Deutschland: Wie Energiepolitik die Wirtschaft schädigen kann

Hier noch ein sehr erhellender Blick auf Deutschlands Energiepolitik aus angelsächsischer Sicht. Besonders erschreckend ist, dass vor all dem schon seit vielen Jahren auch hier in Deutschland gewarnt worden ist. (A. d. Redaktion):
Bruno Waterfield
Deutschland ist inzwischen zu einem abschreckenden Beispiel für Europa geworden, ein Beispiel dafür, wie eine falsche Energiepolitik die heimische Wirtschaft schädigt oder sogar den Todesstoß versetzt, die Verbraucher und die Armen bestraft.


Deutschlands Hinwendung zu erneuerbarer Energie war einst das Flaggschiff der Politik von Angela Merkel – inzwischen ist sie zu ihrem größten Problem geworden. „Für mich ist das drängendste Problem die Form der Energiewende“, sagte die deutsche Kanzlerin in ihrem ersten Fernsehinterview nach ihrer Wiederwahl. „Wir stehen unter enormem Druck. Die Zukunft der Arbeitsplätze und die Zukunft Deutschlands als Industriestandort hängt davon ab“.

Da hat sie nicht unrecht: Die größte Volkswirtschaft Europas steht vor einer Krise: Das Durcheinander hinsichtlich Energie ist so gewaltig, dass die Zukunft der vielgerühmten Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands inzwischen ernsthaft in Gefahr ist.

Frau Merkel ist derzeit die populärste europäische Führungsfigur, aber der Rückschläge für ihre schlecht durchdachte Energiepolitik werden es immer mehr. Und als Clou obendrauf ist der Zweck, nämlich die Bekämpfung des Klimawandels durch weniger CO2-Ausstoß, direkt in sein Gegenteil verwandelt worden: die CO2-Emissionen sind gestiegen.

Der Plan nannte sich Energiewende*. Aber trotz der Hinwendung Deutschlands zu erneuerbarer Wind- und Solarenergie und mitten in einer Rezension sind die Kohlenstoff-Emissionen des Landes im vorigen Jahr um 1,8 Prozent gestiegen.

[*Auch hier steht das Wort im Original. Dort wird noch eine erklärende Übersetzung angefügt, auf die ich hier natürlich verzichte. A. d. Übers.]

Dem Centre for International Climate and Environmental Research in Oslo zufolge fielen die Emissionen in der Europäischen Union als Ganzes um 1,3 Prozent, hauptsächlich wegen der Rezession.

Frau Merkel kann dafür niemanden als sich selbst verantwortlich machen. Deutschlands Hinwendung zu den Erneuerbaren folgte den Normen des Europäischen Modells, wobei man päpstlicher als der Papst sein und noch über die EU-Ziele hinsichtlich CO2-Einsparung hinausgehen wollte. Dann folgten Fukushima und eine Welle antinuklearer Hysterie, die dem Tohoku-Erdbeben und dem Tsunami in Japan folgte.

Das in einem Jahrhundert einmalige Ereignis am Reaktor in Fukushima hat niemanden getötet, obwohl der Tsunami 16.000 Todesopfer forderte. Allerdings reichte es, um die grüne Mittelklasse Deutschlands in Panik zu versetzen.

Frau Merkel verstieg sich zu schrillen Forderungen, die Reaktoren in Deutschland zu schließen. Diese Entscheidung einer ehemaligen Physikerin, die persönlich pro-nuklear eingestellt ist, war ihr vielleicht wichtigster ökonomischer Ruf jemals. Aber sie ist eine Katastrophe.

Im März 2011, auf dem Höhepunkt der Rezession in der Eurozone, hat man in Deutschland acht der 17 Kernreaktoren abgeschaltet, was zu einem Rückgang der Stromerzeugung um 7 Prozent führte; im nächsten Jahrzehnt ist ein Rückgang um weitere 18 Prozent geplant. Die anderen neun Reaktoren werden von 2015 bis 2022 allesamt stillgelegt, was den ursprünglich geplanten Zeitpunkt 2036 um 14 Jahre vorverlegt.

Deutschland hat auch die Energiewende auf den Weg gebracht, will man doch bis zum Jahr 2050 in D 80 Prozent des Stromes aus Erneuerbaren, also Wind und Sonne erzeugen. Die mit Solarpaneelen überzogenen Felder und die Windparks in der Nordsee mögen die grünen Dünkel befriedigt haben, aber das zu horrenden wirtschaftlichen und sozialen Kosten. Nature zufolge, dem internationalen Wissenschaftsmagazin, werden die deutschen Verbraucher in diesem Jahr gezwungen, 20 Milliarden Euro für die Subventionierung von Windparks, Solar- und Biogas-Kraftwerken zahlen – für etwas, das es auf dem Markt schon für 3 Milliarden Euro gibt.

Um dieses grüne Abenteuer zu bezahlen, sind die Aufschläge auf die Stromrechnungen für die Haushalte um 47 Prozent oder 15 Milliarden Euro gestiegen, allein im vorigen Jahr. Deutschlands Verbraucher zahlen schon jetzt mit die höchsten Strompreise in Europa; nicht mehr lange, und ein durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt wird rund 90 Euro pro Monat für Strom ausgeben müssen, fast doppelt so viel wie im Jahr 2000. Gegenwärtig wird über 300.000 deutschen Haushalten pro Jahr der Strom abgeschaltet, weil sie ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können.

Zwei Drittel der Strompreissteigerung gehen auf die Sonderabgaben und Steuern der neuen Regierung zurück, die damit die erneuerbare Energie subventionieren will. Während die Strompreise in die Höhe geschossen sind und die Mittelklasse Anreize erhält, sich Solarpaneele auf das Dach zu pappen, sind Pensionen und Löhne nicht in gleicher Weise gestiegen, was die Ärmsten in Deutschland am härtesten trifft.

Link: http://www.thegwpf.org/germany-energy-polices-harm-economy/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

#5 Lutz Niemann
Nuklearwaffen haben in Hiroshima und Nagasaki 100000 Menschen direkt und viele danach als Folge einer Überdosis radioaktiver Strahlung getötet. Die vorerst letzten Opfer der Waffentechnik traf es, als in Tschernobyl eine Maschine explodierte, die nicht hinreichend sicher sein konnte, weil sie primär für die preiswerte Herstellung von waffenfähigem Plutonium konstruiert, gebaut und betrieben worden war. Eine angehängte Stromerzeugung diente der Senkung der Herstellungskosten des für Kernwaffen geeigneten Plutoniums.

2

„Das in einem Jahrhundert einmalige Ereignis am Reaktor in Fukushima hat niemanden getötet…“ das ist richtig, und es wurde niemand in seiner Gesundheit durch die Strahlung auch nur irgendwie geschädigt. Also NULL Schaden, das war für Frau Merkel zu viel des Restrisikos. Sie allein hat beschlossen, alle anderen sind ihr blindlings gefolgt, auch die Claqueure der Ethikkommission.

Aber in 1995 hat Frau Merkel als deutsche Umweltministerin die Tagung in Wien von IAEA und WHO „Zehn Jahre nach Tschernobyl“ als deren Präsidentin geleitet. Das war die Tagung, auf der beschlossen (bzw. berechnet) worden ist, das der Unfall von Tschernobyl 4000 Tote zur Folge haben wird --- natürlich „nicht nachweisbare“ Tote --- wie es immer wieder heißt. Um diese Zahl wurde damals in Wien gerungen. Frau Merkel hat zugehört, sie war ja anwesend. Also muß Frau Merkel von der hypothetischen Zahl und ihrem Zustandekommen gewusst haben --- oder hat sie wirklich nur Bahnhof verstanden??? Frau Merkel schweigt meistens, was will sie eigentlich??? Was will sie mit dem Ausstieg aus der gesicherten Stromerzeugung erreichen???

3
Helmt Hildebrandt

zu 3
Nach Meldung des Thüringer Rundfunks von letzter Woche zahlt Bosch für den Verkauf des Werkes in Arnstadt zusätzlich noch 130 Mill Euro an Solar-World, das sagt doch alles....

4
Ulrich Walter

Bosch mit Milliarden-Verlust bei Solartechnik

Bosch hat durch die Krise der Solarbranche einen Verlust von 3,7 Milliarden Euro eingefahren. Das Unternehmen strebt den schnellen Ausstieg aus der Herstellung von Solar-Modulen an.
...

5
Ulrich Walter

die "grünen" Maddoffs gehen nach und nach mit ihren Schneeballsystemen (Ponzi-scheme) unter!

Windkraftfinanzierer Prokon meldet Insolvenz an

Seit Wochen kämpft der Windkraftfinanzierer Prokon gegen die Pleite. Doch ein Ultimatum an seine Anleger war zu Wochenbeginn ohne Erfolg abgelaufen. Nun meldet die Firma Insolvenz an.

6
Ulrich Walter

Atomkurs statt Energiewende?
EU-Kommission will 69 neue Atomkraftwerke für Europa

Laut EU-Kommission sollen europaweit Kernkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 104 Gigawatt gebaut werden – das entspräche 69 neuen Atommeilern. Demnach sollen etwa in Polen schon im kommenden Jahrzehnt sechs neue AKW ans Netz gehen, weitere vier in der Tschechischen Republik. Das geht aus dem „Referenzszenario 2013“ hervor, das die EU-Kommission Ende Dezember vorgestellt hat.