„Dummheit ist von allen nachwachsenden Energien die zuverlässigste“

Cohn-Bendit & Rebecca Harms iim EU Parlament; Bild: Wikipedia; Jürgen Olczyk

F.K. Ewert
Rebecca Harms (1) hat diese Erkenntnis von Sten Nadolny eindrucksvoll bestätigt, denn nach ihrer Wahl zur Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Europawahl hat sie in ihren Dankesworten gesagt„Ich will immer noch die Welt verändern und ich will das mit Euch in Europa“, denn schließlich gäbe es „in Brüssel immer noch Irrsinnige“, die Atomkraftwerke befürworten. Besser kann man seine absolute Unkenntnis der Geschichte, der Naturwissenschaften und der Technik – und seine Ideologisierung – nicht zum Ausdruck bringen.


Geschichte: Karl Marx hat mit seinem Appell das Rezept vorgegeben: „Die Philosophen haben die Welt bisher nur verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an, sie verändern“. Die Weltveränderer Lenin, Stalin, Hitler und Mao haben geliefert, das Ergebnis waren Kriege, zig Millionen Tote, Verwüstungen und Zerstörungen. Die Praxis von Weltveränderern ist noch zu besichtigen – in Nordkorea.

Naturwissenschaften: Windräder produzieren angeblich sauberen ÖKO-Strom. Wüssten die Grünen, warum Ernst Heckel 1866  die Ökologie begründet hat und welche Aufgabe gemeint war, müssten sie bei Einhaltung ihrer vorgeblich naturfreundlichen Konzeption sofort den Betrieb der Windräder einstellen, denn sie verwandeln das Biotop Luft für viele dort beheimateten Tiergemeinschaften in ein Konzentrationslager, das nicht nur unzähligen Fledermäusen und Vögeln den Tod bringt. Bezeichnen wir es nicht richtigerweise als Totalitarismus, wer tötet, um seine Idee zu realisieren – und gilt unser Schutz nur für Menschen?

Technik: Wollte man mit Strom aus Windrädern und Solarpaneelen eine Industriegesellschaft versorgen, müsste man Grundgesetze der Physik besiegen, und das Weltall so ändern, dass auch nachts die Sonne scheint und immer der gleiche Wind weht. Die Grünen scheinen das für möglich zu halten, wie könnten sie sonst die Vollversorgung aus Erneuerbaren propagieren? In anderen Ländern hält man es für richtiger, sich die Grundgesetze der Physik zu Nutze zu machen und die Technik der friedlichen Nutzung der Kernenergie weiterzuentwickeln, um ihre Sicherheit zu vergrößern.

Europa: „Die Deutschen wissen nicht nur alles, sondern auch alles besser“, belächelt man uns in England. Fachleuten ist klar, wer sich schließlich als irrsinnig erweist. Vorreiter für unsere Nachbarn und klüger als der Rest der Welt werden wir auch diesmal nicht sein. Für unser praktisches Handeln sollte man sich erinnern, dass das Großdeutsche Dritte Reich  nicht der Verführer ermöglicht hat sondern der Wähler­.

Friedrich-Karl Ewert

(1) Die Grüne Aktivistin und Spitzenkandidatin für die Europawahl ist nach Angaben von Abgeordentenwatch Filmemacherin & Gärtnerin

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

30 Kommentare

  1. #29: Andreas Demmig sagt am Freitag, 07.03.2014, 12:27:

    „Ich untermauere das dann mit solchen Quellenangaben. Das führt dann bei „Gebildeten“ meist zu betretenem Schweigen, bei anderen, siehe hier am Forum, immer zu Ablenkungsaktionen. Putzig ist zB. “ …zumindest interessanter als ihre unsachlichen gegen die Person gerichteten Anmerkungen …“, nachdem gerade das wohl bei bestimmten Forumsteilnehmern im Vordergrund steht.“

    Hmm, da hier etwas von mir zitiert wird (gesagt in einem anderen Kontext) muss ich doch wohl mal drauf eingehen. Ich habe Zahlen aus einer von Herrn Demming angegebenen Quelle zitiert, ein relativ sachlicher Vorgang. Darauf kam von Herrn Demming ein Erguss über Personen, statt mit zahlen zu argumentieren. Daraufhin fragte ich ihn nach seiner Interpretation der von ihm selbst eingebrachten Zahlen, die eigentlich interessanter wäre, gefolgt von dem hier zitierten „zumindest interessanter als ihre unsachlichen gegen die Person gerichteten Anmerkungen.“ Das Herr Demming das putzig findet ist schon lustig …

  2. Vielen Dank an
    #26: U.Hildebrandt und
    #28: Lutz Niemann

    ich bereite Zusammenhänge gerne immer „einfach“, damit die „normalen Menschen“ nicht sagen können: Das wissenschaftliche verstehe ich nicht, dafür fehlt mir die Zeit.

    Ich untermauere das dann mit solchen Quellenangaben. Das führt dann bei „Gebildeten“ meist zu betretenem Schweigen, bei anderen, siehe hier am Forum, immer zu Ablenkungsaktionen. Putzig ist zB. “ …zumindest interessanter als ihre unsachlichen gegen die Person gerichteten Anmerkungen …“, nachdem gerade das wohl bei bestimmten Forumsteilnehmern im Vordergrund steht.

    Mit freundlichen Grüßen
    – bin erst mal für zwei Wochen verreist und habe wahrscheinlich keine Zeit für Internet.

  3. @ #20 Andreas Demmig
    Sehr geehrter Herr Demmig, ich schaue nicht alle Tage in diese Diskussionen, daher ist es verblie-ben, auf Ihre Frage zu antworten (was natürlich immer erfolgen sollte, denn daher machen wird dieses alles hier bei EIKE). Ich will mich bessern, hoffentlich gelingt es mir!?!?

    Zum Glück hat U. Hildebrandt unter #26 Ihre Frage beantwortet, danke an U. Hildebrandt.

    Ich habe die angegebene Zahl im Buch von Jürgen Kiefer „Strahlen und Gesundheit“ auf Seite 257 gefunden, und dort ist als Quelle UNSCEAR Report 2008 zitiert.

    Herr Hermann Hinsch hat in seinen Büchern von etwa 100 Toten durch die Anwendung ionisierender Strahlung gesprochen, das kommt den Zahlen von UNSCEAR sehr nahe. Vielleicht hat Herr Hinsch die unter Medizin angegebenen Opfer nicht gekannt, das könnte sein. Dieses sind bei UNSCEAR 46 Opfer, die durch Fehler bei Bestrahlungen bei Krebsbehandlungen zustanden kommen, wenn irrtüm-lich eine letale Dosis gegeben wird.

    Wichtig ist hier, daß mit ionisierender Strahlung von Anbeginn sehr vorsichtig umgegangen wurde, daher ist es zu einer sehr sicheren Technik geworden.

    Das Buch von Jürgen Kiefer ist schlecht, es wird über wichtige Dinge wie LNT und Hormesis überhaupt nicht gesprochen, das ist schlecht. Es scheint mir ein typisch deutsche Buch zu sein mit §buckeln vor der Obrigkeit. Vielleicht werde ich darüber mal schreiben, wir werden sehen.

  4. #20: Andreas Demmig
    „…laut UNSCEAR hat die Kerntechnik seit Beginn von 1945 bis 2007 durch Strahlenunfälle insgesamt 147 Todesopfer gekostet…“

    Vielleicht meinte Herr Niemann folgende Untersuchungergebnisse:

    Table 10. Numbers of deaths and early acute health effects due to radiation accidents
    Based on published information; excludes malicious acts and nuclear testing
    Seite:38

    Zu finden unter:

    http://tinyurl.com/n9na6ne

    MfG

  5. Herr Moss,

    Das Problem einer Welt-Energieversorgung mit Treibstoff und Elektrizitaet kann wesentlich einfacher und billiger geloest werden.
    In Bezug auf Treibstoff lesen Sie bitte diese Kurzbeschreibung eines Patents des Los Alamos National Labs (Das Forschungslabor in den USA in dem im 2. Weltkrieg die Atombombe entwickelt wurde, also Leute die wissen was sie tun):
    http://tinyurl.com/mozgjx5

    Synthethischer Treibstoff wird mit diesem Verfahren aus CO2 und Wasser erzeugt, das CO2 dafuer wird aus der Luft entzogen. Pro Liter Benzin so mit heutigen Techniken gewonnen kostet dann geschaetzt 0.935 Euro/Liter ab „Fabrik“. Input-Energie von einem herkoemlichen Druckwasserreaktor. Mit Gen IV Brutreaktoren, in Stueckzahl gebaut, wuerden sich die Kosten geschaetzt halbieren.

    In Bezug auf Uran :
    In den Weltmeeren sind etwa 4,5 Milliarden Tonnen Uran geloest und nach Expertenschaetzungen kommen jaehrlich 32 000t durch Erosion von Fluessen dazu. Ein Verfahren, das Uran aus dem Meerwasser zu entziehen, wurde von den Japanern schon vor ein paar Jahren entwickelt und inzwischen sind da groessere Fortschritte erzielt worden:
    http://tinyurl.com/mljyu4b

    Mit diesem Uran allein kann der Weltenergieverbrauch (pro Kopf fuer jeden Weltbuerger auf dem doppelten Niveau der heutigen USA) fuer den Rest der Existenz der Erde gedeckt werden.
    Siehe Artikel von Prof. Bernard L. Cohen:
    http://tinyurl.com/lm3n2ra

    Dass B.L. Cohen fuer diese Aussagen qualifiziert ist, koennen Sie selbst im Internet verifizieren.

    Mit diesen Berechnungen wird allerdings nur Uran betrachtet. Thorium ist weltweit etwa 4 mal so haeufig wie Uran.

    Mit den in Entwicklung stehenden Gen IV Reaktoren fallen nur Spaltprodukte als radioaktiver „Abfall“ an. Diese haben Halbwertzeiten von wenigen Minuten bis etwa 30 Jahren. Damit sind sie nach ca. 300 Jahren harmlos (so radioaktiv wie durchschnittlicher Erdboden). Von den ca. 1000kg Spaltprodukten pro GWe und Jahr eines optimierten Brutreaktors (Thorium oder Uran) haben nur etwa 170 kg Halbwertzeiten von ~30 Jahren und muessen deshalb laenger gelagert werden.

    In den meisten Laendern ausserhalb Europas herrscht keine Anti-Kernkrafthysterie. Und deshalb werden diese Laender sich auch fuer die preiswerteste, sicherste und auch umweltfreundlichste Form der Energieerzeugung entscheiden.

  6. #23: K. Allmendinger
    Ich meinte nicht direkt und nur am Äquator, sondern zwischen den Wendekreisen. Nehmen Sie sich Ihren Globus vor und schauen Sie sich diese Bereiche an. Sie werden sehen, dass es genug Land trotz der Meere gibt. Beispiel: Zwischen Afrika und Amerika ist weniger als eine Stunde Differenz. Im Pazifik springt man von Insel zu Insel. Wie bei desertec kann man nachts (wenn die Sonne auf der anderen Seite scheint) die Energie thermisch speichern. Auch meinte ich nicht, dass allein Solaranlagen die ganze Welt versorgen sollen, sondern zusammen mit konventioneller Technologie. Das heißt: keine 20.000 Kilometer Stromtransport. Dort im Sonnengürtel (zwischen den Wendekreisen) stehen die Solaranlagen und beliefern diese Länder selbst und auch angrenzende Länder. Schauen Sie sich diese Länder an. Außer Nordaustralien sind das überwiegend arme Länder, die von dieser Energie profitieren könnten. Bei uns (fernab von den Wenderkreisen) machen Solaranlagen keinen Sinn, da helfen nur konventionelle Anlagen.
    Nein, das ist nicht ironisch gemeint, es ist mein voller Ernst. Und ich bin auch der Meinung, dass sowieso irgendwann einmal diese Anlage installiert wird. Was die Kosten betrifft: 100 Milliarden sollen jährlich für den Klimaschutz von den reichen Ländern an die armen Länder fließen. Dieses Geld wäre für den Solar-Belt besser angelegt. Ich gebe ja zu, es hört sich schräg an, aber es ist technisch machbar, lässt sich finanzieren und Leute die Angst vor CO2 haben können eigentlich auch nichts dagegen einzuwenden haben. Diese armen Länder wollen Energie. Und sie werden diese Energie auch bekommen, egal wie. Das würde aber die Nachfrage nach Öl, Kohle, Gas, Uran so sehr in die Höhe treiben, dass auch für uns Energie zum kaum bezahlbaren Luxusgut wird. Also bitte nicht gleich eine neue Idee verwerfen, sondern noch mal gründlich über die Machbarkeit und besonders über die Notwendigkeit nachdenken.

  7. @#21 Werner Moss:

    Herr Moss, ich hoffe, Ihr Kommentar war ironisch gemeint. Andernfalls muesste ich sagen dass ich selten so viele technische, physikalische und geographische Fehler auf einem Haufen gesehen habe. Von den Kosten ganz zu schweigen.
    Falls jemand die Ironie ernst nehmen sollte, hier eine kleine Liste:

    1. Der Aequator auf der Erde verlaeuft meist ueber Wasser auf den Weltmeeren (siehe Pazifik oder einfach ein Globus). Da koennen keine Solarzellen installiert werden.

    2. Jeder, der schon mal in einem Land in der Naehe oder am Aequator war, kennt die intertropische Kovergenzzone ITZ. In den Tropen, nahe dem Aequator, scheint die Sonne wolkenfrei nur 2-3 Std am Tag. Fuer den Rest der Zeit ist es bedeckt, gewitterig und es regnet. Deshalb sind die Landgebiete um den Aequator mit sog. tropischen REGEN-Waeldern bedeckt. Und die Wolkenbedeckung ist typischerweise am staerksten am Spaetvormittag bis in den spaeten Nachmittag, also dann wenn die Sonne am hoechsten steht und Solarzellen am effektivsten waeren.

    3. Diese Zone ist es auch wo weltweit jaehrlich starke Hurrikane und Taifune auftreten, die grosstechnische Einrichtungen schnell zerstoeren wuerden.

    4. Elektrischer Strom, solange es kein ungekuehltes Superconductormaterial gibt, kann in groesserem Massstab nur ueber max 1500-2000 km uebertragen werden (mit HGUe). Ueber weitere Entfernungen sind die Leitungsverluste so hoch, dass es sich einfach nicht lohnt. Schon gar nicht von den Antipoden ueber 20000 km.

    In den Wuestengebieten, in der Naehe der Wendekreise, gibt’s mehr Sonne.
    Aber:
    In den USA wurde (aehnlich Desertec) ebenfalls vorgeschlagen, grosse Solaranlagen in den Wuesten des US-Westens aufzustellen um damit den industriellen Osten der USA zu versorgen. Was allerdings erfordern wuerde, dass ueber die gesamte USA HGUe-Leitungen gelegt werden muessten. West-Ost Leitungen im Abstand von 2-3 km voneinander ueber die gesamte Nord-Sued Ausdehnung der USA von Kanada nach Mexico, da eine Leitung eben nur eine begrenzte Leistung uebertragen kann. Einfach zu irrsinnig, schon von den Kosten und der Umweltzerstoerung her, um weiter darueber zu diskutieren.

  8. zu #17
    Da fällt mir nur ein Begriff ein: EUDSSR.
    Und wen wundert es? Die 50.000 bestens bezahlten Beamten in Brüssel (und nicht vergessen Straßburg!) – was machen die denn den ganzen Tag? Däumchen drehen? Die denken sich was aus, um ihre Existenz/Pfründe zu sichern. Und dazu gehört auch der tiefgrüne Kontext der „großen Transformation“ der Gesellschaft.
    Da kam doch diese famose Aufregung über die NSA… zur rechten Zeit und lenkte ab von den eigenen machenschaften. Dabei: Abhörskandal! Reine Politmache. Die drei allierten Siegermächte (USA/GB/F) haben das völkerrechtlich seit eh und je mit der Bundesrepublik vertraglich geregelt, seid 1948 immer wieder erneuert wurde, letztlich 2006. Danach dürfen die das und es ist geltendes deutsches Recht und kann nur mit Zustimmung dieser drei Staaten verändert werden. Die dürfen auch das Handy von Frau Merkel abhören – und sie wußte das, sagte sie doch: In Deutschland gilt deutsches Recht! Das hat die Journaille, die mal so akribisch und investigativ mit den Verlautbarungen des IPCC et al. umgehen sollten, mal wieder ganz falsch interpretiert – denen ist offensichtlich nicht klar, daß völkerrechtliche Verträge wie deutsches Recht wirken. Und wenn die NSA mal nicht abhören will, dann macht das der BND im Auftrag für sie.
    Und „uns“ spielen sie die Entrüsteten vor.
    Da muß man doch mal wieder Heine (Deutschland. Ein Wintermärchen) zitieren:
    Sie* sang das alte Entsagungslied**,
    Das Eiapopeia vom Himmel,
    Womit man einlullt, wenn es greint,
    Das Volk, den großen Lümmel.

    Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
    Ich kenn auch die Herren Verfasser;
    Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
    Und predigten öffentlich Wasser.
    (* Ein kleines Harfenmädchen)
    (** Heute = Solidarität)

  9. An #2: Mathias Scholz
    Auch nachts scheint die Sonne, nur auf der anderen Seite der Erde. Auf den Ring des Äquators scheint sie also permanent. Ein Solar-Belt entlang des Äquators installiert (desertec rundherum gedacht) kann zusammen mit konventioneller Technologie als wichtige Energiequelle dienen, die den armen Ländern in diesem Bereich als Energielieferanten ein gutes Einkommen sichert. Mit der Armutsbekämpfung fördert man dann auch den Umweltschutz und ein übermäßiges Anwachsen der menschlichen Population. Der Solar-Belt löst also alle großen Probleme unserer Welt. Die technische Möglichkeit steht hier aber gegen den weltweiten gemeinsamen politischen Willen.
    Solarzellen fernab von den Wendekreisen, wie in unserem Land, machen keinen Sinn, da gebe ich Ihnen vollkommen Recht. Windkraftanlagen taugen überhaupt nicht dazu an das Stromnetz angeschlossen zu werden, die könnte man nur, wenn die Probleme mit Vogel- und Fledermausschlag beseitigt werden können, zur Wasserzersetzung einsetzen. Meiner Meinung nach kann man aber auch komplett darauf verzichten. Die Energiewende, wenn man sie denn anstreben will, kann nur durch die oben erwähnte weltweite Anstrengung gelingen. Sie auf Deutschland zu beschränken ist genauso beschränkt, wie unsere beschränkten Politiker, die in ihrer dummen Überheblichkeit immer noch meinen, am Deutschen Wesen könne die Welt genesen.

  10. #1: Lutz Niemann

    Sehr geehrter Herr Niemann,

    hätten Sie den Link zu dieser Information? Ich habe es nicht gefunden.
    Danke

    „…laut UNSCEAR hat die Kerntechnik seit Beginn von 1945 bis 2007 durch Strahlenunfälle insgesamt 147 Todesopfer gekostet…“

  11. zu @17# ergänzend:

    „Es dauert noch einige Zeit, aber es wird kommen.“

    Für diese Fälle haben die Staaten in der EU bzw. die EU als supranationales Gebilde bereits Vorkehrungen getroffen, um den „Schutz der Bürger und des Eigentums zu erhalten“ sprich die Verantwortlichen wollen ihre eigene Haut retten. Das geht von jetzt schon Datensammeln über potentiell als staats- und systemgefährdend eingestufte Menschen in drei Kategorien und entsprechende Gegenmaßnamen, und dabei sind weniger uns aktuell medial vermittelte Personen und –gruppen gemeint sondern Sie und ich und viele andere vielleicht politisch inkorrekt Auffallende, über im „Ernstfall“ paramilitärische Einsatzkommandos bis zur Todesstrafe für Widerstand gegen die Staatsgewalt. Mit den Floskeln „Eigentum verpflichtet, Allgemeinwohl, Antidiskriminierung, Gerechtigkeit ,innere und äußere Sicherheit und Ordnung“ lassen sich schon jetzt perfekt größtes Schindluder begründen.

  12. #12 etc:: Ein Grundproblem: Unsere technologisch bestimmte Gesellschaft muss von Politikern organisiert werden, die von den technischen Grundlagen und Prozessen keine Ahnung haben (können). Und die Grünen haben es verstanden, die anderen Parteien vor sich herzu treiben, die mangels Kenntnisse kein Paroli bieten konnten, und die es nicht vermochten, die Grünen als Laien zu entlarven und in die Schranken zu verweisen. Dass es den Grünen auch nur um die Macht geht und nicht um die grüne Natur, beweisen sie mit jedem neuen Maisfeld und jedem neuen Windrad – beides wird begrüßt. So entstand die pseudo-ökologische Front der Bundes-Volkskammer.

    Während die Energiewende die Öko-Systeme beschädigt, entwickelt man anderenorts u.a. mit dem Dual Fluid Reaktor umweltfreundliche Nuklearkonzepte, die wg. ihrer tausendfach größeren Produktivität preiswerten Strom liefern werden – und dabei ohne Endlager auskommen. Dass sich das heutige Auto von der ersten Motordroschke unterscheidet, ebenso wie moderne Küchengeräte von ihren Vorgängern, wissen auch die Grünen. Mit etwas Nachdenken hätten sie darauf kommen können, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Ingenieure bessere Reaktortypen entwickelt haben werden. Aber mit der Parole „Atomkraft – Nein Danke“ kam man eben schneller zum Ziel. Und dass dabei die Natur beschädigt wird – wen kümmert es heute, wenn spätere Generationen darunter zu leiden haben.

    Eine Konstante bleibt: CO2 bleibt weiterhin 1) unerheblich für das Klima der Zukunft und 2) mittels Photosynthese die Grundlage der Nahrungsmittel, also des Lebens.

  13. # „Ich will immer noch die Welt verändern und ich will das mit Euch in Europa.“

    Einen der schon Deutschland verändern will, hat sie schon neben sich sitzen. Der wollte soviel wie möglich Migranten ins Land holen, einbürgern und das Wahlrecht gewähren, damit die Grünen dann genug Stimmen haben, um dieses Land zu verändern. Ob er das in diesem seinem Leben noch schafft, wage ich zu bezweifeln. Und ob es Frau Harms gelingt Europa, geschweige denn die Welt zu verändern, wage ich auch zu bezweifeln. Wenn erst einmal die Energiewende mit ihren negativen Auswirkungen in Deutschland vollends zuschlägt, dass Klima sich weiter verweigert katastrophal zu werden, wird das wahrscheinlich auch dem deutschen Volk bewusst werden. Dann dürften die Tage dieser Weltveränderer gezählt sein. Es dauert noch einige Zeit, aber es wird kommen.

  14. Unser Ortsvorsitzender der CSU hatte am Diskussionsstammtisch ebenso gesagt und seine Hoffnung geäußert, daß bald des nachts die Solarstromanlagen Energie liefern könnten. Aber die Bemerkung wurde wohl eher ausgesprochen, um mir als ewigem Meckerer gegen die Energiewende das Maul zu stopfen.

    Nach Ende der Veranstaltung auf der Straße wurde weiter diskutiert, da hieß es in kleinem Kreise anders von diesem Herren: Er müsse für Solarstrom sein, weil doch schon so viele CSU-Mitglieder davon profitieren würden. — SOOO ist es, es geht IMMER ums Geld.

  15. Hallo,

    an alle Kritiker des Beitrages #2: für mich ließt sich das eher wie eine kleine Satire auf das dort erwähnte Produkt und nicht wie eine ernst gemeinte Empfehlung desselben. Speziell der Satz „Und ich habe munkeln hören, daß man auch bei der Lösung des Problems des Neumondes auf gutem Wege ist.“ 🙂

  16. Die Dummheit wird in der Tat immer größer. Jetzt will man tatsächlich schon aus dem Licht das der Mond nachts auf die Erde wirft, Solarenergie gewinnen.

    Es gibt dazu eine Crowdfunding-Kampagne, und es haben schon 137.000$ den Weg in die Taschen der Betrügerlinge gefunden.

    Kein Witz – bittere Realität:

    http://goo.gl/I50Hn4

  17. @#7: Gerald Pesch
    Ich hoffe nur, dass unsere Kinder und Enkelkinder darüber nur lachen werden. Denn ich befürchte, es werden eher Tränen sein, und zwar keine Tränen der Freude. Diese Ökofuzzies mögen ja mal ein gutes und ehrliches Ziel verfolgt haben, und sicherlich gibt es auch noch einige ehrliche Natur- und Umweltschützer, aber inzwischen sind die „Führer“ sehr, sehr weit vom Umwelt- und Naturschutz abgewichen. Mit ihren Maßnahmen und Methoden vernichten sie inzwischen mehr Leben als die größten Umweltverschmutzer.

  18. Die Dummheit der Grünen ist eine Dummheit, aber noch dummer sind die Schwarz-Gelben.
    Sie haben den Grünen unnötigerweise zwei Feindbilder als Wahlkampfwaffe geschenkt, CO2 und Atom.

    Sie selber haben mit einem Feindbild, dem CO2, nun die schlechteren Karten, können nicht einmal ihre eigene CO2-Dummheit zu den Akten legen, ohne als Lügner dazustehen.

  19. #9
    Sicher mag es zutreffen, daß Scharlatane und gleichgeschaltete Medien ein Volk überzeugen können, unnütze Energieerzeugungssysteme zu nutzen.
    ABER: wie ein Steppenbrand wird sich dieser „Trend“ selbst verzehren – allerdings unter der Opferung des Lebensstandards in Deutschland.
    Natürlich kann man die gesamte Energierzeugung Deutschlands auf „erneuerbare“ umstellen – gar keine Frage – und natürlich kann man das alles bezahlen (einmal, am Anfang!): ABER danach ist die Volkswirtschaft zerstört, die Industrie kann wegen schwankenden und zu teuren Stroms keine absetzbaren Produkte mehr herstellen und damit ist auch kein Geld mehr vorhanden, um dem Trend der „erneuerbaren“ zu folgen.
    Die Kredite, die den Aufbau der EEG-Versorgung finanziert haben müssen gekündigt werden und Deutschland wandert in internationale Schuldhaft.
    Machen wir uns nichts vor: Deutschland wird den Weg bis zum bitteren Ende gehen (müssen). Danach wird wieder eine Zeit der Prosperität kommen aber eben nur beginnend von einem unwesentlich höheren Niveau als 1946.
    Wer klug ist sorgt jetzt vor, entweder durch Auswandern oder durch Vorkehrungen zumindest halbtägige Stromausfälle zu überstehen.
    Einen Eindruck von den nötigen Maßnahmen gewinnt man bei Lektüre der Bundesdrucksache 17/5672.
    Kann ich jedem nur empfehlen. Das Dokument liest sich wie ein spannender Roman!

    (wieder mal passendes Captcha: „troeste“ 😉

  20. Das wirklich Gefährliche ist der allgemeine verbreitete Trugschluss, dass die Massen-Wahldemokratie und der daraus gezimmerte Wohlfahrtsstaat per se gut seien. Dabei zeigen alle Lebensbereiche immer mehr die negativen Folgen. Zusammenfassend ist das ursächlich begründet durch Wähler, die aufgrund des Wahlrechts verantwortungslos wählen und Gewählte, die sich aufgrund der Systemmöglichkeiten verantwortungslos verhalten! Es ist die Kombination purer Verantwortungslosigkeit, die sich darin manifestiert. Folgen siehe u.a. Energiewende. Da passt zusammen, was zusammengehört. Und deswegen wird diese Frau Harms auch im EU-Parlament landen. Weil sich genügend Stimmen auf Wählerseite finden lassen.

  21. Das Gefährliche ist ja nicht, dass es solche Scharlatane gibt wie im Beitrag #2 gezeigt. Das Gefährliche ist, dass solchen Scharlatanen geglaubt wird. Die gleichgeschaltete Presse wird schon dafür sorgen.

  22. #6 Hallo Herr Keks,
    wenn diese Herrschaften (Kiehl/Trenberth) richtig rechnen würden, hätten Sie sogar 1,44 kW/m2 zur verfügung.
    MfG

  23. Der Auftritt dieser Dame erinnerte fatal an Mielkes letzter Akt in der Volkskammer der DDR »…aber ich liebe doch alle Menschen ». Das wurde wenigstens mit höhnischem Gelächter quittiert, wogegen der grenzdebile Auftritt der grünen Gärtnerin von den einschlägigen Qualitätsmedien als Sternstunde der Deutschen Politik verkauft wurde. Na ja, dann haben wenigstens unsere Kinder und Enkel etwas zu lachen, wenn sie sich das später einmal ansehen sollten….

  24. #2: Mathias Scholz sagt:
    „Deutscher Erfindergeist hat mittlerweile das Problem, das „nachts keine Sonne scheint“ dahingehend gelöst, daß es mittels HighTech jetzt auch möglich ist, Mondlicht zur Energieerzeugung zu nutzen“

    Sehr geehrter Herr Scholz,

    an diesem Beispiel ist wieder mal schön zu sehen, daß die Klimahysteriker ihre eigene Theorie nicht verstehen.
    Das Schaubildchen von Kiehl/Trenberth zeigt die ultimative Energiequelle: die Gegenstrahlung!
    Verfügbar Tag und Nacht, Sommer wie Winter, rund um die Uhr.
    Ich habe bereits ein fortschrittliches Konzept entwickelt: den Gegenstrahlungsbrathähnchengrill.
    Mit den 330W/m² muß doch was anzufangen sein.
    Leider weigern sich die Klimaapostel hier bei EIKE einen Beitrag zur Finanzierung dieser bahnbrechenden Idee zu leisten. Sie glauben wohl selbst nicht, was sie hier posten…

    MfG

  25. @#2: Mathias Scholz

    Egal wie man es dreht und wendet, es wird nur die Leistung einer Fläche in einer kleineren Fläche konzentriert.

    Darum lieben wir Zauberei, da alles nur eine Illusion ist.

    Mit einer Lupe Feuer machen war ein Spiel in meiner Kinderheit.

  26. #2
    und Sie glauben wohl auch Zitronenfalter können Zitronen falten…

    „Seit seiner Gründung vor drei Jahren sind dem Start-up, das seinen Sitz in Barcelona hat, große Fortschritte in Richtung Marktreife gelungen. „Beta.ey“, das erste Serienprodukt, soll im September erscheinen. Es handelt sich dabei um ein hippes Solarladegerät: Ausgestattet mit einer Glaskugel in für Wahrsagerinnen gebräuchlicher Größe, erzeugt das Gerät Solarstrom zum Laden von Mobiltelefonen.

    Eine weitere Anwendung namens „Beta.ray“ ist derzeit im Prototypen-Stadium. Samt Rahmen und Glas-Sphäre ist das Gerät rund zwei Meter hoch und soll aus Sonnenenergie genug Leistung erzeugen, um ein elektrisches Auto aufzuladen. Wenn gerade kein Fahrzeug angeschlossen ist, speichert Beta.ray die Energie in einer großen Batterie, die als Puffer dient.“

    Welcher Idiot läuft mit ner Kristallkugel in der Hand durch die Gegend, um das Handy aufzuladen, klatscht sich diese hässlichen Dinger ans Haus und stellt den Keller voller riesen Batterien, um das nicht finanzierbare, im Winter nicht fahrende. potthässliche E-Auto aufzuladen????
    Schwachsinn im Endstadium.

  27. @ # 2 Mathias Scholz

    Danke für diesen – wie ich annehme augenzwinkernden – Hinweis darauf, welch naiven Dummfug manche Journalisten offensichtlich für bare Münze nehmen. Fast so schön wie die „Energieproduktion“ aus den Tanzschritten der Gäste in einer Disko (ich glaube, das war in den Niederlanden)

    Kleiner zarter Hinweis: So ein Ding kann auch als sehr effizientes Brennglas wirken. Ich persönlich würde es mir nicht auf’s Dach montieren.

    Mfg

  28. „Wollte man mit Strom aus Windrädern und Solarpaneelen eine Industriegesellschaft versorgen, müsste man Grundgesetze der Physik besiegen, und das Weltall so ändern, dass auch nachts die Sonne scheint und immer der gleiche Wind weht.“

    Nur kurz folgender Hinweis an den Autor: Deutscher Erfindergeist hat mittlerweile das Problem, das „nachts keine Sonne scheint“ dahingehend gelöst, daß es mittels HighTech jetzt auch möglich ist, Mondlicht zur Energieerzeugung zu nutzen – siehe hier
    http://tinyurl.com/mcr2zqy
    und hier
    http://tinyurl.com/pmnvkzy

    Wie sie sehen, ist die Ökoenergie im Vormarsch und nicht mehr aufzuhalten. Und ich habe munkeln hören, daß man auch bei der Lösung des Problems des Neumondes auf gutem Wege ist.

    Gruß MS

  29. Kerntechnik ist KEINE Risikotechnik, denn laut UNSCEAR hat die Kerntechnik seit Beginn von 1945 bis 2007 durch Strahlenunfälle insgesamt 147 Todesopfer gekostet, da sind Tschernobyl und Unfälle in der Medizin mit eingeschlossen (z.B. versehentliche Bestrahlungen mit tödlicher Dosis bei der Krebsbehandlung), auch der militärische Bereich in den Anfängen.

    Der Grund, warum die Kerntechnik in Deutschland verteufelt wird, ist ein politischer. Trittin hat in voller Absicht an die Schlüsselstelle — das ist die Leitung vom Bundesamt für Strahlenschutz — einen seiner Vertrauten gesetzt: Herr König wurde dort Präsident, ein Gärtner, oder auch Dipl.-Ing. für Stadtentwicklung/Landschaftsgestaltung, wie es an anderer Stelle heißt. Ein NICHTfachmann für das „gefährlichste“ was es gibt, zuständig für die Strahlung??? Das kann nun wohl nicht sein, da steckt Politik dahinter, die Politik von Trittin. — Warum? Was bedeutet das? — Mit der Leitung einer onkologischen Klinik wird ja nun auch kein Bademeister betraut, obwohl ein Meister für Qualität bürgt?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*