Brüssel fürchtet europäisches ‚industrielles Massaker’, ausgelöst durch hohe Energiepreise

Ambrose Evans-Pritchard
Europas Industrie wird durch exorbitante Energiekosten und einen überbewerteten Euro belastet. Dies vereitelt alle Bemühungen, Jahre des Produktionsrückganges umzukehren.
„Wir stehen vor einem systemrelevanten industriellen Massaker“, sagte Antonio Tajani, Kommissionsmitglied der europäischen Industrie.


Bild rechts: Mr. Tajani warnte, dass Europas idealistische Hinwendung zu Erneuerbaren die Strompreise auf ein unerträgliches Niveau getrieben habe, was Europa nur mühsam im Wettbewerb neben Amerika bestehen lässt. Die Schiefer-Revolution in den USA hat die Preise für Erdgas um 80 Prozent sinken lassen. Photo: © Alamy

„Ich bin einer grünen Agenda durchaus zugeneigt, aber wir können so etwas nicht zur Religion erheben. Wir brauchen eine neue Energiepolitik. Wir müssen aufhören, Anspruch auf Beachtung zu erheben, weil wir die europäische Industrie nicht Klimazielen opfern können, die unrealistisch sind und nicht weltweit verfolgt werden“, sagte er dem Daily Telegraph während des Ambrosetti-Forums globaler politischer Entscheidungsträger am Comer See.

„Der Verlust von Wettbewerbsfähigkeit ist beängstigend”, sagte Paulo Savona, Vorsitzender des Fondo Interbancario in Italien. „Wenn Menschen entscheiden müssen, ob sie eher in Europa oder in den USA investieren, denken sie zuallererst an die Energiekosten“.

Einem Bericht des American Chemical Council zufolge hat Schiefergas den  USA „einen ausgeprägten und nachhaltigen Wettbewerbsvorteil verschafft“ in der chemischen und der Kunststoffindustrie sowie damit in Verbindung stehenden Firmen. Consultants IHS erwarten auch, dass sich die Produktion von Chemieerzeugnissen in den USA bis zum Jahr 2020 verdoppelt, während sie in Europa bis dahin um ein Drittel zurück gegangen sein wird. IHS zufolge werden 250 Milliarden Dollar Umsatz durch Schiefer während der nächsten sechs Jahre zusätzlich erwartet.

Der europäische Präsident Herman van Rompuy wurde auf diesen wachsende alarmierende Problem aufmerksam und sagte, dass die oberste Priorität der EU sein müsse, Energiekosten drastisch zu reduzieren. „Verglichen mit US-Wettbewerbern zahlt die EU-Industrie heute doppelt so viel für Strom und viermal so viel für Gas. Unsere Unternehmen werden für mehr Effizienz nicht belohnt“, sagte er.

Die sich verschärfende Energiekrise in Europa hat inzwischen die Schuldenkrise als oberste Sorge ersetzt, mit erheblichen Implikationen hinsichtlich des Entwurfs der Kommission zu Schiefer, der im Oktober erwartet wird.

„Persönlich bin ich für Schiefergas in Europa, weil wir mehr für die Industrie tun müssen”, sagte Mr. Tajani.

[Es folgt eine Beschreibung der Geldpolitik der EZB und anderen, die die Probleme verschärfen, was aber mit dem Thema hier nichts zu tun hat. Wer sich dafür interessiert, halte sich bitte an das Original!]

Link: http://www.telegraph.co.uk/finance/financialcrisis/10295045/Brussels-fears-European-industrial-massacre-sparked-by-energy-costs.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

14 Kommentare

  1. #12 Jürgen Uhlemann sagt: „Eine Referenz zu dem was Antonio Tajani im Europa Parlament gesagt hat.“

    Herr Uhlemann, wie schon gesagt geht es nicht darum, was ein italienischer Abgordneter gesagt hat, sondern um diese Behauptung:
    „Brüssel fürchtet europäisches ‚industrielles Massaker“.

    Die Privatmeinung eines der hunderten von Abgeordneten, ist kein Statement des Europäischen Parlaments, wie es hier suggeriert werden soll.
    Gruß
    Hans Jung

  2. #9 Kurt Laburda,

    Hallo Herr Laburda,

    ich weiß zwar nicht ob „Hans Jung“ genau so sauertöpfisch dreinblickt wie Franz Alt, aber den letzteren meinte ich tatsächlich.

    Wenn der nun sagt, er wolle nicht „sein eigener Enkel sein“, so kann ich das gut verstehen. Wenn der Großvater schon keine Alimente gezahlt hätte…

    mfG

    Dirk Weißenborn

  3. # 8 Franz Alt

    Ja, Herr Jung,

    bestimmt muss auch noch der Mitarbeiter des italienischen Kommissionsmitgliedes, welcher diesem die Vorlage schrieb, als „Quelle“ geannnt werden.

    Und dessen Mutter…

  4. #3: Hans Jung

    Antonio Tajani sagte es zum The Daily Telegraph. Das ist die Quelle oder was dachten Sie?

    Antonio Tajani, Vice President of the European Commission, sprach an der „39th edition of the Workshop „Intellingence on the World, Europe, and Italy“ on restoring Europe’s competitiveness and growth. September 7, 2013″

    The European House – Ambrosetti

    Ich denke mal das die Wortwahl im Interview etwas anders war als in dem Forum.
    Wenn ich die Sprachpunkten vom Italienischen übersetzt anschaue, dann sehe ich Wörter wie:
    Wettbewerbsfähigkeit, europäischen Volkswirtschaften, strukturelle Ungleichgewichte, Energiekosten, Unzulänglichkeit der Infrastruktur-System

  5. #7 Dirk Weßenborn sagt: „#3 Franz Alt

    Zur Überwindung Ihrer Leseschwäche hier das Zitat:

    „Brussels fears European ‚industrial massacre‘ sparked by energy costs.“

    Herr Weißenborn, was soll ich mit der gleichlautenden reißerischen Schlagzeile im englischen Original?
    Ich habe nicht die Übersetzung angezweifelt.
    Und auch nicht, daß ein italienisches Kommissionsmitglied irgendwelche Behauptungen aufgestellt hat.
    Gruß
    Hans Jung

  6. #3 Franz Alt

    Zur Überwindung Ihrer Leseschwäche hier das Zitat:

    „Brussels fears European ‚industrial massacre‘ sparked by energy costs.“

  7. Völlig unüberichtlich wird die Lage, wenn sich Firmen oder Länder/EVUs an den Strombörsen bedienen können.

    Dort sind die Preise wegen der EE-Dumping-Angebote total im Keller. Die EVUs, die mit Versorgungssicherheit und Mischkalkulationen, ggf. EEG rechnen müssen, haben dagegen notwendig extrem hohe Preise.

    Der entsprechende Marktzugang könnte auch zu Verzerrungen innerhalb Europas führen, wenn man seinen Energiebedarf dem Marktpreis nach steuern könnte. Die meisten industriellen Prozesse lassen dies aber nicht zu. Und Strom kann man auch nicht wirtschaftlich in großem Stil speichern.

  8. Es ist letztlich die Bundeskanzlerin die sich diesen „Schuh“ anziehen muss ! Sie schadet vorsätzlich mit der statistischen Lüge vom Treibhauseffekt nicht nur dem deutschen Volk, zerstört die demokratischen Grundlinien und macht sich als Naturwissenschaftlerin selbst lächerlich in dem sie voller Selbstüberschätzung ihr ehrgeiziges politisches Großprojekt zur Rettung des Weltklimas verkünden lässt und jetzt über die sog. Energiewende die ins „schwimmen geratende Zielsetzung untermauert. Ihre ganzen Fehleinschätzungen wie auch die C02-Drossel am Kfz-Auspuff mit der Zielsetzung den C02-Ausstoß auf eine Minimum zu begrenzen und eben über die schon jetzt kaputte Energiewende diese Ziele doch noch zu erreichen erscheinen schon lächerlich. Unterstützt wird sie praktisch von allen Parteien der Parlamente bis hinunter zum kleinsten Ortsbürgermeister, welche alle die sog. große Transformation im Auge haben ! Widerstand täte Not – aber auch diesbezüglich hat man genau wie beim Demonstrationsrecht Sicherheitsschranken eingebaut. Das ganze Euro-Konstrukt wankt unter dieser Grundlagen Fehleinschätzung der früheren Mitarbeiterin in der kommunistischen Agitation und Propaganda und führt eben in die unausweichliche Denkfalle des Klimawunderglaubens ! Unter diesen Voraussetzungen wird die anstehende Bundestagswahl wohl ein Fiasko werden !

    Erich Richter

  9. Politiker erlangen Bedeutung eher nicht durch die Werte, die sie schaffen (in der Regel eine glatte Null) sondern durch die Werte, die sie zerstören. Ihr Hauptinstrument war dazu in der Vergangenheit der Krieg. Da moderne Europapolitiker die Fähigkeit verloren haben, Kriege an zu zetteln, versuchen sie, neue Massenvernichtungswaffen im wirtschaftlichen Bereich zu schaffen. Die Hauptwaffe ist derzeit noch der Euro und die EZB. Als zweites Standbein im Arsenal entwickelt sich die Energiepolitik.

  10. „Brüssel fürchtet europäisches ‚industrielles Massaker’“

    Gibt es für diese reißerische Schlagzeile auch eine Quelle?
    Ich finde im Text nur Behauptungen eines italienischen Kommissionsmitgliedes.
    Gruß
    Hans Jung

  11. Nur, der EU haben wir maßgeblich diesen Mist zu verdanken.

    Und einer Kanzlerin, die gläubig mit dem Köpfchen genickt und dafür ihre Hostien empfangen hat.
    Hosiannah!

    Mal sehen, wie lange es braucht, bis unsere Bunzelpolitiker aufwachen.

  12. tja, da sind die völlig naiven, weltfremden, überheblichen gar grössenwahnsinnigen POlitiker Europas auf den co2 Hoax der Amis hereingefallen und spielen willfährig den Musterschüler und deindustrialisieren freiwillig…
    Da wurde die Reibungswärme beim über den Tisch ziehen mal wieder als Nestwärme der „Vorreiterrolle“ empfunden.
    Schlaue Amis…
    Debile EUROS 😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*