Klimaänderung wird durch den Kreislauf des Wassers dominiert, nicht durch Kohlendioxid

Steve Goreham
Klimawissenschaftler sind besessen von Kohlendioxid. Im kürzlich veröffentlichten 5. Zustandsbericht (AR 5) des IPCC wird behauptet, dass der „Strahlungsantrieb“ durch das vom Menschen emittierte CO2 der Haupttreiber der Klimaänderung ist. Kohlendioxid wird für alles verantwortlich gemacht, für mehr Dürren, Überschwemmungen, Hurrikane, die Gefährdung der Eisbären und die Versauerung der Ozeane. Aber das Erdklima wird von Wasser dominiert, nicht Kohlendioxid.


Der Wasserkreislauf umfasst das Salzwasser der Ozeane, das Süßwasser der Flüsse und Seen und die gefrorenen Eiskappen und Gletscher. Er schließt auch die Strömungen innerhalb und zwischen den Ozeanen, der Atmosphäre und auf dem Festland ein, dort in Gestalt von Verdunstung, Niederschlag, Stürmen und Wetter. Der Wasserkreislauf geht mit enormen Energieflüssen einher, die das Erdklima, Temperaturtrends und Oberflächenphänomene prägen. Wassereffekte sind um Größenordnungen wirksamer als die gefürchteten Auswirkungen des Kohlendioxids.

Die Sonne bestrahlt direkt die Tropen, wo viel Energie absorbiert wird, und indirekt die Polargebiete, wo weniger Energie absorbiert wird. Alles Wetter dieser Erde wird angetrieben durch die Umverteilung von Wärme aus den Tropen zu den Polargebieten. Verdunstung erzeugt massive tropische Wettersysteme, die Wärmeenergie nordwärts in kühlere Breiten transportieren. Hochtroposphärische Winde zusammen mit den Wetterfronten, Zyklonen und Meeresströmungen des irdischen Wasserkreislaufes verteilen die Wärmeenergie von den Tropen zu den Polargebieten um.

Der Pazifische Ozean ist die größte Oberflächenstruktur der Erde. Er überdeckt ein Drittel des Globus’ und ist groß genug, alle Landmassen der Erde zu erfassen und noch Wasserfläche übrig zu haben. Ozeane haben 250-fach die Masse der Atmosphäre und können über 1000 mal mehr Wärmeenergie halten. Ozeane haben einen gewaltigen, jedoch erst wenig verstandenen Einfluss auf das Klima der Erde.

Selbst der Treibhauseffekt wird durch Wasser dominiert. Zwischen 75 und 90% des irdischen Treibhauseffektes wird durch Wasserdampf und Wolken verursacht.

Und doch propagieren das IPCC und die heutigen Klima-Modellierer, dass die „Fliege“ „den Hund“ schaukelt. Die Fliege ist natürlich das Kohlendioxid, und der Hund ist der Wasserkreislauf. Die Theorie der vom Menschen verursachten Erwärmung nimmt eine positive Rückkopplung von Wasserdampf an, angetrieben durch die menschlichen Emissionen von Treibhausgasen.

Sie argumentieren so: da wärmere Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann, wird der Wasserdampf in der Atmosphäre zunehmen, wenn sich die Erde erwärmt. Da Wasserdampf ein Treibhausgas ist, wird vermutlich zusätzlicher Wasserdampf eine Erwärmung zusätzlich zu der Erwärmung durch CO2 bewirken. Im Endeffekt heißt das, dass der Kohlenstoffkreislauf den viel mächtigeren Wasserkreislauf kontrolliert.

Aber während der letzten 15 Jahre ist die Temperatur der Erde mitnichten angestiegen, trotz steigenden CO2-Gehaltes. Alle Klimamodelle haben einen rapiden Anstieg der globalen Temperaturen vorhergesagt, doch steht dies im Widerspruch zu den tatsächlich gemessenen Daten. Die heutigen Modelle sind oftmals nicht in der Lage, die Wetterbedingungen auch nur einer Jahreszeit vorherzusagen, geschweige denn langfristige Klimatrends.

Ein Beispiel hierfür ist die Vorhersage atlantischer Hurrikane. Im Mai hat die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) seine Vorhersage für die Hurrikan-Saison 2013 ausgegeben, der zufolge es zu einer „aktiven oder extrem aktiven“ Hurrikan-Saison kommen soll. Zu jener Zeit sagte die NOAA 7 bis 11 atlantische Hurrikane voraus (mit Windspitzen von 74 mph [ca. 120 km/h] oder höher). Im August hat die NOAA ihre Vorhersage revidiert und spricht jetzt von 6 bis 9 Hurrikanen. Jetzt hat der Oktober begonnen, und bislang gab es lediglich zwei Stürme mit Winden in Hurrikanstärke. Computermodelle sind nicht in der Lage, eine Jahreszeit des Wasserkreislaufes in nur einem Gebiet vorherzusagen.

Das IPCC und die Befürworter der Theorie der vom Menschen verursachten Erwärmung sind mit ihrem Latein am Ende, und zwar durch den seit 15 Jahren anhaltenden Stillstand bzgl. steigender Temperatur. Dr. Kevin Trenberth vermutet hypothetisch, dass die Wärmeenergie durch den Treibhausgas-Antrieb in die Tiefen der Ozeane entschwunden ist. Falls das so ist, steht es eins zu null für den Einfluss der Ozeane auf die Klimaänderung.

Andere haben auf das Vorherrschen von La Niña-Bedingungen im Pazifik seit 1998 hingewiesen. Von 1975 bis 1998 gab es im Pazifik parallel zum Anstieg der globalen Temperatur häufiger warme El Niño-Ereignisse anstatt der kühleren La Niñas. Aber die Pazifische Dekadische Oszillation PDO, ein mächtiger Temperaturzyklus im Nordpazifik, ist vor etwa 10 Jahren in seine Kaltphase eingetreten. Mit der PDO in ihrer Kaltphase kommt es derzeit häufiger zu La Niña-Bedingungen.

Vielleicht sind die häufigeren La Niñas der Grund für den gegenwärtigen flachen Verlauf der globalen Temperatur. Aber falls das so wäre, ist das nicht ein Beweis dafür, dass der Ozean und die Auswirkungen des Wasserkreislaufes stärker sind als die Auswirkungen durch CO2?

Geologische Beweise aus den letzten Eiszeiten zeigen, dass Anstiege des atmosphärischen CO2-Gehaltes einem Anstieg der globalen Temperatur folgen und diesem nicht vorweg laufen. Wenn die Ozeane sich erwärmen, setzten sie Kohlendioxid frei. Klimaänderungen werden durch Änderungen im Wasserkreislauf dominiert, angetrieben durch solare und Gravitations-Kräfte, und das Kohlendioxid scheint dabei nur eine geringe Rolle zu spielen.

—————

Steve Goreham is Executive Director of the Climate Science Coalition of America and author of the new book The Mad, Mad, Mad World of Climatism: Mankind and Climate Change Mania.

Link: http://wattsupwiththat.com/2013/10/07/climate-change-is-dominated-by-the-water-cycle-not-carbon-dioxide/#more-95288

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

8 Kommentare

  1. Seit 15 jahren ist es nun also nicht meßbar wärmer geworden? Mein Empfinden der letzten Jahre (und vor allem der Sommer) war ein wenig anders – aber ich war ja auch nicht überall gleichzeitig. Eine durchaus einleuchtende Erklärung gibt es dafür schon: Schmelzwärme. Wenn Sie ein Kilogramm Eis auftauen, benötigen Sie eine Wärmemenge von 330 kJ. Die gleiche Wärmemenge reicht aus, um ein Kilogramm Wasser von 0 Grad Celsius auf ca. 80 Grad zu erhitzen. Die Wärme fehlt in diesem Fall mitnichten, sondern sie ist als latente Wärme in dem geänderten Aggregatzustand des Wassers gebunden.

  2. #2: wolfg.wilms sagt:
    am Sonntag, 20.10.2013, 17:36

    Bei uns in Braunschweig auf dem Bültenweg blühten im Herbst (irgendwann vor 1956) einmal ein paar Kastanien. War auch ein Bild in der BZ.
    Schuld daran waren damals die Radiowellen,
    speziell der neu eingeführte UKW-Bereich.

    Nachdenklichen Abend noch.
    ————————
    Wie wäre es denn mal mit einem belastbaren Beweis dafür? Ich kenne diese Panikmache mit den HF- Signalen von Sendemasten, seit dem ich als Stift (1964) die Funkschau abonniert hatte. Bis heute keinen Beweis dafür gefunden (siehe: Der abgeschaltete Handyfüllsender, der halb Schland verseuchte. Nachzulesen bei Vince Ebert)

  3. #2: Man erinnere sich: Ende der 90er die Hype um „Handystrahlung“ und Elektrosmog. Was ist eigentlich daraus geworden? Eigentlich mussten wir alle nach den Vorhersagen jetzt ein Geschwür am Ohr haben!

  4. Das Wasser – und damit die Meere – erzeugen keinen Treibhaus-Effekt, sondern kühlen die Erde, nämlich durch Verdunstung und verhindern gleichzeitig die zu schnelle Abkühlung der Erdoberfläche. Also wirkt Wasser wie ein riesiger Wärmespeicher, nicht wie eine Treibhausgas-Quelle.

  5. Bei uns in Braunschweig auf dem Bültenweg blühten im Herbst (irgendwann vor 1956) einmal ein paar Kastanien. War auch ein Bild in der BZ.
    Schuld daran waren damals die Radiowellen,
    speziell der neu eingeführte UKW-Bereich.

    Nachdenklichen Abend noch.

  6. Es wird uns Bundesbürger sicher noch einige Mrd. Euro kosten bis die Wahrheit verstanden wir.

    Wie lange hat es gedauert bis sich unser Heliozentrisches Weltbild durchgesetzt hat.

    Die Mehrheit der Klimatologen denken eben noch immer geozentrisch. Ob aus Überzeugung oder der Furcht beruflicher Repressalien sei einmal dahingestellt.

    Ich hoffe, dass es in Europa nicht so lange dauern wird, bis sich die Vernunft durchsetzt

    in diesem Sinn…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*