Unbequeme Wahrheiten über den Kanzlerinnen-Berater Schellnhuber! Teil 11: Das Ziel der Klimahysterie – Die große Transformation

von Rainer Hoffmann
Das Abschluß-Kapitel 11 (Epilog) über die “10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber” (Länge des Kapitels: ca.: 78 Minuten) versucht die politischen Motive zu beleuchten, die hinter dem dubiosen “Klima-Thema” stecken. Es ist festzustellen, dass die Debatte um das Klima in den letzten Jahren zunehmend groteske, streng-religiöse und letztendlich auch gefährliche Züge angenommen hat, wenn man feststellt, daß auch Grundrechte vor dem Hintergrund der “Weltklimarettung” eingeschränkt werden. Wussten Sie, dass der deutsche Bundestag – zeitlich noch vor dem IPCC-Weltklimarat vor 25 Jahren – eine dubiose Enquete-Kommission mit einem noch dubioseren Auftrag ins Leben gerufen hatte??


Dieser Epilog von Kapitel 11 hat die Fakten von vor 25 Jahren im Detail recherchiert. Aber dieser Epilog liefert auch zwei Möglichkeiten, wie man sich gegen diese “Scharlatane der Wissenschaft” zu Wehr setzen könnte. Sie werden womöglich erkennen, dass dieser mehr als 11-teilige Film so eine Möglichkeit offenbart hat. Warten wir mal ab, welche Resonanz dieses umfangreiche Filmprojekt letztendlich erzielen wird.

Abschlussvideo der Reihe 10 unbequeme Wahrheiten über den Kanzlerinnenberater Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber.

Die Macher und Unterstützer des “Klimamanifests-von-Heiligenroth” sind nach wie vor an Feedback und Kritik über dieses Filmprojekt interessiert.  Der 6-minütige Videotrailer mit einer integrierten Playlist mit allen 14 Einzel-Filmen (Trailer, 11 Kapitel, Trailer von Kapitel 8  und AddOn-Film zu Kapitel 2 & 3 ) ist weiterhin seit dem 27.08.2013 online.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

31 Kommentare

  1. Lieber Herr Hoffmann, 28

    „Auch wenn Sie noch so sehr versuchen, die Klimaberechnungen als „Prognosen“ zu etablieren / zu etablieren, verweise ich auf die Zitate von Schellnhuber aus Kapitel 2, wo er eindeutig sagt, dass die Klimaforscher keine Prognosen erstellen, sondern „Projektionen für Szenarien“.“

    Ich sprach aber explizit nicht von den langfristigen Klimaszenarien, sondern von  mittelfristigen. Diese unterscheiden sich grundlegend von den langfristigen wIe ich in #22 beschrieben habe. Alle Modellen fuers Wetter und Klima haben jedoch gemein, dass sie – so wie andere physikalische Modelle, z.b. auch fuer Schaltkreise oder Elementarteilchen, keine Hochrechnungen oder Extrapolation aus Outputwerten der Vergangenheit machen, sondern die Outputwerte aus Differentialgleichungen berechnet werden. 

    Den Unterschied zwischen Modell und Hochrechnung koennen sie sich anhand dieses einfachen Prinzipbeispiels klarmachen: Eine Kugel wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von 10 m/s auf der Erde nach oben geworfen. Wo befindet Sie sich nach 10 Sekunden? Die Hochrechnung aus der Extrapolation der Geschwindigkeit und Richtung nach oben ergibt das falsche Resultat, denn die Kugel ist dann nicht 100 m oberhalb des Werfer, sondern hat in den 10 Sekunden einen Scheitelpunkt durchlaufen und ist nach unten zu Boden gefallen. Fuer kleine Zeiten aber ergibt die Hochrechnung aehnliche Resultate wie das Modell. Aber das muss man wissen! Wenn Sie also die Physik – hier des Klimas – allgemein weglassen und nur Hochrechnungen machen, so ist dies i.a. falsch. Wo die Extrapolation ihre Grenzen hat, muss man anhand der Physik abschaetzen! 

  2. #29: Lieber Herr Gunnar Innerhofer, da der Admin Ihren Beitrag offensichtlich als sachlich eingestuft hat,
    muss ich wohl selbst darauf antworten:

    Gunnar Innerhofer:
    „wieder einmal darf man sich die Frage stellen, warum sie sich als Mediziner unbedingt als Experte für Meteorologie & Klimatologie aufzuspielen versuchen. Wissen sie selbst eigentlich, warum sie das tun?“

    Meine Antwort:
    die Frage darf man eigentlich nicht stellen, da sie gegen Forenregel verstößt,
    aber ich verrate Ihnen, dass ich ganz unabhängig von meiner beruflichen Tätigkeit Lug und Betrug nicht besonders leiden kann. Auch die bekannte skandalöse Hockeystick-Manipulation von einem gewissen Michael Mann ist zunächst ganz ohne böse Absicht, eigentlich eher aus Neugier, von einem Nicht-Meteorologen Stephen McIntyre überaus GRÜNDLICH aufgedeckt worden. Der hat ihn fachlich pulverisiert!
    Meinen Sie nicht, eine echte Schande für die ganze „Klimatologen-Zunft“???
    Die hätten das doch selbst tun müssen, einschließlich des „wissenschaftlichen“ peer-reviewed „Nature – Fachjournals“ und einschließlich des „wissenschaftlichen“ IPCC

    Innerhofer:
    „Egal, sie wissen offensichtlich nicht, was man aus den numerischen Modellrechnungen alles generiert.
    .. xxxxxxx (Regelverstoß)..“

    Antwort:
    Sie sprechen über sich selbst, denn das war eine bisher nicht beantwortete Frage an Sie,
    dieser M.Mann hat sich übrigens auch geweigert zu antworten.

    Innerhofer:
    „… dass in vielen numerischen Wettermodellen längst Klimaänderungen in diese Wetterprognosen eingegangen sind. …“

    Antwort:
    Das ist leider falsch, lieber Herr Innerhofer!

    Innerhofer:
    „..Sie haben scheinbar auch noch nicht verstanden, was der Unterschied zwischen Wetter & Klima wie Wettermodellen und Klimamodellen ist.“

    Antwort:
    Wie gezeigt, nicht ich, sondern Sie!
    Auch jetzt vermischen Sie das wieder lustig:

    Innerhofer
    “ … dass in vielen numerischen Wettermodellen längst Klimaänderungen in diese Wetterprognosen eingegangen sind.“

    Antwort:
    Das ist leider falsch!

    Und dann nennen Sie NOCH einmal Ihren eigenen Fehler:
    Innerhofer
    „Sie haben scheinbar auch noch nicht verstanden, was der Unterschied zwischen Wetter & Klima wie Wettermodellen und Klimamodellen ist.“

    einfach so,
    ohne dem Leser auch nur andeutungsweise verraten zu können, aus welchem Argument von mir ein solcher Vorwurf möglich sein sollte.

    Worauf ich sachlich hinaus wollte,
    lieber Herr Innerhofer,
    ist die Frage an Meteorologen, die beruflich durchaus erfolgreich Wettervorhersagen durchführen,
    klar, in den jedermann bekannten zeitlichen Grenzen,

    warum sie denn ganz auf das CO2 verzichten,
    dass doch der wichtigste Faktor für all die Klimamodelle sein soll,
    wichtiger als die Sonne!

    Mit freundlichen Grüßen

  3. Herr Paul #27

    wieder einmal darf man sich die Frage stellen, warum sie sich als Mediziner unbedingt als Experte für Meteorologie & Klimatologie aufzuspielen versuchen. Wissen sie selbst eigentlich, warum sie das tun?

    Egal, sie wissen offensichtlich nicht, was man aus den numerischen Modellrechnungen alles generiert und was man unter MOS versteht, werden sie jetzt vielleicht erstmalig in ihrem Leben ergoogeln und dann wieder gscheite Sprüche dazu abgeben versuchen. Wie auch immer, sie werden lernen, dass in vielen numerischen Wettermodellen längst Klimaänderungen in diese Wetterprognosen eingegangen sind. Aber mei, woher sollten sie das denn gewusst haben, hmm?

    Sie haben scheinbar auch noch nicht verstanden, was der Unterschied zwischen Wetter & Klima wie Wettermodellen und Klimamodellen ist. Die mittlere Druckverteilung über dem Atlantik ist dem Wettermodell und den Prognosen daraus völlig wurscht, damit kamm man keine brauchbaren Vorhersagen machen, das werden sie verstehen, hoffe ich. Die langfristige Änderung der NHK Albedo ist klimatologisch extrem wichtig, für das Wetter von morgen in Köln völlig irrelevant. Auch der aktuelle CO2 Gehalt über Köln ist für das Wetter und Klima morgen total zu vernachlässigen, weil 1/10 Watt/m² hin oder her kurzfristig nichts Messbares ergeben. 2 Watt über Dekaden können aber messbar erwärmen.

  4. @ NicoBaecker

    Auch wenn Sie noch so sehr versuchen, die Klimaberechnungen als „Prognosen“ zu etablieren / zu etablieren, verweise ich auf die Zitate von Schellnhuber aus Kapitel 2, wo er eindeutig sagt, dass die Klimaforscher keine Prognosen erstellen, sondern „Projektionen für Szenarien“.

    Denn ein Kriterium einer Prognose ist, dass man Werte aus der Vergangenheit für die Zukunft hochrechnet. Dieses Kriterium „Vergangenheit“ als Voraussetzung einer Prognose existiert bei angeblichen „Klimavorhersagen“ nicht, da die Klima-Vergangenheit letztendlich keine Prognose für die Zukunft zulässt.

    Den kommenden Bundesliga-Fussballmeister kann man auch nicht prognostizieren, höchstens tippen oder wetten, aber nicht wissenschaftlich vorhersagen.

    Aber die Klimaforscher suggerieren in der Öffentlichkeit, Sie könnten immer mit einer 95%igen Wahrscheinlich vorausberechnen, wer deutscher Fussballmeister wird.

    Wenn man aber diese „Verausberechnung“ genauer hinterfragt, stellt man fest, dass die Vorausberechnung lediglich sagt, dass es EINEN deutschen Fussballmeister geben wird. Den Namen des EINEN Fussballmeisters nennt aber die Vorausberechnung nicht. Das wird in der Öffentlichkeit verschwiegen.

    Genauso GENAU (?) ist die Klimaforschung !!

    Die Klimaforschung nennt nur die Zahl 1, aber nicht den Namen des zukünftigen Fussballmeisters.

    Die Klimaszenarien basieren auf fiktive/willkürliche Annahmen bzw. Parameter (Stellschrauben), die je nach gewünschten Ergebnis „verstellt“ werden können, wobei die Einstellung der Parameter nicht mitgeteilt wird.

    Das sind keine Prognosen, dass ist JunkScience, Hokuspokus, Kaffeesatzleserei am Computer.

    Da kann man besser die Krake Paul fragen, die lieferte genauere Ergebnisse. Leider hat sie schon zu früh das zeitliche gesegnet.

  5. #25: Gunnar Innerhofer so viele Fehler in einer einzigen Antwort, allein um irgend etwas ad hominem zu verzapfen:
    „Es ist ganz klar, dass sie nicht im geringsten wissen, wie es zu Wetterprognosen kommt, sonst würden sie zB. nicht schreiben: Am vergangenen Wochenende wurde noch ziemlich sicher vorhergesagt… “

    WAS IST DA KLAR, Herr Innerhofer????
    Das sehen wir an Ihren folgenden Ausführungen:

    Und auf meine Feststellung:
    „Bei Wettervorhersagen kommt bekanntlich CO2 überhaupt nicht vor,“
    anworten Sie:
    „Stimmt auch nicht“
    wieso auch? und falsch!!!!
    Sie müssen viel mehr richtig sagen:
    stimmt auch!

    Innerhofer als „Begründung“ für sein „nein“:

    „… Klimadaten aller Gitterpunkte erfasst und nach dem Klimamittel aus 1980 bis 2010“

    also doch nicht nein sondern ja?

    und verwechseln Sie schon wieder Ihre Klimamodelle mit der Wettervorhersage???

    Die Frage allerdings:
    „Was Herr Paul soll denn bitte ein CO2 Gradient am Wetter ändern?“
    ist vernünftig, Herr Innerhofer, hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut, nur hätten Sie dann nicht nein sondern ja sagen müssen.

    Da die Wettervorhersage in der physikalisch – mathematischen (genannt „numerisch“) Wettervorhersage also ganz ohne CO2 arbeitet,
    warum tun das die „modernen Klimaforscher“?
    Stinkt mächtig!

    mfG

  6. Lieber Herr Paul,

    ich habe in #22 eigentlich schon alles erklärt.

    Geben Sie mir mal lieber einen Tipp, wo ich eine exakte Verifikation der Landscheidt’schen Prognosen finden kann. Den Mann hatte ich zwar schon vor 10 Jahren abgehakt, aber vielleicht gibt es ja was Neues dazu.
    Auf den Daly/Landscheidt Seiten bis 2005 ist nichts zu finden.

  7. Doc. Paul #23:

    „Ich weiss zufällig prinzipiell, wie eine Wettervorhersage gemacht wird.“

    Es ist ganz klar, dass sie nicht im geringsten wissen, wie es zu Wetterprognosen kommt, sonst würden sie zB. nicht schreiben:

    „Am vergangenen Wochenende wurde noch ziemlich sicher vorhergesagt, dass in meiner Stadt ab Freitag Nachtfröste beginnen würden, weshalb ich gestern meine Winterreifen montiert habe.“

    Wer nach TV od. sonstigen 5 und mehr Tage Prognosen handelt, kann keine Ahnung von Wettermodellen und Prognosen haben.

    „Bei Wettervorhersagen kommt bekanntlich CO2 überhaupt nicht vor, ein bischen paradox,
    da es hier ja auch große regionale Gradienten gibt.“

    Stimmt auch nicht, den in den MOS zB. sind die Klimadaten aller Gitterpunkte erfasst und nach dem Klimamittel aus 1980 bis 2010 wird die automatisierte Prognose beeinflusst. Was Herr Paul soll denn bitte ein CO2 Gradient am Wetter ändern?
    Spätestens nach dieser Aussage wird aber alles klar:

    „Merkwürdigerweise sind Emil Beck, John Daly und Landscheidt alle ziemlich plötzlich gestorben.“

    Jaja, die große Verschwöhrung. Michael Mann hat seine Jünger geschickt um die bösen Skeptiker zu killen, so wird es wohl gewesen sein…:-(

  8. Als Abschluß fällt mir zu Prof. Hans Joachim Schellnhuber ein Textteil des Liedes „Die Rose“ ein:

    Text:
    „fängst du an, die Welt zu hassen,
    die and`re glücklich macht.“

  9. #22: NicoBaecker, das Phänomen ist doch folgendes:

    Hier wird ein genialer deutscher Forscher (Landscheidt) totgeschwiegen,
    der die genannten Klimageschehnisse VORRAUSBERECHNET hat,
    die auch eingetreten sind.
    Das ist das gleiche Phänomen, wie das permanente kindische Abstreiten von Herrn Ebel und Anhang des adiabatischen Gradient oder des Oberlaien Jung, der Ursache und Wirkung nicht auseinanderhalten kann.

    „Mainstream-Klimawissenschaft“, die bisher falsche Prognosen geliefert hat, erweist sich damit als
    Pseudowissenschaft.
    Warum die so etwas tuen ist mir letztlich ehrlich gesagt völlig schleierhaft. Das kann schlicht nicht gutgehen,
    auch die Putzfrau Lieschen Müller merkt ob Schnee liegt oder nicht.

    Landscheidts letzte Prognose im Dezember 2003, also kurz vor seinem plötzlichen Tod 2004 :
    „7. New Forecasts of El Niño and La Niña“
    ist ebenso eingetreten, also Vorhersagen zu global wirksamen Wetterereignissen, die WESENTLICH FRÜHER gemacht wurden, als irgend ein ElNino-„Klimamodell“, das Sie gerade erwähnt haben, und das wegen der Zeitnähe eher Wettervorhersage genannt werden muss.

    Ich weiss zufällig prinzipiell, wie eine Wettervorhersage gemacht wird.
    Am vergangenen Wochenende wurde noch ziemlich sicher vorhergesagt, dass in meiner Stadt ab Freitag Nachtfröste beginnen würden, weshalb ich gestern meine Winterreifen montiert habe.
    3-4 Tage später erwies sich diese Vorhersage bereits als falsch, der Beginn der Nachtfröste wurde zunächst auf Montag in die Zukunft verschoben.
    Diese IPCMC-„Klimamodelle“ arbeiten also nur mit lokalen terrestrischen Faktoren, was sich bereits seit 1998 als falsch erwiesen hat, insbesondere mit einem unwirksamen CO2-forcing!
    An einem empirisch widerlegten Modell festzuhalten,
    ist Pseudowissenschaft!

    Bei Wettervorhersagen kommt bekanntlich CO2 überhaupt nicht vor, ein bischen paradox,
    da es hier ja auch große regionale Gradienten gibt.

    Merkwürdigerweise sind Emil Beck, John Daly und Landscheidt alle ziemlich plötzlich gestorben.

    mfG

  10. Lieber Herr Estermeier, 21

    „Und in welche Kategorie gehören die Modelle des IPCC?“

    Verschieden, je nach verfuegbarer Rechenzeit und Absicht. Aber i.a. sind dies immer Atmosphaere- Ozean- gekoppelte 3D-GCM, die nach der Startbedingung in der Vergangenheit, Vorgabe der Randbedingungen (Messwerte bis heute, danach Szenarien fuer die Zukunft) frei laufend rechnen. Die Ergebnisse sind also von den Anfangs- und Randbedingungen sowie der internen Nichtlinearitaet abhaengig. Mit dem heute verfuegbaren dynamischen Kern von GCMs kann man aber nur langfristige Mittelwerte berechnen.

    Die mittelfristige, dekadische Klimaprognose (das kann man dann schon so nennen), die ElNino u.a. Zyklen direkt beinhaltet, erfordert andere Modelle. Dort startet man zeitnaher und speist synchron noch meteorologische Messdaten ein, also keine rein externen Randbedingungen, sondern die Dynamik im Zeitraum Start bis heute wird durch die Modelldynamik UND Messdaten determiniert (via Assimilationsverfahren), also so aehnlich wie bei der Wettervorhersage.

    Lieber Herr Paul, 20

    „Wissen Sie wirklich nicht, was er sonst noch alles RICHTIG vorausgesagt hat???“

    Zwischen einer richtigen Prognose und einer verifizierten physikalischen Theorie liegen jedoch Welten.  Das scheint Ihnen nicht klar zu sein. Verifizieren Sie doch mal Landscheidts Prognosen an den juengsten Klimadaten und vergleichen Sie, aber bitte quantitativ und objektiv.

  11. #18: NicoBaecker ist das nun totale Polemik
    oder wirklich krasse Unkenntnis über einen international geachteten und geehrten deutschen Astronom und Klimawissenschaftler, der seiner Zeit voraus war,
    der als erster und bisher einziger in der Welt ElNino´s vorausgesagt und begründet hat, die auch eingetroffen sind.

    Wissen Sie wirklich nicht, was er sonst noch alles RICHTIG vorausgesagt hat???
    Seine Prognosen beinhalten das Ende der grossen Dürre in der Sahelzone, sowie die Dürreperioden in USA um 1999, was mit dem Maximum des Palmer-Dürre-Index bestaetigt wurde; die letzte fuenf Extrema in den globalen Temperaturanomalien; die letzten drei El-Nino und den Ablauf des letzten La-Nina. Das extreme Hochwasser im Po, das in Oktober 2000 begann, war 7 Monate zuvor vorausgesagt.

    Er war Mitglied der American Geophysical Union, der New York Academy of Sciences, des Europaeischen Wissenschaft- und Umwelt-Forums, der europaeischen Umwelt-Akademie und der Wittheit zu Bremen. Er war Direktor des internationalen Forschungskomitees uber Umwelteinflüsse der Universitat Brüssel. Er hat im Jahre 1992 den Preis des Dewey Institutes in Kalifornien in der Forschung der Zyklen für
    „hervorragende Verdienste auf dem Gebiet der Forschung der Sonnenzyklen“,
    und für
    „den grossen Beitrag zur Forschung der Sonne-Erde Zyklen“
    bekommen.

    Auf Vorschlag einer Gruppe von Geophysiker-Klimatologen aus verschiedenen Laendern, das vieljaehrige Minimum der Sonnenaktivitat und der Abkuehlung des Klimas der Erde um 2030, das Dr. Landscheidt, vorhergesagt hat, „das Landscheidt- Minimum“ genannt.

    Wäre ein EIKE-THEMA wert.

    Nun vergleichen Sie das mal mit dem IPCC,
    „Pseudowissenschaft“ mit zig Milliarden Aufwand.
    Klar, dass die den tot schweigen.

    mfG

  12. Lieber Herr admin,

    bitte #16 nochmal anhand der Forumsregeln checken. Oder wissen Sie nicht, was Herr Hoffman mit den „weissen Kitteln“ meint? Für mich ist dies klar ein Regelverstoß.

    Lieber Herr Hoffmann, #16

    „Wenn man – so wie Sie sagen – die wissenschaftlichen Publikationen liest, insbesondere der „Klimamänner der 1 Stunde“ – wie Schönwiese, Grassl und Hennicke, stellt man fest, daß vor 20 Jahren eine angeblich gefährliche globale Mitteltemperatur von 15,5°C ausgewiesen wurde. Heutzutage – mehr als 20 Jahre später – weisen die „Klimamänner“ eine angebliche globale Mitteltemperatur von nur 14,5°C aus.“

    Bekanntlich sind Änderungen der globalen Mitteltemperatur genauer zu erfassen als die absolute, denn die absolute variiert stärker mit der Topographie. Daher sagt Ihr Vergleich nicht viel über die tatsächlich beobachtete Temperaturänderung.

    „Wenn Sie mir sagen und beweisen, Herr NicoBaecker, wo bei diesen Daten aus den von Ihnen erwähnten „wissenschaftlichen Publikationen“ eine gefährliche globale Erwärmung ist“

    Über eine „gefährliche globale Erwärmung“ vor 20 Jahren habe ich offensichtlich nichts geschrieben.

  13. Lieber Dr. Paul, #15

    „der Herr heisst Dr. Kuhnle, nicht Kuhle“

    Danke für den Hinweis und „sorry“ an Dr. Kuhnle!

    „Zur Ergänzungen Ihrer Modellszenarien gibt es auch noch BERECHNUNGEN, die auf Beobachtungen basieren, die eine weitere Abkühlung vorhersagen, wie das bekannte Landscheidt-Minimum.“

    Berechnungen basieren immer auf Modellen für quantitative Zusammenhänge. Wenn Sie diese mit Beobachtungen vergleichen wollen, muß das Modell logischerweise alle quantitativ relevanten Prozesse beinhalten. Es gibt natürlich auch Modelle für einzelne Prozesse, deren output kann man natürlich nicht sinnvoll mit den direkten Beobachtungen vergleichen, weil ja (bewußt) etwas weggelassen wurde.

    Da es keine physikalische Theorie gibt (vielfältige Spekulationen gibt’s schon seit den Zeiten von Abbot, z.B. eben vom Hobbyforscher Th. Landscheidt), die einen wie auch immer gearteten (direkt, indirekt) Zusammenhang zwischen Sonnenfleckenzyklus und globaler bodennaher Temperatur der Erdatmosphäre quantitativ erklärt, basieren solche „BERECHNUNGEN“ nur auf spekulativen Zusammenhängen ohne Nachweis eines Kausalzusammenhangs, i.d.R. durch Extrapolation einer empirisch gefundenen Korrelation. Nichtsdestotrotz bildet eine Korrelation vielfach den Ausgangspunkt für eine quantitative Theorie über neu entdeckte Effekte. Aber so weit ist es bislang in diesem Fall (leider…) nie gekommen.

  14. #16: Rainer Hoffmann sagt:

    am Dienstag, 19.11.2013, 10:07

    Heutzutage – mehr als 20 Jahre später – weisen die „Klimamänner“ eine angebliche globale Mitteltemperatur von nur 14,5°C aus.

    So ist es Herr Hoffmann, wichtig ist garnicht mehr die angebliche „Globaltemperatur“ sondern nur noch die „Überhitzung“ von welchem Plateau auch immer.Niemand kennt die aktuelle „Globaltemperatur“ aber alle diskutieren um stagnierende, steigende oder fallende Temperaturen, Temperaturen die natürlich global zu interpretieren sind.

  15. #13 NicoBaecker

    Wenn man – so wie Sie sagen – die wissenschaftlichen Publikationen liest, insbesondere der „Klimamänner der 1 Stunde“ – wie Schönwiese, Grassl und Hennicke, stellt man fest, daß vor 20 Jahren eine angeblich gefährliche globale Mitteltemperatur von 15,5°C ausgewiesen wurde.

    Heutzutage – mehr als 20 Jahre später – weisen die „Klimamänner“ eine angebliche globale Mitteltemperatur von nur 14,5°C aus.

    Wenn Sie mir sagen und beweisen, Herr NicoBaecker, wo bei diesen Daten aus den von Ihnen erwähnten „wissenschaftlichen Publikationen“ eine gefährliche globale Erwärmung ist, könnte man Sie vielleicht ernst nehmen…

    Wahrscheinlich kann es aber eher passieren, dass man Sie irgendwann mit „Männern in weissen Kitteln“ abholt, Herr NicoBaecker !!

  16. #13: NicoBaecker der Herr heisst Dr. Kuhnle, nicht Kuhle, wie Herr Jung gerne schreibt,
    soviel Korrektheit muss schon sein, wenn Sie ernst genommen werden wollen.

    Zur Ergänzungen Ihrer Modellszenarien
    gibt es auch noch BERECHNUNGEN, die auf Beobachtungen basieren, die eine weitere Abkühlung vorhersagen,
    wie das bekannte Landscheidt-Minimum.

    mfG

  17. #11: Rainer Hoffmann ärgern Sie sich nicht über einen typischen AGW-Anhänger, der ohne persönliche Beleidigung offenbar nicht auskommt.
    Grade wenn man wirklich zur Sache kommt, zu den Fakten, dann kneifen sie, wie auch hier im Forum.
    Ihre Arbeit ist richtig und wichtig.

    mfG

  18. Lieber Herr Kuhle,

    Herr Mueller hat die 8 m Meerespiegelanstieg bis 2100 nicht als Fakt bezeichnet. Ich habe diese Rate auch noch nie in irgendeiner wissenschaftlichennPublikation genannt gesehen. Und auch nicht in den Medien. Eine solche Rate ist tatsaechlich physikalisch unmoeglich. Es gibt aber Klimaszenarienrechnungen, die diesen Anstieg berechnen, dann natuerlich nur unter der Voraussetzung, dass auch die Temperatur weiter steigt und dann natuerlich auch erst in zig 100 Jahren, fuer Fakten einfach mal den IPCC Bericht lesen.

    zu den 6 Grad Temperaturanstieg. Auch hier ist klar, dass dieser nur fuer die bodennahe Luft bis 2100 moeglich ist. Dabei ist klar, dass die Ozeane diesem Anstieg nur verzoegert folgen. Auch dafuer einfach die wissenschaftlichen Publikationen lesen statt sich in selbstgemachten Irrtuemern zu verirren.

  19. @#10 Hans Müller,

    Sehr geehrter Herr Müller,

    Dass die Seite der Klimakatastrophen-Anhänger nicht zu Wort kommt, kann ich nicht nachvollziehen. Seit 20 Jahren wird ein irrsinniger Propagandaaufwand betrieben, um den Bürgern Angst zu machen und sie auszurauben. Klaus Kleber ist einer derjenigen, der sich an der Propaganda kräftig beteiligt. Von Ausgewogenheit kann bei ihm keine Rede sein. Herr Hoffmann hat einiges schön herausgearbeitet. Es ist einfach ein Skandal, wie wir von Wissenschaftlern und Medien belogen werden, nur um Klimahysterie zu erzeugen. Dass wir belogen werden ist mehrfach bewiesen, die Beispiele Himalaya oder Inseluntergang kann jeder mitbekommen, der nur mit etwas offenen Augen die Debatte verfolgt.

    Ein Punkt, den ich den Klimawahnsinningen vorwerfe, ist das Herausposaunen von unrealistischen Zahlen. Genau dies machen Sie auch. Beim Leser sollen solche Zahlen hängen bleiben, als seien sie fast schon Fakt. Glauben Sie wirklich die Erde könne sich innerhalb von 100 Jahren um 6 Grad erwärmen? Haben Sie eine Vorstellung davon wieviel Energie notwendig ist um die Ozeane so stark aufzheizen? Als die riesigen Schnee- und Eismassen nach der Eiszeit langsam geschmolzen sind, flossen ungeheure Mengen an Schmelzwasser in die Meere, so dass der Meeresspiegel um über 100 Meter anwuchs, aber dies hat tausende Jahre gedauert. In einem Jahrhundert waren es maximal 1 bis 1,5 Meter, mehr geht nicht. Heutzutage fehlen die vielen Gletscher, die schmelzen könnten. Von der Antarktis und von Grönland sind keine entsprechend schnellen Beiträge zu erwarten. Wie kommen Sie nur auf 8 Meter Meeresspiegelanstieg in 100 Jahren? So etwas ist physikalisch unmöglich. Sie spielen mit biblischen Apokalypsebildern, ohne jeden Bezug zur Realität.

    Es ist auch nicht Fakt, dass der Mensch einen nennenswerten Beitrag zum Global Warming hat, dies behauptet noch nocht einmal der Weltklimarat. Er glaub nur, dass dem so sei, mit einem Restzweifel von immerhin 5%.

    Das mit dem Wassermangel kann nicht wirklich Ihr Ernst sein. Denken Sie bitte noch einmal darüber nach! Dann recherchieren Sie bitte noch einmal die große Himalaya-Lüge des Herrn Prof. Dr. Schellnhuber in der langen Nacht des Klimas. Das war peinlichster Unsinn, eines Physikprofessors nicht würdig.

    Sie fragen: „Kann die Nutzung erneuerbarer Energien Schaden bringen?“ – Oh ja, sie kann! Naturzerstörung, Verarmung der Bürger, Welthunger (Stichwort Tank gegen Teller), usw. Naturschutz und ökonomische Vernunft müssen die Leitlinien einer guten Energiepolitik sein. Sinnlose Subventionen führen zur Naturzerstörung und zum wirtschaftlichen Niedergang. Mit Klimarettung hat dies nichts zu tun, es führt noch nicht einmal zur Reduzierung von CO2-Emissionen.

    Und hören Sie bitte auf irgendwen für Naturkatastrophen, wie Stürme verantwortlich zu machen. Anstatt das Weltvermögen für sinnlosen Klimaschutz zu verplempern sollte man lieber den betroffenen Opfern helfen. Auch für den Schutz vor Unwetter kann man Geld ausgeben, z.B. Deiche bauen oder Frühwarnsysteme einrichten, aber dafür ist ja kein Geld da. Sie wollen lieber 100 Billionen für Klimaschutz verschwenden.

    Dass Prof. Schellnhuber für die Abschaffung der Demokratie in seiner heutigen Form eintritt, ist hinlänglich bekannt. Die Welt wird auch nicht am deutschen Wesen genesen, zum Glück nicht. Deutschland dient eher als abschreckendes Beispiel. Bei der großen Transformation geht es um Geld, um sehr viel Geld. Euro- und Bankenrettung sind Peanuts dagegen. Für so viel Geld gehen Menschen über Leichen.

    Gruß,
    Dr. Kuhnle

  20. Sehr geehrter Herr Hans Müller (ich gehe davon aus, dass es NICHT ihr wahrhaftiger Name ist)

    Trotzdem antworte ich Ihnen:

    Soweit Sie mir vorwerfen, ich würde angeblich mit einem „Hysteriker“ NICHT sprechen, kann ich auch ein Video vorlegen, wo ich mit dem „Klima-Hysteriker“ und damaligen Staatssekretär Michael Müller in Tutzing am Starnberger See gesprochen habe. Als er auf meine solarkritischen Argumente keine Antworten hatte, hat er fluchtartig die Szenerie in Tutzing verlassen.
    Auch „seine Flucht“ ist auf Video festgehalten

    Intressant dürfte auch die frühere Rolle von Edda Müller sein, die heute Vorstandsvorsitzende von Transparency International Deutschland ist. Auch mit ihr existiert Schriftverkehr, den ich demnächst veröffentlichen werde.
    Sie war nämlich oberste Verbraucherschützerin und gleichzeitig im Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung. Diese m.E. „politische Korruption“ von TI-Chefin Edda Müller werden ich demnächst publizieren.

    Um nur zwei Beispiele zu nennen, die belegen, daß ich sehr wohl in der Vergangenheit mit „Klimahysterikern“ gesprochen habe.

    Das Ergebnis von alledem ist, daß ich Deutschland vor einem Jahr fluchtartig verlassen musste, um nicht Opfer einer Haldol-Spritze zu werden, da man meine Argumente nicht widerlegen kann, sondern diese Argumente besser totschweigen will. Dafür nehmen die Ökologisten sogar die Zerstörung von Menschenleben in Kauf.

    Bei dem Hinweis auf Claus Kleber kann ich ja nur sehr schmunzeln, wo ich schon mehrere Videos über die Klimahysterie von Claus Kleber (ZDF) gemacht habe. Einer davon wurde auch in dem preisgekrönten Video-Blog von http://www.fernsehkritik.tv in der Folge 81 am 23.11.2011 veröffentlicht, hier:

    http://tinyurl.com/q3aa6rz

    Es gibt auch eine XXL-Langversion (35 Minuten) von diesem kritischen Beitrag über Claus Kleber, den ich auf Anfrage zur Verfügung stellen kann. Aber die Kerninformationen finden sich auch in den 14 Videos der „Unbequemen Wahrheiten“, hier:

    http://tinyurl.com/kx9zqzd

    Es ist doch offensichtlich, dass Sie die 14 Videos der unbequemen Wahrheiten überhaupt nicht gesehen haben. Denn Sie, Herr Müller, widerlegen nicht eines der Argumente in den 14 Videos. Stattdessen versuchen Sie mit der „Endlichkeit der Ressourcen“ zu argumentieren, was auch die (heimliche) Absicht des Staates in der Bundestagsdrucksache aus Juni 1987 (!) gewesen ist. Zusätzlich sollten auf Basis dieses Öko-Schwindels Arbeitsplätze geschaffen werden.

    Auch Ihr „Endlichkeit-Ressourcen-Argument“ lässt sich ebenfalls widerlegen, auch u.a. mit einem Bericht von 3SAT (!) aus dem Jahr 2011: http://youtu.be/CK3kqM8szLw

    Fragen Sie sich doch mal, warum das PIK in Potsdam nicht „Institut für Klimaforschung“, sondern „Institut für KlimaFOLGENForschung heißt ??

    Das Potsdamer Institut PIK betreibt nämlich keine KLimaforschung, sondern versucht stattdessen in regelrecht hysterischer Art und Weise zu dokumentieren, welche FOLGEN (!) der angebliche Einfluss des Menschen auf das Klima hat….und das seit über 20 Jahren…

    …deshalb heißt das PIK: „…Klima-FOLGEN-Forschung…“…und nicht nur „Klima-Forschung“

    Es wird seit über 20 Jahren eine unbewiesene Behauptung als Tatsache festgelegt (nämlich der menschliche Einfluss auf das Klima), obwohl es dafür bis heute keinen wissenschaftlichen Beweis gibt…

    Und diesen Schwindel, der einzig und allein auf Hysterie und Angstmache basiert, mache ich nicht mit…

    Wieso widerlegen Sie nicht die Tatsache, dass in der Bundestagsdrucksache im Jahr 1992 von den ach-so-schlauen Klimaforschern, wie Grassl, Hennicke und Schönwiese noch eine globale Mitteltemperatur von „15,5°C ausgewiesen wurde und heutzutage nur noch „14,5°C“ als globaler Mittlwert?? Der Wert von 15,5°C basierte im Jahr 1992 (lt. Schönwiese) schon damals auf (ganz genauen) Satelitten-Messmessung, wie Schönwiese im Jahr 1992 stolz schreibt.

    Wo bitte ist seit 20 Jahren eine ach so gefährliche globale Erwärmung, vor der wir Angst haben sollten, Herr Hans Müller, wenn in „Wahrheit“ die Temperatur um 1°C gesunken ist ?

    Liefern Sie zu dieser Recherche lieber fundierte Gegenargumente, als mich mit diesem altbekannten „Ressourcen-Müll“ und deren angeblichen Endlichkeit zu langweilen !!

    Gruß
    Solarkritiker im Exil

    (Ins Ausland geflüchtet, weil seit 2002 ein Solarverkäufer und sein Anwalt vom NRW-Justizministerium mit dem „Richterprivileg“ (Art. 97 GG) straffrei gestellt worden sind. Darüber existiert beim NRW-Justizministerium die Akte 4121 E-III 372/98, von der 198 Seiten geheimgehalten werden.)

    So kriminell „funktioniert“ die „grüne Energiewende“ in Deutschland, Herr Müller !!

    Langweilen Sie mich bitte nicht weiter mit Ihrem Öko-Motiv-Geschwafel. Ich habe es schon mehrfach widerlegt. Ich bis es leid, mich andauernd zu wiederholen.

  21. Sehr geehrter Herr Hoffmann,
    ich habe mir Ihren Videozusammenschnitt und Ihre Ausführungen angesehen und angehört. Ich möchte Ihnen darauf auch „Meine“ Standpunkte mitteilen. Ich würde mich freuen, wenn Sie diese auch veröffentlichen, wenn Sie seriös sind, tun Sie das!

    Allgemeines:
    Es ist sehr unprofessionell, wie Sie Zitate und Aussagen aus dem Zusammenhang heraus nehmen und in falsche Kontexte stellen. Aus diesen Kontexten formen Sie sich dann auch noch Ihre Verschwörungstheorien. Haben Sie schon einmal mit einem Ihrer Verschwörer und Hysterie Erzeuger gesprochen? Haben Sie schon einmal ein seriöses Gespräch mit Ihnen gesucht? Ich konnte das zumindest in ihrem Videoschnitt nicht entdecken! Sie verbreiten Ihre Meinung in dem Sie Fakten einfach weglassen oder aus dem Kontext reißen. Das sind Methoden von denen es einige in der Deutschen Medienlandschaft in der Geschichte gab und auch aktuell gibt, die das genauso tun. Wenn ich Ihnen eine Empfehlung geben darf und sie einen seriösen Hintergrundbericht erstellen wollen, aus dem man sich als Zuschauer, Leser oder Zuhörer eine eigene Meinung bilden kann. Sprechen Sie mit jeder Seite: Mit den aus Ihrer Sicht „Hysterikern“, aber auch mit den Gegnern einer anderen Meinung, lassen Sie nicht nur die Gegner zu Wort kommen, sprechen Sie mit Betroffenen in den Regionen vor Ort die bemerken, das sich an der Umwelt etwas verändert, was so vorher aus Jahrhundert alten Überlieferungen nicht da gewesen ist. Stellen Sie alle Meinungen von allen Seiten seriös dar. Dann haben Sie ein gutes Werk für ein umfassendes Bild und einer Meinungsbildung getan. Dazu kann ich Ihnen ein gutes Buch von Claus Kleber empfehlen, der rund um den Erdball genau diese Meinungen eingesammelt hat und seriös von allen Seiten betrachtet: „Spielball Erde“ heisst es!

    Das was Sie tun ist einseitiger zusammenhangloser Unsinn!

    Zum Anderen möchte ich Ihnen noch ein paar Andere Argumente an die Hand geben:
    Ob es nun 2,3,5 oder 6 Grad Erwärmung, ob es 0,5, 0,6 , 1, 2 oder 8m Meeresspiegelanstieg bis 2100 oder wann auch immer werden, fakt ist, das der Mensch einen Beitrag zum Global Warming gegenüber den Jahren vor der Industrialisierung und der Fossilien Energie Nutzung hat. Diese Streiterei über die Höhe und wann es eintreten wird, bringt aus meiner Sicht nichts.

    Was ist daran so schlimm diese Fakten anzuerkennen und zu versuchen die Fossile Nutzung zu reduzieren? Was ist daran schlimm dafür einzutreten, das der Meeresspiegelanstieg nicht die vielen Menschen in Zukunft bedrohen wird. Was ist daran schlimm den drohenden Wassermangel in vielen Regionen der Welt zu thematisieren, weil die Gletscher die das Trinkwasser von Milliarden Menschen in Asien liefern wegschmelzen? Was ist daran auszusetzen auf Fossile Energien verzichten zu wollen? Kann die Nutzung Erneuerbarer Energien Schaden bringen? Kann die Reduzierung von Abhängigkeiten Schaden bringen? Fakt ist für mich: Unsere Rohstoffe sind endlich, man kann sich über die Prognosen streiten, wann es soweit ist, wann sie zur Neige gehen. Ich sage es ist egal ob in 20, 30, 60, 80 oder 100 Jahren die Rohstoffe ausgehen (bei Kohle sagt man 200 Jahre). Unsere Enkel bzw. Urenkelkinder werden es erleben! Wir müssen jetzt anfangen uns von den Fossilen Energien zu lösen und lernen ohne Sie auszukommen. Weil es einfach keine andere Möglichkeit gibt. Man könnte auch sagen, lassen Sie uns die erneuerbaren Energien nutzen und die fossilen Rohstoffe für die wichtigen Dinge schonen! Damit wir auch noch in 100 oder 150 Jahren genügend Rohstoffe zur Verfügung haben. Aktuell betreiben wir Raubbau ohne Ende und verheizen und verfahren alles sinnlos mit hochineffizienten Systemen unsere kostbaren Ressourcen. Ob der letzte Taifun durch vom Menschen beeinflussten Klima die 300 Km/h erreicht hat oder nicht und ob sie zu oder abnehmen, ob die Unwetter und Überschwemmungen mehr, heftiger oder sonst was werden ist schön zu wissen, wichtiger ist, wie gehen wir mit den vielen Menschen, in den aufstrebenden Länder um, die immer mehr Ressourcen verbrauchen und wie können wir die Systeme lebensfreundlich gestalten! Da wir zusammen mit den USA und China die größten Verbraucher sind, haben wir auch eine verdammte Pflicht der Welt zu zeigen, das es auch anders geht. Wenn Deutschland es nicht schafft, weshalb sollen dann andere Länder nachziehen? Darum geht es in dem Begriff Transformation und nicht um Eindämmung, Einegung, Ökodiktaur oder all der Quatsch der oft in solchen Foren wie Ihrem zu hören ist.

    In diesem Sinne, machen Sie weiter aber richtig!

  22. Danke, Herr Gola.

    Alle Videos finden sich in dieser Youtube-Playlist: http://tinyurl.com/okmec26

    Sie können sich diese Videos einzeln als .flv oder .mp4-Datei runterladen, wenn Sie sich z.B. in FIREFOX das AddOn „Downloadhelper“ installieren.

    Oder auch mit dem kostenlosen Programm von DVDVIDEOSOFT installieren, womit Sie auch ganze Playlisten halbautomatisiert runterladen können.

    http://tinyurl.com/odt2db8

    Aber Achtung: Beim Installieren von diesem Programm aufpassen, daß sie sich nicht zusätzlich zahlreiche Werbetools und unwichtige und nervende Zusatzprogramme mitinstallieren.

  23. Hallo Herr Hoffmann,

    grosse klasse. Danke fuer diese Aufarbeitung des Themas.
    Damit sollte man oeffentliche Videoabende abhalten. Nur ist der zeitliche Rahmen dafuer ja begrenzt.
    Gibt es einen Link wo man alle 11Kapitel downloaden kann.

    Nach dem aktuellen Newsticker auf ntv hat Japan seine Klimasch(m)utzziele gesenkt!!!
    Das Thema kommt allmaehlich wohl doch in die oeffentliche Wahrnemung, so hoffe ich zumindest.
    Das waere dann auch eine Chance oder Gelegenheit fuer die jenigen in der AGW-Scene, die sich bis dato noch nicht als Kritiker der AGW-These zu erkennen gegeben haben, quasi Gefangene ihrer Taetigkeit oder beruflichen Ausrichtung sind.
    Ich selbst, als Energieberater taetig, weiss wo von ich rede!
    Zum einen riskiere ich meinen Job, also meine Lebensgrundlage,
    zum anderen muss ich aber aus innerster Ueberzeugung meine Kunden entsprechend anti EnEV und anti EEWG beraten und gebe meine Ansicht auch auf meiner Internetseite kund. Meist mit grossem Verstaendnis der Kundschaft. Oder die Kundschaft hat sich wegen meiner kritischen Haltung fuer mich entschieden.
    Es wird so lange gut gehen bis es mal eine KFW-Polizei gibt oder etwas derartiges abartiges. Dann muss ich wahrscheinlich stempeln gehen oder auswandern wie Sie.
    Aber das ist eigentlich der Punkt an sich.
    Wenn man die11 Kapitel aufmerksam verfolgt, dass kann man eigentlich nur als anti AGWler, dann faellt einem schon die komis he Gestik, Argumentation ( oft boesartig gegenueber Kritikern )
    auf und vor allem die nicht wirklich schluessige oft holprige Argumentation oder besser Agitation des Gegenueber.
    Ich denke viele dieser Klimatologen logen. Witzig oder.
    Aber ich denke die koennen nicht anders weil halt die gesamte Existenz, Reputaion, Verwandte, Nachbarn etc. pp. was weiss ich sie daran hindert sich zu outen! Aber das wird, da bin ich mir ganz sicher. Ich wuerde nur zu gerne den Verafassungsschutz mit der Beonachtung dieser antidemoktarischen Klimatheologieszene beauftragen. Wegen Umsturtzgedanken und propagierens einer Oekodiktatur zum Wohle des…na ja wem auch immer.

    Bleiben Sie gesund und machen Sie weiter!
    beste Gruesse
    M.Gola

  24. Stimmt Herr Hoffmann, korrumpiert.

    Die Arbeitgeber, hauptsächlich die multinational companies, haben gewarnt das ein NEIN schlecht ist.

    Der Slogan von Fine Gael war „YES TO JOBS – YES TO EUROPE“ und „YES TO JOBS – YES TO RECOVERY“
    http://tinyurl.com/qd329xf

    Da sich die Arbeitslosigkeit von 2008 bis 2009 vedoppelte, war dieses Argument der Ausschlag!

    Hat es den Arbeitslosen geholfen? Nein. Viele, hauptsächlich junge Menschen, haben das Land verlassen.

  25. Nachzulesen sind die Fakten auch bei Wolfgang Thüne in seinem Buch „Propheten im Kampf um den Klimathron“ und zwar dort insbesondere ab Seite 99 und ab Seite 209.

    Nur leider zitiert dort Wolfgang Thuene nur die Aussagen aus dem Deutschen Bundestag, ohne wirklich ergänzend auf die wichtigen Kernaussagen und deren Bedeutung hinzuweisen.

    Aber ich muss an dieser Stelle mal deutlich machen: Dieses Buch und diese Recherchen von Wolfgang Thüne waren eigentlich die Initialzündung für meine Recherchen in dieser zeitliche Gegend um ca. 1987 und 1988.

    Ohne die Angaben der Nummern der Bundestagsdrucksachen, die auch in dem Buch von W. Thüne zu finden sind, hätte ich das Thema nur sehr schwer in dieser Deutlichkeit in diesem Video herausrecherchieren können.

    Insofern gilt der Dank auch Wolfgang Thüne.

  26. Ich habe bei „Hartmut Bachmann“ nochmal nachgelesen. Zeitlich passen die Angaben von Obiger Dokumentation mit seinen zusammen, wann die Idee zur Knebelung der Menschheit mit Klimalügen aufgekommen ist.

    Erstaunlich das es in Deutschland noch so ruhig ist.

  27. In der Zwischenzeit zwischen den beiden Wahlen hatte man Irland mit EU-Geldern abhängig gemacht (besser: korrumpiert) !!

    So gewinnt man Wahlen…!! ;-))

  28. #1: Uwe Klasen

    Ich bin der selben Meinung.

    Das folgende Beispiel ist zwar nicht in Verbindung zum Klima, aber im Bezug zu Demokratie.

    Irland hatte in 2009 die Wahl für das Lisbon Treaty und hatte NEIN (53.4%) gewählt.
    Da hatte die Europäische Union ein großes Problem und dann haben die Politiker (Juristen) einen Weg gefunden das Irland noch einmal gefragt wird. Nach dem Motto, du hast falsch gewählt, also bitte noch einmal. Also mußten die Iren in 2009 noch einmal zu Wahlurne und diesmal sagten sie JA (67.1%).

  29. Mittlerweile erschließt sich mir ein rundes Bild zum ganzen Klimairrsinn. Es ist eindeutig eine sehr erfolgreiche und radikale Religion, die sich hier breitgemacht hat. Gemäß dem von Nietzsche formulierten Jenseits von Gut und Böse werden von den Klimawahnsinnigen Wertmaßstäbe und Gebote aufgestellt, nach denen sich jeder zu richten hat. Ungläubige sollen mit voller Härte bekämpft werden. Die Religion ist fundamental und äüßerst agressiv. Die Gläubigen glauben Gutes zu tun und sind hochmotiviert auch gegen Spielregeln der Höflichkeit und Menschlichkeit zu verstoßen. Die Religionsführer streben darüber hinaus nach Höherem: Sie wollen die Macht. Freiheit und Demokratie spieln dabei keine Rolle und können geopfert werden.

    Unmenschlichkeit ist leider etwas sehr menschliches. Tiere können triebhaf töten, in der Regel um sich zu ernähren. Menschen können auch mit Begeisterung töten, im Bewußtsein damit etwas gutes zu tun. Heilige Inquisition, Holocaust, stalinistische Säuberungen oder andere Greueltaten, immer ging es den Tätern um Ideologie und Glauben.

    Zwar wollen die meisten Menschen beim Mobbing nicht mitmachen, aber soch offensiv gegen schlimme starke Tendenzen zu stellen erfordert sehr viel Mut. Vielen Dank Herr Hoffmann, dass Sie diesen Mut zeigen und diesen Film erstellt haben.

  30. Immer (!) wenn Ideologen versuchten die Menschen ihrem „Idealbild“ anzupassen, verloren viele bei diesen Transformationen ihr Leben!
    Dies zur Mahnung bei solchen Gedankenspielen!

    Meiner Meinung nach sind die Urheber der „großen Transformation“ allerdings schon über den Zustand „Gedankenspiel“ hinaus!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*