Das GRANDIOSE SCHEITERN der Klimamodellierung – Spencer: ‚Der Tag der Abrechnung ist gekommen!’

Anthony Watts
Ich bin schon gestern über diese Sache gestolpert, aber ich mochte den ursprünglichen Plot nicht (siehe am Ende dieses Beitrags). Die Präsentation gerader Linien reflektiert nicht wirklich die Realität der beobachteten Daten. Während es oft sehr schwierig ist, irgendeine Realität in den Klimamodellen zu finden, maskieren lineare Trendlinien die zugrunde liegende Variabilität. Heute hat Dr. Spencer eine Graphik konstruiert, von der ich glaube, dass sie repräsentativ und auf jeden Fall des Ansehens wert ist, weil sie im Grunde ein GRANDIOSES SCHEITERN spiegelt, wenn man direkt die Genauigkeit eines Klimamodell-Ensembles anspricht. – Anthony Watts


Dr. Roy Spencer schreibt:

Als Erwiderung auf diejenigen, die sich in meinem jüngsten Beitrag darüber beklagt haben, dass lineare Trends kein guter Weg sind, die Modelle mit Beobachtungen zu vergleichen (obwohl die Modellierer behauptet haben, dass wir uns auf das langzeitliche Verhalten der Modelle konzentrieren sollen und nicht auf individuelle Jahre), folgen hier die gleitenden 5-Jahres-Mittel der Temperatur in der tropischen Troposphäre, Modell gegen Beobachtung:

(siehe Bild oben rechts!)

In diesem Fall wurden die Modellergebnisse und die Beobachtungen geplottet, so dass ihre jeweiligen Trendlinien alle im Jahr 1979 beginnen. Wir glauben, dass dies die beste Darstellung ist, um die Modellergebnisse mit den Beobachtungen zu vergleichen.

Meiner Ansicht nach ist der Tag der Abrechnung gekommen! Die Modellierer und das IPCC haben bewusst viele Jahre lang die Beweise für die geringe Klimasensitivität ignoriert, trotz der Tatsache, dass einige von uns gezeigt haben, dass man einfach Ursache und Wirkung verwechselt, da man, wenn man aufgrund von Wolken- und Temperaturänderungen auf die Rückkopplung durch Wolken schließt, sehr in die Irre geführt werden kann (siehe z. B. Spencer & Braswell, 2010). Die Diskrepanz zwischen den Modellen und den Beobachtungen ist nichts Neues… aber etwas, das mit der Zeit immer deutlicher hervor tritt.

Sein Essay steht hier.

==============================================================

Der lineare Plot aus Dr. Spencers gestrigem Beitrag folgt hier. Er schreibt:

Dank der Arbeit von John Christy folgt hier ein Vergleich zwischen 73 CMIP5-Modellen (archiviert auf der Website Climate Explorer des niederländischen Wetterdienstes KNMI) und Beobachtungen der tropischen troposphärischen Temperatur („MT“) seit 1979:

Anstatt eines Spaghetti-Plots der individuellen Modelljahre haben wir hier den linearen Temperaturtrend von jedem Modell und den Beobachtungen im Zeitraum 1979 bis 2012 geplottet.

Man beachte, dass die Beobachtungen (die zufälligerweise nahezu identische Trends zeigen) aus zwei sehr unterschiedlichen Beobachtungssystemen stammen: 4 Datensätze aus Radiosondendaten und 2 Satelliten-Datensätze (UAH und RSS).

Wenn wir den Vergleich auf lediglich die 19 Modelle begrenzen, die ausschließlich von Forschungszentren in den USA erstellt worden sind, zeigt sich eine geringere Bandbreite:

Also, in welchem Universum repräsentieren die obigen Ergebnisse kein grandioses Scheitern der Modelle?

Link: http://wattsupwiththat.com/2013/06/06/climate-modeling-epic-fail-spencer-the-day-of-reckoning-has-arrived/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

9 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Rainer Steppan

O.T.:
Obama ruft zum energischen Kampf gegen den Klimawandel auf. Sind anscheinend natürlich genug begeisterte Jünger da.

2

@ Dr. Kuhnle

" wie sich eine Klimavorhersage als sinnvoll und zuverlässig bewähren könnte!"

Gehen Sie tatsächlich ernsthaft davon aus, daß Herr Hader sich diesbezüglich "Gedanken" machen kann? Der schöpft doch nur aus seinem Nullsatztöpfchen. Forentroll ist eine der gebräuchlichen Bezeichnungen für derartige Forenschreiber.

3

@SHader #4
Hätten sie #1 gelesen und insbesondere verstanden, hätten sie sich Ihre #4 sparen können, wie etwa 99.9 % Ihrer Postings auch.

4

@#4
Sehr geehrter Herr Hader,
Machen Sie sich doch einmal selber darüber Gedanken, wie sich eine Klimavorhersage als sinnvoll und zuverlässig bewähren könnte! Wenn man Modellierung nicht nur als Selbstzweck begreift, darf man eine solche Frage nicht ignorieren, sondern muss sie sich ständig stellen.

5

#4: S.Hader,
es wäre schon toll,
wenn diese Modelle keine Erwärmung berechnen würden, wenn es in der Realität kälter wird.

mfG

6

#1: "
Wenn die Klimasimulationen letzlich einen Sinn haben sollen, dann müssen sie in der Lage sein ein Ergebnis zuverlässig, d.h. mit hoher Genauigkeit vorherzusagen."

Sehr geehrter Herr Dr.Kuhnle, was wäre in Ihren Augen eine hohe Genauigkeit bei Klimavorhersagen? Können Sie da mal eine Hausmarke nennen?

7

Danke Herr Frey für die Übersetzung. Ich hatte ja schon vor einigen Tagen auf diesen Artikel, der das totale Versagen der AGW-Modelle im Vergleich zu den Messungen zeigt, hingewiesen. Heute erschien auf WUWT ein Artikel von Bob Tisdale: Model-Data comparison hemespheric sea area, der das Versagen der Modelle bei ihren Aussagen zur Seeeisbedeckung im Vergleich zur Wirklichkeit zeigt. Es kommt bei diesem Vergleich nur auf die Vorzeichen an.
MfG
H. Urbahn

8

Anbei eine Debatte auf hohem Niveau in Youtube zum Klimathema. Kontrahenden:

- Hadi Dowlatabadi, Prof. für Angewandte Mathematik und Global Veränderungen
- Prof. Richard Lindzen, Prof. für Meteorologie

http://tinyurl.com/kwox4hv

9

In meinem Beruf arbeite ich viel mit unserer Simulationsabteilung zusammen und konnte mit Hilfe der Simulation immer wieder sehr erfolgreiche Entwicklungen vorantreiben. Komplexe Simulationen auf Großrechnern sind eine große Chance für den Fortschritt. Die hohe Kunst besteht immer wieder darin neu zu hinterfragen was genau simuliert wird und wie das Ergebnis der Simulation von den Randbedingungen abhängt. Darüber hinaus ist es noch wichtiger zu fragen, was mit der Simation erreicht werden soll und wie.

Beim Klima werden die gerechneten Szenarien ofmals und fälschlicherweise als Prognosen verkauft, was sie nicht sind. Beispiel ist der jüngste Fernsehauftritt des Herrn Schellnhuber, der behauptete, dass sich die Welt in den nächsten Jahren um 4 Grad erwärmen würde, wenn wir so weiter machen würden wie bisher. Ich habe manchmal den Eindruck Sinn und Zweck der Simulationen ist es solchen Scharlatanen und Ideologen Material an die Hand zu geben um damit Angstpropaganda zu erzeugen.

Wenn die Klimasimulationen letzlich einen Sinn haben sollen, dann müssen sie in der Lage sein ein Ergebnis zuverlässig, d.h. mit hoher Genauigkeit vorherzusagen. Offenbar ist die Variabilität der Temperaturen aufgrund unbekannter Einflussgrößen aber viel zu groß, um 5-Jahres-Mittelwerte vorhersagen zu können. Wenn eine solche Vorhersage das Ziel gewesen sein soll, dann sind die Modelle in der Tat gescheitert, denn niemand hat die seit 16 Jahren nicht mehr steigende Temperatur prognostiziert.

Wenn bei der täglichen Wettervorhersage die Prognosen fast immer völlig daneben liegen würden, dann würden die Metereologen von niemandem mehr ernst genommen werden. Die Modelle der Metereologen sind aber inzwischen so gut, dass die meisten Prognosen meistens stimmen. Dabei überzeugen mich weniger Vorhersagen bei stabilen Wetterlagen, als vielmehr Veraussagen deutlicher Wetterumschwünge. Für mehr als ein paar Tage taugen allerdings die Wetterprognosen wenig. Bei den Klimavorhersagen ist man noch lange nicht so weit. Es gibt noch gar keine!

Was will man eigentlich mit den Klimamodellen erreichen? Diese Frage konnte noch niemand beantworten und mir ist nicht verständlich warum diese zentrale Frage nicht täglich gestellt wird. Ziel kann eigentlich nur eine zuverlässige Klimavorhersage sein. Das Problem sind natürlich die zeitlichen Größenordnungen. Zeitliche gleitende Mittelwerte verschmieren die zeitliche Zuordnung der Temperatur um entsprechend viele Jahre. Wenn z.B. ein Modell einen 30-jährigen Mittelwerd voraussagen will, dann müssen wir 30 Jahre bis zu Bestätigung warten. Um eine unabhängige Zuverlässigkeit von 80% nachzuweisen müssen wir 5*30=150 Jahre warten. Wenn dann die Vorhersage 4x zutrifft, dann ist die Zuverlässigkeit des Modells 80%, mit 50%-iger Aussagesicherheit allerding auch schlechter. Da die Politik aber jetzt und nicht erst in 150 Jahren handel will, werden die Menschen von dubiosen Wissenschaftlern einfach belogen.

Seriöse Wissenschaftler sind sich sicherlich darüber im Klaren, dass die heutigen Klimamodelle noch im Anfangsstadium sind, und dass noch viele komplexe Zusammenhänge in unserem Klimasystem erst besser verstanden werden müssen. Die Ergebnisse der bisherigen Modelle werden von den besseren Wissenschaftlern daher mit viel Vorsicht und Skepsis betrachtet. Diejenigen, die sich von der Wissenschaft abgewendet und der Angstpropaganda zugewendet haben bekommen von den Medien (und vom IPCC) zwar vermehrt Aufmerksamkeit, werden aber von mir und von vielen Anderen nicht mehr ernst genommen. Sie haben sich sozusagen selbstverschuldet disqualifiziert.

Den Modellierern kann man keinen Vorwurf machen. Möglicherweise arbeiten sie an einem Problem, das niemals gelöst werden kann.