97% der Bilder sind 1000 Klimaworte wert

Christopher Monckton of Brenchley
Der GUARDIAN, eine der am schnellsten kollabierenden „Legenden“ unter den Nachrichtenmedien in UK, verliert immer mehr Leser, schneller als fast jede andere nationale Zeitung. Ein Grund ist vielleicht, dass das Blatt hinsichtlich der Klimafrage seit Langem nicht einmal ansatzweise glaubwürdig war.


Ein kürzlich auf dem Guardian-Blog erschienener Artikel von Ketan Joshi beschreibt wieder einmal die Aussage „eines gut etablierten wissenschaftlichen Konsens‘ zum Einfluss menschlicher Aktivitäten auf die Klimaänderung“. Unvermeidlich findet sich auch ein Link zur diskreditierten Studie von Cook et al., die so tut, als gebe es einen „Konsens von 97%“ hinsichtlich des Menschen als Hauptursache der globalen Erwärmung seit 1950. Unerklärlicherweise fehlt aber ein Link zu der nachfolgenden Studie von Legates et al. (2013), die zeigte, dass Cook et al. nur 0,5% der 11.944 Abstracts untersucht hatten, in denen der „Konsens“ nach ihrer Definition eindeutig beschrieben wird.

Die gute Nachricht (von Mr. Joshi natürlich als schlechte Nachricht gewertet) lautet: „Die jüngste Umfrage unter der australischen Öffentlichkeit zum Thema anthropogene globale Erwärmung, also die CSIRO’s fourth annual survey of Australian attitudes to climate change, zeigt, dass 39% aller Australier eine menschliche Rolle bei der globalen Erwärmung verneinen, weitere 8% glauben, dass sich das Klima überhaupt nicht ändert, und 6% sind sich unsicher, wohin es sich ändert“.

Unter dem Strich: Trotz Jahrzehnte langer unablässiger Propaganda sind über die Hälfte der Befragten nicht in den vorgestellten (und imaginären) „97%-Konsens“ eingelullt worden.

Noch mehr gute Nachrichten: „Wir fragen nach der Rangordnung von 16 sozialen Themen hinsichtlich ihrer Bedeutung, und die Klimaänderung stand an drittletzter Stelle. Man muss schon sehr hart suchen, um irgendeine andere Form wissenschaftlicher Leugnung (da ist dieses hassenswerte Wort wieder) mit so signifikanten Auswirkungen auf die Prioritäten der Australier zu finden“.

Mr. Joshi fährt fort mit einer Graphik von Cook, den er unterhaltsam beschreibt als einen „Kommunikationsexperten der Klimawissenschaft“, der vorgibt zu zeigen, dass der wirkliche Konsens 97% beträgt, während die Öffentlichkeit denkt, dass nur 55% aller Wissenschaftler hinsichtlich der globalen Erwärmung übereinstimmen.

Die Beschwörung eines Konsens’ ist kein guter Weg, wissenschaftliche Argumente zu untermauern. Es ist der logische Trugschluss des argumentum ad populum, also der Behauptung, dass etwas wahr ist, nur weil es der vorherrschenden Meinung entspricht. Aber es reicht, um ein mittleres „legendäres“ Nachrichtenjournal zum Narren zu halten, indem es weiter denkt, dass die Parteilinie – trotz des Vulkans an Beweisen aus der realen Welt – vielleicht doch richtig ist.

Das Problem ist, dass Graphiken wie die von Cook effektive Wege sind, Falschheiten so darzustellen, als seien es Wahrheiten. Nun, jetzt ist es an der Zeit, es ihnen mit gleicher Münze heimzuzahlen, indem man Graphiken als effektiven Weg benutzt, ihre Falschheiten bloßzustellen und die Wahrheiten der Wissenschaft zu illustrieren. Ich stelle ein Buch mit Graphiken und anderen Bildern zusammen, mit einwandfreien Quellenangaben und genauen Zeichnungen. Sie zeigen die Wahrheit auf eine Art und Weise, dass sie nicht missachtet oder geleugnet werden kann.

Hier ist eine genaue Graphik hinsichtlich des Konsens’, wie er möglicherweise aus den von Cook veröffentlichten Datensätzen hervorgeht:

Es scheint etwas Anstößiges dabei zu sein, wenn man die Wahrheit mittels farbenfrohen Graphiken verbreitet, anstatt sich auf die obskuren, unscharfen Graphiken zu verlassen, die in den meisten wissenschaftlichen Journalen die Norm sind.

Weiter beklagt sich Mr. Joshi: „Cook nennt dies die ‚Konsens-Lücke’. Es ist genau das Ergebnis, das durch systematische Bemühungen zu erwarten ist, die öffentliche Meinung von Ergebnissen der Wissenschaft fernzuhalten. Wahrscheinlich hat sich diese Lücke aufgetan durch die Bemühungen konservativer Kommentatoren in den Medien, die unablässig Zweifel verbreiten“.

Es ist auch das, was man erwarten würde, wenn man von einem wachsenden Bewusstsein bei den Menschen ausgeht außer den unüberzeugbaren Ignoranten, dass meine Graphik der Wahrheit entspricht. Vom „Konsens“ weiß man, dass er 0,5% beträgt, nicht 97%.

Leser bei WUWT sind eingeladen, den Spaß zu verfolgen. Lassen Sie mich über Kommentare wissen, welches Ihr Lieblingsbild ist. Die Besten finden den Weg in mein Buch.

Fußnote: Es gilt die Eschenbach-Regel. Wenn man mit dem, was ich hier gesagt habe, hausieren geht, sei man bitte kein Klimanazi (© Roy Spencer, MMXIV [2014]). Man zitiere mich bitte korrekt anstatt zu wiederholen, was ich gesagt habe, um dem Reichspropagandaamt* zu folgen.

[*dieses Wort steht so kursiv auch im Original]

Link: http://wattsupwiththat.com/2014/02/26/97-of-pictures-are-worth-1000-climate-words/#more-103864

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

5 Kommentare

  1. #2 Herr Mayer

    Interessannte Vorstellung. Danke für diesen RP-Link.

    „Von den mehr als 700 UNESCO-Stätten könnten wegen des steigenden Meeresspiegels in 2000 Jahren knapp 140 überflutet sein“
    und
    „Bei einem Anstieg um drei Grad könnte der Meeresspiegel um bis zu 1,80 Meter steigen, schreiben die Wissenschaftler.“

    Es könnten also bei 3 Grad Erwärmung solche Monumente wie Robben Island und die Freiheitsstatue in den Fluten versinken. Naja, sind ja immerhin bis zu 1,8 Meter Meeresspiegelanstieg.

    mfg

  2. Trotz überwiegender Zustimmeung doch etwas nachdenklichkeit: Ist es wirklich moralisch und praktisch sinnvoll, auf Propaganda mit Gegenpropaganda zu reagieren?

    Sicher meine ich nicht, ob man auch graphisch attraktiv aufgemachte Informationen verwenden sollte. Das erscheint mir ein guter Rat zu sein. Aber zu den Inhalten am Beispiel der Konsens-Lücke.

    Die meisten Leser wissen, dass die Angabe der 97% eine Lüge sind. Aber mit 0,5 % zu kontern erscheint mir nicht weniger unseriös. Es mag sein, dass in der Auswahl von 11 944 Artikeln nur 64 eine überwiegende Ursache durch den Menschen behauptet. Aber das gibt kaucm seriös den Stand der Meinungen unter Kimawissenschaftlern wieder. Mir erscheinen da seriösere Umfragen, wie der von der American Meteoralogical Society seriöser. Diese weisen hier 52 % aus. Das ist offensichtlich auch kein Konsenz, aber der Laie und Fachmann fühlt sich damit nicht auf den Arm genommen.

  3. #1 – dazu passend aus der alt-linken Gutmenschenpresse gabs auf rp-online einen Artikel über den Untergang von UNESCO Kulturgütern in den nächsten 2000 Jahren. Das ist einfach zu blöd.
    http://goo.gl/Oevx3w

    captcha: adebar – jaja, da glaubt noch jemand an den Klapperstorch

  4. Das ist die Aufgabe der Medien auch und i.B. in Deutschland: die Menschen einzulullen.

    Heute morgen auf Bayern 2 „Radiowelt“ lies der Moderator verlauten: „… als damals das Atomkraftwerk in Fukoshima explodierte… Greenpeace sieht die Gefahr weiterer Atomkatastrophen…“ Da fehlten und fehlen mir die Worte, dafür müssen wir Zwangsabgaben bezahlen… fürs einlullen…

    Aber beruhigend, dass dies doch nicht so einfach funktioniert.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*