Über 50.000 Polen demonstrieren gegen IPCC und Klimavertrag

Craig Rucker
Als sich am Montag [11.11.2013] über 50.000 enthusiastische Polen in der Warschauer Innenstadt versammelt hatten, um den nationalen Unabhängigkeitstag zu feiern und Millionen andere live im Fernsehen zuschauten, wurde der Präsident von CFACT David Rothbard eingeladen, ein leidenschaftliches Grußwort zu sprechen, in dem er die Freiheit feierte und vor der gefährlichen und unterdrückenden Klimaagenda der UN warnte.


Das entsprechende Video findet man hier:

CFACT Präsident David Rothbard vor den Zuhörern zum polnischen Unabhängigkeitstag. CFACT ist Mitveranstalter der EIKE Klimagespräche am 19. und 20.11.13 in Warschau

Vor einer der größten Zuhörerschaften, vor denen jemals die UN-Politik zur globalen Erwärmung verdammt wurde, sagte Rothbard, dass er sich sehr geehrt fühlt, zusammen mit den Polen „in eine neue Schlacht um Freiheit gegen jene einzutreten, die den Umwelt- und Klimaalarmismus dazu benutzen, uns unsere Freiheiten zu stehlen und internationalen Bürokraten Kontrolle über unser Energiequellen zu verschaffen, über unser tägliches Leben, unseren Wohlstand und unsere nationale Souveränität“.

 

Die Ansprache wurde im nationalen Fernsehen live übertragen und von einer großen Anzahl internationaler Medienvertreter verfolgt. Sie erfolgte gerade zu dem Zeitpunkt, als die UN die 19. Klimakonferenz (COP 19) nur wenige Kilometer entfernt eröffneten.

Rothbard erinnerte daran, dass auf dem letzten COP-Treffen die UN-Klimachefin Christiana Figueires gesagt hat, was die UN unternehmen, ist ‚eine komplette ökonomische Transformation der Welt‘. „Das sind keine guten Nachrichten für all jene, die die Freiheit lieben, und es sind keine guten Nachrichten für Polen“, führte Rothbard aus.

Stehend unter einem CFACT-Banner mit der Aufschrift „Nein zum UN-Klimahype!“ in polnisch und englisch spendete die Menge Rothbard herzlichen Beifall. Viele trugen einen CFACT-Sticker mit der gleichen Botschaft in den polnischen Nationalfarben rot und weiß.

Nein zum UN-Klimahype!

Er zitierte auch aus der Bibel (Buch der Sprüche), dass „die Bösen fliehen, wenn niemand sie verfolgt, aber die Rechtschaffenen stehen fest wie ein Löwe“. Und weiter: „Die Umweltaktivisten und die Bürokraten wollen nicht über diese Dinge diskutieren, weil sie wissen, dass sie die Welt betrügen“.

„Es gab seit mehr als 15 Jahren keine globale Erwärmung mehr”, sagte er weiter, „die einfach eine Entschuldigung für weitere Unterdrückung durch die Regierung ist. Wir stehen für Freiheit. Wir stehen für günstige Gelegenheiten. Wir stehen hier für unsere Familien. Und wir stehen für eine starke und vielversprechende Zukunft. Lassen Sie uns zusammen standhaft wie ein Löwe sein!“ schloss er.

Die Demonstration ereignete sich einen Tag, nachdem CFACT federführend eine klimapolitische Konferenz in Warschau abgehalten hatte. Gesponsert wurde diese auch von [der Gewerkschaft] Solidarität, dem Institute of Globalization sowie anderen polnischen und europäischen NGOs. Dort haben Mitglieder des Europaparlaments sowie Repräsentanten aus den USA, aus Schweden, Ungarn und Polen formell eine „Warschauer Erklärung“ unterzeichnet, mit der die UN aufgefordert werden, die Arbeit an einem neuen Klimavertrag einzustellen, bis ein echter „wissenschaftlicher Konsens zum Phänomen der so genannten globalen Erwärmung erreicht worden ist“.

Die UN haben mit der Auswahl Polens als dem nächsten COP-Tagungsort einen großen Fehler gemacht. Die Polen durchschauen die Erwärmungs-Propaganda genau. Die Erfahrungen unter Generationen langem Sozialismus hat bei ihnen eine starke Sensitivität hinsichtlich Propaganda und bürokratischer Kontrolle hinterlassen. Das Aufblühen Polens wurde zuerst durch Krieg und dann durch Ideologie blockiert. Polen verdient Freiheit und Wohlstand und weiß ganz genau, dass es ohne Energie nicht vorangeht. Die tapferen Polen sind nicht willens, ihre Souveränität unter UN-Kontrolle zu stellen.

Die polnischen Gefühle hinsichtlich des UN-Klimavertrags sind ein Echo dessen, was Ronald Reagan und Margaret Thatcher einst der Sowjetunion gesagt haben: „Lasst Polen Polen sein!“

CFACT, eine seit fast zwei Jahrzehnten offiziell anerkannte NGO bei UN-Konferenzen, wird während der gesamten zwei Wochen von COP 19 in Warschau präsent sein. Die Delegation wird geleitet vom Apollo-7-Astronauten Walter Cunningham, der der Klimawissenschaft der UN sehr kritisch gegenüber steht.

Über den Autor Craig Rucker:

Craig Rucker ist geschäftsführender Direktor und Mitbegründer von CFACT.

CFACT = Committee For A Constructive Tomorrow

– See more at: http://www.cfact.org/2013/11/12/cfact-rallies-50000-poles-against-climate-treaty/#sthash.jnOsov9P.dpuf

Link: http://www.cfact.org/2013/11/12/cfact-rallies-50000-poles-against-climate-treaty/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

10 Kommentare

  1. Von Montag, 11. November 2013, bis Freitag, 15. November 2013, war ich in Krakau und in Warschau.

    In Krakau habe ich die Arbeit von Stehlik, Hopp und Wagner in polnischer Sprache an Dekane (Chemie, Geologie, Physik) und Studentenvertretungen der Universität und der Ingenieurschule (Chemie) verteilt.

    Am Mittwoch, den 13. November 2013, sprach ich in Warschau über dieses Papier mit Frau Elzbieta Wróblewska, Head of Team for Environmental Protection and New Technologies im Wirtschafsministerium.

    Am Donnerstag, den 14. November 2013, konnte ich auch noch mit dem Journalisten Piotr Machajshi von der Gazeta Wyborny darüber sprechen.

    Die geplante Verteilung dieser Arbeit auf dem Gelände des Nationalstadions war aus mehreren Gründen nicht sinnvoll. Dort fand ja die UN Klimakonferenz statt. Die Zahl der Polizisten vor dem Stadion war ungefähr ebenso groß wie die Zahl der Passenten bzw. kommenden und gehenden Konferenzteilnehmer.

    Ob die öffentliche Reaktion in Polen wirklich besser ist als die in Deutschland und bei EIKE bleibt abzuwarten.

    Arbeit in deutsch: http://tinyurl.com/pr2azlt
    Arbeit in polnisch: http://tinyurl.com/prstth9

    Dr. Gerhard Stehlik

  2. @ H. Ulbrych #8
    Es geht den Polen und anderen ehemaligen Ostblockländern doch im Kern um die Freiheit und die Selbstbestimmtheit des Menschen.
    Und der politisch diktierte Klimaschutz mit all seinen negativen Folgen von CO2-Verboten bis hin zu gesellschaftlichen Verhaltensverboten (Energieeinsparung, Energieversorgung usw.) ist es, was die Polen auf die Straße bringt.
    Die politisch diktierte Einschränkung des freien Markt durch Verbots-Gesetze, ist es, was die Menschen aus den ehemaligen Ostblockländern auf die Straßen treibt. Der Klimaschutz ist nichts anderes als die sozialistische-kommunistische Ideologie des ehemaligen Ostblock.
    Das Gesetzt bestimmt zunehmende über die Freiheit und die Lebensweise der Bürger. Der Bürger wird dadurch ein Sklave von Gesetzen. Der Markt wird von der Politik verbannt. Aber gerade der freie Markt ist es, der die Freiheit und die Innovation-Fortschritt für eine selbstimmte und freidenkende Bürgergesellschaft bringt.

  3. Liebe EIKE-Redaktion,

    Sie haben es nicht nötig BILD- oder STERN-propagandatechniken in Ihren Titeln zu verwenden.“Über 50.000 Polen demonstrieren gegen IPCC und Klimavertrag“. Ja, richtig. 50.000 demonstrierten gegen alles mögliche: gegen die Tusk-Regierung, die EU, den Euro, gegen Russland, Deutschland usw. Und… ich würde sagen knapp 100 (einhundert!) – am Rande der großen Demo – auch gegen IPCC! Liebe Leute in Deutschland, ihr habt keine Ahnung wie wenig sich die Menschen in den ehemaligen Ostblockstaaten für Klimafragen interessieren!

    Trotz solchen Reinfällen wie dieser Artikel bleibe ich aber weiterhin ein treuer Leser von EIKE.

    H. Ulbrych

  4. #2 Stefan Kämpfe und #3 Andreas Demmig,

    Sehr geehrte Herren,

    na, dann warten sie mal bis Herr Jung kommt und vor die 1,7 Mio qkm ein Minuszeichen setzt.

    Es ist sogar das 3,4fache der Fläche unseres Landes.

    Der polnische Freiheitsdrang verträgt sich ganz offensichtlich überhaupt nicht mit der Transformationspolitik der Klimabürokraten. Wann findet eine solche Demo eigentlich mal in Deutschland statt? Wahrscheinlich gar nicht, denn
    die Organisatoren werden vorher schon als (vermeintliche)Rechtsradikale im Solde der Kohleindustrie gebrandmarkt.

    mfG

    Dirk Weißenborn

  5. Herr Frey,

    doch, es wurde in Presse und Fernsehnachrichten darüber berichtet, siehe z.B. http://tinyurl.com/qew83po

    Was nicht erwähnt wird (übrigens auch nicht in ausländischen Medien), ist, dass es sich um eine Demonstration gegen IPCC und Klimavertrag gehandelt hat. Wobei dann nicht ganz klar ist, warum es Randale vor der russischen Botschaft gab. Ob das IPCC dort ein Büro hat?

    Wir können ja mal alle Googeln: Wer findet Filmaufnahmen von der Demo mit Leuten mit Transparenten oder Stickern gegen IPCC und Klimapolitik?

    „Einfach totgeschwiegen! Hat das nicht ein Riesen-Gschmäckle?“
    Eine andere Erklärung fällt ihnen wirklich nicht ein? Da staune ich jetzt.

  6. Danke für diesen Artikel Hr. Frey.
    Die Polen haben diese Klimakatastrophenshow gut durchschaut. Bürokratie und Abzocke wie auch die Ideologie hat in Polen keine Chance. Und der Klimahyp ist reine Bürokratie, Ideologie, Abzocke und Planwirtschaft! Das Diktat des Verbotes (Gesetzes) macht die Polen zu Gegnern dieses medial-politisch diktierten Klimahyp.
    Die Freiheit und die Innovation der Marktwirschaft steht den Polen näher als uns Deutschen. Die Polen wissen ganz genau, was es bedeutet von einer staatlichen Planwirtschaft geführt zu werden. Und was es dagegen bedeutet die freie Marktwirtschaft zu haben. Polen schätzt die freie Marktwirtschaft und Deutschland hat es verlernt die freie Marktwirtschaft und den daraus entstehenden Volkswohlstand zu pflegen und zu hüten. Merkel hat dafür gesorgt, dass die Marktwirtschaft in Deutschland zu Grabe getragen wird. Und damit der deutsche Volkswohlstand.
    EEG,Energiewende,ESM=politisch erzwungene Willkür gegen die Freiheit und Wohlstandschancen einer freien Marktwirtschaft-Gesellschaft!

  7. @ 1: Ich leider auch nicht, war ganz erstaunt, das hier zu lesen. Die deutschen Medien schweigen ihnen ungenehme Tatsachen einfach tot- stattdessen wurde gestern bei n- tv über einen Film berichtet, der den angeblich katastrophalen Eisschwund in der Arktis dokumentiert- dass das Eis aber gegenüber 2012 im Sommer 2013 um 1,7km² zunahm, verschweigt man uns geflissentlich. Ach ja- und dann sind da ja noch die medienwirksamen Bilder vom Philippinen- Taifun, auch hier werden die wesentlichen Hintergrundinfos (natürliches Ereignis; insgesamt nahmen Anzahl und Stärke von Tropenstürmen eher ab!) ausgeblendet

  8. Das sind so die Artikel, bei denen ich schon währ4end der Übersetzung nicht aus dem Staunen herauskomme. Diese Demo war am Montag, 11.11. Ich habe bisher nichts, aber auch gar nicxhts davon in den Medien gehört! Einfach totgeschwiegen!

    Hat das nicht ein Riesen-Gschmäckle?

    Chris Frey

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*