Grüne sind gegen Wachstum – außer ihrem eigenen

Donna Laframboise
Wenn „stetiges Wachstum” schlecht ist, warum wird dann die grüne David Suzuki Foundation größer und immer größer?


Den Öko-Zeloten zufolge ist Wachstum etwas Schlechtes, weil es unseren Umwelt- Fußabdruck vergrößert. Auf Seite 2 seines letzten Buches beklagt sich David Suzuki, dass unser Wirtschaftssystem

auf konstantem Wachstum und ewig weiter ausufernder Ausbeutung begrenzter Ressourcen auf einem begrenzten Planeten basiert (Hervorhebung hinzugefügt;  screencap hier)

Zu Beginn eines Kapitels mit der Überschrift Ist die Ökonomie … dumm? spricht er von unserem „gegenwärtigen ökonomischen Paradigma“ und davon, was „eine Ökonomie tun sollte“. Er erklärt, dass unser „ökonomisches System eine menschliche Erfindung ist, die modifiziert, verbessert oder verändert  werden kann, um unseren Bedürfnissen gerecht zu werden“. Ständig wiederholt er:

Es ist absurd, dass wir immer noch abhängig sind von einem kürzlich erfundenen System, das auf endlosem Wachstum basiert, während wir auf einem begrenzten Planeten leben (Hervorhebung hinzugefügt; screencap here)

Moment, es ist Zeit, die Realität zu checken. Suzuki ist ausgebildeter Genetiker. Ich weiß von keinem einzigen Nachweis, dass er auch nur einen einzigen Lehrgang in Ökonomie absolviert hat. Viele Menschen in dieser Welt haben in diesem Bereich einen PhD. Sie haben Jahrzehnte damit verbracht, die Nuancen der Wirtschaftstheorie zu erkunden. Suzuki ist keiner von ihnen. Er ist hinsichtlich Ökonomie genauso ein Amateur wie ich hinsichtlich Genetik.

Wenn er über Absurditäten reden möchte, wollen wir bei der Tatsache anfangen, dass jemand, der so wenig von diesem Fachgebiet weiß, so viel Zeit aufgewendet hat, uns mit seiner naiven ökonomischen Perspektive zu beglücken.

Dieser Perspektive fehlt jedwede Originalität. Sie hängt zusammen mit einer ganz speziellen Sicht der Welt, die in wenigen Worten zusammengefasst werden kann: Kapitalismus saugt uns aus.

Unter ihrer grünen Fassade entpuppen sich sehr viele Umweltaktivisten als Altlinke, die es immer noch nicht verstehen. Sie kleben an der kindischen Phantasie, dass die Weltwirtschaft „festgeschrieben“ [fixed] werden kann – dass sie manipuliert werden kann wie ein Hampelmann. In dieser Phantasiewelt gibt es niemals unbeabsichtigte Folgen, und die Menschen können nicht selbst denken. Stattdessen verhalten sie sich genauso, wie es die grünen Kreuzzügler erwarten und wollen.

Während der letzten Jahre haben die Öko-Aktivisten Konferenzen mit einem „Negativ-Wachstum“ organisiert. Wie es in einem FAQ-Abschnitt heißt, der für ein 2012 de-growth gathering [etwa: ein Treffen über Negativ-Wachstum im Jahr 2012] vorbereitet worden ist: Das Problem der heutigen Gesellschaft besteht darin, dass wir uns der „Religion des Wachstums“ verschrieben haben und vom „Lügendogma unbegrenzten Wachstums in einer begrenzten Welt“ in die Irre geführt worden sind (backup link).

Meine Frage an diese Kreuzzügler lautet also: Wenn wir alle es wirklich mit weniger machen, wenn wir alle uns zurücknehmen sollen – anstatt zu expandieren – unseren Verbrauch von Ressourcen, wenn Wachstum ein verderbliches Konzept ist, warum sind dann grüne Organisationen selbst gewachsen wie schlimme Unkräuter?

Die David Suzuki Foundation wurde im Jahre 1990 gegründet. In seiner Autobiographie schreibt Suzuki, dass sein erstes Büro

sich über einer Auto-Reparaturwerkstatt befunden habe und billig war … Das Dach leckte, die Papierkörbe waren mit Mäusen bevölkert, und alles, was wir in dem Büro hatten – eine schäbige Sammlung von Möbeln und Regalen – war geborgt oder gespendet (screencap here).

Während der ersten beiden Jahre war seine einzige Mitarbeiterin eine Freiwillige – seine Frau Tara Cullis.

Heute residiert die Suzuki-Foundation im zweiten Stock eines Gebäudes im trendigen Stadtteil Kitsilano – einem in Strandnähe gelegenen Stadtteil von Vanvouver, vollgestopft mit vegetarischen Restaurants, Yoga-Studios und Surf-Shops.

Ein Foto aller Mitarbeiter, bis vor Kurzem 47 Personen, aus dem Jahr 2012 (siehe Bild oben rechts) wurde auf der Website der Foundation gepostet. Das neue Bild mit allen Mitarbeitern aus dem Jahr 2013 steht hier. Wenn ich mich nicht verzählt habe, arbeiten dort derzeit fast 60 Individuen.

Aber das Suzuki-Empire ist hier noch nicht zu Ende. Diese Foundation besitzt noch Büros in drei anderen Städten – Toronto, Ottawa und Montreal.

Büros der David Suzuki Foundation

Wenn „konstantes Wachstum” falsch ist; wenn der „immer weiter zunehmende“ Verbrauch von Ressourcen etwas Schlimmes ist, warum wächst die Suzuki-Foundation weiter und immer weiter?

Es ist auch nicht die einzige Organisation [mit einem solchen Wachstum]. Greenpeace war ein „Emporkömmling von Friedensgruppe aus Vancouver“, die in einer unitarischen [?] Kirche Versammlungen abhielt. Nachdem sie ein 30 Jahre altes „knarrendes Fischerboot“ gechartert hatten, um gegen einen Nukleartest der USA zu protestieren, konnte sie es sich kaum leisten, auch nur den Treibstoff zu bezahlen (siehe dieses Buch aus dem Jahr 1996).

Vier Jahrzehnte später, im Jahr 2010 hat der Guardian über die nach speziellen Greenpeace-Wünschen gebaute 14 Millionen Pfund-Mega-Yacht berichtet.

Warum ist diese Art Wachstum in Ordnung?

Gerade in diesem Moment hält der Environmental Defense Fund (EDF) ein Treffen für Praktikanten in Texas ab. Das Online-Jobangebot enthält im ersten Absatz Folgendes:

Diese führende grüne Gruppe mit Programmen von Boston bis nach Peking hat sich während des vergangenen Jahrzehnts verdreifacht … (Fettdruck hinzugefügt; Backup hier)

Das vergangene Jahrzehnt hielt für viele von uns Herausforderungen bereit. Menschen wurden arbeitslos, haben ihre Häuser und viele ihrer Ersparnisse verloren. Einige Individuen werden sich nie mehr von der Orientierungslosigkeit erholen, die mit diesem Erfahrungen im Zusammenhang steht.

Vor diesem schlimmen Hintergrund hat der EDF diesen Sturm nicht nur abgewettert, sondern ist auch noch um 300 Prozent gewachsen!

Er prahlt mit seinem Wachstum. Das fängt schon bei der Online- Biographie von Peter Robinson an, dem Leitenden Direktor der Suzuki-Foundation, prahlt er doch damit, dass er während der acht Jahre seiner früheren Beschäftigung als Beschaffer von Ausrüstung

die Organisation durch eine Zeit anhaltender Verkäufe und wachsender Mitgliederzahlen in ganz Kanada geführt hat.

Betrachten Sie mich als total durcheinander. Wachstum ist schlecht. Außer wenn grüne Gruppen ihre Büros von einem auf vier aufstocken – oder ihre Gesamtgröße verdreifachen.

Verbrauch ist schlecht. Außer wenn Greenpeace Yachten kauft und die Suzuki-Foundation Verkaufszahlen präsentiert.

Wieder einmal wird offensichtlich, dass die Grünen Wasser verkünden und Wein trinken. Sie brennen darauf, die Übrigen von uns zu verdammen, aber sie selbst sind nicht in der Lage, nach den von ihnen propagierten Regeln zu leben.

Im besten Fall sind diese Leute philosophisch und moralisch inkohärent – altmodische Scheinheilige.

Im schlimmsten Fall arbeiten sie auf eine Gesellschaft hin, in der es zwei Klassen von Bürgern gibt: die grünen Eliten, deren Einfluss und Verbrauch immer weiter steigt – und normales Volk, die ungewaschenen Massen.

Es sind unsere Leben, unsere Wahl und unsere Gelegenheiten, die begrenzt werden müssen. Schließlich muss der Planet gerettet werden.

Donna Laframboise

Link: http://nofrakkingconsensus.com/2013/04/04/greens-against-growth-except-their-own/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

1 Kommentar

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

@Ein sehr gut auf den Punkt gebrachter Artikel von Donna Laframboise. Danke Hr. Frey!

So ist es halt bei den Sekten auf dieser Menschenwelt.
Wasser trinken predigen und selbst den besten Wein in sich hineinschütten!

Übrigends ist die Begrenzung des Wachstum schon ein lebensverachtender Blickwinkel....
Das Leben an sich ist pures Wachstum! Der Kosmos an sich ist in einer ständigen wachsenden Bewegung unterwegs.
Das Leben an sich ist gerade dafür gemacht worden um ständig in Bewegung und im Wachsen zu sein/bleiben! Die Evolution, die Innovation basiert auf dem bewegenden Wachstum!
Das Leben wird gerade durch den Überfluss zum Leben! Wir brauchen uns nur in der Natur umschaun und manche werden verwundert feststellen, wie verschwenderisch die Natur/Tierwelt im Überfluss gebiert-lebt-stirbt.
Der predigende und gläubige Mensch mit seinen Ängsten/Ideologien/Deutungshoheiten macht erst aus dem Überfluss-Glück des Leben eine Angstwelt der Einsparung und des Mangels.