Klima-Alarm im Rückwärtsgang

Matt Ridley
In einem demnächst erscheinenden Bericht wird die globale Erwärmung deutlich geringer eingeschätzt.
Ein schon lange herbei gewünschtes Ereignis, das letztmalig im Jahre 2007 zu verzeichnen war, wird erneut geschehen. Ich meine den „5. Zustandsbericht“ des IPCC, von dem ein Teil am 27. September veröffentlicht werden soll.


Es sind bereits Teile dieses 31-seitigen Dokuments durchgesickert, in dem 1914 Seiten wissenschaftlicher Diskussion zusammen gefasst sind, aber dank eines führenden Klimawissenschaftlers konnte ich einen ersten Blick auf die zentrale Prognose in der Mitte des Dokuments werfen. Die große Nachricht ist, dass man diesmal zum ersten Mal seit Erstellung dieser Berichte im Jahre 1990 den Alarm herunter fährt. Es heißt darin, dass der zu erwartende Temperaturanstieg durch die anthropogenen Treibhausgase niedriger ist als vom IPCC 2007 eingeschätzt.

Zugegebenermaßen ist die Änderung gering, und wegen veränderter Definitionen ist es nicht einfach, die beiden Berichte miteinander zu vergleichen, aber ein Rückzug ist es in jedem Falle. Das ist wichtig, weil es auf die sehr reale Möglichkeit zuläuft, dass während der nächsten Generationen die Gesamtauswirkung der Klimaänderung positiv sein wird für die Menschheit und für den Planeten.

Im Einzelnen heißt es in dem Bericht, dass die „Gleichgewichts-Klimasensitivität“ (ECS) – also die eventuelle Erwärmung durch eine Verdoppelung des Kohlendioxidgehalts in der Atmosphäre, was hunderte Jahre dauern wird – „höchstwahrscheinlich“ über 1°C, „wahrscheinlich“ über 1,5°C und „sehr wahrscheinlich“ unter 6°C liegen wird. Im Jahre 2007 hieß es seitens des IPCC, dass sie „wahrscheinlich“ über 2°C und „sehr wahrscheinlich“ über 1,5°C liegen würde ohne obere Begrenzung. Da „höchst-„ und „sehr“ hier unterschiedliche spezifische und statistische Bedeutungen haben, ist der Vergleich schwierig.

Aber dennoch ist der Abwärtstrend seit 2007 eindeutig, vor allem am Ende der „wahrscheinlich“-Skala. Der wahrscheinlichste Wert (beim letzten Mal 3°C) wird aus irgendwelchen Gründen dieses Mal gar nicht genannt.

Eine unmittelbarer relevante Maßzahl einer wahrscheinlichen Erwärmung wurde ebenfalls zurück gefahren: „Transient Climate Response“ – die erwartete tatsächliche Temperaturänderung in 70 Jahren von jetzt an bei einer Verdoppelung des CO2-Gehaltes ohne die verzögerten Auswirkungen im nächsten Jahrhundert. [?] Im neuen Bericht wird es heißen, dass diese Änderung „wahrscheinlich“ 1 bis 2,5°C betragen wird und dass es „extrem unwahrscheinlich“ ist, dass dieser Wert über 3°C liegt. Auch dies ist niedriger als die letzte Schätzung aus dem Jahr 2007 („sehr wahrscheinliche“ Erwärmung um 1 bis 3°C auf Basis von Modellen oder 1 bis 3,5°C auf der Basis von Beobachtungen).

Die meisten Experten sind der Ansicht, dass eine Erwärmung um weniger als 2°C verglichen mit dem vorindustriellen Niveau insgesamt keine ökonomischen oder ökologischen Schäden verursachen würde. Daher sagt der neue Bericht im Endeffekt (basierend auf den Mittelwerten der Bandbreite der IPCC-Emissions-Szenarien), dass es eine mehr als 50-prozentige Chance gibt, dass bis zum Jahr 2083 die Vorteile der Klimaänderung deren Schäden bei Weitem überwiegen werden.

Eine Erwärmung bis zu 1,2°C während der nächsten 70 Jahre, wovon 0,8°C bereits eingetreten sind und wovon das meiste in kalten Gebieten sowie nachts stattfinden wird, würde den Ackerbau weiter nach Norden ausdehnen, die Ernteerträge verbessern, zu etwas höheren Regenmengen vor allem in ariden Gebieten führen, das Wachstum von Wäldern verbessern und weniger Todesopfer im Winter fordern. Ein zunehmender Kohlendioxidgehalt hat schon jetzt die Wachstumsraten der Pflanzen und das Ergrünen der Erde verursacht und wird das auch weiterhin tun – weil Pflanzen bei höheren Kohlendioxid-Konzentrationen schneller wachsen und weniger Wasser brauchen.

Bis zu zwei Grad Erwärmung – deren Vorteile werden eventuelle schädliche Auswirkungen wie extremeres Wetter oder steigende Meeresspiegel deutlich überwiegen. Von Letzterem nimmt selbst das IPCC an, dass er lediglich noch um 1 bis 3 Fuß [ca. 30 bis 90 cm] während dieses Zeitraumes steigen soll.

Und selbst diese jüngsten IPCC-Schätzungen der Klimasensitivität könnten noch zu hoch sein. Sie reflektieren nämlich nicht angemessen die jüngste Reihe von veröffentlichten Studien, in denen es um die „Gleichgewichts-Klimasensitivität“ und die „Transient Climate Response“ auf der Basis von Beobachtungen geht, von denen die meisten auf eine noch geringere Erwärmung zeigen. Bereits im vorigen Jahr wurde dies in zwei Studien deutlich – von Wissenschaftlern an der University of Illinois und der Oslo-University in Norwegen – die eine geringere ECS ergaben als von den Modellen angenommen. Seitdem kamen drei weitere Studien zu dem Ergebnis, dass ECS deutlich unter der von den Modellen angenommenen Bandbreite liegt. Die wichtigste dieser Studien, die in Nature Geoscience von einem Team veröffentlicht worden ist, in dem auch 14 Leitautoren des demnächst erscheinenden AR 5 mitarbeiten, kam zu dem Ergebnis, dass „der wahrscheinlichste Wert der Gleichgewichts-Klimasensitivität auf der Basis des Energiehaushaltes des letzten Jahrzehnts 2,0°C ist“.

Zwei jüngere Studien (eine im Journal of the American Meteorological Society, die andere im Journal Earth System Dynamics) schätzen, dass der TCR möglicherweise um 1,65°C liegt. Das liegt unheimlich dicht an der Schätzung von 1,67°C aus dem Jahr 1938 von Guy Callendar, einem britischen Ingenieur und einem der ersten Studenten des Treibhauseffektes. Ein kanadischer Blogger und Mathematiker namens Steve McIntyre hat darauf hingewiesen, dass Callendars Modell besser die Temperaturen der Welt zwischen 1983 und jetzt vorhergesagt hat als die „Nachhersage“ der gleichen Daten durch moderne Modelle.

Die Bedeutung hiervon liegt darin, dass Callendar angenommen hat, dass das Kohlendioxid allein agiert, während die modernen Modelle allesamt davon ausgehen, dass dieser Effekt durch Wasserdampf modifiziert wird. Es gibt kaum Zweifel an der Stärke der Erwärmung, die Kohlendioxid verursachen kann. Viel mehr Zweifel gibt es hinsichtlich der Frage, ob die Gesamt-Modifizierung durch Wasserdampf tatsächlich stattfindet oder durch Niederschlag sowie einen Abkühlungseffekt durch Wolken kompensiert wird.

Seit dem letzten IPCC-Bericht 2007 hat sich viel verändert. Seit nunmehr über 15 Jahren ist die Temperatur gar nicht mehr gestiegen. Tatsächlich hat der IPCC-Vorsitzende Rajendra Pachauri eingeräumt, dass der „Stillstand“ sogar schon seit 17 Jahren im Gange sein könnte, abhängig davon, welchen Datensatz man betrachtet. Eine kürzlich in Nature Climate Change veröffentlichte Studie von Francis Zwiers et al. an der University of Victoria in British Columbia hat ergeben, dass die Modelle die Erwärmung während der letzten 20 Jahre um 100% überschätzt hatten.

Die Erklärung dieses Fehlschlags ist jetzt eine Hausaufgabe der Klimawissenschaft. Zuerst hatte man gehofft, dass eine Unterschätzung der Sulfat-Verschmutzung durch die Industrie (welche die Luft abkühlen kann durch Reflexion von Wärme in den Weltraum) den Stillstand erklären könnte, aber die Wissenschaft bewegte sich in die andere Richtung – sie reduzierte die geschätzte Abkühlung durch Sulfate. Die Daten zur Stützung dieser These kommen von Bojen im Ozean, die auf hundertstel Grad genau messen können und deren Messungenauigkeit viel größer ist als die Messung selbst. Außerdem hat sich die Wärmeaufnahme der Ozeane während der letzten acht Jahre verlangsamt.

Die plausibelste Erklärung des Stillstands ist einfach, dass die Klimasensitivität in den Modellen überschätzt worden war, und zwar infolge falscher Hypothesen über die Gesamtbeeinflussung durch Wasserdampf-Rückkopplung. Dies wird Thema einer hitzigen Diskussion auf der politischen Sitzung sein, die am 23. September in Stockholm beginnt und auf der auch andere Themen als der aktuelle Stand der Klimawissenschaft zur Debatte stehen.

—Mr. Ridley is the author of "The Rational Optimist" and a member of the British House of Lords.

Link: http://online.wsj.com/article/SB10001424127887324549004579067532485712464.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

8 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Ein weiteres Problem besteht ja wohl auch in der Abrenzung von "normal oder früher" zu "CO² verursacht". Dass es z.B. früher bei uns im Sommer auch schon Unwetter gegeben hat, wird niemand bestreiten. Wo hört denn jetzt der "frühere" Zustand auf und fängt die "Klimakatastrophe" an? Werden die Niederschlagsmengen gemessen? 10, 20 oder 50 Liter auf den m², wer, wie und warum definiert man die Grenze? Man kann ja auch den Durchmesser von Hagelkörnern nehmen, was war früher ohne Klimwandel und dann mit? 1, 2 oder 5 cm Durchmesser. Alles Willkür! Diesen rechnerischen Mumpitz gibt es überall auch in der Kostenrechnung. Man nimmt geschätzte Kostenanteile und rechnet einen genauen Endbetrag aus..., so wie man es braucht.

2

Der Bericht scheint von einem 'Treibhaustheorie'-Anhänger verfasst, der offensichtlich den Stillstand der letzten 17 Jahre zur Kenntnis nehmend genauso hartnäckig wie die anderen IPCC-ler mit dem CO2-Anstieg nicht korrelieren möchte. Wenn Cellendar eine solche Theorie aufgestellt hat, und diese nur passt wenn man in hinreichend kurzen Abschnitten korreliert, womit ja noch kein Kausalzusammenhang bewiesen ist, dann hat er vielleicht bessere statistische Ergebnisse als das IPCC mit seinen völlig gefälschten Daten, aber falsch sind sie immer noch.
Der Versuch des Erdklimas sich vielleicht ein letzte Mal in dieser Interglazialzeit aus einer kleinen oder Minieiszeit zu befreien, wird von politisch motivierten Zeloten ausgenutzt, um die industrialisierte Welt ins Mittelalter zurück zu schicken. Der Bericht erscheint mir insgesamt keinen Fortschritt zu bieten in Hinblick auf einen wissenschaftlicheren Umgang mit 'Klima'.

3

"Im neuen Bericht wird es heißen, dass diese Änderung „wahrscheinlich“ 1 bis 2,5°C betragen wird und dass es „extrem unwahrscheinlich“ ist, ...."

Hat das eigentlich schon jemand dem Schelmhuber vom PIg (Potsdam Institut für größenwahnsinnige ) gesagt? Wenn nicht, sollte man das vielleicht nachholen. Nicht das er beim nächsten TV Auftritt wieder von 6 Grad sabbelt.

4

Wieso Rückwärtsgang? Am 17.9. hatte ich schon geschrieben, dass die Katastrophe noch katastrophaler werden soll (siehe Kopie unten). Oder ist Schellnhuber jetzt auf das IPCC sauer und hat mit anderen führenden Forschungseinrichtungen die Earth League gegründet. Und die prophezeit jetzt 4 Grad Erwärmung bis 2060.

vom 17.9.:
"Nun wird es gleich 4 Grad wärmer, nicht irgendwann, sondern demnächst.
http://tinyurl.com/of5brt9

Das IPCC reicht nicht, jetzt haben wir zusätzlich die Earth League, gegründet von führenden Forschungseinrichtungen als weltweites Netzwerk.

http://tinyurl.com/pqgj2ez

Nun werden die Ressourcen noch knapper, zumindest in der Tasche des Steuerzahlers."

5

Zu den Organen (#2) der Wahrheitsfindung und -verbreitung gehört auch die FAZ. Selbstverständlich bleibt sie bei den bisherigen Daten, die das IPCC als oberster Hort und Hüter des Klimas und in seinem Gefolge das PIK incl. CRU seit nunmehr knapp 20 Jahren verstärkt verkündet haben, auch wenn der Redakteur einfügen mußte, dass das Klima seit ein paar Jahren pausiert. Allein schon diese Wortwahl, die ja auch in anderen Wahrheitsorganen auftauchte: Das Klima macht "Pause", zeigt deutlich, welch profunde Fachkenntnisse sich bei diesen Vertretern der Wahrheitsfindung - vulgo Meinungsverbreitung - versammeln.
Und sie werden nicht nachlassen und die neuesten Ergebnisse im AR5 selbstverständlich als massive Unterstützung der bisherigen Prognosen(?), Projektionen (?), Szenarien (?) verbuchen. Prognosen, die Herr Schellnhuber ja wissend um die Bedeutung des Begriffs verbreitete - 100 Jahre umfassend - mein Gott, Walter. Und solche Leute haben weiterhin die Huzpe, "beratend" tätig zu sein. Und Politiker, darunter eine promovierte Physikerin, schalten offensichtlich das Hirn ab und lassen sich von den "Beratern" die Klima-Bibel erläutern. Herr, schick Hirn raa, kann man da nur sagen. Aber bitte schnell.

6

Die Klimalügner werden mit ihrem Betrug auffallen, die Frage ist lediglich, wann dies geschieht und wieviel volkswirtschaftlicher Schaden und Schaden an der Umwelt bis dahin angerichtet wurden.

7

Wenn das IPCC angeblich „zurückrudert, hat sich wohl eine „Expertengruppe“ abgespalten, um die nun vom IPCC fehlenden Meldungen durch eigene, immer alarmistischere Verkündigungen zu ersetzen?

14.02.2013 - Führende Forschungsinstitute aus mehr als zehn Ländern haben sich in der vergangenen Woche in London zur „Earth League“ zusammengeschlossen. Als weltumspannende Allianz herausragender Wissenschaftsvertreter aus der Klimaforschung und den Umweltwissenschaften bis hin zur Ökonomie konzentriert sich das Netzwerk auf planetarische Prozesse und Nachhaltigkeitsfragen.

Dies Gruppe, wohl „geführt“ vom Klimaapostel Schellnhuber erscheint nun laufend in „meiner“ klimahörigen Tageszeitung mit Alarmmeldungen.

8

Unsere Qualitätsmedien befinden sich noch lange nicht im Rückwärtsgang! Sie übertreffen sich in den letzten Tagen wieder mit täglichen Klima-Horrormeldungen.
Nach der Veröffentlichung einer Studie vor ein paar Tagen in der österreichischen "Kleine Zeitung", wonach jedes 2. Unwetter durch den Klimawandel verstärkt wird, so ist heute (18.09.13) zu lesen, dass die Gletscher Nordost-Grönlands im Rekordtempo abschmelzen:

http://tinyurl.com/p3r72ae

Selbstverständlich ist aber über die erhöhte Eiszunahme in der Arktis nichts zu lesen!

mfg