Schiefergas: Europa immer mehr im Hintertreffen

Rigzone
Russland und China werden auf dem Weg der Ressourcen-Erzeugung aus Schiefer gleich hinter den USA vorangehen, aber Europa wird wahrscheinlich hinterher hinken. Grüne Angsterzeuger könnten Europa an der Ausbeutung der Schiefer-Ressourcen hindern.


Torbjorn Tornqvist, Direktor des Handelshauses Gunvor, sagte, dass eine Schieferproduktion in ähnlicher Größenordnung wie in den USA in vielen der größten Energieerzeuger-Länder und deren Verbraucher möglich ist – aber dass es unwahrscheinlich ist, dass Europa davon verändert wird.

Die Flut der Produktion von Öl und Gas aus unkonventionellen Quellen hat die Vorhersagen, dass die USA zu einer der energiesichersten Regionen der Welt werden, noch übertroffen.

„Ist es möglich, das anderswo zu übernehmen? Die Antwort lautet ja, aber nicht überall!“ sagte Mr. Tornqvist. „Ich glaube, dass man in Russland die erste wesentliche Veränderung sehen wird. Dort gibt es das politische Klima, große Operationen bzgl. Schiefergas und –öl durchzuführen“. Er sagte auch, dass China, Australien und Südamerika viel versprechende, Schiefer ausbeutende Länder seien.

Mr. Tornqvist ließ eine deutlich weniger positive Einschätzung in Bezug auf Europa verlauten. Dort ist man bisher geteilter Meinung hinsichtlich der relativ neuen Technologie des hydraulischen Brechens oder Fracking. In Frankreich ist man strikt gegen diesen Gedanken, während die Regierung von UK darauf besteht, dass die Schiefergas-Erzeugung „geschehen wird“.

Mr. Tornqvist sagte: „Europa? Sie kennen alle die Probleme dort: niemand möchte wirklich Bohranlagen in der Landschaft sehen – und Probleme und Befürchtungen hinsichtlich des Grundwassers und so weiter werden Europa daran hindern, seine Ressourcen auszubeuten, die ohnehin nicht so gewaltig sind“.

Der Gunvor-Direktor sagte all dies auf dem Weltwirtschaftsgipfel der Financial Times in Lausanne, Schweiz.

Bob H. Takai, leitender Manager der Abteilung Energie bei der Sumimoto Corp., sprach auf einer Podiumsdiskussion im Anschluss an die Rede von Tornqvist. Er sagte, dass China der größte Rivale Russlands bzgl. Schiefer sei.

„Soweit es die Vorräte betrifft, glaube ich, dass China das größte Potential an Reserven von Schiefergas und –öl besitzt, größer noch als das der USA“; sagte Mr. Takai. Er fügte hinzu: „bevor diese Reserven zugänglich sind, würde China mit Problemen kämpfen, die von der Infrastruktur bis zur Wasserversorgung reichen“.

Die Diskussion brachte Tornqvist dazu, noch einmal zu betonen: „Es wird lange dauern. Und wenn ich raten müsste, welches Land zuerst in großem Umfang aktiv wird, würde ich auf Russland tippen. Weil man dort infolge des politischen Systems beschlossen hat, es zu tun. Sie haben die Infrastruktur, sie haben eine lange Tradition beim Bohren nach Gas, es ist nicht so dicht bevölkert, sie haben Wasser, sie haben alle Zutaten.

Und sie tun es! Das weiß ich von meinen Gesprächen mit Gazprom… sie haben fortgeschrittene Pläne hinsichtlich Schiefergas und –öl!“

Link: http://www.thegwpf.org/shale-boom-happen-russia-china-south-america-green-europe/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Bernd Hartmann

Woher will Mr. Tornquist denn wissen, wie groß die Vorräte an Schiefergas wirklich sind? Jedenfalls in Deutschland sind sie kolossal im Vergleich zu vorhandenen Vorräten tragitionellen Erdgases!
Und so neu ist die Frackingtechnologie auch wieder nicht. 1947 hat das Serviceunternehmen Haliburton erstmals ein Patent darauf angemeldet!

2
Bernd Hartmann

#2 Herr Pietzsch
Bei tieferen Bohrungen braucht man grundsätzlich ein "Gleitmittel"ansonsten immer mindestens Wasser. Das nennt sich dann Bohrspülung. Besteht meist aus Wasser, Zellulose, Ton(Bentonit) und manchmal nach Bedarf auch anderen Stoffen(z.B. Schwerspat, Gel u. a.); dient vor allem der Stabilisierung der Bohrlochwand,der Kühlung des Bohrwerkzeuges und dem Austrag des sog. Bohrkleins.

3
Bernd Hartmann

Ja es stimmt wirklich, sage ich als gelernter Rohstofferkunder: je größer das Territorium eines Landes ist, um so größer ist auch sein Rohstoffpotential(das betrifft z.B. Schiefergas und auch bspw. seltene Erden)So einfach ist das wirklich!
Unabhängig von der mit Hilfe von Schiefergas ganz zweifellos verlängerbaren Ära der fossilen Brennstoffe ist die Menschheit in irgend einer Zukunft gezwungen, nach tatsächlichen Alternativen zur Energieerzeugung zu suchen. Ich bin mir sicher, dass das gelingen wird!

4
Rolf Pietzsch

Wie ist das eigentlich mit Geothermiebohrungen? Zum Beispiel beim Hot dry rock verfahren? Im Elsass hat man 5000m tief gebohrt für lächerlich 140°C heißes Wasser, zur Stromerzeugung herzlich ungeeignet. Braucht der Bohrer dafür kein Gleitmittel oder kann man das in dem Fall dulden, weils eine anerkannte Grüntechnologie ist?

5

Ja, so eine hässliche Bohranlage zwischen den schönen Windrädern wäre wirklich unerträglich. Ganz zu schweigen von den Bedenken hinsichtlich Vogel- und Fledermausschutz.