Im AR 5 des IPCC werden die Forderungen an die Regierungen wiederholt, die Katze im Sack zu kaufen

Dr. Tim Ball
Der Terminus „die Katze im Sack kaufen” bedeutet, einen Gegen¬stand ungesehen in einem Sack zu kaufen. Der Gegenstand war tatsächlich eine Katze, und daher heißt es nach Öffnung des Sackes „die Katze ist aus dem Sack“.
Die Regierungen haben dem IPCC seine ‚Katze’ abgekauft, dass nämlich anthropogenes CO2 eine globale Erwärmung verursacht, die im ‚Sack’ ihrer Berichte versteckt war. Das IPCC hat den Käufern versichert, dass es eine Katze mit einer Gewissheit über 90 Prozent war.


Vier mal schon haben sie Regierungen und die Medien zum Narren gehalten [wobei diese sich offenbar nur zu gerne zum Narren gemacht haben, A. d. Übers.]. Und jetzt bieten sie diesbezüglich im Zustandsbericht Nr. 5 einen neuen Schub an, aber mit einer Gewissheit von 95% ist es keine Katze, sondern ein Schwein. Und dies trotz der Tatsache, dass die Katze bereits aus dem Sack herausgesprungen ist. Ihre Vorhersagen waren falsch. Seit 17 Jahren sind die globalen Temperaturen zurückgegangen, während der CO2-Gehalt gestiegen ist. Das Arktische Eis im Sommer, das vermeintlich im Jahre 2013 komplett verschwunden sein sollte, hat innerhalb nur eines Jahres um 60% zugelegt. Extremwetter hat nicht zugenommen. Schäden durch politische Maßnahmen sind bereits zuhauf eingetreten. Die Berichterstattung in den Medien hat dramatisch abgenommen, da die Menschen Probleme fühlen, selbst wenn sie sie nicht verstehen (Abbildung oben rechts). Die Abnahme begann nach der Spitze durch den Propagandafilm von Al Gore An Inconvenient Truth (AIT).

Anstatt den Fehler zuzugeben, (versucht) das IPCC zu verteidigen, was nicht zu verteidigen ist. Dies allein verlangt schon nach der Auflösung der Agentur.

Sie sind in die Ecke ihrer eigenen Entwicklung gedrängt. Sie fertigten den Sack durch eine Organisation, einen Prozess und Computermodelle, die ihre Behauptung stützen sollten. Jetzt wissen wir, dass er eine Katze enthielt. Noch ängstigender für sie ist, dass die Öffentlichkeit einschließlich Regierungen Fragen an sie stellt. Eine Zusammenstellung deutscher Wissenschaftler von 65 Klimamodellen zeigt, dass sie allesamt den Stillstand der Temperatur nicht simulieren konnten, was jetzt Regierungen in der EU und den USA dazu gebracht hat, Fragen zu stellen.

„Durchgesickerte Dokumente zeigen, dass Abgesandte der USA und der EU mehr Klarheit von den UN zur Verlangsamung der globalen Erwärmung verlangen, die Klimaskeptiker bereits als Grund angeführt haben, nicht in ‚Panik’ zu geraten über Umweltänderungen“.

Sollte das IPCC dies zugeben, würde ihr Betrug bloßgestellt. Darin enthalten sind das Ignorieren der wissenschaftlichen Methode, die Änderung der Terminologie mit dem Übergang vom Begriff globale Erwärmung zum Begriff Klimaänderung und das Fluten der Medien mit irreführenden Geschichten über Zusammenhänge zwischen natürlichen Ereignissen und ihrer Behauptungen. AR 5 zeigt, dass das IPCC beschlossen hat, ihre Täuschungen nicht zuzugeben. Man stelle sich vor, welches Problem sich da für Regierungen auftut hinsichtlich der Entscheidungen über Investitionen.

Würden Sie Zeit, Geld und politisches Kapital investieren, um Maßnahmen im globalen Maßstab durchzuführen, die auf 23 Jahre langen falschen Prognosen beruhen?

Würden Sie aktiv werden, wenn die wenigen Länder und Regionen, die die vorgeschlagenen Maßnahmen hinsichtlich grüner Jobs und alternativer Energie auch durchführen, beweisen, dass es nicht funktioniert?

Würden Sie überhaupt zuhören, wenn Sie erfahren:

● Die IPCC-Forschungen zur globalen Erwärmung/Klimaänderung wurden willkürlich per Definition darauf eingeengt, Gründe nur beim Menschen zu suchen.

● Man kann menschliche Ursachen nicht bestimmen, wenn man die natürlichen Ursachen nicht kennt oder nicht versteht.

● Die Forderungen nach politischen Maßnahmen basierten auf ungeprüften Hypothesen

● Die wissenschaftliche Standard-Methode und Austesten der Hypothese wurden ignoriert.

● Computermodelle wurden so programmiert, dass sie das gewünschte Ergebnis liefern

● Alle Vorhersagen für 23 Jahre im Voraus waren falsch.

● Nach fünf Jahren haben sie nicht mehr von Vorhersagen, sondern von Projektionen gesprochen.

● Projektionen wurden für niedrige, mittlere und hohe Szenarien [bzgl. CO2] erzeugt. Selbst die niedrigen Projektionen lagen immer noch viel höher als das, was tatsächlich eingetreten ist.

● Ihre Behauptungen über eine zunehmende Zahl von Extremwetterereignissen haben sich als falsch herausgestellt.

● Die Behauptungen bzgl. des Anstiegs des Meeresspiegels waren falsch.

● Die tatsächlichen Aufzeichnungen zeigen, dass die Temperatur seit 1998 gleich geblieben oder sogar etwas gefallen ist – trotz des Anstiegs des CO2-Gehaltes.

● Anstatt zuzugeben, dass ihre Hypothese falsch war und sie zu korrigieren oder zurückzuweisen, wie es der wissenschaftlichen Methode entspricht, haben sie die Bezeichnung globale Erwärmung durch die Bezeichnung Klimaänderung ersetzt.

● Anstatt zuzugeben, dass die Behauptung einer Sicherheit über 90% dafür, dass anthropogenes CO2 die Ursache war, falsch war, haben sie die Behauptung auf eine Sicherheit von 95% hochgeschraubt.

Würden Sie in einen Plan investieren, der nur aufgrund eines Berichtes erstellt worden ist, in dem aus freien Stücken tatsächliche Ergebnisse übertrieben und verzerrt werden? Ihre wissenschaftlichen Berichte räumen all die ernsten Grenzen ihres Wissens über Klima und Klimaänderung ein. Die ernsten Grenzen ihrer Klimamodelle wurden einzeln aufgelistet. Allerdings wissen sie ganz genau, dass die meisten Menschen das gar nicht lesen oder nicht verstehen. Nur für den Fall, dass sie das doch tun, veröffentlichen sie einen zusammen geschusterten Bericht mit der Bezeichnung Summary for Policymakers (SPM), und zwar Monate vor Veröffentlichung des eigentlichen Berichtes.

Der IPCC-Expertenbegutachter David Wojick erklärt:

…Was im SPM systematisch ausgelassen wird, ist die Benennung genau jener Unsicherheiten und positiven Gegenbeweise, die die Theorie des menschlichen Einflusses negieren könnten. Anstatt sich zu diesen Schwächen zu bekennen, nennt die Summary lediglich die Ergebnisse, die sie stützen. Kurz gesagt, das ist Interessenwerbung und keine Zustandsbeschreibung.

Das IPCC hat schon viermal die Katze im Sack verkauft, und zwar in den Jahren 1990, 1995, 2001 und 2007. Verzerrungen, Schwindeleien und freiwillig verfälschte Daten wurden verwendet. Das infamste Stück dieser Art war der „Hockeyschläger“, der buchstäblich die Klimahistorie umgeschrieben hat und im Bericht aus dem Jahr 2001 erschienen war. Korruption war in den Klimagate-E-Mails aus der Climate Research Unit (CRU) bekannt geworden, deren Mitarbeiter das IPCC dominiert haben.

Es ist geplant, die SPM des AR 5 auf einer Tagung in Stockholm Ende September zu genehmigen und kurz danach zu veröffentlichen. Wenn Sie in Versuchung sind zu kaufen, betrachten Sie den Kommentar des deutschen Physikers und Meteorologen Klaus-Eckart Puls, der die Katze im Sack des IPCC so kommentiert hat:

„Bis vor zehn Jahren habe auch ich ungeprüft nachgeplappert, was der Klimarat IPCC uns so erzählt. Irgendwann dann habe ich angefangen, die Behauptungen nachzuprüfen. Das Ergebnis: Es begann mit Zweifeln  und mündete dann in Entsetzen und in der Erkenntnis, dass ganz viel von dem, was das IPCC und die medien bezüglich des Klimawandels sagen, nicht stimmt und gar nicht durch naturwissenschaftliche Fakten gedeckt ist. Für das, was ich früher als Naturwissenschaftler ungeprüft auch in eigenen Vorträgen ‚nach-erzählt‘ habe, dafür schäme ich mich heute.“*

[*O-Ton Puls! Keine Rückübersetzung! Der Link zum vollständigen Interview mit Herrn Puls:  hier bei EIKE]

Es ist an der Zeit für globale Empörung und in die Verantwortung nehmen!

Link: http://wattsupwiththat.com/2013/09/13/ipcc-ar5-renews-demands-for-governments-buy-their-climate-change-pig-in-a-poke/#more-93778

Übersetzt von Chris Frey

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Juergen Uhlemann

Mir gefällt die verschiedenen Formen von likely in Prozent.

virtually certain 99-100% probability, very likely 90-100%, likely 66-100%, about as likely as not 33-66%, unlikely 0-33%, very unlikely 0-10%, exceptionally unlikely 0-1%. Additional terms (extremely likely: 95-100%, more likely than not >50-100%, and extremely unlikely 0-5%)

Wenn likely den Bereich von 66-100% abdeckt, und es ist sehr oft benutzt, wie kann dann die Aussage extremely likely mit 95% heraus kommen. Es ist doch jedesmal ein 33% Fehler drin. Es ist halt die IPCC "In climate science we have to be very honest about what we know, and what we don’t know," says UCLA climate researcher and IPCC contributor Alex Hall, "and this uncertainty language is a way to talk about that.".
Was meint er jetzt mit "uncertainty language"? Ist "likely" dargetellt als eine Abstufung oder reduzierte Sicherheit? Sollte es dann nicht als "100-66%" angegeben werden?

Im normalen Sprachgebrauch bedeuted es nur das es "most likely" ist, da man andere Dinge ausgeschlossen hat. Trotzdem kann etwas anderes der Grund sein das man nicht kannte oder in nicht in betracht zog. Mein Auto wird "most likely" anspringen da es auch gestern getan hat.

I'm virtually certain that extremely likely is an extremely unlikely certainty with a high confidence.

2

Sehr geehrter Herr Frey,
bei der Übersetzung ist Ihnen im ersten Abschnitt nach David Woijick erklärt wohl ein kleiner Tippfehler unterlaufen : statt begieren muß es wohl heißen negieren. ansonsten danke für die schöne Übersetzung.
MfG
H. Urbahn

3

Dem summary von Herrn Puls stimme ich zu, bei mir kam die Erkenntnis vor 2 Jahren, als ich begann, mich intensiver mit den theoretischen Grundlagen zu beschäftigen. Ich schäme mich nicht nur, dass ich nicht kritisch genug war, ich schäme mich jetzt sogar zutiefst, Deutscher zu sein - es ist mir nur noch peinlich. Die AGW-Protagonisten hier, denen die Fähigkeit zur Selbstreflexion fehlt, bestätigen mich, dass ich Grund habe, mich zu schämen, Deutscher zu sein.