Sollten wir uns Sorgen machen?

Willis Eschenbach
Ich habe mal die Temperaturen der unteren Troposphäre nach grob eingeteilten Breitenzonen geplottet. Dies basiert auf Daten der microwave sounding unit (MSU) auf dem Satelliten. Analysiert wurden diese Daten durch die guten Leute an der University of Alabama in Huntsville. Die Ergebnisse sehen folgendermaßen aus, eingeteilt nach der tropischen Zone (zwischen den Wendekreisen jeweils bei 23°N/S) der polaren Zone (jeweils nördlich/südlich der Polarkreise bei 63°N/S) und den außertropischen Zonen dazwischen. Siehe Bild rechts!


Abbildung rechts: Temperaturen der microwave Sounding unit auf Satelligen (rote Linie) von der University of Alabama. Blaue Linien zeigen eine lockere Glättung [a loess smooth], Spanne = 0,4. Daten: KNMI (NCDC, 17 MB)

Also … gibt es da etwas Besorgliches?

Nun, schauen wir doch mal. Zuallererst: In den Tropen zeigt sich kein Trend, und die machen bereits 40% der Planetenoberfläche aus. Was ist also mit all jenen, die all den armen Menschen in den Tropen „Doom and Gloom“ prophezeit haben? Tut mir leid … da zeigt sich nicht die leiseste Bedrohung. Nun, tatsächlich gibt es doch eine, und zwar die Bedrohung durch steigende Energiepreise infolge des sinnlosen Krieges gegen den Kohlenstoff – und steigende Energiepreise treffen die Ärmsten am härtesten. Aber ich schweife ab…

Und was noch? Außertropische Gebiete der Südhalbkugel? Kein Trend. Südlich des antarktischen Polarkreises? Kein Trend, es hat sich leicht abgekühlt und dann um den gleichen Betrag wieder leicht erwärmt.

Das heißt, in 70% der Planetenoberfläche zeigte sich kein wahrnehmbarer Temperaturtrend während des letzten Drittels eines Jahrhunderts …

Und was noch? Außertropische Gebiete der Nordhalbkugel? Ein kaum erkennbarer Trend und gar keiner mehr seit dem Jahr 2000.

Und das bedeutet, dass sich in etwa 96% der Erdoberfläche gar keine Richtung abzeichnet…

Bleibt noch der Rest von 4% nördlich des arktischen Polarkreises. Während der ersten eineinhalb Jahrzehnte hat es sich leicht abgekühlt. Dann ist es ein Jahrzehnt lang wärmer geworden und dann ist die Temperatur ein weiteres Jahrzehnt gleich geblieben…

Meine Schlussfolgerung? Ich sehe nicht das Geringste hier, worüber man sich Sorgen machen müsste. Wieder einmal überraschend für mich ist die erstaunliche Stabilität der Temperatur des Planeten. Ein Drittel eines Jahrhunderts, und die Temperatur in den Tropen hat nicht einmal um eine Haaresbreite geschwankt. Das ist ein extrem stabiles System.

Ich erkläre mir das als Folge des thermoregulatorischen Effektes auftauchender Klimaphänomene … haben Sie eine bessere Erklräung?

Link: http://wattsupwiththat.com/2014/01/29/should-we-be-worried/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

64 Kommentare

  1. @ 62#
    Und Sie, werter Herr Jung, bringen mit Ihrer Betonung von Nebensächlichkeiten und daher bewussten Unterschlagung der Kernaussage von Herrn Bauer, nämlich staatliche Bevormundung, am Beispiel Energieversorgung, nicht hinzunehmen, damit was auf den Punkt?

  2. #62: Hans Jung leider ist aber „die Energiewende“ eine so extrem bürgerfeindliche Sackgasse, da sie schon an der Physik scheitern muss,
    dass diese dumme „Regierung“ mit allen verfügbaren Mitteln eines entmachteten Bürgers mit der Nase auf diesen Fehler gestoßen werden muss,
    oder abgewählt werden muss!!!

  3. #61: A. Bauer sagt:
    Selbst wenn die Energiewende eine gute Idee wäre, sollte man sie aus Prinzip ablehnen.
    ===================================

    Herr Bauer,
    ich denke Sie haben gerade den „Klimaskeptizismus“ auf den Punkt gebracht.
    Gruß
    Hans Jung

  4. @#58: Ich stimme zu, vor allem muß sich in den Köpfen etwas ändern. Es wird oft das Schweizer System mit mehr direkter Demokratie usw. hervorgehoben. Wahrscheinlich ist es aber eher die Schweizer Mentalität, als deren System, das uns unterscheidet. Solange die Mehrheit der Meinung ist, daß der Staat wie ein Babysitter für uns alle sorgen muß, uns mit preisgünstiger Energie versorgen muß usw. wird man nie das grundsätzliche Problem lösen. 90% der Diskussion um die Energiewende dreht sich darum, ob Wind&Sonne eine machbare bezahlbare Lösung sind oder nicht. Darum geht es aber gar nicht. Selbst wenn die Energiewende eine gute Idee wäre, sollte man sie aus Prinzip ablehnen, weil der Staat nicht die Aufgabe und nicht das Recht hat, uns Energieverbrauch und -erzeugung vorzuschreiben.

  5. Herr Urbahn,

    „wieder einmal auf dem AGW-Verteidigungstrip? Diesmals für Herrn Jung?“

    Nö, ich fülle eher die Funktion des Dolmetschers aus. Herr Jung schreibt zwar in gutem und verständlichem Deutsch, aber aus irgendwelchen Gründen auch immer verstehen Sie ihn nicht, ich helfe beim Übersetzen und Verstehen.

    „Ich habe einmal gesagt, Herr Jung sollte doch seine Aussage, daß Herr Eschenbach die Werte verfunden hat, Herrn Eschenbach direkt schreiben und zweitens Herr Jung nachgewiesen, in dem ich ihm die von Eschenbach berechneten Werte genannt habe (die übrigens recht gut mit denen aus der Abbildung übereinstimmen), daß diese seine Aussage (Darten erfunden) nicht den Tatsachen entspricht.“

    Und jetzt verstehe ich nichts und brauche wohl einen Dolmetscher. Wo hat Herr Jung geschrieben, dass Eschenbach Zahlenwerte oder Daten erfunden hat? Hier im Artikel stehen doch gar keine, ich habe extra für Sie in #56 Eschenbachs Aussagen zusammengefasst, auf die sich Herr Jung die ganze Zeit über bezog.

    Wie ich bereits schrieb: Ich habe noch nie eine so wortreiche Diskussionsverweigerung erlebt wie hier von Ihnen. Wer wirklich skeptisch ist, der ist von Natur aus neugierig und daran interessiert, ob Eschenbachs Aussagen stimmen oder nicht. Herr Jung scheint der einzige Skeptiker hier im Thread zu sein.

    „Sind eben ein tiefgläubiger Anhänger der AGW-Kirche, der selbst nachweislich nicht mit den Tatsachen übereinstimmende Aussagen von AGW-Anhängern verteidigt.“

    Ja, ja, und wenn man schon Eschenbachs Aussagen nicht diskutieren will, dann kann man die Leere des Eingabefensters und des Hirns mit solchen Sätzen füllen, schon klar.

  6. #53: H.Urbahn sagt:
    Herr Jung,
    letztmalig, ich habe mich nur auf Ihre nicht den Tatsachen entsprechende Aussage ( ein anderes Wort dafür möchte ich hier vermeiden) bezogen, daß Herr Eschenbach nicht richtig gerechnet hätte. Ich habe Ihnen gezeigt, daß er dies doch getan.
    =========================================

    Herr Urbahn,
    das machts ja noch schlimmer.
    Wenn ihm die Trend-Daten tatsächlich bekannt waren, hat er eindeutig gegen besseres Wissen geschwindelt.

    Ursprünglich bin ich ja davon ausgegangen, er hätte überhaupt nichts berechnet, sondern nur die Diagramme per Augenmaß falsch beurteilt. Eine schlechte Schätzung wäre noch halbwegs entschuldbar gewesen.

    Stört es Sie denn überhaupt nicht, wenn Sie so unwissenschaftlich hinters Licht geführt werden?
    Gruß
    Hans Jung

  7. @455#

    Super, A. Bauer, von anderer Seite beleuchtet, was den Freiheitsbegriff anbelangt und den Zustand in dieser Republik. Auch ich frage mich, warum es so wenig Widerstand gibt und teile Ihre Ansicht einer gravierenden Werteverlagerung weg vom Individuum hin zum Kollektiv. Das Gutmenschentum hat aber durchaus mit dem Fortbestand sozialistischer Weltanschauungen und Wiederaufleben im neuen Kleide zu tun. Die sogenannte Wiedervereinigung hat diesen Prozess wohl noch verstärkt. Ein, auf Kollektiventscheidungen beruhendes System wie die Demokratie und besonders in der verschärften, bei uns etablierten Version einer mittelbaren und repräsentativen Stellvertreterform sind wohl dafür besonders anfällig.
    Wir machen den Weg frei für Freiheit, Eigenverantwortung und Privateigentun, das wäre ein akzeptierbares Staats- und Politikermotto. Passt jedoch weder zu diesem Staat noch zu der den Staat vertretenden politischen Elite, den Sprachrohren derselben und den gläubigen Massen. Diese Entwicklung ist fatal und gefährlich. Wie man z.B. an der Energiewende nicht nur sieht sondern auch spürt, eine fortwährende Enteignung, Freiheitseinschränkung und Verlust der Entscheidungshoheit. Und daran trennt sich auch die Spreu vom Weizen, wer das nicht länger mittragen will, kann gar nicht anders als das System grundsätzlich in Frage zu stellen. Ein bißl schwanger geht auch hier nicht.

    Es muss in den Köpfen beginnen. Und das bevor der Hals ab ist, was ja bei den alten Jakobinern state of art war und bei den neuen Jakobinern im rotgrünen Kleide zwar nicht mehr so praktiziert, dafür leichter für alle Beteiligten und subtiler in der Machart und damit viel nachhaltiger wirkt. Kopf noch dran aber voll von Propaganda und Lügengeschichten. Aber darüber kann man ja im Detail trefflich und lautstark streiten, wie andere es und besser zum Artikel passend hier tun.

  8. Herr Fischer,
    wieder einmal auf dem AGW-Verteidigungstrip? Diesmals für Herrn Jung? Ich habe mich zu den Werten von Eschenbach und Spencer in der Diskussion mit Herrn Jung garnicht geäußert. Ich habe einmal gesagt, Herr Jung sollte doch seine Aussage, daß Herr Eschenbach die Werte verfunden hat, Herrn Eschenbach direkt schreiben und zweitens Herr Jung nachgewiesen, in dem ich ihm die von Eschenbach berechneten Werte genannt habe (die übrigens recht gut mit denen aus der Abbildung übereinstimmen), daß diese seine Aussage (Darten erfunden) nicht den Tatsachen entspricht.
    Sie, Herr Fischer, wollen offensichtlich nicht diese nicht mit den Tatsachen übereinstimmende Aussage von Herrn Jung zur Kenntnis nehmen und im Gegenteil durch Ihre durchsichtigen Ablenkungsmanöever versuchen Herr Jung noch zu verteidigen.
    Sind eben ein tiefgläubiger Anhänger der AGW-Kirche, der selbst nachweislich nicht mit den Tatsachen übereinstimmende Aussagen von AGW-Anhängern verteidigt.

  9. Herr Urbahn,

    die „Diskussion“ dreht sich im Kreise, ich könnte jetzt wieder meinen Kommentar #40 aufs Neue schreiben um Ihnen zu versuchen zu erklären, worum es Herrn Jung geht. Respekt, Sie präsentieren hier die wortreichste Diskussionsverweigerung, die ich je gesehen habe.

    Worum geht es Herrn Jung? Eschenbach gibt doch im ganzen hier bei EIKE übersetzten Beitrag überhaupt keine Werte für die Trends an. Er urteilt rein qualitativ durch Betrachtung seiner Graphen, ich zitiere:

    „Nun, schauen wir doch mal. Zuallererst: In den Tropen zeigt sich kein Trend,…“

    „Und was noch? Außertropische Gebiete der Südhalbkugel? Kein Trend. Südlich des antarktischen Polarkreises? Kein Trend,…“

    „Das heißt, in 70% der Planetenoberfläche zeigte sich kein wahrnehmbarer Temperaturtrend während des letzten Drittels eines Jahrhunderts“

    Tut mir Leid, mehr finde ich nicht im Beitrag von Eschenbach über Trends. Herr Jung und ich haben nun die berechneten Trendwerte nachgeliefert. Herr Jung hält die Aussagen Eschenbachs (siehe Zitate) in weiten Teilen für nicht haltbar.

    Frage:
    Wie beurteilen Sie die Aussagen Eschenbachs im Vergleich zu den berechneten Trendwerten?

    Ich schließe mich Herrn Jung übrigens an, warum Sie die Aussage verweigern, wissen nur Sie (auch wenn ich etwas ahne). Meine Güte, selbst in IPCC-Berichten kamen und kommen immer wieder mal Fehler vor. Es ist doch keine Schande, dass auch Eschenbach Fehler begehen kann wie hier in diesem Artikel. Die entscheidende Frage ist, wie man mit Fehlern umgeht. Einfach diese totzuschweigen wie von Ihnen hier praktiziert überzeugt mich nicht.

  10. Zur Freiheits-Diskussion: Freiheit bedeutet, daß jeder Bürger nur dort eingeschränkt wird, wo er/sie die Freiheiten anderer beeinträchtigt. („Die Freiheit meine Faust zu schwingen hört am Kinn des anderen auf.“)

    Genau hier setzt(e) die Umweltschutz-Bewegung an: Während ohne Umwelt/Klimaschutz jeder sich ein Grundstück kaufen könnte und dort praktisch machen könnte was immer er will, z.B. Kern-/Kohle-Kraftwerke betreiben, Strom verkaufen usw., wird mit Umweltschutz eine einschränkung der Freiheiten aller umgebenden Anwohner, mit Abgasen, Strahlung, Gefahren usw. heraufbeschoren. Damit konnte man dann im Laufe der Zeit jede Einschränkung,Steuer,Kontrolle usw. rechtfertigen.

    Doch warum gibt es bei uns so wenig Widerstand gegen diese Bewegung, warum so wenig Drang nach individueller Freiheit? Es hat meiner Meinung nach mit dem Ersatz des traditionellen Christentums mit einem sozial-humanistischen Gutmenschentums als Ersatzreligion zu tun. Die traditionelle Religion fordert jeden auf, individuell Taten zu vollbringen, die jeder nur für sich selbst entscheiden KANN, auf keinen fall kollektiv von einem Staat. Dafür benötigt jeder individuelle Freiheit, der Staat muß den Weg dafür freimachen, die individuellen Freiheiten sichern, eine andere Aufgabe hat der Staat nicht. (vgl. US Unabhängigkeitserklärung)

    In unserer heutigen Demokratie hingegen ist Pandora’s Kiste weit offen. Alles und jedes was den auf 4 Jahre gewählten Repräsentanten so einfällt, ist machbar. Jeder Umverteilung von Geld, jede Ungerechtigkeit, jede Unterdrückung der Minderheit.

  11. @38# Hofmann

    Dass mit der einschränkenden Freiheit sollten Sie mal näher darlegen. Ich zumindest verstehe das nicht. Für mich geht ohne Regeln nämlich nichts in dieser Welt. Es ist erschreckend, Freiheit mit Willkür und Regellosigkeit zu verbinden. Gut, da stünden Sie nicht alleine da. Das verwechseln viele. Freiheit heißt nämlich nicht, dass ich machen darf, was immer ich will, sondern machen kann, was ich für mich (und für meine Familie) für richtig und notwendig erachte und dabei nur im Ausnahmefall gegen Regeln des friedlichen Zusammenlebens verstoßen zu müssen (Notwehr). Banales, täglich erlebtes Gegenteil: Konfliktvermeidendes, rücksichtnehmendes und umweltschonenderes Autofahren wie z.B. Blinken beim Verlassen des Kreisverkehrs scheint für nicht wenige meiner Zeitgenossen offenbar als „Freiheitseinschränkung“ aufgefasst zu werden, dabei hat das soviel mit Freiheit zu tun wie die Energiewende mit Zukunftsfähigkeit, nämlich nichts. Die vorrangige Frage ist deshalb nicht, Regeln oder keine Regeln, sondern wer beschließt für alle oder auch nur für einen Teil welche Regeln und aus welcher Berechtigung. Die Schweizer haben gerade wieder eine etwas andere Regelauffassung vorgemacht. Was ja echt cool von den EU-Nachbarn aufgenommen wird, schließlich ist nur eine Entscheidung in „unserem“ EU-Sinne eine richtige und damit demokratische Entscheidung, oder?
    Unbeabsichtigt beschreiben Sie deswegen mit Ihrem Folgesatz eine genau zutreffende und als Regelaufsteller bei uns für geeignet angesehene Demokratierealität in unserem Land: >Außer wir wollen eine Gesellschaft, in der das Recht des Stärkeren und Einflussreichsten zählt. Genau dass zählt doch, das Recht des Stärkeren, nämlich z.B. der Mehrheiten und staatlichen Hierarchiestufen, und der Einflussreichsten, nämlich Neosozialisten und die diese nutzenden Lobbys, oder etwa nicht? Und das ist nicht (grundgesetzliche) Freiheit des Individuums sondern die Willkür des Kollektivs. Darauf stehen Sie ja, auf Kollektive, oder wie soll man sonst Ihre Wiederholungsphrase Deutsches Volk verstehen? Meine Frage an Sie an anderen Stellen, was denn das sei, haben Sie halt auch nicht beantwortet. Dabei wäre erst einmal zu klären: Wer ist das Deutsche Volk, wer zählt zum Deutschen Volk, was ist das Wohl des Deutschen Volkes? Nachhaltig klar ist dafür ein staatlicher Schuldkult mit religiösen Charakter, der uns von Kindesbeinen an prägt und der GEZ-gezwängt gehegt und gepflegt wird. Was hat das denn mit der Energiewende usw. zu tun? Vielmehr an Folgen als man glauben mag und bereit ist sich einzugestehen!

    „Das wirklich bedrohliche für unsere soziale Wohlstandsgesellschaft ist der ESM/Europolitik und das EEG/Energiewende.“ Das bedrohliche, ja zerstörerische, ist diese selbst. Die sozialistisch-etatistischen Politikmonster ESM und Energiewende sind nur weitere Sahnehäubchen dieser abgrundtiefen Selbstruinierungspolitik. Wie bei allem an der Wirksamkeit ökonomischer Gesetzmäßigkeiten vorbeigedachten und gemachten Wählergruppengefälligkeiten und Klientelversorgung ist das bittere Ende bereits mit der Grundsteinlegung vorgezeichnet. Allerdings stimme ich Ihnen insofern zu, ESM und Energiepolitik werden den Systemuntergang als Mehrdemselben noch beschleunigen.

    Am Ende allen Schaffens bleibt stets die bange Frage, wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld… Und falls den Menschen zuvor der Bezahlen-Glauben ausgeht, wird halt die nächste virtuelle Katastrophe erfunden oder die nächste himmelschreiende „soziale Ungerechtigkeit“ aufgedeckt! Die Gelder müssen schließlich fließen für den Sieg in Abwandlung eines gar zu passenden Originals aus unglückseliger Zeit. Deswegen werden EIKE und dem Forum hier noch lange nicht die Klima- und Energiethemen ausgehen, vielleicht dafür das Geld oder die Internetverbreitungsmöglichkeiten wegen kommender EU-Qualitätsjournalismusunterstützungsmaßnahmen. Auch da das Recht des Stärkeren und der Einflussreicheren!

  12. Herr Jung,
    letztmalig, ich habe mich nur auf Ihre nicht den Tatsachen entsprechende Aussage ( ein anderes Wort dafür möchte ich hier vermeiden) bezogen, daß Herr Eschenbach nicht richtig gerechnet hätte. Ich habe Ihnen gezeigt, daß er dies doch getan. Zu allen anderen Punkten, die Sie gegenüber Herrn Eschenbach vorgebracht haben, habe ich nichts gesagt. Ich fordere Sie auf, Ihre nachgewiesenermaßen falsche Aussage, Herr Eschenbach hätte diese Daten erfunden, hier öffentlich zurückzunehmen.
    MfG

  13. Hallo Herr Demmig,

    schön, dass Ihnen die Diskussion hier gefällt. Fühlen Sie sich eingeladen, mit eigenen Gedanken und Argumenten teilzunehmen. Die Frage in #40 ist z.B. bislang völlig undiskutiert geblieben.

  14. Hallo Herr Urbahn,

    danke für die „netten“ Worte. Sie diskutieren mit mir also nicht? Aha. Brauchen Sie auch gar nicht.
    Mein Beitrag #40 war ja nur eine Hilfe für Sie in ihrer Diskussion mit Herrn Jung. Sie weigern sich, ihn zu verstehen, Sie weigern sich, seinen Punkt (an den ich sie in #40 erinnert habe) zu diskutieren.

    Zu Eschenbachs Werten, die Sie in #49 angeben:
    Wo stehen diese hier im von Chris Frey übersetzten Artikel? Ich bin mir sicher, dass Frey korrekt übersetzt hat und sicherlich nichts mutwillig entfernt hat.

    Nochmals die Kernfrage von Herr Jung:
    In Anbetracht dieser Trendwerte: Sind die Aussagen, die Eschenbach hier bei EIKE im Artikel von sich gibt, dann noch haltbar?

    Das ist die Frage von Herrn Jung, zu der Sie irgendwann schon mal Stellung nehmen sollten, wenn Sie wirklich mit ihm diskutieren.

  15. #49: H.Urbahn sagt:
    Herr Jung,
    hier sind die Werte von Herrn Eschenbach, die Sie angeblich nicht finden können. Angaben jeweils in Grad pro Dekade:
    67-90°N 0,51
    23- 67°N 0,24
    23N-23S 0,07
    23S-67S 0,1
    67S-90S 0,01
    ===========================

    Herr Urbahn, fällt Ihnen garnicht auf, daß Herr Eschenbach sich damit selbst widerlegt? („in 70% der Planetenoberfläche zeigte sich kein wahrnehmbarer Temperaturtrend während des letzten Drittels eines Jahrhunderts …“)

    Und daß diese Werte denen entsprechen, die ich auch genannt habe und die schon seit Jahren problemlos für jederman abrufbar sind?
    Gruß
    Hans Jung

  16. Herr Jung,
    hier sind die Werte von Herrn Eschenbach, die Sie angeblich nicht finden können. Angaben jeweils in Grad pro Dekade:
    67-90°N 0,51
    23- 67°N 0,24
    23N-23S 0,07
    23S-67S 0,1
    67S-90S 0,01

    Ihre Aussage ist die eines typischen AGW-lers:Sie stimmt nicht mit den Tatsachen überein. Das gilt auch für die nicht zu findende Verlangsamung der Rotationszeit der Erde durch den beschleunigten Anstieg des Meeresspiegels.

    Herr Fischer,
    jemand wie Sie, der jede noch so offensichtliche Manipulation von AGW-Wissenschaftlern wie z.B. Mann hier verteidigt hat (nicht nur den Hockeyschläger sondern als anderes Beispiel die upside-down Tiljander -Daten) kann ich nur noch als einen Anhänger der AGW-Religion betrachten. Diskussionnen mit solchen Leuten sind absolut sinnlos. Sie würden sogar dann noch an diese Religion glauben, wenn Ihnen die AGW-Wissenschaftler wie z.B. Mann sagen würden.Hey ich habe die Daten manipuliert.
    MfG

  17. #45: Norbert Fischer

    Immer wieder starke Sprüche, unser lieber Alias Herr Norbert Fischer alias usw.
    @… Ich beobachte, dass Sie alles tun, um von dieser Frage abzulenken. Ich ahne den Grund.

    Die Antwort steht schon in der Bibel,
    Matthäus – Kapitel 7:
    „Du Heuchler, zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; darnach siehe zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst!“

    Danke für den Spaßß

  18. #44: H.Urbahn sagt:
    Ob sie sich zur Veränderung der Erdrotationszeit äußern oder nicht ist unerheblich. Da diese keine Verlangsamung über 20 Jahre zeigt, widerlegt dies ein deutig Ihre AGW-Propaganda von einem beschleunigten Anstieg des Meeresspiegels
    ===================================

    Herr Urbahn,
    jetzt werden Sie aber ulkig.
    Daß sich die Erdrotation durch Meeresspiegelanstieg ändert, ist vollkommen unabhängig davon, ob sich dieser Anstieg beschleunigt, verlangsamt oder ob er gleichmäßig verläuft.

    Oder wollen Sie womöglich JEGLICHEN Anstieg abstreiten, nur weil sich die Rotation angeblich nicht verändert hat? Damit stünden Sie aber ziemlich einsam da.
    Gruß
    Hans Jung

  19. #44: H.Urbahn sagt:
    Noch einmal, sie können die von Eschenbach berechneten Werte für die verschiedenen Zonen als Antwort von Willis auf Fragen von Bloggern in den letzten Kommentaren finden. Warum werden Sie unhöflich und behaupten einfach, Eschenbach hätte sie erfunden.
    ===========================

    Herr Urbahn,
    das behaupte ich nicht, denn
    ich finde von Herrn Eschenbach überhaupt keine Werte zu den Temperaturtrends.
    Weder berechnete noch erfundene.
    Auch nicht im genannten WUWT Blogg.

    Sagen Sie mir doch bitte einfach, welche Trends Herr Eschenbach berechnet hat, dann sehen wir weiter.

    Aber bitte keine Links zu ellenlangen Seiten, auf denen dann doch das Gesuchte nicht zu finden ist.
    Nur die Werte.
    Wenigstens 3 oder 4. Z.B. Die Trends für Tropen und Extropics Nord und Süd.

    Gruß
    Hans Jung

  20. Herr Urbahn,

    wird es nicht ein wenig albern? Sie können mir wirklich nicht erzählen, Sie hätten nicht verstanden, worum es Herrn Jung geht. Sie tun doch nur so.

    Ich habe es extra für Sie in #40 noch einmal zusammengefasst und die Kernfrage hervorgehoben. Ich beobachte, dass Sie alles tun, um von dieser Frage abzulenken. Ich ahne den Grund.

  21. Herr Jung,
    Sie behaupten also,daß die Einteilung bei Herrn Eschenbach die gleiche ist, wie bei Spencer. Ist Ihnen überhaupt aufgefallen, daß bei Spencer sich die Bereiche teilweise überschneiden? Und Sie behaupten, sie hätten selbst gerechnet. Absolut lächerlich. Noch einmal, sie können die von Eschenbach berechneten Werte für die verschiedenen Zonen als Antwort von Willis auf Fragen von Bloggern in den letzten Kommentaren finden. Warum werden Sie unhöflich und behaupten einfach, Eschenbach hätte sie erfunden. Ihre Aussage ist erstens grob unhöflich und zweitens wahrheitswidrig.
    Ob sie sich zur Veränderung der Erdrotationszeit äußern oder nicht ist unerheblich. Da diese keine Verlangsamung über 20 Jahre zeigt, widerlegt dies ein deutig Ihre AGW-Propaganda von einem beschleunigten Anstieg des Meeresspiegels, die Sie hier immer wieder verbreiten. Sie sind wohl offensichtlich nur in der Lage die „Ergebnisse“ von AGWlern als „wissenschaftliche Wahrheit“ zu verkünden. Selber Ergebnisse anhand von anderen Methoden zu überprüfen, ist Ihnen nicht gegeben.
    MfG

  22. #42: H.Urbahn sagt:
    AGW-er Herr Jung,
    noch einmal Sie vergleichen Äpfel mit Birnen, weil Herr Eschenbach die Zonen anders geschnitten hat.
    ===============================

    Sehr geehrter Herr Urbahn,
    Herr Eschenbach hat überhaupt nichts geschnitten. Und auch nichts berechnet.
    Er hat einfach eine flachgedrückte Grafik hergenommmen und nach kurzem Peilen über den dicken Daumen seine abenteuerliche Behauptung über einen „nicht wahrnehmbaren“ Trend aufgestellt.
    So funktioniert das nicht.

    Wenn Klimaskeptiker nicht mehr zu bieten haben, brauchen sie sich nicht zu wundern, daß sie niemand ernst nimmt.

    Und verschonen Sie mich doch bitte endlich mit ihrer Erdrotation. Ich habe mich noch nie dazu geäußert und auch überhaupt keine Lust, ihnen irgendwelche diesbezüglichen Daten zu suchen.
    Gruß
    Hans Jung

  23. AGW-er Herr Jung,
    noch einmal Sie vergleichen Äpfel mit Birnen, weil Herr Eschenbach die Zonen anders geschnitten hat. sie müssen also, wenn sie vergleichen wollen, eine entsprechende Umrechnung vornehmen. Wenn Sie auf WUWT gehen und den Bericht von Eschenbach lesen, finden Sie am Ende der Kommentare die von Eschenbach für die einzelnen Zonen berechneten Werte. Also nochmals gehen sie auf WUWT und sagen Herrn Eschenbach direkt, daß er seine Werte erfunden hat. Sie bekommen bestimmt eine Antwort. Nur auf EIKE zu behaupten, Herr Eschenbach hätte diese Werte erfunden ist schon sehr dreist. Alles was von Ihnen kommt ist nur AGW-Propaganda siehe auch Ihre Behauptung vom beschleunigten Meeresspiegelanstieg in den letzten 20 Jahren, der sich dummerweise nicht in einer Verlangsamung der Erdrotation wiederfinden läßt. Vermutlich gilt in der AGW-Wissenschaft auch der Satz von der Erhaltung des Drehimpulses nur, wenn er für die AGW-Wissenschft vorteilhaft ist.
    MfG

  24. Ich weiß zwar nicht, was für ein Problem manche User hier haben, die Behauptung Herrn Eschenbachs mit eigenen Augen über den genannten Link zu überprüfen, aber ich kann auch gerne die entsprechenden Daten hier direkt einstellen:

    „Globe Land Ocean NH Land Ocean SH Land Ocean Trpcs Land Ocean NoExt Land Ocean SoExt Land Ocean NoPol Land Ocean SoPol Land Ocean

    Trend 0.14 0.19 0.11 0.19 0.23 0.16 0.08 0.11 0.08 0.07 0.11 0.05 0.26 0.27 0.24 0.09 0.11 0.09 0.45 0.41 0.50 0.00 0.04 -0.03“
    http://tinyurl.com/m54cuxf

    Wie schon gesagt: Außer am Südpol/Ocean ist der Temperaturtrend überall steigend.

    Was Herr Eschenbach verbreitet, entspricht schlicht und einfach nicht der Wahrheit:
    „Das heißt, in 70% der Planetenoberfläche zeigte sich kein wahrnehmbarer Temperaturtrend während des letzten Drittels eines Jahrhunderts …“

    Solch eine Aussage ist schon als ziemlich dreist zu bezeichnen. Die Daten sind ja öffentlich zugänglich und problemlos zu überprüfen. Offensichtlich hat er nicht damit gerechnet, daß irgendeiner seiner Anhänger Interesse hat an unbequemen Tatsachen.
    Gruß
    Hans Jung

  25. Herr Urbahn

    Nein, Sie missverstehen. Herr Jung hat an keiner Stelle behauptet, „Eschenbach hätte seine Daten erfunden“.

    Herr Jung und Herr Eschenbach hatten dieselben Daten zur Grundlage, nämlich Spencers und Christies UAH-Daten. Eschenbach berechnet nichts und gibt auch keine Trendwerte an. Herr Jung (und ich) verwiesen zur Ergänzung auf die im UAH-Datenblatt angegebenen Trendwerte.

    Die Frage ist ganz einfach:
    Sind Eschenbachs qualitative Aussagen in Anbetracht der berechneten Trendwerte korrekt? Oder ist er selbst ein Opfer seiner unglücklichen Datendarstellung im Diagramm geworden?

    Was meinen Sie?

  26. Liebe admin,
    ich meine, es geht nicht das Herr Jung in seinem Kommentar 33 einfach Herrn Eschenbach unterstellt, er hätte seine Daten frei erfunden.
    „Nehmen sie einfach zur Kenntnis, daß Herr Eschenbach seine gegenteilige Behauptung frei aus der Luft gegriffen hat.“
    MfG

  27. @Rainer Manz #36
    Eines noch zum Nachdenken…Ihre Freiheit kann zugleich für einen anderen eine Einschränkung darstellen….wie gesagt, eine Gesellschaft bedarf einer grundsätzlichen Regelung. Außer wir wollen eine Gesellschaft, in der das Recht des Stärkeren und Einflussreichsten zählt. Wie Sie es drehen oder wenden…ALLEN können Sie es nicht recht und gefällig machen. Das ist nur mal ein unverrückbares Gesetz in einer Gesellschaft. Die Richtung…Zum Wohl des Volk…muss stimmen. Und die Energiewende und Europolitik ist eben nicht mehr die Richtung…Zum Wohl des deutschen Volk. Alle anderen sozialen Diskussionen sind Randerscheinungen. Das wirklich bedrohliche für unsere soziale Wohlstandsgesellschaft ist der ESM/Europolitik und das EEG/Energiewende.

  28. Herr Jung,
    seien Sie doch so mutig und schreiben Ihren Satz:
    „Nehmen sie einfach zur Kenntnis, daß Herr Eschenbach seine gegenteilige Behauptung frei aus der Luft gegriffen hat.“ Herrn Eschenbach persönlich. Sie finden ihn auf WUWT. Er wird Ihnen ganz sicher eine Antwort geben. Die Frage ist nur, ob Sie sich trauen, diese Aussage ihm persönlich mitzuteilen.
    MfG

  29. @32#
    Hmph. Sie haben Freiheit noch nicht ganz begriffen. Ist aber auch schwer in einer Gesellschaft, die zwar ständig über Freiheiten für andere und am lautesten in anderen Ländern spricht aber hier mit der totalitären politischen Korrektheit das Gegenteil praktiziert. Dabei schreiben es doch selbst: >Das Leben zu zweit oder in einer großen Gesellschaft mit tausenden von Meinungen und Ansichten ist da schon etwas schwieriger.< Warum glauben wir dann, dieses Grundproblem durch kollektiv-sozialistische "Lösungsmodelle" lösen zu können statt auf das zu setzen, was Menschen neben Krieg "als Mittel der Kommunikation und Auseinandersetzung" schon immer auch praktiziert haben? Und Sie im übrigens durchaus erkannt haben. Wenn das Leben alleine einfach wäre, dann hätte die Gemeinschaft, die Familie, die Sippe, der Stamm im Leben der Menschen nicht die überlebenswichtige Bedeutung erlangt. Einsiedelei war schon immer das "Privileg" sich dazu freiwillig Entschließender oder Ausgestoßener. Aber vielleicht sollten wir das gar nicht vertiefen, sondern Ihren Aspekt "anpassen" in Bezug auf meinen Satz setzen - es liegt an uns, was mit uns geschieht. Stelle ich damit Anpassung in Frage? Ich will niemanden ändern. Das soll er oder sie selbst gefällig tun. Oder eben auch nicht. Und solange es mir nicht schadet dabei, sehe ich auch keinen Anlass, gegen eine Handlung eines anderen Einspruch zu erheben oder Widerstand zu leisten. Bei meinen Kindern mag das noch anders aussehen. Aber das unterscheidet dann selbst schnell in der Familie bereits Autorität von Herrschaft. Ich stelle mir keine Idealgesellschaft vor und habe auch nicht den Missionseifer, den für mich gefundenen Stein der Weisen allen unterjubeln zu wollen. Ich erlebe ein Überhandnehmen der negativen Folgen unserer Gesellschaftsform und die positiven Aspekte langsam aber sicher verschwinden. Ich sehe die Ursachen darin nicht in den Akteuren, sondern darin, dass das System zu einer negativen Personalauslese und zur Negierung für das friedliche Zusammenleben unabdingbarer Werte und Regeln führt, indem die schlechten Eigenschaften des Menschen noch gefördert und belohnt statt gemindert aber auch mit gesunden Menschenverstand verständliche Handlungen kriminalisiert werden. Der Weg zur Diktatur und das ohne, vielleicht noch erklärbarer Notwendigkeit, ist vorgezeichnet. Und das mit einer Demokratie, die ja gerade das verhindern sollte. Dabei ist Demokratie ist nur eine der möglichen Regierungsformen und das in Varianten. In der langen Zeit menschlicher Zivilisation waren andere Formen mehr gefragt. Ohne jetzt der Monarchie, der Aristo- und Theokratei das Wort zu reden. Vielleicht wäre es dringend an der Zeit, über die Art der Demokratie nachzudenken. Sie stellen ja dazu die Frage: "Wie stellen Sie sich eine Gesellschaft vor...?" Frei!

  30. Herr Jung,
    ich stelle fest, daß Sie allein aufgrund der unterschiedlichen Einteilung der verschiedenen Zonen bei Eschenbach und bei Spencer Äpfel mit Birnen vergleichen. Ich stelle weiterhin fest, daß die Daten von Spencer seit 17 Jahren und 5 Monaten überhaupt keinerlei Anzeichen eines Anstiegs zeigen. Fage. haben Sie geprüft, ob daß der statistischen Analyse zugrundeliegende Modell überhaupt für eine solche Aussage geeignet ist?
    Ich stelle weiterhin fest, daß Sie keine Ahnung von Physik haben. Wenn Ihr Nachplappern von einem beschleunigten Meeresspiegelanstieg irgend etwas mit der Wirklichkeit zu tun hätte, dann müßte dies sich in einer Verlangsamung der Erdrotation zeigen. Dies zeigt sich aber nicht. Schon mal etwas vom Satz zur Erhaltung des Drehimpulses gehört? Ihre Aussage von einer Beschleunigung des Meeresspiegelanstieg entspricht nicht den Tatsachen.
    MfG

  31. #31
    Herr Urbahn,
    in allen Zonen (Tropen, Extropics, Südhalbkugel, Nordhalbkugel, Land, Meer…) mit Ausnahme des Südpols zeigt sich ein positiver Temperaturtrend. da können Sie einteilen wie Sie wollen.
    Nehmen sie einfach zur Kenntnis, daß Herr Eschenbach seine gegenteilige Behauptung frei aus der Luft gegriffen hat.

    Wo Sie Angaben zur Rotationszeit der Erde finden, müßten Sie schon selbst recherechieren. ich habe mich dazu noch nie geäußert; ich weiß weder, was Sie damit wollen, noch habe ich Lust, für Sie danach zu suchen.
    Gruß
    Hans Jung

  32. @Rainer Manz #30
    Und was wollen Sie an sich ändern, damit aus ihnen Sie wird?
    oder anders ausgedrückt…
    Wenn ich etwas ändern will, dann darf ich nicht nur die „Anderen“ Mitmenschen ändern, sondern muss auch mich immer wieder anpassen können.
    Das Leben alleine ist einfach. Das Leben zu zweit oder in einer großen Gesellschaft mit tausenden von Meinungen und Ansichten ist da schon etwas schwieriger.
    Wie stellen Sie sich eine Gesellschaft vor…?

  33. Hallo Herr Jung,

    schön, daß Sie selber gerechnet haben. Haben Sie bei Ihren Rechnungen auch die andere Einteilung der Zonen bei Eschenbach und bei Spencer berücksichtigt. Sie schreiben ja, daß Sie auf dieselben Werte wie Spencer kommen. Nun hat Spencer aber eine ganz andere Einteilung der Zonen. Wie wollen Sie diese Werte dann vergleichen?
    Wann beantworten Sie endlich meine Frage: Wo zeigt die Änderung der Rotationszeit der Erde in den letzten 20 Jahren einen beschleunigten Anstieg des Meeresspiegel?
    MfG

  34. @ 29 M- Hofmann:

    Ja, der unberechenbare Wechselwähler, der dann wie vor Jahren REP wählt oder in Zukunft vielleicht wieder FDP… daher, mit Verlaub, Sie schreiben Blödsinn. Es wird heute schon unbeständiger als früher gewählt, aber ganz im Rahmen der etablierten Meinungen und Ansichten. Sinnbildlich, ob ich nun Reval oder Marlboro oder HB oder selbstgedrehte rauche, ändert am Teergehalt in meiner Lunge was? Zudem geht die Tendenz und forciert mit der „Einheit“ eindeutig und sich angleichend in das linke Spektrum.
    Die Möglichkeiten auch mal Splitter- oder Kleinparteien oder gar nicht zu wählen, hat mit direkter Demokratie soviel zu tun wie die Klimata in den Lebenszonen auf diesem Planeten mit den Klimasimulationen, die als Rechtfertigung für schwerwiegende politische Entscheidungen und totalitäre Gesellschaftsveränderungen herbeigezogen werden. Es taucht zwar das Wort Klima bzw. Demokratie auf, aber das war es dann schon mit brauchbaren Übereinstimmungen. Bei der Frage der Freiheit und Selbstbestimmung und Entscheidungshoheit des Einzelnen darf es keine faulen Kompromisse geben. Einzig gerechtfertigte Einschränkungen für Einzelne ergeben sich aus deren Fehlverhalten, die zum Schaden anderer führen. Dafür muss es das geben, was man zwar mit Demokratie stets in Verbindung bringt, es jedoch fatalerweise unhinterfragt dabei belässt, die Rechtsstaatlichkeit oder besser gesagt: Gleiche Rechtsanwendung für alle. Der Schadensbegriff ist zwingend und eindeutig zu definieren. Gewaltmonopole und Auslegungsspielräume wie es Gummiparagrafen wie die zu sogenannter Volksverhetzung, Antidiskriminierung, Eigentum verpflichtet öffnen dagegen die Tür zu Staatsterror. Fatal ist, dass es leider schon immer in den Grundlagen unserer politischen Gesellschaftsordnung verankert, aber zunehmend umgesetzt wird, manche gleicher sind als andere, sprich Privilegiengewährung wie Quoten oder staatlich bevorzugte Energieformen außerhalb von Marktregeln.

    „Das Selbstbewusstsein und das Selbstvertrauen der meisten deutschen Wähler liegt weiterhin am Boden einer demokratischen Politik.“ Das wäre in der Tat eine gute Ausgangsbasis für eine wirklich freiheitlich-demokratische Grundordnung und nicht einer dem Anschein nach-Realität, die etwas vorgibt zu sein, was sie früher bedingt war und heute schon lange nicht mehr ist und nach dem Willen der jetzt Herrschenden nach deren langen Marsch durch die Institutionen auch gar nicht sein soll. Daher einlenkend – es würde durchaus was bewegen, wenn Wähler mal umsteigen würden. Und zwar auf eine Partei, die jedoch nur ein einziges Ziel verfolgt, die herrschenden Neosozialisten durch eine durchschlagende Änderung der Systemgrundlagen dauerhaft zu entmachten und sich danach selbst auflöst, weil das Ziel erreicht ist. Dem einem (Systemänderung) stehen die Ewigkeitsklausel unserer sogenannten Verfassung entgegen und dem anderen (neosozialistischer Zeitgeist) der offenbar mehrheitliche Wille, das Heil wieder in einer totalitären Gesellschaft zu suchen. Ob das aus Absicht und Überzeugung oder Gedankenlosigkeit und Gewohnheit passiert, ist durch das Zusammenspiel dieser Kräfte nachhaltig zielerreichend.
    Möglicherweise unterschätze ich ja auch meine Mitmenschen. Ich irre mich allerdings auch lieber als das ich bestätigt werde. So viel Spielraum im fahrenden Zug zum „Paradies der glückseligen Gesellschaft“ oder zur „Schönen neuen Welt“ bleibt jedoch nicht mehr, da die Weichen bereits und blockiert gestellt sind und jemand die Notbremsen bei der Planung des Zuges vergessen hat. Die Reise wird daher für alle am Zielsackbahnhof bei hoher Geschwindigkeit enden. Auch wenn das Zugpersonal streckenweise nun die AfD mitstellen sollte.
    Es gilt die wahren Feinde der Freiheit zu erkennen und sich diese nicht als Freunde zu suchen oder denen anzubiedern. Dazu braucht es Mut und Heldentum. Nicht das, was heute so darunter verstanden wird und z.B. ein Herr Hader praktiziert, weil er meint, virtuell in einem ketzerischen Lager ein Klimakreuzritter zu sein oder ein Wähler, der meint, ich wähle jetzt die und morgen wieder dafür jene. Ich komme immer wieder auf das entscheidende und einzig selbst beinflussbare zurück: Es liegt an uns, was mit uns geschieht.

  35. @Rainer Manz #26
    Stichwort „Direkte Demokratie“.
    Eigentlich haben wir ja in Deutschland schon so etwas wie eine „Direkte Demokratie“. Nur der deutsche Bürger/Wähler hält sich nicht an die Spielregeln dieser Demokratie.
    Mit seinen WAHLVERHALTEN hat sich der deutsche Wähler selbst zum Schaf und die Politik zum Wolf gemacht!
    ES gibt in Deutschland immer noch zuviele Stammwähler (Politikblinde) und zu wenige Wechselwähler (Politikinteressierte).
    Das Seblstbewusstsein und das Selbstvertrauen der meisten deutschen Wähler liegt weiterhin am Boden einer demokratischen Politik.
    Der Bürger/Wähler selbst muss endlich aufwachen und diese Spirale hin zu einer neuen Diktatur stoppen. Und das geht nur über die Änderung seines Wahlverhaltens. Vom politisch berechenbaren Stammwähler hin zu einen politisch unberechenbaren Wechselwähler.

  36. #26: Rainer Manz sagt:

    am Mittwoch, 05.02.2014, 17:07

    Ach übrigens, auch für P. Große, in früheren Zeiten wurden auch Tiere für richterlich schuldig befunden und ganz offiziell getötet, wenn diese z.B. einen Menschen verletzt haben oder für irgendwelche Katastrophen z.B. Brände verantwortlich gemacht wurden.

    Na ja so verkehrt war das garnicht, so manchem Tiger, Löwe oder Elefanten erging es in heutiger Zeit ähnlich, es soll auch schon vorgekommen sein das Hunde die besonders beisslustig waren diesem Schicksal in jüngerer Geschichte gefolgt sind.

  37. #25:
    Kommentar:

    Von Herrn Fischer stammt eine URL, die manche zonalen Werte zeigt, aber es sind andere, als die, die Sie angeben, bzw. die Willis Eschenbach verwendet hat.
    ==========================
    @admin
    ich beziehe mich auf die Seite, die Herr Ficher in #22 verlinkt hat.
    Die einzelnen Zonentrends sind ganz unten zu findender Tropen.
    Gruß
    Hans Jung

  38. Hm. vielleicht stand ich wegen der vordergründigen Banalität Ihrer Aussage (Bitte nicht falsch verstehen) auf dem Schlauch… jedenfalls biege ich Ihren Hinweis dahingehend weiter, dass wenn Menschen über andere bestimmen, das auch durch die anderen geändert werden könnte, im Grad und Tiefe der Fremdbestimmung und sei es auch nur, dass man selbst darüber bestimmt wieviel Steuern, Abgaben etc. man an die Gemeinschaft abgibt. (Stichwort Direkte Demokratie). Aber davon träumen wir ja nur, Sie etwa nicht?
    Ach übrigens, auch für P. Große, in früheren Zeiten wurden auch Tiere für richterlich schuldig befunden und ganz offiziell getötet, wenn diese z.B. einen Menschen verletzt haben oder für irgendwelche Katastrophen z.B. Brände verantwortlich gemacht wurden. Die geistig dessen verwandte zeitgemäße Pupssteuer in Neuseeland ist noch gar nicht so lange her. Da wir ja den Tieren keinen Geldbeutel anvertrauen wollen, sollten stellvertretend die Bauern löhnen. Gut, dass bestätigt wiederum das einseitige „Geschäft“ Mensch zu Mensch. Andersrum sprich Tier/ Pflanze etc. zu Mensch funktioniert das nur in der menschlichen Phantasie, Stichwort Bremer Stadtmusikanten, Planet der Affen, Gaia, GRÜNE, wobei so sicher sollten wir uns nicht sein, in unserer beschränkten Wahrnehmungsfähigkeit…oder Däniken hat Recht und unsere, auf dem Planeten uns aussetzenden Außerirdischen kommen zurück, dann aber! Ein bißl mehr Phantasie, die Herren, so macht man Politik und ist zukunftsfähig! (das ist kein Ulktest)
    So erfinderisch in allem, vor allem in der tatsächlichen praktischen Anwendung für alle Lebewesen ist diesen Planeten betreffend dennoch bis dahin wohl nur die Spezies Mensch. Liegt halt in seiner und natürlich ihrer Natur. Wobei ja manche den Schwerpunkt der Aktivitäten nur beim männlichen Teil sehen wollen und dafür u.a. sich durch vorbildliche Steuerhinterziehung auszeichnen. Schuldig in allen Punkten… kein Wunder wäre ich ab und zu gerne meine Katze – fressen, schlafen, gestreichelt werden und aufs Neue. Und dann noch beim „besseren“ Geschlecht, wobei das ja heute vielfältiger gebildet werden soll. Zumindest gerade in Baden-Württemberg. Muschterländle in allem!
    Ach, die Schuld, nicht umsonst heißt ein besonders für nicht nur Papierdeutsche lesenswertes Buch: Der Kult mit der Schuld. Aber das ungeheuerlich rechtsextrem verrufen. Ogottogott. Schon wieder schuldig… ein ewiges Spiel. Mit dem Feuer.
    Wer glaubt denn wirklich an die Abschaffung des „Klimawandels“ in all seinen Synonymen und Katastrophierungsvarianten und all dieser darauf herbeibeschlossenen unsinnigen Gesetze, Verordnungen und freudig und auch ernst zelebrierten Events? Auch teurer Nonsens kann Konsens sein. Wie wir es ja in DL vorbildlich mit Energiewende und dem Unterhalt abstruser Institute für ansonsten arbeitslose Wissenschaftsvorgebende betreiben.

    P.S:
    Klimawandel ist ein tagtäglich anzutreffender Fakt auf diesem, dadurch auch für das Leben geeigneten Planeten und hat mit dem „Klimawandel“ in Anführungszeichen zuvor nichts zu tun, außer dass irgendwelche I….n einen überzogenen Zusammenhang mit einer Lebensform dieses Planeten konstruieren und nutzen.

  39. #4
    Kommentar:
    Ich bin mir nicht sicher, ob Sie das hier nur schlankweg behaupten, oder ob Sie sich die Daten auch runter geladen und den linearen Trend wirklich gerechnet haben.
    ============================

    @admin:
    Meinen Sie wirklich, ich hätte mir die Trendwerte einfach ausgedacht?

    Sie sind auf der Tabelle von Spencer bereits berechnet und ich ich habe auch mal (überflüssigerweise)einen nachgerechnet.

    Gruß
    Hans Jung

  40. Ich vermute, Hr. Jung hat seine in #4 angegebenen Werte ganz einfach vom UAH-Datenblatt übernommen.
    Kommentar:

    Das kann sein, es weiß aber nur Herr Jung. Jedenfalls redet er von etwas anderem als Eschenbach.
    mfG
    Admin
    =======================
    @admin
    Herr Eschenbach redet vom Trend und ich meinte den Trend.
    Und zwar den der UAH MSU Messungen der unteren Troposphäre.
    Gruß
    Hans Jung

    Hallo Herr Fischer,
    ich hab tatsächlich die Trenddaten aus der von ihnen verlinkten Tabelle entnommen. Selbst berechnet hatte ich spaßeshalber nur einmal eine Datenreihe.
    Gruß
    Hans Jung

  41. @Rainer Manz #18
    Mit meinen Kommentar habe ich mich auf ihren Gedankenabschnitt….

    Und da man leichten Gegenwind spürt und weiß, dass das eigene Lügenkartenhaus bereits wackelt, werden die als absolut sicher vermittelten Annahmen durch neue „Tatbestände“ wie Peak Ressourcen verbreitert und erweitert. Das sichert Klimapathologen weiter die Einkommensquelle, der Politik und vielen Mahnern die Daseinsberechtigung und allen Nutznießern gute Geschäfte. Und egal was für einen Ottonormalverbraucher wie mich nun davon nachvollziehbar und glaubwürdig sein sollte – zahlen darf ich.

    …bezogen und habe versucht hier noch etwas in die Tiefe des Gesellschaftlichen-Menschlichen (Staat,Steuern,Abgaben,Gesetze usw.) Leben einzusteigen.

  42. Herr Jung gibt in #4 Werte für die Trends an, die hier allenthalben angezweifelt werden. Wir haben zwei naheliegende Möglichkeiten, diese Werte zu prüfen:

    1. Wir rechnen einfach nach

    2. Wir schauen einfach, was Spencer als Trendwerte seiner UAH-Daten angibt, siehe letzte Zeile im folgenden Datenblatt:
    http://tinyurl.com/m54cuxf

    PS:
    Ich vermute, Hr. Jung hat seine in #4 angegebenen Werte ganz einfach vom UAH-Datenblatt übernommen.

  43. Admin (Re #4)

    „Ich bin mir nicht sicher, ob Sie das hier nur schlankweg behaupten, oder ob Sie sich die Daten auch runter geladen und den linearen Trend wirklich gerechnet haben. Bei präziser Betrachtung der oben gezeigten Graphen sind die Erkenntnisse von Willis Eschenbach sofort nachvollziehbar“

    Leider hat Eschenbach die Trends nicht angegeben und leider sind seine Graphen so unglücklich skaliert, dass eine präzise Betrachtung äußerst erschwert wird.

    Zur präzisen Betrachtung empfehle ich diese Darstellung: http://tinyurl.com/p73xfpy

    Eschenbach schreibt:
    „Und was noch? Außertropische Gebiete der Südhalbkugel? Kein Trend.“

    Falsch, der Trend dort beträgt +0,1°C/Jahrzehnt, siehe Link.

  44. #18: Rainer Manz sagt:

    am Dienstag, 04.02.2014, 16:05

    @ Hofmann.M #16

    Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch gerade…

    Ein einfaches nein, Herr Manz, hätte vollkommen gereicht.
    Sie haben den Ulk-Test nicht bestanden.

  45. #12: Lieber Norbert Fischer Sie haben Recht für die Tropen,
    aber da ist es natürlich nicht anthropogen sondern insektogen,
    Sie wissen doch, wie wahnsinnig viel CO2 die produzieren.
    Also ich will die jetzt die Menschen natürlich nicht total ausklammern,
    aber wenn man jetzt die gesammte Landtemperatur als Ausgangspunkt nimmt,
    gerade die bösen Deutschen und Amerikaner leben ja nicht direkt in den Tropen
    und die bekämpfen jetzt zumindest in ihren Wohnungen, will ich doch hoffen, diese extrem CO2-produzierenden Insekten und damit auch die CO2-Konzentration.
    Z.B. am offenen Kamin,
    wenn es da manchmal knackt,
    das sind dann oft explodierende CO2-produzierende Insekten.
    Also das müsste sich doch dann auch auf die Temperaturen von Spencers auswirken:

    http://tinyurl.com/panjxuy

    tatsächlich, tut es.

    mfG

  46. @Rainer Manz #5
    Menschen können auch nur Menschen mit Abgaben, Steuern, und Gesetzen belegen.
    Somit muss der Menschen immer Schuld sein, wenn er sich selber mit Steuern, Gesetzen und Abgaben belegen will.
    Oder haben Sie schon mal gesehen, dass ein Tier, Pflanzen, Rohstoffe, die Sonne, die Kälte, die Wärme usw. uns Menschen Steuern und Abgaben gezahlt haben oder sich an menschliche Gesetze gehalten hätten….

  47. Für mich bringt z.B. kowalk mit Hinweis auf die Meeresströmungen eine plausible Erklärung der Situation in der Arktis. Insgesamt reichen mir als Ottonormalleser zu vielen Themen nachvollziehbare „glaubwürdige“ Aspekte, die nicht den Anspruch wissenschaftlicher (Un-)Tiefe oder wie hier öfters in Ewigdiskussionen und Rechthaberduelle mancher Kontrahenten ausarten. Nur was ist nachvollziehbar und somit „glaubwürdig“, nicht nur für mich? Hm, eine intelligente Frage, oder? (Eher sind die Antworten entscheidend)
    Insgesamt bestätigt sich (wiederum für mich) eine Rundumschau nicht nur hier, sondern auf die medial üblichen Auslegungen wie eine gestrige „alternative“ Schlagzeile u.a. bei T-Online „Titanic-Gletscher schmilzt im Rekordtempo“, das aus einem unvollständigen Wissen und damit mehr Spekulationen und Annahmen irgendwelche sonderbaren Nachrichten (T-Online) zu erstellen und Schlussfolgerungen (Politik), ja schwerwiegende politische und gesellschaftliche Weichenstellungen mit langfristiger Tragweite zu treffen, nur eines sein können: FALSCH. Schändlich wird was Falsches erst in der bewussten Verwendung als unumstößliche Wahrheit und Handlungsforderung und -begründung.
    Tatsächlich weiß man über die Erde weiterhin nichts Genaues und dennoch wird so getan als ob man es beim Klima in der Bandbreite von großer Wahrscheinlichkeit bis absolut sicher wüsste. Und da man leichten Gegenwind spürt und weiß, dass das eigene Lügenkartenhaus bereits wackelt, werden die als absolut sicher vermittelten Annahmen durch neue „Tatbestände“ wie Peak Ressourcen verbreitert und erweitert. Das sichert Klimapathologen weiter die Einkommensquelle, der Politik und vielen Mahnern die Daseinsberechtigung und allen Nutznießern gute Geschäfte. Und egal was für einen Ottonormalverbraucher wie mich nun davon nachvollziehbar und glaubwürdig sein sollte – zahlen darf ich. Ach, es ist leichter (Selbstbetrug), wenn man weiß, für welches höheres Ziel man verarmt und seine Freiheit verliert…. einzig der rechte Glauben zählt! (Ironie off)
    Alle Maßnahmen sind fragwürdig, die sich unisono darauf gründen, dass der Mensch in seiner Gesamtheit, besser die produktiven wenn auch nicht immer effektiven und effizienten Kräfte , Schuld am Klimawandel durch steigenden CO2-Ausstoss wäre. Auch wenn diese Maßnahmen aufgrund einer gegebenen politischen Struktur repräsentativ demokratisch legitimiert sein sollten, bleiben sie dennoch fragwürdig. Fragwürdiges sollte in einem rechtsstaatlichen und freiheitlichen System keine Gesetzeskraft haben. Sonst wird nicht nur die Bereitschaft sich einer Gemeinschaft anzuschließen, ja zu unterstellen, auf Dauer zerstört.
    Die menschliche Zivilisationsgeschichte lehrt uns neben Vorsicht vor „absoluten Wahrheiten“ auch auf die manipulativen Werkzeuge, Gehirnwäsche als zusammenfassender Oberbegriff, zu achten.
    Tatsächlich fallen wir trotz heute vielfältiger Informationsquellen oder gerade wegen weitaus mehr Möglichkeiten einer „sanften“, schleichend daherkommenden Manipulation reihenweise (wieder) darauf rein. Wohltuend daher ein Eschenbach und seine Schlussfolgerung und die wieder hervorragende Übersetzung durch Herrn Frey, die ein Lesen auf die Schnelle erlaubt.

  48. @ Juergen Uhlemann #9
    Der Ausgangspunkt für die Klimaänderung ist die Sonnenaktivität. Diese beeinflusst unseren „Wasserplanten“. Daraus leitet sich die Wolkenbildung ab. Auch die Windströmungen werden durch die Sonnenaktivität bestimmt (gelenkt). Der größte Windstrom nennt sich Jetstream.
    Und dieser Jetstream (Windband) verlagert sich zeitlich versetzt zur Sonnenaktivität.
    Die großen Landmassen der Erde stellen bei einer Abkühlung der Erde durch die nachlassende Sonnenaktivität eine beschleunigte Wirkung dar.
    Durch das Nachlassen der Sonnenaktivität wird die Landmasse im Sommer nicht mehr so stark erwärmt und kühlt somit über das gesamte Jahr, von Jahr zu Jahr der nachlassenden Sonnenaktivität, immer schneller und „nachhaltiger“ ab.
    Eine Kettenreaktion wird dadurch ausgelöst. Und dieser Ursprung für diese Kettenreaktion liegt bei der Sonne (Sonnenaktivität). Die Erwärmung oder Abkühlung der Erde ist nichts anderes als eine Kettenreaktion, die von der Sonnenaktivität angestossen wird. Dabei spielt auch immer die jeweilige Entfernung (die Erde entfernt sich ja beständig von der Sonne) der Erde zur Sonne eine Rolle, wie auch die Form der Umlaufbahn und die Erdachsen-Neigung. Klima ist so zu sagen nicht auf 30 Menschenjahre begrenzt, sondern um über den gesamten Erdlebens-Zeitraum (bis heute ca. 4,5 Mrd. Jahre) gesehen werden. Auch der Brennzeitraum (Lebensdauer) der Sonne muss hier mit berücksichtigt werden. Auch die Sonne hat ja schon einen Großteil ihrer Brenndauer hinter sich….

  49. #4 Herr Jung,
    nett, daß sie sich wieder einmal melden. Ich warte immer noch auf die Antwort auf meine Frage, wo sich der von Ihnen behauptete beschleunigte Meeresspiegelanstieg der letzten zwanzig Jahre in der zeitlichen Änderung der Roration der Erde zeigt. Ich ergänze meine Frage, gilt der Satz von der Erhaltung des Drehimpulses noch?
    MfG

  50. @#7: Hofmann,M

    Im Prinzip sind wir der selben Meinung. Sie haben den Rückgang der Sonnenaktivität benutzt und ich den Jetstream.

    Laut Piers Corbyn hat die Sonnenaktivität einen Einfluss auf den Jetstream. Ursache – Wirkung
    http://tinyurl.com/l8rbkg5

    Im 2010/11 Winter war Jetstream sehr weit im Westen und damals war Schnee z.B. in Spanien und Marokko.

    Wenn ich mir Nordamerika betrachte dann denke ich das es dort schlimmer werden kann da sich die Kaltluft vom Pol übers Land besser nach Süden ausbreiten kann. Wir in Westeuropa bekommen unsere Kaltluft sehr oft vom Osten wie z.B. letztes Jahr.

    mfg

  51. Die drohende Klimakatastrophe ist die grösste Lüge, seit Roswell. Sie nutzt aber denen, die daran verdienen. Staat, Energieerzeuger und die ganzen Trittbrettfahrer, die ein riesen Geschäft wittern. Nur das die ärmasten der Armen es auslöffeln müssen, ja das interessiert sie nicht. Hauptsache das Geld fließt in deren Taschen. Das erinnert mich stark an den Satz: Der Taler in dem Beutel klingt, die Seele in den Himmel springt. Haben wir keinen Krieg, dann wird eben die Klimakatastrophe erfunden. Demnächst kämpfen sie auch gegen die Plattentektonik, um kein Land zu verlieren. Das ist genauso dumm.

  52. „Nun, schauen wir doch mal. Zuallererst: In den Tropen zeigt sich kein Trend
    […]
    Das heißt, in 70% der Planetenoberfläche zeigte sich kein wahrnehmbarer Temperaturtrend während des letzten Drittels eines Jahrhunderts …“
    ====================================

    Gewagte Behauptung.
    Warum nennt der Autor nicht einfach die jeweiligen Trends?

    Tropen/Land: 0,11K/dec.
    Tropen/Meer: 0,05

    Sonstige Regionen.z.B:
    Global: 0,14
    Global/Land: 0,19
    Südpol: 0,0
    Nordpol:0,44
    Nördliche Hemisphäre/Land: 0,18
    Südliche Hemisphäre/Land: 0,56….

    Ich komme eher zu dem Schluß, daß, mit Ausnahme des Südpols, auf dem gesamten Globus eine eindeutige Erwärmung stattfindet.
    Gruß
    Hans Jung

  53. @Juergen Uhlemann #3
    Ich glaube, wir sollten das Augenmerk der Klima Veränderung lieber auf diese Regionen der Erde richten, wo es seit Jahrhunderten das erste mal geschneit oder abgekühlt ist. (Ägypten,Iran,Israel usw.). Auch sollten wir zur Kenntnisnehmen, dass es auf den Landmassen der Nordhalbkugel (USA/Kanada/Russland/Asien) einen richtig kalten Winter gibt. Auch Teile Europas erfahren eine strengen und schneereichen bzw. stürmischen Winter.
    Weiterhin sollte man auch mal auf den unterdurschnittlichen Sommer auf der Südhalbkugel schaun.
    Mit der schleichenden Abnahme der Sonnenaktivität kommt auch eine schleichende Abkühlung daher. Deutschland und Westeuropa sind bis dato (Winter 2014) ja noch von den Kälteeinbruch verschont geworden. Das wird sich aber die nächsten Jahre ändern. Schließlich stehen wir ja am Anfang des Rückgangs der Sonnenaktivität und damit auch am Anfang von einigen Jahren der Abkühlung.

  54. Korrektur:
    Trend Südliche Hemisphäre/Land beträgt 0,11.
    Nördliche Hemisphäre/Land: 0,23

    Bin in die Zeile mit den aktuellen Anomalien gerutscht.

  55. Vielleicht sollte man noch folgenden Zusammenhang beachten. Die Temperaturen und auch die Meereisbedeckung in der Arktis werden vorwiegend durch den Golfstrom bestimmt, wie sich aus den Graphiken des Dänischen Meteorologischen Instituts sehr deutlich ersehen lässt – man beachte, wie der Golfstrom entlang der Küste Norwegens mit Temperaturen bis zu zehn Grad Celsius in das arktische Meereis drückt, und dessen gefrieren bis teilweise zum achtzigsten Breitengrad verhindert, während auf der anderen Seite in der Behringsee – da gibt es nur den kalten Humboldtstrom – das Meereis bis zum sechzigsten Breitengrad gefrieren lässt; daher werden das Klima in Europa und die Meereisbedeckung beide durch den Golfstrom beeinflusst, so dass eine Korrelation zwischen beiden wenig verwunderlich ist. Eine Schwankung im Golfstrom – einer Meeresströmung – bewirkt also in erster Linie eine Temperaturschwankung im Nordatlantik bzw. in der arktischen See. Jeder neutrale Wissenschaftler würde daher zunächst einmal Klimaschwankungen in Nordeuropa und schwankende arktische Meereisbedeckung dem Golfstrom (bzw. der weiter gefassten AMO) zuschreiben. Die Daten von Eschenbach belegen also deutlich eine Schwankung im Golfstrom, die sich wohl durch einen Vergleich zwischen arktischer Meereisbedeckung und Temperaturen in Europa belegen lassen würden.
    Die Arbeit von Eschenbach zeigt IMHO daher deutlich, dass der Golfstrom (bzw. die AMO) sich seit den neunziger Jahren etwas erwärmt hat oder intensiver geworden ist, und dass dieser angenehme Effekt wohl bald vorbei sein wird, da die AMO ein anerkanntes zyklisches Verhalten aufzeigt und sich bald wieder in die Kaltphase verabschieden dürfte. Es wird also wieder kalt in Deutschland, und das trotz erhöhten CO2-Ausstoßes.

  56. Was sagt Trend von dem Durschnittswert?
    Man kann auch in einem See von einer Durschnittstiefe von 10cm die Titanic verstecken.

    Wenn man den Jetstream zur Zeit anschaut dann zeigt er das in einigen Gegenden es verhältnismäßig kalt ist und in ander Gegenden verhältnismäßig warm ist. Also im Durschnittt kaum eine Änderung.Trotzdem wird es Auswirkungen haben.Die Südfrüchte in Florida z.B. pressen sich von selbst aus wegen der Kälte.

    Die Frage ist, wie vollzieht sich eine kleine Eiszeit?
    Wenn man die alten Bilder von der letzten Eiszeit anschaut, dann sieht es nicht so aus als ob das Leben nicht weiterging. Manche Regione waren wohl stark betroffen und andere Regionen nicht so stark. Je nachdem wo der Jetstream kalte arktische Luftmassen nach Süden bringt.Letztes Jahr hat der sogenante Russenstiefel einen kalten Winter nach Deutschland gebracht und dieses mal ist die Kälte wo anders.

    Ich denke das wir eine langsame negative Verschiebung der durschnittlichen Temperatur sehen werden aber manche Gegenden werden öfter sehr kalte Winter haben und vielleicht nicht sehr warme Sommer. Dann gibt es wieder mal warme Winter und auch sehr warme Sommer. Das habe ich zumindestens in den letzten 50+ Jahren mitbekommen.
    Trotzdem werden sehr oft Kälterekorde gebrochen die 100+ Jahre bestand hatten.

    Ergo: Der See wird an manchen Stellen tiefer aber kaum merkbar wenn man den Durschnitt betrachtet.

  57. Dazu passend eine Meldung vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg:

    „Temperaturrückkopplung spielt größere Rolle für starke Klimaänderung in der Arktis als Eisschmelze“

    Textauszug:
    „Stattdessen haben sie in Klimamodellrechnungen festgestellt, dass die Hauptursache für die hohe Klimasensitivität in der Arktis eine schwächere Temperaturrückkopplung ist. Diese Rückkopplung wird durch zwei Prozesse bestimmt: durch die niedrigen Temperaturen, die in der Arktis vorherrschen und durch die mit der Höhe zunehmenden Temperaturen, die dafür sorgen, dass die Erwärmung nahe der Oberfläche bleibt.“

    Quelle: http://tinyurl.com/qaopxz5

  58. Wo ist der Temperaturanstieg, der laut IPCC nur durch die Zunahme von anthropogenen CO2 in der Atmosphäre erklärt werden kann?
    MfG
    sehr schönes captcha:gasolin

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*