Der grüne Blackout – Das neue Buch von FOCUS Redakteur Alexander Wendt zur Energiewende

Eine Rezension von Michael Limburg
Als normaler, überwiegend vernunftgesteuerter Mensch kann man sich eigentlich nicht vorstellen, dass irgend jemand im Land der Dichter und Denker auf die Idee kommen könnte, die eigene, erprobt sichere, unser aller Wohlstand sichernde Energieversorgung abzuschaffen, um stattdessen vom Zufall abhängige, teuerste Energien als Ersatz flächendeckend einzuführen.


Sicher, es gab schon immer Spinner, die Wunderwaffen, oder Wunderenergien z.B. im Perpetuum Mobile entdeckt zu haben glaubten. Doch die bekannt nüchterne, deutsche Ingenieurs- und Finanzwelt machte bisher diesen Wundergläubigen und ihren Anhängern immer schnell klar, dass sie nicht mit einer Verwirklichung ihrer Schnapsideen rechnen können.

Das änderte sich erst, als mit der Kirche der globalen Erwärmung eine neue – „wissenschaftlich“ gesicherte- Religion weltweit verkündet wurde. Und die fand besonders in Deutschland mal wieder schnell viele und tiefgläubige Anhänger. Wie schon G.K. Chestertons Pater Brown scharfsinnig beobachtete, glauben Menschen, die nicht an Gott glauben, nicht etwa an gar nichts, sondern an alles Mögliche.

Plötzlich wurden wieder Wunder, als durch die Politik befehlbar, beherrschbar und zur Regel erklärt, z.B. dass Wind und Sonne zur Energieerzeugung für ein führendes Industrieland taugten. Und viele, viele glaubten diesen Erzählungen. Zumal auf diese Weise auch noch der in hundert Jahren angekündigte Hitzetod der  Welt vermieden werden könnte.

Das erkennend machten sich vier gläubige Politiker ans Werk – zwei von den Sozen und zwei von den Grünen und erfanden das Erneuerbare Energiengesetz (EEG). Schon dessen Name zeigt die tiefe Religiösität der Gesetzeschreiber, denn dass Energie nicht „erneuerbar“ ist, wissen wir anderen schon seit Anfang des 19. Jahrhunderts. Diese Gläubigen waren allerdings sonst mit allen Wassern gewaschene politische Strippenzieher, nämlich die SPD Solar-Aktivisten Hermann Scheer und Dietmar Schütz sowie von den Grünen Michaele Husted und Hans Josef Fell.

Sie erfanden im Hinterstübchen ein Gesetz, dass in verklausulierter Form, die Geschichte vom indischen Maharadscha mit dem Schachbrett, welches mit allen Weizenkörnern der Welt -weil exponentiell pro Karo an Zahl zunehmend- nicht gefüllt werden kann, neu und gossen sie in Gesetzesform. Wie damals bemerkten die damit konfrontierten Herrschenden nicht, welche zerstörerische Kraft sie damit entfesselt hatten und lösten die größte Umverteilung von unten nach oben aus, die dieses Land je erlebt hatte.

Und wohlgemerkt: Es waren zwei Grüne und zwei Rote, die dieses Gesetz der Umverteilung von unten nach oben erfanden und seine Einführung organisierten.  Da tröstet es auch nur wenig, dass das EEG bis heute in über 60 Staaten vollständig oder in Teilen übernommen wurde, wie einer der Schöpfer H.J. Fell jüngst stolz bemerkte. Dummheit ist eben kein Alleinstellungsmerkmal deutscher Regierungen.

Wendt berichtet dann, dass z.B. Fell bestätigt, dass das EEG weder in einem Wahlprogramm noch in der damaligen Koalitionsvereinbarung auftauchte, also praktisch aus dem Dunkel kam; und dass der damalige parteilose Wirtschaftsminister Werner Müller sich in dem Buch damit zitieren lässt, er habe vor allem die Solarförderung für viel zu hoch und Solaranlagen generell für ungeeignet in Deutschland gehalten: "Deutschland ist nun mal kein Sonnenland."

Doch keiner der damals Zustimmenden aus der Regierung befand es für bedeutsam genug, um sich mit diesen "Peanuts" länger aufzuhalten und zuvor wenigstens auf dessen katastrophale Folgen zu überprüfen. Es sollte und musste eine bestimmte rot-grüne Klientel bedienen. Und wurde unter Ablage „Gedöhns“ vom Kabinett durchgewinkt und vom Parlament mit Mehrheit beschlossen.

Nun steckt das Land dank Energiewende in einer tiefen Krise: Regierungspolitiker räumen mittlerweile ein, dass kaum etwas in dem deutschen Musterschülerprojekt nach Plan läuft. Millionen Stromkunden bringen mehr als 20 Milliarden Euro an jährlichen Subventionen auf, während nur wenige profitieren. Das grüne Jobwunder fand nur in Prognosen statt. Und zur Kohlendioxid-Reduzierung trägt die Ökoenergie erst recht nichts bei. 

„Der Grüne Blackout“ von Alexander Wendt zeigt: Die Energiewende scheitert nicht an ihren vermeintlichen Feinden – sondern an ihrem Wunderglauben. Wunder geschehen in der Realität eben nicht. Und wenn doch, dann nicht per Gesetz

Das politische Großprojekt, auch von der Physikerin Angela Merkel mit Begeisterung fortgesetzt und zur "Energiewende" verklärt, droht zum größten politischen und wirtschaftlichen Desaster der Bundesrepublik zu werden. Es bescherte Deutschland bisher die zweithöchsten Strompreise Europas, eine Planwirtschaft nach osteuropäischem Vorbild und eine beginnende aber sich schnell beschleunigende Deindustriealisierung. Und das, obwohl die bis in Jahr 2050 geplante Wende noch am Anfang steht.

In seinem Buch “Der grüne Blackout” geht Alexander Wendt Fragen nach, die sich inzwischen viele stellen:

•   Warum steigt der Strompreis seit Jahren, gegen alle Prognosen? Wie konnten sich Politiker und Fachleute derart kollektiv irren? Und: welche Endsumme steht auf der Rechnung, wenn der Ökostrom irgendwann die deutsche Energieversorgung dominiert?

•   Warum steigt der Kohlendioxidausstoß Deutschlands seit Jahren, obwohl die Energiewende damit begründet wird, der Kohlendioxidausstoß müsse sinken?

•   Warum sind die Millionen grünen Jobs nie entstanden? Warum kämpfen stattdessen die Reste der  deutschen Solarbranche ums Überleben?

•   Wie konnte es passieren, dass selbst tausende Windkraftinvestoren trotz der üppigen Subventionen Geld verlieren?

Und: Wenn so viele zu den Verlierern gehören – wer profitiert dann eigentlich?

Die real existierende Energiewende jedenfalls kann nicht funktionieren. Und das liegt nicht an ein paar falsch justierten Stellschrauben. ”Der grüne Blackout” zeigt: Es liegt an ihrer Konstruktion.

An ein paar Stellen des Buches z.B. wenn er das Beispiel der Vulkaninsel Island beschreibt, betont der Autor, dass nur dann ein "Wunder" geschehen könnte, wenn natürliche besondere Bedingungen verfügbar sind, die über Erfolg oder Misserfolg einer alternativen Energieversorgung entscheiden. Auch wird erst später klar, dass der Titel „Der grüne Blackout“ nicht unbedingt den realen Blackout meint, sondern den in den Köpfen der Befürworter dieses zerstörerischen Unsinns. Aber das sind kleine Fische im Vergleich zum Erkenntnisgewinn, den auch der erfahrene Leser aus dem Buch haben wird.

Das Buch sorgt für Durchblick. Wer in der Energiewende-Debatte mitreden will, der findet in dieser hoch aktuellen Recherche eine Fülle von unentbehrlichen Fakten, Analysen und Antworten.

Den „Grünen Blackout“ gibt es ab 10. März als E-Book Bundle in den Formaten PDF, EPUB und MOBI für 2,99 Euro auf der Website von Alexander Wendt. (Oder auf Amazon).

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

8 Kommentare

  1. Die Energiewende hat nur den Sinn der Arbeitsbeschaffung, nach dem Motto: Hauptsache die Menschen haben Arbeit. Es ist nur die Frage ob man nicht etwas sinnvolles machen sollte z.B. Kinder und Eltern besser schulen oder Kranke besser helfen.

  2. Versuche mit CO²-Düngung wurden schon in den
    vierziger Jahren in der UDSSR und in den USA
    unternommen. In der Schule züchteten wir
    versuchsweise Wasserpflanzen in zwei Aquarien.
    Eines davon wurde zweimal die Woche mit
    CO²haltigem Mineralwasser ergänzt, das Andere
    mit normalem Wasser. Der Erfolg war sichtbar
    und konnte in Trockenmasse gewogen werden.
    Heute werden Gewächshäuser mit 550ppm bis 700ppm CO² Anteil begast. Je nach Temperatur
    sollen bis zu 1600ppm möglich sein.

  3. Sehr geehrter Herr Bernd,
    Da CO2 nichts mit dem Klima zu tun hat, sollten wir jeden Anstieg wegen des Düngeeffekts für unsere Nahrungspflanzen froh sein. Der vorstehende Satz ist ganz und gar unabhänig davon, daß unsere Kohlenstoffkraftwerke durch die Regierungsmafia in den Ruin getrieben werden. Natürlich fehlt den Vorständen der großen Elektrizitätsversorger der Mut, einfach hinzugehen und unrentable Anlagen abzuschalten. Begründung dafür wär einfach, wir sind unseren Aktionären verantwortlich und dürfen nicht deren Kapital zu vernichten sonst machen wir uns strafbar. Unabhängig davon eine obskure Behörde beschließt,daß ein Kraftwerk „systemrelevant“ ist.
    MfG

  4. Die Wissenschaftler und Experten kratzen an der Schale, die die Geheimnisse umhüllt; wir Laien und Interessierten sammeln die Späne auf, die dabei abfallen und formen daraus unser Wissen über die Dinge!
    So auch mein bescheidener Versuch einige Antworten zu finden
    • Warum steigt der Strompreis seit Jahren, gegen alle Prognosen? Wie konnten sich Politiker und Fachleute derart kollektiv irren? Und: welche Endsumme steht auf der Rechnung, wenn der Ökostrom irgendwann die deutsche Energieversorgung dominiert?
    Die Antwort wäre, weil man glaubt in die Zukunft zu investieren, und ein zu Ende gehen der fossilen Brennstoffe reklamiert. Ökostrom sollte nur dann dominieren, wenn die Frage einer bezahlbaren Speicherung gelöst ist. Alles in allem ist die ganze Chose zu schnell und unüberlegt vorangetrieben worden.
    • Warum steigt der Kohlendioxidausstoß Deutschlands seit Jahren, obwohl die Energiewende damit begründet wird, der Kohlendioxidausstoß müsse sinken?
    Wenn alle Maßnahmen , wie z.B. Autos die weniger verbrauchen, Verkauf sparsamerer Geräte nicht den gewünschten Effekt zeigt, dann könnte an den Verursacher Zuweisungen was faul sein. Ooooder , eine Wärmephase zieht einen Anstieg von CO2 nach sich und nicht umgekehrt?
    • Warum sind die Millionen grünen Jobs nie entstanden? Warum kämpfen stattdessen die Reste der deutschen Solarbranche ums Überleben?
    Weil es nie einen Million Job Markt für diese Branche gab. Vielleicht war die Solar Branche zu optimistisch und die Initiatoren erhofften sich die schnelle Million zu rasch! Es herrschte eine Art Goldgräberstimmung, und Aussichten auf das schnelle Geld locken Leute und Konkurrenz-
    • Wie konnte es passieren, dass selbst tausende Windkraftinvestoren trotz der üppigen Subventionen Geld verlieren?
    Subventionen können keine Grundlage für ein gesundes Geschäft sein! Anschubkredite sind etwas anderes. Auch hier vermute ich ein zu schnelles Erwarten des in die Gewinnzone Kommens.

    Und: Wenn so viele zu den Verlierern gehören – wer profitiert dann eigentlich?

    Neben dem Staat, Wenige…Ich garantiere, nicht dazu zu gehören. Die Profiteure sitzen in Fernost-
    Kann aber auch sein, daß es eine lost-lost Situation ist.

    Das sind nur so hin gekritzelte Ideen!

  5. Dank an den Autor.
    Habe gestern zwei/drittel des Buches inhaliert
    und und damit mein Wochenende versaut.
    Ich bin schlichtweg erschüttert.

  6. Wie die Deutschen „Qualitätsmedien“ mit dem Thema Fukushima umgehen, ist mehr als befremdlich..
    http://goo.gl/VBQgTf
    Letzte Nachricht: Aus dem Ort Hirono, der zu drei Vierteln entvölkert ist, werden ungewöhnliche Vorkommnisse gemeldet: Die Arbeiter, die tagsüber in der verstrahlten Kraftwerksruine aufräumen, randalieren in der Nacht. Stress, sagen Psychologen. Stress aus Angst vor Verstrahlung.
    Welche Phantasien der Autor hier auslebt, ist wohl ein Fall für den Psychiater. So wie der Umgang der Zipfelmütze mit der Kernkraft….

  7. Deutschland ist mit der Feuerinsel Island nicht vergleichbar, weil Island nicht die gleiche Industrienation mit dem gleichhohen Energieaufkommen ist.

    Das Beispiel der Feuerinsel Island zeigt womöglich nur, dass eine Energiewende „im Kleinen“ und „lokal begrenzt“ möglich ist, aber nicht bei einer Industrienation wie Deutschland.

    Island mit Deutschland zu vergleichen, ist ungefähr so, als wenn man „Fahrradfahren“ mit „Autofahren“ vergleichen würde.

    Bis zu einem gewissen Umfang kann das Fahrrad das Auto ersetzen. Aber wenn man z.B. beruflich von Hamburg nach München fahren muss, hat das „Fahrrad“ ein K.O.-Kriterium erfahren !!

    Deshalb: Der Vergleich mit Island „hinkt“.

  8. Vielen Dank für dieses Buch. Ich habe es mir gerade runtergeladen, ja es ist nicht der 10.03, aber bei Amazon geht es schon raus, und bin begeistert. Es ist so spannend geschrieben wie ein Roman von Akif Pirincci und doch erschreckender, da es doch die Realität ist. Danke Herr Wendt.

Schreibe einen Kommentar zu Alexander Seilkopf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*