Windturbinen und ‚schmutzige’ Minen – Heuchelei bis zum Anschlag

Andrea Jennetta
Ich bin sicher, dass Sie die Anti-Uran-Propaganda mitbekommen haben, bei der unheilige Bilder „schmutziger“ Uranminen zu sehen waren und die Ödnis in ihrem Gefolge. Das ist eine bevorzugte Taktik der anti-industriellen Aktivisten: den Leuten zeigen, wie Wurst hergestellt wird, damit sie das Zeug hoffentlich nie wieder essen. Und sie kämpfen mit Zähnen und Klauen gegen den Bau irgendeiner Wurstfabrik irgendwo in der Nähe ihrer Wohnorte.


Die Taktik nutzt unsere grundlegende menschliche Angst vor dem Unbekannten aus und beschwört eine sofortige emotionale Reaktion herauf, bietet aber Null Information. Wenn Sie niemals zuvor eine Mine gesehen haben (oder eine Wurstfabrik), werden Sie auf den ersten Blick entsetzt sein. Aber die meisten Menschen haben keine Ahnung, auf was sie da schauen, und keine Möglichkeit, Zusammenhänge bei dem, was sie sehen, zu erkennen. Alles, was sie sehen, ist ein klaffendes Loch in der Erde, beiseite gekarrte Erde und Pfützen mit vermutlich giftigem Wasser rundherum.

Ohne Information oder Zusammenhang prallen die meisten Menschen vor solchen Bildern zurück, und das zu recht. Sie sind nicht schön. Und weil sie nicht schön aussehen, sollen Sie annehmen, dass sie giftig, gefährlich und bedrohlich für Ihre Gesundheit sind.

Die Anti-Uran-Menschenmenge in Virginia liebt diese Taktik besonders und schreckt niemals vor einer Gelegenheit zurück, Ihnen Bilder einer schmutzigen Uranmine im Tagebau zu zeigen. Wer möchte schon etwas so Abscheuliches und Widerwärtiges irgendwo in der Nähe seiner Wohnung haben?

Sehen wir also der Tatsache ins Auge, dass industrielle Operationen nicht schön sind. Aber nur weil Sie Bilder der meisten Industrie-Operationen nicht in der Mitte des Wanddekors in Ihrem Wohnzimmer sehen wollen, heißt das noch lange nicht, dass diese Operationen unsicher oder die Umwelt gefährdend sind, oder dass sie für alle Annehmlichkeiten und die Bequemlichkeit der modernen Lebensweise nicht erforderlich sind.

Also wollen wir ein kleines Experiment durchführen und sehen, wie der Anti-Uran-Menge ihre eigene schamlose Angsterzeugung schmeckt.

Umweltaktivisten mögen Windturbinen, stimmt’s? Sie sind so gesund und gut für die Umwelt, so hübsch, unschuldig, sauber. Umweltaktivisten mögen unbedeutende herzerwärmende Bilder von Windparks unter blauem Himmel und eingebettet in die idyllische Landschaft grüner Hügel. Die Leute picknicken darunter, Kinder jubeln vor Freude bei ihrem Anblick!

Aber was Ihnen Umweltaktivisten nicht zeigen ist, wie die Windturbinen hergestellt werden. Also werde ich das tun. Und so sieht es aus: Windturbinen werden vorherrschend aus Stahl hergestellt, und Stahl wird hauptsächlich aus Eisen gewonnen. Die Herstellung von Windturbinen erfordert den extensiven Abbau von Eisenerz, was bedeutet, dass Berge und Täler bis auf den nackten Boden zerstört werden. Nicht zu vergessen all die anderen Metalle wie Kupfer, Nickel und Titanium, die aus der Erde gebuddelt werden müssen, um jede Windturbine herzustellen, die auf diesen herzerwärmenden Bildern gezeigt wird.

Wie fühlen Sie sich jetzt hinsichtlich dieser hübschen Windturbinen? Sind sie immer noch sauber? Sind sie immer noch grün? Sind sie immer noch herzerwärmend und idyllisch? Wohl kaum. (Ich könnte Ihnen auch Bilder mit Kohlenstoff ausspuckenden Zementfabriken zeigen, die die Betonfundamente für Windturbinen offshore herstellen, oder Stahlwerke, die wirklich Eisen in Stahl verwandeln, aber das hebe ich mir für eine andere Gelegenheit auf).

Mein Punkt ist nicht, dass der Eisenabbau gefährlich und giftig ist oder eine Bedrohung für die menschliche Zivilisation darstellt. Mein Punkt lautet: wenn Anti-Uran-Zeloten die Übel des Bergbaus beklagen und dann Kniefälle vor einer Windturbine machen, sind sie nicht ehrlich mit Ihnen. Tatsache ist, dass praktisch alles, was wir in unserer modernen Lebensweise verwenden – einschließlich jeder Form erneuerbarer Energie, die man sich vorstellen kann – den extensiven Abbau von Rohstoffen aus der Erde erfordert. Und Bergbau ist nicht hübsch. Aber das heißt noch lange nicht, dass er unsicher oder eine Bedrohung Ihrer Existenz ist. Darum haben wir Wissenschaft, Technologie und smarte Ingenieure.

Falls Umweltaktivisten nicht mit Bildern des Eisenabbaus hausieren gehen wollen (oder Stahl oder Zementfabriken), dann sollten sie auch nicht so frivol mit diesen Bildern des Uranabbaus umgehen.

Andrea Jennetta

Link: http://www.idigumining.com/wind-turbines-and-nasty-mines/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

7 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Hf6r blodf damit auf!Weil die Kanzlerin so kre4ftig ffcr die Bezahlbarkeit von Energie eintritt und die Energieversorger, haben wir hier vom RWE auch prpmot die Mitteilung fcber die Erhf6hung der Strompreise bekommen. Irgendwie werden wir das bezahlen mfcssen, diesen bezahlbaren Preis!...Danke Angie!

2
Peter Jensen

Die Bahn wirbt ja sogar damit, dass nur der mit 100% "Öko-Strom" fährt, der eine Bahncard hat. Der "normale" Bahnfahrer wird also mit bösem Atom- oder Kohle-Strom befördert. Die logistische Meisterleistung der Bahn, den Strom immer entsprechend der Zusammensetzung ihrer Fahrgäste entweder aus "sauberen" Quellen oder "schmutzigen" Quellen bereitzustellen, kann man gar nicht oft genug loben! 😉

Und die Werbeplakate dafür sind auch zu süß. Ein Vater mit seinem Kind in der Bahn und darunter der Spruch: wann tun sie etwas für die nächste Generation?

Simpler und dümmer geht's wirklich nicht. Aber genau richtig für den emotionalen und ahnungslosen grünen Gutmenschen.

3
Andreas Demmig

#4
Die DB mach Reklame mit dem Slogan: "Wir fahren mit 100% Ökostrom" und zeigen im Hintergrund ein WKA.
Frage: Kommt die Bahn auch pünktlich?
- Die Antwort weiß allein der Wind!

4

Des Öko liebstes Verkehrsmittel ist doch die Bahn....hhmmm Eisenbahnschienen und Züge bestehen hauptsächlich aus Eisen/Stahl...
Der Bergbau bzw. Tagebau hat den Menschen Wohlstand und auch naherholdende Lebensräume/Freizeiträume gebracht...

5
Klaus Metzger

Windkraftwerke sind, genauso wie Photovoltaik, nichts weiter als teure Störfaktoren einer ansonsten gesicherten Stromversorgung. Ohne Speichermöglichkeiten, die es im dafür notwendigen Umfang in Deutschland niemals geben wird, sind diese Zufallsenergien völlig sinnlos. Ohne Backup-Kraftwerke, die mit Kohle, Gas oder Kernenergie betrieben werden, würden sie nur eines produzieren, ständige Blackouts!

6
Lutz Niemann

Die natürliche Umwelt wird bei uns zum Heiligtum erhoben, allerdings ist sie das nicht bei mir persönlich. Die natürliche Umwelt ist bei uns ein dichter Urwald, da möchte ich nicht leben. Ich ziehe geheizte Räume in einem Haus vor.

Und zur Ernährung brauchen wir in unserem sehr dicht besiedelten Land industrielle Landwirtschaft mit vielen großen Maschinen, oft mit mehr als 100 PS. Dennoch reicht unsere Landwirtschaft nur zu ca. 50% für uns, der Rest kommt vom Weltmarkt.

7

Nicht zu vergessen der Abbau von Neodym für die Magnete.
MfG
H. Urbahn