Die Blackout-Koalition! Sicherheit der Stromversorgung bleibt auf der Strecke

von Fred F. Mueller
Es gibt ein lustiges Gesellschaftsspiel, bei dem man versucht, einen Turm aus Klötzchen möglichst lange stehen zu lassen, obwohl jeder Teilnehmer reihum jeweils ein Bausteinchen herausnimmt. Je nachdem, wie gut der Turm gebaut wurde, kann das eine ganze Weile gutgehen – doch zum Schluss wird er unweigerlich zusammenbrechen. Ganz ähnlich, wenn auch mit wesentlich ernsterem Hintergrund, stellt sich auch die Situation im Bereich der deutschen Stromerzeugung dar. Dem soliden Energieversorgungsgebäude des Landes, von mehreren Nachkriegsgenerationen mit Umsicht und Fleiß aufgebaut, wird Stück für Stück immer mehr Substanz entzogen. Gerade weil es so stabil gebaut ist, konnten die Ignoranten der 3. und 4. Generation, die heute an den Schaltstellen der politischen Macht sitzen, dieses Spiel schon recht weit treiben. Inzwischen aber knirscht es immer lauter im Gebälk. Die Gefahr eines massiven Blackouts wächst stetig weiter an.


Die Energiewende soll noch einmal beschleunigt werden, so die aktuelle Meldungslage zur großen Koalition [SPI1, SPI2]. Statt der bisher angestrebten 35 % sollen bis zum Jahr 2025 sogar 40-45 % Strom aus sogenannten Erneuerbaren Energien erzeugt werden. Der Schwerpunkt dürfte dabei auf der Windenergie liegen, insbesondere an den „guten“ küstennahen Standorten in Norddeutschland, und die Kapazität der Offshore-Windenergie soll von derzeit wenigen 100 MW auf 6500 MW vervielfacht werden. Dies dürfte vor allem zu Lasten der konventionellen Kraftwerke gehen, denen man – soweit sie fossil befeuert werden – zusätzlich auch noch die CO2-Zertifikate verteuern will [CO2]. Als Antwort auf den überbordenden Preisanstieg bei den EE-Energien will man lediglich die Förderung in einigen Bereichen nach unten anpassen oder gar deckeln. Falls dies so umgesetzt wird, könnte sich der Anteil der Windenergie an der deutschen Stromerzeugung, der im Jahre 2012 noch bei 7,3 % lag, bis zum Jahr 2025 mehr als verdreifachen und auf über 22 % anwachsen. Für Solarenergie kann von einem Anwachsen von 4,6 auf bis zu 7 % ausgegangen werden, während das Wachstum bei Wasser, Biomasse und Müll gedrosselt werden dürfte. Für Deutschlands Energieversorgung bedeutet diese Entwicklung eine Katastrophe. Grund ist, dass im Netz im Prinzip kaum Strom gespeichert werden kann. Produktion und Verbrauch müssen deshalb stets im Gleichgewicht gehalten werden. Erzeuger wie Wind und Sonne, die nicht stabil einspeisen, stören dieses Gleichgewicht. Zur Stabilisierung müssen die Netzbetreiber dabei vor allem auf die konventionellen Kraftwerke zurückgreifen. Und genau die dürften zu den Leidtragenden der Koalitionsvereinbarungen gehören.

Wind und Sonne bieten weder Versorgungssicherheit…

Ursache der Probleme ist die Unzuverlässigkeit der Energielieferungen aus Sonne und Wind. Die moderne Industrienation Deutschland benötigt an Werktagen im Winter bis zu 80000 MW an elektrischer Leistung. Da Wind und Sonne selbst zusammen manchmal nur wenige 100 MW liefern können (Bild 1), muss die Differenz – also nahezu die gesamte erforderliche Leistung von bis zu 80000 MW – durch konventionelle Kraftwerke abgesichert werden.

Bild 1. Am 22.8.2013 lag die gesamte EE-Stromproduktion aus Wind und Sonne in der Zeit von 05:00 und 07:00 Uhr bei weniger als 600 MW. Ganz rechts die installierten Gesamtkapazitäten (Datenquelle: EEX)

Um dies zu gewährleisten, wird in Deutschland eine sogenannte gesicherte Kraftwerksleistung bereitgehalten, die zurzeit bei 85000 MW liegt [ENLE]. Diese kann faktisch nur von konventionellen Kraftwerken inklusive Kernkraftwerken erbracht werden. Zwar wird im Prinzip auch Windrädern ein gewisser Beitrag von 6 % ihrer Nennleistung zugesprochen, doch zeigt Bild 1 deutlich, dass dies eher eine ideologisch motivierte Wunschvorstellung ist: Bei einer installierten Windkapazität von knapp 32000 MW hätten mehr als 1900 MW zur Verfügung stehen müssen, tatsächlich waren es zeitweise weniger als 600 MW. Versorgungssicherheit sieht anders aus.

…noch Vorhersagbarkeit

Von den Befürwortern der EE-Energien wird oft behauptet, dank moderner Methoden zur Wettervorhersage sei das Aufkommen an Wind- und Solarenergie inzwischen so gut vorhersagbar, dass man den Fahrplan der konventionellen Kraftwerke problemlos an das zu erwartende Leistungsprofil anpassen könne. Leider ist dies jedoch nichts anderes als eine ideologisch motivierte Lüge, die an den harten Fakten der Realität zerbricht. Trotz modernster Computersysteme liegen die Prognosen manchmal schon im 24-h-Bereich grausam daneben, wie Bild 2 anschaulich zeigt.

Bild 2. Verlauf von Windenergieprognose, tatsächlicher Stromerzeugung und des resultierenden Prognosefehlers am 11.10.2013, ergänzt um die entsprechenden Werte bei gleichem Wettergeschehen unter Annahme einer verdreifachten Windenergiekapazität im Jahre 2025 (Datenquelle: EEX)

Der Blick auf Bild 2 zeigt, wie das Windenergieaufkommen im Verlauf des Vormittags mehr und mehr von der Prognose abweicht. Um die Mittagszeit herum lag die Differenz zwischen Vorhersage und Ist-Werten bei bis zu 12500 MW, das entspricht der Leistung von 12 Großkraftwerken der 1000-MW-Klasse. Zu diesem Zeitpunkt erreichte die Windenergieleistung 22000 bis 23000 MW. Besonders interessant wird die Darstellung, wenn man sie um eine Projektion für das Jahr 2025 mit einer verdreifachten Windenergiekapazität bei Annahme einer gleichen Wetterlage ergänzt. Man kommt dann auf einen Prognosefehler von knapp 38.000 MW bei einer maximalen Windenergieleistung von 68000 MW. Da die EE-Erzeugung Vorrang vor allen anderen Stromanbietern hat, müssten dann faktisch alle konventionellen Kraftwerke vom Netz genommen werden.

Ähnlich groß sind solche Abweichungen auch im Bereich der Solarenergie. So kam es im Zeitraum zwischen dem 4. und dem 6. April zu einem Prognosefehler von mehr als 8800 MW. Beim Netzbetreiber 50 Hz war die Lage dadurch zeitweilig äußerst kritisch [ZFK].

….noch Stabilität

Ein weiteres Problem insbesondere der Windenergie sind die teilweise extremen, kurzfristig im Viertelstunden-Rhythmus auftretenden Schwankungen der Einspeisung. Ungeachtet gegenteiliger Behauptungen der Windkraftlobby ändert daran auch die großräumig verteilte Aufstellung der Windräder kaum etwas. Bild 3. zeigt die kurzfristigen Sprünge der Windenergieleistung am 11. Oktober 2013. Solche Schwankungen „rütteln“ ganz erheblich an der Netzstabilität und zwingen die Netzbetreiber, von den konventionellen Kraftwerken teure Regelenergie abzurufen, um das Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Bei den verärgerten Mitarbeitern der entsprechenden Schaltwarten setzen sich für den Strom aus Wind und Sonne daher inzwischen Ausdrücke wie „Zappelstrom“ oder „Neue Instabile Energie“ (NIE) immer mehr durch. Die Folgen sind fatal.

Bild 3. Kurzfristige Schwankungen des Aufkommens an Windenergie im Viertelstundenabstand um bis zu + 3000/ -2500 MW/h am 11.10.2013 (blau). Bei der entsprechenden Projektion für das Jahr 2025 (rot) zeigen sich Gradienten von bis zu + 10000/ -6500 MW/h (Datenquelle: EEX)

Konventionelle Kraftwerke als Lückenbüßer missbraucht

Je höher der Anteil der sogenannten EE-Stromerzeugung im Netz ist, desto unzuverlässiger und schwankender ist das Stromaufkommen im Netz. Da dieser Strom aufgrund des Erneuerbare-Energien-Gesetzes jedoch Vorrang hat, müssen die konventionellen Kraftwerke ihre Leistung immer häufiger stark reduzieren oder gar ganz vom Netz gehen, ohne jedoch abschalten zu können, weil sie dennoch dringend gebraucht werden: Zum einen müssen sie einspringen, wenn Sonne und Wind gerade mal wieder keine Lust zur Arbeit haben, zum anderen müssen sie ständig dafür sorgen, dass die Schwankungen der EE-Erzeuger ausgeglichen werden. Statt kontinuierlich arbeiten zu können, wofür sie eigentlich ausgelegt sind, müssen sie zunehmend in einem Stop-and-Go-Modus agieren, der für sie sowohl technisch als auch wirtschaftlich desaströs ist. So muss beispielsweise auch im sogenannten „Hot Standby“, bei dem ein Kohlekraftwerk seinen Kessel auf Betriebsdruck und -temperatur hält, in erheblichem Maße Kohle verbrannt werden. Zusammen mit der Tatsache, dass auch die Belegschaft weiterhin präsent sein muss, bedingt dies erhebliche Kosten, ohne dass auch nur ein Cent verdient werden kann. Unter dem erzwungenen Stillstand leidet auch die Fähigkeit der Kraftwerke zu schneller Reaktion auf plötzlich auftretende Bedarfsspitzen, denn sie können bei stillstehenden Generatoren keine Rotationsenergie zur Netzstabilisierung bereitstellen.

Bild 4. Großkraftwerke wie das 2575-MW-Braunkohlekraftwerk Boxberg kann man nicht einfach an- und abschalten wie ein Auto (Foto: Kohlekraftwerke.de)

Reaktionsfähigkeit von Großkraftwerken

Konventionelle Kraftwerke kann man nicht einfach wie einen Automotor betreiben, den man mal eben mit dem Zündschlüssel anwirft, um sofort losfahren zu können. Große, dampfbetriebene Kraftwerke (Bild 4) sind riesige Anlagen mit gewaltigen Massen. Sie müssen zunächst auf Temperatur gebracht werden, bevor sie Leistung liefern können, denn allein im Kessel müssen mehrere 1000 Tonnen Wasser in superheißen Dampf verwandelt werden. Bei den wirklich großen Grundlastkraftwerken mit Leistungen im Bereich ab 1000 MW kann es bis zu einer Woche dauern, bevor sie nach längerem Kaltstillstand wieder ans Netz gehen können [WIDA]. Die typischen Hochlaufzeiten von Kohlekraftwerken – diese werden häufig für den reaktionsschnellen Mittellastbetrieb eingesetzt – liegen zwischen 6-7 Stunden bei einem Kaltstart und immerhin noch 2 Stunden bei einem sogenannten Heißstart, worunter ein Stillstand von weniger als 8 h zu verstehen ist [WIKO]. Zwingt man solche Kraftwerke also zum Stop-and-Go-Betrieb, so nimmt man ihnen gleichzeitig die Fähigkeit, im Notfall rasch Energie liefern zu können. Das hat nachteilige Auswirkung auf die Versorgungssicherheit.

Stabilität in Gefahr

Das entscheidende Problem für die Aufrechterhaltung der Netzstabilität ist, dass sich einerseits aufgrund des Anwachsens von Zappelstrom-Erzeugung der Bedarf an Regelenergie erheblich erhöht, während gleichzeitig aufgrund der zunehmenden Stillsetzung konventioneller Kraftwerke deren Verfügbarkeit zurückgeht. Um bei einem größeren Ausfall wie z.B. einer Kraftwerksstörung sofort gegensteuern zu können, benötigen die Netzbetreiber zuverlässige Kraftwerke, von denen sie kurzfristig gestaffelt die benötigte Regelenergie abrufen können, Bild 5.

 

Bild 5. Schema des zeitlichen Einsatzes der unterschiedlichen Regelleistungsarten (Grafik: DF5GO/ Wikimedia Commons)

Hierfür eignen sich nur konventionelle Kraftwerke oder Wasserspeicherkraftwerke. Am wichtigsten sind hierbei die augenblicklich wirksame Trägheitsreserve – hierfür sorgt der Schwungradeffekt der riesigen Turbinen und Generatoren – sowie die Primärregelleistung, die innerhalb von Sekunden zur Verfügung gestellt werden muss. Für beides braucht man Großkraftwerke. Damit die einzelnen liefernden Kraftwerke dabei nicht selbst überlastet werden, wird hierfür pro Einheit nur 2,5 % der Anlagenleistung herangezogen. Für Deutschland wird aktuell eine jederzeit verfügbare Primärregeleistung von 700 MW für erforderlich gehalten. Somit kann eine ständige Präsenz von 28000 MW primärregelfähiger Leistung von konventionellen Kraftwerken als Untergrenze der Netzstabilität angesetzt werden. An Wochenenden liegt die Netzlast jedoch manchmal nur bei 30000 bis 40000 MW. Bereits jetzt kommen dann manchmal 20000 MW an Windleistung und ebensoviel Solarleistung dazu, so dass es nahezu unmöglich wird, die erforderliche Präsenz an konventionellen Kraftwerken zu gewährleisten. Wenn in zwölf Jahren 40 % statt wie derzeit 22 % EE ins Netz eingespeist werden sollen, ist die Stabilität der Netze nicht mehr zu gewährleisten.

Hinzu kommt eine Tatsache, über die sich kaum jemand Gedanken zu machen scheint. Jedes „Zappeln“ von Zufallsstrom im Netz muss durch entsprechende Zufuhr von Regelenergie der zweiten und dritten Ebene kompensiert werden. Dazu muss jedoch entsprechende Kraftwerksleistung von konventionellen Kraftwerken abrufbar bereitstehen. Zurzeit werden in Deutschland insgesamt 7000 Megawatt positiver Regelleistung und 5500 Megawatt negativer Regelleistung vorgehalten [WIKI]. Die Kosten dafür betragen etwa 40 Prozent des gesamten Übertragungsnetzentgeltes. Sie werden im Netzentgelt versteckt, obwohl sie eigentlich durch die “Erneuerbaren” verursacht werden. Bereits im Jahr 2006 wurde geschätzt, dass es hierbei um etwa 300 bis 600 Mio. Euro ging [CARE]. Inzwischen dürfte die Milliardengrenze längst überschritten sein.

Das eigentliche Problem ist jedoch, dass für den Ausgleich der „Zappelei“ künftig immer noch mehr an Regelleistung bereitgehalten werden muss, während der Marktanteil der konventionellen Kraftwerke gleichzeitig zurückgedrängt werden soll. Von den Verantwortlichen scheint sich kaum jemand darüber Gedanken zu machen, woher denn bei dieser gegenläufigen Entwicklung die künftig benötigte Regelenergie kommen soll. Mit Gaskraftwerken allein ist das nicht zu stemmen, nicht nur aufgrund der Kosten, sondern auch weil im Stillstand befindliche Gasturbinen weder Trägheitsreserve vorhalten noch schnell genug hochgefahren können, um in nennenswertem Umfang Primärregelenergie bereitstellen zu können. Sie sind zwar Schnellstarter, aber es dauert dennoch eher Minuten als Sekunden, bis sie wirklich hohe Leistungen abgeben können.

Konventionelle Kraftwerke verschwinden vom Markt

Nach der Aufstellung der deutschen Strombörse umfasst der konventionelle Kraftwerksbestand derzeit Anlagen mit einer Gesamt-Erzeugungskapazität von knapp 110000 MW. Für eine Projektion bis zum Jahre 2020 (bzw. 2022) muss man hiervon noch rund 8000 MW Pumpspeicherkapazität abziehen, da Pumpspeicher ja selbst keine Energie erzeugen, sondern sie lediglich zwischenspeichern. Außerdem muss man bedenken, dass bis 2022 rund 12000 MW an Kernkraftkapazität zur Stilllegung anstehen. Ab 2022 verbleiben also rund 90000 MW, doch will man diesen ein um 18 % kleineres Marktsegment zugestehen als bisher. Zudem werden sie mehr und mehr zu unwirtschaftlichem Teillastbetrieb gezwungen. Schon heute ist die Situation für viele Betreiber kritisch, wie die aktuellen Pläne von RWE und E.ON zur Stilllegung von Kraftwerken und Freistellung von Mitarbeitern belegen. Auch immer mehr Stadtwerke haben mit ihren Kraftwerken Schwierigkeiten. In den nächsten Jahren ist damit zu rechnen, dass zahlreiche weitere der zurzeit noch existierenden Kraftwerke stillgelegt werden. Planungen für neue Kraftwerke sind mittlerweile nahezu zum Erliegen gekommen. Bei Bauzeiten von bis zu 15 Jahren ist dies eine bedenkliche Situation.

Bild 6. Die Politik wird weiterhin daran festhalten, im Namen des angeblichen Umwelt- und Klimaschutzes unsere Natur zu schädigen

Welche Entwicklung ist zu erwarten?

Nachdem noch vor kurzem Stellungnahmen des NRW-Wirtschaftsministers Garrelt Duin sowie von NRW-Chefin H. Kraft Hoffnungen geweckt hatten, dass bei den Koalitionsverhandlungen die Bedenken der Industrie zumindest ansatzweise Berücksichtigung finden könnten, zeigt der derzeit kommunizierte Verhandlungsstand, dass man seitens der Politik weiterhin unbeirrt in die falsche Richtung marschieren wird, Bild 6. Im Prinzip hat man sich völlig verfahren. Es gibt keinerlei strategische Planung, stattdessen scheint man nur noch zu versuchen, sich im Widerstreit zwischen den Interessengruppen mit den für Politiker üblichen „Formelkompromissen“ weiter durchzumogeln. Zurzeit wird zwar noch behauptet, man wolle das Tempo des EE-Ausbaus weiter steigern, dabei jedoch gleichzeitig an der Kostenschraube drehen und allzu üppige Vergütungszahlungen zurückschneiden. Gleichzeitig hält man die konventionellen Kohlekraftwerke wegen ihres CO2-Ausstosses weiterhin auf der Abschussliste und will sie durch Verknappung von CO2-Zertifikaten bestrafen. Vermutlich erhofft man sich dadurch eine Besserung der Wettbewerbssituation der notleidenden Gaskraftwerke. Diese will man offensichtlich als flexible Schnellstarter verfügbar halten, damit sie als Ausputzer für die Eskapaden der EE-Erzeuger einspringen können. Augenscheinlich war bei den Verhandlungen niemand dabei, der auch nur ein klein wenig Ahnung davon hatte, warum wir auf unsere Großkraftwerke und ihre entscheidende Fähigkeit, das Netz in den ersten entscheidenden Sekunden(bruchteilen) einer Störung zu stabilisieren, umso weniger verzichten können, je mehr Zappelstrom ohne Sinn und Verstand in die Netze gedrückt wird.

Bild 7. Egal wie solide ein (Energieversorgungs)-Gebäude auch gebaut sein mag – man kann es viel schneller kaputtmachen als wieder aufbauen

 Nicht bedacht wird zudem, dass bis 2022 mit den zur Stilllegung verurteilten Kernkraftwerken weitere 12000 MW Großkraftwerksleistung vom Netz gehen werden, deren Funktion durch Gaskraftwerke nicht zu ersetzen ist. Unsere Energiepolitik steuert daher so oder so unbeirrt auf einen massiven Crash zu (Bild 7), langdauernde Blackouts eingeschlossen. Denk ich an Deutschland in der Nacht…

Fred F. Mueller

Quellen

[CARE] http://www.care-energy-online.de/index.php/stromgas/strom/oekostrom.html?showall=&start=19

[ENLE] http://www.energie-lexikon.info/jahreshoechstlast.html

[SPI1] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/energiewende-koalition-will-windrad-schwemme-bremsen-a-932599.html

[SPI2] http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitsgruppe-union-und-spd-wollen-energiewende-billiger-machen-a-932733.html

[CO2] http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/emissionshandel-eu-staaten-wollen-co2-ausstoss-teurer-machen-a-932575.html

[WIDA] http://de.wikipedia.org/wiki/Dampfturbine

[WIKI] http://de.wikipedia.org/wiki/Regelleistung_(Stromnetz)

[WIKO] http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlekraftwerk

[ZFK] http://www.zfk.de/strom/artikel/prognosefehler-von-8800-mw.html

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

124 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Jürgen Wanninger

@ Hans Diehl:

Wollen Sie sich nicht bei der neuen Bundesregierung für ein Ministeramt bewerben? Ihr technischer und wirtschaftlicher 'Sachverstand' prädestinieren Sie geradezu, Bundesminister z.B. für Wirtschaft und Energie zu werden.

2

Hallo Herr Diehl,

mein thermodynamisches Experiment von #97 haben Sie wohl noch nicht gemacht.

Zum Thema Börsen- und Verkaufspreise habe ich mir eine Mathe-Aufgabe auf dem Niveau der 7. Klasse ausgedacht, mit der die meisten der Generation U30 wohl überfordert wären. Ich versuche es trotzdem:

Die Herstellungskosten eines Hemdes sind 50 Euro, der Jahresbedarf eine Mio, der Betrieb wird aber gesetzlich gezwungen, 2 Mio herzustellen (entspricht inhaltlich Vorrangseinspeisung). Als Ausgleich darf der Betrieb den Preis der unverkauften auf den Verkaufspreis aufschlagen (entspricht inhaltlich der EEG-Umlage). Nach dem Verkauf einer Mio ist der Börsenpreis 0,0, da der Bedarf gedeckt ist. Fragen:

Wie hoch sind die Gesamtherstellungskosten pro verkauftes Hemd? a) 0,0 gemäß Börsenpreis. b) 50 gemäß Einzelherstellungskosten. c) 2 Mio * 50 = 100 Mio / 1 Mio = 100 Euro.

Was macht man als Chef, wenn man sich für die Arbeitnehmer und den Erhalt ihrer Arbeit verantwortlich fühlt? a) 1 Mio a 50 verkaufen, die 2. Mio gemäß Börsenpreis verschenken, damit 50 Mio miese machen und in die Pleite stürzen? b) 1 Mio a 50 verkaufen und weitere 50 – 100 Mio für eine Speichermöglichkeit investieren, dabei mit Sicherheit Verluste einfahren und die Auftragslage verschlechtern. c) die überflüssige Mio Hemden verbrennen (entspricht inhaltlich den Stromexport zu lächerlichen bis negativen Preisen) und die eine Mio a 100, den erlaubten Preis verkaufen. Die Arbeitsplätze sind ohne Risiko gesichert.

Wer ist für die Preisverdopplung verantwortlich?

Ist auf Dauer der Verkauf nach Börsenpreis möglich?

Admin, unter dem Menü "Energie" erschien das Kommentarfeld ohne Spamschutz und ohne Benachrichtigung.

3

Hallo Herr Diehl,

mein thermodynamisches Experiment von #97 haben Sie wohl noch nicht gemacht.

Zum Thema Börsen- und Verkaufspreise habe ich mir eine Mathe-Aufgabe auf dem Niveau der 7. Klasse ausgedacht, mit der die meisten der Generation U30 wohl überfordert wären. Ich versuche es trotzdem:

Die Herstellungskosten eines Hemdes sind 50 Euro, der Jahresbedarf eine Mio, der Betrieb wird aber gesetzlich gezwungen, 2 Mio herzustellen (entspricht inhaltlich Vorrangseinspeisung). Als Ausgleich darf der Betrieb den Preis der unverkauften auf den Verkaufspreis aufschlagen (entspricht inhaltlich der EEG-Umlage). Nach dem Verkauf einer Mio ist der Börsenpreis 0,0, da der Bedarf gedeckt ist. Fragen:

Wie hoch sind die Gesamtherstellungskosten pro verkauftes Hemd? a) 0,0 gemäß Börsenpreis. b) 50 gemäß Einzelherstellungskosten. c) 2 Mio * 50 = 100 Mio / 1 Mio = 100 Euro.

Was macht man als Chef, wenn man sich für die Arbeitnehmer und den Erhalt ihrer Arbeit verantwortlich fühlt? a) 1 Mio a 50 verkaufen, die 2. Mio gemäß Börsenpreis verschenken, damit 50 Mio miese machen und in die Pleite stürzen? b) 1 Mio a 50 verkaufen und weitere 50 – 100 Mio für eine Speichermöglichkeit investieren, dabei mit Sicherheit Verluste einfahren und die Auftragslage verschlechtern. c) die überflüssige Mio Hemden verbrennen (entspricht inhaltlich den Stromexport zu lächerlichen bis negativen Preisen) und die eine Mio a 100, den erlaubten Preis verkaufen. Die Arbeitsplätze sind ohne Risiko gesichert.

Wer ist für die Preisverdopplung verantwortlich?

Ist auf Dauer der Verkauf nach Börsenpreis möglich?

4

Rainer Jacob sagt:
Das "Argument" mit dem Merit-Order-Effekt wird ja nun von den Leuten ihrer Gesinnung bis zum Erbrechen vorgebracht.

Dazu Folgendes:
an der Strombörse werden nur (je nach Quelle) ca. 15% -25% des Gesamtstromhandels in D abgewickelt. Der Spotmarkt - auf den sich ihre Aussage hauptsächlich bezieht - ist wiederum nur ein Teil des börslichen Stromhandels.

@Rainer Jacob
Gegenwärtig wird etwa 30% Strom am Spotmarkt gehandelt, Tendenz steigend.. Das kommt daher, dass der zunehmende EEG Strom immer öfter für Schnäppchen an der Börse sorgt. Der wird nämlich nur da im Stundenraster gehandelt. Vor den EE war es so, dass der Strompreis ausschließlich nach oben tendierte, und deshalb die langfristigen Verträge ( Terminmarkt ) mit festen Preisen Planungssicherheit gewährte.Zeitversetzt nimmt der niedrige Börsenpreis nun aber auch Einfluss auf den Terminmarkt. Zum einen in der Form, dass weniger langfristige Verträge abgeschlossen werden, und zum anderen, weil langfristige Verträge immer dann mit Strom vom Spotmarkt bedient werden, wenn der Spotmarktpreis unter dem Festpreis liegt, was durch das Angebot an EEG Strom immer häufiger vorkommt.
Zum Beispiel wie hier: Zitat aus der WAZ
Das die Strompreise an der Börse weiter gesunken sind, nutzte RWE ebenfalls aus, in dem die Kraftwerke gedrosselt wurden, um Brennstoffkosten zu sparen. Der benötigte Strom wurde lieber billiger an der Börse dazugekauft. Das Kosteneinsparpotential summierte sich daduch auf 170 Mio. EUR, weil durch die Drosselung weniger C02-Zertifikate zum Betrieb der Kraftwerke gekauft werden mussten.

Rainer Jacob sagt:
Sie schreiben in #114 uA
"Ökostrom fällt an der Börse zum „Nulltarif“ an, und verdrängt die teuersten konventionellen Kraftwerke. Das letzte noch zur jeweiligen Nachfrage benötigte Kraftwerk bestimmt dann den Börsenpreis."
Frage an Sie: Welches sind denn die teuersten konventionellen Kraftwerke, die verdrängt werden? Richtig, die Gaskraftwerke, die haben die höchsten Grenzkosten! D.h. es werden gerade jene Kraftwerke wirtschaftlich verdrängt, die im Sinne der von Ihnen gewünschten Energiewende wegen physikalisch-technischer Abhängigkeiten dringend benötigt werden.

@Rainer Jacob
Da haben Sie vollkommen Recht. Die Gaskraftwerke waren die ersten, die durch den Merit Order Effekt verdrängt wurden, und einen erheblichen Teil dazu beitragen, dass die Börsenpreise in den letzten Jahren halbiert wurden.
Schauen Sie mal welches Verdrängungspotential schon 2007 eine Untersuchung im Auftrag des Bundesumweltministerium ergeben hat
Zitat:

Quantifizierung der Einsparungen
Für jede Stunde des Jahres ergeben sich andere Angebote und Nachfrageverhältnisse, unterschiedliche Börsenpreise und unterschiedliche Entlastungen durch die Einspeisung von Wind-und Solarstrom.
Zur endgültigen Beurteilung, wie stark Wind- und Solarstrom den Strompreis entlasten, ist deshalb eine Untersuchung aller 8760 Stunden des Jahres erforderlich. Eine Untersuchung des IfnE (Ingenieurbüro für neue Energien) vom November 2007 im Auftrag des Bundesumweltministeriums ergab eine Senkung des Großhandelspreises durch alle Erneuerbaren Energien für das Jahr 2006 mit einem Volumen von bis zu 5 Mrd. Euro. Zieht man davon die gesamte Einspeisevergütung nach EEG für den Windstrom und alle anderen Erneuerbaren Energien ab, so ergibt sich immer noch eine Netto-Ersparnis von ca. 2 Mrd Euro. Zitat Ende
Diese mit der Untersuchung ermittelten Einsparungen, gehen in unterschiedlicher Weise im Marktgeschehen unter. Zum einen in dem die Versorger - , mit dem Hinweis.auf günstige Beschaffungskosten – ihre Preise nicht erhöhen, oder sogar senken, und zum andern wird selbst ein gesackt.
Dabei könnte man die verwenden, um die dringend benötigten Gaskraftwerke am Leben zu halten.
Fragen Sie mich nicht, wie die isoliert werden sollen. Ich weiß nur dass auf Dauer nicht gut gehen kann, wenn Erzeugungsarten mit „Null“ Grenzkosten in Konkurrenz mit denen mit steigenden Grenzkosten, einen Börsenpreis bestimmen sollen. Der muss zwangsläufig gegen „Null“ laufen.
Das würde bedeuten, dass auf der einen Seite für die Verbraucher die EEG Umlage immer höher würde, und auf der anderen Seite mit billigem Börsenstrom lukrative Geschäfte gemacht würden.
Wahrlich ein komplexes Thema, eine Aufgabe für die neue Regierung.

5

@ #117

Falls Sie es noch nicht gemerkt haben, es geht um #109 und den nachplappernden Foristen.

#114 H. Diehl

Gucken Sie mal in den Spiegel:"Bevor Sie jetzt wieder zu beleidigenden Rundumschlägen ausholen, machen Sie sich bitte mit der Materie vertraut, und bedenken Sie, dass hier auch Leute mitlesen die sich auskennen."

Eine meiner Diplomarbeiten befaßte sich mit dem modernen Börsenhandel mittels Methoden der Künstlichen Intelligenz.

Ist höchst amüsant, was Sie da so vor sich hinbrabbeln und nachplappern ohne intellektuell in der Lage zu sein - so jedenfalls ihre inhaltliche Selbstauskunft in Ihren Kommentaren - das vorgeplapperte zu prüfen.

Wissen Sie eigentlich wie und warum Betrug funktioniert?

6

@ Hans Diehl

Das "Argument" mit dem Merit-Order-Effekt wird ja nun von den Leuten ihrer Gesinnung bis zum Erbrechen vorgebracht.

Dazu Folgendes:
an der Strombörse werden nur (je nach Quelle) ca. 15% -25% des Gesamtstromhandels in D abgewickelt. Der Spotmarkt - auf den sich ihre Aussage hauptsächlich bezieht - ist wiederum nur ein Teil des börslichen Stromhandels.

Wenn Sie also behaupten, daß der Merit-Order-Effekt den Strompreis für alle Marktteilnehmer senken müsse, dann behaupten Sie damit mMn bildlich, daß der Schwanz mit dem Hund zu wackeln habe. Die Realität ist aber anders herum: Der Hund wackelt mit dem Schwanz - die am Spotmarkt der Börse abgesetzten Strommengen sind Reststrommengen.

Weiterhin:
der Preis, den Sie für eine Ware oder Dienstleistung am Markt erzielen, sagt allein noch nichts darüber aus, ob Sie ihre Ware oder Dienstleistung zu diesem Preis auch Kosten deckend oder Gewinn bringend absetzen können.

Sie schreiben in #114 uA
"Ökostrom fällt an der Börse zum „Nulltarif“ an, und verdrängt die teuersten konventionellen Kraftwerke. Das letzte noch zur jeweiligen Nachfrage benötigte Kraftwerk bestimmt dann den Börsenpreis."

Frage an Sie: Welches sind denn die teuersten konventionellen Kraftwerke, die verdrängt werden? Richtig, die Gaskraftwerke, die haben die höchsten Grenzkosten! D.h. es werden gerade jene Kraftwerke wirtschaftlich verdrängt, die im Sinne der von Ihnen gewünschten Energiewende wegen physikalisch-technischer Abhängigkeiten dringend benötigt werden.

Falls Sie denn überhaupt so etwas ähnliches wie BEDARFSGERECHTEN Strom produzieren wollen. Ich würde das, was Sie hier beschreiben, als einen Teil-Aspekt des EEG-Wahnsinns ansehen. Wenn Sie aber Strom garnicht BEDARFSGERECHT produzieren lassen wollen, dann sagen Sie das doch bitte offen! Es ist meine Einschätzung, daß wenn die Grünen offen für Stromrationierungen für den Bürger eintreten, sie bei den Wahlen sehr schnell dort sein werden, wo jetzt die Bundes-FDP ist.

PS Bisher habe ich Sie vermutend nur für einen Forentroll gehalten. Was kommt nach der Propaganda? - richtig: die Demagogie!

7

Herr Diehl,

vielleicht hilft ihnen ja die wirklich leicht verständliche Erklärung des Verbraucherportals Verivox, um das mit den Börsenstrompreisen und den Verbraucherstrompreisen zu verstehen. Denn trotz der einfachen Sprache ist diese Erklärung einfach richtig.

http://tinyurl.com/otekffv

8

#115:ach Herr T. Heinzow, Sie müssen sich doch nicht dümmer machen als sie sind,
und wer weis, warum Sie schlechte Schulnoten hatten.
Allerdings ist es doch nicht so schwer zu erkennen, dass man Strom nicht wie Getreide in der Scheune speichern kann,
meinen Sie nicht?

Ich halte übrigens auch diesen Herrn Diel nicht für so dumm wie er sich gibt,
der will uns einfach hier verarschen
und freut sich, wenn wir uns darüber ärgern.

mfG

9

@ #114

Versuchen Sie es nochmal mit einer Vollkostenrechnung, denn in der realen Welt gibt es nichts gratis.

Und Verbraucherpreis ist nicht Börsenpreis. Aber das wissen fehlgeleitete und sich fehlleitende Ideologen nicht. Vielleich probieren Sie es erst mal mit der Verbesserung Ihrer Lese- und Verstehenskompetenz.

10

@ # 113

Könnte es sein, daß Sie Ironie mit niedriger intellektueller Leistungsfähigkeit verwechseln, die sich z.B. in Schulnoten ausdrücken läßt?

11

T. Heinzow sagt:
Wenn man den teuersten gehandelten konventionellen Strom an der Börse durch überteuerten noch teureren Strom erstzt, passiert was mit den Verbraucherpreisen?

In der 7. Klasse beim Dreisatz gepennt?

@T.Heinzow
An dieser, Ihrer Aussage kann man erkennen, dass Sie sich erst mal schlau machen sollten bevor Sie hier mitreden.
An der Börse spielt der Ökostrom preislich überhaupt keine Rolle, der wird über die EEG Umlage vom Verbraucher bezahlt. Ökostrom fällt an der Börse zum „Nulltarif“ an, und verdrängt die teuersten konventionellen Kraftwerke. Das letzte noch zur jeweiligen Nachfrage benötigte Kraftwerk bestimmt dann den Börsenpreis. Dieses, durch den Ökostrom verdrängte Potenzial, ( Merit Order Effekt ) ist unterdessen so hoch, dass die Kosten für den „teuren“ Ökostrom schon kompensiert wären, wenn diese niedrigen Börsenpreise an die Verbraucher weitergereicht würden. Somit dürfte Ihre Frage, was passiert mit den Verbraucherpreisen beantwortet sein.
Bevor Sie jetzt wieder zu beleidigenden Rundumschlägen ausholen, machen Sie sich bitte mit der Materie vertraut, und bedenken Sie, dass hier auch Leute mitlesen die sich auskennen.
Denken Sie an die Qualität dieses Forums

12

#111 Ihnen fehlt die Fähigkeit,Ironie zu erkennen.

13

Fred F. Müller sagt:
am Samstag, 14.12.2013, 20:18
@108 Hans Diehl

Ach Hr. Diehl, Sie können einem fast leid tun. Jetzt habe ich Ihnen noch die Chance gelassen, sich wenigstens nur als technische Null präsentieren zu müssen, und da demonstrieren Sie zur Antwort in aller Oeffentlichkeit, dass Sie auch auf wirtschaftlichem Gebiet nicht den Schimmer einer Ahnung haben. Mann Mann Mann, haben die EE-Strategen denn inzwischen so ein dünnes Personalpolster, dass solche Gestalten hier als Troll herumturnen müssen?

@Fred F. Müller
Ja, Ja, wenn die Argumente ausgehen hilft nur noch Polemik, dachte ich mir schon das Ihnen sonst nichts mehr einfällt. Na dann viel Geduld, beim Warten auf den Blackout..

14

@ #109

Was plappern Sie da eigentlich für einen Unsinn nach? : "Wenn ich sage der Merit Order Effekt, sprich das Preissenkungspotential das die EE auslösen,... ."

Wenn man den teuersten gehandelten konventionellen Strom an der Börse durch überteuerten noch teureren Strom erstzt, passiert was mit den Verbraucherpreisen?

In der 7. Klasse beim Dreisatz gepennt?

15
Fred F. Mueller

@108 Hans Diehl

Ach Hr. Diehl, Sie können einem fast leid tun. Jetzt habe ich Ihnen noch die Chance gelassen, sich wenigstens nur als technische Null präsentieren zu müssen, und da demonstrieren Sie zur Antwort in aller Oeffentlichkeit, dass Sie auch auf wirtschaftlichem Gebiet nicht den Schimmer einer Ahnung haben. Mann Mann Mann, haben die EE-Strategen denn inzwischen so ein dünnes Personalpolster, dass solche Gestalten hier als Troll herumturnen müssen?

16

#108: Hans Diehl einen Tip für Sie,
horten Sie Ihren Solar- und Windstrom einfach in der Scheune wie das Korn vom (Bio-)Feld und verkaufen Sie Ihn dann unter "Marktpreisen".

Was meinen Sie, wie die sich dann ärgern würden.

mfG

17

Fred F.Müller sagt.
@ 105 Hans Diehl

Danke für Ihr Posting, weil es nochmals glasklar macht, wo die Denksperren der Ökovertreter liegen. Sie schauen nur auf den Börsenpreis und haben keinen Blick für Technik bzw. die Erfordernisse der Netzstabilität. Da genau liegt der Hund jedoch begraben.

@Fred F. Müller
Genau dieser Börsenpreis ist aber das „A“ und „O“ der Energiewende.
Meinen Blick für die Technik ist Ihnen offensichtlich entgangen.
Wenn ich sage der Merit Order Effekt, sprich das Preissenkungspotential das die EE auslösen, sollte nicht im Marktgeschehen untergehen, sondern für die Technik ( Kapazitätsmarkt ) Verwendung finden, ist das sehr wohl ein Blick für die Technik

Fred F. Müller sagt:
Zurzeit profitieren die EE-Produzenten noch davon, dass die konventionellen Betreiber staatlich gezwungen sind, mit ihren marktwirtschaftlich betriebenen Anlagen gegen Subventionsempfänger mit Vorrang anzutreten UND gleichzeitig für die Netzstabilität sorgen müssen

.@Fred F. Müller
Da liegt nämlich „Ihr Hund“ begraben.Wenn sich bei den konventionellen Betreibern die Subventionen – Sie nennen das „marktwirtschaftlich“ nicht hinter Steuern verstecken würden, sonder genau so im Preis wieder finden würden wie bei den EE, wären wir der Problemlösung ein ganzes Stück näher.

18
Jürgen Wanninger

@#105 Hans Diehl:

Ihr Vergleich ist Blödsinn und hat nichts mit den Problemen von Zufallsstrom zu tun.

Ein passendes Beispiel wäre das folgende gewesen:

Was hätte man zu Adam Opel gesagt, wenn sein Automobil nur 9% des Weges einer Strecke bewältigt hätte und für die restlichen 91% man weiterhin eine parallel mitzuführende Pferdekutsche gebraucht hätte.

Leider begreifen Sie keinerlei Zusammenhänge. Obwohl man Ihnen klare Fragen stellt, die das eigentliche Problem kennzeichnen, gehen Sie nie auf diese konkreten Fragen ein. Vermutlich verstehen Sie nicht, worum es eigentlich geht. Antworten von Ihnen - Fehlanzeige. Stattdessen hören wir von Ihnen nur ständiges Gelaber am Thema vorbei. Diese Opel-Beispiel war wieder exemplarisch. Wieder mal Thema verfehlt - Note 6.

19
Fred F. Mueller

@ 105 Hans Diehl

Danke für Ihr Posting, weil es nochmals glasklar macht, wo die Denksperren der Ökovertreter liegen. Sie schauen nur auf den Börsenpreis und haben keinen Blick für Technik bzw. die Erfordernisse der Netzstabilität. Da genau liegt der Hund jedoch begraben. Zurzeit profitieren die EE-Produzenten noch davon, dass die konventionellen Betreiber staatlich gezwungen sind, mit ihren marktwirtschaftlich betriebenen Anlagen gegen Subventionsempfänger mit Vorrang anzutreten UND gleichzeitig für die Netzstabilität sorgen müssen . Sie haben den ganzen Sinn des Artikels nicht verstanden, weil Sie von Technik eben keine Ahnung haben, Hr. Diehl, Null, Nothing, Nada. In nicht allzu ferner Zukunft wird mit dem weiteren Agieren des künftigen Energiechefs Gabriel dieser Widerspruch zwischen Gründenken und Technik halt zum Knall führen. Schlecht für Deutschland, aber anscheinend unvermeidlich.

20

Franz Zuber sagt:
Kapieren Sie, was das für die Versorgungssicherheit Deutschlands heißt? Wahrscheinlich nicht, da Ihre Grünideologenhirne viel zu verbohrt sind.
Ich kenne schon jetzt denn äusserst dämlichen Antwortspruch: "Aber die deutsche Ingenieurskunst hat doch schon schöne Fortschritte gemacht und wird weiter Fortschritte machen"! Eine sehr intelligente Replik, nicht wahr?

@Franz Zuber
Zu Ihrer Antwort die Sie ja schon gegeben haben noch eine Ergänzung.
Versetzen Sie sich mal in die Lage von Adam Opel, als der 1899 sein erstes Auto, den Lutzmann auf die Straße gebracht hatte. Wenn dem damals jemand gesagt hätte, mein lieber Adam Opel, das kannst du vergessen, der hat weder automatisches Getriebe, noch Katalysator oder ein Allradantrieb. Können Sie sich vorstellen wenn der das ernst genommen hätte, und wäre ausgestiegen aus dem Geschäft, und der Entwicklung..Es wurde übrigens damals niemand empfohlen sofort alle sonstigen Fortbewegungsmittel abzuschaffen.

Sie machen sich zu Recht Sorgen um die Versorgungssicherheit und die damit verbundenen Kosten. Da sage ich, die gesamte Energiewende ist ein Verdrängungsprozess, sozusagen ein moderner Merit Order Effekt ausgelöst durch die alternativen Energieformen. Wenn da alle am gleichen Strang ziehen würden, das heißt, die Alternativen – ohne Rohstoffkosten - sind gesetzt, und alles andere muss darauf abgestimmt werden, ( Kapazitätsmarkt bis sich neue Lösungen anbieten ) würde die Welt ganz anders aussehen..Das geht nicht von heute auf morgen, aber gegenwärtig ist es ja so, dass die einen unaufhaltsam auf dem Vormarsch sind und die andere Seite solange wie möglich keinen Meter Boden preisgeben will, das kann auf Dauer nicht funktionieren. Schon deshalb nicht, weil an der Strombörse Erzeugungsarten mit „Null“ Rohstoffkosten ( Grenzkosten ) gegen die fossilen Erzeugungsarten mit immer steigenden Rohstoffkosten antreten. Das hat zur Folge, dass die Börsenpreise nachweislich in den letzten Jahren halbiert wurden. Wer mit den niedrigen Börsenpreisen Geschäfte macht ist weniger auszumachen. Wer das bezahlt schon deutlicher, denn je größer der Abstand des Börsenpreis zur Vergütung für den EE Strom desto höher die EEG Umlage und die zahlt bekanntlich der Verbraucher. Sie merken der Teufel steckt im Detail, sprich im System..
Fazit: Ökostrom senkt nachweislich die Börsenpreise ( Spotmarkt ) und zeitversetzt auch die Preise für Langzeitverträge am Terminmarkt. Diese Einsparung darf nicht irgendwo im Marktgeschehen untergehen, sondern muss dazu verwendet werden die Energiewende zu finanzieren, eventuell über einen Kapazitätsmarkt. Dafür ist die Politik zuständig.
Stellen Sie sich mal vor es geht so weiter, immer mehr Ökostrom treibt den Börsenpreis immer mehr gegen „Null“ aber die Verbraucherpreise sind ständig am Steigen, während mit dem billigen Börsenstrom lukrative Geschäfte gemacht werden..

21

#102
Gregor Gysi: "Deutschland ist erst dann souverän, wenn es Edward Snowden einlädt, anhört, im Asyl gewährt und seine Sicherheit garantiert". - "Die Allierten haben Rechte, die fast an Besatzungsrecht erinnern".
...
Fast nebenbei spricht er auch folgendes deutlich an: die Aufhebung der Besatzungsverträge (nach dem 2. Weltkrieg) ist nicht geregelt.

Die Alliierten wollten dieses Besatzungsstatut damals nicht aus der Hand geben und so wurde dieses Thema bis heute nicht gelöst. Dies hat realistisch betrachtet gravierende Folgen für den Rechtsstatus von Deutschland und seiner Bevölkerung.
...
http://tinyurl.com/o3cshze

22

Lerneinheit für Diehl u. Jung:

Setzen Sie sich mit der Realität auseinander und nehmen die folgenden "Erträge" in GWh von Wind und Photovoltaik in ganz Deutschland in den letzten Tagen zur Kenntnis:

2013-12-10: Wind 39 GWh (3% d.Totals), PV 45 GWh (3% d.Totals)

2013-12-12: Wind 72 GWh (5% d.Totals), PV 39 GWh (3% d.Totals)

Die installierte Kapazität der beiden Totalversager Wind und PV in Deutschland liegt ja zur Zeit bei fast 70GW. Aber wenn keine Sonne scheint und auch kein Wind weht (wie in den letzten Tagen und sehr oft sonst noch in den 6 kalten Monaten), dann bringen die beiden Totalversager Wind und PV fast gar keinen, ohnedies und grundsätzlich unnützen, Zappelstrom mehr zustande.

Kapieren Sie, was das für die Versorgungssicherheit Deutschlands heißt? Wahrscheinlich nicht, da Ihre Grünideologenhirne viel zu verbohrt sind.

Ich kenne schon jetzt denn äusserst dämlichen Antwortspruch: "Aber die deutsche Ingenieurskunst hat doch schon schöne Fortschritte gemacht und wird weiter Fortschritte machen"! Eine sehr intelligente Replik, nicht wahr?

23

#93: Kaiser Manfred
Sie haben völlig Recht.
Selbst hier finden sich Erfüllungsgehilfen, so genannte „Melonen“ mit sehr vielen und ausgeprägten braunen Kernen.
Erinnern möchte ich an die Worte des Chefanklägers Jackson in den Nürnberger Prozessen:
„Das Deutsche Volk muß sich auf eine lange Sühnezeit einstellen“
Des Weiteren die uns zugeschobene alleinige Schuld am Beginn des 1. Weltkriegs wird ja nun zunehmend revidiert u.a.:
http://tinyurl.com/npxxwy3

24
Markus Estermeier

#98 Hallo Herr Pesch

Das ist doch ganz einfach. Die neuen Kraftwerke entstehen in den Nachbarländern rund um Deutschland. Unsere Stromriesen (RWE, EON usw.) mutieren zu reinen Stromhändlern und brauchen dafür bestenfalls noch 10% des vorhandenen Personals. Zusätzlich sparen sie noch die Investitions- und Erhaltungskosten für Kraftwerke.
Wenn dann der Ausgleich für Zappelstrom 1 Euro/kWh kostet, sind eben unsere gierigen Nachbarn schuld. Was glauben Sie, wie das die freundschaftliche Stimmung in Europa anhebt?

mfg

25
Jürgen Wanninger

@#90 Hans Diehl:

Warum beantworten Sie nicht einfach sinmple Ihnen gestellte Fragen anstatt ständig Ihre Nullsättze zu produzieren. Und wenn Sie selbst keine Antwort wissen, dann lassen Sie sich doch von Ihren 'Fachleuten' im PV-Forum beraten und antworten dann.

SIE sind es schließlich, der HIER Unsinn verbreitet, permanent widerlegt wird und auf Fragen selbst 0,0 Antworten und Argumente liefert, weil Ihnen simpelste Grundlagen der Elektrotechnik unbekannt sind.

26

#90: Hans Diehl am Dienstag, 10.12.2013, 20:30

Ich habe dieses Forum besucht. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dieses dort gesammelte Unwissen mit einer einzigen Zahl, einem einzigen Naturgesetz, die ich dort ansprechen würde, überhaupt etwas anfangen kann. Die gesamte Meinung dort hat stark religiöse Züge und basiert auf dem Begriff „ ich glaube“ oder „das glaube ich nicht“.

Soviel Menschenverachtung, Verachtung der menschlichen Arbeit wie die parasitären PV „Sozialhilfeempfänger“ muss man lange suchen.

Ich habe einige Beispiele zusammengestellt. Einige habe ich kommentiert.
Man muss aber auch anmerken; es gab durch aus nüchterne Stimmen – einzelne.

Thread: Droht der Blackout

Sonnenmelker » 04.04.2011, 18:06
„Wie weit wird es gehen ?
Bis zum provozierten Blackout ?“

Cruso » 04.04.2011, 22:39
„Ein Blackout hätte sogar Volkswirtschaftlich vielleicht was gutes“

Sonnenmelker » 04.04.2011, 21:26
„Der Strompreis wird steigen.“ - Postete walterbravo (Kom. I.S.)
„So wird es gesagt.
Wenn man sich jedoch den Chart der eex ansieht
Die letzten Jahre“ (I.S. – Soll wohl als Bezweiflung verstanden werden.

I.S. Wie schön, dass dieser Thread schon so lange geht. Wenn man frech wäre könnte man schon heute wetten, dass wir im Sommer 2014 über 30 ct. liegen.

hadl » 05.04.2011, 18:25
„Deutschland ist und bleibt Stromexporteur
[…]
"Importe aus dem Ausland:
- 1.450 MW aus Frankreich
- 1.058 MW aus Tschechien
- 1.860 MW aus Dänemark
4.576 MW insgesamt

Stromexporte ins Ausland:
- 1.974 MW in die Schweiz (zur Zeit fünf eigene AKW!)
- 567 MW in die Niederlande
3.021 MW insgesamt“

I.S. - So viel zur Verblendung.

PV-Berlin » 06.04.2011, 10:05
„Netz und Erzeugung sind doch "getrennt" worden. Also wenn, dann trifft es die Netzbetreiber, dass sie nicht reagiert haben. Dass die Erzeuger trotz Fax/ Anruf/Mail/ Meldung/SMS…

I.S. - Das einzige, das mir dazu einfällt – wie wäre es mit Brieftauben?

Und weiter…
„Die Aluschmelzen Kupferschmelzen, Edelstahlöfen usw., haben in der Krise auch ihre Öfen stillgelegt, weil ihnen der Strompreis zu hoch war, bzw. sie weniger Geld für ihre Produkte bekommen haben. Die Wertschöpfung dieser Branchen ist extrem gering, daher kann man sie über den Strompreis abschalten.“

I.S. Sagte ein durch die Arbeiter dieser Branchen finanzierter „Sozialhilfeempfänger“, denn so stufe ich das PV- Geschäftsmodel ein.

Ruparnovic » 06.04.2011, 22:31
„Also an ein Blackout kann ich nicht glauben. Wozu gibt es das Verbundnetz, das das abfangen soll? […] Habt ihr schon mal die installierte Leistung angeschaut? Sollte eigentlich genug vorhanden sein, und wenn nicht, wie gesagt, über Importe lässt sich genug decken, da sollten sich echt keine Probleme ergeben.“

I.S. D behandelt das Verbund netz wie eine Hure – hat mal hier jemand schön beschrieben.
Tja, so machen wir uns sehr beliebt in Europa.

Cruso » 06.04.2011, 22:49
„Man kann die Leitungen also auch über dem Limit fahren.“
I.S. Technik-Genie

Wolfgang Neumann » 07.04.2011, 07:49
„…aus rein technischer Sicht, sehe ich auch keinen Grund warum das Netz ausfallen sollte…“
I.S. Experten halt…

Sonnenmelker » 21.05.2011, 12:01
„…folglich wird der Blackout mal bis mindestens Donnerstag verschoben.“

Donnerstag käme mir sehr gelegen, da könnte ich eine von mir gehasste Arbeit delegieren.

I.S. Fällt mir nichts dazu ein.

bernd-wohltmann » 22.05.2011, 18:41
I.S. Auch interessante Weisheiten:
„Es darf aber auch nicht vergessen werden, das durch die EEGs ständig neue Kraftwerke Online gehen - und dies entlastet ja den Grundstrombereich.“

Und

„EEG Strom wird ja vermehr Vor-Ort verbraucht.“
I.S. Noch so ein Technik-Genie

firestarter » 22.05.2011, 22:22
„Ich seh es auch gelassen
und hoffe sehr, dass alles gut geht“

P.S. Gegen ein solches, bodenständiges Technikverständnis ist ein Mensch machtlos.
Entgegnen kann ich es mit dem Vorschlag; aus einem Flugzeug ohne Fallschirm springen, mit der Hoffnung, dass alles gut geht.

hadl » 24.05.2011, 16:41
I.S. Achtung! Eine neue Logik – so zu sagen Erneuerbare Logik (EL)
„…Wenn ich richtig gelesen habe, wird auch deshalb Strom importiert, weil er preisgünstiger ist."
(I.S soweit so gut)
dann...
"Das könnte doch ein möglicher Weg, hin zu den Erneuerbaren, und somit in die Unabhängigkeit sein.“

Statler » 30.09.2011, 09:10
I.S. – Es gibt auch solche „Ideen“.

„um noch mal das Thema Notstroemer aufzugreifen, in Deutschland gibt es ca. 2.000 Krankenhaeuser, diese sind per Gesetz verpflichtet, eine Notstromversorgung vorzuhalten. Da stehen mind. 1.000 MW bereit, die innerhalb von 20 Sekunden verfuegbar sind.“

JayM » 15.09.2012, 11:05
„Wir koennen ja mal die Idee des staatlichen Vorkaufrechts ernsthaft in den Ring werfen.
Wer ein Kraftwerk stilllegen will muss es erst dem staatlichen "Notreservepool" fuer 1 Euro anbieten.“

I.S. – Dieses Kind könnte natürlich noch nicht gewusst haben, dass Siemens 2013 für den Verkauf der PV-Sparte BEZAHLT HAT!

hpt » 16.09.2012, 10:15
"Die Idee mit dem Vorkaufsrecht des Staates, falls ein Betreiber ein Gaskraftwerk endgültig stilllegen will, ist wirklich genial!
Zwar kostet es auch etwas, die Kraftwerke in Kaltreserve zu halten, aber das Anfahren eines solchen Kraftwerks "droht" demnächst nur noch im Winterhalbjahr."

I.S. - Im Letzen Satz liegt die Betonung auf ETWAS!

Dringi » 03.11.2013, 16:32
"- Stop der Subvention für Kohlekraft
- Stop der Subvention für Atomkraft
- Stop der Kostenübernahme für Endlager für Atommüll…"
Etc.
I.S. Die „guten“ Subventionen für die „Erneuerbaren“ wurden ausgeklammert.

Meinen Sie nicht Herr Diehl, dass meinn einziger ensthafter Posting dort, einer Revolution gleich wäre und mit einigen Suizidfällen dort enden würde.
Kann man ja versuchen. Aber ers nach dem ich meine Auträge steuerlich in Lot gebracht habe. Gut?

MfG

27

Wem mal so richtig übel werden will, dem sei folgendes Interview aus dem SPON empfohlen :
http://goo.gl/6UXoDL
EnBW-Chef Mastiaux: "Selbst wenn wir wollten, dürfen wir Kraftwerke nicht abschalten"

Hier einige High light’s

SPIEGEL ONLINE: Die EU-Kommission hält nicht viel davon. Sie glaubt, dass eine entsprechende Prämie innovativere Ansätze abwürgt, die die Versorgung ebenso gut sichern können: den Ausbau von Speichern; die Anpassung des Stromverbrauchs an die Produktion; den Ausbau einer EU-weiten Stromversorgung.
Mastiaux: Dies sind langfristig gesehen alles richtige Maßnahmen, die wir voll unterstützen. Aber in einer Übergangszeit brauchen wir Kohle- und Gaskraftwerke als Brücke.
Wer das als „langfristig gesehen alles richtige Maßnahmen“ betitelt, ist entweder ahnungslos oder ein Betrüger! Fiktive Speicher, Stromrationierung und das Problem auf eine höhere Ebene skalieren sind KEINE Lösungen die die Stromversorgung sichern können!!!

Weiter geht’s:

Mastiaux: Wir werden rasch neue Erlösquellen erschließen. Chancen gibt es genug: Ausbau der Netze, Windparks auf See und an Land, Energieeffizienz, dezentrale Kraftwerke, die Anpassung von Produktion und Verbrauch, intelligente Informationstechnologie für Stromnetze und Haushalte, Elektromobilität …

> 50 ct/kWh sind also schon in Sicht, nach oben offen!!

Was danach von dem Mann kommt, ist an Irrsinn nicht zu überbieten.

Mastiaux: Wir werden rasch neue Erlösquellen erschließen. Chancen gibt es genug: Ausbau der Netze, Windparks auf See und an Land, Energieeffizienz, dezentrale Kraftwerke, die Anpassung von Produktion und Verbrauch, intelligente Informationstechnologie für Stromnetze und Haushalte, Elektromobilität …
……
Mastiaux: Im ersten Schritt sammeln wir möglichst viele aussichtsreiche Ideen für Geschäftsmodelle. Mitarbeiter können ihre Ideen auf speziellen Veranstaltungen vorstellen. Im zweiten Schritt fokussieren wir uns wieder und schätzen die Potentiale neuer Geschäftsmodelle ab. Nur die auf dem Markt aussichtsreichsten Ideen bekommen einen Etat. Man muss da schon einen gewissen darwinistischen Druck aufbauen.

Wer solche Manager hat, braucht keine Feinde! Öko-Deutschland schafft sich selbst ab….

28

Hallo Herr Diehl,

für mich sind Sie kein Troll, sondern ein Opfer der naturwissenschaftlichen Ausbildung in Deutschland. Ihr Wissen über Zusammenhänge der Energieumwandlung beschränkt sich auf "die Sonne schickt keine Rechnung".

Maches Sie mal folgenden Versuch: Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, den Deckel so draf legen, dass Dampf aus einem kleinen Spalt rauspfeift. Halten Sie eine Weihnachstpyramide darüber. Sie wird sich drehen, damit haben Sie Wärme in Bewegung umgewandelt, der erste Schritt zu Stromerzeugung. Nun kippen Sie das kochende Wasser in einer halbvollen Badewanne und halten Sie die Pyramide darüber. Sie dreht sich nicht, obwohl leicht erwärmte Luft aufsteigt. Um diese Energie aufzufangen und in Bewegung umzuwandeln, brauchen Sie etwas sehr aufwendiges (teures). Das ist der Unterschied zwischen konzentrierte Energie (Dampfstrahl) und unkonzentrierte (lauwarmes Wasser). Preisfrage: Was ist billiger, die paar Cent um das Wasser zum Kochen zu bringen + 20 Euro für die Pyramide oder etwas sehr sehr Teures, um die lauwarme Energie einzufangen?

In der Natur gibt es keine konzentrierte konstante Energiequelle, daher müssen wir sie durch Verbrennen erzeugen. Schwankende lauwarme Quellen sind nicht konkurenzfühig. Die Sonne schickt weder Windmühlen, noch Solarpanels.

29

Herr Diehl schrei(b)t:

"Der Unterschied besteht darin, dass die Sonnenenergie, wenn sie in fossilen Rohstoffen gespeichert ist einem langkettigen Prozess unterliegt bis zur Steckdose, während Wind und Sonne direkt genutzt, in einem kurzkettigen Prozess an die Steckdose gelangt
Somit dürfte sich auch die Frage beantworten was auf Dauer billiger ist."

Ja, Herr Diehl, diese Frage ist bereits beantwortet, nur genau andersrum als sie meinen. Dass ihr "kurzkettiger Prozess" nicht billiger ist, sehen wir seit einigen Jahren in Deutschland und Europa.

Und dass ihr kurzkettiger Prozess auch wirklich kurzkettiger ist, ist einfach nur mal so eine Behauptung von ihnen. Schön wäre es, wenn ich meine Kaffeemaschine oder den Toaster oder die Waschmaschine einfach in die Sonne oder den Wind stellen könnte und der Strom dann direkt da reinfließen würde. Das wäre wirklich mal kurzkettig. Funktioniert aber leider nicht.

30

#88: Hans Diehl am Dienstag, 10.12.2013, 13:30

„Nur brauch die da Millionen von Jahren…“

Was stört Sie daran, dass Ihre Nachfahren (Sie erlauben, ich begebe mich auf das „E“E-Jünger Niveau) die heute entstehende Kohle nutzen?

„…bei Braunkohle werden zum Teil Dörfer abgerissen…“

Sie wissen aber, das das Problem nicht der Abriss in sich ist, sondern das deutsche Bergbaurecht?

Wenn Wälder den WKAs weichen müssen, ist das also ein guter „Abriss?“ Am Ende ein Märchen dazu - Sie wissen schon, der Isa ist immer gut für ein Märchen.

…und worauf steht eine WKA? Riiichtig! Auf einem Betonfundament.
…und was braucht man für Beton? Riiichtig! Einen Steinbruch, dem gar nichts weichen muss.
…und womit brennt man den Klinker? Riiichtig! Mit den Fossilen, deren Gewinnung auch nichts weichen muss.
…und woraus ist der Turm? Riiichtig! Aus Stahl. Hier weicht auch nichts.
…und womit entziehen wir den Sauerstoff den Erzen im Hochofen. Riiichtig! Mit Kohle. Hier auch kein Weichen.
…und wie viel WKAs brauchen wir um ein KKW (Steinkohle, mittelgroß) zu ersetzen? Riiichtig! 5000 (Stand heute). Auch kein Weichen – Platz genug da.
…und warum ist das ineffizient? Riiichtig! Ein Kraftwerk Braucht nur ein 50-tel an Material (pro kW).

„…anschließend ist die noch nicht am Kraftwerk, geschweige denn an der Steckdose…“

Na endlich, eine beruhigende Nachricht. Wir brauchen also keine tausende km von HGÜs. Und die Polen brauchen auch keine Phasenschieber für zigmillionen € zu installieren um den Zappelstrom abzublocken und sich vor einem Blackout zu schützen. Und es muss auch nichts 1000 km über Polen und Tschechien nach Süddeutschland durchgeleitet werden.

Gut, dass Sie das sagen. Jetzt sind wir ja alle beruhigt.

„Somit dürfte sich auch die Frage beantworten was auf Dauer billiger ist.“

…und wann kommt das „auf Dauer“ angesichts der fallenden Brennstoffpreise, und der Lebensdauer einer WKA im Vergleich zu AKW und KKW?

Nun das versprochene Märchen – übrigens aus einem Abenteuer-Buch eines Nobelpreisträgers (für den Roman „Quo Vadis“).

Ein junges, sehr junges Pärchen, verwickelt in der 2 Hälfte der 18 Jahrhunderts in viele abenteuerliche Geschichten wandert durch Afrika.
Bei einem der Abenteuer treffen sie einen Schwarzafrikaner, der sie begleitet. Während der Wanderung fangen sie auch an ihn zu missionieren.
Nach dem ihm die Grundsätze der christlichen Lehre beigebracht wurden, wird er auch dazu befragt:
- Kali (so hieß er), sag’ mal, was ist eine schlechte Tat.
- Eine schlechte Tat ist, wenn jemand Kali eine Kuh stiehlt - antwortet der Kali.
- Sehr gut. Und was ist eine gute Tat?
- Eine gute tat ist, wenn Kali jemandem eine Kuh stiehlt.

Da komme ich zurück zu dem Nobelpreis-gekröntem Buch und erlaube ich mir Sie ein Mal zu duzten – quo vadis Hans? - ...angesichts der parasitären Stromerzeugung durch die "Erneuerbaren".

MfG

P.S. Wie kommen bloß die Captchas zu Stande - gasolin. Ich vermute eine Verschwörung :)))

31

Ich möchte zu Forentrollen nur anmerken: Woanders sind die längst gesperrt.
Am besten wird man sie los ,wenn nicht durch Sperrung ,durch Ignorieren.
Es ist völlig sinnlos mit diesen Leuten eine Diskussion zu führen,man vergeudet nur seine Zeit.

32

Es wird immer wieder vermutet ,daß unsere Regierung zu dumm wäre ,die Probleme zu begreifen.Das ist mit 100 % Sicherheit nicht der Fall.Jeder der die Volksschule absolviert hat ,kann die Probleme klar und deutlich begreifen.Und es war auch von jedermann ohne jeden Zweifel im Vorfeld erkennbar ,daß die Energie(W)ende so nicht machbar ist ,da Speichermöglichkeiten nicht vorhanden sind und auch nach heutigem Stand für die nähere Zukunft in der die Energie (W)ende stattfinden soll ,weder technisch möglich noch beschaffbar sind.Politiker- vor allem der Grünen -haben das Problem sehr wohl erkannt und auf Kritik mit der stereotypen Antwort gekontert : Wir müssen das nur noch erforschen.Und dazu sind lediglich Forschungsgelder notwendig ,dann gibt es auch Speichermöglichkeiten.Von diesen Leuten wird immer noch behauptet ,der Strom würde durch Erneuerbare sogar billiger,nur die bösen Stromkonzerne würden die Verbilligung nicht weitergeben.Daß die Gewinne der Stromkonzerne einbrechen ficht diese Zeitgenossen nicht an.
Wir können also sicher sein daß die ganze Energie(W)ende in Szene gesetzt wurde um die deutsche Industrie zu zerstören und damit ganz Deutschland und die deutsche Bevölkerung.Die Marionetten-Politiker jeder Couleur sind wider besseres Wissen Handlanger der Verbrecher im Hintergrund.
Wir können auch ganz sicher sein,daß damit der Tatbestand schwerer Verbrechen erfüllt ist.Aber wo kein Kläger,da kein Richter.50 Staatsanwälte beschäftigen sich mit einer Hotelrechnung über 700.-,dadurch haben sie keine Zeit für andere Verbrechen.

33

Windstromeinspeisung am 10/12/2013 um 18:00 Uhr: < 800 MW!! Also Windstrom Totalausfall, PV-Strom im Dezember sowieso. Was natürlich keinen EE-Enthusiasten beeindruckt.
Aber was sind schon Zahlen, der Glaube zählt, nicht wahr Herr Diehl....

34

Fred F. Müller sagt
Nein, man muss sich ans Volk wenden. EIKE liefert mit seinen diversen Autoren eine Fülle überzeugender Argumente, und jeder sollte diese aufgreifen und in jedes erreichbare Diskussionsforum in Zeitungen, Magazinen, Sendeanstalten etc. tragen.

@Fred F. Müller
Genau das hatte ich mir auch gewünscht, als ich erwähnt habe, dass ich im PV Forum zum Thema „Blackout“ Anderes gelesen habe als hier. Offensichtlich ist aber niemand Ihrer „Jünger“bereit in Foren, wo Gegenwind zu erwarten ist, mit den „Überzeugenden Argumenten“ aufzutreten. Das Prädikat „Überzeugend“ für Argumente können Sie übrigens nur in Anspruch nehmen, wenn Gegenargumente widerlegt wurden.
Was hier im Forum leider nicht möglich ist.da es keine gibt. Na dann mal ran, schicken Sie Ihre Mitstreiter in alle erreichbare Diskussionsforen, ich freue mich jetzt schon auf „Überzeugende“ Erkenntnisse.

35

@ #78

H.Diehl: "Ich verstehe übrigens die Aufregung hier nicht. Man hat sich offensichtlich schon so an die gegenseitige Beweihräucherung gewöhnt, dass alles andere als Provokation empfunden wird."

Nehmen Sie freiwillig an einer PISA-Studie teil. Anschließend teilt man Ihnen dann vielleicht mit, warum Sie nix verstehen.

Wissen Sie vielleicht zufällig warum die Dummen nicht von sich aus merken, daß sie dumm sind?

36
Fred F. Mueller

@ 80 Hans Diehl
@ die Mitstreiter hier im Forum

Ich muss sagen, ich bin entzückt. Da ist man ein paar Tage anderweitig gebunden und was passiert: Ein waschechter Troll von der PV-Fraktion verbreitet hier seine Sprüche und die versammelten Foristen besorgen die Widerlegung nach allen Regeln der Kunst. Ich werde eigentlich gar nicht gebraucht. Wirklich erfreulich.

Herr Diehl, die Situation, in die Sie und Ihresgleichen Deutschland manövriert haben, ist viel zu ernst, als dass man als AGW- und EE-Kritiker seine Zeit damit verschwenden könnte oder sollte, sich auf PV-Foren mit verbohrten Ideologen herumzustreiten. Sowas mag im Fernsehen taugen, um Quoten zu schinden, aber im Umfeld der Normalbürger, die sich hier Informationen beschaffen wollen, ist das wenig sinnvoll. Man kann das mit etwa 1987 in der DDR vergleichen: Da hätte es auch wenig Sinn gemacht, Leserbriefe ins „Neue Deutschland“ zu setzen, um die Endsiegs-Gläubigen anzusprechen, dass „den Sozialismus in seinem Lauf“ doch etwas aufhalten kann. Nein, man muss sich ans Volk wenden. EIKE liefert mit seinen diversen Autoren eine Fülle überzeugender Argumente, und jeder sollte diese aufgreifen und in jedes erreichbare Diskussionsforum in Zeitungen, Magazinen, Sendeanstalten etc. tragen. Und bitte auch wieder hier bei EIKE zurückmelden, wo man damit Erfolg hatte und Beitragslöscher und Zensoren in ihrem Eifer nachlassen. Da dann verstärkt einsteigen, um soviele Menschen wie möglich zu erreichen. So langsam beginnt die Front der EE-Fanatiker Risse zu bekommen, und wo immer man einhaken kann, sollte man es tun. Es gibt viel zu tun, die Betrogenen aufzuklären: Um die Betrüger kann sich hinterher immer noch kümmern.

37

Isa Skrutin sagt:
Können Sie mir bitte den Unterschied erklären, zwischen der Sonnenenergie, die in der Braun- oder Steinkohle gespeichert ist und der die im Wind gespeichert ist?

@Isa Skrutin
Sie haben Recht in der Braunkohle .ist auch Sonnenenergie gespeichert .Nur brauch die da Millionen von Jahren bis sie verwendbar wird. Dann muss die Kohle noch abgebaut werden, bei Braunkohle werden zum Teil Dörfer abgerissen, anschließend ist die noch nicht am Kraftwerk, geschweige denn an der Steckdose.

Der Unterschied besteht darin, dass die Sonnenenergie, wenn sie in fossilen Rohstoffen gespeichert ist einem langkettigen Prozess unterliegt bis zur Steckdose, während Wind und Sonne direkt genutzt, in einem kurzkettigen Prozess an die Steckdose gelangt
Somit dürfte sich auch die Frage beantworten was auf Dauer billiger ist.

38

Herr Diehl schreibt:

"@Peter Jensen
Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass – im Gegensatz zu Wind und Sonne - der Weizen nur wächst wenn er auch gesät wird."

Ach was, Herr Diehl? Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Sonne nur in etwa 1000h im Jahr Strom liefert und der Wind nur in etwa 2500h im Jahr und dass Sonne und Wind damit für die Erzeugung von bedarfsgerechtem Strom für Deutschland völlig ungeeignet sind.
Weizen ist jedoch bestens geeignet zur Versorgung der Menschen, denn man kann im Prinzip genau so viel säen, wie man braucht. Im Gegensatz zu Sonne und Wind.
Übrigens fällt mir da was passendes ein: wer Wind sät, wird Sturm ernten!

Irgendwann wird es ungemütlich werden für die Klima-Katastrophen-Apostel und die EEG-Abzocker!

39

#62 Dr. Paul

Ich bin ein bißchen irritiert über ihren Kommentar und hab mich gefragt, womit ich den ausgelöst habe.

Ich vermute mal mit meiner Verlinkung in #56 http://tinyurl.com/mv5pqcr in den SMA Blog.

Nur daß ich das verlinkt habe bedeutet doch nicht, daß ich mir die Meinung der Blog-Redaktion dort zueigen mache.

Ich habe das besonders für H. Diehl verlinkt - auf daß er dort das nachfolgende Ping-Pong-Spiel zwischen Peter Jensen und Peterchens Gewissen studieren kann.

MfG

40

@Hans Diehl #78
Ich will hier nicht tiefer in eine Weizen (Korn) Diskussion einfahren. Aber können Sie sich vielleicht vorstellen, dass sich die Natur auch ohne den Menschen selbst aussät und erntet...Evolutuion (Fortpflanzung,Kreuzungen) im Kreislauf der Entstehens und des Vergehens.

41

Sehr geehrter Herr Diehl,
gerne möchte ich Sie zu einer gemeinsamen Reise ins Asiatische einladen, um mit Ihnen und einigen anderen bereits vor Ort tätigen Mitmenschen, notwendiges Material für die Erstellung wichtiger Komponenten der WKA und PV-Paneele zsuammenzutragen. Das ganze beruht selbstverständlich auf Nachhaltigkeit.Was dabei nachhaltig ist, ist ja eigentlich auch egal, Hauptsache wir behaupten es einfach. Wir müssen uns nur noch überlegen, wie wir unseren persönlichen CO2 Abdruck so gering wie möglich zu halten und sollten deshalb nicht unbedingt mit dem Flugzeug dorthin reisen. Nebenbei können wir auch versuchen, die benachbarten Reisproduktionsstätten zu reduzieren, da diese ja auch die Umwelt zu sehr belasten.
Ich denke Herr Diehl, so können wir arbeiten. Leider brauchen wir aber noch neue Gestelle für für die PV-Paneele, die so hoch sind, dass wir unterhalb der Paneele noch ausreichend Platz für Biomais und ungespritzten Weizen haben. Eine Fläche, die wir dann nur noch künstlich beleuchten müssen, da ja die PH Paneele die Sonne wegfangen. Natürlich auch Nachts, mit Energie, die auf der anderen Seite der Erde produziert und mittels HGÜ Technik nur uns zur Verfügung gestellt wird. kostet ja nichts.....

MfG
A. Hecker

42

#79: Dr.Paul am Montag, 09.12.2013, 19:08

„#77: Isa Skrutin das muss aber ein sehr sehr sehr altes Märchen sein :-)“

Meinen Sie?
Guckst Du hier: #80: Hans Diehl am Montag, 09.12.2013, 19:50 :))) (aber in der Tat schon über 150 Jahre)

„Die muss man nicht säen, die kann man kaufen, genau wie AKW oder Kohlekraftwerke, sind quasi die Erntegeräte. Aber nur mit einer Art Erntegeräte kann man ernten ohne zu säen.“

Und wie heißen die Geräte? Das sind die gemeinen 110% effizienten Hadiehlratoren. Sie wurden zwischen 1605 und 1615 in Spanien entwickelt. Wind angetrieben. Ursprünglich gedacht als automatische Rittertrainer.

@ Diehl
Sind Sie sicher Herr Diehl?
Weil, wenn ich Brot zu hause backe, säe ich auch nichts zuvor und mahlen - tue ich auch nichts. Ich kaufe alles Notwendige.

Können Sie mir bitte den Unterschied erklären, zwischen der Sonnenenergie, die in der Braun- oder Steinkohle gespeichert ist und der die im Wind gespeichert ist?
Übrigens, Herr Gogo ist mir immer noch genau diese Antwort schuldig.

Und Herr Diehl, haben Sie schon mal daran gedacht zu säen ohne zu ernten? Wäre manchmal gesellschaftlich-politisch vom Vorteil. Und ich glaube, Sie sind vom Schlage deren, die den nachfolgenden Generationen kein schweres Erbe überlassen wollen – oder?

Sorry, Herr Paul aber man kann’s ja nicht wirklich ernst nehmen.

MfG

43
Friedhelm Schlobohm

@Hans Diehl
Sie sind im Säen und Ernten technischer Weisheiten absolut Spitze. Bitte wenden Sie sich wegen einer Subvention für Landwirte an die EU.

captcha: fasane, Goldfasane waren immer sehr von sich überzeugt und gaben meistens den größten Stuss von sich.

Danke an alle Ernsthaften!

44
Stubenvoll, Helmut

@#72 Peter Jensen:
"Für den Rest (also die Kleinigkeit von etwa 85% unseres Strombedarfs) brauchen sie konventionelle Kraftwerke." - Für die aber fast 100% des Spitzenbedarfs vorgehalten werden müssen. Denn bei noch so viel Windmühlen und Solarpanels wird es immer Stunden, Tage oder sogar Wochen geben, wo fast 100% konventionell bereitgestellt werden müssen. Nur Biogas und Wasserkraft stehen zuverlässig zur Verfügung, also vielleicht 4 bis 6%. Siehe auch http://tiny.cc/1dfu7w. Immer wieder weiterempfehlen!

45

sa Skrutin sagt:
Und was haben Sie von der Sonne oder dem Wind wenn Sie keine PV-Paneelen oder WKAs gesät haben?

@Isa Skrutin
Die muss man nicht säen, die kann man kaufen, genau wie AKW oder Kohlekraftwerke, sind quasi die Erntegeräte. Aber nur mit einer Art Erntegeräte kann man ernten ohne zu säen.

46

#77: Isa Skrutin das muss aber ein sehr sehr sehr altes Märchen sein 🙂

47

Peter Jensen sagt:
Diehl labert:
"Denkfehler, der Weizen wächst nicht, wenn er nicht gesät wird, Sonne und Wind schon."

Herr Diehl, die Sonne scheint nur tags?ber und dann auch nur, wenn keine Wolken sind. Nach allen bisherigen Auswertungen kommen da im Schnitt etwa 1000 Ertragsstunden im Jahr zusammen. Und der Wind weht auch nur, wenn die Wetterverh?ltnisse stimmen.

@Peter Jensen
Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass – im Gegensatz zu Wind und Sonne - der Weizen nur wächst wenn er auch gesät wird.

Ich verstehe übrigens die Aufregung hier nicht. Man hat sich offensichtlich schon so an die gegenseitige Beweihräucherung gewöhnt, dass alles andere als Provokation empfunden wird.

Würde mich gerne der Admin. anschließen, mit der Empfehlung cool bleiben.

48

#70: Hans Diehl Montag, 09.12.2013, 10:49

„@M.Hofmann
Denkfehler, der Weizen wächst nicht, wenn er nicht gesät wird, Sonne und Wind schon.“

Anhand Ihrer Aussagen kann man vieles über Sie behaupten; ideologisches Denken, mangelnde Kenntnisse im Technisch-Naturwissenschaftlichem Bereich, Sturheit, etc…

Eins kann man Ihnen aber nicht vorwerfen;
- Fantasie im Überfluss
und darüber hinaus:
- Sie sind absolut Therapieresistent

Und was haben Sie von der Sonne oder dem Wind wenn Sie keine PV-Paneelen oder WKAs gesät haben?

Dazu ein Märchen.

Ein alter Mann stritt mit seinem Weib über deren, zuerst verlorengegangenes und dann mit gestutzter Wolle wiedergefundenes, Schaf. Er behauptete es wurde rasiert, sie meinte geschert.
Der Streit ging so lange, bis er nicht mehr aushielt, schnappte sich das Weib, schleppte zum Teich im Hof und drückte unter das Wasser. Das Weib ertrinkt. Trotz der letzten Zuckungen jedoch, hebt es noch die Hand aus dem Wasser und zeigt mit den Fingern die Schere….

MfG

49

#61 Hans Diehl

Sie schreiben mir

@Nein Herr Jacob, der bloße Erkenntnisgewinn ist doch das Spielergebnis, und das können sich die Leute eben nicht in den Nachrichten anhören, weil es zu einem Ergebnis gar nicht kommt wenn Ihre Mannschaft nur frustriert den Ball in den eigenen Reihen hin und her schiebt.

-------------------------------------------------

Herr Diehl,

das Spielergebnis drückt sich in den Toren aus - undzwar nur darin! Und die Anzahl der Tore erfahren Sie in den Nachrichten.

Nehmen wir ein fiktives Spiel einer Mannschaft A gegen eine Mannschaft B.

Mannschaft A sei die spietechnisch schwächere, die kaum aus ihrer eigenen Hälfte heraus kommt und bei der sich die Spieler frustriert den Ball gegenseitig zuspielen. Mannschaft B sei die spieltechnisch stärkere, die häufig das Tor von A bedroht - allerdings kann sie keinen Treffer landen und ihr unterläuft sogar noch ein Eigentor.

Spielergebnis A zu B 1:0
A hat gewonnen. Fertig!

50

Auf offshore-windenergie.net zu lesen:

//
Neue Windprognosemodelle reduzieren Fehlprognosen

Um die Schwankungen im Stromnetz bedingt durch die Windeinspeisung zu reduzieren, werden derzeit effizientere Windprognosemodelle entwickelt. Genauere Windprognosen reduzieren die Unsicherheiten über die mögliche Windeinspeisung und somit reduziert sich auch der Bedarf an vorzuhaltender Regel- und Ausgleichsenergie. In diesem Forschungsgebiet wird vor allem auf die gesammelten Wind- und Wetterdaten der FINO-Forschungsplattformen zurückgegriffen.
//

Wieviel Blödsinn ist das denn nun schon wieder? Muss denn bei einer nun supergenauen Prognose einer Totalflaute jetzt WENIGER Regelenergie vorgehalten werden? Selbstverständlich nicht! Es braucht genauso wie bei weniger genauer Prognose eine Reservekapazität in der Höhe der komplett ausfallenden WEA Kapazität, also einen zweiten parallelen konventionellen Kraftwerkspark zu totalen Irrsinnskosten. Aber das kapiert kein grüner Windideologe wie die Diehls, Jungs, etc.

Diese Denker plappern dann unverständliches Zeugs vor sich hin wie: "... die deutsche Ingenieurskunst hat ja schon schöne Fortschritte gemacht ... " etc. etc.

51

#70 Hans Diehl

Sie schreiben uA

@Jürgen Wanninger
Wer sagt Ihnen eigentlich, dass man SONNE und Wind nicht speichern kann ???

--------------------------------------------------------------

Bemerken Sie eigentlich nicht, daß Sie sich mit ihrer Frage in die geistige Welt der Schildbürger begeben?

--------------------------------------------------------------

Die Schildbürger bauen ein Rathaus

Der Plan, das neue Rathaus dreieckig zu bauen, stammte vom Schweinehirten. Er hatte den schiefen Turm von Pisa erbaut, darum erklärte er stolz: „Ein dreieckiges Rathaus macht Schilda noch viel berühmter als Pisa!" Die andern waren sehr zufrieden. Denn auch die Dummen werden gern berühmt. Das war im Mittelalter nicht anders als heute.

So gingen die Schildbürger schon am nächsten Tag an die Arbeit. Sechs Wochen später hatten sie die drei Mauern aufgebaut, es fehlte nur noch das Dach. Als das Dach fertig war, fand die feierliche Einweihung des neuen Rathauses statt. Alle Einwohner gingen in das dreieckige Gebäude hinein.

Wie wird das Dunkel wieder hell?

Aber da stürzten sie auch schon durcheinander. Die drin waren, wollten wieder heraus. Die draußen standen, wollten hinein. Es gab ein fürchterliches Gedränge! Endlich landeten sie alle wieder im Freien. Sie blickten einander ratlos an und fragten aufgeregt: „Was war denn eigentlich los?" Der Schuhmacher überlegte und sagte: „In unserm Rathaus ist es dunkel!"

Da stimmten alle zu. Aber woran lag es? Lange wussten sie keine Antwort. Am Abend trafen sie sich im Wirtshaus. Sie besprachen, wie man Licht ins Rathaus hineinschaffen konnte. Erst nach dem fünften Glas Bier sagte der Hufschmied nachdenklich: „Wir sollten das Licht wie Wasser hineintragen!" „Hurra!", riefen alle begeistert.

Am nächsten Tag schaufelten die Schildbürger den Sonnenschein in Eimer und Kessel, Kannen und Töpfe. Andre hielten Kartoffelsäcke ins Sonnenlicht, banden dann die Säcke schnell zu und schleppten sie ins Rathaus. Dort banden sie die Säcke auf, schütteten das Licht ins Dunkel und rannten wieder auf den Markt hinaus, wo sie die leeren Säcke wieder vollschaufelten. So machten sie es bis zum Sonnenuntergang. Aber im Rathaus war es noch dunkel wie am Tag zuvor. Da liefen alle traurig wieder ins Freie.

...

52
Jürgen Wanninger

@ Admin

Sehr geehrter Admin:

Ich erlaube mir hier die Frage zu stellen, ob man derart dümmliche Kommentare wie #70 nicht sperren kann. Ein einziger XXXXXX füllt hier wieder Dutzende von Beiträgen und Antworten, denn seinen Mist kann man ja so nicht stehen lassen.

53

Herr Diehl, sie f?llen ihre Rolle als Forentroll wirklich sehr gut aus. Jetzt diskutieren wir hier schon den Weizenanbau.

Diehl labert:
"Denkfehler, der Weizen wächst nicht, wenn er nicht gesät wird, Sonne und Wind schon."

Herr Diehl, die Sonne scheint nur tags?ber und dann auch nur, wenn keine Wolken sind. Nach allen bisherigen Auswertungen kommen da im Schnitt etwa 1000 Ertragsstunden im Jahr zusammen. Und der Wind weht auch nur, wenn die Wetterverh?ltnisse stimmen. Das ist dann etwa bei 2500 Stunden im Jahr der Fall. Und auf beides haben sie keinen Einfluss. F?r den Rest (also die Kleinigkeit von etwa 85% unseres Strombedarfs) brauchen sie konventionelle Kraftwerke.

?brigens muss Kohle auch nicht ges?t werden. Die liegt einfach so in der Erde rum. Muss nur in Strom umgewandelt werden. So wie Wind und Sonne. Nur eben viel billiger.

Und dann labern sie weiter:
"Wir müssen alles ernten, was uns die Natur zur Verfügung stellt. Wenn es dan noch kostenlos ist, wie Sonne und Wind, kann man mit dem Eingesparten auf Dauer, locker die benötigte Infrastruktur für die Energiewende finanzieren."

Darf ich mal fragen, wann wir die Ersparnis mal zu sp?ren bekommen? Ihre sogenannte Ersparnis beim Energietr?ger n?tzt gar nichts, wenn die Umwandlung in bedarfsgerechten Strom viel teurer ist als die Gewinnung von Kohle, ?l und Gas und deren Umwandlung in bedarfsgerechte Energie. W?re ja sch?n, wenn Sonne und Wind billiger w?ren. Dann h?tte auch bei EIKE keiner was dagegen. So ist es aber nun mal leider nicht. Weizen hin, Weizen her...

54

Herr Diehl #70,

ich möchte Ihnen mal als Laie eine Frage stellen, die ich schon oft gestellt habe, ohne jemals eine Antwort zu bekommen:
Wenn ein russisches Dauerhoch im Winter bei eisigen Temperaturen und wahrscheinlich Hochnebel ohne Sonnenschein wochenlange Windstille bringt, wie wollen Sie dann mit Windkraft Strom erzeugen? Noch dazu in ausreichender Menge? Wie wollen Sie "Sonne und Wind" in einem solchen Fall säen?

Bitte kein Geschwurbel!

Chris Frey

55

Jürgen Wanninger sagt.
Frage ausgewichen - was sonst! Keine Ahnung - keine Antwort.

Welchen Strom nehmen Sie denn nachts, wenn die Sonne nicht scheint?

@Jürgen Wanninger
Ist Ihnen eigentlich noch nicht aufgefallen, dass Ihre Frage die sogenannte „Stammtischfrage“ ist.
Leute mit Weitblick schmunzeln über diese Frage.

@JürgenWanninger sagt:
Nett übrigens der Vergleich mit dem Weizen. Weizen kann man speichern, schon mal drüber nachgedacht?

@Jürgen Wanninger
Wer sagt Ihnen eigentlich, dass man Sonne und Wind nicht speichern kann ???

M.Hofmann sagt:
Nicht nur die Sonne und der Wind scheint oder weht kostenlos...auch das Weizen wächst kostenlos.
Aber ist deswegen der Strom aus Wind und Sonne kostenlos oder das Brot??

@M.Hofmann
Denkfehler, der Weizen wächst nicht, wenn er nicht gesät wird, Sonne und Wind schon.

56

#60: Hans Diehl sagt:

am Sonntag, 08.12.2013, 21:52

Jürgen Wanninger sagt:
Wie wäre es mal heute? Frage an Herrn Diehl: Es gibt Dutzende von Tagen im Jahr, an denen nachts die Sonne nicht scheint und gleichzeitig stunden- oder gar tagelang Schwachwind bis Flaute herrscht. Bundesweit! Woher kommt denn dann der Strom, Herr Diehl?

@Jürgen Wanninger
Sie denken zu simpel. Wir nehmen doch auch Weisbrot nicht aus unserer Nahrungskette, nur weil im Winter kein Weizen wächst.Wir müssen alles ernten, was uns die Natur zur Verfügung stellt. Wenn es dan noch kostenlos ist, wie Sonne und Wind, kann man mit dem Eingesparten auf Dauer, locker die benötigte Infrastruktur für die Energiewende finanzieren.

Antwort: Falscher Vergleich, falsche Schlussfolgerung! Feldfrüchte sind lagerbar, elektrischer Strom im EVU Maßstab aber nicht!! Sie scheitern ja schon an den physikalisch-technischen Grundlagen. Damit sind Sie aber Teil der politisch relevanten Mehrheit in Deutschland. Deutschland wird grün!

57

@60 Diel

Ich zitiere aus dem Artikel oben:

//
Bild 1. Am 22.8.2013 lag die gesamte EE-Stromproduktion aus Wind und Sonne in der Zeit von 05:00 und 07:00 Uhr bei weniger als 600 MW. Ganz rechts die installierten Gesamtkapazitäten (Datenquelle: EEX). Um dies zu gewährleisten, wird in Deutschland eine sogenannte gesicherte Kraftwerksleistung bereitgehalten, die zurzeit bei 85000 MW liegt [ENLE]. Diese kann faktisch nur von konventionellen Kraftwerken inklusive Kernkraftwerken erbracht werden. Zwar wird im Prinzip auch Windrädern ein gewisser Beitrag von 6 % ihrer Nennleistung zugesprochen, doch zeigt Bild 1 deutlich, dass dies eher eine ideologisch motivierte Wunschvorstellung ist: Bei einer installierten Windkapazität von knapp 32000 MW hätten mehr als 1900 MW zur Verfügung stehen müssen, tatsächlich waren es zeitweise weniger als 600 MW. Versorgungssicherheit sieht anders aus.
//

Sind Sie intellektuell in der Lage, den Sinn dieser Sätze zu erfassen, die zeigen, WIE unsinnig Wind und PV sind?

Ein eunfaches Ja oder Nein genügt.

58

@61 Diel, bla bla bla!

//////
@Nein Herr Jacob, der bloße Erkenntnisgewinn ist doch das Spielergebnis, und das können sich die Leute eben nicht in den Nachrichten anhören, weil es zu einem Ergebnis gar nicht kommt wenn Ihre Mannschaft nur frustriert den Ball in den eigenen Reihen hin und her schiebt.
///////

Quatsch, nienand ist frustriert ausser Ihnen und Ihre ohnmächtigen Hysterikerkollegen.

Sie verkraften es psychisch einfach nicht, dass die Temperaturen stagnieren obwohl CO2 steigt! Daher Ihre Verzweiflung.

59

@Hans Diehl #60
Nicht nur die Sonne und der Wind scheint oder weht kostenlos...auch das Weizen wächst kostenlos.
Aber ist deswegen der Strom aus Wind und Sonne kostenlos oder das Brot??
Denken Sie mal darüber nach, WO die Kosten anfallen und vor allen WER die Gewinn einfährt. Soviel ist mal vorab gesagt, der Stromkunde wird keine Gewinne einfahren bei einer 100% erneuerbaren Energieversorgung und eine "soziale" Volkswirtschaft erst recht nicht!
Den Gewinn machen einige große Abzocker (Solarworld,Prokon,Greenpeace,WWF usw.) per Energiewende-Gesetzgebung (EEG). Den großen Schaden und damit die Verlierer sind die Abgezockten Stromendkunden und in Summe die deutsche Volkswirtschaft (Volkswohlstand)!

60

#60: Hans Diehl auf Ihrem Verarschungsniveau muss mann Sie auffordern, die Sonne des Sommers wie den Weizen in der Scheune für den Winter zu speichern,
nur zu!

mfG

61

#60: Hans Diehl

Sie denken zu simpel. Wir nehmen doch auch Weisbrot nicht aus unserer Nahrungskette, nur weil im Winter kein Weizen wächst.Wir müssen alles ernten, was uns die Natur zur Verfügung stellt.

Herr Diehl, Sie sind ein luschtiger. So ein richtiger Satiriker. Danke, weiter so!
Ich wette, die fahren so einen SUV mit V8 Bigblock und jagen die Elektromobile 🙂

Nur, diese Art Witze sind hier nicht wirklich angebracht. Das Forum soll einen ernsthaften Gedankenaustausch und sachliche Diskussionen ermöglichen. Bitte lassen Sie daher Ihre albernen Spässlein.

62
Jürgen Wanninger

@#60 hans Diehl:

Frage ausgewichen - was sonst! Keine Ahnung - keine Antwort.

Welchen Strom nehmen Sie denn nachts, wenn die Sonne nicht scheint? Ach, Sie gehen im Winter um 16:00 Uhr ins Bett. Na, wenn Sie das als Fortschritt begreifen. Ideologe eben.

Nett übrigens der Vergleich mit dem Weizen. Weizen kann man speichern, schon mal drüber nachgedacht?

63

#56: Hallo Herr Rainer Jacob,
ich halte es für GRUNDFALSCH, die erhöhten Strompreise auch noch jemand anderem zu wünschen
- "Indusstrieprivilegien" -

Das ist geradezu unmoralisch!
Privilegien genießt die teure Zufallsstromindustrie mit Garantiepreisen und Abnahmegarantie!!!
Diesen Mist auch noch der wirklich wertschöpfenden "Industrie" aufzuhalsen,
wäre der ganz schnelle Ruin unseres wirtschaftlichen "Wohlstandes".

Auch die Vorstellung, dass dieser "Wohlstand" (noch) sehr hoch sei, sozusagen "mit Luft" zu anderen IST FALSCH,
siehe:
http://tinyurl.com/orq78qu
17 Länder sind mit dem proKopf-Inlandsprodukt noch vor uns,
auch solche, denen wir Deutsche über die EU Kredite gewährt haben! (Das war früher noch wesentlich besser!)
Auch bei der "Vermögenshöhe/Kopf" liegt England, Frankreich, Italien und Niederlande vor uns.

mfG

64

Rainer Jacob sagt:
Warum besuchen Leute ein Fußballspiel und lassen sich das sogar was kosten?

Um des bloßen Erkenntnisgewinns willen?
Den Erkenntnisgewinn könnten die Leute auch haben, indem sie sich zB hinterher das Spielergebnis in den Radionachrichten anhören.

@Nein Herr Jacob, der bloße Erkenntnisgewinn ist doch das Spielergebnis, und das können sich die Leute eben nicht in den Nachrichten anhören, weil es zu einem Ergebnis gar nicht kommt wenn Ihre Mannschaft nur frustriert den Ball in den eigenen Reihen hin und her schiebt.

65

Jürgen Wanninger sagt:
Wie wäre es mal heute? Frage an Herrn Diehl: Es gibt Dutzende von Tagen im Jahr, an denen nachts die Sonne nicht scheint und gleichzeitig stunden- oder gar tagelang Schwachwind bis Flaute herrscht. Bundesweit! Woher kommt denn dann der Strom, Herr Diehl?

@Jürgen Wanninger
Sie denken zu simpel. Wir nehmen doch auch Weisbrot nicht aus unserer Nahrungskette, nur weil im Winter kein Weizen wächst.Wir müssen alles ernten, was uns die Natur zur Verfügung stellt. Wenn es dan noch kostenlos ist, wie Sonne und Wind, kann man mit dem Eingesparten auf Dauer, locker die benötigte Infrastruktur für die Energiewende finanzieren.

66
Jürgen Wanninger

@#49, 54 Hans Diehl:

Warum soll ich mich in einem ideologisch besetzten Forum mit Dutzenden von Leuten streiten? Ich bin kein Missionar, der Leute von Ihrem reigiösen Gklauben abbringen will. Und wenn die PV-Freunde genauso 'argumentieren' wie Sie, ist das ganze ohnehin verlorene Zeit. Leute wie Sie werden nur durch Schaden klug. Selbstdenken ist bei Ihnen
nicht angesagt. Denn sonst hätten Sie schon wenigstens ein einziges Mal Ihnen konkret gestellte Fragen beantwortet. Das haben Sie aber noch nie!

Wie wäre es mal heute? Frage an Herrn Diehl: Es gibt Dutzende von Tagen im Jahr, an denen nachts die Sonne nicht scheint und gleichzeitig stunden- oder gar tagelang Schwachwind bis Flaute herrscht. Bundesweit! Woher kommt denn dann der Strom, Herr Diehl?

Wenn Sie selbst es nicht beantworten können, dann stellen Sie die Frage doch in dem zitierten PV-Forum. Vielleicht können Ihre 'Fachleute' dort eine Erklärung liefern erklären?

Schauen Sie sich den Jahreseinmspeiseverlauf Sonnen- und Windstrom 2012 an. http://tinyurl.com/cako5lr Woher kam der Strom in all den Nächten, in denen Windstrom (die grüne Kurve) besonders schwach war?

67

Zu #54

"..., dass mal einige der Spezialisten von hier im PV Forum einsteigen, und denen mal sagen was Sache ist."

Daß Herr H. Diehl und andere Gläubige an die sog. "erneuerbaren Energien" Nachhilfeunterricht in allen Feldern der Technik (u.a. Physik) und Ökonomie ist ja hier und anderswo Allgemeinwissen.

Aber daß jemand aus der Branche um Gratisnachhilfeunterricht bettelt, ist neu und bedeutet zweifelsfrei, daß die Branche kurz vor der endgültigen Insolvenz steht.

captcha: tulpe

Warum denke ich jetzt an "IM Tulpe"?

68

Nochmals an Herrn Diehl.

Herr Pesch hat in #48 verlinkt:
http://goo.gl/kQesCv

Ich frage mich ob Sie sich sowas auch anschauen und dabei mitdenken. Da sind von installierten 35 GW PV zwischen 8 und 15 Uhr gerademal geschätzt zwischen nem halben und 2,5 GW bei rumgekommen. Vor 8Uhr und nach 15 Uhr ist gar nichts bei rumgekommen. Und auf so etwas soll die Stromerzeugung Deutschlands gebaut werden??

35 GW wäre eigentlich ne beträchtliche Leistung - wenn sie denn tatsächlich erzeugt würde. Nämlich vielleicht 40% des Strombedafs in D.

Und an dieser Stelle sehen Sie, daß bei PV und Windkraft die Nennleistung lediglich ein Potential darstellt, welches Sie bei optimalen Witterungsbedingungungen kurzzeitig erreichen können aber nicht etwas ist, mit dem Sie so planbar und verläßlich rechnen können wie mit einem konventionellen Kraftwerk.

69

#54 Hans Diehl

Sie schreiben:

Rainer Jacob sagt:
Wissen Sie, Herr Diehl, ich frage mich was Sie wollen?

Falls Sie sich ein Urteil zum Thema "Blackout" bilden wollen, dann werden Sie m.M.n. nicht umhin kommen, auch andere Quellen als das PV Forum zu konsultieren.

@Rainer Jacob
Mache ich doch gerade hier mit großem Interesse.

-----------------------------------------------------------

ok. mindestens nen halber Punkt an Sie.

Warum besuchen Leute ein Fußballspiel und lassen sich das sogar was kosten?

Um des bloßen Erkenntnisgewinns willen?
Den Erkenntnisgewinn könnten die Leute auch haben, indem sie sich zB hinterher das Spielergebnis in den Radionachrichten anhören.

Vielmehr besuchen die Leute ein Fußballspiel weil sie Unterhaltung wollen, weil sie die Athmosphäre im Stadion erleben wollen, weil sie Gaudi wollen, Spannung und Nervenkitzel.
All das will ich Ihnen nicht bieten.

Ich verweise auch auf das Argument von Herrn Pesch #50
"...Zudem sind die PV-Gläubigen in den PV-Foren extrem ideologisch ausgerichtet, und physikalisch-technischen Argumenten ggü. absolut unzugänglich. Schon mal versucht, im Forum der Zeugen Jehovas mit den Argumenten von Ludwig Feuerbach zu punkten...."

Wenn Sie aber ein solches "Fußallspiel" sich anschauen wollen, sei es nun weil Sie sich daran ergötzen wollen oder weil Sie nach Erkenntnis trachten, haben Sie die Möglichkeit. Zwar nicht zum Thema Blackout sondern zur EEG-Umlage:
http://tinyurl.com/mv5pqcr

70

@54 Diel: primitiver Versuch der Manipulation!

Erzählen Sie doch besser Ihren grün verblendeten AGW Hysteriker- und EEG-genossen, dass sie bei EIKE lesen können, was sie nicht kapieren. Das reicht völlig.

71

Rainer Jacob sagt:
Wissen Sie, Herr Diehl, ich frage mich was Sie wollen?

Falls Sie sich ein Urteil zum Thema "Blackout" bilden wollen, dann werden Sie m.M.n. nicht umhin kommen, auch andere Quellen als das PV Forum zu konsultieren. 

@Rainer Jacob
Mache ich doch gerade hier mit großem Interesse. Hätte aber gerne mal erlebt wie sich das anhört wenn nicht nur Gleichgesinnte miteinander diskutieren. Deshalb habe ich doch vorgeschlagen, dass mal einige der Spezialisten von hier im PV Forum einsteigen, und denen mal sagen was Sache ist.
Um beim Vergleich der Admin. zu bleiben. Das ist hier so als ob Bayern München nur in ihrer eigenen Hälfte den Ball frustriert hin und her schieben würde, weil sie genau wissen, dass sie ohne hin den besseren Fußball spielen als alle anderen. Was für die Zuschauer dabei heraus käme muss ich ihnen ja nicht sagen. Der Unterschied dabei ist, dass die Zuschauer unterdessen wissen, dass die Bayern tatsächlich die Besten sind, während die EIKE Aktivisten erst mal über die Mittellinie kommen müssen, damit die Zuschauer ( Mitleser ) die Möglichkeit haben, sich selbst ein Bild von ihrer Qualität zu machen. Deshalb geht mal ran, sagt denen mal was Sache ist, ich sitze interessiert auf der Tribüne.

72

#49 Hans Diehl

Sie schreiben u.A.

Ich habe zum Thema „Blackout“ länger Zeit im PV Forum gelesen und festgestellt, dass man da ganz anderer Meinung ist als hier.

-------------------------------------------------

(mit Lachen von mir):

Sehr erstaunlich, die Feststellung von Ihnen.

(ernsthaft weiter)

Wissen Sie, Herr Diehl, ich frage mich was Sie wollen?

Falls Sie sich ein Urteil zum Thema "Blackout" bilden wollen, dann werden Sie m.M.n. nicht umhin kommen, auch andere Quellen als das PV Forum zu konsultieren.

73

@Hans Diehl #49
Bein einer 100% Energieversorgung mit den sog. Erneuerbaren Energien werden Sie bei jeder Flaute, bei jeden Orkan, bei Nacht, bei bewölkten Himmel, bei Missernten eine Blackout erleben dürfen! Das jedoch ein 100% Energieversorgung auf Basis der sog. Erneuerbaren Energien nicht zustande kommt, dass ist dem Physiker-Naturwissenschaftler und Wirtschaftswissenschaftler schon längst bekannt. Und das schon seit über 100 Jahren! Die Kraftwerke auf Basis der Energieträger (Energiedichte) von Kohle, Gas und Uran sind das Maß eines wirtschaftlich-energiebasierenden VOLKSWOHLSTANDS!
Somit gibt es eine ganz einfache Formel...
Erneuerbare Energien / EEG = Armut und Mangel!
und die andere Formel lautet
Kraftwerke (Kohle, Gas und Uran) = Innovation/Fortschritt und Volkswohlstand!
Die Energiedichte des Energieträgers bestimmt die wirtschaftliche innovative Zukunft einer energiebasierende Industrie-Wohlstandsgesellschaft!

74

47: Peter Jensen sagt:

am Samstag, 07.12.2013, 09:35
...

Was Sie so richtig beschreiben, sind nur die Folgen einer politischen Kultur die die Industrie als Gegner und nicht als Partner ansieht! Dass man damit die Hand abhackt, die einen ernährt, das merken unsere technikfernen und ideologisch durchtränkten Politkasper und Medienschreiber erst, wenn die Regale leer sind, Medikamente nur noch auf dem Schwarzmarkt zu bekommen sind, und das Papiergeld nur noch zum Heizen zu brauchen ist. Nennt sich „große Transformation“... weiter so, Deutschland!

75

49: Hans Diehl sagt:

am Samstag, 07.12.2013, 14:43

Hallo Ihr EIKE Spezialisten.
....

Antwort:

Im SPON Forum z.B. ist es der Willkür der Moderatore überlassen, ob man zu Wort kommt oder ob die Diskussion in Richtung pro EE gesteuert wird - was meistens der Fall ist. Zudem sind die PV-Gläubigen in den PV-Foren extrem ideologisch ausgerichtet, und physikalisch-technischen Argumenten ggü. absolut unzugänglich. Schon mal versucht, im Forum der Zeugen Jehovas mit den Argumenten von Ludwig Feuerbach zu punkten....

76

Hallo Ihr EIKE Spezialisten.
Wenn man die Kommentare hier so verfolgt, stellt man fest, dass überwiegend Gleichgesinnte, ( oder gleich gebildete ) mehr oder weniger, vor Wut mit den Füßen trampeln und vor sich hin schreien, ohne dass sie jemand hört, oder widerspricht..
Ich habe zum Thema „Blackout“ länger Zeit im PV Forum gelesen und festgestellt, dass man da ganz anderer Meinung ist als hier. Könnten nicht mal einige von hier dort Einsteigen, und denen mal sagen was Sache ist. Die Einzelnen Spezialisten hier kämen doch im Dialog mit Kontrahenten sicher einer Selbstverwirklichung näher, als immer nur mit Gleichgesinnten zu diskutieren.
Für die Mitleser bestimmt hoch interessant.

77

Der "Xaver" ist weg, und die Windstromparty vorbei
http://goo.gl/kQesCv
Von Samstag 0:00 Uhr bis Sonntag 0:00 Uhr fällt die Windstromeinspeisung von 22.000 kW auf 6.000 kW. Es müssen also ~ 16.000 MW back-up Leistung hoch gefahren werden, damit das Licht in Deutschland nicht ausgeht. Deutschland und seine Windmühlen, verrückt!

78

Hallo Herr Hoffmeister,

ihre Bemerkung in #43

"... ist der Fanatismus, mit dem eine Vielzahl von Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten diese ganz offensichtlich falschen Behauptungen verteidigt bzw. sogar zur Wahrheit erhebt."

kann ich nur bestätigen. Kein Wunder, dass der "normale" und an Energiefragen nur mäßig interessierte Bürger mit den Wölfen mitheult, wenn er in seinem Briefkasten Post von den Subventionsabzockern von Prokon findet, die ja nicht nur Windfonds initiieren, sondern inzwischen auch als Stromversorger am "Markt" tätig sind. Ich darf mal zitieren:

"Die aktuellen Strompreise sind sozial ungerecht

Viele Unternehmen mit hohem Stromverbrauch sind ganz oder teilweise von der Zahlung diverser Steuern und Gebühren befreit, z.B. von Gebühren für die Nutzung der Stromnetze, der Stromsteuer und der EEG-Umlage. Große Verbraucher zahlen am am wenigsten für Strom. Die fehlenden Einnahmen müssen vor allem die Haushaltskunden mit immer höheren Strompreisen ausgleichen. Im Grunde subventionieren Privatkunden also die Industrie und damit ihre eigenen Arbeitsplätze. Wie immer werden Nachteile sozialisiert, während Gewinne möglichst individualisiert werden - Mitverantwortung der Industrie für die Energiewende sieht anders aus."

Und dann kommt ein Stromangebot für 24 ct/kWh und 6 Euro mtl. Grundpreis. Begrünet wird dies mit der Nutzung günstiger Strompreise an der Börse, deretwegen Prokon den Strom günstiger einkaufen kann.

Die Dreistigkeit, mit der die Realität hier verbogen und auf den Kopf gestellt wird, ist unglaublich. Man weiß gar nicht, wo man mit der Korrektur der Aussagen anfangen soll. Die, die für steigende Strompreise verantwortlich sind, beschweren sich über steigende Strompreise und schieben die Schuld denjenigen in die Schuhe, di durch ihre wirtschaftliche Wertschöpfung für Wohlstand sorgen. Und dabei darf natürlich auch das moralisierende Öko-Neusprech nicht fehlen. Die Industrie ist natürlich ausschließlich Verbraucher und keine arbeitsplatzschaffenden, Werte schaffenden Unternehmen, die natürlich auch Strom für ihre Tätigkeit brauchen. Sie verbrauchen und verschwenden nur unser kostbares Gut Strom. Und wollen dafür noch nicht mal bezahlen.

Und wie gesagt, wenn Lieschen oder Fritze Müller sowas im Briefkasten findet, dann sagt er/sie sich: Na da steht's doch, wer für hohe Strompreise verantwortlich ist. Die böse Industrie!

79

Das ist wie beim Maos großem Sprung nach vorn,da machen alle mit und wie bei der Kulturevolution wo die eigenen Kinder ihre Eltern anklagten und zum Tode verurteilten.Die Kinder werden in den Schulen ja schon wieder darauf vorbereitet-alles schlechte passiert wegen euren Eltern...Die Politiker wollen einfach jede Stimme und darum machen sie mit und lassen sich von den Grünen Themen bestimmen.

Genau wie von den Linken.Da gabs diese Tage eine Sendung weil der Papst gesagt hat Kapitalismus tötet(ohne K. gab es viel mehr Hungertote und Kriege)da plapperten die Linke ihre 50 Jahre alten Parolen wieder nach und das Publikum klatscht!Kleine Beispiel die EX-DDR Bürgerin sagt sie hatte sic schon immer gefragt warum es im Western Obdachlose gab.Hmm und was gabs hier noch?Ach ja SOZIALHILFE für jeden,darauf kam aber anscheinend niemand.In der DDR gabs dagegen Arbeitspflicht und wer nicht spurte kam in den Knast oder Jugendwerkhof.

80

#44

Ja, da haben Sie recht. Man will dem Volk wohl nicht zu viel Wahrheit auf einmal auftischen.

War aber auch besser so, sonst hätten die ja alle einen gemeinsamen Feind, denn die Energieversorger sind ja bekanntlich an allem schuld.
So haben sich Grüne, CDU und SPD die Schuld gegenseitig zugewiesen.

81

#41 L. Stiller
Und was mir noch aufgefallen ist: Ein Fachmann von den Energieversorgern war natürlich nicht dabei. Dürfen die nicht, können die nicht oder sollen die nicht????

82

#36 Herr Müller

es ist richtig, dass Sie uns dazu anhalten, weiter für die aus unserer Sicht richtige Sache zu kämpfen. Selbst bereits seit fast 10 Jahren an dem Thema dran, werde ich allerdings immer skeptischer im Hinblick auf die tatsächliche Entwicklung. Wir dürfen nicht vergessen, dass es inzwischen handfeste Beweise gibt, dass weder die menschengemachten Kohlendioxid-Emissionen die mittlere Globaltemperatur erhöhen oder das Klima anderweitig ändern, noch die Energiewende für eine Kugel Eis zu machen ist. Und trotz diese leicht nachzuprüfenden Beweise wird nicht abgelassen - die Wärme verschwindet in den Tiefen des Ozeans und die Kugel Eis war täglich und nicht monatlich gemeint - diesen Themen oberste Priorität einzuräumen. Ich habe Schellnhuber 2007 in kleinem Kreis erlebt und damals erhofft, dass sich derartige Scharlatanerie schnell entlarven wird. Das Gegenteil ist eingetreten, obwohl sich die Faktenlage - jedenfalls für einen Irren wie mich - eindeutig zu Lasten von Schellnhuber verschoben hat. Ich könnte Ihnen haufenweise weitere Beispiele nennen.

Was bei mir - um mit Herrn Georgiev zu sprechen - Beklemmungen bis hin zur Atemnot bereitet, ist der Fanatismus, mit dem eine Vielzahl von Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten diese ganz offensichtlich falschen Behauptungen verteidigt bzw. sogar zur Wahrheit erhebt. Darunter etliche, die es besser wissen müssten.

Mit was haben wir es hier zu tun ? Massenhysterie ? Anzeichen spätrömischer Dekadenz ? Evolution ?

EIKE ist Klasse und ich danke den Protagonisten dieses Vereins für ihre verdienstvolle Arbeit. Hoffentlich wird ihnen beizeiten dafür gedankt !

Viele Grüße

H. Hoffmeister

83

#39
halt Honecker`s Rache...

84

Zwei Sätze sind mir noch eingefallen:

Zum einen, das die Energiewende wegen dem Energiemangel richtig ist (oder das wir wegen dem Energiemangel mehr sparen müssen). Auf jeden fall war es auch sehr komisch da paradox. Wenn es jemand sieht vielelicht kann er noch mal die Zeit mitteilen, wann das kam.

Oder Simone Peter: Wenn wir so weiter machen lacht die Welt über unseren Klimaschutz (oder Energiewende)

Frau Peter: Die lachen sowieso über uns, aber nicht weil Sie es besser können, sondern weil wir so dumm sind und den Fehler nicht erkennen.

85

Hier mal wieder eine ulkige TV Diskussion mit Peter Altmaier,Urlich Kelber und Simone Peter:

http://tinyurl.com/stromrechnung

Der Zuschauer bekommt die Wahrheit nur in Homöopathischen Dosen mitgeteilt (sinngemäß und nicht unbedingt in zeitlicher Reihenfolge, möglicherweise habe ich das ein oder andere auch einer falschen Person zugeordnet):

(Simone Peters): Wir können die Kohlekraftwerke noch weiter zurückfahren wenn wir die Erneuerbaren Energien Ausbauen.

(Altmaier): Wenn alle Einspeisen sinkt der Börsenstrom, die Differenz müssen die Verbraucher zahlen. Paradox.

(Peters) wir brauchen noch keine Speicher.

Altmaier / Kelber: Wenn immer mehr ihren Strom selbst erzeugen wird die EEG umlage auf immer weniger verteilt, das muss sich ändern. Die die am netz hängen müssen für die Leistung bezahlen, nicht nach KWh (anmerkung: auch das Netzentgelt, das bekommt der Zuschauer dann vielleicht in ein paar Jahren erklärt)

Im Grunde viel Streiterei, Unwahrheit und Verdrehungen von allen Seiten, einer schiebt dem anderen die Schuld zu (wohl wissend, dass es keine hätte besser machen können, wie auch das Problem ist nicht lösbar, EE kosten eben ein Vielfaches und irgendwer muss das bezahlen). Eine Lösung wird es nicht geben.

Nach Koalition sah das zwischen Altmaier und Kelber auch nicht aus. Ich gebe der Koalition keine 2 Jahre.

Und Altmaiers freudscher Versprecher, "Wir müssen was gegen den Klimaschutz tun", war auf jeden Fall das Highlight.

86

# 35
Lieber Herr Georgiev,

"Unsere Oberphyikerin macht schon immer einen grünlichen Eindruck, daher meine Vermutung. Machterhalt ist sicher ein entscheidender Beweggrund, ich denke aber dass Mutti nicht bewusst riskieren würde, als Industriemörderin in die Geschichte einzugehen."

Ich denke das Sie hier viel zu optimistisch sind. Dieser Kanzlerin ist die Zukunft Deutschlands nicht nur egal, sondern sie wird,
wie andere Grüne (Trittin) auch, insgeheim daran arbeiten, dass unser Land sang und klanglos in die Vereinigten Staaten von Europa aufgeht, ohne wirtschaftlich noch herausragend zu sein. Machterhalt als Kanzlerin ist natürlich ihr Beweggrund, aber nur als Übergang zu ihrem eigentlichen Ziel, der EU-Präsidentschaft um von dort aus die erträumte
Ökodiktatur errichten zu können. Sie ist diesem Ziel schon sehr nahe, denn wir sollten uns darauf einstellen, dass sie nach etwa zwei Jahren die Kanzlerschaft aufgibt und nach Europa geht. Und dann Deutschland "Gnade Dir Gott!"

87
Rüdiger R. Reiner

Regierung und Bundestag wissen ganz genau, dass sie vorsätzlich Leib und Leben der Bevölkerung in höchste Gefahr bringen, siehe
Drucksache 17/5672 des Deutscher Bundestages vom 27. 04. 2011,
Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften – am Beispiel eines großräumigen und langandauernden Ausfalls der Stromversorgung

88

#35 Hr. Georgiev,

Bin mit Ihnen der Auffassung, dass die Naturgesetze vorgeben, was zu welchem Preis - und das nicht nur im übertragenen Sinne - möglich ist. Was ich gerne wissen möchte, ist wie tief das Tal ist durch das wir gehen müssen, nachdem die Physik uns eines besseren belehrt hat.

Viele Grüsse

Hans Hoffmeister

89
Fred F. Mueller

@ 35 Peter Georgiev, Hoffmeister alle anderen

Liebe Mitstreiter
bei vielen der Beiträge hier fühle ich mich an meine eigene Situation vor ein paar Jahren erinnert. Als Techniker war mir zwar seit Jahren klar, dass mit dem, was uns die Medien und die angebliche Klima-“Wissenschaft“ vorsetzten, einiges oberfaul war. Man fühlte sich jedoch irgendwie allein und hilflos. Erst vor etwa drei Jahren stiess ich dann per Zufall auf erste kritische Websites. Das war für mich eine gewaltige Ermutigung, und ich begann nach und nach, nicht nur zu recherchieren, sondern auch selbst zu schreiben. EIKE hat eine enorme Bedeutung, weil es die Funktion eines Leuchtturms in der Dunkelheit wahrnimmt. Und ich bin überzeugt, die Botschaften, die heute noch vielfach belächelt werden, werden mit der Zeit immer mehr Gehör finden. Ich selbst bin entschlossen, nicht aufzugeben, und möchte jedem hier das Gleiche nahelegen, trotz aller Widrigkeiten und Ablehnung. Wo ein Wille ist, wird es irgendwann auch einen Weg geben.

Mit freundlichen Grüßen
Fred F. Mueller

90

#14

Lieber Herr Hoffmeister,

auch ich habe mich jahrelang wie der einzige Normale im Irrenhaus gefühlt. Aufgrund Kontakte außerhalb des Einflusssphäre trittinverseuchter Medien hatte ich keine Selbstzweifel, aber immer größere Beklemmungen.

An dieser Stelle noch mal ausdrücklich meinen Dank an EIKE! Sie haben mich vor der völligen Entfremdung und Verachtung meines Landes gerettet. Und bitte weiter so!

„meinen Sie, dass der Intellekt unserer Führungsriege wirklich so eingeschränkt ist...“. Nicht Doofheit, sondern Überheblichkeit, Ignoranz, mangelnde naturwissenschaftliches Wissen und Denkweise. Das menschliche Hirn hat die Eigenschaft, Fakten und Argumente, die nicht ins Weltbild passen, in der Urteilsbildung auszublenden. Erst wenn sich langanhaltend Konflikte zwischen Weltbild und Wirklichkeit sammeln, könnte sich das eigene Weltbild in Richtung Wirklichkeit verschieben. Als Propagandaopfer kann ich das gelesene nur unterschreiben. In jahrelangen Machtposition verliert man offensichtlich die Fähigkeit, das Weltbild an die Wirklichkeit anzupassen. Bekannteste deutsche Beispiele: Hitler zum Kriegsende und Honecker zu Wendezeiten.

Staatslenker können nicht alles überprüfen und brauchen selbstredend Berater. Wenn man sich allerdings Schellnhuber als Berater aussucht, zeigt man seine eigene Einstellung zur Klimafrage. Unsere Oberphysikerin macht schon immer einen grünlichen Eindruck, daher meine Vermutung. Machterhalt ist sicher ein entscheidender Beweggrund, ich denke aber, dass Mutti nicht bewusst riskieren würde, als Industriemörderin in die Gesichtsbücher einzugehen. Wer aus welchen Grund das Theater mitmacht, weiß ich natürlich nicht.

Sie sind nicht im geringsten irre. Im Gegenteil, im Gegensatz zur Mehrheit unserer Mitbürger besitzen Sie nicht die Überheblichkeit, denken alles zu wissen, sondern „überprüfen laufend das Zusammenpassen zwischen Weltbild und Wirklichkeit“. Die mediale „Wirklichkeit“ passt natürlich nicht. Diese Weisheit „ich weis, dass ich nichts weis“, besitzen aber unsere Politiker nicht.

Keiner kann das Ende voraussehen, nur eins ist klar, die Physik behält die Oberhand. Das Klimamärchen hat seinen Schrecken eingebüßt, steigende Strompreise, Arbeitslosigkeit und Stromausfälle werden sich in Wählerstimmen umschlagen und der Zusammenbruch der Ideologie wird nicht mehr aufzuhalten sein. Das grüne Ergebnis vom 22.9. lag nicht nur am Veggiday.

Viele Grüße
PG

91

Es gibt bei Wikipedia eine detaillierte Beschreibung, wie es zu dem "EMS"-Blackout im November 2006 kam. An diesem Beispiel kann man erkennen, wie die Ereignisse immer schneller ineinander greifen, bis aus Minuten Sekundenbrüche werden. Und das alles noch bei einer geplanten Aktion.
http://tinyurl.com/793mjcm

Erstaunlich ist die Ähnlichkeit der Entwicklung der Ereignisse zu denen in Tschernobyl (auch bei einer geplanten Aktion)
http://tinyurl.com/cwrxzcm

Sollten mal bei einem solchem Blackout die Sicherheitseinrichtungen eine Beschädigung oder gar Zerstörung einiger Transformatoren nicht verhindern können, beginnen erst richtige Probleme.
Bei Transformatoren dieser Größenordnung ist mit einer Lieferzeit von nicht weniger als 2 Jahre zu rechnen.

MfG

92

#30
nicht WIR haben über unsere Verhältnisse gelebt, sondern die ReGIERigen. Es werden alleine pro Jahr über 700 MILLIARDEN für "Soziales" verpulvert...weiteres würde hier den Rahmen sprengen 😉

Der Reset der weltweiten Schulden (kreditbasiertes Falschgeldsystem ala Ponzi), der in den nächsten 1-5 Jahren unausweislich ist, wird dem ganzen Spuk ein Ende setzen, da nicht mehr finanzierbar. Auch kein schöner Gedanke aber meine einzige Hoffnung.

93

Die Börsenpreise liegen aktuell bei 34 €/MWh. Garantierter Vergütungssatz für Windstrom nach EEG ~ 90 €/MWh. Differenz ~ 57 €/MWh. Momentan liegen so 9.500 MW alleine in der Regelzone E.ON an ==> 550.000 €/h Differenzkosten. Wenn Xaver Deutschland 10 h mit Windstrom beglückt ==> ~ 5 Mio € Differenzkosten alleine in der Regelzone E.ON! Soviel zum kostenlosen Windstrom. Die Deutsche „Energiewende“ ist der Irrsinn pur….

94
Fred F. Mueller

@ 22 Gerd Ganteföhr
Lieber Hr. Ganteföhr,
danke für Ihren Hinweis. Allerdings sind die angesprochenen Blackout-Gefahren durchaus real. Dies habe ich mir von Fachleuten, die den Artikel begutachtet haben, bestätigen lassen.
Die kritische Grenze wird bereits jetzt immer öfter unterschritten und irgendwann kommt es zum Knall. Das Fatale an den grünen Tagträumen ist, dass man die von der Technik gezogenen Grenzen einmal und dann immer öfter ignoriert und deshalb glaubt, dass es keine wirkliche Gefahr gibt, weil es bei den ersten Malen gutgegangen ist. Natürlich sind in den Grenzwerten Sicherheitsreserven eingebaut, aber irgendwann wird es eben kritisch, und wir bewegen uns immer weiter in diese Richtung. Ich vergleiche das gerne mit dem Verhalten von jemandem, der sich vom Ufer eines Sees trotz der Schilder „Betreten verboten“ immer weiter auf das Eis in Richtung auf das offene Wasser hinauswagt und nach den ersten fünf Metern sagt: „Was wollt ihr denn, ist doch alles sicher.“ Leider ist man am Ufer auch nicht in Sicherheit, wenn der Typ dann einbricht, gehen auch bei uns die Lichter aus.

Mit freundlichen Grüßen

Fred F. Mueller

95

Liebe Mitstreiter,

ich danke für den Zuspruch und den Trost. Dabei ist es eine Sache, dass unsere Einschätzungen der Lage nicht geteilt werden bzw. je nach Szenario bewusst negiert werden. Anders verhält es sich meines Erachtens mit zunehmenden Erfahrungen - jedenfalls meinerseits -, dass in den politischen Hirarchien, aber auch in den Entscheidungsträgerebenen großer Unternehmen ein ausgeprägtes Duckmäusertum vorherrscht.

Herr Bleckmann spiegelte in #23 die heutige Situation an den Verhältnissen in 32/33 hier in unserem Land. Selbst 61 geboren, kann ich hierzu nichts sagen, habe aber die Befürchtung, dass ein anderer Aspekt aus dieser Zeit möglicherweise zum Tragen kommt: nämlich die bewusste Unterdrückung einer andersdenkenden Minderheit mit undemokratischen Mitteln durch die politisch bzw. medial Herrschenden. Mir sind bereits einige Beispiele dazu zu Ohren gekommen, verifzieren konnte ich sie bisher nur in Einzelfällen.

Ggf. sollten wir uns auch einmal über derartige Tatbestände austauschen, denn eine Eskalation des Diskurses über "AGW", "Energiewende" etc. möchte ich frühzeitig mitbekommen.

Für meine Begriffe ist die Dimension dieser ideologisch-politisch verursachten Eingriffe in die wohlstandsstiftende Freie Marktwirtschaft - und das nicht nur in Deutschland - derart groß (allein in der Energiewende Deutschlands reden wir zum heutigen Zeitpunkt von einer halben bis ganzen Billion Euro massiver Faktorfehlallokationen), dass ich die gesellschaftlichen Verwerfungen, die bei einer Materialisierung der Wohlstandsschäden entstehen können, als potenziell erheblich einschätze.

Dies vor dem Hintergrund einer nach wie vor exorbitanten Verschuldung aller wesentlichen Volkswirtschaften auf diesem Globus - nichts anderes signalisierend, als dass wir alle seit Jahrzehnten über unsere Verhältnisse gelebt haben -, das ist eine sehr gefährliche Mischung.

Wäre interessiert an diesbezüglichen Einschätzungen. Nach wie vor hoffe ich, dass die Auswirkungen beherrschbar bleiben und ich zu pessimistisch denke.

Viele Grüße

H. Hoffmeister

96

Orkan "Xaver" könnte ein interessanter Härtetest für unsere neuste Windmühlentechnologie auf der Nordsee werden 🙂

97
Juergen Uhlemann

Ich beobachte es schon seit einiger Zeit aber Irland wird wohl einen Blackout haben wegen fehlendem Geld in der Firmenrente. Es sieht so aus als das der Streik doch kommen wird. http://tinyurl.com/ojvjree

Da ich in Irland lebe werde ich vielleicht das "Vergnügen" haben eine Blackout zu erleben. Mal sehen wie sich das auswirkt.

Wir haben genug Kohle und Kerzen im Haus um zumindestens etwas Wärme und Licht zu haben. Andere Dinge müssen noch vorbereitet werden aber wird sind schon dabei. Dies ist zwar ein geplanter Blackout aber ich denke mal das es troztdem ein Ereignis werden wird.

Wir haben gerade die Randzone vom Orkan "Xaver" aber im Moment ist es nicht so schlimm (normaler Herbststurm). Eirgrid's Windenergie wird laut Vorhersage gegen Mittag die meiste Energie liefern. Fast 100% gegen 2 Uhr! Danach ist die Vorhersage das es weniger wird und bei 24 Uhlr wird es nur etwa 25% haben.

98

#14: H. Hoffmeister
so denke ich auch oft, aber seien Sie sicher, Sie & die anderen Klimarealisten & ich sind NICHT DIE IRREN.
Ich habe die gleichen Erfahrungen wie Sie gemacht, in allerhöchsten Kreisen. Diese Menschen begreifen einfach nicht die Dimension der Lüge, es ist unvorstellbar dass die Obrigkeit diese so belügt und vor allem müsste man sein gesamtes Weltbild, mit dem man es durch harte Arbeit nach ganz oben geschafft hat, in Frage stellen. Etwas zuviel verlangt von gestandenen Persönlichkeiten, da ein Zeichen von Schwäche...
Und wie gesagt, die Dimension des Betruges ist unbegreifbar.
Komisch aber immer wieder, dass der "kleine Mann" das Spiel durchschaut, ist wahrscheinlich so wenn man sein Leben lang geknechtet wurde, dann hat man ein anderes Bewusstsein... (obrigkeitskritisch) ...

99
Andreas Demmig

"Black-out? Habe ich kein Problem mit, den ich habe ja meine PV Anlage auf dem Dach. Nachts? Da bin ich eh' im Bett."
Zitat Ende, eines Gesprächs mit meinem Nachbarn.

#14, Herrn Hoffmeister, Sie schreiben mir mit Ihren Selbstzweifeln aus der Seele.
Im engsten Freundeskreis habe ich von einem Berufskünstler auch schon gehört:"... dann kümmert Euch doch verdammt mal darum, dass es funktioniert! Wie ist mir egal"

Meine Antwort: Ja kann ich, z.b. wenn Du einen 20t LKW brauchst, spanne doch einfach 100 Radfahrer davor - das kam dann auch nicht an, aber es war Pause.

100

#7
bitte unterschätzen Sie Honeckers Rache nicht, sämtliche Volkszertreter folgen der Agenda/dem Plan, nachzulesen beim guten Herrn Bachmann: "Die Lüge der Klimakatastrophe: ...und wie der Staat uns damit ausbeutet. Manipulierte Angst als Mittel zur Macht"
inkl. der verlogenen Entstehung des IPCC, worin er involviert war!

101

# 14 Herr Hofmeister,

bleiben Sie bei dem, was Sie sich an eigener Ansicht erworben haben und für Sie logisch ist. Auch in der Minderheits-Rolle in der wir uns befinden, wenn wir feststellen wie an- und ver-führende Utopisten Überzeugung organisieren, die völliger Unfug sind und immer bleiben werden.
Wir haben den Vorteil rational bis konstruktiv denken und analysieren zu können, kommen zu Ergebnissen die uns oft zwar nicht gefallen aber nicht rein emotionale Empathie sind, sondern eher objektiv sachlich.
Im politischen Spektrum gibt es bestenfalls eine Handvoll lauterer Leute, da existiert ein riesiges Vakuum an liberaler, also unabhängiger Ehrlichkeit.
Die politische Realität ist viel weniger kompliziert als es scheint, wenn bis in mit eingebundene Alibi-Instistuten Öko- oder Klima-Zuhälter ihre Reviere mit den Argumenten bürgerlicher Reputation dekorieren. Es geht denen nur um Kohle, sonst nix.

102
Gerd Ganteför

Ich kann dem Artikel im einigen wesentlichen Punkten zustimmen. Allerdings glaube ich nicht, dass wir in absehbarer Zeit Blackouts haben werden. Es gibt ein europäisches Verbundnetz und darüber hinaus gibt es den sogenannten Lastabwurf. Dabei werden bei Netzüberlastung geplant unwichtige Verbraucher von Netz genommen werden. Also nicht mit Katastrophen drohen - das macht die Gegenseite mit explodierenden Kernkraftwerken und der Klimakatastrophe schon in ausreichendem Maße. Interessanter ist die ökonomische Seite. Unser Strom wird 2014 circa 30 cts/kWh kosten. In den USA und Kanada gibt es auch eine Energiewende, aber der anderen Art. Ein Freund von mir bezahlt in seinem privaten Heim in Ottawa für den Strom im mittel 7,8 Eurocents pro Kilowattstunde. Nachts kostet es 5 cts. Gas kostet den Endverbraucher 8,2 Eurocent pro Kubikmeter. Das sind 0,8 Eurocents pro Kilowattstunde Wärmeenergie. Beobachter im Ausland finden es erstaunlich, dass die Deutschen das so mitmachen. Und warum eigentlich? Um die Welt zu retten? Alleine?

103
Gerhard Bleckmann

#14: H. Hoffmeister
Genau so geht es mir. Manchmal glaubt man, dass man selbst nicht richtig tickt. Im Bekanntenkreis vordergründige Zustimmung, aber den Nachfragen zufolge merkt man, dass man doch große Zweifel hat, ob bei mir alles stimmt. In Berlin gehen 13000 auf die Straße für die Energiewende, hier wird akademisch diskutiert und niemand außer uns, die Freundes dieses Blogs, erfährt etwas davon. Was fehlt, ist eine Organisation, eine NGO, finanziert vom Steuerzahler und anderen Organisationen, um einen Gegenpol zu installieren. Es läuft so wie 1932/33, die braven Bürger machen mit und wollen später nichts davon gewusst haben. Am meisten ärgern mich die großen Energiegesellschaften. Gegen sie ist die ganze EEG gerichtet, sie will man zerschlagen und die halten still.

104

#16: Gerhard Bleckmann zu Ihrer Frage,
wahrscheinlich wissen Sie nicht,
dass es bereits zwei rel. schwere KKW-Havarien im Ausland gegeben, die bei uns nach einhelliger Expertenmeinung nicht eintreten können.

Diese beiden Havarien beantworten Ihre Frage recht eindeutig.
1)Tschernobyl 1986 mit ca. 50 Toten und
2)Fukoshima 2011 mit 0 Toten.
Die Frage der ANFANGS erwarteten "Spättodesfälle" von Tschernobyl kann nun nach über 25 Jahren ebenfalls sicher beurteilt werden:
Es gibt sie nicht.
Lesen Sie dazu einen berufenen Fachmann:
http://tinyurl.com/pq25xj3
(Originalarbeit in englisch).

Die KKW´s sind also sicherer als alle anderen Großkraftwerke zur Stromversorgung.
Hinzu kommt der gesundheitsfördernde Effekt für das dort arbeitende Personal.

Ein echtes Problem
ist allerdings die hysterische Angst davor.
Das beste Mittel ist wie bei allen falschen Ängsten:
Wissen.

mfG

105
Gerhard Bleckmann

@Admin
Sie haben mich falsch verstanden, oder ich hab mich falsch ausgedrückt. Genau Ihre Erwiderung habe ich gemeint. Man fürchtet die KKWs und ignoriert die viel wahrscheinlichere Gefahr des Blackouts.

106

Eine nicht gesicherte Versorgung kann zur Katastrophe führen. Egal, ob Lebensmittel- oder Energieknappheit. Das Vertrauen in die Innovationstärke der Ingenieure und Techniker muß wohl grenzenlos sein, daß man sich auf das Abenteuer „erneuerbare“ einläßt; und Angesichts der im Artikel beschriebenen Beispiele, sind Lösungen der voraussehbaren Probleme gefragt.
Da die Politiker (Minister, die alle Jahre ihr Fach wechseln) alles sind, nur nicht Sachkompetent, müssen sie sich ihre Entscheidungen von vorgeblichen Fachleuten vordenken lassen. Was gewissen Kreisen opportun ist, ihnen Vorteile bringt, wird allmählich ins Bewußtsein der Bevölkerung gepflanzt; und darauf verstehen sich Print und TV Journalisten. Ein ernster Blick des TV Kommentators und jede in Aussicht gestellte Katastrophe wird vom Glotze-Konsumenten für bare Münze genommen. Die mit Nobelpreisverdächtigen Wissen ausgestatteten Schreiber der Qualitätspresse stoßen ins gleiche Horn und wer will da dann ernsthaft widersprechen und kann sich da ein Politiker dem Trend entziehen?
Siehe zum Beispiel : Ozonloch, Waldsterben (inzwischen wieder reanimiert)Fukushima und als ultimativer GAU der Klimawandel! Drohenden Katastrophen kann, mit entsprechenden Maßnahmen, gegengesteuert werden und Erfolg zieht Lob nach sich. Nach dem Motto: So ein Unglück muß ja nicht eintreffen, denn Vorsorge kann es verhindern. So wie nach einem Krieg der Wiederaufbau gefragt ist, so muß nach „Abriß der klassischen Energieversorgung“ eine neue aufgebaut werden. Nur war die Frage, wie das anstellen? Für die Abschaltung der KKW brauchte es nicht unbedingt eines Tsunami, der wirkte beschleunigend. Was die „da Oben“ sich in den Kopf gesetzt haben, daß bringen sie auch zur Ausführung; uns im guten Glauben lassend, das Alles nur zu unserem Besten sei. Der Mensch liebt die Natur und im Einklang mit der Natur zu sein scheint das erstrebenswerte Ziel zu sein, erreichbar nur dadurch, daß die Welt durch Wind-und Sonnenkraft angetrieben wird.

107

@14 Hoffmeister: "Analysen von Fachleuten wie Herrn Müller, die sich die große Mühe machen, die Zusammenhänge schlüssig, aber allgemeinverständlich und sachlich vorzutragen, verhallen ungehört"

Dem könnte man leicht abhelfen, indem man täglich diese Beiträge (Analyse Müller etc.) den hartgesottenen Wissensverweigerern per E-Mail um die Ohren haut, mit dem Hinweis, die eigene Lernunwilligkeit und dekadente, ideologisch-verlogene Bequemlichkeit (z.B. wie bei Leuten wie Hader, Jung, Dietz, N. Fischer etc.) endlich auf den Haufen zu werfen.

108

@admin

"Paul Scherrer Institut"

statt

"Paul Scherer Insitut"

109
Gerhard Bleckmann

Mal eine Frage: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit eines umfassenden Netzblackouts im Vergleich zu einer entsprechenden Kernkraftwerks Havarie mit einer entsprechenden Zahl von Opfern? Man rechnet mit 100000 Toten! Man versteht die Welt, oder Deutschland nicht mehr.

110
Friedhelm Schlobohm

bitte an Herrn Frey weiterleiten.

Sehr geehrter Herr Frey, bitte sehen sie sich das Interview einmal an:

Beste Grüße
Friedhelm Schlobohm
Sonja van Renssen, leading energy journalist for viEUws - the EU Policy Broadcaster, is joined by Dr. Johannes Teyssen, CEO of E.ON to discuss the current situation of Europe’s energy sector.

Regarding the 2030 climate and energy package, Teyssen calls for simpler objectives and says that the ETS (Emission Trading Scheme) target should be the only target, even though it had been struggling with low carbon prices. Everything else should be left to the market and prices should be as cheap and competitive as possible, according to E.ON’s CEO. He endorses notes that renewables have to be put in place in a smart and cost-efficient way.

http://tinyurl.com/qemmwck

111

# Hr. Pietzsch, Hr. Klebelsberg, Herr Georgiev,

die völlige Unsinnigkeit des Vorhabens haben Sie, Herr Klebelsberg nochmals schön zusammengefasst. Die Gleichnisse für den Energiewende- und Klimawandelunsinn, die auf diesem und anderen gleichgesinnten Blogs bereits erdacht wurden, gehen in die hunderte. Und sie zeigen alle mehr oder weniger gut die Unsinnigkeit der von Leuten wie Prof. Schellnhuber oder Prof. Kempfert vorgetragenen Zusammenhänge. Analysen von Fachleuten wie Herrn Müller, die sich die große Mühe machen, die Zusammenhänge schlüssig, aber allgemeinverständlich und sachlich vorzutragen, verhallen ungehört.

Aber Herr Georgiev, meinen Sie, dass der Intellekt unserer Führungsriege wirklich so eingeschränkt ist, dass sie die Wirkungen dessen, was da verbrochen wird, nicht in Ansätzen verstehen ? Ich weiss es natürlich auch nicht, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Frau Merkel das nicht verstehen könnte.

Ich frage mich selbst mit immer größerer Unsicherheit, ob ich als Gesunder in einem Irrenhaus unterwegs bin oder ob ich der Irre bin, dem eine große Menge blickiger Gutmenschen erlauben, nicht ins Irrenhaus zu müssen.

Ich persönlich arbeite mich bereits seit ca. 10 Jahren an dem Thema ab und versuche im beruflichen und persönlichen Netzwerk Überzeugungsarbeit dahingehend zu leisten, anderen Leuten die sachliche Unrichtigkeit von Klimawandelhysterie und Energiewende näher zu bringen. Ich kann sagen: ohne irgendeinen Erfolg, eher ist es so, dass sich meine Sichtweise dieses Themenkomplexes immer weiter vom mainstream entfernt und daher wohl an meiner Urteilsfähigkeit gezweifelt werden muss.

Und es ist beileibe nicht so, dass nur grünsozialistisch orientierte Mitbürger aus den Sozialberufen die Mainstream-Auffassung von Klimawandel und Energiewende vertreten: auch durchaus hochrangige Personen mit - vermeintlich ? - ausreichendem intellektuellem Inventar sind Verfechter dieser Denkweisen.

Und spätestens da bekomme ich Angst, denn es gibt ja nur drei Möglichkeiten:

1) mein Inventar ist nicht ausreichend (anders ausgedrückt: ich bin irre)
2) die entscheidungstragenden Mainstreamler - nicht die aus technikfernen Berufen stammenden Eiferer - sind aus Bildungsgründen wirklich so eingeschränkt in ihrem Urteilsvermögen (Herr Georgiev hat das ja gemutmasst)
3) es handelt sich tatsächlich um die bewusst in Kauf genommene Beschädigung unserer Wohlstandsgesellschaft zur Verfolgung und Erreichung eigennütziger Ziele (Hr. Pietzsch hat diese "Verschwörungs"hypothese ja auch schon angerissen)

Was verstehe ich ich nicht ?

H. Hoffmeister

112

Der Ölkonzern Schell hat seinen neuen Der Ölkonzern Schell hat seinen neuen Flüssiggastransporter "Prelude" in Empfang genommen. 500 Meter ist der Koloss lang, 75 Meter breit - das größte schwimmende Bauwerk der Welt. Derweil die Zipfelmütze von 100% EE in 2050 träumt, schaffen andere Fakten. Unsere Kinder schauen dann in 25 Jahren dumm hinter den Windrädern hervor; Deutschland wird grün!

113

#9: W. Millauer sagt:
am Mittwoch, 04.12.2013, 15:20
Kann mir mal jemand verraten, warum unsere Energieversorger und Netzbetreiber in diesem Trauerspiel eine so erbärmliche Rolle spielen? Dort ist doch die Kompetenz angesiedelt, die alle diese Sachverhalte erkennen und darstellen müßte. Diese fast schon hündische Unterwürfigkeit unter das Primat der Politik ist schier nicht mehr zu ertragen.
Antwort:
A. Speer war schon Anfang 1943 klar, dass auf Grund der Produktionszahlen Deutschland den Krieg niemals gewinnen konnte. Trotzdem hat man die „Endsieg“ Parolen bis zum Untergang mitgesungen. Man kann das mit der Angst vor Gestapo und KZ erklären, aber nachdem was sich die Stromversorger aktuell leisten, man schaue sich nur deren grenzdebile Werbung für „Ökostrom“ an, glaube ich inzwischen dass der Grund eher im Deutschen Wesen zu suchen ist. Man ordnet sich der herrschenden Gesellschaftsdoktrin unter, auch wenn man es eigentlich besser wisse müsste….

114

sorry,
mein Beitrag bezog sich auf #2

115

#3
Das Verhalten der Physikerin A. Merkel ist ganz einfach zu verstehen. Alle ihre Handlungen sind vollständig opportunistisch auf das Ziel ihres Machterhaltes ausgerichtet. Dafür hat sie in 2011 die 8 AKWs und in der weiteren Folge wesentliche Teile des konventionelle Elektrizitätssystems über die Klinge springen lassen, in der klaren pramatischen Erkenntnis, dass sie dann bei der Bundestagswahl in 09/2013 keinerlei Angriffsfläche bei dieser brisanten Thematik bietet. Wie die Wahl gezeigt hat, ist dieses Kalkül voll aufgegangen.

Wenn der Problemdruck aus dem Bereich der EE droht allzu groß zu werden, wird sie diesen in ihrer bewährten opportunistisch pragmatischen Weise in wesentlichen Teilen fallen lassen.

Allerdings hat Deutschland dann einen in seinem zentralen Teil weitestgehend ruinierten Energiesektor.

116

Kann mir mal jemand verraten, warum unsere Energieversorger und Netzbetreiber in diesem Trauerspiel eine so erbärmliche Rolle spielen? Dort ist doch die Kompetenz angesiedelt, die alle diese Sachverhalte erkennen und darstellen müßte. Diese fast schon hündische Unterwürfigkeit unter das Primat der Politik ist schier nicht mehr zu ertragen.

117

Dass man mit der Physik keinen politischen Kompromiss schliessen kann, merken unsere Staatslenker erst wenn das Licht ausgeht.
Die grosse Masse der Deutschen hat eh Null Ahnung zu diesem Thema, und glaubt was sie glauben will. Die Zustimmung der grünen Schlümpfe hat man sich durch üppige EEG-Vergütungen, für die, die es sich leisten konnten eine PV-Anlage anzuschaffen, erkauft. Der Rest wurde mit Schauermärchen vom Klimawandel und der "Atomstrahlung" in Angst versetzt. Deutschland wird, nach braun und rot, grün. Das wird auch nicht gut ausgehen....

118

@ B. Klebelsberg #3
Sie fragen, wer in 5 Jahren den Strom liefert, wenn bis dahin weitere Kraftwerke vom deutschen Strommarkt vertrieben worden sind....
Ich frage Sie, wer in 5 Jahren den Strom noch liefert, wenn bis dahin weitere Kraftwerke und sog. erneuerbare Energieerzeuger (Windrad-und Photovoltaik Betreiber und Investoren) verschwunden sind?
Das perfide an dieser Energiewende/EEG ist ja nicht nur, dass diese Energiewende ein bestehendes 1A Energieversorgungsnetz (Kohle-Gas-Kernkraftmixpark) vernichtet, sondern auch gleich die sog. Erneuerbaren Energien (Windräder/Sonnenmodule/Faulgasbehälter) mit!
Kohle,Gas und Uran werden von der deutschen Politik mit Gesetzen verboten bzw. mit Auflagen zugepflastert und damit unwirtschaftlich/unbezahlbar gemacht und die anderen Energieträger Sonne/Wind/Biomasse werden von sich aus an der Wirtschaftlichkeit scheitern. Deutschland ist bzw. war ein "reiches Land" aber mit den Dauersubventionen in die sog. Erneuerbare Energiebranche wird es Schritt für Schritt zu ende gehen und dann bleiben die Investoren aus. Kein Investor/Bürger wird ohne die politisch diktierten EEG-Dauersubventionen mehr in die Instandhaltung/Wartung und Neubau von Windmühlen, Photovoltaikanlagen und Faulgasbehälter investieren.
Die gorßen Investoren haben sich übrigends schon längst aus der deutschen Energiewende (erneuebare Energien) verabschiedet. Die weltweiten Investoren haben ihr Kaptial schon längst in andere Länder abgezogen. Englang baut auf die Kernkraft, China und Indien baut seine Kernkraft aus. Polen will mit der Kernkraft ein zweites sicheres Energiestandbein. Brasilien und Russland bauen auf die Kernkraft. Japan baut weiter auf die Sicherheit der Kernkraft. Und das medial-politische ökosozialistische Deutschland träumt weiter seinen Energiewende Untergang entgegen! Die deutsche Merkel-Regierung ist keine Regierung für das Wohl des deutschen Volk, sondern für den Untergang des deutschen Volk!!!!
Und der Horst Seehofer von der CSU lässt sich mit der Merkel-Diktatur mit in den Abgrund ziehen!

119

#2

Hallo Herr Pietzsch,

zuerst möchte ich bestätigen, dass wie immer bei Herrn Mueller, dem Artikelinhalt voll zugestimmt werden kann.

Andererseits bezweifle ich irgendwie, dass unsere Bundesmutti genau weiß was sie tut. Auch ein promovierter Physiker ist kein Alleswisser. Ich bezweifle nicht, dass Mutti Ihre Arbeit selbst geschrieben hat und in diesem eng begrenzten Wissensbereich kompetent ist (war?). Man darf aber durchaus bezweifeln, dass Ihr Wissen über die natürliche Strahlung und Ihre Auswirkung auf das Leben, sowie über die Bedeutung des CO2 auf EIKE-Niveau ist. Und da der Mensch sein Urteil und sein Handeln nicht an der Wirklichkeit ausrichtet, sondern an seinem Weltbild, kann es durchaus sein, dass viele Verantwortliche denken das Richtige zu tun und aufgrund ihres mehr oder weniger falschgrünes Weltbild uns in den Abgrund schieben.

Ein Grundübel ist die Überheblichkeit, alles genau zu wissen und sein Weltbild nie in Frage zu stellen. Ein größeres, das mangelnde Niveau der naturwissenschaftlichen Allgemeinbildung. Selbst unter „Naturwissenschaftler“. Eine Physikerin muss in ihrem Spezialstudium nicht unbedingt erlernen, wie sich natürliche und „menschgemachte“ Strahlung auf die Lebewesen auswirken, oder den CO2- und Temperaturverlauf der letzten 4 Mrd. Jahren auswendig lernen. Das würde eher zum Allgemeinwissen gehören und wenn das Niveau befriedigend wäre, würden Physikerin und die Öffentlichkeit anders auf Fukushima und Klimamärchen reagieren. Die Massenwirksamkeit von „die Sonne schickt keine Rechnung“, „Für immer unbewohnbar“ und „Klimakiller“ beruht auf Unwissen, incl. Mutti!

MfG

120

#3
und dem Michel wird es sogar noch als "Nachhaltigkeit" verkauft...

Grundvoraussetzung, um in den Bundestag/Länderparlamente einzuziehen, scheint es zu sein: totale Eliminierung des gesunden Menschenverstandes

121

Ein Kommentar zu Abb. 3:
Die dargestellten 15-Minuten-Schwankungen kommen daher, dass an der EEX nur über 15 Minuten gemittelte Einspeisedaten abgerufen werden können. In Wirklichkeit sind die Schwankungen sicher noch erheblich hochfrequenter und/oder mit grösserer Amplitude als in der Abb. 3 dargestellt.

Dies macht eine Stabilisierung des Netzes zusätzlich schwieriger. Die hierfür Zuständigen sind wahrlich nicht zu beneiden. Vermutlich werden sie auch die Sündenböcke sein, sollte es tatsächlich einmal zu einem Blackout kommen.

Ich hoffe, es wird nie dazu kommen. Falls doch, wird bei dieser Gelegenheit vielleicht eine Lektion gelernt (hoffe ich zumindest, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt)

122

Offenbar ist in Deutschland der naturwissenschaftliche Bildungsstand in machen Gesellschaften noch weit dürftiger als in den zahlreichen Pisastudien dargestellt. Das mag im Falle Normalbevölkerung schon bedenklich oder auch lustig sein, wenn aber die Entscheidungsträger eines Staates dermaßen unwissend agieren, und von Naturgesetzen noch nichts gehört haben, entstehen Probleme. Meistens ernten die dümmsten Bauern gerade nicht die größten Kartoffeln ernten, sondern sie ernten aus Dummeit gar keine.

Die Politikerkaste , keineswegs nur die grün gefärbte, hat von physikalischenBasics offenbar noch weniger Ahnung als ich, der Physik mit der Note 4- vor dem Abitur abgewählt hat. Vermutlich haben sie und ihre Berater aus Kirchenleuten und Sozialwissenschaftlern eine inkludierte Gesamtschule besucht, mit anschließendem Einserdiplom von der Uni Bremen in Genderstudies. Nur so ist erklärlich dass unsere Entscheidungsträger einfach - hoppala- vergessen an Energiespeicherkapazitäten parallel zu wechselhaften Stromquellen auch nur zu denken.
Warum ist es eigentlich tragbar dass die Chefs eines Industrielandes elementare Zusammenhänge nicht kennen und Sachverstand durch falsche Moral und religionsähnliches Gutsein ersetzen können? Was muss in einem derart unwissend gemanagten Unternehmen geschehen, wenn die Vorstände nicht wissen was sie tun und das Vermögen des Unternehmens Bundesrepublik verbrennen.

In Deutschland ist mit hohen Milliardensummen ein paralleler Kraftwerkspark aufgebaut worden der rechnerisch den gesamten Strombedarf nahezu decken könnte ( und es in seltenen windigen und gleichzeitig sonnigen Sunden zwischen 10.30 und 14 Uhr auch tut ) aber eben nur wenige Stunden im Jahr ,nicht regelmäßig sondern eben nur manchmal.
Inzwischen haben wir also 2 Kraftwerksparks der alle Stromnutzer versorgen könnte doppelt: Nummer1 der immer funktioniert weil fossil und nuklear. Nummer 2 der nur machmal funktioniert weil Wind und Sonne. Jetzt benötigen wir noch einen dritten damit wir den ersten abschalten können. Der müsste eigentlich wieder fossil oder nuklear sein, weil realistisch betrachtet weder die riesigen Speicherseen, oder die erforderlichen Batteriegebirge irgendwo auf der Welt herstell- und bezahlbar sind.

Ganz umpolemisch darf man fragen, was es mit Umwelt- oder Menschenschutz zu tun haben soll wenn in Deutschland hunderte Milliarden in unbrauchbaren Investments verzockt werden, während dadurch an anderen Stellen riesige Umweltschäden und gesundheitliche Gefahren enstehen. Ich empfehle einmal einen Blick auf die kolumbianischen Kohleminen die unsere Ökofantasien mit Brennstoff versorgen.
Die Deutsche Energiewende reiht sich ein in die - vergleichsweise Peanut- Fehlplanungen der Politik und der öffentlichen Dienste die wir alle kennen und die uns den Kopf schütteln lassen. Warum regen wir uns über läppische Elbphilharmonien und Berliner Flughäfen, über Nürburgrennstrecken und Stuttgarter Bahnhöfe, jahrzehntelange Dauerreformen der Schulen, auf und schweigen zu den Fehlplanungen der sog. Energiewende?

Wer liefert eigentlich in 5 Jahren wenn weitere Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Es sind ja nicht einmal Stromlieferanten im nahen Ausland in Sicht.
Wir sollten den Empfehlungen unserer politischen Elite folgen: kauft euch Eimer und Fässer und füllt den Strom einfach da rein.

Bernd Klebelsberg

123

Diesem Artikel ist aus fachlicher Sicht nichts hinzuzufügen. Was mich umtreibt ist die Frage, ob das von unseren Staatenlenkern wirklich niemand bemerkt. Natürlich kann man von Sozialwirten, Juristen, Journalisten usw. keine Fachkompetenz erwarten. Dass sie sich aber möglichst umfassend informieren oder das wenigstens versuchen, kann man sehr wohl erwarten. Aber unsere Bundesmutti ist promovierte Physikerin, sie muss doch wissen, wohin sie das Land steuert (wenigstens in dem Bereich). Ich bin kein Anhänger von Verschwörungstheorien, aber ich finde hier keine Antwort. UBA Chef Flasbarth hat noch verlangt, doch die Gunst der Stunde zu nutzen (Koalitionsverhandlungen) und alle Kohlekraftwerke abzuschalten. Unsere "Energieexpertin Claudia Kemfert hat verlauten lassen, dass wir zumindest bis 2022 jede Menge Kapazität zur Verfügung haben, klar, wenn man nur wenn man nur in MW rechnet und MWh und den Rest des Netzbetriebs ausblendet... Wie schaffen wir es, dass wieder Fachleute gehört werden?
R.Pietzsch, kein "Experte" nur Kraftwerksingenieur.

124
Juergen Uhlemann

Muss es denn wirklich zu Blackouts kommen bevor die Verantwortlichen wirklich verstehen was für eine falsche Entscheidung sie getroffen haben und/oder daran festhalten.

Sorry, für den blöden Zweizeiler.
Was zappelt da durch Wind und Nacht
Das ist das Windrad mit ach und krach