Mittelalterliche Warmzeit in der Arktis – Zusammenfassung

Diese Übersicht beginnt mit der Studie Dahl-Jensen et al. (1998). Die Autoren verwendeten Temperaturaufzeichnungen aus zwei grönländischen Eisbohrkernen, um die Temperaturgeschichte dieses Teils der Welt während der letzten 50000 Jahre zu rekonstruieren. Ihre Daten zeigten, dass die Temperatur nach dem Ende der Eiszeit stetig gestiegen ist und während des Holozän-Klimaoptimums (vor etwa 4000 bis 7000 Jahren) um 2,5°C höher lag als heute. Die Mittelalterliche Warmzeit (MWP) und die Kleine Eiszeit (LIA) zeigten sich auch in dieser Aufzeichnung, mit Temperaturwerten jeweils um 1°C höher bzw. um 0,5 bis 0,7°C niedriger als heute.


Nach der Kleinen Eiszeit, berichten sie, ist die Temperatur erneut gestiegen, dass sie jedoch „während der letzten Jahrzehnte abgenommen hat“. Dies zeigt, dass die MWP in diesem Teil der Arktis signifikant wärmer war als vor der letzten Jahrtausendwende.

Auch Wagner and Melles (2001) arbeiteten über Grönland, wo sie einen 3,5 Meter langen Sediment-Bohrkern aus einem See (Raffels So) auf einer Insel (Raffels O) nahe Liverpool Land an der Ostküste Grönlands extrahiert hatten. Darin analysierten sie eine Anzahl von Eigenschaften in Bezug auf das Vorhandensein von Meeresvögeln. So erhielten sie eine 10000 Jahre lange Aufzeichnung, die ihnen viel über die Klimahistorie der Region verriet. Schlüsselpunkt der Studie waren biogeochemische Daten, welche den Worten der beiden Forscher zufolge „Variationen des Brutverhaltens von Seevogel-Kolonien im Einzugsgebiet belegen, die die Nährstoffversorgung und den Zufluss von Kadmium in den See“ spiegeln.

Diese Daten enthüllten scharfe Zunahmen der Werte der Parameter zwischen etwa 1100 und 700 Jahren vor heute. Das deutet auf die sommerliche Präsenz einer signifikanten Anzahl von Seevögeln während jener „MWP“ hin, wie Wagner und Melles es beschrieben haben. Vorangegangen war die Kaltzeit des Dunklen Zeitalters [the Dark Ages Cold Period] mit der Gegenwart nur weniger oder gar keiner Vögel. Und nach jener „MWP“ zeigten ihre Daten erneut „eine nachfolgende Kleine Eiszeit“, vor der sie sagten, dass es „die kälteste Periode seit dem frühen Holozän in Ostgrönland“ war.

Die Daten von Raffels So zeigten ebenfalls Anzeichen einer Wiederansiedlung von Seevögeln während des vorigen Jahrhunderts, gekennzeichnet durch eine Zunahme organischer Stoffe in den See-Sedimenten und bestätigt durch Vogelzählungen. Allerdings waren die Werte der jüngsten Messungen der Seevogel-Zahlen nicht so groß wie während der frühen MWP. Das zeigt, dass während langer Zeiträume in jener Periode von vor 1100 bis 700 Jahren höhere Temperaturen vorherrschend waren als während der letzten 100 Jahre.

Eine dritte Grönland-Studie wurde von Kaplan et al. (2002) durchgeführt, die eine klimatische Historie des Holozäns ableiteten durch eine Analyse physikalisch-chemischer Eigenschaften in den Sedimenten aus einem kleinen See im Südteil von Grönland. Diese Arbeit enthüllte, dass der Zeitraum von vor 6000 bis 3000 Jahren durch Wärme und Stabilität gekennzeichnet war, dass sich jedoch das Klima danach abgekühlt hatte bis zum Höhepunkt während der Kleinen Eiszeit. Vor 1300 bis 900 Jahren jedoch gab es eine teilweise Verbesserung während der MWP, die mit einem geschätzten Temperaturanstieg um 1,5°C verbunden war.

In einer nicht aus Grönland stammenden Studie haben Jiang et al. (2002) Ansammlungen von Diatomeen analysiert, und zwar aus einem hoch aufgelösten Kern, der aus dem Grund des Nordisland-Schelfs stammte. Dies führte sie zu ihrer Rekonstruktion der 4600-jährigen Geschichte der sommerlichen Wassertemperatur an dieser Stelle. Zum Startzeitpunkt vor 4400 Jahren lag der Wert etwa bei 8,1°C. Danach hat sich das Klima 1700 Jahre lang abgekühlt und noch konsistenter während der letzten 2700 Jahre dieser Aufzeichnung. Die dramatischste Abweichung dieser langzeitlichen Abkühlung konzentrierte sich um die Zeit vor 850 Jahren während der MWP, als die Temperatur um mehr als 1°C über die Linie gestiegen ist, die den langzeitlichen Abwärtstrend markiert. Das führte zu einer fast vollständigen Erholung von den kälteren Temperaturen der Dark-Ages-Kaltzeit. Danach haben die Temperaturen ihren Abwärtstrend fortgesetzt bis in die Kleine Eiszeit. Am Ende des Zeitraumes betrug die Temperatur noch 6,3°C. Folglich zeigen ihre Daten eindeutig, dass es in diesem Teil der Arktis während der MWP signifikant wärmer war als heute.

Und weiter! Moore et al. (2001) analysierten Sedimentkerne aus dem Donard See auf der Baffin-Insel in Kanada. Sie gewannen eine 1240 Jahre lange Aufzeichnung mittlerer Sommertemperaturen für diese arktische Region. Während der gesamten Periode von 750 bis 1990 lag die Mitteltemperatur bei etwa 2,9°C. Allerdings war es zu ungewöhnlich warmen Dekaden mit Sommertemperaturen bis zu 4°C um die Jahre 1000 bis 1100 gekommen, während der Donard-See zu Beginn des 13. Jahrhunderts „eine der längsten Klima-Übergangsphasen seit über einem Jahrtausend erlebt hatte“, als „die Sommertemperaturen rapide um 2°C zwischen den Jahren 1195 und 1220 angestiegen waren, was schließlich in die wärmste Dekade jemals mündete mit Temperaturwerten nahe 4,5°C.

Dieser rapiden Erwärmung des 13. Jahrhunderts folgte eine Periode ausgedehnter Wärme, die bis zu einem abrupten Abkühlungs-Ereignis um das Jahr 1375 anhielt. Diese Abkühlung machte die nachfolgende Dekade zu einer der kältesten jemals. Dieses Ereignis signalisierte das Einsetzen der Kleinen Eiszeit, die etwa 400 Jahr lang gedauert hat, bis um das Jahr 1800 ein gradueller Erwärmungstrend einsetzte. Diesem folge ein dramatisches Abkühlungs-Ereignis um das Jahr 1900, wobei die Temperaturen fast auf das Niveau während der Kleinen Eiszeit sanken. Diese Kaltzeit dauerte bis etwa zum Jahr 1950. Danach haben sich die Temperaturen etwa zwei Jahrzehnte lang erwärmt, danach jedoch wieder nach unten tendiert bis zum Ende der Aufzeichnungen im Jahr 1990. Folglich war es auch in diesem Teil der Arktis während der MWP wärmer als heute.

Im folgenden Jahr haben Grudd et al. (2002) Baumring-Weiten aus 880 lebenden, toten und subfossilen nordschwedischen Kiefern in eine ununterbrochene und präzise datierte Chronologie konvertiert, die die Periode von 5407 vor bis 1997 nach Christus abdeckt. Die starke Verbindung zwischen diesen Daten und der mittleren Sommertemperaturen (Juni bis August) der letzten 129 Jahre dieser Zeitspanne ermöglichte es ihnen, eine 7400 Jahre lange Historie dieser Aufzeichnung der mittleren Sommertemperatur im nördlichen Schwedisch-Lappland zu erstellen. Der zuverlässigste Abschnitt dieser Aufzeichnung basierend auf der Anzahl der gesammelten Bäume umfasst die letzten beiden Jahrtausende. Grudd et al. sagen davon: „Es zeigen sich Klimavariationen im Zeitscale von Jahrhunderten, die aus anderen Proxy- und historischen Quellen bekannt sind, einschließlich einer ‚römischen’ Warmzeit in den ersten Jahrhunderten nach der Zeitenwende und der allgemein kalten ‚Dunklen Zeitalter’ während der Jahre von 500 bis etwa 900“. Und weiter: „Die Warmzeit um das Jahr 1000 korrespondiert mit der sog. ‚MWP’, die aus einer ganzen Reihe von Proxies und anderer Quellen bekannt ist“. Und schließlich: „Die Klimaverschlechterung im zwölften Jahrhundert kann als Startzeitpunkt einer ausgedehnten Kaltzeit angesehen werden, die bis ins erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts gedauert hat“. Ihren Worten zufolge zeigt sich dabei auch die „kleine Eiszeit“, die ebenfalls aus vielen anderen Quellen bereits bekannt ist. Geht man sogar noch weiter zurück in der Zeit, zeigen die Baumringe zahlreiche weitere dieser relativ wärmeren und kälteren Perioden. Und in einem aussagekräftigen Kommentar zu den gegenwärtigen klimaalarmistischen Behauptungen berichten sie, dass „die relativ warmen Bedingungen zum Ende des 20. Jahrhunderts nicht über die zahlreichen Warmzeiten hinausgehen, die in vielen früheren Epochen rekonstruiert worden sind“. Tatsächlich ging die Erwärmung in vielen der früheren Warm-Intervalle über die Erwärmung Ende des 20. Jahrhunderts hinaus.

Seppa and Birks (2002) verwendeten ein vor Kurzem entwickeltes, auf der Verteilung von Pollen basierendes Klimamodell sowie eine neue Pollen-Schichtenfolge aus dem Toskaljarvi-See – ein von Bäumen umstandener See im kontinentalen Sektor von Nord-Fennoskandien (wenig nördlich von 69°N) – um quantitative Schätzungen der jährlichen Niederschläge und der Mitteltemperatur für Juli abzuleiten. Und wie sie schrieben: „unsere Rekonstruktionen stimmen überein mit dem traditionellen Konzept einer ‚MWP’ und einer ‚LIA’ im Gebiet des Nordatlantik (Dansgaard et al.1975) sowie dem nördlichen Fennoskandien (Korhola et al. 2000)“. Außerdem berichten sie: „Es zeigte sich eine klare Korrelation zwischen (ihrer) Rekonstruktion der MWP und zahlreichen Aufzeichnungen aus grönländischen Eisbohrkernen“ und weiter: „Vergleiche einer geglätteten Temperaturaufzeichnung für Juli am Toskaljarvi-See mit gemessenen Bohrloch-Temperaturen des GRIP [?] und der Dye 3-Eisbohrkerne (Dahl-Jensen et al., 1998) sowie die ð18O-Aufzeichnung des Bohrkerns aus dem Crete-Eisbohrkern (Dansgaard et al., 1975) zeigen eine starke Ähnlichkeit des zeitlichen Ablaufs der MWP zwischen den Aufzeichnungen“. Und schließlich schreiben sie: „Die Juli-Temperaturen während der MWP (vor etwa 1400 bis 1000 Jahren) lagen um etwa 0,8°C höher als heute“, wobei mit ‚heute’ die letzten sechs Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts gemeint sind.

Mit der Vorgabe, dass Temperaturänderungen in hohen Breiten erstens empfindliche Indikatoren globaler Temperaturänderungen sind und dass sie zweitens als Basis zur Verifikation von Klimamodellrechnungen verwendet werden können, haben Naurzbaev et al. (2002) eine 2427 Jahre lange Temperaturhistorie aus Proxies für den Teil der Taimyr-Halbinsel in Nordrussland entwickelt, der zwischen 70°30’N und 72°28’N liegt, und zwar basierend auf einer Studie von Baumring-Weiten lebender und konservierter Lärchen. Außerdem schreiben sie: „es ist gezeigt worden, dass der hauptsächliche Treiber der Variabilität von Baumringen an der polaren Waldgrenze“ (wo sie ihre Studie durchgeführt haben) „die Temperatur ist (Vaganov et al., 1996; Briffa et al., 1998; Schweingruber und Briffa, 1996)“. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass „die wärmsten Epochen der letzten zwei Jahrtausende in diesem Gebiet eindeutig im dritten (Römische Warmzeit), vom zehnten bis zum zwölften (MWP) und während des zwanzigsten Jahrhunderts waren“.

Hinsichtlich der zweiten dieser Epochen betonen sie, dass „die Wärme der beiden Jahrhunderte 1058 bis 1157 sowie 950 bis 1049 die Realität der relativen Wärme im Mittelalter in diesem Gebiet unterstreicht“. Ihre Daten zeigen auch drei andere wichtige Informationen: 1. Sowohl die römische als auch die Mittelalterliche Warmzeit waren wärmer als die gegenwärtige Warmperiode, 2. der „Anfang vom Ende“ der Kleinen Eiszeit lag irgendwo um das Jahr 1830 und 3. die gegenwärtige Warmperiode erreichte ihren Spitzenwert um das Jahr 1940.

Alle diese Beobachtungen stehen im Gegensatz zu der tausendjährigen Hockeyschläger– Temperaturhistorie von Mann et al. 1998, 1999) sowie der tausendjährigen globalen Ausdehnung von Mann und Jones 2003, worin 1. die gegenwärtige Warmzeit als die wärmste der letzten zwei Jahrtausende genannt wird, 2. die Erholung aus der Kleinen Eiszeit erst nach dem Jahr 1910 begonnen hat und 3. dass die höchsten Temperaturen der gegenwärtigen Warmperiode in der zweiten Hälfte der letzten Dekade des vorigen Jahrhunderts aufgetreten waren.

Zwei Jahre später haben Knudsen et al. (2004) klimatische Änderungen während der letzten 1200 Jahre dokumentiert mittels hoch aufgelöster Multi-Proxy-Studien von benthonischen [Das Benthos (auch Benthon, einzeln: der Benthont) ist die Gesamtheit aller in der
Bodenzone eines Gewässers, dem Benthal, vorkommenden Lebewesen. Quelle: Wikipedia] und planktonischer Ablagerungen von Foraminiferen, stabilen Isotopen und der Grundmoräne von Gletschern, die in drei Sediment-Bohrkernen aus dem Schelf von Nordisland stammen. Diese Arbeit zeigte, dass „der Zeitraum zwischen dem Jahr 1200 und 700 bis 800 Jahre vor heute einschließlich der MWP charakterisiert war durch relativ hohe Wassertemperaturen und Temperaturen am Meeresboden. Nach dieser Zeit markiert eine allgemeine Temperaturabnahme in dem Gebiet den Übergang … in die Kleine Eiszeit“. Sie betonen auch, „dass das Minimum der Wassertemperatur vor etwa 350 Jahren vor heute erreicht worden war, als zahlreiche Proxies sehr kalte Bedingungen zeigten“. Danach berichten sie „von einer modernen Erwärmung der Oberflächen-Gewässer … die nicht in den Proxy-Daten erscheint“ und dass es „keinen klaren Hinweis auf eine Erwärmung der Wassermassen in dem Gebiet während der letzten Jahrzehnte“ gibt, selbst bei den gemessenen Wassertemperaturen während des Zeitraumes 1948 bis 2002.

Weitere zwei Jahre später entwickelten Grinsted et al. (2006) ein „Modell der chemischen Aufspaltung im Eis basierend auf unterschiedlichen Auswaschungsraten für Ionenpaare … als Proxy für die sommerliche Schmelzperiode (1130 bis 1990). Grundlage waren Daten aus einem 121 Meter langen Eisbohrkern, gezogen aus dem höchsten Eisfeld in Svalbard (Lomonosovfonna: 78°51’53"N, 17°25’30"E). Dieses Modell wurde „mit den instrumentellen Aufzeichnungen des 20. Jahrhunderts und längeren historischen Klima-Proxies validiert“. Diese Historie zeigte, dass „im ältesten Teil der Bohrkerns (1130 bis 1200) die Auswaschungs-Indizes mehr als vier mal höher lagen als während des vorigen Jahrhunderts. Das zeigt eine hohe Rate abfließenden Schmelzwassers“. Weiter sagten sie, dass sie seit dem Jahr 1997 Schneedecken-Untersuchungen nahe der Bohrstelle durchgeführt hatten (Virkkunen 2004) und dass „der sehr warme Sommer 2001 zu einem ähnlichen Ionenverlust und Auswaschungsraten wie im ältesten Teil des Bohrkerns geführt habe“. Danach stellen sie fest: „Dies zeigt, dass die sommerlichen Bedingungen während der MWP in Svalbard genauso warm (oder wärmer) waren als heute. Das ist konsistent mit der Temperaturrekonstruktion der Nordhemisphäre von Moberg et al. 2005“. Sie folgerten: „der Grad der Sommerschmelze war während des Zeitraumes von 1130 bis 1300 signifikant größer als in den neunziger Jahren“. Mit anderen Worten, in der MWP war es lange Zeit signifikant wärmer als während der Wärmespitze (die neunziger Jahre) der gegenwärtigen Warmperiode.

Wieder zwei Jahre später haben Besonen et al. (2008) Tausend-Jahre-Abfolgen der Dicke von Tonablagerungen und Sediment-Akkumulationsraten für den Lower Murray-See in Kanada abgeleitet (81°20’N, 69°30’W). Dieser ist normalerweise 11 Monate im Jahr mit Eis bedeckt, das eine Dicke von 1,5 bis 2 Meter zum Ende jeden Winters erreichen kann. Unter Berücksichtigung dieser Parameter schreiben sie unter Berufung auf sieben andere Studien, dass „Messungen an Seen der Hocharktis klar zeigen, dass Sediment-Transporte und die Dicke von Tonschichten mit der Temperatur in der kurzen Sommerperiode zusammen hängen, die in diesem Gebiet vorherrschend ist, und es gibt keinen Grund für die Annahme, dass das am Lower Murray-See anders sein sollte“.

Was also haben sie nun gefunden? Wie es die sechs Wissenschaftler beschreiben, lautet die Geschichte, die die Tonschichten-Dicke und die Sediment-Akkumulationsraten schreiben, dass es am Lower Murray-See „während des 12. und 13. Jahrhunderts relativ warm war“, und in dieser Hinsicht muss man darauf hinweisen, dass es ihren Daten zufolge am Lower Murray-See und in der Umgebung während dieser Zeit (1080 bis 1320) oftmals viel wärmer war als zu irgendeinem Zeitpunkt im 20. Jahrhundert. Dies wurde auch für den Donard-See (66.25°N, 62°W) von Moore et al. 2001 nachgewiesen.

Zeitgleich haben Wagner et al. (2008) bei der Arbeit auf einer fließenden Plattform in der Mitte eines kleinen Sees (Hjort So) auf einer 80 km langen und 10,5 km breiten Insel (Store Koldewey) unmittelbar vor der Küste von Nordostgrönland zwei Sediment-Bohrkerne gezogen mit einer Länge von 70 bzw. 252 cm. Sie haben diese dann stufenweise analysiert auf Korngrößenverteilung, Makrofossilien, Pollen, Diatomeen, Gesamt-Kohlenstoff, Gesamt-organischer Kohlenstoff und viele andere Parameter. Die Sequenzen wurden mittels Massenbeschleunigungsspektrometrie [?] und der Radiokarbon-Methode nach Kalenderjahren vor heute datiert. Diese Arbeiten zeigten, wie sie es beschrieben, „eine Zunahme der auf Produktivität hinweisenden Proxies vor 1500 bis 1000 Jahren, die mit der mittelalterlichen Erwärmung korrespondiert“. Sie fügen hinzu: „Nach dieser mittelalterlichen Erwärmung spiegelt sich eine erneute Abkühlung in der Abnahme der Parameter“ sowie [and a higher abundance of oligotrophic to meso-oligotrophic diatom taxa]“. Und weiter: Und diese Periode, die Kleine Eiszeit, bildete den Höhepunkt kühler Bedingungen während des Holozäns und wird in vielen anderen Aufzeichnungen in Ost- und Nordost-Grönland dokumentiert, bevor die gegenwärtige Warmphase vor etwa 150 Jahren einsetzte“.

Zusätzlich zur offensichtlichen Bedeutung ihrer Beweise für die MWP zeigt das Statement der sechs Forscher, dass die Kleine Eiszeit der Höhepunkt kühler Bedingungen während des Holozäns war, und dass ein solches Abgleiten in extreme Kühle, gefolgt von einer ähnlich extremen Erwärmung nicht ungewöhnlich ist. Das wiederum zeigt, dass der Grad der folgenden Erwärmung im 20. Jahrhundert nicht ungewöhnlich ist, besonders angesichts der Tatsache, dass die Erde noch nicht den Grad der Wärme erreicht hat, der in den meisten Gebieten des Planeten während langer Zeiträume in jener vorigen Warmzeit geherrscht hat.

Ein Jahr später haben Vare et al. (2009) eine neue Methode der Klimarekonstruktion verwendet, die auf der Verwendung eines neuen Biomarkers (IP25) basiert, den sie als einen [mono-unsaturated highly-branched isoprenoid] beschrieben haben. Er wurde synthetisiert aus Diatomeen im Meereis, von denen gezeigt werden konnte, dass sie in Sedimenten unter dem arktischen Eis stabil waren. Zusammen mit „Proxy-Daten, gewonnen aus der Analyse anderer Biomarker, aus stabilen Isotopen-Zusammensetzungen großer Mengen organischer Materie, benthischen Foraminiferen, Größenanordnungen von Partikeln und Verhältnisse anorganischer Elemente“ haben sie eine Frühjahrs-Meereisaufzeichnung in diesem Teil des zentralkanadischen arktischen Archipels entwickelt. [Im Original ist dies vom ersten Wort an lediglich ein einziger Bandwurmsatz! A. d Übers.] Dabei haben sie Beweise entdeckt für eine Abnahme der frühjährlichen Eisbedeckung etwa vor 1200 bis 800 Jahren, was sie mit der „so genannten Mittelalterlichen Warmzeit“ in Verbindung brachten.

Gleichzeitig haben Norgaard-Pedersen and Mikkelsen (2009) bei Arbeiten mit einem Sediment-Bohrkern vom August 2006 aus dem tiefsten Becken des Narsaq Sound in Südgrönland verschiedene Eigenschaften des Materials analysiert, aus denen sie verschiedene „gletscher-maritime, umweltliche und klimatische Änderungen“ ableiteten, zu denen es während der 800 Jahre zuvor gekommen war. Diese Arbeiten zeigten die Existenz von zwei Perioden (vor 2300 bis 1500 bzw. 1200 bis 800 Jahren), die grob mit der Römischen und der Mittelalterlichen Warmzeit zusammen fallen. Die Kaltzeit vor der MWP identifizierten sie als die Kaltzeit der Dark Ages und die der MWP Folgende als die Kleine Eiszeit. Und unter Verweis auf die Arbeiten von Dahl-Jensen et al. (1998), Andresen et al. (2004), Jensen et al. (2004) and Lassen et al. (2004) sagten die beiden dänischen Wissenschaftler, dass die in den Arbeiten jener Forscher identifizierten Kalt- und Warmphasen in der Aufzeichnung aus dem Narsaq Sound wiedergefunden werden konnten. Das sind weitere Beweise für die Realität des aus natürlichen Gründen auftretenden Phänomens, dass diese Klima-Oszillation im Zeitscale von Jahrtausenden bestimmt.

Ein Jahr später haben Vinther et al. (2010) 20 Eisbohrkern-Aufzeichnungen von 14 verschiedenen Stellen analysiert, die allesamt zeitlich 200 Jahre zurück reichten, und dies zusammen mit Boden-Temperaturdaten an 13 Stellen entlang der südlichen und westlichen Küsten von Grönland, die etwa das gleiche Zeitintervall abdeckten (1784 bis 2005) plus einem ähnlichen Temperatur-Datensatz aus Nordwest-Island (wovon die Autoren sagten, dass er „als Klimaindikation östlich des grönländischen Eisschildes fungieren“ solle). Diese Arbeit zeigte, dass das Sauerstoffisotop ð18O „die beste Proxy der Temperaturen in Grönland“ darstellte. Basierend auf dieser Bestimmung und unter Verwendung dreier längerer ð18O-Aufzeichnungen aus Eisbohrkernen (DYE-3, Crete und GRIP) entwickelten sie eine Temperaturhistorie, die über 1400 Jahre zurück reicht.

Den Worten der sieben Wissenschaftler zufolge zeigte diese Historie, dass „die Temperaturen während der wärmsten Perioden der Mittelalterlichen Warmzeit“ – von ihnen definiert als vor 900 bis 1300 Jahren aufgetreten – „genauso warm oder wärmer waren als die heutigen Temperaturen“. Hinsichtlich der Bedeutung dieser Temperaturbedingungen merken sie an, dass eine weitere Erwärmung des heutigen Klimas in Grönland „zu Temperaturbedingungen führen wird, die wärmer sind als alles, was es während der letzten 1400 Jahre gegeben hat“, was natürlich bislang noch nicht geschehen ist. Außerdem haben Vinther et al. eingeräumt: „die Temperaturinversion im GRIP-Bohrloch zeigt, dass die Temperaturen in Zentral-Grönland immer noch um Einiges unter den hohen Temperaturen liegen, die während der MWP aufgetreten waren“.

Etwa zur gleichen Zeit haben Kobashi et al. (2010) eine Studie veröffentlicht, worin sie geschrieben haben: „In Grönland sind Sauerstoffisotope des Eises (Stuiver et al 1995) extensiv als Temperatur-Proxy verwendet worden, aber die Daten rauschen stark und zeigen nicht eindeutig Multi-Jahrhunderte-Trends während der letzten 1000 Jahre. Dies steht im Gegensatz zu den Temperaturaufzeichnungen aus Bohrkernen, die eine klare ‚kleine Eiszeit’ und eine ‚Mittelalterliche Warmzeit’ zeigen. Allerdings sagen sie weiter, dass das Isotopenverhältnis von Stickstoff und Argon – 15N/14N bzw. 40Ar/36Ar – benutzt werden kann, um eine Temperaturaufzeichnung zu rekonstruieren, die „nicht jahreszeitlich verzerrt ist und keine Kalibrierung mit instrumentellen Aufzeichnungen braucht. Außerdem werden dekadische und hundertjährige Temperatur-Fluktuationen aufgelöst“.

Nach der Beschreibung dieses neuen Verfahrens haben sie dieses benutzt, um eine Historie der letzten 1000 Jahre der Bodentemperaturen in Zentral-Grönland zu konstruieren, basierend auf den Werten der Isotopen-Verhältnisse von Stickstoff und Argon, die zuvor von Kobashi et al. 2008 abgeleitet worden waren, und zwar aus im GISP2-Bohrkern eingeschlossenen Luftblasen, die aus Zentral-Grönland extrahiert worden waren. Das Ergebnis zeigt die Abbildung:

Abbildung: Rekonstruktion der Bodentemperatur in Zentral-Grönland während des vorigen Jahrtausends. Übernommen von Kobashi et al. 2010.

Diese Abbildung zeigt die Rekonstruktion der Temperatur in Zentral-Grönland durch die sechs Wissenschaftler, und was man daraus am besten ablesen kann ist der Umstand, dass der Temperatur-Spitzenwert in der zweiten Hälfte der MWP – die tatsächlich schon einige Zeit vor Beginn ihrer Aufzeichnungen begonnen hat, wie die Arbeiten von Dansgaard et al. (1975), Jennings and Weiner (1996), Johnsen et al. (2001) and Vinther et al. (2010) gezeigt haben – um etwa 0,33°C höher lag als der Temperatur-Spitzenwert der gegenwärtigen Warmphase und etwa 1,67°C über der Temperatur der letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts.

Die Ton-Schichtdicken in jährlich abgelagerten Sedimenten im Hvitarvatn, einem kleinen Gletschersee im Hochland von Island, werden kontrolliert durch die Rate der Gletscher-Erosion und der Effizienz von Material-Abtransporten unter dem Gletscher der benachbarten Langjokull-Eiskappe. Unter Hinweis darauf haben Larsen et al. (2011) eine Reihe von in jene Sedimente eingelagerten Umwelt-Proxies heran gezogen, um die Klima-Variabilität des Gebietes und die Gletscheraktivität während der letzten 3000 Jahre zu rekonstruieren. Diese Proxies umfassen u. a. Ton-Schichtdicke, Änderungen derselben, vom Eis mitgeschleifte Trümmer, die Gesamtmenge organischen Kohlenstoffes (Massenfluss und Konzentration) sowie das C zu N-Verhältnis organischer Materie in den Sedimenten. Und als all das gesagt und getan war, zeigten diese Bemühungen, dass „alle proxy-Daten eine Veränderung hin zu verstärkter Gletschererosion und Destabilisierung der Landschaft spiegelten, und zwar von den Jahren 550 bis 900 und 1250 bis 1950, unterbrochen lediglich durch ein Intervall relativ milder Bedingungen“. Sie stellen weiter fest: „Das Timing dieser Intervalle fällt zusammen mit den gut dokumentierten Perioden der Klimaänderung, bekannt als die Kaltzeit der Dark Ages, der Mittelalterlichen Warmzeit und der Kleinen Eiszeit“.

Im Falle der MWP weisen sie zusätzlich darauf hin, dass “die Ton-Schichtdicken nach dem Jahr 950 abnehmen und kontinuierlich klein bleiben während des Mittelalters mit noch etwas dünneren jährlichen Ablagerungen als während jeder anderen vielhundertjährigen Periode der letzten 3000 Jahre“. Dies zeigt, dass die MWP die wärmste Periode der letzten drei Jahrtausende war. Und: „Die LIA war das stärkste vielhundertjährige Kaltereignis des späten Holozäns“ und „wahrscheinlich seit der letzten regionalen Vereisung vor 10000 Jahren“.

Für all jene, die zusätzlich kurze Berichte über die MWP in der Arktis lesen wollen: Gehen  Sie zu www.co2science.org und suchen Sie nach Hill et al. (2001), Joynt and Wolfe (2001), Hantemirov and Shiyatov (2002), Andersson et al. (2003), Helama et al. (2005), Mazepa (2005), Weckstrom et al. (2006), Jiang et al. (2007), Zabenskie and Gajewski (2007), Grudd (2008), Justwan et al. (2008), Scire et al. (2008), Axford et al. (2009), Bjune et al. (2009), Cook et al. (2009), Fortin and Gajewski (2010), Büntgen et al. (2011), Divine et al. (2011), Ran et al. (2011), Velle et al. (2011), D’Andrea et al. (2012) and Esper et al. (2012). Alle Referenzen finden sich auch in der langen Liste unten.

Abschließend zu dieser Zusammenfassung: Es ist klar, dass die in den Studien beschriebene Abfolge von Messungen allesamt zeigen, dass die Arktis – von der die Klimamodelle annehmen, dass sie super-sensitiv auf die Treibhausgas-induzierte Erwärmung reagiert – immer noch nicht so warm ist, wie es vor vielen Jahrhunderten während der MWP der Fall war, als es viel weniger CO2 und Methan in der Atmosphäre gab als heute. Diese Tatsachen zeigen des Weiteren, dass die gegenwärtige moderate Wärme des Planeten nicht notwendigerweise das Ergebnis historischer Zunahmen dieser beiden Spuren-Treibhausgase sein muss.

Link 1: http://www.co2science.org/printer1.3/print.php

Link 2: http://www.co2science.org/subject/m/summaries/mwparctic.php

Übersetzt von Chris Frey EIKE

References
Andersson, C., Risebrobakken, B., Jansen, E. and Dahl, S.O. 2003. Late Holocene surface ocean conditions of the Norwegian Sea (Voring Plateau). Paleoceanography 18: 10.1029/2001PA000654.

Andresen, C.S., Bjorck, S., Bennike, O. and Bond, G. 2004. Holocene climate changes in southern Greenland: evidence from lake sediments. Journal of Quaternary Science 19: 783-793.

Axford, Y., Geirsdottir, A., Miller, G.H. and Langdon, P.G. 2009. Climate of the Little Ice Age and the past 2000 years in northeast Iceland inferred from chironomids and other lake sediment proxies. Journal of Paleolimnology 41: 7-24.

Besonen, M.R., Patridge, W., Bradley, R.S., Francus, P., Stoner, J.S. and Abbott, M.B. 2008. A record of climate over the last millennium based on varved lake sediments from the Canadian High Arctic. The Holocene 18: 169-180.

Bjune, A.E., Seppa, H. and Birks, H.J.B. 2009. Quantitative summer-temperature reconstructions for the last 2000 years based on pollen-stratigraphical data from northern Fennoscandia. Journal of Paleolimnology 41: 43-56.

Briffa, K.R., Schweingruber, F.H., Jones, P.D., Osborn, T.J., Shiyatov, S.G. and Vaganov, E.A. 1998. Reduced sensitivity of recent tree-growth to temperature at high northern latitudes. Nature 391: 678-682.

Büntgen, U., Raible, C.C., Frank, D., Helama, S., Cunningham, L., Hofer, D., Nievergelt, D., Verstege, A., Timonen, M., Stenseth, N.C. and Esper, J. 2011. Causes and consequences of past and projected Scandinavian summer temperatures, 500-2100 AD. PLoS ONE 6: 10.1371/journal.pone.0025133.

Cook, T.L., Bradley, R.S., Stoner, J.S. and Francus, P. 2009. Five thousand years of sediment transfer in a high arctic watershed recorded in annually laminated sediments from Lower Murray Lake, Ellesmere Island, Nunavut, Canada. Journal of Paleolimnology 41: 77-94.

Dahl-Jensen, D., Mosegaard, K., Gundestrup, N., Clow, G.D., Johnsen, S.J., Hansen, A.W. and Balling, N. 1998. Past temperatures directly from the Greenland Ice Sheet. Science 282: 268-271.

D’Andrea, W.J., Vaillencourt, D.A., Balascio, N.L., Werner, A., Roof, S.R., Retelle, M. and Bradley, R.S. 2012. Mild Little Ice Age and unprecedented recent warmth in an 1800 year lake sediment record from Svalbard. Geology 40: 1007-1010.

Dansgaard, W., Johnsen, S.J., Gundestrup, N., Clausen, H.B. and Hammer, C.U. 1975. Climatic changes, Norsemen and modern man. Nature 255: 24-28.

Divine, D., Isaksson, E., Martma, T., Meijer, H.A.J., Moore, J., Pohjola, V., van de Wal, R.S.W. and Godtliebsen, F. 2011. Thousand years of winter surface air temperature variations in Svalbard and northern Norway reconstructed from ice-core data. Polar Research 30: 10.3402/polar.v30i0.7379.

Esper, J., Büntgen, U., Timonen, M. and Frank, D.C. 2012. Variability and extremes of northern Scandinavian summer temperatures over the past two millennia. Global and Planetary Change 88-89: 1-9.

Fortin, M.-C. and Gajewski, K. 2010. Holocene climate change and its effect on lake ecosystem production on Northern Victoria island, Canadian Arctic. Journal of Paleolimnology 43: 219-234.

Grinsted, A., Moore, J.C., Pohjola, V., Martma, T. and Isaksson, E. 2006. Svalbard summer melting, continentality, and sea ice extent from the Lomonosovfonna ice core. Journal of Geophysical Research 111: 10.1029/2005JD006494.

Grudd, H. 2008. Tornetrask tree-ring width and density AD 500-2004: a test of climatic sensitivity and a new 1500-year reconstruction of north Fennoscandian summers. Climate Dynamics: 10.1007/s00382-0358-2.

Grudd, H., Briffa, K.R., Karlen, W., Bartholin, T.S., Jones, P.D. and Kromer, B. 2002. A 7400-year tree-ring chronology in northern Swedish Lapland: natural climatic variability expressed on annual to millennial timescales. The Holocene 12: 657-665.

Hantemirov, R.M. and Shiyatov, S.G. 2002. A continuous multimillennial ring-width chronology in Yamal, northwestern Siberia. The Holocene 12: 717-716.

Helama, S., Timonen, M., Holopainen, J., Ogurtsov, M.G., Mielikainen, K., Eronen, M., Lindholm, M. and Merilainen, J. 2009. Summer temperature variations in Lapland during the Medieval Warm Period and the Little Ice Age relative to natural instability of thermohaline circulation on multi-decadal and multi-centennial scales. Journal of Quaternary Science 24: 450-456.

Hiller, A., Boettger, T. and Kremenetski, C. 2001. Medieval climatic warming recorded by radiocarbon dated alpine tree-line shift on the Kola Peninsula, Russia. The Holocene 11: 491-497.

Jennings, A.E. and Weiner, N.J. 1996. Environmental change in eastern Greenland during the last 1300 years: evidence from foraminifera and lithofacies in Nansen Fjord, 68°N. The Holocene 6: 179-191.

Jensen, K.G., Kuijpers, A., Koc, N. and Heinemeier, J. 2004. Diatom evidence of hydrographic changes and ice conditions in Igaliku Fjord, South Greenland, during the past 1500 years. The Holocene 14: 152-164.

Jiang, H., Ren, J., Knudsen, K.L., Eiriksson, J. and Ran, L.-H. 2007. Summer sea-surface temperatures and climate events on the North Icelandic shelf through the last 3000 years. Chinese Science Bulletin 52: 789-796.

Jiang, H., Seidenkrantz, M-S., Knudsen, K.L. and Eiriksson, J. 2002. Late-Holocene summer sea-surface temperatures based on a diatom record from the north Icelandic shelf. The Holocene 12: 137-147.

Johnsen, S.J., Dahl-Jensen, D., Gundestrup, N., Steffensen, J.P., Clausen, H.B., Miller, H., Masson-Delmotte, V., Sveinbjörnsdottir, A.E. and White, J. 2001. Oxygen isotope and palaeotemperature records from six Greenland ice-core stations: Camp Century, Dye-3, GRIP, GISP2, Renland and NorthGRIP. Journal of Quaternary Science 16: 299-307.

Joynt III, E.H. and Wolfe, A.P. 2001. Paleoenvironmental inference models from sediment diatom assemblages in Baffin Island lakes (Nunavut, Canada) and reconstruction of summer water temperature. Canadian Journal of Fisheries and Aquatic Sciences 58: 1222-1243.

Justwan, A., Koc, N. and Jennings, A.E. 2008. Evolution of the Irminger and East Icelandic Current systems through the Holocene, revealed by diatom-based sea surface temperature reconstructions. Quaternary Science Reviews 27: 1571-1582.

Kaplan, M.R., Wolfe, A.P. and Miller, G.H. 2002. Holocene environmental variability in southern Greenland inferred from lake sediments. Quaternary Research 58: 149-159.

Kobashi, T., Severinghaus, J.P., Barnola, J.-M., Kawamura, K., Carter, T. and Nakaegawa, T. 2010. Persistent multi-decadal Greenland temperature fluctuation through the last millennium. Climatic Change 100: 733-756.

Kobashi, T., Severinghaus, J.P. and Kawamura, K. 2008. Argon and nitrogen isotopes of trapped air in the GISP2 ice core during the Holocene epoch (0-11,600 B.P.): methodology and implications for gas loss processes. Geochimica et Cosmochimica Acta 72: 4675-4686.

Knudsen, K.L., Eiriksson, J., Jansen, E., Jiang, H., Rytter, F. and Gudmundsdottir, E.R. 2004. Palaeoceanographic changes off North Iceland through the last 1200 years: foraminifera, stable isotopes, diatoms and ice rafted debris. Quaternary Science Reviews 23: 2231-2246.

Korhola, A., Weckstrom, J., Holmstrom, L. and Erasto, P. 2000. A quantitative Holocene climatic record from diatoms in northern Fennoscandia. Quaternary Research 54: 284-294.

Larsen, D.J., Miller, G.H., Geirsdottir, A. and Thordarson, T. 2011. A 3000-year varved record of glacier activity and climate change from the proglacial lake Hvitarvatn, Iceland. Quaternary Science Reviews 30: 2715-2731.

Lassen, S.J., Kuijpers, A., Kunzendorf, H., Hoffmann-Wieck, G., Mikkelsen, N. and Konradi, P. 2004. Late Holocene Atlantic bottom water variability in Igaliku Fjord, South Greenland, reconstructed from foraminifera faunas. The Holocene 14: 165-171.

Mann, M.E., Bradley, R.S. and Hughes, M.K. 1998. Global-scale temperature patterns and climate forcing over the past six centuries. Nature 392: 779-787.

Mann, M.E., Bradley, R.S. and Hughes, M.K. 1999. Northern Hemisphere temperatures during the past millennium: Inferences, uncertainties, and limitations. Geophysical Research Letters 26: 759-762.

Mann, M.E. and Jones, P.D. 2003. Global surface temperatures over the past two millennia. Geophysical Research Letters 30: 10.1029/2003GL017814.

Mazepa, V.S. 2005. Stand density in the last millennium at the upper tree-line ecotone in the Polar Ural Mountains. Canadian Journal of Forest Research 35: 2082-2091.

Moberg, A., Sonechkin, D.M., Holmgren, K., Datsenko, N.M. and Karlenm, W. 2005. Highly variable Northern Hemisphere temperatures reconstructed from low- and high-resolution proxy data. Nature 433: 613-617.

Moore, J.J., Hughen, K.A., Miller, G.H. and Overpeck, J.T. 2001. Little Ice Age recorded in summer temperature reconstruction from varved sediments of Donard Lake, Baffin Island, Canada. Journal of Paleolimnology 25: 503-517.

Naurzbaev, M.M., Vaganov, E.A., Sidorova, O.V. and Schweingruber, F.H. 2002. Summer temperatures in eastern Taimyr inferred from a 2427-year late-Holocene tree-ring chronology and earlier floating series. The Holocene 12: 727-736.

Norgaard-Pedersen, N. and Mikkelsen, N. 2009. 8000 year marine record of climate variability and fjord dynamics from Southern Greenland. Marine Geology 264: 177-189.

Ran, L., Jiang, H., Knudsen, K.L. and Eiriksson, J. 2011. Diatom-based reconstruction of palaeoceanographic changes on the North Icelandic shelf during the last millennium. Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 302: 109-119.

Schweingruber, F.H. and Briffa, K.R. 1996. Tree-ring density network and climate reconstruction. In: Jones, P.D., Bradley, R.S. and Jouzel, J. (Eds.), Climatic Variations and Forcing Mechanisms of the Last 2000 Years, NATO ASI Series 141. Springer-Verlag, Berlin, Germany, pp. 43-66.

Sicre, M.-A., Jacob, J., Ezat, U., Rousse, S., Kissel, C., Yiou, P., Eiriksson, J., Knudsen, K.L., Jansen, E. and Turon, J.-L. 2008. Decadal variability of sea surface temperatures off North Iceland over the last 2000 years. Earth and Planetary Science Letters 268: 137-142.

Seppa, H. and Birks, H.J.B. 2002. Holocene climate reconstructions from the Fennoscandian tree-line area based on pollen data from Toskaljavri. Quaternary Research 57: 191-199.

Stuiver, M., Grootes, P.M. and Brazunias, T.F. 1995. The GISP2 ð18O climate record of the past 16,500 years and the role of the sun, ocean, and volcanoes. Quaternary Research 44: 341-354.

Vaganov, E.A., Shiyatov, S.G. and Mazepa,V.S. 1996. Dendroclimatic Study in Ural-Siberian Subarctic. Nauka, Novosibirsk, Russia.

Vare, L.L., Masse, G., Gregory, T.R., Smart, C.W. and Belt, S.T. 2009. Sea ice variations in the central Canadian Arctic Archipelago during the Holocene. Quaternary Science Reviews 28: 1354-1366.

Velle, G., Kongshavn, K. and Birks, H.J.B. 2011. Minimizing the edge-effect in environmental reconstructions by trimming the calibration set: Chironomid-inferred temperatures from Spitsbergen. The Holocene 21: 417-430.

Vinther, B.M., Jones, P.D., Briffa, K.R., Clausen, H.B., Andersen, K.K., Dahl-Jensen, D. and Johnsen, S.J. 2010. Climatic signals in multiple highly resolved stable isotope records from Greenland. Quaternary Science Reviews 29: 522-538.

Virkkunen, K. 2004. Snowpit Studies in 2001-2002 in Lomonosovfonna, Svalbard. M.S. Thesis, University of Oulu, Oulu, Finland.

Wagner, B., Bennike, O., Bos, J.A.A., Cremer, H., Lotter, A.F. and Melles, M. 2008. A multidisciplinary study of Holocene sediment records from Hjort So on Store Koldewey, Northeast Greenland. Journal of Paleolimnology 39: 381-398.

Wagner, B. and Melles, M. 2001. A Holocene seabird record from Raffles So sediments, East Greenland, in response to climatic and oceanic changes. Boreas 30: 228-239.

Weckstrom, J., Korhola, A., Erasto, P. and Holmstrom, L. 2006. Temperature patterns over the past eight centuries in Northern Fennoscandia inferred from sedimentary diatoms. Quaternary Research 66: 78-86.

Zabenskie, S. and Gajewski, K. 2007. Post-glacial climatic change on Boothia Peninsula, Nunavut, Canada. Quaternary Research 68: 261-270.

Last updated 14 August 2013

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

78 Kommentare

  1. Lieber Herr Heinzow, #78

    „Oder Sie widerlegen H.v.Storch entsprechend den geltenden Regeln (Formvorschriften) in der Wissenschaft.“

    Der Punkt es doch, daß v.Storchs Arbeit kein Widerspruch zum Mannschen Arbeit ist und die Behauptung, daß dies so sei, von Ihnen erhoben wird ohne daß Sie dies beweisen.

  2. @ #77

    Und wieder eine Trivialität (oder eben Nullsatz) von Ihnen, Herr Baecker. Dadurch wird die Mann’sche Kurve auch nicht zutreffend. Es steht Ihnen natürlich frei eine formgerecht ermittelte Darstellung des sog. „Temperaturverlaufs“, der dem der Mann’schen entspricht, zu publizieren. Oder Sie widerlegen H.v.Storch entsprechend den geltenden Regeln (Formvorschriften) in der Wissenschaft.

    Wenn nicht, sollten Sie ehrlicherweise schreiben, daß Ihr Ziel die Stärkung des Glaubens an die Hockeystickkurve ist, identisch mit dem, was man in sog. „Gotteshäusern“ zu bestimmten Zeiten zu hören bekommt.

  3. Lieber Herr Heinzow,

    ohne Verstand und Kenntnisse der Naturgesetze können Sie wunderbar Vorschriften exekutieren, aber naturwissenschaftlich erfolgreich arbeiten können sie nicht. Siehe R.P. Feynman: „The value of science“, Engineering and Science 19: 13-15 (Dec), 1955

  4. @ #75

    Sie meinen also Herr Baecker, daß durch Ihre Nullsatzschreibung Formfehler bei der Anwendung wissenschaftlicher Methoden geheilt werden können?

    Sowas läßt in der Tat an Ihrem Verstand Zweifel aufkommen, wenn Sie sich schon auf den berufen.

  5. #74: T. Heinzow sagt:

    „Vorschriften (z.B. Fristen) sind dazu da, um eingehalten zu werden, aber auch, um genutzt zu werden.
    Deshalb sind auch Ihre Forderungen nach Abweichen von den „Formvorschriften“ der Wissenschaftstheorie absurd.“

    Wenn es Leute inhaltlich nicht kapieren, helfen Vorschriften auch nichts.
    Ich habe übrigens nicht gefordert, von Vorschriften abzuweichen. In den Naturwissenschaften zählen nur die Naturgesetze und der Verstand.

  6. @ #73

    Vorschriften (z.B. Fristen) sind dazu da, um eingehalten zu werden, aber auch, um genutzt zu werden.
    Deshalb sind auch Ihre Forderungen nach Abweichen von den „Formvorschriften“ der Wissenschaftstheorie absurd. Der Freiherr hat seinen Titel nicht verloren, weil der Inhalt seiner Zitate schlecht war, sondern weil er gegen die Formvorschriften verstoßen hat.

    Ist natürlich verständlich, daß derlei Anwendung Ihnen als „Gläubigem“ nicht paßt, Herr Baecker.

    Wie war das noch mit dem „Allmächtigen“? Kann der einen Stein schaffen, den er nicht aufheben kann? Oder mit der Studie (FAZ) über die kontraproduktive Wirkung von Gebeten zur Heilung von Kranken. Die wird bestimmt nicht in Kirchen und Krankenhäusern ausgehangen.

  7. Heinzow, #71

    „Etwas, was nicht mit zulässigen Methoden oder nicht formgerecht produziert wurde, ist unbrauchbar. So ist das nun einmal nicht nur in der Rechtswissenschaft.“

    „formgerecht“ ist ein toller Begriff. Deswegen wären Sie als Steuerbeamter sicherlich erfolgreicher als als Naturwissenschaftler: keine Ahnung haben und nur Vorschriften exekutieren.

  8. @ #69

    Offensichtlich sind Sie nicht gewillt zu akzeptieren, daß der Nachweis von Formfehlern ausreicht, um eine Aussage, ob nun naturwissenschaftlich oder rechtswissenschaftlich, als widerlegt anzusehen. Ist ein solcher Formfehler nachgewiesen, also die Verwendung einer nicht zulässigen statistischen Methode, erübrigt sich eine inhaltliche Auseinandersetzung.

    Deshalb besteht auch kein Anlaß, sich mit der Frage der Behauptungen von Priestern der Religionen auseinanderzusetzen, ob denn nun ein „Allmächtiger“ existiert.

  9. @ #70

    Etwas, was nicht mit zulässigen Methoden oder nicht formgerecht produziert wurde, ist unbrauchbar. So ist das nun einmal nicht nur in der Rechtswissenschaft. Deshalb ist es auch nicht erforderlich sich inhaltlich mit dem, was H. v. Storch als „Quatsch“ bezeichnet hat, zu befassen. Darauf kommt es dann nicht mehr darauf an. Aktuellen Fall können Sie hier nachlesen: „http://www.strate.net/de/dokumentation/index.html“
    Ich verzichte auf tinyurl, damit jeder vorher weiß, was es da zu lesen gibt.

    So führt der Gebrauch von fehlerhaften Temperaturaufzeichnungen – die des COOP-Netzes weisen beispielsweise Vertauschungen von Minimum- Maximum-Temperaturdaten auf, obwohl angeblich geprüft. Gleiches gilt natürlich auch, wenn bekannt ist, daß die Dokumentation z.B. nicht den Umzug der Wetterhütte neben die Wasserbottiche eines Klärwerkes enthält und es unterlassen wird auf diese Fehlerquelle hinzuweisen, auch wenn der daraus resultierende Fehler unbedeutend sein mag.

    Deshalb ist Ihre Forderung, ich hätte mich quantitativ, also inhaltlich, mit Manns Arbeit auseinanderzusetzen, absurd. Sie sind derjenige, der zu beweisen hat, daß die besagte Kurve trotz der nachgewiesenen Formfehler inhaltlich korrekt ist. Im Fall Mollath besteht natürlich theoretisch die Möglichkeit, zu beweisen, daß die Behauptungen der Ehefrau zutreffend waren, aber das Attest taugt wegen der Formmängel (unechte Urkunde) dazu eben nicht. So ist das dann auch mit besagter Kurve. Die Arbeit ist nicht zum Beweis der Existenz einer ‚Hockeystick-Kurve‘ tauglich.

  10. Lieber Herr Heinzow, #68

    „Die Verwendung einer Methode, die unpräzise Ergebnisse in Form gravierend verringerter Variabilität zur Folge hat, hat automatisch die Falsifikation der Aussagen zur Folge.“

    Mit Adjektiven wie „unpräzise“ oder „gravierend“ werden Sie in der Physik nichts reißen können. Sie müssen schon quantifizieren, wie sich die Entdeckungen v. Storchs et al. im Fehlertolerenzbereich der Mannschen Kurve auswirken und die resultierende Modifikation quantifizieren. Wenn Sie das haben, so werden Sie im Einzelnen nachweisen müssen, welche bisherigen Aussagen durch den modifizieren Fehlertolerenzbereich Änderungen erfahren müssen. Auf geht’s! Bis dann.

    PS: oder wollen Sie uns erzählen, daß man Ihnen beigebracht hat, daß das Attribut „Quatsch“ eine wissenschaftlich hinreichende Aussage ist?

  11. Mit anderen Worten:
    Es interessiert Sie gar nicht ob Ihre Quelle überhaupt als Widerlegung der Mannschen Kurve taugt oder nicht .
    Wäre schön wenn Sie einmal nur Ihre Belege nennen und nicht nur einen dahingeworfenen Satz des HvS.
    Herr Bäcker hat es doch noch mal ganz engagiert dargelegt.
    Auf konkrete Aussagen zu hoffen hat sich bei Ihnen leider fast immer als aussichtslos erwiesen.

    Bei der Klimazwiebel können Sie im Übrigen nachlesen was Herr Storch von überinterpretierten aus dem Zusammenhang grissenen Zitaten so hält (Beitrag über Dieter Ameling). Seine Aussagen sind da sehr deutlich

  12. @ #67

    Ach Herr Baecker,

    Die Verwendung einer Methode, die unpräzise Ergebnisse in Form gravierend verringerter Variabilität zur Folge hat, hat automatisch die Falsifikation der Aussagen zur Folge. So ist das nun einmal in der Wissenschaft. das berechtigt dann auch zur folgenden Aussage: „But, the “hockey stick” was remarkable. And as such, it will be remembered as a remarkable lesson in how fanaticism can temporarily blind a large part of the scientific community and allow unproven results to become mainstream thought overnight.“ Siehe http://tinyurl.com/82wox

    er besagte Bischof ist ja auch der Ansicht, daß Business Class bezahlen und in der 1. Klasse sitzen, Fliegen in der Business Class ist.

    Es steht Ihnen frei wie der Bischof zu handeln und Ihren Irrglauben zu verteidigen. So wie dem Bischof bei Gericht kaum ein Erfolg beschieden sein wird, ergeht es Ihnen dauernd hier.

    Denken Sie an die FDP, die schreibt: „Keine Energiewende ohne Marktwirtschaft“

    oder die SPD: “ „Oberstes Ziel ist die Vermeidung eines nicht notwendigen Energieverbrauchs auch, damit durch einen sinkenden Verbrauch Energie für alle Einkommensgruppen bezahlbar bleibt.“ “

    In diese Kategorie Quatsch gehört nun einmal nach H. v. Storch auch die Hockeystickkurve. Das ändert im Fall der SPD und der FDP aber nichts daran, daß die wider besseres Wissen den Quatsch weiterhin verkaufen. So ist das nun einmal, wenn es um Ideologie, Glauben und nicht zu vergessen Geld und Macht (siehe Bischof) geht. Die Annalen der Soziologie und der politischen Wissenschaften sind voll mit sowas. Daß das nunmehr auch in den Naturwissenschaften passiert (siehe das Marxsche Postulat von sozialistischer Wissenschaft), ist kein Ruhmesblatt der Naturwissenschaften.

  13. Lieber Herr Heinzow,

    ich wiederhole nochmal Ihre Behauptung in #24

    „Lassen Sie das man nicht den Kollegen H. v. Storch hören, Herr Baecker. Der hat nämlich die Mann’sche Kurve wissenschaftlich widerlegt“

    und verlinken dazu in #45 http://tinyurl.com/ybr734r. Dort finde ich den link auf das abstract von:

    Storch et al. (2004)
    Reconstructing Past Climate from Noisy Data
    http://www.sciencemag.org/content/306/5696/679.short
    Abstract: Empirical reconstructions of the Northern Hemisphere (NH) temperature in the past millennium based on multiproxy records depict small-amplitude variations followed by a clear warming trend in the past two centuries. We use a coupled atmosphere-ocean model simulation of the past 1000 years as a surrogate climate to test the skill of these methods, particularly at multidecadal and centennial time scales. Idealized proxy records are represented by simulated grid-point temperature, degraded with statistical noise. The centennial variability of the NH temperature is underestimated by the regression-based methods applied here, suggesting that past variations may have been at least a factor of 2 larger than indicated by empirical reconstructions.

    Kann ich davon ausgehen, daß Sie sich mit Ihrer Behauptung, v. Storch hätte MBH98/99 wissenschaftlich widerlegt, auf dieses paper beziehen? Aber wo ist explizit die Widerlegung im paper? Im abstract oben jedenfalls nicht.

    Ich halte es lieber mal mit einem Zitat von v. Storch in „klimazwiebel“ -hans-von-storch-beantwortet-fragen-in.html, 2010/12:

    „Mehr Offenheit gegenüber Nachfragen und Skeptizismus; mehr Skepsis gegenüber Alarmisten (die die interessanteren „Geschichten“ für Medien und Politik haben); Standhaftigkeit gegenüber der Versuchung, Einzelereignisse als Beleg für weitergehende Aussagen (etwa zur Irrelevanz des menschgemachten Treibhauseffektes) über die Klimadynamik; Zurückhaltung beim argumentativen Einsatz allerneuester wissenschaftlicher Ergebnisse (vieles in „nature“ und „science“ erweist sich später als revisionsbedürftig); Bewertung wissenschaftlicher Ergebnisse unter methodischen Gesichtspunkten, weniger unter dem Gesichtspunkt der politischen Einsetzbarkeit.“

    Herr Heinzow, das obige paper von v. Storch et al. ist sicherlich eine solide Arbeit. Aber Sie sehen auch, daß es einige comments mit Einsprüchen auf das paper gab. Beides ist ganz normal in der Wissenschaft. Wenn Sie nun meinen, daß man mit einem einzigen paper alles andere umschmeißen kann, dazu nicht mal die Inhalte kennen muß und die Folgegeschichte dazu auch wurscht ist , dann mag das ja bei Ihren wissenschafttheoretischen Studien so suggeriert worden sein und mit den üblichen Anekdoten aus der Wissenschaftsgeschichte „bewiesen“ worden sein. In der Praxis der Wissenschaften bittet man sich jedoch immer noch die Diskussion unter Experten aus und läßt Erkenntnisse durchaus erst mal reifen. Wissenschaftliche Erkenntnis nach Einscheidungsbäumen und auswendig gelernten Schemen wäre erfolglos.

  14. @ #64

    Herr/Frau Schmitz,
    ich habe mir keine Quelle zugeeignet, sondern eine genannt. Darüberhinaus läßt sich H. v. Storch bzgl. des „Quatsch“ und dem Bezug zur Mann’schen Kurve problemlos zitieren. Ist schon peinlich für einen Wissenschaftler, wenn von Kollegen sowas über ein Paper öffentlich gesagt wird. Natürlich kann ich die Empörung der „Gläubigen“ nachvollziehen, so wie in Sachen des Bischofs Limburg nicht sein darf, was ist und aus der 1. Klasse die Business wird.

  15. #63: Jürgen Wanninger sagt:
    am Montag, 26.08.2013, 11:16

    #60: F.Ketterer sagt:

    ‚…Was haben die Temperaturen in D mit den Gletschern der Alpen zu tun?…‘

    Selbstverständlich nichts. An der südlichen Grenze Deutschlands ist eine 10km hohe Bretterwand, beidseitig mit Glaswolle beschichtet, montiert, dass (fast) kein Tmperaturaustauch mit den angrenzenden Ländern stattfindet. Deutschland hat eine Inseltemperatur.
    ################
    Ob Bretterwand oder nicht: Ihre Aussage zu den Alpen ist FALSCH.

  16. Herr Heinzow
    Ich messe Ihre Aussagen lediglich an dem worauf Sie sich berufen , und Sie könnten Ihre Aussage oder Behauptung auf die Belastbarkeit prüfen : bei der Quelle selbst! HvS.
    Mehr nicht .
    Wenn Sie darauf nicht eingehen wird man Ihnen zurecht vorwerfen dass Sie sich die Quelle willkürlich zueigen machen wie es Ihnen gefällt ..

    Sie weichen mit Ihren Reaktionen aus , haben Sie das nötig?
    Fällt Ihnen das gar nicht auf?

  17. #60: F.Ketterer sagt:

    ‚…Was haben die Temperaturen in D mit den Gletschern der Alpen zu tun?…‘

    Selbstverständlich nichts. An der südlichen Grenze Deutschlands ist eine 10km hohe Bretterwand, beidseitig mit Glaswolle beschichtet, montiert, dass (fast) kein Tmperaturaustauch mit den angrenzenden Ländern stattfindet. Deutschland hat eine Inseltemperatur.

  18. @ #57

    Sie benehmen sich wie die Religionsführer des Mittelalters, die „Glaubensabweichler“ verbrannt haben, Frau/Herr Schmitz. Alles was nicht ins festgefügte Glaubensbild paßt muß bekämpft werden. Eigentlich erstaunlich, daß sich unter diesen Bedingungen überhaupt die Wissenschaft entwickeln konnte.

  19. @ #59

    Lesen bildet Herr Baecker. Deshalb kommt es auch nicht dauf an, ob unsereins weiß, wie Rekonstruktionen gemacht werden oder nicht. Das ist in dem Fall so egal wie der in China umfallende Sack Reis.

    Mir genügt es deshalb, daß mindestens einer die Kurve falsifiziert hat. Es steht Ihnen natürlich frei die Falsifikation zu widerlegen, nur dazu reichts dann wohl nicht. Also wird der Überbringer der Botschaft angemacht. Typisches Verhalten eines Nullsatzschreibers.

  20. #49: Dr. Kuhnle sagt:

    am Samstag, 24.08.2013, 21:30


    Bezüglich der Baumfunde in den Alpen, worüber Prof. Patzelt berichtet hat, sollte man anmerken, dass die Temperaturen in Deutschland seit genau 26 Jahren keinen Trend aufweisen, vermutlich gilt dies auch für den Alpenraum.
    ###########
    Was haben die Temperaturen in D mit den Gletschern der Alpen zu tun?
    By the way: Suchen Sie mal nach HISTALP:
    Ihre Vermutung mit den Alpen ist falsch und unbegründet.

  21. Nun Herr Heinzow,

    Ihnen scheint nicht so ganz klar zu sein, wie Rekonstruktionen ergpfolgen und was der Unterschied zu v. Storchs Ergebnissen ist.

  22. @#52

    Sehr geehrter Herr Innerhofer,

    Sie sind der Ansicht, die Temperaturen in Deutschland um das Jahr 1990 hätten um 8,6 Grad gelegen. Schauen wir mal in der Datenbank des DWD nach:
    Jahresmitteltemperaturen
    1988: 9,07 Grad
    1989: 9,48 Grad
    1990: 9,49 Grad
    1991: 8,35 Grad
    1992: 9,38 Grad
    mittelwert 1988-1992: 9,15 Grad

    Sie lagen leider über ein halbes Grad daneben.
    Die Mitteltemperatur der letzten 12 Monate beträgt dahingegen nur 8,5 Grad, der Mittelwert der letzten 5 Jahre (August 2008 bis Juli 2013) beträgt 8,8 Grad.

    Ich habe mal die Monatsanomalien von September 1987 bis August 2013 (erwarteter August-Mittelwert 18,0 Grad) in ein Diagramm eingetragen und eine lineare Regression durchgeführt. Ergebnis: Erwärmungtrend 0,0 Grad pro Jahrhundert. Fragen Sie mal jemand, der so etwas kann! Er kann Ihnen die Zahlen bestätigen.

    Den ermittelten Daten des DWD schenke ich großes Vertrauen. Leider versäumt er es aber zu sagen, dass unser Klima seit genau 26 Jahren sehr stabil ist. Die Daten sprechen hier eine eindeutige Sprache. Mit ein wenig guten Willen können auch Sie dies in der von Ihnen verlinkten Grafik erkennen.

    Von Bäumen habe ich tatsächlich wenig Ahnung. Ich lese aber viel, u.a. dass die Baumgrenze im Holozän immer wieder mal etwa 300m höher gewesen sein soll als heute und die Temperaturen 1-2 Grad höher gewesen sein sollen als heute. Dies klingt alles sehr plausibel, während das Geschwafel der Klimakirche einfach nicht überzeugend ist. Es ist nur billige Propaganda, teilweise völlig unlogisch.

    mfG
    Dr. Kuhnle

  23. @Heinzow:
    Sie können sich ja mal in der Klimazwiebel informieren was Herr Storch von Vereinnahmung und aus dem Zusammenhang gerissene Aussagen so hält.
    Versuchen Sie einfach mal dort zu erwähnen , dass..“daß es da seitens H. v. Storchs eine Publikation gibt,(welche)die besagte Kurve widerlegt“
    Genau Ihr Wortlaut …..Was, meinen Sie, passiert dann?

  24. #54: besso keks sagt am Sonntag, 25.08.2013, 15:26
    „Die Antwort auf Ihr „Schwarzschild-Gemülle“ kam doch von Hrn. Glatting.“

    Meinen Sie etwa http://tinyurl.com/Schwa310
    „Und Sie würden nicht so einen Unsinn schreiben, wenn sie ihn [Schwarzschild] verstanden hätten.“

    Glatting hat also ebenfalls wie Sie Schwarzschilds Paper nicht verstanden. Obwohl einfach geschrieben ist es offensichtlich für Sie beide zu hoch.

    MfG

  25. @ #54: besso keks sagt am Sonntag, 25.08.2013, 15:26
    „auf Ihr „Schwarzschild-Gemülle“

    Also der hervorragende Physiker Schwarzschild hat nach Ihrer Behauptung „Müll“ geschrieben? Sie sind wahrscheinlich größenwahnsinnig.

    MfG

  26. #50: Ebel sagt:
    „Also wissenschaftliche Grundlagen sind für Sie Müll? Oder haben Sie Schwarzschild schon gründlich durchgearbeitet?“

    Die Antwort auf Ihr „Schwarzschild-Gemülle“ kam doch von Hrn. Glatting. Sind Sie schon darauf eingegangen?
    Ne?
    Dachte ich mir schon, habe nichts anderes erwartet!

  27. @ #48

    Lesen bildet, Herr Baecker:

    „Die Hockeystick-Kurve aus MBH98/99, die nachweislich wissenschaftlich falsch und manipulativ ist, wird wider besseres Wissen nach wie vor in dem Al Gore – Film „An inconvinient Truth“ alarmistisch als gesicherte wissenschaftliche Erkenntnis dargestellt und mittlerweile Millionen von Schülern gezeigt.“

    Das hier: „Wo in dem paper wird nun explizit gefolgert, dass die empirische Rekonstruktion Manns das Klima des Mittelalter zu kalt rekonstruiert?“ habe ich nicht behauptet.

    Im Gegensatz dazu haben Sie behauptet: „Die Mann sche Kurve ist wissenschaftlich ausserdem durch andere Rekonstruktionen bestaetigt, siehe AR4.“
    Nach dem Flop mit der „beschleunigten Erwärmung“ im AR4 (siehe besagte Grafik) ist der eh nicht mehr unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten relevant. Wer solch einen „Quatsch“ (v. Storch) produziert, ist unglaubwürdig.

  28. @ Dr. Kuhnle #49:

    „Bezüglich der Baumfunde in den Alpen, worüber Prof. Patzelt berichtet hat, sollte man anmerken, dass die Temperaturen in Deutschland seit genau 26 Jahren keinen Trend aufweisen, vermutlich gilt dies auch für den Alpenraum. 26 Jahre sollten lange genug sein, um die heutige Baumgrenze der Durchschnittstemperatur der letzten 26 Jahre zuzuordnen“

    1. stimmt schon mal die Aussage mit Deutschland überhaupt nicht, wie jeder hier erkennen kann:
    http://tinyurl.com/buvhcyr
    Die T stieg von ca. 8,6°C um 1990 bis auf ca. 9,2°C um 2005 an.

    2. nein, gilt weder für D und schon gar nicht für den Alpenraum. Siehe ua. hier:
    http://tinyurl.com/lspdeu5
    Die T im Alpenraum sind sogar noch stärker angestiegen, wobei sich auch hier der Anstieg erst die letzten Jahre etwas verflacht hat, in D stagnieren die T seit ein paar Jahren, wie wirklich jeder Laie im Link oben erkennen sollte.

    3. ich denke sie haben keine Ahnung vom Thema. Sie wissen ja nicht mal wie lange es in hochalpinen Gegenden dauert, bis nach einer Ausaperung Bäume wachsen können. Man sieht heute noch die fast planken Stellen hinter der 1850ger Moräne in scharfen Kontrast zur tieferen Umgebung, wo auch erst so langsam die ersten kleinen Bäumchen ihr Leben versuchen. Auch die Gletscherschmelze geht lt. Glaziologen der heimischen Institute bei stagnierender T noch einige Dekaden weiter, zu mindest in Lagen unter 3000m in den meisten Fällen.

  29. @ #43: Gunnar Innerhofer sagt am Samstag, 24.08.2013, 14:07
    „“Pufferwirkung“ Konstanz? CH4?, hmmm?“

    Ich habe nur von näherungsweise konstant geschrieben und auch von anderen Treibhausgasen gesprochen CH4 ist ein anderes Treibhausgas.

    MfG

  30. @ #36: besso keks sagt am Samstag, 24.08.2013, 13:09
    „wie wäre es, … anstatt ewig das gleiche Gemülle zu verbreiten?“

    Also wissenschaftliche Grundlagen sind für Sie Müll? Oder haben Sie Schwarzschild schon gründlich durchgearbeitet?

    MfG

  31. Die Verehrung des heiligen Mann innerhalb der Klimakirche finde ich lustig. Naja, wer solche manipulativen Unsinn für seinen Glauben braucht, der soll damit selig werden.

    Seriöse Versuche Temperaturverläufe zu rekonstruieren, erkennt man daran, dass an der y-Achse steht, was da aufgetragen wird, z.B. ein 30-jähriger gleitender Mittelwert der Temperatur. Darüber hinaus darf nicht mitten in der Kurve die Methode, mit der der Wert bestimmt wird, gewechselt werden.

    Bezüglich der Baumfunde in den Alpen, worüber Prof. Patzelt berichtet hat, sollte man anmerken, dass die Temperaturen in Deutschland seit genau 26 Jahren keinen Trend aufweisen, vermutlich gilt dies auch für den Alpenraum. 26 Jahre sollten lange genug sein, um die heutige Baumgrenze der Durchschnittstemperatur der letzten 26 Jahre zuzuordnen. Baumfunde oberhalb dieser Grenze weisen demnach eindeutig auf höhere Temperaturen hin. Bei den Gletschern könnte ich mir vorstellen, dass diese noch weiter schmelzen, da solche Prozesse den Temperaturveränderungen auch länger hinterherhinken könnten und weil auch Niederschläge und Luftverschmutzung die Gletscher beeinflussen. Prof. Patzelt hat seine Ergebnisse so bewertet, dass die heutigen Temperaturen innerhalb des Holozäns nichts ungewöhnliches sind, und dass es die meiste Zeit wohl wärmer gewesen sein muss. Der Zeitraum umfasst natürlich mehrere Tausend Jahre. Außerdem beziehen sich seine Aussagen auf den Alpenraum. Es ist aber nicht plausibel, warum natürliche klimatische Schwankungen im Alpenraum in anderen Regionen nicht vorgekommen sein sollen. Vielmehr liegt es nahe anzunehmen, dass die im 20. Jahrhundert beobachteten Klimavariationen nichts außergewöhnliches darstellen. Über deren Ursachen ist damit noch nichts gesagt.

  32. Lieber Herr Heinzow,

    respekt, das Paper kannte ich nicht. Wo in dem paper wird nun explizit gefolgert, dass die empirische Rekonstruktion Manns das Klima des Mittelalter zu kalt rekonstruiert? Streuungen koennen in beide Richtungen gehen.

  33. #39: Gunnar Innerhofer und Forenregel 2
    Wer im Glashaus sitzt, Lümmel Innerhofer!
    und so viele Fehler macht, kann kein Meteorologe sein,
    allenfalls so ein postmoderner,
    der von einem CO2-Treibhauseffekt als Fakt spricht, weil er ihn weder messen kann,
    noch physikalisch widerspruchsfrei erklären kann.
    Mehr als dass es bei starker Bewölkung nachts nicht so schnell abkühlt,
    hab ich von dir Laie noch nicht gehört.

    Freundliche Grüße

  34. @ #34

    Da wird Ihnen, Herr Baecker, geholfen festzustellen, daß Sie den ideologischen Traum träumen. Wobei sich natürlich die Frage stellt, ob Ihre bekundete ideologische Wahrnehmung auf rationaler Unfähigkeit die Realitäten erkennen zu können oder auf Sponsoring beruht.

  35. @Ebel#31:

    Wenn Sie die Zusammenhänge verstanden haben, sollten Sie froh sein, daß noch mehr Treibhausgase sind. Deren näherungsweise Konstanz hat eine Pufferwirkung, so daß die Klimasensitivität „nur“ bei ca. 3 K liegt.

    „Pufferwirkung“ Konstanz? CH4?, hmmm?

    die sg. Klimasensitivität ist eine sehr sehr unsichere Zahl, sie könnte auch bei 1-2°C bei 2 mal CO2 liegen, inkl. aller Feedbacks.

  36. @nico 34
    Die Mann sche Kurve ist wissenschaftlich ausserdem durch andere Rekonstruktionen bestaetigt, siehe AR4.

    Naja, es gibt ähnliche Versuche, alle historischen T Schwankungen so zu glätten, wie es Mann gemacht hat. Im AR4 allerdings sieht man mehrere Rekonstruktionen in einem Diagramm und bei genauem hinsehen fällt auf, dass die T Schwankungen bei anderen um mehrerer Faktoren größer sind, als bei Mann. Sprich, zwischen LIA und MWP ca. 1,0K Unterschied, bei Mann´s Stick grad mal 0,2-0,3K was nur als Quatsch bezeichnet werden darf, da man einfach einige regionale Proxies der NHK dazu ansehen muss und feststellt, dass hier mind. 1-2K um waren.

    Man noch Mann sollte einfach aus Ensemblen mitteln, dass ist genau so falsch, wie aus Vorhersage Ensemblen ein Mittel zu ziehen, was unsere TV Wetterfrösche leider gerne machen.
    Und wenn man schon Mann´s Stick irgendwo zeigt, muss man unbedingt die Fehlerbalken dazu zeigen, denn die sind unheimlich hoch, so hoch, dass die anderen Rekonstruktionen aus dem AR4 meist gerade noch rein passen. Die Kernaussage der „Kurve“ ist aber falsch und damit hat das IPCC auch klar gemacht, um was es dem IPCC geht: sicher nicht um ausgewogene Wissenschaft od. Grundlagenforschung!

  37. @#31, Ebel:

    Merkwürdig nur, dass es seit gut 7 Jahren in Deutschland ständig kühler wird. Schauen Sie mal auf ihre Heizkostenrechnungen seit 2000. Also auf die Liter bzw. Kubikmeter, nicht auf den Preis. Ach so, Sie heizen neuerdings mehr, deshalb ist Ihr Verbrauch gestiegen – na dann…

    Übrigens, auch wenn nach den drei heissen Juli-Wochen die AGW-Chaoten schon wieder aus ihren Löchern gekrochen kamen. Aktuell ist 2013 1,1 Grad kälter als das schon kühle und feuchte 2012 – trotz weiter gestiegener Co2-Konzentration. Ach, das ist nur hier so? Womöglich nur auf meinem Grundstück? Überall sonst wird es wärmer – na dann…

  38. Forenregel #2:
    Paul:
    #28: Gunnar Innerhofer in deiner unnachahmlichen Formulierungseigenart bezeichnest du also das IPCC als „nackte Laien“, du Lümmel!

    Für sie immer noch Herr Meteorologe, so viel Zeit muss sein, auch wenn sie damit ihr Laiendasein zugeben.

    Paul, ich weiß selbstverständlich, dass es ua. auch im Alpenraum eine LIA od. eine MWP gegeben hat (Patzelt und viele mehr…) und die Publikation dazu sagen, dass es zumindest über einige Dekaden mind. genau so mild war, wie das Mittel der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

    Wieso zietieren sie eigentlich IPCC 1990? Es gäbe neuere Berichte, falls sie da wieder was verschlafen hätten.

    Klimaforscher im Alpenraum sind sich auch bewusst, dass ein anhalten der hohen T derzeit ua. die Pasterze noch über Dekaden weiter schmelzen lassen wird und selbst bei Stagnation bei der Pasterze ein weiterer Rückzug der Zunge bis zum Hufeisenbruch erfolgen wird. Unter diesem sind auch im frühem Holozän Bäume gewachsen, welche heute gefunden werden. Wir sind heute auf einem T Niveau, was regional zumindest die WMP Dekaden erreicht bzw. überschritten hat und global haben wir die MWP Werte mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits deutlich überschritten.
    (PS: ich behaupte aber nie, dass das nicht zum Großteil natürlich bedingt sein kann!)

  39. #28: Gunnar Innerhofer sagt:
    „Von Storch hat M.Mann „wissenschaftlich widerlegt“ (Auss. Keks) indem ein salop meinte, die Kurve sei Quatsch.“

    Mensch Gunni,

    sind Sie wieder wieder zu hoch geflogen ohne für genügend Sauerstoff zu sorgen?
    Wo habe ich das behauptet?

  40. #26: NicoBaecker sagt:
    „Ein Ausspruch ist kein wissenschaftlicher Beweis.“

    Und eine hingelogene Verlaufskurve nicht nur kein Beweis, sondern Betrug.
    „Cherrypicking“ eben

  41. #31: Ebel sagt:
    „Sie sollten sich mal mit den Grundlagen des Treibhauseffektes beschäftigen, z.B. http://tinyurl.com/SchwaVo

    Hallo Ebel,
    wie wäre es, wenn Sie die Einwendungen Glattings mal berücksichtigen würden anstatt ewig das gleiche Gemülle zu verbreiten?

  42. Lieber Herr Heinzow,

    Sie traeumen, es gibt diese Publikation nicht. Die Mann sche Kurve ist wissenschaftlich ausserdem durch andere Rekonstruktionen bestaetigt, siehe AR4.

  43. #28: Gunnar Innerhofer in deiner unnachahmlichen Formulierungseigenart bezeichnest du also das IPCC als „nackte Laien“, du Lümmel!

    The IPCC Scientific Assessment (1990):
    „Multifarious evidence of a meteorological nature from historical records, als well as archaeological, botanical and glaciological evidence in various parts of the world from the Arctic to New Zealand … has been found to suggest a warmer epoch lasting several centuries between about A.D. 900 or 1000 and about 1200 or 1300.“

    muss man das für dich übersetzten?
    Evidence heißt Nachweis!

    Dein Versuch das dem ehrenwerten Lord Monckton alleine in die Schuhe zu schieben und auf „Zentralengland“ zu reduzieren,
    was immer das sein mag,

    ist einfach nur grobe Lüge, Her anonymer Innerhofer,
    was bekommen Sie denn dafür?

    mfG

  44. #27: Dr.Paul es fehlte noch der IPCC-link:

    http://tinyurl.com/686pomh

    Zitat daraus:
    „The late tenth to early thirteenth centuries (about AD 950-1250) appear to have been exceptionally warm in western Europe, Iceland and Greenland (Alexandre 1987, Lamb, 1988). This period is known as the Medieval Climatic Optimum.“

    (Houghton, J. T., Jenkins, G. J., Ephraums, J. J. [Eds.]: Climate Change, the IPCC Scientific Assessment, Cambridge: University Press 1990, 202)

  45. #9: Alfred Schlohr sagt am Donnerstag, 22.08.2013, 15:45
    „Die verschiedenen Rechnungen kommen alle mehr oder weniger zum gleichen Ergebnis. Der Anstieg von 0,8 Grad war damit also definitiv nicht zu begründen, also überlegte man sich ein Rückkopplungsmodell mit Wassergas und konnte so die Erwärmung“

    Dazu kann man nur sagen: „Was Sie von verschiedenen Rechnungen akzeptieren“. Sie sollten sich mal mit den Grundlagen des Treibhauseffektes beschäftigen, z.B. http://tinyurl.com/SchwaVo

    Wenn Sie die Zusammenhänge verstanden haben, sollten Sie froh sein, daß noch mehr Treibhausgase sind. Deren näherungsweise Konstanz hat eine Pufferwirkung, so daß die Klimasensitivität „nur“ bei ca. 3 K liegt.

    MfG

  46. @ #26

    Ihnen ist wohl entgangen oder aus Glaubensgründen abhanden gekommen, daß es da seitens H. v. Storchs eine Publikation gibt, die besagte Kurve widerlegt, Herr Baecker.

    Irgendwie, ich weiß nicht warum, verhalten Sie sich ähnlich wie die rk-Kirche oder die „Grünen“ im Falle der bekanntgewordenen Mißbrauchsskandale. Interessant, daß bei der TAZ eine diesbezügliche „freiwillige“ Zensur stattfand. Ob es sowas auch bei Wissenschaftszeitschriften gibt?

  47. @ nico / keks,

    jaja, so ist es bei den Herren Keks Paul & Co. G&T haben den THE widerlegt, Wood schon früher und irgendwer hat auch schon die Pyrgeometer „widerlegt“ und Von Storch hat M.Mann „wissenschaftlich widerlegt“ (Auss. Keks) indem ein salop meinte, die Kurve sei Quatsch.

    Völlig unabhängig davon ist in der Graphik oben sogar die falsche Behauptung scheinbar egal, es würde sich um Europa T handeln. Für die Laien ist also Zentralengland gleich Europa, auch schon wurscht, hauptsache noch nacktere Laien könnten beim Genuss dieser den aufgesetzen Usinn glauben…

  48. #21: NicoBaecker
    “ Beide Graphen sind wissenschaftlich bestätigt, “

    ich frage mich, wie „Treibhausvertreter“ wie Sie jemals wieder auch nur einen Hauch von Glaubwürdigkeit erreichen wollen,
    wenn Sie solche Manipulationen wie de Hokeystick auch noch hartnäckig bestreiten, was noch nicht einmal die politische Organisation IPCC versucht!!!
    Hier eine fühere IPCC-Quelle,
    achten Sie besonders auf die unterste Kurve mit der „medieval warm period“

    MfG

  49. „Lassen Sie das man nicht den Kollegen H. v. Storch hören, Herr Baecker. Der hat nämlich die Mann’sche Kurve wissenschaftlich widerlegt. “

    Dummes Zeug. Ein Ausspruch ist kein wissenschaftlicher Beweis.

  50. #21: NicoBaecker sagt:
    „Beide Graphen sind wissenschaftlich bestätigt“

    Lieber Herr Baecker,

    wenn einer wie Sie sagt, die Graphen seien „wissenschaftlich bestätigt“, gehe ich mit
    100%iger Sicherheit davon aus, daß sie zusammenmanipuliert und hingelogen sind.
    MfG

  51. @#21

    „Beide Graphen sind wissenschaftlich bestätigt … .“

    Lassen Sie das man nicht den Kollegen H. v. Storch hören, Herr Baecker. Der hat nämlich die Mann’sche Kurve wissenschaftlich widerlegt.

  52. #20 Klaus Metzger
    Nur diese Esotheriker haben leider nach wie vor die Herrschaft in den Medien und in der Politik.
    Letzteres ist auch kein Wunder, da das Ganze eine Schöpfung der Politik ist.
    Gerade die Mittelalterliche Warmzeit ist ein Beispiel für die Methode, wie die Klimakatastrophen-Betreiber vorgehen: Die Vergangenheit glätten und etwas herabsetzen und die Gegenwart nach oben „anpassen“. Im Prinzip sind IPCC & Co die Klimawandelleugner der Vergangenheit und das richtig krass.

  53. #15 Paul sagt: „Sie wollen dem Leser vermitteln, dass der hokeystick zwar nicht in Ordnung ist,
    aber es ist ganz ganz ganz schlimm,
    wenn man das wagt zu sagen????

    oder wie oder was?“

    Herr Paul, was er vermitteln wollte, hat er doch geschrieben: Es werden zwei Grafiken gegenübergestellt, die nichts miteinander zu tun haben.

    Zudem hat auch noch keine der beiden Grafiken etwas mit dem Text zu tun.
    Da stellt sich schon die Frage, was der Autor eigentlich bezwecken will.
    Gruß
    Hans Jung

  54. Lieber Herr Limburg, Kommentar in #5

    „“ich dachte wir reden hier von der Arktis bzw. Grönland..“
    So ist es!“

    Wenn Sie bestaetigen, dass wir hier ueber das Klima in Arktis bzw. Grönland reden, was hat dann die Graphik oben im Artikel verloren?

    Der eine Graph zeigt Lambs Klima-Rekonstruktion Mittelenglands, die andere Manns der Nordhalbkugel. Beide Graphen sind wissenschaftlich bestätigt, sind nicht miteinander vergleichbar und haben jeweils nichts mit dem Klima Groenlands oder der Arktis zu tun!

  55. Rummäkeln an unbequemen Forschungsergebnissen, das sind doch nur die üblichen Nebelkerzen der Gläubigen der anthropogenen CO2 Kirche. Im Kern geht es doch hier alleine um die Frage, ob unser derzeitiges Klimaoptimum ein singuläres Ereignis ist, das nur durch den menschlichen Einfluss erklärbar ist oder ob es auch früher Phasen in unserer momentanen Zwischeneiszeit gab, die gleich warm oder sogar noch wärmer waren. Und dass es die gab, ist tausendfach belegt. Jeder macht sich nur lächerlich und outet sich als Esoteriker jenseits der Wissenschaft, wenn er versucht dies zu bestreiten.

  56. @ #3

    …hat natürlich völlig recht, auch in den angeführten Links wird immer wieder auf die Insolation eingegangen, hier bei EIKE aber einfach in keinem Wort erwähnt.

    Aber, sieht man sich Graphik 2 an, erkennt man einen kräftigen, regionalen! T Anstieg von etwa 1700 bis 1900, einen Zeitraum, wo TH Gase keine Rolle spielen konnten und es bestätigt sich immer wieder, dass ein Großteil der Erwärmung seit der LIA regional und auch global natürliche Ursachen haben muss.

    (Paul, auf ihre Einwürfe muss nun wirklich niemand mehr eingehen, wir warten nur noch darauf, dass sie endlich wieder mal den alten Woods hervorkramen und behaupten, damit wäre der THE widerlegt, hohoho…)

  57. #17: Dr.Paul sagt:am Donnerstag, 22.08.2013, 23:45
    …Aber es gibt da noch schlimmeres wie das Treibhaus-Gegenstrahlungsmodel von Kiel und Trendberth mit der Energie aus dem NICHTS, oder wenn Sie wollen einer Wärmestrahlung aus der Kälte mit einer gewissen Eigenintelligenz dieser Strahlung, was ihre Richtung anbelangt.
    Das findet man sogar noch in Wiki, peinlich.
    (Das ist nicht alles, zB. Stichwort Pyrgeometerschwindel)
    mfG
    # ##########################
    Hallo Doc Paul,
    wenn Sie Ihren Punkt Pyrgeometer-Betrug auch hier wieder unterschieben, dann stört das diese Diskussion hier (Forenregel 3). Ich finde diesen Punkt sollte man dort weiterdiskutieren wo Sie ihn ausgebreitet haben.
    Hier wurde doch schon versucht Ihnen die Sache zu erläutern.
    http://tinyurl.com/Pyrgeo-PualRebuttal
    MfG

  58. #8: Lieber Herr Hans Jung, die „methodischen Fehler“ des Hockeystick sind schlicht identisch mit vorsätzliche Manipulation.

    Aber es gibt da noch schlimmeres wie das Treibhaus-Gegenstrahlungsmodel von Kiel und Trendberth mit der Energie aus dem NICHTS, oder wenn Sie wollen einer Wärmestrahlung aus der Kälte mit einer gewissen Eigenintelligenz dieser Strahlung, was ihre Richtung anbelangt.
    Das findet man sogar noch in Wiki, peinlich.
    (Das ist nicht alles, zB. Stichwort Pyrgeometerschwindel)

    mfG

  59. #3: Klaus Eckerhard wo bitte können Sie was für einen „Treibhauseffekt“ in der Klimageschichte verorten???

    Ich kenn nur einen Treibhauseffekt in Gärtnertreibhäusern. Dazu müssen dann aber alle Fenster geschlossen sein.
    Hatte man schon solche Treibhäuser in Grönland?

    mfG

  60. #1: Gunnar Innerhofer der Superkritiker:

    „Nicht dass ich M. Manns Arbeiten irgendwie verteidigen möchte, aber diese Vorgehensweise hier ist genau genommen noch schlimmer…“

    Sie wollen dem Leser vermitteln, dass der hokeystick zwar nicht in Ordnung ist,
    aber es ist ganz ganz ganz schlimm,
    wenn man das wagt zu sagen????

    oder wie oder was?

    mfG

  61. Schon kurios, die Diskussion kreist im Wesentlichen um die Abbildung oben im Text, die im Originalartikel gar nicht enthalten ist und von EIKE eingefügt wurde.

    Gut, man kann natürlich nun weiter über die Abbildung Moncktons diskutieren, zwei Anmerkungen dazu:

    1. Wenn man schon Manns Rekonstruktion darstellen möchte, warum nimmt man dann nicht Manns Rekonstruktion? Keine Ahnung, wer das verbrochen hat, jedenfalls ist es merkwürdig geglättet und etwas Wesentliches, nämlich die Fehlerbanden, fehlt auch.

    2. Zu der unteren „international vielfach bestätigten Rekonstruktion“ (O-Ton Monckton) wird sicherheitshalber gar keine Quelle angegeben. Ich vermute, es ist die Lambkurve aus dem FAR, die aber keine Rekonstruktion ist, sondern eher eine Skizze.

    Eigentlich geht der Beitrag um etwas ganz anderes, in #3 wurde es erkannt.

  62. #8: Hans Jung sagt:
    „Verteidigen sollte man ihn nur gegen den Vorwurf der Manipulation und des Betrugs.

    Soweit ich weiß, werfen ihm das nicht einmal seine wissenschaftlichen(!) Kritiker vor.“

    Lieber Jung Hans,

    selbstverständlich ist Mann ein Betrüger.
    Hat er doch im Senatshearing als Antwort auf den Vorwurf, er bereibe „Cherrypicking“, selbst bestätigt:
    Originalzitat: Wenn man den Auftrag hat eine „Cherrycake“ zu machen, muß man „Cherrypicking“ betreiben.

    Das lieber Jung Hans, können Sie natürlich nicht wissen. Steht ja nicht jeden Tag in der Süddeutschen Volksverblödungszeitung.
    Und die Mutter aller Klimawahrheiten, die Klimalounge, berichtet darüber eher auch nicht.
    Aber wenn wir ehrlich sind, Sie wollen es gar nicht wissen.

    Müssen Sie ja auch nicht, es reicht wenn wir die Fakten in Erinnerung behalten.
    Damit orden wir Ihre Beiträge in die Rubrik „blödes Propagandageschwätz der grün-pädophilen Ökofaschisten“ ein.

  63. Noch mehr Gas vor Israel gefunden:

    + + Bei israelischen Bohrungen an der Mittelmeerküste wurde ein neues Erdgasfeld entdeckt, das nach ersten Schätzungen 19 Milliarden Kubikmeter Erdgas haben soll. Damit liefern alle israelischen Erdgasfelder zusammen über 800 Milliarden Kubikmeter Erdgas. +

    http://goo.gl/SjZO1a

  64. Erst einmal vielen Dank für den interessanten Artikel. Erstaunlich ist für mich immer wieder, wie man Temperatur-Zeit-Diagramme mit einer scheinbaren Genauigkeit von wenigen Hunderstelgrad aufzeichnen kann, wobei solche Kurven noch faszinierende Zickzack- oder Wellenmuster aufweisen, die scheinbar natürliche Schwankungen suggerieren sollen. Wie kann es sein, dass die Temperatur innerhalb von 1000 Jahren nur in einer Bandbreite von 0,5 Grad schwankt, obwohl mein Thermometer Schwankungen von über 10 Grad schon an einem einzigen Tag anzeigt? Oder ist, obwohl Temperatur an der y-Achse steht gar nicht die Temperatur sondern etwas anderes (irgendein zeitlich gleitender Durchschnittwert oder etwas Ähnliches) gemeint? Fall ja, hätte ich gerne gewusst, was da genau aufgetragen wird.

    Mit Abstand am Überzeugensten finde ich immer noch die Überreste alter Bäume in hohen Alpenregionen (oberhalb der heutigen Baumgrenze), siehe Beiträge von Prof. Patzelt. Dies sind eindeutige Beweise, dass es Perioden mit deutlich höheren Temperaturen schon als heutzutage gegeben haben muss. Daraus folgt, dass die heutigen Temperaturen im Rahmen der bisherigen natürlichen Schwankungen liegen.

  65. An #1: Gunnar Innerhofer
    Sie wollen sicherlich darauf verweisen, dass die erste Kurve den Durchschnitt der Welttemperatur zeigt und die untere Kurve den Durchschnitt der Europäischen Temperatur. Entscheidend ist doch die Grundaussage der obere Kurve, die ganz einfach falsch ist: In der Vergangenheit gab es eine gleichmäßige Temperatur ohne wesentliche Schwankungen, die niedriger war, als die jetzige. Nachdem wir Menschen anfingen CO2 zu emittieren, stieg die Temperatur stark an. In der Vergangenheit findet sich kein vergleichbarer Anstieg. Diese Aussagen sind schlichtweg falsch. Kein ernst zu nehmender Mensch hält an solchen Aussagen fest. Allein weil die Grundaussage der oberen Kurve falsch ist, (die übrigens absichtlich nicht weiter in die Vergangenheit reicht, weil man dann ansonsten stärkere Temperaturschwankungen als die jetzige finden würde) ist diese Kurve als wissenschaftlich falsch anzusehen.

  66. zu #3:

    Kommentar:
    „Das ist Ihre Interpretation und ähnelt auffallend der des IPCC dass die (kurze) globale Erwämungsphase von 1979 bis ca. 1996 „nur durch den Treibhauseffekt“ erklärt werden kann.“

    ich dachte wir reden hier von der Arktis bzw. Grönland und bitte zeigen sie uns doch nur eine wissenschaftliche Arbeit, welche die gloable Erwärmungsphase mit 1996 enden läßt.

    „Dabei erläutern die IPCC Autoren, dass sie zuvor alle wesentlichen natürlichen Faktoren, obwohl weder umfassend und hinreichend bekannt noch bewertet, ausgeschlossen haben.“

    Wie bitte? Selbsverständlich werden bekannte, natürliche Klimaeinflüsse sehr wohl berücksichtigt. Das diese ganz sicher nicht vollständig bekannt sind, ist klar, aber bitte lesen sie den von ihnen selbst geschriebenen Satz oben nochmals: völliger Widespruch in sich.

    „Diese Art der Beweisführung ist zwar nicht neu (Tatortkommissar) aber in der Wissenschaft völlig unangebracht.
    mfG
    Admin“

    Es geht hier nicht um Beweisführung. Ich habe sie nur höflich darauf aufmersam gemacht, dass die Insolation über den Sommer im frühen Holozän um etliche Watt pro m² höher war als heute (um 65°N) und damit ein wesentlicher Teil der Temperaturverläufe in diesen Regionen erklärt werden kann.
    Und gestatten sie mir nach ihrer unhöflichen Antwort noch ein Kommentar: nennen sie die oben gezeigten T Graphiken wissenschaftlich? Mal ganz im ernst, was soll ein Vergleich einer Europa Kurve, dessen Quelle ein sg. „Lord“ ist mit einer globalen T Reihe?

  67. #3: Ihre Aussage am Ende zeigt, dass Sie genauso eingeschränkt denken wie die Klima- und Energiewender. Man hat den – unstrittig stattgefundenen – leichten aber nun seit 15 Jahren stagnierenden Anstieg der „globalen Mitteltemperatur“, was auch immer man darunter verstehen mag, nicht erklären können. Also ersann man, nachdem es mit der prophezeiten Eiszeit Ende der 1970er Jahre nicht klappte, ein Modell, letztlich basierend auf den „Treibhaus-Arbeiten“ von Arrhenius, die 1909 aber von Wood bereits widerlegt – und vergessen – wurden. Schnell kam raus, dass eine Verdopplung der CO2-Konzentration von anfänglich ca. 0,035 % eine Erwärmung von maximal 1 Grad bewirken kann, wenn man das (von Gerlich widerlegte) Rückstrahlungsmodell bemüht und mit einem T^4-Ansatz rechnet. Die verschiedenen Rechnungen kommen alle mehr oder weniger zum gleichen Ergebnis. Der Anstieg von 0,8 Grad war damit also definitiv nicht zu begründen, also überlegte man sich ein Rückkopplungsmodell mit Wassergas und konnte so die Erwärmung und den vorhergesagten „runaway“ begründen: Mehr CO2 führt zu höheren Temperaturen, dann verdunstet mehr Wasser, und der „Treibhauseffekt“ wird durch Wasser noch weiter verstärkt. Nur gibt es da ein kleines Problem: Die Erde tut etwas anderes. Dazu kommt, dass es für Wasser einen Taupunkt gibt und in der Atmosphäre aufsteigendes Wasser irgendwann kondensieren wird. Wenn es keine Kondensationskeime gibt, braucht es eben einer kinetischen Aktivierung. Wie die Wolken sich bilden, ist bis heute nicht verstanden, und die Alarmisten räumen ein, dass sich die Wolkenbildung auch nicht simulieren lässt – immerhin ! Basierend auf seinen theoretisch-physikalischen Abhandlungen sagte Gerlich in Interviews, dass er sich nur eine Änderung der Bewölkung vorstellen könne. Eine minimale Änderung der Bewölkung kann leicht einen zusätzlichen Energieeintrag von mehreren Watt/m^2 bringen. Mir sagte er mal, dass er zwar nicht ausschließen könne, dass CO2 ein klein wenig wärmen könnte (kann m.E. niemand), aber die Klimakatastrophe wird definitiv nicht stattfinden. Dem schließe ich mich an. Es zeugt von der unglaublichen Dummheit und Arroganz von Menschen, zu glauben, die Änderungen des Klimas monokausal mit CO2 erklären zu können. So blöde kann man nur agieren, wenn man entweder die nötige Intelligenz nicht hat oder hoffnungslos ideologisch verbohrt ist und mit dem CO2-/Energiewendeschwachsinn irgendwelche Ziele verfolgt.

    Ich kann die Temperatur nicht vorhersagen, ich habe aber auch kein Problem damit, zu sagen, dass CO2 selber evtl. ein bißchen wärmen könnte, auch wenn es nach der Formel für den Temperaturgradienten in der Erdhülle auch wieder kühlen kann. Ich empfehle aber nach wie vor Studium und Verständnis von Gerlich´s Artikel und der später erfolgten „Verteidigung“ bzw. Klarstellung. Dass man Gerlich seitens der Alarmisten gerne Fehler unterstellt, kann ich nachvollziehen, steht bei den Alarmisten doch die Karriere auf dem Spiel. Die Annahmen in den Modellen halte ich daher für grundlegend falsch, und Rekonstruktionen vergangener Temperaturen, wenn man sie nicht gerade in betrügerischer Art so offensichtlich fälscht wie Michael Mann, sollte man mit Vorsicht ab da begegnen, wo man keine gemessenen Temperaturen mehr vorliegen hat. Begründen kann man den stattgefundenen Anstieg der Temperatur mit CO2 NICHT, der Rückkopplungsmechanismus mit Wasser entbehrt jeder physikalischen Begründung, die gibt es nur in Computer-Modellen. Nachvollziehbar wäre eine veränderte Bewölkung für die stattgefundene Erwärmung und deren Stagnation. Mit „viel gutem Willen“ sind von den 0,8 Grad, über die wir reden, 0,1 Grad auf CO2 zurückzuführen. Das Lügengebilde am PIK wird zusammenbrechen wie auch die „Energiewende“, da auch das PIK künftig unter der „Drittmittel-Krise“ leiden und per se drittmittelfinanzierte Mitarbeiter verlieren wird, und mit jeder alarmistischen Meldung unglaubwürdiger wird. Gerlich hat diese Leute als das bezeichnet, was sie sind: Scharlatane, die sich als Wissenschaftler verkleiden. Rahmstorf und Schellnhuber täten gut daran, zu sagen, dass sie den Erwärmungsstopp nicht erklären können und nach anderen Ursachen suchen müssen. So würde ein Wissenschaftler agieren, und Mojib Latif, der gerne mal alarmistisch ausgeteilt hat, zeigt (für ihn) erstaunlich kritisches Nachdenken. Vielleicht dämmert es ihm, ich bin aber nicht sicher. So kämen die Alarmisten ohne Gesichtsverlust aus der Sache raus. Aber Arroganz, wie sie insbesondere von Rahmstorf an den Tag gelegt wird, war noch nie ein Zeichen von Hochbegabung. Die schließe ich bei Rahmstorf und Schellnhuber aus, was nicht heißt, dass ich diese Herren für debil halte. So ganz bescheuert können sie nicht sein, wenn sie je ein Promotionsverfahren und ein Berufungsverfahren durchlaufen haben. Als widerlich empfinde ich, dass diese Herren sich von der Politik kaufen lassen und ihre Lügenmärchen unter dem Deckmantel der Wissenschaft verkaufen. Da wird mir doch gerade schlecht !

  68. #1 Gunnar Innershofer sagt: „Nicht dass ich M. Manns Arbeiten irgendwie verteidigen möchte…“

    Herr Innershofer, das brauchen Sie auch nicht. Daß sie schwere methodische Fehler aufweist, dürfte unstrittig sein.
    Verteidigen sollte man ihn nur gegen den Vorwurf der Manipulation und des Betrugs.

    Soweit ich weiß, werfen ihm das nicht einmal seine wissenschaftlichen(!) Kritiker vor.

    Nur bei Klimaskeptikern ist der „Hockeystick“ halt seit vielen Jahren ein Dauerbrenner. Anscheinend mangelt es an neuen, wirklich relevanten Themen.
    Gruß
    Hans Jung

  69. #3 Klaus Eckerhard,

    Hallo Herr Eckerhard,

    Sie schreiben im letzten Satz:

    „Den neuerlichen Temperatur Anstieg seit der LIA kann man nur unter Berücksichtigung des zunehmenden Treibhauseffekts plausibel erklären.“

    Was meinem Sie mit „zunehmendem Treibshauseffekt“?

    Hat sich der grundlegende Effekt (hinsichtlich Klimasensitivität) geändert oder meinen Sie den steigenden Kohlendioxidgehalt der Erdatmosphäre?

    Ab welchem Zeitpunkt (Jahr) lassen Sie den Beginn dieses menschgemachten Effekts beginnen? 1800 oder 1850 oder irgendwo dazwischen.?

    mfG

  70. hi,

    den Hockeyschläger von Mann braucht man weder angreifen noch verteidigen, ihm wurde klar gemacht das er falsch ist und er musste es zugeben.

    Deswegen hat doch Marcott versucht einen neuen Hockeyschläger zu konstruieren, der war sogar richtig geschummelt.

    Dann noch shakun der versuchte das Co2 als Temperaturtreiber zu installieren.

    Ich glaube das die Wissenschaft noch einiges zu diesem Thema zu erforschen hat und nicht andauernd gezwungen wird sich mit zweitklassigen Papers von drittklassigen Forschern auseinander zu setzen. Das kostet unnötig Geld, Ressourcen und Zeit.

    mfg

    mfg

  71. „Die Mittelalterliche Warmzeit (MWP) und die Kleine Eiszeit (LIA) zeigten sich auch in dieser Aufzeichnung, mit Temperaturwerten jeweils um 1°C höher bzw. um 0,5 bis 0,7°C niedriger als heute.“

    Sogar hier bei Eike wurden schon die Eiskern- Daten gezeigt, laut denen die Temperaturen der mittelalterlichen Warmzeit 2010 erreicht bzw. überschritten wurden
    Gruß
    Hans Jung

  72. Insolation vergessen?

    Liebe Autoren,

    wenn man die Temperaturen im arktischen Bereich, wie zB. die Stationen auf Grönland bzw. die dort befindlichen Eiskernanalysen bewertet, darf man auf keinen Fall den „Strahlungsgenuss“ über diese Zeiträume vernachlässigen.
    Wie wir wissen erreichte die Insolation zwischen 60 und 70 Grad Nord im frühen Holozän ein Maximum, gefolgt von einem Tmax um diese Breitengrade über die Sommermonate. Diese Insolation ist seither fallend, sie fällt immer noch ab. Passend dazu auch die langfristigen Temperatur Trends zB. für Grönland, über Dekaden freilich durch weitere Einflüsse geprägt.
    Den neuerlichen Temperatur Anstieg seit der LIA kann man nur unter Berücksichtigung des zunehmenden Treibhauseffekts plausibel erklären.

  73. Die Methodik des Artikels ist einfach erschreckend. Man vergleicht Verlaufskurven der globalen Temperatur mit solchen, die den Verlauf an einzelnen ausgesuchten Punkten zeigen. Das ist ein verkrampfter, misslungener Versuch, die Arbeiten Manns zu widerlegen.

  74. es beginnt schon falsch!

    die erste Graphik oben soll was zeigen?

    M. Mann´s „Kurve“ bezieht sich ja auf die NHK od. auch global mittlerweile und die andere Kurve zeigt Europa (ganz Europa?)
    Wenn ein Artikel so schwach beginnt, verliert man die Laune den ewig langen Rest zu lesen.

    Nicht dass ich M. Manns Arbeiten irgendwie verteidigen möchte, aber diese Vorgehensweise hier ist genau genommen noch schlimmer…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*