Russland wacht auf und schnuppert am Schiefer

Walter Russell Mead
Russland hat mit Bohrungen in der Bazhenov-Schieferformation begonnen. Diese Formation könnte das größte Einzelreservoir von Schieferöl in der ganzen Welt sein.

Moskau ist sehr spät auf den Schiefer-Zug aufgesprungen. Weil Russland schon über reichliche Vorräte an konventionellem Öl und Gas verfügt, sah man dort bislang keine Notwendigkeit, in unkonventionelle Reserven zu investieren. Aber die Vorräte an Kohlenwasserstoffen beginnen zu stagnieren, und Moskau erkennt, dass es die Schiefer-Option zumindest wert ist, einmal genauer betrachtet zu werden. Kein Wunder: Russland verfügt über die größten Reserven von Schieferöl weltweit und liegt hinsichtlich von Schiefergas an neunter Stelle. Kürzlich hat ein Joint Venture zwischen Royal Dutch Shell und Gazprom Neft die erste Fracking-Bohrstelle im Bazhenov-Feld erschlossen, unmittelbar bei Salym. Bloomberg berichtet:

Das Bazhenov-Feld liegt unter den bestehenden Ölfeldern in Sibirien und hat Shell sowie die Exxon Mobil Corp. (XOM) angelockt, weil die Verhältnisse denen im Bakken-Feld in den USA ähneln. Dort gab es durch Fortschritte in der Bohrtechnik einen Erzeugungs-Boom. Exxon wird auch noch in diesem Jahr mit einem 300 Millionen Dollar teuren Pilotprojekt beginnen und in einem anderen Bereich von Bazhenov zusammen mit OAO Rosneft (ROSN) bohren.

Falls Russland erfolgreich in die Tiefen Sibiriens nach Schieferöl und –gas vordringen kann, könnte es seinen Ambitionen, wieder zur Großmacht zu werden, mit seinen Energievorräten erneut nahe kommen. Aber eine lange Reihe von Hindernissen muss erst noch beseitigt werden, und bislang ist es niemandem, nicht UK,  nicht Polen, ja nicht einmal China gelungen, in die Fußstapfen der USA zu treten. Russland bohrt gerade mal sein erstes Loch zur Erkundung, so dass es noch viel zu früh ist um zu sagen, ob es wohin kommen kann und wie lange es dauert. Am wichtigsten: Russland hat die Erfahrung, die Industrie und Infrastruktur, die die Stellung eines der weltgrößten Erzeuger von Kohlenwasserstoffen mit sich bringt.

Link: http://www.the-american-interest.com/blog/2014/01/19/russia-wakes-up-and-smells-the-shale/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

2 Kommentare

  1. Zunächst einmal stört mich mächtig, irgend einem Land zu unterstellen, oder es als besonders wünschenswert anzunehmen,
    „in die Fußstapfen der (kriegerischen) USA zu treten“.
    Jedes Land benötigt für seinen eigenen Wohlstand Energie.
    Das Zeitalter der Freund-Feind-Denke (Gut-Böse) sollte doch nun langsam überwunden werden,
    oder was anderes könnte denn sonst menschlicher Fortschritt genannt werden???

    Ich gönne es den Russen, wer auf die Landkarte blickt, dürfte nicht all zu überrascht sein.
    Im übrigen wird dort auch die Kernkrafttechnologie weiterentwickelt.
    Russland ist im Gegensatz zu USA schuldenfrei und ein zuverlässiger Vertragspartner. Wer Wirtschaftszahlen verfolgt, weiss wie viele „Deutsche“ Firmen dort bereits tätig sind,
    was die politischen Beziehungen einschl. Medien leider NICHT widerspiegeln.
    Unser „Präsident“ beukotiert ja sogar die olympischen Spiele, sicher zur Freude unserer Sportler.

    mfG

Antworten