Warum regnet es nach Finsternissen am stärksten? Vortrag von Prof. Walter Fett in Hamburg

Prof. Walter Fett, ehemals am Meteorologischen Institut der freien Universität Berlin, wunderte sich schon Kind über die Behauptung seiner Oma: „Der Vollmond zieht die Wolken an!“ Viele Jahre später, nach dem Studium der Meteorologie schaute er sich die weltweiten Statistiken dazu genauer an. Und siehe da – im langjährigen statistischen Mittel- regnet es zu Vollmondzeiten deutlich stärker als zu normalen Zeiten. Aber noch viel häufiger zu Zeiten von Mondfinsternissen. Woher wissen die Wolken, dass sie gehäuft auftreten und dazu noch abregnen sollen? Diese Frage konnte er zwar auch nicht beantworten, aber ganz deutlich zeigen, dass genau das eintritt. Liegt es vielleicht am postulierten anthropogen induzierten Klimawandel? Eher nicht, da müssen andere Kräfte wirken. Sehen Sie selbst:


Video aufgezeichnet anlässlich des 1. EIKE Hamburger Klima- und Energiegespäches am 14.6.13

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

2 Kommentare

  1. Nun sicherlich ist ein Augenmerk auf des Mond Reflexion der Sonne Licht Strahlen Vermögen auch Anziehungskraft auf Regen Vorkommen: überhaupt auch noch Häufung Pflanzen Wuchs zu werfen.
    Jedoch erfasse ich nicht der Messdaten Geometrie Regen Vorkommens Volumen Konvergenz: zu angeführter statistischen Auswertungen des Autor.

    Sprich wo regnet es wann wegen Mond überhaupt und auch noch “stärker“ als “mehr“ gemeint?
    Also beispielsweise in Liter je Quadratmeter und auch je Minute.

    Wo doch des Mond Anziehungskraft auch noch der Gezeiten “Ebbe“, “Flut“ Ursache sein soll.

    Doch könnte nicht auch dessen der Erde “Magnetfeldlinien“ beeinflussen, was wenigst eine Erklärung für die zwei “Wellenberge“ der Gezeiten auf unserem Globus liefern könnte, was ja im Rahmen der Klimawissenschaften sicherlich auch erforscht wurde?

    Denn elektrostatisch zu beeinflussen ist Wasser ohnehin, der Meere – weil salzig ja – doch, … nicht wahr?

    … und manchmal spricht es an … zu schreiben Firlefanz zu anderer Perspektive geben – so wie es ist zu Wissen schaffen eben – zu unter diesem Lichte Wirken betrachten.
    … und neu ist das auch wieder nicht.

  2. Ein großes Lob an EIKE für die Zusammenstellung und Veröffentlichung zu Energie- und Klimafragen. Beide Themen sind auf das Engste (vor allem politsche/ideologisch) miteinander verbunden (worden). Die meisten Veröffentlichungen sind sachlich und frei von Wertungen, bzw. sie werden als solche gekennzeichnet. Das kann ich von der Mehrzahl der sogenannten Berichterstattungen der deutschen „Qualitätsmedien“ nicht sagen. Meine Deutschlehrer (das Gender-in ersparen ich mir und Ihnen) hätten mir damals solche Berichte zurecht um die Ohren gehauen. Kommentare sind keine Berichte.
    Doch leider sind diese u. a. Arbeiten und Veröffentlichungen unerwünscht.

    http://tinyurl.com/ohvk53k

    Es sollen nur noch embedded Journalisten schreiben dürfen. Wer fängt mit dieser Initiative an? Die ehemals freihtlichen USA. Tja, Thomas Jefferson Du hattest Recht mit Deiner Einschätzung über die unausweichliche Konzentration von Macht und die daraus sich entwickelnden negativen Folgen für die bürgerlichen Freiheit und Selbstbestimmung.

    So ist z. B. Obamacare auch so eine Bismarksche Form freie Bürger in die Obhut des Staates zwingend zu locken. Es zeigt wie die Uhren ticken. Die Bürger werden zu etwas gewzungen, was sie nicht wollen. (s. a. EEG, hohe Abgabelasten) Ansonsten wird man bestraft. Und das in den USA. Nun, was hat das mit uns zu tun? Fast ale US-Trends schwappen über kurz oder lang nach Europa.

    Allerdings erwarte ich, im Gegensatz und vor allem in Deutschland, deutlich mehr Widerstand gegen staatliche Allmacht und Willkür in den USA. Jedoch sollte man die Macht der Hochfinanz in ihren Türmen nicht übersehen. Sie säen nicht, sie ernten nicht und der Bürger ernährt sie doch.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*