EIKE News können jetzt „geliked“ und geteilt werden!

Unser unermüdlicher Web-Programmierer hat auf Anregung eines besonders informierten Lesers die beiden neuen Funktionen „gefällt mir“ und „teilen“ eingebaut. Sie finden sie direkt unter jedem Artikel.


Bei Aktivierung der beiden Schaltknöpfe öffnet sich die Facebookseite und Sie können auch dort kommentieren und teilen. Falls Sie bei FB gelistet sind und Freunde ebenfalls "gefällt mir" aktivieren, wird auf Ihrer Seite (und nur dort) das Ergebnis angezeigt. Wir bedanken uns bei unserem Web-Programmierer und dem aufmerksamen Leser für diese Idee unsere News weiter zu verbreiten und damit die Reichweite noch mehr zu vergrößern!

Die Redaktion

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

4 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Siegfried Zülsdorf

Kann der "unermüdliche Programmierer" auch die überdimensionale Leerstelle vor den Artikeln wieder entfernen? Ich selbst hab den jeweiligen Text schließlich gefunden. Aber es ist "nicht hilfreich", wenn man beim Empfehlen von EIKE-Artikeln immer "runterscrollen" dazu schreiben muss.

2

Nachtrag zu meinem vorigen Kommentar: Ich habe und hatte nie ein "Äckount" bei "Feysbuck" und werde auch nie eines eröffnen! Das dort vorherrschende Kauderwelsch möchte ich mir nicht antun!

Das sagt einer, dessen Englischkenntnisse hoffentlich niemand bezweifelt...

Chris Frey

3

Hallo Herr Philipzig,

als Schriftsteller teile ich Ihre Kritik im Prinzip, finde aber hier den Gegenstand Ihrer Kritik nicht ganz so abwegig. Vermutlich gehören Sie wie ich selbst zur älteren Generation, der die Verhunzung der deutschen Sprache schon lange ein Dorn im Auge ist.

ABER: bedenken Sie bitte, dass es bei Blogs wie den vom EIKE darum geht, die junge Generation anzusprechen, denn es ist deren Zukunft, die hier verpulvert wird. Und diese jungen leute verstehen diese Sprache ganz bestimmt. Leider, leider leben wir nämlich in einer Gesellschaft, in der die Verpackung viel wichtiger ist als der Inhalt.

Fazit: Ich stimme Ihnen zu, bin aber bei der Abwägung zu dem Schluss gekommen, dass in diesem Falle der Zweck die Mittel rechtfertigt.

MfG Chris Frey, Übersetzer für diesen Blog, Schriftsteller und ehrenamtlicher Erziehungshelfer

4
Werner Philipzik

Man könnte beinahe darüber lachen, wenn es nicht so traurig wäre: Eike hat sich sicherlich mit seinem Kampf u.a. gegen die Zerstörung der Landschaft durch Windmühlen verdient gemacht, trägt aber selbst eifrig mit dazu bei, die kulturelle „Landschaft“ Deutschlands durch seine Unterwürfigkeit dem Vs-amerikanischen Kulturimperialismus gegenüber zu zerstören, indem er dem Schutz der deutschen Sprache keinerlei Bedeutung beimisst und zeitgeistig einer penetranten Anglizismusmanie huldigt, wie auch dieser redaktionelle Beitrag zeigt. Für mich ist die Herabwürdigung der Sprache mindestens so schlimm wie die Verschandelung der Landschaft. Es ist mir unerklärlich wie jemand, der anhand seiner Netzseiten nachweist, eigenständig denken zu können, auf anderen Gebieten (nicht nur bei der Anglizismusmanie) sich der „Politischen Korrektheit“ anscheinend willig unterwirft.
Für mich ist übrigens jemand, der meine Muttersprache erniedrigt, finanziell nicht unterstützbar.
Da paßt ja auch das Spamabwehrwort ganz wunderbar, weil sicherlich der Vs-amerikanische "whisky" gemeint ist.