Verhält sich das Umweltbundesamt (UBA) wie die Reichskulturkammer?

In seiner im April dieses Jahres erschienenen Broschüre „Und sie erwärmt sich doch“ (hier) maßt sich das Umweltbundesamt (UBA) an Journalisten und Wissenschaftlern vorzuschreiben, was man zum Thema Klimawandel zu sagen bzw. zu schreiben hätte. Insbesondere die Journalisten Maxeiner, Miersch und Ederer werden namentlich als besonders unbotmäßig erwähnt. Ebenso werden wir von EIKE, durch Wiederholung von Lügen, wie auch die Autoren von „Die kalte Sonne“ Vahrenholt und Lüning in ein schlechtes Licht gerückt. Lediglich der Verkünder der wahren Wahrheit zum Thema, Stefan Rahmstorf, angestellter Forscher beim PIK (Potsdam Institut für Klimaforschungsfolgen) wird als leuchtendes Beispiel für „richtige“ Wissenschaft vielfach zitiert bzw. erwähnt. Nicht nur den scharfzüngigen Journalisten Henryk M. Broder erinnerte diese Art und Weise, anderen vorschreiben zu wollen, was sie zu denken und zu schreiben hätten, an die Reichskulturkammer und das DDR-Regime. Lesen Sie seinen Text (hier in Auszügen).


Eine Behörde erklärt die Klimadebatte für beendet

Das Umweltbundesamt beansprucht die Deutungshoheit beim Klimawandel für sich und stellt Journalisten in der Debatte an den Pranger. Ein solches Vorgehen erinnert an Reichskulturkammer und DDR-Regime. Von Henryk M. Broder

Man soll mit Vergleichen vorsichtig umgehen, vor allem, wenn das Dritte Reich als Kulisse herangezogen wird. Eine Hühnerfarm ist kein "KZ", wie Peta-Aktivisten es sehen, die Auslandseinsätze der Bundeswehr sind keine Eroberungskriege, wie die Friedensbewegung gerne behauptet. Aber manchmal gibt es doch verblüffende Ähnlichkeiten oder Parallelen, die von einer erstaunlichen Kontinuität des Denkens und Handelns zeugen.

Es gab im Dritten Reich eine Reichsfilmkammer, die das deutsche Filmwesen kontrollierte. Nur Mitglieder der Reichsfilmkammer durften in Filmproduktionen beschäftigt werden. Alle anderen hatten Berufsverbot. Dieselbe Regelung galt für die Reichstheaterkammer, Reichspressekammer, Reichsschriftumskammer, Reichsrundfunkkammer, Reichsmusikkammer und die Reichskammer der bildenden Künste. Alle diese Kammern wirkten unter dem Dach der Reichskulturkammer (RKK), die vom Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, Joseph Goebbels, ins Leben gerufen wurde….

…Tatsächlich ist die Klima-Frage umstritten

Und diese Kammer beziehungsweise dieses Amt hat vor Kurzem eine Broschüre herausgegeben ("Und sie erwärmt sich doch – Was steckt hinter der Debatte um den Klimawandel?"), in der diejenigen "Klimaskeptiker" angegangen werden, deren Ansichten "nicht mit dem Kenntnisstand der Klimawissenschaft übereinstimmen".

Und was der letzte Kenntnisstand der Klimawissenschaft ist, das bestimmt die Bundesklimakammer alias das Umweltbundesamt. Ebenso, wer die "Klimaskeptiker" sind, die an den Pranger gestellt werden: "die Journalisten und Publizisten Dirk Maxeiner und Michael Miersch" und "der Filmemacher und Publizist Günter Ederer"…

….Wem die Analogie zur Reichskulturkammer zu weit geht, der wird trotzdem zugeben müssen, dass es so etwas schon mal gab: Im real existierenden Sozialismus, wo man nur "konstruktive Kritik" an der Partei und der Regierung üben durfte und "destruktive Kritik" zum Ausschluss der "negativen Elemente" aus der Akademie der Wissenschaften, dem Schriftstellerverband und anderen gesellschaftlichen Organisationen führte.

Die Frage lautet also nicht: "Gibt es einen Klimawandel?", sondern: "Sind wir auf dem Weg in eine zweite DDR, in der die Regierung auch für den Wetterbericht von heute und das Klima von übermorgen zuständig ist?"

Lesen Sie den ganzen Text hier.

Anmerkungen der Redaktion:

Zum fachlichen Inhalt der unsäglichen UBA Broschüre nehmen wir in Kürze gesondert Stellung.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

31 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Prof. Bergmann

Ich akzeptiere jede Kritik an einer geäußerten Meinung aber jedweder Vergleich mit Institutionen des Dritten Reiches sind mir widerlich. Und Vergleiche mit der DDR sollte denen vorbehalten bleiben, die, wie ich, dort gelebt haben.

2

ZUR ERINNERUNG, warum die Klimaänderung nicht messbar und spürbar ist, es sind diese weltweit installierten 1000GW Umweltkraftwerke, welche der Atmosphäre den höheren Energiegehalt entziehen und abkühlend wirken. Jährlich kommen jetzt an die 50GW dazu, das macht sich eben bemerkbar. Allein das weltgrößte WKW Kongo River wird 40GW aus der Umwelt Energie in Form von Strom der Atmosphäre entziehen.
Erkennbar ist dieses Geschehen an den veränderten Ausgleichsphänomenen, wie Stürme, Niederschläge und WELTEISUMBAU.
Offenbar muss ich mir wirklich dazu die Zeit nehmen, um dies zu erläutern!

3
Gerhard Bleckmann

#28
von vier Autoren verfasst: Geistes- und Sozialwissenschaftlern, ein Elektrotechniker, und sind sie vielleicht auch Umweltaktivisten von Greenpeace & Co?

4
Rainer Steppan

Kann es sein, dass das UBA nachträglich Autoren im Impressum eingesetzt hat und sich die Warmisten jetzt daran hochziehen, dass der Vorwurf der fehlenden Autoren böswillige Lüge und Hetze ist?

5
Gerhard Bleckmann

Mein E-Mail ans UBA und meinen Bundestagsabgeordneten
Sehr geehrter Herr Minister.
Wissen Sie eigentlich, was in Ihrem Bundesamt, mit seinem von Trittin eingestellten grünen Beamten, so alles alles geschieht. Nachdem sich das Weltklima sich so garnicht nach den Computerspielchen von IPCC und PIK benimmt, heisst es jetzt in den Gegenangriff überzugehen. Haben Sie eigentlich von dem "Heidelberger Appell" gehört?

Im bekannten Heidelberger Appell äußern sich über 3000 Wissenschaftler darunter 74 Nobelpreisträger skeptisch ihre Bedenken gegenüber der Klimawissenschaft und –Politik. Darunter sind allein 6 deutsche Nobelpreisträger. 66 der 74 Unterzeichner sind Preisträger in den Naturwissenschaften Physik, Chemie und Medizin. Ihre sechs skeptischen Aussagen:

Sie äußern sich "besorgt ... über die Entstehung einer irrationalen Ideologie.."

Sie erklären, dass es auf der Erde "einen ´natürlichen Zustand´ nicht gibt"

Sie fordern, dass eine Bestandsaufnahme zum Zustand der Erde, "auf wissenschaftlichen Kriterien beruhen muss"

Sie "betonen die Verantwortung und Pflichten der Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft als Ganzes".

Sie "warnen die Regierungen und Autoritäten .. davor, Entscheidungen zu treffen, die auf pseudowissenschaftlichen Argumenten oder falschen und unwesentlichen Daten beruhen.

Lesen Sie auch in einem Blog von EIKE, was Herr Schellnhuber als Mitautor im Physikal Review E 68 (046113 2003) geschrieben hat, es gibt wohl 2 Schellnhuber

6
Erich Richter

Es wird zurück "geprangert" !
Zum Beispiel das teilweise "wirre" Zeugs von Prof. Jürgen Manemann _Direktor des Philosophischen Forschungsinstituts der kath. Kirche in Hannover, im philosophischen Radio WDR5 wo er über die sog. "neue politische Theologie faselt und die Klimakatstrophe in den Mittelpunkt stellt, und eine sog. Katastrophenblindheit bzw. ein Fehlen von Apokalyptischen Denken bemängelt. "Wir müssen die Welt immer wieder verändern, wenn wir sie erhalten wollen. Sendung vom 17.5.13 WDR 5 auch als Podgast nachhörbar. Auch die kath. Kirche hat maßgeblichen Anteil an dieser ganzen Misere und es ist wirklich höchste Zeit für einen modernen "Klimaluther" !

7
Rainer Steppan

Etwas O. T:
Das Erste ist der Versuchung erlegen, die USA-Tornados als Mittel zum Zweck zu benutzen, Herr Yogeshwar singt jetzt auch das Lied der in Zukunft bestimmt häufiger werdenden Tornados mit. Selbst das IPCC gibt zu, keine Häufung zu erkennen und wenn wie jetzt die Erwärmung ausbleibt....

8
Gerhard Bleckmann

Heute im Mannheimer Morgen ein Beitrag von dpa:
Die Erde erwärmt sich zwar langsamer, aber noch mehr. Düstere Prognose.
London. Die Erwärmung der Erde könnte sich lat einer Studie in den kommenden Jahrzehnten langsamer vollziehen als bislang berechnet(!). Langfristig ändere aber auch das nichts an den erwarteten katastrophalen Folgen des Klimawandels (Universität Oxfort). usw usw. Das ist nicht als Kaffeesatzleserei und immer den vollendeten Tatsachen hinterher. Ich schäme mich für diese "Wissenschaftler", da sitzen Schamanen, die aus dem Fenster schauen und ihre Prognosen der Entwicklung anpassen.

9
Ulrich Wolff

Es ist allerhöchste Zeit, dass sich EIKE von dem CO2 Treibhauseffekt trennt. Das Unterbieten des "UBA" An stiegs der Temperatur durch "Hänschen" macht "Hans" nur glaubwürdiger!

10
Bernd Hartmann

#13; Lieber Herr Hoffmann,
ich habe mir so gut wie alles entsprechend Ihres Links 'reingezogen.
Schrecklich! Selbst wenn man Ihnen Verfolgungswahn unterstellte, muss man doch beachten, dass man sich soviel nicht so einfach aus den Fingern saugen könnte.
P.S.: Oh,Sie haben auch eine russischsprachige Variante Ihrer Website! Da müssten Sie den sprachlichen Macher dieser Seite aber doch 'mal kräftig in den Hintern treten(oder war das eine Übersetzungssoftware? Dann verstehe ich es. Um nicht nur unkonstruktiv daher zu reden, schlage ich vor, Ihnen zu helfen, diesen Makel zu beheben so, dass Sie sich bei den Russischsprachigen nicht weiter diskreditieren müssen.)
Gruß/B. Hartmann

11
Ulrich Wolff

UBA schreibT richtig: Im Zeitraum von 1901–2011 stieg die globale Mit-teltemperatur in Bodennähe um rund 0,8 °C. Ursache sei CO2. Richtig ist aber:
Schwankungen der Energiebilanz der Erde lassenMeeresspiegel und Temperaturen ansteigen
Ulrich WolffMärz 2013ZusammenfassungDer Anstieg der Meeresspiegel begann vor 15000 Jahren. Die Beobachtungenbestätigen, dass sich dieser Trend immer noch fortsetzt und dass daher dieEnergiebilanz der Erde seit dieser Zeit positiv ist. Dieser Sachverhalt steht imWiderspruch zum Postulat einer ausgeglichenen Energiebilanz als Grundlagemathematischer Modelle, mit deren Hilfe ein vermeintlicher Einfluss sog.Treibhausgase auf Temperaturen begründet wird. Im Gegensatz dazu erlaubt derzwischen 1904 – 2007 beobachtete Anstieg der Meeresspiegel die Zuordnung einerim Mittel um
?
+0,52 W/m
2
positive Energiebilanz, deren Wirkung einen Anstieg dermittleren Wassertemperatur der Ozeane während dieses Zeitrums um
?
+0,74 K zurFolge hat. Neue Erkenntnisse zur Wolkenbildung unterstreichen ihren Einfluss aufTemperaturen in Erdkruste und Atmosphäre und das beobachtete natürlicheSchwankungsverhalten.

12
Christian Baumgarten

Wo kommt denn Angela Merkel her? Bei mir hat der Vorsitzende der Landwirte des Landkreises Karlsruhe schon lange von der " Ökodiktatur" gesprochen, was auch die Badischen Neuesten Nachrichten brav gedruckt haben. Wo bleiben unsere Millionäre, deren Zinseinnahmen wirklich besser zur Aufklärung der Bevölkerung statt für noch größere Segeljachten verwendet werden sollten!?

13

Nach dem Spruch von Ghandi "Erst ignorieren sie dich, dann verlachen sie dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du" sind wir jetzt also auf Stufe 3 angekommen. Der Sieg ist nahe. Dabei haben sich die Beamten vom UBA keinen Gefallen getan, denn Schellnhuber wäre gern beim Ignorieren der Kritiker geblieben. Aber diese Taktik geht zum Glück nicht auf, weil immer irgend wann einer dieser Dummköpfe vom UBA nach dem Prinzip des vorauseilenden Gehorsams handelt und dabei glaubt, auf seiner eigenen Schleimspur Karriere zu machen.
Eine wirkliche Klimadiskussion würde das Thema sehr schnell beenden, weil nicht einmal die Grundlage aller Befürchtungen, nämlich der angebliche natürliche Treibhaus-Effekt, beweisbar ist.

14
Leistenschneider/kowatsch

Die Reichsklimakammer hat sich im Ton vergriffen.
Wissenschaft ist immer kritisch und erfolgt auf der Basis von Beweis und Gegenbeweisen,Argument und Gegenarguent. Dazu legt der Vorstand Dr. Flasbarth nichts vor, außer Verunglimpfungen wie Klimawandelleugner. Das ist die erste Stufe von wüstem Mobbing. EIKE muss den Rücktritt dieses Dr. der Ökonomie fordern, er will durch dieses Pamphlet das Geschäftsmodell Klimaschutz retten.

15
Carsten Thumulla

@Uhlemann
"Der Vergleich mit dem Reichskulturkammer und DDR-Regime ist sehr gut."
Nein, ist er nicht! Das können wir hier aber mangels Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit nicht diskutieren. Die Demokratie taugt hier genausowenig wie in der Weimarer Republik oder der DDR.

Wollen diese Deppen sich mit Galilei vergleichen oder wollen sie darstellen, daß sie auf dem Niveau trotziger Kleinkinder den Anspruch erheben, als Wissenschaftler gesehen zu werden?
Das soll keine rhetorische Frage sein. Sie darf beantwortet werden.

Unter anderem deshalb gibt es keine Wissenschaftsfreiheit. Wer am lautesten plärrt, der gewinnt. Nur das wird hier gespielt. Der Bundesladen hat sich eine ausgewachsene Ideologie eingetreten, und nicht nur eine. Es ist nicht die (Wieder)Vereinigung zweier Besatzungsgebiete. Der Krebs saß auch hier schon vorher drin.

Carsten
--
"Wir haben die Wahl zwischen ehrlich und wirksam."
Steven Schneider

16
Guido Trausch

Nanu, wird es jetzt selbst dem ZDF zu viel?

http://tinyurl.com/nkynlrd

17

Hier wird es Zeit eineGegenbroschüre zu machen und auch breit zu streuen, - als PDF. Man sollte sie so machen, dass sie genau der diskutierten entspricht, allerdings unter Einfügen der Fakten unter jeder Behauptung. "Copyright" und solchen Sermon sollte man vernachlässigen, da dieser Laden ja eh steuerfinanziert ist, und somit "dem Volke" gehören sollte. Die Bilder kann man ja mit genügend vorhandenem Material über die Umweltzerstörung durch Windmühlen und Krähenspiegel, Monokulturen etc.pp ersetzen.

18

Unabhängiger Test von Rossis LENR - Reaktor:
Eine echte Revolution bahnt sich an...

http://tinyurl.com/l67h75y

19
Rainer Hoffmann

Auf Seite 112 der UBA-Broschüre steht:

"In den Mitteilungen der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft entkräftet der international anerkannte Klimaforscher Prof. Dr. Christian-Dietrich Schönwiese die Thesen von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning (Schönwiese 2012)."

Ich habe mir diese "Entkräftungen" des Prof. Dr. Chr. Schönwiese mal angeschaut und mein Ergebnis: Nix-Sagend und reines Geschwafel, wie so oft.

Nun wird es Zeit die 17-seitige Beschwerde über Prof. Dr. Christian Schönwiese öffentlich zu machen, die seit dem 15.04.2013 bei der GOETHE-Universität Frankfurt in Bearbeitung ist.

Denn ich habe dem Prof. Dr. Schönwiese als erimitierten Uni-Professer nachgewiesen, dass er eine Grafik-Tabelle aus dem letzten IPCC-Weltklimabericht 2007 manipuliert hat, und diese manipulierte Tabelle bei einem Vortrag vor Schulkindern im September 2012 verwendet hatte.

Da die Goethe-Uni in Frankfurt mir bezüglich des Bearbeitungsstand meiner Beschwerde nach über vier Wochen nicht antwortet, mache ich diese Beschwerde nun öffentlich:

http://tinyurl.com/m8t2ldy

Der Eingang der Beschwerde wurde am 15.04.2013 per Mail von der GOETHE-UNI bestätigt.

Womöglich werden Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning nun auch "schlucken", wenn sie den Haupt-Grund der Beschwerde lesen.

Aber hinzukommt, dass sich der deutsche Bundestag in den Jahren 1987 bis 1992 im Schwerpunkt auf die "Klimabehauptungen" von Prof. Dr. Schönwiese berufen hatte. Und damals wurden noch 15,5°C für das Jahr 1990 als angeblich so "gefährlicher" globaler Mittelwert ausgewiesen. Und im Jahr 2012 haben Schellnhuber, Rahmstorf und Latif bekanntlich nur noch 14,5°C ausgewiesen. Diese "14,5°C" stehen auch im letzten IPCC-Weltklimabericht 2007.

Auch deshalb sollte das UBA mal Existenz der "globale Erwärmung" erklären, die seit 20 Jahren nach dieser Recherche eine "globale Abkühlung" (!) von 1°C ist.

Gruß vom Solarkritiker im Exil

20
Klaus Metzger

Auch der von mir seit vielen Jahre geschätzte Journalist und Publizist Günther Ederer steht jetzt als "Klimaleugner" am Pranger des Umweltbundesamtes. Da dürfen ihn jetzt Öko-Aktivisten mit e-Tomaten bewerfen und Shit Storms auslösen. Aber so leicht gibt er sich glücklicherweise nicht geschlagen.

Hier gibt es erhellendes über die Arbeitsweise der Glaubenskongregation der heiligen Mutter Klimakirche (ehemals Inquisition)

http://tinyurl.com/kek9gju

21
Bernd Hartmann

Ja, als gelernter "Ossi" muss ich dem Inhalt des Artikels auch in Beziehung zum Vergleich mit der DDR zustimmen! Oft fallen derartige Vergleiche ziemlich häufig blind ideologielastig, hasserfüllt, kategorisch "antikommunistisch" aus. Im vorliegenden Fall gar nicht!(Broder ist ja auch "gelernter Ossi" und weiß, wovon er spricht.)Aber zu DDR-Zeiten konnte man so gut wie immer schon allein aufgrund des holzhammerartigen Charakters vorgetragener Argumente o.ä. relativ leicht eine Absicht dahinter erkennen. Heute ist das viel diffizieler. Offensichtlich hat man dazugelernt.

22
Frank Grabitz

Allein schon zu Beginn eine dreiste Lüge :
"in den meisten Fällen sind Klimaskeptiker fachfremd" und ihr Ton geht nicht selten über das Maß sachlich-kritischer diskussion hinaus.

Ich habe das Schriftstück jetzt nur kurz überflogen, aber auffallend sind die großen Bildseiten, übermäßige Überschriften, die fehlenden Diagramme, meistens nur wörtliche Beschreibungen mit induktiver Wortwahl.
Seite 54/55 Abb.2 Hier wird ein Temperaturdiagramm von HadCrut gezeigt. Der Temperaturanstieg ist ab 1980 grandios. Die 15 Jahre Stillsatnd werden nicht enrekannt weil eben langjährige Messungen das Klima bestimmen, aber 30 Jahre sind dann schon wieder lang !

Bedenkliche Darstellungsweise, oder ist das Fälschung ? : Die Abkühlungsphase 1940 bis ca. Ende 1980 waren sichtbar wärmer als die Jahre von 1850 bis 1940. Somit würde diese Zeitspanne - nach diesem Diagramm - keine Klimaabkühlung gewesen sein, sondern wird mit aufgenommen in die Phase der Erwärmung wenn auch nicht so steigend wie ab 1920.
Dieser Temperaturgraph steht im krassen Gegensatz zu allen bisher gezeigten, oder ist das in diesen Kreisen üblich ?

23

Mal abgesehen von der umstrittenen Frage wie sich ein steigender CO2-Gehalt auf das Klima auswirkt, ist die Bewertung der Politik einfacher. In Deutschland und in der EU hat man sich (vorgeblich) das Ziel gesetzt, den Anstieg des CO2-Gehalts der Luft zu stoppen. Eine kurze Zwischenbilanz:

- Der CO2-Gehalt der Luft steigt munter weiter
- In Deutschland werden plan- und sinnlos Wind- und Solaranlagen massenhaft installiert. Sowohl für die Energieversorgung als auch bezüglich des CO2-Gehalts bringt dies nichts. Einziger Effekt: Kosten von mehr als einer Billion Euro, also 50.000 Euro pro Familie in Deutschland.
- Durch den massiven Ausbau der Bioenergie wird die CO2-Bilanz der EU künstlich geschönt. In Wiklichkeit steigt dadurch der CO2-Gehalt der Luft verstärk an.
- Die von der EU welweit geförderte Bioenergie-Politik ist hauptverantwortlich für die großflächige Vernichtung von Regenwäldern, Abholzung von Nadelwäldern, für den verstärkten Einsatz von Pestiziden aufgrund der Monokulturen, für weit verbreitetes Artensterben, für die Vertreibung von Volksgruppen in den neu erschlossenen Anbaugebieten, für den steilen Anstieg der Lebensmittelpreise und die damit verbundene Not armer Menschen, usw.
- Der Handel mit CO2-Emissinsrechten und -Vermeidungszertifikaten hat zur weltweiten Verlagerungen von Produktionsstandorten geführt ohne dass wirklich CO2-Emissinen reduziert werden konnten. Im Gegenteil: Durch die längeren Transportwege wird nun mehr Energie benötigt und dadurch mehr CO2 emittiert.

Kurz gesagt: Das UBA ist mit seiner Klimaraligion mitverantwortlich für eine extrem teure Politik, die nachhaltig der Umwelt schadet. Um sich trotzdem gut zu finden, benötigt man halt Feindbilder. Wie man Feindbilder pflegt kann man nicht nur beim Nationalsozialismus studieren.

24
Juergen Uhlemann

Der Vergleich mit dem Reichskulturkammer und DDR-Regime ist sehr gut.

Gut das wir (noch) eine Demokratie haben obwohl ich manchmal feststelle das es mehr eine Pseudo-Demokratie ist. Diese Broschüre zeigt es deutlich das es in die falsche Richtung geht.

Der Satz “Zuweilen steht die Klimawissenschaft in der öffentlichen Diskussion regelrecht unter Beschuss.” in der Broschüre zeigt das keine Diskusionsgrundlage besteht da es sofort als ein Beschuss gewertet wird.
Warum versucht die Klimawissenschaft nicht herauszubekommen was der Grund ist?

Man sagt häufig das man aus der Geschichte lernen sollte/kann. Warum lernt man nur das Falsche? Damit zeigt es sich wieder das die Geschichte sich immer wiederholt.

25

Je länger ich über diese "Broschüre" nachdenke, desto entsetzter bin ich.
Wäre ich genannt worden, dann würde ich sofort Strafanzeige erstatten.

26
Gerhard Bleckmann

Das ist unglaublich, was kann man dagegen tun? Ein E-Mail an den Minister und meinem Bundestagsabgeordneten (Meister), habe ich schon geschrieben. Das gehört in den Medien weiter verbreitet. Die WELT wir wohl die Einzige bleiben, aber immerhin, dort scheint man begriffen zu haben. Eine öffentliche Debatte im 1. oder 2. TV-Programm zu bester Sendezeit mit allen Stimmen,das wäre doch was!

27
Klaus Metzger

Ist das jetzt der Endschlag der verbeamteten Klimatisten gegen die gehassten “Leugner” oder der verzweifelte Versuch, zu retten, was nicht zu retten ist?

Nach 15 erwärmungslosen Jahren bekommt die Skeptiker-Seite weltweit immer mehr Auftrieb. Der CO2 Gehalt in der Atmosphäre eilt von Höchststand zu Höchststand, ohne Auswirkung auf die Globaltemperatur. Selbst die eingefleischtesten Klimaerwärmungsforscher sind ratlos. Alle Erklärungsversuche klingen nur artifiziell. Das IPCC kämpft mit Modellen, die ständig nachjustiert werden müssen und der CO2 Einfluss darin schwindet von mal zu mal.

Die Kirche der globalen Erwärmung erinnert immer mehr an das Rom des 16. Jahrhunderts. Ablassprediger ziehen durch die Lande und ziehen den Menschen das Geld aus der Tasche, die Institutionen sind von innen heraus morsch und korrupt, Apostel der Klimaerwärmung, wie Al Gore leben in riesigen Landsitzen, völlig klimaneutral, ganze Kreuzzügler-Heere wandern von Klimagipfel zu Klimagipfel, alles dreht sich nur noch um Geld und Posten im Klimavatikan. Spenden an Greenpeace und Co. werden mit Heilsversprechen eingetrieben.

Wo bleibt der Klima-Luther, der der Weltgemeinschaft endlich sagt, der Kaiser ist nackt!

28
Norbert Fischer

Godwins Law. Jetzt schon in der Überschrift, so schnell ging es selten.

29
Alfred Schlohr

Da hilft nur eins: Strafanzeige gegen das Umweltbundesamt stellen. Die Freiheit von Forschung und Lehre sowie die Pressefreiheit werden verletzt, ferner werden hier Methoden wie im Dritten Reich angewandt. Die Broschüre kommt als abschreckendes Beispiel sofort in die Vorlesung.

30

Habe schon eine Beschwerde an das UBA mit Kopie an den "Boss" geschickt.
info@umweltbundesamt.de
peter.altmaier@bundestag.de

Ich kann nur hoffen, dass Firmen wie ExxonMobil das UBA wg. Rufschädigung auf Millionen verklagen.

31
Götz Ruprecht

Das UBA war schon immer eine reine Propagandabehörde. Gelegentlich bringen sie Propagandatexte heraus, die sie dann als „Studie” bezeichnen. Das führt dann oft zu einem großen Jubelfest in den linksgrünen Medien.

Ich habe die ein- oder andere dieser „Studien” lesen müssen, das haut einem wirklich die Socken aus den Schuhen. Besonders erwähnenswert: "Energieziel 2050: 100% Strom aus erneuerbaren Quellen". Hier wird auf 200 Seiten nur schwadroniert, um dann am Ende festzustellen, dass dies alles „machbar” ist. Nur zu welchem Preis, das wird nicht gesagt. Auch die Umsiedelung der Menschheit auf den Mond ist sicher "machbar".

Welchen Wert haben solche Schriftstücke? Wieviel kostet den Steuerzahler so eine Behörde? Welchen Schaden richtet sie an? Hierüber würde ich gerne man eine Studie sehen.