VDI-Berlin Brandenburg: Energiewende-Energiewunder?

Logo VDI Berlin Brandenburg

Die große deutsche Ingenieursorganisation Verein Deutscher Ingenieure VDI Bezirk Berlin Brandenburg veranstaltete am 21.2.13 im ehrwürdigen Berliner Magnushaus einen Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema Energiewende-Energiewunder? Eingeladen waren der Geschäftsführer des VDI-Zentrums Ressourceneffizenz ZRE, Sascha Hermann, der Teamleiter Energie der ZukunftsAgentur Brandenburg ZAB, Ulrich Meyer, sowie Michael Limburg, Vizepräsident von EIKE. Diese drei durften Vorträge zum Thema halten. Anschließend wurde eine Podiumsdiskussion mit den Teilnehmern wie zuvor, jedoch erweitert um die Herren Dr. B. Benser, CBO der GridLabGmbH und Markus Czerner, CCF-Partners, gleichzeitig Leiter des VDI/VDE-Arbeitskreises Regenerative Energien. Moderiert wurde die Diskussion vom (lokalen) RBB Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler. Im Anschluss wurden Fragen aus dem Publikum beantwortet. Die Beiträge wurden aufgezeichnet ebenso wie die Podiumsdiskussion. Sehen Sie hier den Beitrag von M. Limburg und die kontroverse Diskussion dazu.


Der VDI zeigt die 3 Vorträge und die Podiumsdiskussion auf seiner Website (hier) hatte es jedoch nicht vermocht, die Vortragenden und die dazugehörigen Folien aufzuzeichnen. Deswegen haben wir den EIKE Vortrag mit diesen Folien angereichert, um damit das Verständnis des Zuschauers überhaupt erst zu ermöglichen. Es wurde weder etwas weggeschnitten, noch hinzugesetzt.

Video des Vortrags von M. Limburg EIKE incl. der zugehörigen Folien

Video des Vortrages vom 21.2.13 von Michael Limburg, Vizepräsident EIKE. Der VDI Berlin-Brandenburg legt ausdrücklichen Wert auf die Feststellung dass die Vorträge die Meinungen der Vortragenden widergeben und nicht die Meinung des VDI.

Video über die Podiumsdiskussion.

Video der anschließenden Podiumsdiskussion. Hoch interessant, auch wenn sie etwas länger dauert. Besonders die Reaktion des Publikums.

Die Redaktion

Update vom 1-6-13 

Wie der VDI bzw. seine Leitung über die Energiewende denkt lesen Sie hier in  den VDI Nachrichten: Energiewende: "Die Entscheidung ist ehrgeizig, verfolgt aber einen richtigen Weg"

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

18 Kommentare

  1. #16: Dr.Paul

    Mich erstaunt nur, dass Sie erstaunt sind….
    Die Klima- und Energiedebatte ist längst eine Gesellschaftsdebatte, da zählen physikalisch technische Fakten wenig. Die Ukrainischen Bauern haben sich die Haare gerauft, als Lyssenko den Weizen – getreu der kommunistischen Doktrin, die Umwelt bestimmt das Sein – an den Winter „gewöhnen“ wollte. Genützt hat es nichts, der Unsinn wurde durchgezogen, die nächste Hungersnot war vorprogrammiert. Genau so ziehen unsere grünen Schlümpfe die „Energiewende“ durch, und fahren den Wirtschaftsstandort Deutschland vor die Wand….

  2. #16: Dr.Paul

    Darüber sollten Sie sich aber nicht wundern. Die Energie- und Klimadiskussion ist eine Gesellschaftsdebatte, da spielen physikalisch-technische Argumente überhaupt keine Rolle.
    Die Bauern in der Ukraine haben sich die Haare gerauft, als Lyssenko das Getreide an den Winter „gewöhnen“ wollte – treu der kommunistischen Doktrin, die Umwelt bestimmt das Sein – aber genützt hat es nichts, der Unsinn wurde durchgezogen, die nächste Hungersnot war vorprogrammiert. Genau so ideologiebesoffen fahren die grünen Schlümpfe den Wirtschaftsstandort Deutschland vor die Wand….

  3. #12: Hans Jung was man der „Klimawissenschaft“ und fast noch mehr der völlig verfehlten Klimarettungspolitik wirklich vorwerfen muss,
    ist,
    dass auf seriöse Kritik einfach geschwiegen wird.

    Die Argumente eines einzigen und sachlichen Vortrags von Herrn Limburg

    sind doch schon in der anschließenden „Diskussion“ einfach verschwiegen worden.

    Das ist doch wohl einmalig!!!
    So etwas wie Emanzipation der Doofen.
    Es gibt zwar keine Antworten, aber es wird trotzdem mit dem Unsinn weitergemacht.

    mfG

  4. Herr Jung, schon wieder fallen Sie negativ auf (#13):

    /////////////
    #Hofmann sagt: „Diese anschließende Diskussion hatte meiner nach keine wissenschaftliche und offene Aufklärung mehr zum Ziel.“
    Herr Hofmann, in diesem Punkt muß man ihnen uneingeschränkt und mit Bedauern zustimmen.
    Gruß
    Jung
    /////////////

    Wie begriffsstutzig muss mein eigentlich sein, um nicht zu begreifen, dass Herr Hofmann selbstverständlich SIE UND IHRE KOLLEGEN KLIMAKIRCHENGÄNGER gemeint hat, die sich der anständigen wissenschaftlichen Diskussion verweigern. Es geht offenbar nicht in Ihren Schädel, dass es die alarmistische „Klimaforschung“ ist, die den Kreis der angesehenen Wissenschaft verlassen hat und von Politik und Medien total korrumpiert ist, und auch niemals bereit ist, mit ihren Kritikern über den grassierenden Klimawahnsinn, dem auch kleine Epigonen wie Sie massenweise verfallen („CO2 wärmt, klar ich muss kühlen“ das vermeinen Sie ja offenbar noch knapp zu verstehen), zu diskutieren.

  5. Falsch Herr Jung, wie alles in Ihren „Beiträgen“!! Sie sagten:

    /////////////
    #3 M.L.: „… zudem EIKE Nähe zur Ölindustrie vorgeworfen und dann angefügt: “ …man wisse ja: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!“

    Das war natürlich ein dummer Spruch. Aber auch nicht dümmer, als die andauernden Unterstellungen der Gegenseite, daß die Befürworter der AGW-Theorie von der Solar- oder Windindustrie korrumpiert würden.
    Gruß
    Jung
    ////////////

    „EIKE Nähe zur Ölindustrie“: Das war nicht ein dummer Spruch, sondern frech und platt gelogen. Hätten Sie gelegentlich die Freundlichkeit, sich selbst einmal an Riemen zu reissen und zu lernen, WAS DER UNTERSCHIED IST ZWISCHEN EINEM DUMMEN SPRUCH UND EINER FRECHEN LÜGE???

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die Qualität Ihrer Beiträge dramatisch steigern könnten, damit Sie dem Niveau hier besser entsprechen.

  6. #Hofmann sagt: „Diese anschließende Diskussion hatte meiner nach keine wissenschaftliche und offene Aufklärung mehr zum Ziel.“
    Herr Hofmann, in diesem Punkt muß man ihnen uneingeschränkt und mit Bedauern zustimmen.
    Gruß
    Jung

  7. #9
    Herr Limburg, praktisch jeder „Klimaskeptiker“ unterstellt Wissenschaftlern der Gegenseite, sie würden aus Eigennutz und wider besseres Wissen manipulieren und lügen.
    Gruß
    Jung

  8. @Kommentar, #3: „Herr Prinzler hat das im Nachgespräch nochmals bekräftigt, und zudem EIKE Nähe zur Ölindustrie vorgeworfen und dann angefügt: “ …man wisse ja: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!““

    Sehr geehrter Herr Limburg, den Vorwurf von der Ölindustrie gesponsert zu werden, kann man vermutlich schnell entkräften. Man braucht sich nur die Gestaltung dieser Webseite anzuschauen oder auch Besucheraussagen von den EIKE-Konferenzen zu lesen, da kann mit Sicherheit nicht viel Geld reingeflossen sein. 😉

    Aber Hut ab zu VDI-Veranstaltung. Ich habe mir wirklich mal die Zeit genommen, zumindest die Podiumsdiskussion komplett anzusehen. Es wurde von allen(!) Beteiligten sehr sachorientierte Statements abgegeben. Sowohl vom Niveau als auch vom guten Ton ist das wesentlich angenehmer gewesen, als das was man hier sehr häufig erlebt. Vielleicht ist das auch mal ein Ansporn für die eigene Webpräsenz.

  9. Sehr geehrter Herr Limburg, zu Ihrem Vortrag:
    großes Kompliment, faktenorientiert, nicht zu akademisch, mehr muss man nicht wissen,
    eigentlich für jeden verständlich und gerade deshalb wie eine Bombe!

    Freundliche Grüße

  10. #3 M.L.: „… zudem EIKE Nähe zur Ölindustrie vorgeworfen und dann angefügt: “ …man wisse ja: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!“

    Das war natürlich ein dummer Spruch. Aber auch nicht dümmer, als die andauernden Unterstellungen der Gegenseite, daß die Befürworter der AGW-Theorie von der Solar- oder Windindustrie korrumpiert würden.
    Gruß
    Jung

  11. #4: Dr. Kuhnle sagte am Sonntag, 26.05.2013, 21:42:

    „Lustig wird es nur bei der Bemerkung des Herrn Herrmann, dass es auch abweichende Meinungen zu Herrn Limburgs Ansichten gäbe und dazu aufgefordert wurde Herrn Schellnhuber zu befragen.“

    Viel lustiger wäre es gewesen, wenn Herr Hermann gesagt hätte, Herr Limburg solle mal seinen eigenen Fachbeirat fragen, der ja auch zu elementaren Fragen anderer Meinung ist als Herr Limburg (was er ja ehrlicherweise selbst zugab, aber nur in einer kleinen Nebenbemerkung, die man nur versteht, wenn man weiss, dass das der Fall ist)

  12. Wenn man weiß, wie sehr die ingenieurtypische Planungskorruption verbreitet ist, die sich dann in krassen Verstößen gegen das Neutralitätsgebot in Ausschreibungen zeigt (Tarntext: „Produkt XY oder gleichwertig“) wird sich über die ingenieusen Beschwörungsformeln zugunsten der perversen Energiewende nicht wundern. Alles Schleichwerbung und Reklame – auf Kosten der wehrlosen Opfer dieser Durchstechereien. Hier muß noch mehr Transparenz rein, sonst fliegt der Laden viel zu spät auf …

    Konrad Fischer
    Hochstadt am Main

  13. Auch ich schließe mich den Glückwunsch für diese gelungen Präsentation von Hr. Limburg an.
    Diese anschließende Diskussion hatte meiner nach keine wissenschaftliche und offene Aufklärung mehr zum Ziel. Stattdessen haben Hr. Herrmann und Co. die Energiewende zu verkaufen gesucht. Das war mehr eine Verkäuferrunde als eine offene und frei Diskussion. Die einzige Ausnahme war Hr. Limburg, mit seinen neutralen und nachdenkende Worten. Ich hoffe, das Publikum ist dadurch etwas zum Nachdenken gekommen und sieht die Energiewende per EEG-Zwang als das, was es immer sein sollte…WOHLSTANDSVERNICHTUNG!!!

  14. Na ja, der eine Redner in der Podiumdiskussion, der Schellnhuber erwähnt, hat offenbar keinerlei Ahnung von Physik. Aber das ist bei Ingenieuren nicht unüblich. Mir ist nicht klar, warum man vor den Fakten die Augen so weit verschließen kann. Sorgen bereitet mir, was passiert, wenn es durch das deutsche Experiment wirklich zu einem europaweiten blackout kommen sollte. Dann Gute Nacht. Die Versorgungslage macht mir da noch wenig Sorgen (eine Woche lässt sich irgendwie überbrücken), viel mehr aber die dann unbeherrschbare Kriminalität, denn Polizei und Bundeswehr sind so weit ausgedünnt worden, dass die keinen Schutz mehr leisten können.

    Oh weh !

  15. Entlarvend der Fragesteller, der der Argumentation des Herrn Limburg nicht „glaubte“, aber dessen Zahlen nicht widerlegen konnte….
    Klimawandel durch CO2, eine „Glaubensfrage“, schöner hätte der Herr es nicht darstellen können….

  16. Ich gratuliere Herrn Limburg für seinen gelungenen und überzeugenden Vortrag.

    Die Podiumsdiskussion ist etwas flach. Lustig wird es nur bei der Bemerkung des Herrn Herrmann, dass es auch abweichende Meinungen zu Herrn Limburgs Ansichten gäbe und dazu aufgefordert wurde Herrn Schellnhuber zu befragen. Es gab spontanes Gelächter im Publikum. Ich vermute, dass mindestens 90% der Ingenieure die PIK-Propheten nur noch als nicht ernstzunehmende Witzfiguren wahrnehmen.

  17. Im Firefox-Browser als AddOn den sog. „Download-Helper“ installieren. Dann kann man prima die YT-Videos als .mp4- oder .flv-Datei runterladen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*