Klima: Reductio ad Absurdum

Alan Caruba
Vor Kurzem haben drei Forscher an der University of California in Berkeley eine Studie veröffentlicht, der zufolge es eine „substantielle“ Korrelation geben soll zwischen Gewalt und Klimaänderung.
Sie haben sich auf sechzig Studien berufen, die einem Artikel des BBC World Servive zufolge gezeigt haben, dass „selbst kleine Änderungen der Temperatur oder der Regenmenge mit einem Anstieg von Anschlägen, Vergewaltigungen und Morden ebenso wie mit Gruppenkonflikten und Kriegen korreliert sind“.


Offensichtlich haben sie die Daten zur Ardennenoffensive im Zweiten Weltkrieg oder die Schlacht um Stalingrad vergessen, die beide bei Frostwetter ausgetragen worden waren. Zuvor verrannte sich schon Napoleon in diesem Problem, als er Russland erobern wollte.

Wir haben inzwischen hinsichtlich des Schwindels um die globale Erwärmung einen Punkt erreicht, an dem pure Absurdität die Norm ist bzgl. von Behauptungen über einen Erwärmungszyklus, der um das Jahr 1996 zum Stillstand gekommen ist.

In einem Kommentar in der Washington Times vom 17. Januar hat Patrick J. Michaels, Direktor des Center for the Study of Science am Cato-Institut geschrieben: „Meine grüneren Freunde geraten zunehmend unter Druck wegen des jüngsten Stillstandes beim Temperaturanstieg. Sie betrachten monatliche Daten, gemessen als Abweichung von langzeitlichen Mittelwerten und finden, dass es seit Herbst 1996 keinen signifikanten Erwärmungstrend mehr gibt. Mit anderen Worten, wir befinden uns inzwischen im 17. Jahr ohne Erwärmung“.

Unter Verweis auf die normalen wissenschaftlichen Daten schrieb Michaels: „Ich bin ziemlich sicher, dass wir fast ein Vierteljahrhundert lang keine Erwärmung sehen werden“.

Vieles von der Art idiotischer „wissenschaftlicher Forschung”, mit der die Öffentlichkeit seit Jahrzehnten überschwemmt wird, war die Folge vom Trachten nach Förderungen, in denen auch „professionelles Vorgehen“ involviert war, schrieb Michaels, und welche „besonders von einer ganz bestimmten Sichtweise abhängt“ – nämlich vom Beweis, dass die globale Erwärmung real ist trotz aller Beweise, die das Gegenteil belegen. Die Behauptung, dass diese Erwärmung zu einem weltweiten Anstieg der Gewalt führt, ist idiotisch.

In einem Kommentar zu dieser Berkeley-Studie hat James M. Taylor, Herausgeber des Magazins Environment & Climate News vom Heartland Institute gesagt, dass die drei Forscher „behaupten, Prinzipien von Experten auf den gebieten Archäologie, Kriminologie, Ökonomie, Geographie, Geschichte, politische Wissenschaft und Psychologie anzuwenden“, trotz der Tatsache, dass sie „das gleiche begrenzte Hintergrundwissen aufweisen“ für eine solche Expertise.

Auf seinem Blog ClimateDepot.com schrieb Marc Morano: „Anstatt auf Temperaturdaten oder andere Klimaparameter zu schauen, um die vom Menschen verursachte globale Erwärmung zu beweisen oder zu widerlegen, haben die Aktivisten der globalen Erwärmung ihr Spielfeld verschoben, so dass jetzt Statistiken hinsichtlich Vergewaltigungen und Morden verwendet werden als eine Art ‚Beweis’ der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung. Das ist wirklich eine Verwandlung in moderne Hexenkunst!“

Die einzige Stelle, an der man heutzutage noch „Beweise“ für die globale Erwärmung findet, sind Computermodelle.

Zu oft sind das diejenigen, die auch von der National Oceanic and Atmospheric Administration NOAA und der National Aeronautic and Space Administration NASA verwendet werden. Beides sind Dienststellen der Regierung, die sich immer daran erinnern, besser der vorgegebenen Linie zu folgen, wenn sie ihre Budgetforderungen erfüllt sehen möchten. Obwohl sie die besten verfügbaren Satelliten und Computermodelle haben, kann der nationale Wetterdienst keine Garantien für seine Vorhersagen übernehmen, die über drei Tage hinausgehen, geschweige denn für länger als eine Woche.

Es ist unglücklich, dass wir einen Präsidenten haben, der immer wieder die gleichen falschen Behauptungen zur „Klimaänderung“ wiederholt – der neuen Bezeichnung für globale Erwärmung – trotz der Tatsache, dass diese von tausenden Wissenschaftlern in der ganzen Welt in Frage gestellt und verworfen werden. Noch schlimmer, Behauptungen über eine „Kohlenstoff-Verschmutzung“ werden von der Environmental Protection Agency EPA und anderen Abteilungen der Regierung benutzt, um den Krieg gegen die Kohle im Besonderen und Kohlenwasserstoffe im Allgemeinen zu rechtfertigen.

Einige Elemente der Presse wie z. B. die BBC sind unwillig, den Schwindel der globalen Erwärmung zu verwerfen. Dies bedeutet, dass die Suche nach neuen Angst erzeugenden Schlagzeilen, um die Verkaufszahlen von Zeitungen und Zeitschriften zu steigern oder die Einschaltquoten der Abendnachrichten zu erhöhen, zu Behauptungen führt über den dramatisch steigenden Meeresspiegel oder, wie Michaels vorhersagt, zu „sauren Ozeanen“.

Das ist alles Müll, und die wirkliche Bedrohung besteht darin, dass Milliarden Dollar der Steuerzahler für die Forschung zur so genannten „Klimaänderung“ verschwendet werden. Oder in den Tonnen von Regulierungen, die eingeführt werden, um das Abwürgen der nationalen Wirtschaft zu unterstützen, und zwar im Namen von Luft- und Wasserverschmutzung. Wir haben saubere Luft. Wir haben sauberes Wasser. Wir brauchen Arbeitsplätze.

© Alan Caruba, 2013

Link: http://www.nationalanxietycenter.blogspot.de/2013/08/climate-reductio-ad-absurdum.html

Übersetzt mit schriftlicher Genehmigung des Autors von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

4 Kommentare

  1. Eine wirklich gute Idee ist das Bild dabei. Mir fällt dazu ein vielleicht gerade jetzt passender Spruch ein:

    Gibt’s im Sommer Eis und Schnee,
    war es sicher die SPD.

    Scheint die Sonne Tag und Nacht,
    hat‘s die CSU gemacht.

  2. „…dass „selbst kleine Änderungen der Temperatur oder der Regenmenge mit einem Anstieg von Anschlägen, Vergewaltigungen und Morden ebenso wie mit Gruppenkonflikten und Kriegen korreliert sind“.“

    An der These ist etwas dran.

    Jetzt ist klar, warum einige Mitarbeiter des UBA angesichts möglicherweise sinkender Globaltemperaturen als Mob über bestimmte Journalisten herfallen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*