Fehlende Rechenschaftspflicht umwölkt die Debatte zur Klimaänderung

John McLean
Die so genannte Welt-Autorität bzgl. Klimawandel engagiert sich in übertriebener Wissenschaft und ist ein politisches Werkzeug geworden.
Jüngst gab es Kommentare zum Thema Klima von Maurice Newman, dem Vorsitzenden des Business Advisory Council des Premierministers [ein Beratungsgremium] sowie von David Karoly, Professor der atmosphärischen Wissenschaft an der University of Melbourne und Mitglied der Klimaänderungs-Behörde. Newman hat bzgl. des IPCC nicht alles gesagt, und Karoly hat es versäumt, einige kritische Dinge hinsichtlich Arbeit und Funktion des IPCC zu nennen. Das IPCC hat sicher Fehler, und dessen veröffentlichtes Material stimmt nicht immer mit den Fakten überein, aber noch mehr schlagen sein verengter Aufgabenbereich zu Buche und dass viele Institutionen uns glauben machen wollen, dass das IPCC die Autorität hinsichtlich aller Belange des Klimas ist.


Bild rechts: John Spooner.

Eigentlich sollten Journalisten allen Behauptungen gegenüber, zu welchem Thema auch immer, skeptisch sein, aber dieser Skeptizismus fehlt normalerweise, wenn es um Klima geht.

Das IPCC hatte von Anfang an die Aufgabe, „neueste wissenschaftliche Veröffentlichungen aus aller Welt, die für die Einschätzung des Risikos eines von Menschen verursachten Klimawandels von Belang sind, auszuwerten und Optionen zur Anpassung und Eindämmung zu analysieren“.

Das IPCC konzentriert sich also nur auf einen ganz speziellen Bereich – den Nachweis eines menschlichen Einflusses auf das Klima. Es war und ist nicht befugt, andere Gründe für Klimaänderungen zu untersuchen. In den IPCC-Zustandsberichten wird behauptet, dass der menschliche Einfluss signifikant ist. Aber wenn man näher hinschaut, erkennt man, dass die Behauptungen auf Ergebnissen von Klimamodellen basieren, die dem Eingeständnis des IPCC selbst zufolge falsch sind; dass das IPCC oftmals eine Sicherheit vorgaukelt, die aus den Daten nicht hervorgeht, und – wie Klimagate gezeigt hat – dass eine Clique von Wissenschaftlern in der Vergangenheit versucht hat, Kontrolle über das in diesen Berichten genannte Material zu erlangen.

Was als wissenschaftlicher Bericht daherkommt, wird zu einem politischen Instrument, weil eine Kerngruppe von IPCC-Unterstützern die Summary for Policymakers entwirft. Die Regierungsvertreter diskutieren und verhandeln darüber, wobei bisweilen die Wortwahl in jedem einzelnen Satz Gegenstand hitziger Debatten ist. Die wissenschaftliche Komponente des Berichtes wird dann so zurechtgebogen, dass sie zur politischen Linie der Regierungen passt.

Würde man die IPCC-Berichte als genau das akzeptieren, was sie sind – nämlich übertriebene Wissenschaft mit einem gehörigen Schuss Politik – wäre das Thema erledigt. Unglücklicherweise wollen uns zahlreiche Institutionen aktiv glauben machen, dass die Berichte durch und durch wissenschaftlich, akkurat und vollständig sind.

An vorderster Front derjenigen, die dem IPCC ein weiter gefasstes Aufgabengebiet unterstellen als es hat, ist das United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). Auf dem Gründungstreffen im Jahre 1992 erklärte das UNFCCC, dass anthropogene CO2-Emissionen eine signifikante und gefährliche Klimaänderung verursachen. Dieses Statement hat keinerlei Faktenbasis. Es war Aufgabe des IPCC zu bestimmen, ob das korrekt war. Das hat es seit 1992 nicht getan, und trotz gegenteiliger Versicherungen hat es bisher keine glaubwürdigen Beweise zur Unterstützung dieser Behauptung vorbringen können.

Die Betrügerei des UNFCCC setzt sich fort, und zwar in den jährlichen Konferenzen, auf denen versucht wird, die Länder zur Reduktion von CO2-Emissionen zu zwingen, und das trotz des Fehlens irgendeines klaren Beweises, der solche Aktivitäten rechtfertigt. Jede Konferenz wird begleitet von einem publicity blitz [dieses Wortspiel im Original spricht für sich! A. d. Übers.] vor, während und nach der Konferenz, wobei jedes Mal die Ergebnisse des IPCC und die Angabe, wie sicher diese Ergebnisse sind, erheblich übertrieben werden. Es wird auch der politische Einfluss auf die Berichte überwacht und fälschlich vorgegeben, dass die Bandbreite der Untersuchungen des IPCC weit über dessen Mandat hinausgeht. Der oberste Sekretär der UNFCCC wird vom UN-Generalsekretär ernannt und ist diesem Rechenschaft schuldig. Dies impliziert, dass die Betrügereien des UNFCCC von obersten Stellen in den UN abgesegnet werden.

Eine noch höhere Instanz, bei der man sich beschweren könnte, gibt es nicht.

Nicht weit hinter dem UNFCCC folgen Institutionen der Regierung wie etwa das Department of Climate Change und die jetzt privatisierte Climate Commission, die leidenschaftlich die IPCC-Einsichten verbreiten. In manchen Fällen wurden diese Institutionen allein zu diesem Zweck gegründet, und in den meisten Fällen sollen sie die Politik der Regierung unterstützen. Genau wie das UNFCCC behaupten diese Institutionen fälschlich, dass das IPCC alle Aspekte der Klimawissenschaft abdeckt.

Als Nächstes kommen die Umweltorganisationen wie Greenpeace und der WWF, außerdem die Industrie erneuerbarer Energie, die eigennützige Motive haben und die IPCC-Ansichten weiter verbreiten, wobei sie implizit vorgeben, dass das IPCC die ultimative Autorität für sämtliche Klimabelange ist.

Wir sollten auch nicht die Wissenschaftler vergessen, die sich öffentlich hinter das IPCC stellen. Einer großen Anzahl von Menschen ein spezifisches Motiv zu unterstellen ist sinnlos, aber darunter sind wahrscheinlich auch Leute, die bestimmten Levels des Glaubens angehören und natürlich Leute, deren Einkommen und Reputation von der Vertretung der IPCC-Positionen abhängen.

Die Öffentlichkeit würde von den Äußerungen all der oben Genannten kaum Notiz nehmen, gäbe es da nicht die Mainstream-Medien. Journalisten sollten eigentlich skeptisch hinsichtlich aller Behauptungen zu jedwedem Thema sein, aber dieser Skeptizismus fehlt normalerweise, wenn es um das Thema Klima geht. Aus welchen Gründen auch immer scheinen die Journalisten unwillig zu sein, die Daten zu hinterfragen und die Ergebnisse nachzuvollziehen; oder auch die Vorhersagen zu verfolgen, um zu sehen, ob diese korrekt sind. Die Stille zu all diesen Dingen impliziert stillschweigend und fälschlich, dass die IPCC-Ansichten korrekt sind und es eine Autorität hinsichtlich aller Belange des Klimas ist.

In Wirklichkeit ist das IPCC im Endeffekt kaum mehr als eine von den UN gesponserte Lobbygruppe, gegründet nur zu dem Zweck, die Linie der „vom Menschen verursachten Erwärmung“ zu verfolgen. Ohne andere gleichartige Organisationen zur Untersuchung anderer potentieller Gründe für Klimaänderungen wird nur die Stimme des IPCC gehört. Aber die Stimme des IPCC wird aus dem Zusammenhang gerissen und gehört, ohne die notwendigen Fehler zu benennen; sie wird mittels des UNFCCC und anderer verzerrt, die implizieren, dass das IPCC die einzige wissenschaftliche Autorität in Klimafragen ist.

Natürlich unterstützen die Vertreter eigennütziger Interessen das IPCC, darunter Regierungen, Politiker, Regierungsagenturen, „grüne“ Gruppen und viele Wissenschaftler. Ultimativ sind es aber die nicht nachfragenden Medien, oder vielleicht Medien, die nicht einräumen wollen, dass die UN und seine Agenturen möglicherweise unehrlich sind oder unrecht haben, die der Öffentlichkeit das IPCC als ein unfehlbares Medium verkaufen.

John McLean

Anmerkung der Redaktion:

Den hier aufgeführten IPCC Machenschaften hat sich bisher als einzige investigative Journalistin weltweit unsere Autorin Donna Laframboise angenommen. Ihr Buch darüber ist auch auf Deutsch erschienen. Sie können es z.b. hier erwerben. 

John McLean ist der Autor von drei wissenschaftlich begutachteten Studien zum Klima und Experten-Begutachter des jüngsten IPCC-Berichtes. Er ist auch ein Analyst von Klimadaten und Mitglied der International Climate Science Coalition ICSC.

Read more: http://www.brisbanetimes.com.au/comment/lack-of-accountability-clouding-the-climate-change-debate-20140102-307ja.html#ixzz2pcUrKz1Z

Link: http://www.brisbanetimes.com.au/comment/lack-of-accountability-clouding-the-climate-change-debate-20140102-307ja.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Elmar Oberdörffer

"Journalisten sollten eigentlich skeptisch hinsichtlich aller Behauptungen zu jedwedem Thema sein, aber dieser Skeptizismus fehlt normalerweise, wenn es um das Thema Klima geht."
Und er fehlt leider nicht nur zum Thema Klima. Er fehlt auch bei den Themen Energiewende, Eurorettung, EU, Einwanderung, Genderideologie, Wohlfahrtsstaat. Deshalb habe ich alle Zeitungen außer der "Junge Freiheit" abbestellt, und habe auch kein Fernsehen. Ich informiere mich im Internet, wo (wie lange noch?) kritische und skeptische Meinungen vertreten und politisch unkorrekte Meldungen gebracht werden.

2
Peter Schmitz

Liebe CO2 – Freunde,
wenn ich die Verhandlungen zur GROKO noch einmal Revue passieren lasse, dann war einer der ersten Einigungspunkte die Verminderung der CO2 – Zertifikate, damit die Gebühren dafür steigen.
Bald darauf war in der Presse zu lesen, dass die Braunkohlekraftwerke einen Boom erreichen (unterlegt mit den entsprechenden Bildern), weil ja ein Ausgleich zu dem fehlenden Ökostrom geschaffen werden musste. (Wind und Sonne machten gerade eine Pause.) Im Fernsehen war dann der neue Energieminister Gabriel zu hören mit den Worten: „Wir müssen die CO2 – Zertifikate verteuern, damit diese Art der Kraftwerke abgeschaltet wird.“
Es geht ums Geld und um nichts Anderes.
Ich behaupte einfach mal, wenn mit dem CO2 kein Geld zu verdienen wäre, hätten die Politiker schon lange das Interesse daran verloren. Wissenschaftliche Aspekte interessieren sie ohnehin wenig oder gar nicht.
Dabei freuen sich alle meine Pflanzen, wenn sie in diesem Jahr mehr CO2 zur Verfügung haben, denn die C3 –Pflanzen arbeiten alle im submaximalen Bereich weg des geringen CO2 – Anteils in der Luft, so, als würde ein Auto ständig untertourig gefahren werden.

Viele Grüße
Peter

3
Rainer Steppan

Für mich ist der IPCC NUR aus politischem Grund gegründet worden und hat nur die eine Aufgabe : Den Menschen als Schuldigen zu "beweisen". Alles, was dazu nicht geeignet ist, wird ignoriert. Das ist ein Kind der Politik und wird auch von ihr mit Allem, was möglich ist, verteidigt, siehe UBA-Broschüre. Das ist Politik im Wissenschafts-Gewand. Wissenschft, die sich zur Hure der Politik macht!

4
Ulrich Walter

#2
nachzulesen bei Hartmut Bachmann: "Die Lüge der Klimakatastrophe: Der Auftrag des Weltklimarates/...und wie der Staat uns damit ausbeutet. Manipulierte Angst als Mittel zur Macht"
Herr Bachmann war in die Gründung des IPCC involviert und bestätigt in dem Buch Ihre Vermutung.

5
Juergen Uhlemann

Ich versuche mir gerade vorrzustellen wo wir heute wären ohne das Internet.

Die Grüne Politik hätte uns komplett überrannt da die IPCC alles im Griff hätte. Zwar würde im Untergrund ein Widerstand existieren, aber das Sprachrohr würde zu klein sein.

Ein interesanter Artikel ist auf http://tinyurl.com/lqzgzy8
"MAURICE NEWMAN: MOTHER NATURE SUGGESTS THE PARTY’S OVER FOR THE IPCC"

"Das Blatt wendet sich und Mutter Natur hat ihre Absicht signalisiert nicht zu kooperieren."

Wenn ich mir die jährlich durchschnittliche wachstumrate des CO2 (Mauna Loa) anschaue dann sehe von 1959-1998 einen Anstieg von 0.94ppm auf 2.93ppm. Von 1999 bis 2012 ist es pro Jahr um nicht mehr als 2.66ppm angestiegen und das obwohl die CO2 Emissionen pro Jahr ansteigen. Hat Mutter Natur in den Kreislauf eingegriffen? Jede Aktion hat eine Reaktion und es kann sein das Mutter Natur schon dagegen steuern kann (wird).Die Eisbohrkerne zeigen doch das das CO2 keinen stabilen Wert hat.

6

Wenn Jornalisten schreiben w?rden das Klima ist nun mal wie es ist, mal kälter mal wärmer. Wer würde das veröffendlichen? Etwas Katastrophe muss schon dabei sein oder je mehr Katastrophe um so besser. Leider.