Wenn Sie immer noch an ‚Klimaänderung’ glauben, lesen Sie dies…

James Delingpole
Steckt ihn in das Sonderstraflager! Er hat es verdient!
Falls irgendein Unternehmen mit einem Werbeprospekt gekommen wäre, das so offenkundig falsch und vorsätzlich unehrlich ist wie die Prospekte, die die Sache der globalen Erwärmungs-Industrie vorantreiben sollen, wären die Direktoren dieses Unternehmens jetzt alle im Gefängnis. (C. Jeff Randall)


Heißt das, dass Ed Davey Chris Huhne hätte in das Gefängnis folgen sollen wegen seiner Behauptung gegenüber Andrew Neil in der BBC-Sendung Daily Politics? Dort hatte er getönt, dass „eine kürzliche Analyse von 12 000 Klimastudien … der Wissenschaftler von den 97 Prozent ergeben habe, dass der Klimawandel stattfindet und dass die Ursache menschliche Aktivitäten seien“.

Nein, unglücklicherweise sollte er das nicht wirklich, weil er nichts technisch Falsches gesagt hat. Ein besserer Kandidat für das Gefängnis wäre jeder, der unter dem Namen @Barack Obama twittert. Mit seinem Twitter „97 Prozent aller Wissenschaftler stimmen überein: Die Klimaänderung ist real, vom Menschen verursacht und gefährlich“ hat er nachweislich die Unwahrheit verkündet.

Niemand hat jemals bestritten, dass sich das Klima ändert.

So ziemlich jeder – möglicherweise sogar mehr als 97 Prozent – stimmt darin überein, dass es bis zu einem gewissen Grad einen anthropogenen Einfluss gibt, selbst wenn es der kaum messbare Beitrag durch Entgasungen von Rindern oder die von Städten erzeugte Wärme ist.

Aber ist das gefährlich? Niemand hat diese Gefährlichkeit jemals auch nur annähernd belegen können, es gibt keinen schlüssigen Beweis dafür, und nur sehr wenige Wissenschaftler – mit Sicherheit viel, viel weniger als 97 Prozent von ihnen – würden jemals ihren Ruf mit einer derartig tendenziösen Behauptung aufs Spiel setzen.

Hintergrund von all dem – und der Mär von den „97 Prozent aller Wissenschaftler sagen…“ – wird expertenmäßig in einer neuen Studie für die Global Warming Policy Foundation von Andrew Montford beschrieben.

In einer vernünftigen Welt hätte diese Studie nicht geschrieben werden müssen. Ein obskurer grünpolitischer Aktivist namens John Cook und einige seiner Öko-Kumpane haben eine pseudowissenschaftliche Studie fabriziert, die so voller Falschaussagen steckt, dass man sie eigentlich gleich hätte in die Tonne treten sollen. Stattdessen wurde sie von einer willfährigen Meute von Mainstream-Medien, einer verzweifelten und propagandahungrigen grünen Industrie sowie durch den US-Präsidenten aufgebläht zu einer sehr wichtigen Meta-Analyse, die unbestreitbare Beweise für einen „wissenschaftlichen Konsens“ zur „Klimaänderung“ liefert.

Montford kommt zu dem Ergebnis:

Der Konsens, so wie er von dieser Studie beschrieben wird, ist praktisch bedeutungslos und sagt uns nichts über den gegenwärtigen Stand der wissenschaftlichen Meinung außer der trivialen Beobachtung, dass Kohlendioxid ein Treibhausgas ist und dass die Menschen den Planeten durch ihre Aktivitäten bis zu einem gewissen, nicht näher benannten Ausmaß erwärmt haben. Die Methodik hat folglich in keiner Weise die Schlüsselpunkte angesprochen, die gegenwärtig in der Debatte um die globale Erwärmung eine Rolle spielen“.

Wie also gelingt es diesen Schurken [bastards], damit durchzukommen? Jamie Whyte bietet eine faszinierende, kluge und originelle Antwort an, und zwar in seiner neuen Studie für das  Institute of Economic Affairs – Schwatz-Politik [Quack Policy].

(Eine Zusammenfassung der Reaktion der Linken darauf findet man hier)

In der Studie legt er das „rhetorische Wutgeheul“ zwischen den Worten des klimaalarmistischen Establishments offen, dass ihr Anliegen stärker und vertrauenswürdiger „wissenschaftlich“ erscheinen lassen soll, als es tatsächlich der Fall ist. Im Besonderen ist er skeptisch hinsichtlich jener, die versuchen, ihr Anliegen mit der doppelsinnigen Bezeichnung „auf Beweisen basierende“ Politik [„evidence based“ policy] voranzutreiben.

„Sie sind parteiisch bei der Aufrechnung von Kosten und Nutzen; sie ignorieren Austauscheffekte; sie tun so, als ob mathematische Präzision ein Beweis ist; sie verwechseln Risiko und Unsicherheit und sie übertreiben die aus den verfügbaren Beweisen resultierende Gewissheit. Sie verschleiern all diese Fehler mit grandiosen Bedeutungslosigkeiten über wissenschaftlich begutachtete Veröffentlichungen, einen Konsens unter Wissenschaftlern und die Einsetzung offizieller wissenschaftlicher Komitees“.

Für Whyte – Ökonom und Philosoph – besteht der Hauptfehler der warmistischen Argumentation darin, dass sie keinen vernünftigen Diskontsatz verwenden.

Keine der projizierten katastrophalen Auswirkungen der Klimaänderung ist gegenwärtig im Gange, sondern nur in einer imaginären Zukunft (die niemals eintreten könnte: man erinnere sich, dass es lediglich nicht verifizierbare Computer-„Modellprojektionen“ gibt). Also sollten wir bei der Betrachtung unserer teuren Maßnahmen zur Verhinderung bzw. Abschwächung in den Mittelpunkt rücken, dass „zukünftige Generationen“ reicher als wir und daher viel besser in der Lage sein werden, irgendwelche Probleme anzugehen, die die „Klimaänderung“ für sie bereit halten könnte.

Aber die Alarmisten können es sich nicht leisten, das zuzugeben, denn wenn sie es täten, würden sie ihr Anliegen, dass die Zeit zum Handeln jetzt und jede Verzögerung fatal ist, irreparabel schwächen. Dass sie die bevor stehende Katastrophe so hervorheben, soll eine rationale Vorgehensweise ausschließen, als ob sie durch die Politik pflügen wollen, bevor besonnenere Gemüter ihre Betrügereien bemerken.

Um dem Katastrophismus mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen, bemühen die Alarmisten immer wieder die Bedeutung des „Konsens’“. (Das ist natürlich der Grund dafür, dass sie um die o. g. Studie von Cook ein solches Fass aufmachten).

Und wieder findet Whyte in dieser Argumentationslinie eine Schwindelei:

Die AGW vorhersagenden Klimamodelle wurden nie getestet, und sie sind keine logischen Ableitungen aus bekannten physikalischen und chemischen Gesetzen. Warum nur setzen die Wissenschaftler dann so hohes Vertrauen in diese Modelle? Mit anderen Worten, wenn es wirklich einen wissenschaftlichen Konsens gibt, muss man uns genau dies erklären. Er kann sich nicht selbst erklären oder rechtfertigen.

Guter Punkt. Und ich würde zu gerne eine überzeugende Antwort hierauf hören von den zahlreichen namhaften Wissenschaftlern, die ihr Prestige oder ihre Berühmtheit oder ihre vermutete Erfahrung eingebracht haben, um die große Angst vor der Klimaänderung zu befeuern. Ich denke hier an alle von Lord Winston und Sir Paul Nurse bis zu Hintergrund-Wissenschaftlern wie Ben Goldacre, Simon Singh und Dara O’Briain. Sie alle haben bei vielen Gelegenheiten vorgegeben zu wissen, dass „Klimaänderung“ ein wesentliches Problem ist, weil es unter den Wissenschaftlern eine Art „Konsens“ gibt.

Weiter erläutert Whyte:

Wir haben kein Vertrauen in die Vorhersagen der Physik, weil die Physiker sagen, dass wir das haben sollten. Stattdessen gründet sich unser Vertrauen auf den außerordentlichen Erfolg der Physik. Die physikalischen Theorien gestatten es uns nicht nur, die Existenz und Stellung bislang nicht beobachteter Planeten zu vermuten oder die Geschwindigkeit zu berechnen, mit der kleine Teewagen in den wissenschaftlichen Laboratorien umher rollen, sondern sie erlaubt uns auch, Dinge zu konstruieren wie Fernsehapparate, Raumschiffe, Mikrowellen-Öfen und so weiter. Physiker ziehen ihre Glaubwürdigkeit aus der Physik, nicht umgekehrt. Darum ist ihre spezielle Glaubwürdigkeit auf die Physik beschränkt.

Jene, die Klimamodelle bauen, sind Wissenschaftler. Aber sie haben in ihrem Bereich der Wissenschaft keinen Erfolg, uns zu beeindrucken, weder mit ihren Vorhersagen noch mit den Implikationen. In Abwesenheit dieser Dinge sollte man ihren Beteuerungen des Vertrauens nur wenig Gewicht beimessen. Vor allem, wenn solche Beteuerungen vorhersehbar sind selbst in Abwesenheit einer geeigneten Basis für dieses Vertrauen.

Whyte hat recht! Der Gedanke, dass die Industrie der katastrophalen Klimaänderung irgendeine Art Achtung aus wirklicher Wissenschaft ableiten kann, ist eine Beleidigung für die wirkliche Wissenschaft.

Um all das weiter zu stützen, könnte dieser ausgezeichnete Essay von Dr. Richard Lindzen von Interesse sein, den man hier bei Watts Up With That? lesen kann. Er argumentiert, dass die Mainstream-Wissenschaft derzeit dem Lysenkoismus gleicht, und ihre Anhänger haben mehr mit religiösen Zeloten gemein als mit Personen, die skrupellos nach der Wahrheit suchen.

„Der globale Klima-Alarmismus war für die Gesellschaft teuer und hat das Potential, noch erheblich teurer zu werden. Er hat auch die Wissenschaft beschädigt, haben doch Wissenschaftler sowohl Daten und selbst Theorien manipuliert, um politisch korrekte Ergebnisse zu erzielen. Wie kann man der Eisernen Triangel entkommen, wenn sie eine Schummel-Wissenschaft hervorbringt, die immensen Einfluss hat und zu einer katastrophalen öffentlichen Politik führt?“

Richtig, ihr wehleidigen, lügnerischen, korrupten, engstirnigen, pseudowissenschaftlichen, fanatischen Klima-Trolle! Lasst uns eure erbärmlichen Entschuldigungen hören…

Link: http://blogs.telegraph.co.uk/news/jamesdelingpole/100234054/if-you-still-believe-in-climate-change-read-this/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Anmerkung des Übersetzers: Wie auch bei einem anderen Artikel von James Delingpole, den ich kürzlich übersetzt habe, sticht mir hier wieder seine klare und jeden Laien ansprechende Wortwahl ins Auge. Diese Klarheit findet sich auch in seinem Buch Watermelons, wenngleich er dort auch eine weniger drakonische Sprache benutzt.

Ich möchte die Aufforderung im letzten Satz gerne an diejenigen Kommentatoren hier auf der Website des EIKE weitergeben, die ebenfalls noch das Hohelied der CO2-Katastrophe singen!

C. F.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

7 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

#6: Chris House sagt: "Hallo Herr House #2, entweder haben Sie da etwas sehr missverstanden, oder der Artikel ist missverständlich.
Chris Frey"
==============================================

Herr Frey, wenn Sie genau hinschauen, finden sie auch entsprechende Stellen in dem Artikel, die sehr wohl nach subtiler Propaganda der zentralen Aussagen des Klimaalarmismus aussehen.

Der Autor sagt zwar nicht direkt "es gibt den "Treibhauseffekt", aber sein Verweis auf "Beitrag durch Entgasungen von Rindern" ist dieser Aussage gleich. Daran ändert es auch nichts, dass er diesen vermeintlichen Beitrag als "kaum messbar" bezeichnet. Ich hoffe Sie wissen dass da "Treibhausgas" Methan gemeint ist und nicht bloß die Temperatur des warmen Furzes an sich. Schlimmer noch, er beginnt diesen Satz mit "So ziemlich jeder – möglicherweise sogar mehr als 97 Prozent – stimmt darin überein". Da haben Sie diese weit verbreitete Konsens-Lüge.

2

Hallo Herr House #2,

entweder haben Sie da etwas sehr missverstanden, oder der Artikel ist missverständlich. In seinem Buch "Watermelons" geißelt Delingpole praktisch in jedem Kapitel die CO2-Lüge und was man seitens von Entscheidungsträgern daraus macht.

Ich arbeite an einer Rezension dieses Buches mit vielen übersetzten Zitaten daraus. Der entsprechende Beitrag müsste nächste oder übernächste Woche erscheinen.

Chris Frey

3

@R.Busse

Sie haben natürlich vollkommen Recht!

Ich wollte aber zum Ausdruck bringen, dass den Alarmisten eine durch die Sonne verursachte Abkühlung deshalb gut in den Kram passt, weil sie als in deren Augen unvorhergesehenes Ereignis sehr gut geeignet ist, die allmählich immer stärker werdende Evidenz dafür, dass ihre Behauptungen und Modelle auf wackeligen Beinen stehen, auf elegante Weise im Sande verlaufen zu lassen. Mit einfachen Worten: es dürfte ihnen deutlich leichter fallen, zuzugeben, dass sie dem Einfluss der Sonne irrtümlicherweiseweise zu wenig Beachtung beigemessen haben, als letztendlich eingestehen zu müssen, ihre Behauptungen vorsätzlich unter falschen Prämissen aufgestellt und die Öffentlichkeit deshalb wissentlich getäuscht zu haben.

4

#3 G.Steidl
Wieso denn? Die Klima-Alarmisten behaupten doch bis jetzt, dass die Sonne keinen Einfluss auf das Klima hat, die Klimaerwärmung ausschliesslich anthropogen verursacht sei.

Wenn die Alarmisten nun eine schwächelnde Sonne als Ursache für eine Abkühlung anerkennen würden, dann müssten sie auch die besonders aktive Sonne während der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts als signifikante Mitursache für den damaligen globalen Temperaturanstieg anerkennen.

5

Das Fatale an der Angelegenheit ist, dass die Lügner vermutlich elegant und ohne sich jemals dafür verantworten zu müssen, aus dem Schlamassel herauskommen werden - zumindest dann, wenn folgende Befürchtung zutreffen sollte: http://tinyurl.com/ph2fnsm

6

Zitat: "Anmerkung des Übersetzers: Wie auch bei einem anderen Artikel von James Delingpole, den ich kürzlich übersetzt habe, sticht mir hier wieder seine klare und jeden Laien ansprechende Wortwahl ins Auge."
====================================

Mir sticht ins Auge, dass Herr Delingpole in seinem Artikel dem Publikum den physikalisch völlig absurden "Treibhauseffekt" als Fakt vermittelt, und auch den nicht existierenden wissenschaftlichen Konsens darüber.

Er weiß sehr wohl, dass eine Aussage kann nicht als richtig angesehen werden, wenn die Richtigkeit nicht belegt worden ist (er schreibt z.B.: "Niemand hat diese Gefährlichkeit jemals auch nur annähernd belegen können, es gibt keinen schlüssigen Beweis dafür"), aber er hinterfragt die zentralen Aussagen des Klimaalarmismus nicht und lenkt die Leser stattdessen auf Spekulationen über "Gefährlichkeit" des nicht existierenden Prozesses.

7

Bei SPON sieht es nicht besser aus:

http://goo.gl/Ipq63k

Mein Kommentar dazu:

Die Suggestivkraft der Bilder, von SPON eingesetzt um eine Botschaft in’s Volk zu kolportieren. Man sieht einen Bauern mit einem Steinzeitpflug hinter einem Ochsen hergehen, und am Ende des Artikels ein Phantasiegemälde aus einem Sience-fiction Film, welches einen lebensfeindlichen Planeten darstellt. Das ganze als optische Untermalung zu einem im Konjunktiv gehaltenen Artikel, der sich mit der physikalisch nicht plausibel begründbaren Theorie einer „Erderwärmung“ durch die anthropogene Freisetzung von CO2 Spurengas befasst. Das erweist sich als der verabscheuungswürdige Versuch der Autoren die zweifelsohne vorhandene Armut auf der Welt, für eine Klimapolitik zu instrumentalisieren, die dem Ziel des Gesellschaftsumbaus in den Industriestaaten dient, und weder physikalisch plausibel noch sozial gerecht ist. Ein beschämender Artikel, aber genau das, was man zu diesem Thema, seit nun mehr 20 Jahren von der ideologisch grün getränkten Presse vorgesetzt bekommt....