Spitzen-Klimawissenschaftler: Globale Erwärmung nur ein Viertel stark wie wir dachten

David Rose
Die weltweit führenden Klimawissenschaftler geben zu, dass die Computer die Auswirkungen der Treibhausgase falsch berechnet haben.
Durchgesickerte Texte enthüllen, dass sich die Welt mit einer Rate höchstens halb so groß wie vom IPCC im Jahre 2007 behauptet erwärmt.
Die Wissenschaftler räumen ein, dass ihre Computermodelle ‚eventuell übertrieben haben’.


Die Mail on Sunday hat die Schlussfassung eines Berichtes erhalten, der Ende dieses Monats vom IPCC veröffentlicht werden soll, also vom ultimativen Wachhund, dessen alle sechs Jahre erscheinenden ‚Zustands’-Berichte von Umweltaktivisten, Politikern und Experten als Evangelium der Klimawissenschaft angenommen werden. Sie werden weltweit als Rechtfertigung angeführt für saftige Steuern auf fossile Treibstoffe und Subventionen für ‚erneuerbare’ Energie.

Und jetzt zeigt der durchgesickerte Bericht das außerordentliche Zugeständnis, dass sich die Welt mit einer Rate erwärmt hat, die nur halb so groß ist wie im letzten Bericht 2007 vom IPCC behauptet. Damals hieß es, der Planet erwärme sich mit einer Rate von 0,2°C pro Jahrzehnt – eine Zahl, von der das IPCC behauptet hat, dass sie auf der Linie mit den Computer-Klimasimulationen liege.

Aber in dem neuen Bericht heißt es, dass die tatsächliche Rate seit 1951 nur etwa 0,12°C pro Jahrzehnt betragen habe – eine Rate, die noch weit unter selbst den niedrigsten Computer-Simulationen liegt.

Die 31-seitige ‚Summary for Policymakers’ basiert auf einer mehr technischen 2000-seitigen Analyse, die zur gleichen Zeit veröffentlicht wird. Auch sie enthüllt Überraschendes: IPCC-Wissenschaftler räumen ein, dass ihre Computervorhersagen die Auswirkungen verstärkter Treibhausgas-Emissionen auf die Temperatur der Welt überschätzt – und die natürliche Variabilität nicht ausreichend berücksichtigt haben.

Sie erkennen, dass der ‚Stillstand’ bei der globalen Erwärmung, über den die Mail on Sunday im vorigen Jahr erstmals berichtet hatte, real ist – und räumen ein, dass ihre Computermodelle diesen nicht vorhergesagt haben. Aber sie können nicht erklären, warum die Temperaturen der Welt im Mittel seit 1997 keinen statistisch signifikanten Anstieg mehr gezeigt haben.

Sie geben zu, dass es in weiten Gebieten der Welt derzeit seit Jahrzehnten genauso warm ist wie in einer Zeit zwischen 950 und 1250 – Jahrhunderte vor der industriellen Revolution, als sowohl der CO2-Gehalt als auch die Bevölkerungszahl viel geringer war.

Das IPCC gibt zu, dass entgegen der Vorhersage der Computermodelle, die eine Abnahme des Meereises um die Antarktis simuliert hatten, dieses eine neue Rekord-Ausdehnung erreicht hat. Und wieder kann das IPCC hierfür keine Gründe nennen.

Eine Vorhersage aus dem Jahr 2007, der zufolge Hurrikane intensiver werden sollten, wurde ohne Angabe von Gründen sang- und klanglos fallen gelassen

Dieses Jahr war bislang das ruhigste Jahr hinsichtlich der Bildung von Hurrikanen, und das Festland der USA erfreut sich gegenwärtig der längsten Periode – fast acht Jahre – ohne dass ein Hurrikan der Kategorie 3 oder höher aufgetreten ist.

Einer der Autoren des Berichtes selbst, Professor Myles Allen, Direktor des Climate Research Network an der Oxford University, hat gesagt, dass dies der letzte IPCC-Bericht sein sollte – und warf dem schwerfälligen Erstellungsprozess vor, dass er ‚falsch darstellt, wie Wissenschaft geht’.

Trotz der in dem durchgesickerten Dokument beschriebenen zahlreichen wissenschaftlichen Unsicherheiten werden nach wie vor altbekannte apokalyptische Schlussfolgerungen gezogen – denen zufolge sich das IPCC sicherer denn je ist, dass für die globale Erwärmung hauptsächlich der Mensch verantwortlich ist.

Es sagt, dass sich die Welt weiterhin katastrophal erwärmen werde, es sei denn, es werden drastische Maßnahmen ergriffen, Treibhausgase zu kappen – mit einem starken Anstieg des Meeresspiegels, Überschwemmungen, Dürren und dem Verschwinden der arktischen Eiskappe.

Professor Judith Curry, Leiterin der Klimawissenschaft am Georgia Institute of Technology in Atlanta, sagte kürzlich, dass die durchgesickerte Summary gezeigt hat, dass ‚die Wissenschaft eindeutig nicht settled ist und in einem fließenden Stadium steckt’. Sie sagte, dass es daher sinnlos sei, wenn das IPCC weiterhin behauptet, dass dessen Vertrauen in seine Vorhersagen und Schlussfolgerungen weiter zugenommen habe.

Zum Beispiel heißt es in dem neuen Bericht, dass es dem IPCC zufolge ‚höchst wahrscheinlich’ ist – zu 95 Prozent – dass der menschliche Einfluss für mehr als die Hälfte des Temperaturanstiegs von 1951 bis 2010 verantwortlich ist. Das ist eine Steigerung der im Bericht von 2007 genannten 90 Prozent.

Prof. Curry: „Das ist mir unbegreiflich”, und sie fügt hinzu, dass die IPCC-Projektionen ‚viel zu sicher’ sind, vor allem hinsichtlich der in dem Bericht angesprochenen Zweifel.

Abbildung: Die Leiterin der Klimawissenschaft am Georgia Institute of Technology in Atlanta Judith Curry.

Demnächst werden etwa 40 der 250 Autoren, die Beiträge zu dem Bericht erstellt hatten – und vermeintlich einen definitiven wissenschaftlichen Konsens fabriziert haben – zu einem viertägigen Treffen in Stockholm zusammenkommen, zusammen mit Repräsentanten der meisten der 195 Regierungen, die das IPCC finanzieren.

Die Regierungen haben 1800 Fragen aufgelistet und fordern massive Überarbeitungen, angefangen mit den Ursachen des Stillstands.

Prof. Curry sagte, sie hoffe, dass auf dem Treffen die ‚Inkonsistenzen zur Sprache kommen’ und fügt hinzu: „Der nach Konsens trachtende Prozess beim IPCC erzeugt und verschlimmert Verzerrungen in der Wissenschaft. Dies sollte man zugunsten einer traditionelleren Verfahrensweise aufgeben, in der Argumente pro und kontra ausgetauscht werden – was den wissenschaftlichen Prozess viel besser unterstützen und viel nützlicher für politische Entscheidungsträger sein würde“. Andere stimmen ihr zu, dass der schwerfällige und teure IPCC-Prozess am Ende ist.

Prof. Allen sagte: „Die Idee, ein Dokument von fast biblischer Unfehlbarkeit zu produzieren ist eine Fehlinterpretation dessen, wie Wissenschaft funktioniert, und wir müssen sehr sorgfältig verfolgen, was das IPCC in Zukunft macht“.

Klimaskeptiker werden noch deutlicher. Dr. Benny Peiser von der Global Warming Policy Foundation GWPF beschrieb den durchgesickerten Bericht als ein ‚erschütterndes Mischmasch aus Konfusion, Spekulation und schierer Ignoranz’.

Hinsichtlich des Stillstandes sagte er: „Es scheint, dass dem IPCC die Antworten ausgehen … auf die Frage, warum es eine immer größer werdende Diskrepanz zwischen Vorhersage und Realität gibt“.

Die Mail on Sunday hatte auch Einsicht in einen früheren Entwurf des Berichtes vom Oktober des vorigen Jahres. Es gibt viele auffallende Unterschiede zwischen dieser ersten und der jetzigen ‚endgültigen’ Version.

Im ersten Entwurf wird der Stillstand nicht erwähnt und – weit davon entfernt zuzugeben, dass es im Mittelalter ungewöhnlich warm war – festgestellt, dass die heutigen Temperaturen die höchsten seit mindestens 1300 Jahren sind, wie es auch schon im Bericht 2007 stand. Prof. Allen sagte, dass die Änderung ‚eine noch größere Unsicherheit darüber reflektiert, was im vorletzten Jahrtausend passiert ist’.

Eine weitere Änderung in der neuen Version ist die erste jemals erfolgte Herabstufung eines grundlegenden Steuerknüppels, der ‚Gleichgewichts-Klimasensitivität’ ECS – das Ausmaß, mit dem sich die Welt bei jeder Verdoppelung des CO2-Gehaltes erwärmen soll.

Wie es aussieht, wird erwartet, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre bis zum Jahr 2050 doppelt so hoch liegen wird als in vorindustrieller Zeit. Im Bericht 2007 sagte das IPCC, dass der ‚wahrscheinlichste’ Wert 3°C sei, mit bis zu 4,5°C immer noch ‚wahrscheinlich’.

Diesmal wird kein ‚wahrscheinlichster’ Wert genannt und gesagt, dass es ‚wahrscheinlich’ sei, dass der Wert bei 1,5°C oder noch niedriger liegen könnte – was der Welt viele weitere Jahrzehnte geben würde auszuarbeiten, wie man Kohlenstoff-Emissionen reduzieren kann, bevor die Temperatur auf ein gefährliches Niveau steigt.

Als Folge des Erwärmungs-Stillstandes haben viele begutachtete Studien gezeigt, dass der wirkliche Wert der Sensitivität noch viel niedriger liegt als irgendjemand einschließlich des IPCC zuvor gedacht hat: weniger als 2°C.

Der Leiter der IPCC-Kommunikation Jonathan Lynn hat es abgelehnt, dies zu kommentieren und sagte, der durchgesickerte Bericht sei ‚immer noch in Arbeit’.

Neue Analyse: Die Computermodelle des Met. Office sind ‚fundamental fehlerhaft’

Das britische Met. Office hat ein Dokument mit dem Titel ‚ erroneous statements  and misrepresentations’ hinsichtlich des Stillstands der globalen Erwärmung herausgegeben – und dessen Computermodell ist einer neuen Analyse eines unabhängigen Forschers zufolge fundamental fehlerhaft.

Nic Lewis, ein Klimawissenschaftler und akkreditierter ‚Experten-Begutachter’ für das IPCC, weist auch darauf hin, dass das Flaggschiff der Met. Office-Klimamodelle zeigt, dass sich die Erde als Reaktion auf CO2 im Vergleich zu einigen anderen führenden Instituten wie dem NASA-Klimazentrum in den USA doppelt so stark erwärmen werde.

Der gegenwärtige Modellwert im Modell des Met. Office für die ‚Gleichgewichts-Klimasensitivität’ (ECS) beträgt 4,6°C. Das liegt noch über der IPCC-eigenen ‚Wahrscheinlichkeis’-Bandbreite und dem 95-Prozent-Sicherheitsniveau der jüngsten begutachteten Forschung.

Lewis’ Studie fällt ein vernichtendes Urteil hinsichtlich des Dokuments über eine ‚zukünftige Erwärmung’, das im Juli vom Met. Office erstellt worden ist. Darin wurde versucht zu erklären, warum der gegenwärtige 16-jährige ‚Stillstand’ der globalen Erwärmung unwichtig ist und nicht bedeutet, dass der ECS niedriger liegt als ursprünglich angenommen.

Lewis zufolge wurden in dem Dokument irreführende Behauptungen über die Arbeit anderer Wissenschaftler aufgestellt – zum Beispiel indem wichtige Details einer von einem Team erstellten Studie, in dem auch Lewis und 14 weitere IPCC-Experten mitgearbeitet hatten,  falsch interpretiert werden. Der Studie des Teams zufolge, veröffentlicht im angesehenen Journal Nature Geoscience im Mai, lautet die beste Schätzung der ECS 2°C oder weniger – weit weniger als die Hälfte des vom Met. Office genannten Wertes.

Er liefert auch Beweise dafür, dass ein anderes Basismodell des Met. Office inhärent verzerrt ist. Folge: Es wird immer hohe Werte für eine durch CO2 induzierte Erwärmung simulieren, egal wie die Kontrollknöpfe gedreht werden, weil die Berechnung des Abkühlungseffektes durch Rauch und Staub – was die Wissenschaftler ‚Aerosol-Antrieb nennen – einfach nicht zur realen Welt passt.

Das hat ernste Folgen, weil das HadCM3-Modell des Met. Office benutzt wird, um die Klimaprojektionen der Regierung zu berechnen, die wiederum die Politik beeinflussen.

Mr. Lewis kommt zu dem Ergebnis, dass die Modellierung des Met. Office ‚fundamental unbefriedigend ist, weil es von Anfang an die Möglichkeit ausschließt, dass sowohl der Aerosol-Antrieb als auch die Klimasensitivität geringer ist. Aber genau das’, schreibt er, ‚ist die Kombination, die gegenwärtig beobachtet wird’.

Das Met. Office erwiderte, es werde die Studie prüfen und zu gegebener Zeit antworten.

‚Die Kinder des MoS-Reporters sollten diesen ermorden’: widerwärtiger Missbrauch der Guardian-Website

Der Bericht der Mail on Sunday in der vorigen Woche über eine massive Erholung des arktischen Meereises im Vergleich zu dessen Minimum im vorigen Jahr wurde in der ganzen Welt verfolgt – und zeitigte 174200 Facebook-Einträge, mit einigem Abstand ein Rekord für einen Artikel auf der MailOnline-Website.

Aber der Artikel und sein Autor wurden auch Zielscheibe außerordentlich boshafter Attacken von Klima-Kommentatoren, die es ablehnen, irgendeinen Beweis zu akzeptieren, der ihrer Ansicht von Wissenschaft zuwider läuft.

Ein Kommentar auf der Guardian-Website behauptete, dass unser Bericht wahnhaft sei, weil er etwas ignorierte, das er die ‚arktische Todesspirale’ nannte, verursacht durch die globale Erwärmung.

Einige andere Kommentare wurden vom Moderator der Website entfernt, weil sie ‚nicht den Standards unserer Gemeinschaft’ entsprechen.

Aber unter den verbleibenden Kommentaren auf der Site fand sich einer, der die Arbeit von David Rose – der Jude ist – mit den antisemitischen Hasstiraden in Hitlers ‚Mein Kampf’ verglichen hat.

Ein anderer schlug vor, dass es sinnvoll sei, wenn er von seinen eigenen Kindern ermordet werden würde. In einem Kommentar unter dem Namen DavidFTA heißt es: „In einigen Jahren wird Selbstverteidigung eine anerkannte Verteidigung für Vatermord sein, und Roses Kinder müssen diesen Artikel nur bei ihrer Verteidigung vor Gericht vorzeigen“.

Kritiker des Artikels ignorieren auch allesamt seine ebenfalls zutreffende Beschreibung, dass es zunehmende Beweise für die zyklische Natur der Rückzüge und Ausdehnungen des arktischen Meereises gebe: In den zwanziger Jahren war es zu einem massiven Abschmelzen gekommen, dem später ein erneutes Anwachsen folgte.

Abbildung: Der Artikel von David Rose in der Mail on Sunday in der vorigen Woche erregte weltweit Aufsehen.

Einige Wissenschaftler glauben, dass dies wieder geschehen und bereits im Gange sein könnte – was das Verschwinden der Eiskappe um Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte nach hinten verschieben würde.

Mr. Ward twitterte, dass der Artikel ‚übersät war mit Fehlern’.

Die bedeutende US-Expertin Professor Judith Curry, die anders als Mr. Ward eine Klimawissenschaftlerin mit einer langen Liste begutachteter Veröffentlichungen ist, widersprach dem. Auf ihrem Blog Climate Etc verteidigte sie die Mail on Sunday und sagte, dass der Artikel ‚gutes Material’ enthalte und twitterte an Mr. Ward, doch bitte zu benennen, welche ‚Fehler’ das seien.

Eine Antwort von ihm steht noch aus.

‚Eine Reflektion der Beweise aus neuen Studien’ … Das IPCC schreibt seine Geschichte um

Abbildung: Machtzentrum: Das IPCC-Hauptquartier in Genf, Schweiz

Sie sagen: Die Erwärmungsrate seit 1951 hatte 0,12°C pro Jahrzehnt betragen.

Das bedeutet: In seinem letzten extrem einflussreichen Bericht aus dem Jahr 2007 hat das IPCC behauptet, dass sich die Welt mit einer Rate von 0,2°C pro Jahrzehnt erwärmt. Hier räumen sie eine massive Herabstufung dieser Rate ein – obwohl dies begraben ist in einem Abschnitt zum jüngsten Erwärmungs-‚Stillstand’. Die wirkliche Rate ist, wie sich jetzt herausstellt, nicht nur etwas mehr als halb so groß wie zuvor gedacht – sondern der Wert liegt noch unter ihrer vorherigen niedrigsten Schätzung.

Sie sagen: Temperatur-Rekonstruktionen zeigen multidekadische Intervalle während der Mittelalterlichen Klima-Anomalie (950 bis 1250), während derer es in einigen Gebieten genauso warn war wie Ende des 20. Jahrhunderts.

Das bedeutet: Schon im Oktober 2012 hat das IPCC in einem früheren Entwurf dieses Berichtes darauf bestanden, dass es derzeit auf der Welt wärmer ist als zu irgendeiner Zeit der letzten mindestens 1300 Jahre. Seine neue Einbeziehung der ‚Mittelalterlichen Warmzeit’ – lange vor der industriellen Revolution und der damit verbundenen Verbrennung fossiler Treibstoffe – ist eine Bestätigung, dass dieses sein früheres Statement höchst fragwürdig ist.

Sie sagen: Die Modelle reproduzieren allgemein nicht den beobachteten Rückgang des Erwärmungstrends während der letzten 10 bis 15 Jahre.

Das bedeutet: Die ‚Modelle’ sind Computer-Vorhersagen, von denen das IPCC zugibt, dass sie ‚einen Rückgang des Erwärmungstrends nicht vorhergesagt haben’. Tatsächlich gab es seit mindestens 17 Jahren überhaupt keine statistisch signifikante Erwärmung – wie diese Zeitung zum ersten Mal im vergangenen Oktober berichtet hat, als das Met. Office versucht hatte zu leugnen, dass dieser ‚Stillstand’ überhaupt existiert. Im Entwurf 2012 hat das IPCC diesen Stillstand ebenfalls nicht erwähnt. Jetzt räumt es lediglich ein, dass er real ist und dass die Modelle total bei der Vorhersage desselben versagt haben.

Sie sagen: Es gibt mittleres Vertrauen, dass dieser Unterschied zwischen Modellen und Beobachtungen bis zu einem substantiellen Grad der unvorhersagbaren natürlichen Klima-Variabilität geschuldet ist, wobei möglicherweise solare, vulkanische und Aerosol-Antriebe von den Modellen nicht angemessen berücksichtigt worden sind. Außerdem könnte der Einfluss des Antriebs zunehmender Treibhausgas-Konzentrationen überschätzt worden sein.

Das bedeutet: Das IPCC weiß, dass der Stillstand real ist, hat aber keine Ahnung hinsichtlich der möglichen Ursachen. Es könnte die natürliche Klimavariabilität sein, die Sonne, Vulkane – und entscheidend, dass man den Computern zu viel Gewicht beigemessen hat, in welchem Ausmaß sich Kohlendioxid-Emissionen (Treibhausgase) auf die Temperaturänderung ausgewirkt haben.

Sie sagen: Die Klimamodelle berücksichtigen jetzt stärker Wolken- und Aerosol-Prozesse, aber es verbleibt nur ein geringes Vertrauen auf die Repräsentation und Quantifizierung dieser Prozesse in den Modellen.

Das bedeutet: Die IPCC-Modelle können fundamentale Aspekte der Atmosphäre – Wolken, Rauch und Staub – nicht genau vorhersagen.

Sie sagen: Die meisten Modelle simulieren einen geringen Abnahmetrend der Ausdehnung des Meereises um die Antarktis, was im Gegensatz zu der beobachteten geringen Zunahme steht … Es gibt wenig Sicherheit hinsichtlich des wissenschaftlichen Verständnisses der geringen Ausdehnung das antarktischen Meereises.

Das bedeutet: Den Modellen zufolge sollte das antarktische Eis abnehmen. In Wirklichkeit hat es zugenommen, und das IPCC weiß nicht warum.

Sie sagen: ECS liegt wahrscheinlich im Bereich von 1,5°C bis 4,5°C … Die untere Grenze dieser vermuteten Bandbreite liegt folglich unter den im Bericht von 2007 genannten 2°C, was die Beweislage aus neuen Studien reflektiert.

Das bedeutet: Die ECS ist eine Schätzung, wie stark sich die Welt bei jeder Verdoppelung des CO2-Gehaltes erwärmen würde. Ein hoher Wert bedeutet, dass wir in eine Katastrophe laufen. Viele Studien aus jüngerer Zeit zeigen, dass frühere, aus Computermodellen abgeleitete Behauptungen des IPCC viel zu hoch waren. Es sieht so aus, als ob sie anfangen, dies zur Kenntnis zu nehmen und ihre Schätzung zum ersten Mal überhaupt zurückfahren.

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2420783/Global-warming-just-HALF-said-Worlds-climate-scientists-admit-computers-got-effects-greenhouse-gases-wrong.html#ixzz2ex3s8KjC
Link: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2420783/Global-warming-just-HALF-said-Worlds-climate-scientists-admit-computers-got-effects-greenhouse-gases-wrong.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

18 Kommentare

  1. #17 Ehlig sagt: „Solange das IPCC nicht anerkennt, dass ein Teil der Wissenschaftler den Standpunkt vertritt, dass die sog. „Treibhausgase“ eine kühlende Wirkung haben, sind die Konsens-Prozente der Wissenschaftler Nonsens.“
    ==========================

    Herr Ehlig, das IPCC wird am Rande schon mitbekommen, was für obskure Theorien von angeblichen Wissenschaftlern im Umlauf sind.
    Erwarten Sie aber bitte nicht, daß es seine Zeit verplempert, ernsthaft darauf einzugehen.
    Gruß
    Hans Jung

  2. Solange das IPCC nicht anerkennt, dass ein Teil der Wissenschaftler den Standpunkt vertritt, dass die sog. „Treibhausgase“ eine kühlende Wirkung haben, sind die Konsens-Prozente der Wissenschaftler Nonsens.
    Für die Erklärung der kühlenden Wirkung muß man aber kein Wissenschaftler sein – dazu genügt ein grundlegendes Verständnis der Thermodynamik.

  3. #9: Hans Jung sagt:
    am Samstag, 21.09.2013, 19:25
    #jörgsiebert sagt: „Auch hier in Skandinavien (weniger in Finnland wo ich lebe) ist der Klimaglaube an die unaufhörliche Steigerung der Temperatur die vorherrschende Religion, komischerweise vor allen Dingen in Schweden, wo man Elektrizität durch Wasserkraft (50%) und Atomkraft (45%) fast CO2 frei produziert.“
    ==================

    Herr Siebert,
    daran ist nichts „komisches“.
    Den Schweden ist vollkommen klar, dass sie von der Erwärmung nicht ausgegrenzt werden, nur weil sie selber wenig CO2 produzieren.
    Gruß
    Hans Jung

    Lieber Hans, DU hast recht (und natürlich nicht!). Übrigens, hier in Fennoskandien sind wir per DU, hier gibt es keine Herren. Ich heisse Jörg.. Habe gerade meine Zeitungen durchgeguckt, Dagen Nyheter und Svenska Dagbladet haben in Vorfreude auf die Klimakonferenz voll auf „Växthuseffekten“ auf deutsch etwa Gewächshauseffekt geschaltet. Helsinging Sanomat hatte nichts über „Klimaveränderung“.
    Laut Umfragen in Schweden sind fast 80 % der Journalisten Anhänger von Greenpeace, den Grünen die etwa 7-8% der Wähler hinter sich bekämen, falls es jetzt Wahl wäre (man wählt Herbst 2014 ein neues Parlament), und der Linkspartei. Kein Wunder das die Regierung sich den Gegebenheiten anpasst. (Genau wie Angela Merkel und hoffe ich mal auch die Sozialdemokraten, denn sonst bin ich mir nicht sicher ob ich für die richtige Partei Plakate geklebt habe Anfang der
    60-Jahre)
    Die Medien in Schweden wollen die Atomkraftwerke abschalten, doch der Chef der Sozialdemokraken, Löfven stellt sich quer. Was dann wieder bedeutet, dass mehr als 80 % der Parteien in schwedischen Parlament die Atomkraftwerke nicht abwickeln wollen. Noch nicht einmal die Neonazis die im Augenblick das Zünglein an der Waage sind.
    Hier in Finnland mögen wir Atomelektrizität, ich selbst wohne nur 90km/Luftweg von Olkiluoto Kernkraftwerk entfernt (bevor ich aus Maintal emigrierte war es wohl weniger nach Biblis…). Vorige Woche musste die Anlage kurzfristig herabgefahren werden. Eine Turbine ging kaputt. Wie hätten die deutschen Medien darüber berichtet? Hier war es wie Business at usual. Aber, wie in Bayern, die Finnen ticken anders…
    Was ich damit sagen will : hier in Finnland sind die Medien neutral.Lieber Hans: so dumm bist du doch nicht dass du weißt dass wir Klimawandel haben zwischen der letzten Eiszeit und der kommenden Eiszeit. Als Hannibal die Alpen überquerte, war es wärmer als jetzt.Als Erik der Rote nach Grönland zog hatten seine Gefolgsleute 40 Kühe auf den Schiffen: 500 Jahre später wurde es so kalt auf Grönland, das es kein Gras mehr gab. Eriks Erben starben aus auf Grönland weil die kleine Eiszeit ein Ende setzte – die Wikingerbauern konnten sich nicht anpassen an die Klimaveränderung…
    Ich bin geboren im „Usinger Land“ im Taunus, nach dem ein Modell der besseren Fordautos seinen Namen bekam. Mein Ur-ahn soll der einzige Überlebende ( im 30 jährigen Krieg) von Winden gewesen, sagt die Familienchronologie. Der frühere Zeitungsverleger Wagner hat ein Buch über das Usinger Land herausgegeben: auf Seite 39 erzählt er über: Bittere Notzeiten im Usinger Land: So soll das das Jahr 1816/17 sehr feucht gewesen sein, mit Hungersnot zufolge. Die Arbeiter die eine Strasse von Frankfurt-Weilburg bauten dichteten: Pater noster, Dominus, die Chaussee is e harte Nuss
    Ka Geld, ka Brot, ka Käs, ka Korn – Der Deuwel holt noch ganz Wernborn
    Na, ja, wahrscheinlich eine Schikane denn die Einwohner in Wernborn waren Katholiken während der Rest (wie meine Vormütter und Väter evangelisch waren), aber es sagt was aus: Schlimm mit kaltem Wetter, Schlimm mit kaltem Klima. Wir sollten dankbar sein dass es 0,7°C wärmer geworden ist seit 1816. Oder, wie, Hans? Tillbaka till förfluten tid? Back to Future? Zurück in die Vergangenheit?
    Okey,Deutschland Wählt, Richtig? Wird die Zukunft entscheiden. Ich mag Stenbryrgg, wie er auf schwedisch heissen würde.In mir fliesst das Blut einer der Gründer von Mainz Sozialdemokraten. Ein Schäfer… Lügen wie das letzte mal in Hessen mag i net. Ich mag kein Kommunisten – vielleicht weil ich mal ideologisch in deren Nähe war…

  4. Schade, dass diese Ausgabe erst heute kommt und nicht ein paar Tage vor der Wahl. Mir wäre es am AfD Wahlstand in den Diskussionen leichter gefallen, wenn ich nicht nur meine Meinung hätte vertreten können sondern auch schriftlich belegt darauf hätte hinweisen können, dass die „Katze nun aus dem Sack ist“. Bundesweit bekannt hätte das den Grünen wohl viele Wählerstimmen gekostet. Aber trotzdem vielen Dank

  5. @12 Hallo H.Kunz-mir geht es genauso mit mehreren Leser-mails.

    Alexander Mäder, 2.8.2013 Wissenschaftsredaktion der Stgt.Zeitung.
    Zitat:

    Wärme ist eine Form von Energie, und eine physikalische Theorie besagt, dass Energie nicht einfach verschwinden kann. Wenn also die Sonne strahlt und die Treibhausgase einen immer größeren Teil ihrer Energie einfangen, dann muss diese Energie irgendwo stecken.

    Wenn ich dann schreibe-das ist keine Theorie sondern der Energieerhaltungssatz und ein Physikalisches Gesetz ist er beleidigt.

  6. Ja, da bin ich noch mal.. Habe gerade einen Leitartikel in Svenska Dagbladet gelesen.
    Maria Ludvigsson wagt sich in die Höhle des Löwen: . http://tinyurl.com/qx4vvn5 für den der schwedisch kann. Kurzer Auszug:
    Sie fragt: Liegt das beste noch vor uns?
    „Nächste Woche findet die Klimakonferenz in Stockholm statt wo IPCC ihren Bericht vorlegt. Im Wall Street Journal schreibt Matt Ridley über den Inhalt im kommenden Report und lässt uns verstehen das die klimakonferenszen nicht mehr sind was sie einst waren. Wir erinnern uns an das Kyoto Programm 1997 was zu verminderten CO2 -Emissionen führen sollten bis 2008-2012. Wie wir wissen war das alles für die Katz (meine Interpretation). Keiner stellte infrage ob die Temperatur auch wirklich steigt. Wir Menschen sind schuld, weil wir die Emissionen von CO2 nicht verhindern. Dadurch bekommen wir mehr extreme Wetterperioden wie Orkane, Überschwemmungen, schwindende Eisflächen, steigende Ozeane und Hitzewellen.
    Kurz gesagt Weltuntergang, im Endeffekt erwartet uns Untergang und Tod.
    Klimaveränderung, dass ist die Erbsünde, wie wir sie sehen. Weil wir Menschen sind und durch die Natur trampeln tragen wir dazu bei Gottes Werk zu zerstören. Die Effekte sind Sturmflut und Stürme. So werden wir bestraft von den Mächten des Wetters und die einzige Buße die wir noch haben, ist uns zu unterwerfen und auf alle Bequemlichkeiten und menschlichen Errungenschaften zu verzichten…“
    Besser hätte ich es nicht formulieren können. Schönen Samstagabend noch und jetzt lege ich meine Wochenendplatte auf: Wochenend- und Sonnenschein- wir hatten und haben noch einen (sehr ungewöhnlichen und langen) wie wir sagen wunderbaren „Indianersommer“. Morgen wird’s kalt wie immer, es ist nur das Wetter, nicht das Klima…

  7. Ich mache mir die Mühe, der Redaktion meiner absolut klimahörigen Tageszeitung jeweils nach einer Serie der regelmässigen, klimahysterischen Artikeln eine kritische Erwiderung und als Anlage etwas „Belege“, wie passende Artikel von EIKE und „kaltesonne“ zu mailen. Muss sagen, diese werden sogar gelesen, da ich doch öfters eine Reaktion dazu bekomme. Ob dies allerdings etwas bewirkt, wage ich trotzdem zu bezweifeln.

    Die letzte Antwort des Chefredakteurs war: „ …. Ich beziehe mich auf die erdrückend große Mehrheit von Experten, die den von Menschen mitverursachten Klimawandel für eine Tatsache halten und nach Lösungen suchen, mit den Auswirkungen klarzukommen. Sie berufen sich auf die eher kleine Gruppe der Klima-Skeptiker – es dürfte sehr schwer sein, dass wir da inhaltlich zusammenkommen. Dennoch besten Dank für die kritische Begleitung!

  8. #9: Hans Jung, dafür haben Sie als Ausgleich den weltbekannten Claes Johnson,
    der alle Treibhauskünstler zum Verzweifeln bringt.
    Wie bei uns Gerlich, auch international bekannt,
    der sehr sehr gründlich gezeigt hat, dass diese Theorie physikalisch falsch ist.

    mfG

  9. #jörgsiebert sagt: „Auch hier in Skandinavien (weniger in Finnland wo ich lebe) ist der Klimaglaube an die unaufhörliche Steigerung der Temperatur die vorherrschende Religion, komischerweise vor allen Dingen in Schweden, wo man Elektrizität durch Wasserkraft (50%) und Atomkraft (45%) fast CO2 frei produziert.“
    ==================

    Herr Siebert,
    daran ist nichts „komisches“.
    Den Schweden ist vollkommen klar, daß sie von der Erwärmung nicht ausgegrenzt werden, nur weil sie selber wenig CO2 produzieren.
    Gruß
    Hans Jung

  10. #1: Im Hinblick auf das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert kann man sich wirklich nur noch schämen, Deutscher zu sein. Widerlich diese ganzen Klimalügner und Energiewender. Da wird mir doch gerade schlecht.

  11. Auch hier in Skandinavien (weniger in Finnland wo ich lebe) ist der Klimaglaube an die unaufhörliche Steigerung der Temperatur die vorherrschende Religion, komischerweise vor allen Dingen in Schweden, wo man Elektrizität durch Wasserkraft (50%) und Atomkraft (45%) fast CO2 frei produziert. Dass die Alarmisten aus Potsdam in Stockholm in Goebbels Stiefel schlüpfen und das IPCC fragen ob man den totalen Krieg will, ist kein Wunder. Auch kein Wunder ist dass die deutsche Regierung im Augenblick voll damit beschäftigt ist sich an der Macht zu halten und sich nicht um ihre Beamte/ Gesandte kümmert, die dem Klimaglauben verfallen sind.
    Das IPCC scheint, genauso wie der neue Papst, der seine davonlaufenden Schäfchen mit „Barmherzigkeit“ wieder zurückholen will auf sein sinkendes Schiff, versuchen mit ein bisschen Kosmetik ihre verfehlte Politik (denn mit Wissenschaft hatte das wohl nichts zu tun) zu kaschieren.
    Die Situation für IPCC kann man vergleichen mit den Problem das Apostel Saulus/Paulus (so er denn existiert hat…) hatte um seinen neuen Kirchengemeinden zu erklären, warum das Gottesreich, dass ja kurz nach Jesus Kreuzigung (so er denn gelebt und gekreuzigt wurde) kommen sollte, erst später kommt. Wir warten immer noch darauf, aber komischerweise existiert die Religion ja auch immer noch. IPCCs Problem gleicht dem Problem von Thomas, dem Zweifler (Joh. 20, 19-29), der ja auch nicht richtig an Jesus Auferstehung glaubte ( nirgendwo in der Bibel steht ob er seine Finger in Jesus Wunden legen durfte, sondern nur dass man glauben soll was man eigentlich nicht glauben kann…).
    Und, IPCC macht es so, wie Q im Bondfilm xxX (fällt mir gerade nicht ein, war aber mit Brosnan) der sagte dass man sich immer ein Hintertürchen bereit halten sollte.
    Na ja Schluss mit dem Geschwafel, langsam begreifen es auch die Medien, dass sie Humbug verbreiten. Die deutschen Medien werden natürlich bis zum bitteren Endkampf kämpfen, aber das Finale ist klar: dass wir uns in der 5. (vielleicht letzten vor der nächsten Eiszeit) Warmzeit nach dem Ende der Eiszeit befinden und dass es noch etwas wärmer werden wird – hoffentlich!

  12. hi,

    Für so blind halte ich die Politik nun doch nicht, das sie einen Passus streichen wollen, der ohnehin allen bekannt ist. Der Schuss geht klar nach hinten los und gibt der Gegenseite reichlich Munition.

    mfg

  13. #1: Werner Kohl sagt:

    „Gestern sickerte die Information durch, dass die deutsche Delegation beim Stockholmer Treffen darauf bestehen würde, im Summary for Policymakers die derzeitige Stagnation der „globalen“ Temperatur zu unterschlagen.“

    Der Kampf geht weiter, der Endsieg ist nah

    Heil Öko!

  14. Zitat: „Spitzen-Klimawissenschaftler: Globale Erwärmung nur halb so stark wie wir dachten“
    =========================================

    Ich empfehle jedem, sich die Berechnungen der sog. „Globaltemperatur“ anzuschauen. Dann kommt man sehr schnell zum Schluss, dass mit vorhandenen Mitteln keine „globale Erwärmung“ feststellbar ist.

    Folglich, für mich jedenfalls, jeder „Klimawissenschaftler“ der über „globale Erwärmung“ spricht, ob halb oder doppelt so stark, entweder plappert anderen nach, ohne selbst nachzudenken, oder einfach lügt, warum auch immer, oder ist einfach unfähig, Dinge zu analysieren.

  15. Gestern sickerte die Information durch, dass die deutsche Delegation beim Stockholmer Treffen darauf bestehen würde, im Summary for Policymakers die derzeitige Stagnation der „globalen“ Temperatur zu unterschlagen.

    Sind die Teilnehmer der deutschen Delegation bekannt?
    Insbesondere würde mich interessieren, ob Prof. Schellnhuber oder andere Mitarbeiter des PIK dabei sind?

Schreibe einen Kommentar zu besso keks Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*