FDP Sachsen:1 Alternative Ökokonferenz: „Ökowahn statt Umweltschutz – Wenn grüne Ideologien zum Dogma werden“

Gastredner: Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Václav Klaus

„Grüne Ideologen verhindern und verbieten. Und mit dem Selbstverständnis moralischer Überlegenheit und der Überzeugung vom Störfaktor Mensch bestimmen sie immer öfter, was gut für uns sei und wie wir leben sollten“, sagt FDP-Fraktionschef Holger Zastrow. Dabei spiele es längst keine Rolle mehr, ob Natur, Gesundheit oder einfach nur die Vernunft auf der Strecke blieben.

Die gute alte Glühlampe wird verboten. Die zwangsläufig steigende Nachfrage nach Energiesparlampen kurbelt damit die Gewin­nung von giftigem Quecksilber in den Minen der chinesischen Provinz Guizhou an. Artenfeindliche Monokulturen als Rohstoffe für „grüne Energien“ verdrängen Tiere, Pflanzen und den Getreideanbau. Die Folge: Deutschland konnte 2012 erstmals seit 25 Jahren seinen Ge­treidebedarf nicht selbst decken. Auf dem Weltmarkt explodieren die Nah­rungsmittelpreise, und in der Sahelzone verhungern zur selben Zeit Men­schen. Und zehn Jahre nach der Einführung des Dosenpfands gibt es mehr PET-Flaschen als je zuvor.

Solche Widersprüche und die Folgen grüner, von Ideologie geprägter Politik will die FDP-Landtagsfraktion gemeinsam mit dem FDP-Europaabgeordneten Holger Krahmer auf ihrer 

Alternativen Ökokonferenz am 25. Mai 2013 im Kongresszentrum in Dresden 

kritisch hinterfragen. 

Teilnehmer der Konferenz:

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Václav Klaus, ehemaliger Präsident der Tschechischen Republik

Dr. Peter Heller, Physiker und Mitbetrei­ber des Wissenschafts-Blogs „Science Skeptical“

Alexander Neubacher, SPIEGEL-Reporter und Bestsel­lerautor

Holger Zastrow MdL, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion und der FDP Sachsen

Holger Krahmer MdEP, Umweltpolitischer Sprecher der FDP im Europäischen Parlament

Die Moderation übernimmt Henning Krumrey, stellvertretender Chefredakteur der WirtschaftsWoche.

EINLADUNG: Alternative Ökokonferenz: „Ökowahn statt Umweltschutz

RÜCKANTWORTKARTE: Alternative Ökokonferenz

image_pdfimage_print

13 Kommentare

  1. Herrn Zastrow ist zu danken, allerdings wird er es nicht schaffen, die FDP auf einen anderen Kurs zu bringen. Deshalb wäre jetzt zu bedenken, die Alternative für Deutschland von unserem Anliegen zu überzeugen. Hier kann wahrscheinlich am ehesten ein Hebel für unser Anliegen gefunden werden.

  2. Zum Artikel und bisherigen Kommentaren:

    Ich kann durchaus verstehen, dass einige den Meinungsbildungsprozess in Parteien und Institutionen weiter beeinflussen wollen, ob nun extern oder intern einwirkend. Steter Tropfen höhlt den Stein, heißt es so schön. Ich gebe nur eines zu bedenken – wer es mental schafft, den Pfad des Gewohnten und Bekannten zu verlassen, hat die Möglichkeit über die Grenzen dessen hinaus zu schauen und neue Wege am Horizont zu entdecken und zu wagen. Oder auch auf den alten Pfad mit neuer Sichtweise zurückzukehren. Auch das ist möglich und kann richtig sein. Nur eines sollte man nicht tun, an alten versagenden, gar in Katastrophen führende Wegen festzuhalten und zu glauben – mehr demselben und das Bisherige einfach fortzuführen („Mehr Demokratie wagen; Mehr Staat, mehr „Gerechtigkeit“, mehr von dies und jenem…“) wären die Lösungen. Das sind sie eben gerade nicht. Weil sie blind machen davor, dass die am Fortbestand des (perfiden) Systems am meisten Profitierenden schon längst die Weichen anders gestellt und die hehren Worte der gut honorierten Ver-Sprecher Vorwand und Vortäuschung der eigentlichen Absichten sind – Verfestigung und Absicherung der wahren Machtverhältnisse zwischen einer Mehrheit und einer herrschenden Minderheit.

    Es hilft zur Wahrheitsfindung eine uralte Weisheit – nicht an den Worten, an den Taten werdet Ihr sie erkennen! Und eine gerne ins Lächerliche gezogene, weil wohl zu banale zutreffende modernere Wahrheit: Es kommt darauf an, was am Ende hinten herauskommt!

    Wie ein Ergebnis zustande kommt, ist nämlich gar nicht so entscheidend und der Fokus auf den Entscheidungsfindungsprozess – mehr Bürgerbeteiligung z.B. – mag mögliche Proteste sogenannter Wutbürger oder tatsächlich Betroffener kanalisieren, dient jedoch mehr der Ablenkung vom faktisch Geschaffenen. Was zählt am Ende – was hinten rauskommt! Man mag ja dem Ergebnis zustimmen können, ok. Was wenn nicht?

    Erst wenn Menschen erkennen, dass ihr Schicksal in ihren eigenen Händen liegt und es dazu keine alles bestimmen wollenden Vertreter und Problemlöser braucht, besteht wohl die Hoffnung, dass sich ein weniger an und von… durchsetzt. Wir brauchen statt mehr weniger. Und mit weniger ist nicht weniger Umweltbewusstsein im Sinne des Wortes gemeint nämlich sich seiner Umwelt bewusst zu sein! An Umweltbewusstsein mangelt es gerade im großen Maße der Grünen Ideologie und wenn man deren medialen und politischen Vertretern glauben mag, auch der Bevölkerungsmehrheit in diesem Land (weil ja diese omniöse Mehrheit die Energiewende und den Atomausstieg befürworte).

  3. Hier einige Worte an die FDP in Sachsen, hoffentlich wird es gelesen.

    Ich habe eine Persönliche Einladung erhalten per Post, werde aber nicht kommen, denn nur als cla-qeur dort zu sitzen, dazu ist der Weg zu weit. Wenn ich selbst etwas beitragen könnte, dann schon.

    Aber lesen Sie von der FDP einmal meine Beiträge hier in EIKE zur Kernkraft, denn bei der Kernkraft wird mindestens genau solch ein Blödsinn getrieben wie beim Thema CO2 und Klima. „Kernenergie ist KEINE Risikotechnik“, und Radioaktivität ist auch (fast) nicht gefährlich, sondern im Bereich niedriger Dosis und Dosisleistung sogar gesund. Allerdings hat man den Menschen weltweit von Anbeginn etwas anderes erzählt, und das glauben jetzt alle. Wer etwas verstehen will, muß sich damit befassen, muß mindestens Becquerel und Sievert unterscheiden können (der normale deutsche Ingenieur weiß den Unterschied nicht, will als Untertan lieber den Demagogen/Obrigkeit/KönigInnen glauben, das ist bequemer).
    Deutschland will sich lieber von Rußland mit Kernstrom beliefern lassen. In Kaliningrad, dem früheren Königsberg, wird von Russland seit Juni 2010 eine Kernkraftwerk-Doppelblockanlage gebaut, natürlich insbesondere für den Stromexport nach Deutschland. Und über den zu liefernden Strom muß Deutschland später diesen Neubau bezahlen. Über diese Tatsache wird in Deutschland nicht berichtet (Ausnahme FAZ), die Medien halten sich vornehm zurück, weil man offenbar der Obrigkeit nicht an den Karren pinkeln darf??? In Biblis wird bereits abgerissen, obwohl Biblis von der IAEA um den Faktor 10 sicherer eingestuft worden ist, als es für Neuanlagen gefordert wird. Ist nur Rußland das „HOCHTECHNOLOGIELAND“ (nach Merkel), das die Kernkraft sicher betreiben kann? War da nicht etwas in Rußland am 26.4.1986 – vergessen?
    Ich werde der FDP (Frau Cindy Henze) einiges zum Thema Kernkraft zuschicken, demnächst, aber bitte auch lesen.

  4. #9 Herr Marx

    so kritisch schätze ich die Sendung bei arte nicht ein, nachdem ich mir dort den Trailer angesehen habe und die Inhaltsangabe gelesenen.
    Sie ist kritisch über die Vorgehensweise der EU in Sachen Klimaschutz, dass die nicht schlüssig sei, hier Kohle verteufeln und aus Kolumbien liefern lassen. Dabei wird der entstehende Methanausstoß wieder als gefährlich fürs Klima angesehen.
    Jedenfalls vom Schuldigem, dem CO2, nimmt man noch keinen Abstand, wie ich lese, eher von den Methoden wie der CO2 Ausstoß bekämpft werden soll.
    Auch der Trailer zitiert Frau Hedegard die mit dem Umbau zu einer CO2 freundlichen Gesellschaft im EU Parlament wirbt.

  5. Ich finde, es ist generell ein Hoffnungsschimmer, dass eine arrivierte Partei offenbar Vernunft anzunehmen beginnt. Leider haben sich bisher noch keine Landesverbände im Westen angeschlossen.
    Ich wünsche dieser Veranstaltung einen großen Erfolg und rege Berichterstattung in den Medien.
    TIP: Am 14.05.2013 um 20.15 Uhr strahlt ARTE einen Bericht zum Thema Klimalüge aus. Vermutlich eine kritische Sendung. Wir werden sehen.
    Ich habe das Gefühl, dass sich langsam aber sicher die Vernunft Platz schafft.

  6. #5: Kowatsch J sagt:

    Das Motto stimmt leider.
    Europa und besonders Deutschland betreibt ÖKO Wahnsinn anstatt von Umweltschutz.

    Ausserdem heist das Motto „Ökowahn statt Umweltschutz – Wenn grüne Ideologien zum Dogma werden“

    Deutschland maschiert wieder, man darf hoffen das dies nicht mehr all zu lange dauert und der Schaden zum Schluss in Grenzen bleibt.
    Allerdings ist der Schaden schon jetzt groß.
    (Gespaltene Gesellschaft, irre Energie und sonstige Kosten)

    Mir standen alle Haare zu berge als die schöne Landes Regierung in BW (da lebe ich) die neuen Klimaschutz Gesetze verkündete.

    Es Fasziniert mich irgendwie das es in Deutschland kaum Politiker gibt die sich Trauen, gegen den ÖKO Faschismuss anzugehen.
    (das gibt irgendwie jeden Tag ein graues Haar mehr)
    Die Gunst der Stunde währe eigentlich gut.
    Aber wlcher Politiker beherscht es schon sich wirklich kundig zu machen.

    Unde irgendwie hoffe ich das hier die AFD nicht zu den Schlappschwänzen dieser Politik gehört.

    Und das die PDV es doch noch schaft das Schweigen der MSM zu überwinden.

    Wenn die PDV bekannt wird und die Leute merken was die wollen dann kommt sie auch.
    Der ÖKOwahnsinn und die EURO sache stinkt vielen Leuten.

  7. Die Wahlsaison ist die Saison der Tricks und Täuschungen. Mit dem Argument „Stimmen für kleine Parteien“ seien verloren, werden viele Wahlstimmen zu den 2 Großen umgeleitet. Wenn wirklich einmal jeder für das stimmen würde was man wirklich will, würde die Öko-Bewegung kaum mehr als 5-10% bekommen, und damit abgewählt. Diese „echten“ Mehrheiten werden immer nur zwischen den Zeilen zugegeben, wie z.B. wenn man betrachtet wie wenige Leute freiwillig für Ökostrom mehr bezahlen wollen (weniger als 5%).

    Die „ultimative“ Abstimmung bzw. Demokratie wäre eine System, das man in Deutschland leider ablehnt. Es nennt sich „Marktwirtschaft“, seine „Stimmenmehrheiten“ sind die Nachfrage, seine „Politik“ ist das Angebot.

  8. Kritisch hinterfragen ? FDP wieder Umfaller Partei? jooo…könnte man so sehen.
    Wirtschaftsminister Rösler machte also eine Kehrtwendung. Nach dem er zunächst Schellnhuber im Beirat loswerden wollte, kam es zu einer Umkehrung. „Er teile die Bedenken gegen die neuerliche Berufung Schellnhubers in den WBGU nicht (mehr) lt. FAZ. Es sei „guter Brauch“, dass jedes Ressort über Beiräte und Kommissionen eigenverantwortlich befinde. Dies nehme auch Röslers Haus für sich in Anspruch. Dies gelt auch für den „Ökonomen“ Uwe „Schneidewind“ (Name passt hervorragend zu Windrädern) vom Wuppertaler Institut für „Klimalügerei“ in Vollendung ! Der sog. Personalstreit um dieses Klimamonster Schellnhuber ist also beigelegt.
    Also alles wie gehabt ! Ein kleiner Hoffnungsschimmer legt sich also über den dunkel vernebelten Horizont der Klimagase, denn der 25.5. wird also ein großer Tag für wen? Den..deutschen Vereinsfußball. Ob nun kritische Hinterfragungen im Rahmen dieser Ökokonferenz auch Siegesstimmung aufkommen lässt, steht wiederum in den Sternen und die sind zumeist „verhangen“ Dieser Irrsinn wird weiter seinen Lauf nehmen und diese wissenschaftswidrigen Klimaideologien kaum stoppen können. Ein neuer Anlauf wurde über das sog. Petersbergforum für die Klimakonferenz in Warschau, Ende des Jahres vorbereitet und im „Kohlenebel“ von Warschau treffen sich wieder 20000 hoffnungsfrohe Weltverbesserer und schreien nach einem Klimakaiser !
    Vielleicht sollte man sich zum wiederholten Male die Worte von Ottmar Edenhofer ins Gedächnis zurückrufen. Am 14.11.2010 sagte er: “ Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Das hat alles mit Umweltpolitik, mit Problemen wie Waldsterben, Ozonloch usw. nichts zu tun. Aber man sollte klar sagen: Wir verteilen durch diese Klimapolitik de facto das Weltvermögen um. Was nichts anderes bedeutet, was wir alle immer weiter erleben ! So ganz nach den Plänen von Merkel und dem zuvor angesprochenen „Klimaexperten Schellnhuber, weiter Präsident dieses elitären Professorenvereins WBGU ! Eine in der Welt einmalige Institution, man könnte auch sagen: die best besetzte Märcheninstituion!
    Eine Kehrtwendung der FDP scheitert also am guten Brauch dieser Partei…letztlich umzufallen ! In wiederum ist die Klimalüge als bewiesen zu betrachten !

    Erich Richter

  9. [QUOTE][B]Kretschmann

    Landesregierung bringt Klimaschutzgesetz auf den Weg
    [/B]

    „Wir wollen im Vergleich zum Basisjahr 1990 die Treibhausgasemissionen bis 2020 mindestens um ein Viertel verringern und[B] 2050 eine Reduktion um 90 Prozent[/B] erreicht haben. Als große und bedeutende Industrieregion leisten wir damit unseren Beitrag zum Klimaschutz und zur Bewältigung des Klimawandels“, sagte Ministerpräsident Kretschmann. Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf nimmt Baden-Württemberg eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz in Deutschland ein. Auf Landesebene verfügt bisher lediglich Nordrhein-Westfalen über ein vergleichbares Gesetz. [/QUOTE]

    http://tinyurl.com/cpo2zsz/

    [B]
    zZ ist der Anteil ca. 90% fossile Energie in D![/B]
    http://tinyurl.com/cspy2de
    Reduktion um 90 Prozent innerhalb der nächsten 37 Jahre?
    Dann gäbe es keine Industrie mehr, kein Auto, keine Heizung.
    ÖkoFaschismus in Perfektion.

    ÖkoFaschismus Abwählen!
    AfD wählen!

  10. Es wäre schön und wünschenswert, wenn die Sachsen-FDP etwas mehr Einfluss auf die Bundes-FDP ausüben würde.
    Nach dem Wendemanöver des Herrn Rösler, vermutlich auf Druck unserer lieben Mutti, angeblich Physikerin, vermute ich, daß die FDP nun endgültig abgestempelt ist und in der Bundestagswahl die 5% verfehlen wird.
    Gerade mit dem Thema Klimalügen hätte sie eine vorzügliche Chance gehabt, sich zu etablieren.

Antworten