Unbequeme Wahrheiten über den Kanzlerinnen-Berater Schellnhuber! CO2 Budget ?

von Rainer Hoffmann
Das Kapitel 9 über die “10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber” (Länge des Kapitels: knapp 11 Minuten) ist eines der Kapitel, in dem die wissenschaftliche Unfähigkeit und Inkompetenz von “Klimapapst” Schellnhuber womöglich am deutlichsten klar wird. Denn innerhalb von 5 Wochen – vor der Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009 – bringt es Schellnhuber zusammen mit seinem KollegenEdenhofer fertig, in den TV-Medien insgesamt 5 verschiedene Werte über ein angeblich maximales globales CO2-Budget zu publizieren, von dem die beiden jedesmal erzählen, es sei ein “sehr genauer Wert, den jeder kennen sollte“. Aber bei jedem TV-Auftritt innerhalb dieser 5 Wochen im Herbst 2009 wird aber ein anderer Wert publiziert.


Das Kapitel 9 über das merkwürdige “CO2-Budget” ist eine krasse und gleichzeitig erhellende Dokumentation wissenschaftlicher Inkompetenz und Willkür, die nur selten in dieser Deutlichkeit recherchiert werden konnte. Es ist gleichwohl erschreckend, welche weltpolitische Funktion dieser dubiose inkompetente Wissenschaftler mit Namen Schellnhuber innehat.

Video Teil 9 über die Grenzen der vermeintlich gerade noch zulässigen "CO2 Deponie " in der Atmosphäre

Der Videoblog von FERNSEHKRITIK.TV Folge 38 im Dezember 2009 (auch bei Youtube,hier) über diese Recherchen berichtet, allerdings waren in dem damaligen Bericht von FERNSEHKRITIK.TV nicht alle relevanten Zitate von Schellnhuber zum angeblich maximalen CO2-Budget thematisiert worden. Das nächste Kapitel 10 am 04.11.2013 analysiert, warum Schellnhuber eigentlich seit Jahren nie einer kritischen Debatte über seine Thesen ausgesetzt worden ist. Der 6-minütige Videotrailer (mit integrierter Playlist) über das gesamte 11-teilige Filmprojekt ist seit dem 27.08.2013 online

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

26 Kommentare

  1. @Norbert Fischer

    „Habe ich ihnen eigentlich schon erzählt, dass mir meine Zeit auch dafür zu schade ist, mich mit ihnen abzugeben? Falls nicht, ist es jetzt raus ;-)“

    Das tut mir für Sie Leid. Sie könnten etwas dabei lernen. Siehe z.B. meine Anmerkung zu den 766 Gt von Malte Meinshausen (PIK).

    In Zukunft werde ich Ihre Kommentare mal genauer unter die Lupe nehmen und Sie ein wenig aufklären. Dafür ist es nie zu spät. 😉

  2. Die „766 GT“ von Malte Meinshausen würden ja (vielleicht) erklären, wie Edenhofer auf die „770 GT“ kam. (Die 4 GT „Ungenauigkeit“ schenken wir uns).

    Allerdings hatte Edenhofer die „770 GT“ bis „Jahrhundertende“ (= „bis 2100“) proklamiert, und Malte M. nur „bis 2050“.

    Sie können sich drehen und wenden, wie Sie wollen, Herr Norbert Fischer, „der Ar…bleibt immer hinten“…und das PIK erzählt trotzdem immer noch Blödsinn…;-))

  3. @ Krüger

    Habe ich ihnen eigentlich schon erzählt, dass mir meine Zeit auch dafür zu schade ist, mich mit ihnen abzugeben? Falls nicht, ist es jetzt raus 😉

    @ Pritt Salter

    „Für die Zahl 666 ist das Pik verantwortlich.Spiegel hat die Zahl übernommen, um Allarm zu schlagen. Lesen Sie halt mal richtig, denn nur, wer lesen kann, ist klar im Vorteil.“

    Warum lesen Sie nicht mal das Paper von Meinshausen? Der Krüger hat in #22 immerhin kapiert, dass die 666 Gt eine Erfindung des Spiegels ist.

    @ all

    Und nachdem das nun alles geklärt ist: was hält man nun von #12:
    „Soeben erhielt ich von jemandem, der nicht in diesem Forum schreiben möchte, bezüglich „666“
    den Hinweis, dass eine entsprechende Studie des PIK 2009 erschien. Darin soll gestanden haben, dass es ein Hinweis des Teufels sei, weil die vom PIK errechneten 666 Gigatonnen schon in der Offenbarung des Johannes 13,18 erwähnt sind.
    Dieses soll auch in dem Buch von A.Neubacher,
    Ökofimmel, DVA München 2012, S.113f stehen.“

    Merkwürdig, dass niemand auf die Idee kam, den Autoren dieses Zitats einfach auszulachen. Woran liegt die gestörte Wahrnehmung? Der Hang zu Verschwörungstheorien? Eine völlig unkritische Haltung „skeptischen“ Meinungen gegenüber? Oder ist das einfach der ganz normale Irrsinn hier? Ich lach mich jedenfalls schlapp.

    PS:
    Vermutlich ist das bei Johannes auch ein Tippfehler, die Zahl des Teufels ist nämlich 766. Jetzt passt doch wieder alles 😉

  4. @Fischer

    Wat?
    äh..wie meinen?

    Spiegel, das sind doch die Klimataliban, die ihren Glauben unterstützen. Die sind doch auf platz 1. um den Klimawandel
    zu verbreiten.

    Für die Zahl 666 ist das Pik verantwortlich.Spiegel hat die Zahl übernommen, um Allarm zu schlagen.

    Lesen Sie halt mal richtig, denn nur, wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

  5. @Norbert Fischer“

    Es wäre schön, wenn Sie ihre zentralen Aussagen auch in Textform präsentieren könnten. Es hat nicht jeder Zeit und Lust, so viel fernzusehen.“

    „Tja, leider kann ich nicht mitreden, weil Sie die betreffenden Sätze nicht in den Text eingefügt habe und mir meine Zeit zu schade ist, um Sie für Fernsehinterviews zu verwenden.“

    Herr Fischer (Fuchs), dass ist jetzt nicht Ihr Ernst, dass Sie über Dinge reden, welche Sie sich nicht angeschaut haben? Oder tut es so weh, den Film von nur 11 min. Länge ganz anzuschauen?

    „Die 666 Gt sind Humbug, Sie werden keine Originalquelle finden, wo ein seriöser Wissenschaftler diese Zahl nennt (schon alleine, weil eine Angabe auf 1 Gt genau Blödsinn ist).“

    „Richtig, der Spiegel hat diese Zahl in die Welt gesetzt, das ist aber kein Wissenschaftler.“

    Im Paper von Malte Meinshausen werden 1000 Gt für 2000-2050 genannt und ca. 234 Gt für 2000-2006. 1000 minus 234 macht 766 Gt für 2006-2050! Die 666 Gt im Spiegel-Online sind also nur ein Tippfehler. Die „blödsinnige“ Angabe von 766 Gt beruht also auf dem „Mist“ von Malte Meinshausen (PIK).

    Mal ganz zu schweigen von den blödsinnigen Zahlen, welche PIK und Co. in den letzten Jahren verkündet haben. Übrigens alles im Film zu finden. Also anschauen.

  6. @ Pritt Salter

    Sie zitieren mich zwar richtig, scheinen aber überlesen zu haben, dass ich explizit von „Originalquellen“ schrieb.

    Richtig, der Spiegel hat diese Zahl in die Welt gesetzt, das ist aber kein Wissenschaftler. Der Spiegel verweist auf ein Paper von Meinshausen, aber auch dort findet sich diese Zahl nicht. Wie der Spiegel nun auf diese Zahl kam, versuchte Herr Hoffmann zu erschließen, es gelang ihm aber nicht (siehe mein PPS in #18).

    Hätte ein Wissenschaftler diese Rechnung angestellt, dann hätte zumindest das Ergebnis mindestens auf 10er Gt, besser noch auf 50er oder 100er gerundet.

    Aber schrieb ich das alles nicht bereits? Diskussionen hier sind häufig ziemlich ermüdend und schwerfällig.

  7. @fischer

    PPS:
    Die 666 Gt sind Humbug, Sie werden keine Originalquelle finden, wo ein seriöser Wissenschaftler diese Zahl nennt (schon alleine, weil eine Angabe auf 1 Gt genau Blödsinn ist).

    Für Sie, seriösen Menschen habe ich gegoogelt.

    Zitat:
    Aber es gibt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, das Auskunft über das Kreditblasenrisiko gibt. Dessen Wissenschaftler haben nun im Wissenschaftsjournal „Nature“ veröffentlicht, dass vor 2050 noch ziemlich genau 666 Milliarden Tonnen Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre gelangen dürfen. Dann ist den besten Klimamodellen zufolge die durchschnittliche Temperatur der Atmosphäre um zwei Grad Celsius gestiegen.

    Dass die Zahl 666 in der biblischen Apokalypse und bei Okkultisten eine Rolle spielt, muss einen nicht weiter beunruhigen……weiterlesen

    http://tinyurl.com/lyahf7t

    Klimafolgenforschung und seriöse Wissenschaftler?? bruharr harr harr…..röchel….schluck….prust…

  8. Wenn jemand dumm geboren ist wird auch dumm sterben und zwar unabhängig davon was für ein Ausbildungsgrad während seines Lebens er/sie erreicht hat. Die Reihe von der unbequemen Wahrheiten ist dafür ein weiteres Beweis, dass es leider so ist.
    MfG

  9. @ R. Hoffmann

    „Aus einem ganz einfachen Grund: Weil jeder selbst seinen Verstand benutzen soll, warum das PIK (mit Schellnhuber und Edenhofer) innerhalb von 6 Wochen fünf verschiedene Werte verbreitet.“

    Tja, leider kann ich nicht mitreden, weil Sie die betreffenden Sätze nicht in den Text eingefügt habe und mir meine Zeit zu schade ist, um Sie für Fernsehinterviews zu verwenden. Somit müssen Sie und die Leser halt ihren eigenen Verstand bemühen, ich kann nichts beitragen außer ein paar grundsätzliche Anregungen, die verschiedene Zahlen erklären:

    1.) Der Grad an Sicherheit, das 2°-Ziel zu erreichen

    Im Paper von Meinshausen werden z.B. zwei Werte genannt, jeweils für 75% bzw. 50%-Wahrscheinlichkeit, das 2°-Ziel zu erreichen

    2.) Verschiedene Referenzwerte

    Ab wann wird das Restbudget betrachtet?
    Bis wann werden die kumulierten Emissionen betrachtet (bei Meinshausen z.B. ja nur bis 2050)?

    3.) Heute gibt es übrigens eine Menge Modelle mit implementierten Kohlenstoffkreislaufmodellen. Aus den Unsicherheit der Klimasensitivität plus des Kohlenstoffzyklus ergeben sich die in Fig. 10 dargestellten Bandbreiten.

    PS:
    Nebenbei vermag niemand ausschließen, dass eine im Fersehen ad hoc genannte Zahl sich schlicht und einfach als Fehler entpuppt. Dies geschieht beim gesprochenen Wort viel schneller als beim geschriebenen, und dort am seltensten in peer-reviewten Paper. Ich bevorzuge daher letzteres, Sie aus naheliegenden Gründen ersteres.

    Aus ihrer Reaktion entnehme ich aber, dass alle von Schellnhuber genannten Zahlen mit der von mir verlinkten Fig. 10 aus der SPM des AR5 verträglich sind, richtig? Worüber also die Aufregung? Dass man verschiedene Werte nennt, die allesamt innerhalb der Bandbreite liegen?

    PPS:
    Die 666 Gt sind Humbug, Sie werden keine Originalquelle finden, wo ein seriöser Wissenschaftler diese Zahl nennt (schon alleine, weil eine Angabe auf 1 Gt genau Blödsinn ist).

    „So wurde gerechnet:1.000 GT ./. 334 GT (1/3 Drittel) = 666 GT“
    Sie meinen anscheinend minus, nicht wahr? Blöd nur, dass im Paper von Meinshausen nicht 334 Gt, sondern 234 Gt genannt werden. Das war’s dann wohl mit ihrer jüngsten Verschwörungstheorie.

  10. Nun, auch ich habe schon Zahlen in einem Bericht / Vortrag „gerundet“ bzw. „glatt“ dargestellt. Diese sind dann gerechnet, mit womöglich vielen Stellen auch hinter dem Komma, das ist alles, nur nicht exakt.
    Denn ich kenne keinen, der die Masse der Atmosphäre „exakt“ auf’s Kilo oder auch nur Tonnen kennt.

    Der für mich größere Blödsinn liegt doch darin, dass wir bei insgesamt steigenden Co2 Anteils sinkende Temperaturen erleben. Damit ist doch diese ganze Katastrophe schlicht entlarvt.
    Da das PIK nur verlängerte Werkbank der Propagandisten vom IPCC ist, würde es verwunderlich sein, wenn von dort etwas anderes käme.

    Haben Sie es auch bemerkt? In den bisherigen Dokumentationen haben unsere Klimawarmisten nie den Co2 Gehalt in Prozent angegeben, sondern immer nur in absoluten Zahlen.
    Wohin das führt erlebte ich kürzlich mit einem guten Freund (Dipl.-Ing.): “ dein Argument: das sind nur geringen Mengen – kann ich nicht gelten lassen! Denke mal an die Atomphysik, welche kleinen Elemente und Spuren dort so große Wirkungen haben.“

    – armes Deutschland

  11. @#14 Norbert Fischer

    „Aber um diese eigentliche Bewertung drückt sich Hoffmann ja in der gesamten Reihe.“

    Aus einem ganz einfachen Grund: Weil jeder selbst seinen Verstand benutzen soll, warum das PIK (mit Schellnhuber und Edenhofer) innerhalb von 6 Wochen fünf verschiedene Werte verbreitet.

    Stehen diese 5 verschiedenen Werte auch alle im IPCC-Bericht, Herr Fischer ??

  12. @ Frank Abels

    Alexander Neubacher hat soeben folgendes getwittert:

    Die Zahl [666 GT] stammt aus „Nature“; siehe auch „Die Klima-Kreditblase platzt“ von Ch. Schwägerl ( Spiegel Online, 8.6.2009)

    hier: http://tinyurl.com/nbl9quc

    Der Wert basiert auf dem PIK-Forscher Meinshausen und es wird behauptet:

    „Die Forscher um Meinshausen errechneten in ihrer Studie, wie viel Kohlendioxid die Menschheit bis 2050 maximal noch in die Atmosphäre pumpen kann, um den kritischen Zwei-Grad-Wert nicht zu überschreiten. Ausgehend vom Jahr 2000 kamen die Wissenschaftler auf einen Wert von einer Billion Tonnen Kohlendioxid. Allein in den vergangenen neun Jahren hat die Menschheit jedoch bereits ein Drittel dieser Menge emittiert.“

    So wurde gerechnet:

    1.000 GT ./. 334 GT (1/3 Drittel) = 666 GT

    So kommt der Wert zustande…und das war im April 2009 !!

    Und ein Halbjahr später faseln dann Schellnhuber/Edenhofer was von 700-800 Mrd. Tonnen, widersprechen sich aber zusätzlich auch noch, ob der Wert bis zum Jahr 2050 oder bis zum Jahr 2100 gelten soll…

    Weil Gustl Mollath angeblich so einen ähnlichen Blödsinn über Schwarzgeld-Geschäfte erzählt haben soll, ist er 7 Jahre weggeschlossen worden, und diese Typen vom PIK rennen immer noch frei rum…

  13. @ Innerhofer

    Ob Sie die Modelle „irre“ finden, ist völlig irrelevant, es geht ja um Schellnhubers Aussagen.

    Wenn nun Schellnhubers genannten Zahlen völlig im Einklang stehen mit den IPCC-Zahlen, wo ist dann der Skandal? Worauf will Hoffmann dann hinaus? Wenn sich Schellnhubers Zahlen dagegen von IPCC-Werten unterscheiden, dann wäre das in der Tat merkwürdig. Aber um diese eigentliche Bewertung drückt sich Hoffmann ja in der gesamten Reihe.

    PS:
    Die schwarze Kurve „historical“ bezieht sich auf die historischen Emissionen, nicht Temperaturen. Die aufgetragenen Temperaturen sind übrigens die Gleichgewichtstemperaturen.

  14. @ Fischer #9

    nach deinem Link liegt die Erwärmung von 1990 bis 2020 (bis dahin auch egal welches Szenario) bei ca. +1,3°C
    Interpoliert man den HADRUT4 Verlauf linear bis 2020 kommt man gerade mal auf +0,4°C und dazu müssten die kommenden Jahre auch wieder wärmer werden. als die letzten 10!
    Die Modelle sind allesamt grottenübel, das steht fest!

    Übrigens: das beste Indiz für die völlig irren Klimasimulationen stellt der T Verlauf über das 20. Jhdt. dar. Nimmt man auch die Vulkane raus ist die Kurve eine „flatline“ mit Null Änderung über 100a bei only natural…
    Da müsste eigentlich jeder Klimainteressierte den Kopf schütteln und sagen, moment mal, so einen Verlauf hat es aber bisher wohl noch nie gegeben!

  15. #10 Rainer Hoffmann

    Soeben erhielt ich von jemandem, der nicht in diesem Forum schreiben möchte, bezüglich „666“
    den Hinweis, dass eine entsprechende Studie des PIK 2009 erschien. Darin soll gestanden haben, dass es ein Hinweis des Teufels sei, weil die vom PIK errechneten 666 Gigatonnen schon in der Offenbarung des Johannes 13,18 erwähnt sind.
    Dieses soll auch in dem Buch von A.Neubacher,
    Ökofimmel, DVA München 2012, S.113f stehen.

    Da ich zur Zeit in Australien bin, komme ich nicht so leicht an das Buch heran. Kann jemand
    helfen.

  16. #10 Rainer Hoffmann

    Mein Zweifel bezieht sich nicht darauf, ob es diese Meldung vom PIK gab oder nicht, sondern
    nur darauf ob sie von Rahmsdorf oder Schellnhuber verbreitet wurde.

    Wäre wirklich schön, wenn jemand die Quelle nennen könnte.

  17. @#8 Frank Abels,

    Sie widersprechen sich, wenn Sie zum einen sagen:

    „Soweit ich mich erinnere ist vor ein Paar Jahren das PIK (Rahmsdorf oder Schellnhuber) mit diesem
    Wert in die Öffentlichkeit gegangen…“

    und dann sagen:

    „Das PIK hat sich damals nicht entblödet mit diesem esoterischen Unfug in die Medien zu gehen.
    Das war dann aber doch wohl zu starker Tobak und irgendjemand hat sie schließlich zurückgepfiffen und die Meldung erschien dann nicht mehr. “

    Erschien die Meldung mit den „666 Giga-Tonnen“ nun, oder dann doch nicht ?

    Mir ist diese Meldung mit „666 GigaTonnen“ jedenfalls auch nicht bekannt. Ich wäre aber auch daran interessiert, wenn jemand dazu einen veritablen Quellen-Beleg hätte.

  18. Warum wird kein Vergleich angestellt zu den Zahlen, die im jüngsten AR5 präsentiert werden?
    Widersprechen Schellnhubers Zahlen den Werten, die man an Abb. 10 aus der SPM ablesen kann, siehe http://tinyurl.com/orvq6ku?

    @ R. Hoffmann
    Es wäre schön, wenn Sie ihre zentralen Aussagen auch in Textform präsentieren könnten. Es hat nicht jeder Zeit und Lust, so viel fernzusehen.

  19. In diesem Teil des Films, mit den unseriös, differenten CO Angaben, hätte ich auch noch
    die Zahl von 666 Gigatonnen erwartet. Soweit ich mich erinnere ist vor ein Paar Jahren das PIK (Rahmsdorf oder Schellnhuber) mit diesem
    Wert in die Öffentlichkeit gegangen mit dem
    Hinweis, dass ihre Berechnungen sogar auch mit der Weissagung aus der Offenbarung des Johannes (13,18) übereinstimmen, wo von der Zahl 666 gesprochen wird. Danach dürfte die Menschheit noch genau 666 Gigatonnen CO2 erzeugen bis zum Eintritt der Apokalypse.

    Das PIK hat sich damals nicht entblödet mit diesem esoterischen Unfug in die Medien zu gehen.
    Das war dann aber doch wohl zu starker Tobak und irgendjemand hat sie schließlich zurückgepfiffen und die Meldung erschien dann nicht mehr.

    Man sollte, wenn diese Meldung verifiziert werden kann im Gedächtnis behalten, wes Geistes Kind diese Leute sind.
    Man kann ja nun, nachdem der Bundespräsident sich erlaubte Leute mit abweichender Meinung
    „Spinner“ zu nennen, diesen Begriff auch bei
    „Wissenschaftlern“ anwenden, die mit esoterischem Rüstzeug unsere Regierung beraten.

    Hat EIKE dazu irgendwelche Quellenangabe?

  20. @#3 und #6

    Wahrscheinlich sorgt irgendein Sonderzeichen im Kommentar dafür, dass der Kommentar abgeschnitten wird. Das sollte der EIKE-Admin mal prüfen und korrigieren…

  21. #3: der Rest wurde leider von EIKE „verschluckt“, obwohl auf meiner email gelandet:

    „Richtig, nur mit der falschen Begründung!
    Wir wissen doch sehr genau, warum es Sommer und Winter gibt, was Tropenklima von gemäßigtem- und noch mehr polarem Klima unterscheidet und warum.

    Mit der „Globaltemperatur“ wird es bei

  22. Sicher sehr viel gute Recherchearbeit. Aber den Bullshit von diesem Physiker konnte ich mir nicht zu Ende anhören/ansehen. Schande für unsere Zunft der Physiker, die aus nachweisbaren überprüfbaren Experimenten oder Naturbeobachtungen physikalische Gesetze ableiten und beweisen sollen.

  23. Womit wieder einmal bewiesen wäre: Die wirksamste Kritik ist immer noch diejenige, die den Kritisierten ihren eigenen Offenbarungseide um die Ohren schlägt. Schellnhubers Scharlatanerien als „ARD-Brennpunkt“ ausgestrahlt – und die Energiewende wäre am Ende.

    Kompliment, Rainer Hoffmann!

  24. #2: Martin Landvoigt Sie schreiben:
    „Wirklich belastbar ist keine der Zahlen, da das Klimageschehen im Wesentlichen noch unverstanden ist.“

    Richtig, nur mit der falschen Begründung!
    Wir wissen doch sehr genau, warum es Sommer und Winter gibt, was Tropenklima von gemäßigtem- und noch mehr polarem Klima unterscheidet und warum.

    Mit der „Globaltemperatur“ wird es bei

  25. Gut zusammengestellt. Die Lächerlichkeit der Behauptung aber: Geschenkt!

    Nur fragt sich, wie man das leicht ausrechnen soll. Denn die Klimasensitivität vom CO2 ist ja höchst umstritten. Manche gehen von 0,5 Grad aus, Andere behaupten 0,5-1,5 Grad, und IPCC schätzt doch zwischen 2 Grad bis zu 4,5 Grad. Schellnhuber wahrscheinlich darüber. Wirklich belastbar ist keine der Zahlen, da das Klimageschehen im Wesentlichen noch unverstanden ist.

    Wie also sollte die Rechnung funktionieren,wenn man entsprechende Senken für CO2 einrechnet?

    Lustig vor allem der Ökonom, der Probleme hat, mit Zahlen umzugehen.

  26. Ich wünsche dem Moderator des (Wissenschafts??)-Magazins im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine schöne Zeit in einer „CO2 freien Welt“. Wie kann ein diplomierter Physiker solch einen Unsinn reden?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*