch. Der Alien-Angriff wurde (damals noch) als zu unglaubwürdig abgelehnt und man entschied sich für die Variante mit der globalen Umweltkatastrophe. Ende der sechziger Jahre malten angebliche russische Dissidenten wie Andrei Sacharow die Gefahr durch die menschengemachte globale Erwärmung an die Wand. Das wiederum gehörte laut den Recherchen von Torsten Mann (Rote Lügen in grünem Gewand) zu einer Strategie des KGB, den Kommunismus unter grünen Vorzeichen auf der ganzen Welt zu verbreiten.

    Plan A beinhaltete, auf die westlichen Parteien zuzugehen, sie zu unterwandern und ihnen einen Deal anzubieten: Wir lösen den Warschauer Pakt auf, lassen die Wiedervereinigung zu, die osteuropäischen Länder treten der EU bei und die westlichen Parteien verwandeln die EU mithilfe von Wirtschaftskrisen in eine Art EUdSSR. Zu diesem Plan, der ursprünglich von Lenin entwickelt, aber von Stalin zwischenzeitlich ad acta gelegt worden war, gehörte es, die westlichen Währungen zu zerstören, wie Lenin bereits früh ausführte: »Um die bürgerliche Gesellschaft zu zerstören, muss man ihr Geldwesen verwüsten.« Dieser Plan steht anscheinend kurz vor dem Abschluss, worauf der – offenbar echte – russische Dissident Wladimir Bukowski hinweist. Wolfgang Schäuble führte kürzlich aus, dass es in weniger als 24 Monaten zur Fiskalunion und damit der Abschaffung der Nationalstaaten kommen würde. Zum Schluss, so der Plan, soll Russland der EU beitreten. Die Angst vor einer globalen Umweltkatastrophe (Gorbatschow gründete 1983 in Kyoto das Grüne Kreuz) sollte erreichen, Asien, Europa und Amerika unter einer sozialistischen Weltregierung zusammenzuführen. Wenn dieses aber nicht gelänge, gab es noch einen Plan B: Gewalt, also der Dritte Weltkrieg oder die Androhung desselben. Das globale Kohlenstoffregime ist spätestens in Durban gescheitert, auch wenn ihre deutschen Protagonisten das noch nicht wahr haben wollen. Der deutsche Umweltminister Norbert Röttgen albträumt trotzdem noch, jeden einzelnen Menschen mithilfe von CO2-Kontingenten kontrollieren zu können.

    http://tinyurl.com/c4lcsj8

    Hier lässt sich der totale Irrsinn der „Energiewende & EEG“ nachvollziehen und in den grossen Kontext setzen…

  91. „Wenn Windstrom heute schon „zu wettbewerbsfähigen Preisen“ produziert werden könnte, ganz „kostengünstig“ (Campact), dann bräuchten neue Windräder ja auch keine Subventionen mehr. “

    Kommen Sie doch nicht mit Logik. Bei Religionen und Gier kann Logik nichts mehr ausrichten. Hier kommt gleich beides zusammen.

  92. Campact und andere mehrheitlich linke Organisationen machen es einfach den Grünen nach.
    Denn die haben schließlich mehr als eindrucksvoll bewiesen, wie man an die Fleischtöpfe kommt. Der dabei angerichtete soziale Flurschaden interessiert nicht. Dreist wie man ist, jubelt man den Schaden jemand anders unter. Gelernt ist schließlich gelernt.

Antworten