Globale Erwärmung: Hätten wir doch nur auf die Experten gehört, oder?

James Delingpole
Sir John Beddington, der zurück tretende Chefwissenschaftler der Regierung, ist bei allen Medien vorstellig geworden und hat allen, die es hören wollten gesagt, dass die „Klimaänderung“ nach wie vor ein ernstes Problem ist, über das wir uns alle große Sorgen machen sollten. Hat er kürzlich mal aus dem Fenster geschaut?

Wenn ich gerade jetzt aus dem Fenster schaue, bemerke ich, dass die Landschaft in Northamptonshire vollständig mit Dr. David Viner-Schnee bedeckt war (der im Jahr 2000 vorhergesagt hat, dass Schnee eine Sache der Vergangenheit sei). Gerade als ob es gestern war. Und vorgestern, als wir zwei verwaiste Lämmer von den gefrorenen Feldern gerettet haben [siehe Bild rechts]. Im März würde man so etwas normalerweise nicht erwarten, oder? (mehr)

Ich bin sicher, was Beddington als Antwort hierauf sagen würde. „Wetter ist nicht Klima!“ In der Tat, das ist es nicht. Aber es ist ein Argument, das viel mehr Gewicht hätte, wenn Beddington und seine alarmistischen Brüder nicht lange Zeit in den neunziger Jahren damit zugebracht hätten, die heißen Sommer und milden Winter jener Zeit als Beweis für die vom Menschen verursachte globale Erwärmung anzuführen. Wie wir wissen, änderten sie ihre Angst erzeugende Phrase zur weiter gefassten „Klimaänderung“. Dann, als sie angesichts der sich stur weigernden globalen Temperatur, weiter zu steigen, immer verzweifelter wurden, weil ihre eigenartigen Computermodelle so eifrig vorhergesagt hatten, dass das der Fall wäre, probierten sie es mit der Popularisierung der Begriffe „globale Klimastörung“ und „globales weirding*“. Hätten diese Begriffe verfangen (was sie nicht wirklich getan haben), wäre es ein brillanter Coup gewesen, weil es bedeutet hätte, dass was immer das Wetter auch irgendwo in der Welt bereit hielt (was das Wetter im Übrigen immer macht), hätte die Alarmisten-Bewegung einen weiteren Propaganda-Erfolg erzielt.

[*Der Begriff Weirding ist in keinem Übersetzer zu finden und wurde von word auch im Original als falsch markiert. Was könnte gemeint sein? Weird = komisch, verrückt. A. d. Übers.]

Sir John Beddington

Falls man jedoch tatsächlich mal auf die Fakten schaut – etwas, das die Warmisten immer unwilliger zu tun bereit sind – erkennt man, dass unsere Winter tatsächlich KÄLTER werden. Dass es seit Januar 1997 keine statistisch signifikante Erwärmung mehr gegeben hat. Dass die CAGW-Hypothese zunehmend abgenutzt ausschaut. Und dass folglich die Milliarden, wenn nicht Billionen, die Britannien und die anderen industrialisierten Nationen des Westens ausgegeben haben, um den „Klimawandel zu bekämpfen“, höchstwahrscheinlich vollständig verschwendet worden sind.

Das ist es, was mich an Beddingtons Medien-Zirkus so irritiert. Wäre ich an seiner Stelle, wäre ich involviert, einen schändlichen Betrug zu verbreiten, während sich die globale Depression verlängert und vertieft, während tausende Menschen sterben durch künstlich erzeugte Energiearmut, während einige der schönsten Landschaften der Welt mit Windturbinen und Solarpaneelen verschandelt worden sind.

Außerdem, was ich aus gegebenem Anlass erfahren habe: das Letzte, was ich tun würde, wäre bei der BBC ob des von mir Erreichten aufzutrumpfen. Was ich tatsächlich tun würde ist, mich in mein Studio zurückzuziehen mit einer Flasche Whisky und meiner vertrauten Dienstpistole. Dort würde das Einzige und Vernünftige tun, was ein Kerl tun sollte, wenn er Schande auf sich geladen und unsägliches Leid über Millionen gebracht hat.

James Delingpole

Link: http://icecap.us/index.php/go/political-climate vom 29.3.2013

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

47 Kommentare

  1. Ich weiß, daß diese Zwischenbemerkung mit dem Artikel nichts zu tun hat, aber da es anscheinend für ein paar Leute ein Problem darstellt:

    Die Möglichkeit das Schriftfeld zu vergrößern hängt mit dem verwendeten Browser zusammen. Nutzer von Chrome und Safari sollten in der rechten unteren Ecke des Schriftfeldes ein kleines Dreieck sehen. Wenn man darauf klickt kann man (bei gedrückter linker Maustaste) das Schriftfeld vergrößern. Auch bei Firefox sollte diese Möglichkeit bestehen, auch wenn das Dreieck dort eventuell nicht zu sehen ist. Beim Internet Explorer gibt es diese Möglichkeit allerdings nicht. Diese Fähigkeit ist ein generelles Feature der genannten Browser auf das der jeweilige Webdesigner meines Wissens keinen (bzw. nur begrenzten) Einfluss hat.

    Nur sollte man es beim aufziehen nicht übertreiben, das Textfeld läßt sich zu einer maximal nutzbaren Breite von 686 Pixel aufziehen. Alles darüber hinaus ist dann unsichtbar. Die Höhe des Textfeldes ist meiner Erfahrung nach praktisch nicht begrenzt.

  2. #45: Frank Abels sagt: am Montag, 08.04.2013, 05:50
    #43
    Sehr geehrter Herr Cziborra,

    in einem Punkt kann ich Ihnen vorweg voll zustimmen. Das Schriftfeld ist in der Tat sehr
    klein und es ist arg mühselig da hinein zu schreiben.

    ###### ####
    Das zugegeben lausige Möglichkeiten hier die Kommentare zu editieren – was wohl technisch bedingt und nicht EIKE anzulasten ist- sollte den Nutzer des Forums nicht daran hindern, die Kommentare erst einmal einer Textverarbeitung nach Gusto zu schreiben und den Kommentar dann in das „Kommentar-Feld zu kopieren.
    Ist ganz einfach und hilft.

  3. #43

    Sehr geehrter Herr Cziborra,

    in einem Punkt kann ich Ihnen vorweg voll zustimmen. Das Schriftfeld ist in der Tat sehr
    klein und es ist arg mühselig da hinein zu schreiben.

    Weil das so ist versuche ich immer zur besseren Lesbarkeit alle paar Zeilen einen Absatz zu machen. Das Fehlen dieser Absätze erschwert leider das Lesen Ihrer Texte.

    Im Bereich der Argumente fällt es mir dagegen schwerer Ihnen zu folgen. Zunächst ist nicht klar woher Sie die Daten über „Mahn“ oder
    „Mann“ her haben. Er war nie Journalist und kann kaum Anfang der 70iger in Erscheinung getreten sein, da er erst am 28.12.1965 geboren wurde. Er hat dann in Berkley 1989 sein
    Studium abgeschlossen und sich 1998 promoviert.
    Richtig ist, dass er der „Erfinder“ des berüchtigten „Hockeysticks“ ist. Dagegen hat Michael Mann natürlich nie in den 70iger behauptet, dass eine Eiszeit bevorsteht.

    Der Prophet dieser Nachricht war u.A. der schwedische Wissenschaftler Bert Bolin, der damals vorschlug zur Abwendung der Eiszeit verstärkt CO2 durch Kohlenstoffverbrennung freizusetzen. Als Belohnung für diesen Unsinn machte er dann später Karriere im IPPC. Minderqualifikation scheint übrigens bei diesem „Club“ systemimmanent zu sein, denn der Boss des IPCC ist der Eisenbahningenieur Pachauri, der sich auch neben „Klima Vodoo“ mit dem Schreiben von Pornoromanen einen Namen gemacht hat.

    Sie haben Gedanken vorgebracht wo das Dogma vom anthropogenen Klimawandel seinen Ursprung hatte.

    Lassen Sie mich dem entgegenhalten, was offenbar eher eine Erklärung für die Entstehung dieses Phänomens ist.

    Die Mutter aller CO2 Klimadogmen, (auf der Basis falscher Annahmen von Arrhenius) ist wohl die ehemalige UK Premierministerin Margreth Thatcher. Sie hatte in den 70 Jahren massive Probleme mit den Bergarbeitergewerkschaften, was wegen Kohlemangels zu wochenlangen Stromausfällen führte. Um diese Abhängigkeit von den damals noch sehr starken „Unions“ ein für alle mal zu beenden, setzte sie massiv auf Kernkraft. Um aber gute Gründe für die Kernkraft zu haben, suchte sie Argumente gegen die Verbrennung von Kohle.
    Als promovierte Chemikerin lag es nahe, darüber zu reflektieren in wie weit die Kohleverbrennung die Umwelt belastet, es kamen aber zum Anprangern nur solche durch die Verbrennung entstehende Emissionen in Frage, die nicht leicht durch Filter zu beseitigen wären, also zum Beispiel kein Ruß oder Schwefelverbindungen. Für sie als Chemikerin war es ein Leichtes zu erkennen, dass man die Kohle am besten bekämpft, indem man das nicht vermeidbare CO2 beschuldigt. So gab Thatcher
    der Royal Society den Auftrag und viel Geld ein Gutachten zu erstellen, dass das CO2 als umweltschädlich anprangerte. Da CO2 ein ungiftiges für die Natur sehr nützliche Gas ist musste schon eine abwegige Begründung gefunden werden, eben der CO2 getriebene Treibhauseffekt. Aus dieser Abteilung der Royal Society entstand später als Belohnung das umstrittene IPCC, dass dann die Lawine des
    heute fast alle Bereiche des Lebens bedrückenden Dogmas vom menschengemachten Klimawandel lostrat.

    Sehen Sie geehrter Herr Cziborra, das ist der Grund weshalb ich meine, dass es keinen Sinn macht in diesen und anderen Foren bis zum St. Nimmerleinstag die sauberen Gegenbeweise der Wissenschaftler aufzuzeigen. Das ganze Drama begann politisch durch Thatcher und es wird sich auch nur wieder politisch beenden lassen, indem man den uneinsichtigen (und naturwissenschaftlich meist ungebildeten) Politikern mit Stimmentzug droht.

    Daher bin ich dafür politisch zu erzwingen dass es zu einem völlig transparenten in der Endphase im Fernsehen öffentlichen Hearing
    kommt, in dem beide Seiten ihre Argumente darstellen müssen und ein Gremium entscheidet. Das es nicht einfach sein wird diese Veranstaltung zielführend zu managen ist mir klar, aber dafür gibt es bereits gute Pläne.

    Die Tatsache, dass sich das PIK gehen eine solche Öffentliche Diskussion mit EIKE bisher strikt geweigert hat, lässt doch eigentlich nur den Schluss zu, dass denen klar ist, dass sie dort mit ihren unglaubwürdigen Prognosen (Rahmsdorf: „Bis 2005 1°C wärmer, ich wette um 5000 €) gnadenlos untergehen würden.

    Deshalb sollte eine solche Klärungsveranstaltung politisch erzwungen werden – eben durch Stimmverlust für Politiker die sich dagegen wehren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Frank Abels

  4. #42 Sehr geehrter Herr Dr Paul,
    als Ergänzung zu Ihrer Aussage zu den Off-Shore-Windmühlen: Inzwischen fordern schon die Spitzenvertreter der Verbraucherberatungen, die sich sonst im Einsatz für die Energiewende überschlagen, die Einstellung des Baus von Off-Shore-Windparks, weil die Strompreise dann unbezahlbar würde.
    MfG
    H. Urbahn

  5. Werte Herren! AUCH Herr Abels, nicht NUR…

    Es ist sicher unbestritten, daß die Erkenntnis der wirklichen Wissenschaft das Eine, Politik aber etwas ganz Anderes ist. Natürlich KÖNNEN sich Wissenschaftler auch politisch betätigen, es bleibt nur zu fragen, ob sie das auch SOLLTEN. Politik hatte zu keiner Zeit etwas mit der Verkündigung von Tatsachen zu tun, schon in der Römischen Republik nicht. Daran ändert auch nichts, daß über 2000 jahre später noch immer Millionen Zipfelmützen Solches glauben. Politiker waren immer Interessenvertreter bestimmter Gruppen. Nur in den seltensten Fällen vertraten sie AUCH die Interessen der Unterschichten oder gar der Wahrheit und Gerechtigkeit. Ebenso ist es eine Tatsache, daß sich zu allen Zeiten ein beachtlicher Anteil der Gelehrten wie Politiker verhalten haben. Das Bild vom Wissenschaftler als selbstlosem Verkünder der Wahrheit ist lediglich ein Idealbild, ähnlich wie das Idealbild des Geistlichen, der Gottes Willen verkündet. Je nach allgemeiner Bildung und moralischer Ansicht der Massen liegen Idealbilder aber natürlich mehr oder weniger weit von den Tatsachen entfernt. Dazu kommt noch, daß die Massen zu allen Zeiten sehr sensibel für gewisse Formen der „Hirnwäsche“ waren. Gerade wir Deutsche müßten ja am Besten wissen, wie man ein (fast) ganzes Volk dazu bringen kann, das Hirn abzuschalten und einem Phantom zu folgen. Auch andere Völker haben diese Erfahrung mehr als einmal gemacht und nur selten wirklich daraus gelernt. Ein Gutes Beispiel ist der Beginn des Irak-Krieges. Da hatten nicht nur die Amerikaner herzlich wenig aus Vietnam gelernt. Daß sich unsere Politiker daran nicht beteiligten, liegt nicht an unseren Erfahrungen und damit an einer pazifistischen Einstellung, die wir jahrzehntelang fast wie eine Monstranz vor uns hergetragen hatten. Das ist einzig der damaligen politischen Farbenlehre zu verdanken. Hätte Schröder damals dem Dicken nicht den Thron abgenommen, und wäre Angie schon damals Kanzlerin gewesen, wäre die Bundeswehr selbstverständlich in unverbrüchlicher Nibelungentreue zum Großen Bruder an dessen Seite mit wehenden Fahnen nach Bagdad marschiert! Man erinnere sich (wenn man nicht gar so jung ist), wie weiland ebendiese Dame dem Interessenvertreter des Konzerns Halyburton bis zum Gürtel in dessen Allerwertesten kroch, so daß es selbst aus konservativen deutschen Kreisen Bekundungen der Ekelgefühle gab.

    Natürlich kann man in einer wie auch immer sich definierenden Demokratie bzw. „Demokratie“ dazu aufrufen, bestimmten Politikern bzw. Parteien die Zustimmung zu entziehen. Ich sehe Solches auch keineswegs als irgendwie anrüchig an, nur leider als sinnlos. So mächtig ist unsere Grüne Partei nicht, daß sie die Ursache für diesen unsäglichen Klima-Quatsch wäre, ebenso wenig die CDU oder SPD oder auch diese Typen, die sich Liberale nennen, warum auch immer. Die Anfänge dieses Blödsinns reichen bis in die Siebziger Jahre zurück und entsprangen den Hirnwindungen eines gewissen Mister Mahn (oder Mann?), der als freier Journalist wohl eine Möglichkeit suchte, sein Einkommen etwas zu verbessern. Noch 3 Jahre vorher schrieb derselbe Herr, es stünde eine neue Eiszeit vor der Tür (jüngere Leute kennen ihn eher als den Erfinder der „Hockeyschläger-Kurve“)! Merkwürdig ist nur, daß es von etwa 1978 bis 1998 (global, denn in Mitteleuropa dauerte diese Periode bis 2000) zwar wirklich ansteigende Welttemperaturen gab, man damals aber zu diesem Thema nur selten etwas zu Lesen und noch seltener zu Hören bekam. Erst ab 2000, als die Hysterie um das „Jahrtausend-Virus“ wie eine Seifenblase zerplatzte (es wäre ohnehin ein Jahr zu früh gewesen, denn das 20. Jahrhundert endete nicht Silvester 1999, sondern 2000), griff man diese Vorhersage des nahenden Hitzetodes wieder auf. Selbst Amerika braucht irgendetwas, um den Leuten Angst zu machen. Hierzulande sprang man auf diesen bereits fahrenden Zug erst auf, als im Sommer 2003 merkwürdig angeordnete Druckgebiete einen Schlauch aus körperwarmer Saharaluft bis nach Stockholm saugten. Da hörte man erstmals im Deutschen Fernsehen das Schlagwort von der „Globalen Erwärmung“. Daß man zur selben Zeit auf Malle bei Regen und 15 °C mit den Zähnen klapperte, erfuhr man nur ganz nebenbei. Es war also keine Kopfgeburt irgendwelcher deutscher Parteien, die man jetzt abwählen könne, um das Problem zu beseitigen. Einmal mehr kam das Zeugs über den Großen Teich geschwappt und hat einigen wenigen Leuten ganz gut gemundet. Die Grün-Gelb-Rot-Schwarzen, die uns seither damit nerven, sind aber nur die Interessenvertreter derer, denen dieser Brei schmeckt, nicht dessen Köche! Die kann niemand abwählen!… Und natürlich werde ich den Teufel tun, auf die politische Propaganda des Herrn Abels für eine mir unbekannte Splitterpartei einzugehen. Tut mir leid, aber ich bin Landsmann des Dr. Martin Luther, nämlich Mansfelder…
    Es wäre übrigens eine immense Erleichterung, wenn man das winzige Schriftfenster irgendwie vergrößern könnte…

  6. #41: Frank Abels ich verstehe nun ihr „psychologisches Problem“ mit der „jahrzehntelangen Indoktrinierung“.
    Es ist immer eine Frage des „Publikums“.

    Trotzdem sehe ich das anders.
    Zunächst bin ich seit jeher nicht der Auffassung, dass „das gemeine Volk“ strohdumm ist, wie oft beklagt.
    Ich sehe da eher ein Defizit bei den Politikern.

    Aber welche Partei soll es den denn z.Zt. wählen, bzgl. des Klimapolitik-Wahnsinns???

    Kein Grüner, egal in welcher Partei, wagt im Augenblick eine „Volksbefragung“.
    Sie würden sich die Augen reiben, sowohl über die Kernkraft, als auch über die unbezahlbare Zufallsenergieförderung. Der große Crash der off-shore Windmühlen steht ja noch bevor!

    Und schließlich muss man doch dem Publikum nach mindestens 15 Jahren ausbleibender Erwärmungskatastrophe allmälig eine vernünftige Erklärung bieten!!!

    JETZT ODER NIE

    mfG

  7. Lese gerade von den vielen erfrorenen Schafen, nicht nur in England auch in Deutschland.

    Typische DEUTSCHE Reaktion:
    Man beschimpft nicht die Klimawissenschaftler,
    sonder die armen Schäfer!!!
    Die sind jetzt die Schuldigen.

  8. #37

    Sehr geehrter Herr Dr. Paul,

    mit Ihrer Erklärung bezüglich der Wirkung des CO2 auf das Klima tragen Sie bei mir „Eulen nach Athen“.

    Aber was nützt unsere Weisheit, die ja auch viele Andere in diesem Forum verinnerlicht haben, wenn die Öffentlichkeit, die Medien und vor allem die „Blockparteien“ es nicht begreifen?

    Worum es mir geht ist der AfD einen Vorschlag zur Formulierung einer Forderung zu machen, die erzwingen soll, in einem transparenten „Klärungsverfahren“ die tatsächlichen Ursachen des Klimawandels den Politikern so klar zu machen, dass die breite Öffentlichkeit es mitbekommt und die Politiker sich den Fragen der Wähler und hoffentlich auch einiger Medien stellen müssen.

    Wenn aber in der Forderung nach einem solchen „Klärungsverfahren“, schon vorher apodiktisch festgelegt würde, dass es keinen CO2 Einfluss auf das Klima gibt, macht ein „Klärungsverfahren“ keinen logischen Sinn mehr und wäre zum Scheitern verurteilt, weil ja erst am Ende des Klärungsverfahrens als Ergebnis stehen könnte, das CO2 kaum Klimaeinfluss hat.

    Daher mein Satz: „Wenn die Hypothese vom schädlichen CO2 nicht stimmen sollte“.

    Ich gehe davon aus, dass die Meisten in diesem Forum den Unsinn vom menschengemachten Klimawandel gerne „An Masse“ legen würden. Aber bisher kam man mit der perpetuierenden Darstellungen von Klimafakten, auch in diesem Forum, kaum weiter.

    Wissenschaftliche Fakten interessiert die von PIK und Konsorten meist falsch beratenen Politiker offenbar nicht.

    Deshalb kann man politisch nur etwas bewirken, wenn man den Politikern mit Stimmenentzug droht. Und hier könnte mit der AfD eine Chance entstehen.

    Wenn man allerdings in das AfD-Programm die den meisten von uns bekannten Fakten und daraus resultierenden Forderungen hineinschriebe, wäre das höchst kontraproduktiv, weilman nach jahrzehntelanger Indoktrinierung das Publikum
    nie einen so radikalen Schwenk vollziehen könnte.

    Wenn man allerdings das altbewährte Prinzip bei ungelösten Problem – man bilde einen Ausschuss – hier in Form eines transparenten
    „Klärungsverfahrens“ anwendet, besteht nach meiner Einschätzung die Chance politisch etwas zu bewirken. Dazu sollte man die AfD durch fachliche Beratung befähigen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Frank Abels

  9. Werter Dr. Paul!

    Ihnen beizupflichten, fällt mir weit weniger schwer. Mittlerweile wird sich niemand mehr wundern, daß ich etwas aushole, denke ich.
    Als ich nach den Sommerferien in die 4. Klasse kam, fragte ein Mädchen die Heimatkunde-Lehrerin (deren Namen ich leider vergessen habe), wie es denn kommen könne, daß im Schäferteich lauter tote Fische schwammen, obwohl diesen garantiert niemand vergiftet habe. Zum Glück auch für meine Wißbegierde hatten wir eine sehr kluge Lehrerin. Diese erklärte richtig, daß es im August längere Zeit sehr heiß gewesen sei und daß der nur etwa 2 Meter tiefe Teich einfach zu warm wurde. Deshalb habe das Wasser keinen Sauerstoff mehr enthalten, und die armen Fische seien ganz einfach erstickt. Und sie erinnerte uns auch daran, daß im Topf mit Wasser auf dem Herd kleine Blasen aufsteigen, wenn das Wasser wärmer wird. Und irgendwann ist es mit den Blasen vorbei, dann sei das Wasser völlig entgast. Noch besser: Die Dame erwähnte auch, daß das mit Kohlendioxyd nicht anders sei als mit Sauerstoff. Auch etliche der Pflanzen in diesem Teich würden wohl sterben.

    Man kann sich sicher ausmalen, welch „Schreck“ ich bekam, als ich erstmals vor 3 oder 4 Jahren (von da an immer wieder!) aus dem Munde eines Doktors im Fernsehen vernahm, daß die Ozeane „versauern“ würden, weil das wärmer gewordene Wasser jede Menge CO2 aus der damit immer mehr angereicherten Atmosphäre aufnähme und Kohlensäure bilde! Leider kann ich nicht mehr sagen, wer das war und von welchem Institut dieser hochgradig schlaue Herr stammte. Seit ich 10 war, wußte ich das genaue Gegenteil! Da fiel und fällt mir nur der Spruch „Armes Deutschland!“ ein, wenn sich dieses Land nur noch solche Doktoren leisten kann…

    Daher pflichte ich Ihnen bei, denn auf einen Anstieg der CO2-Konzentration folgt auf keinen Fall eine Erwärmung. Es ist vielmehr genau umgekehrt! Wenn es auf der Erde wärmer wird, entgasen die obersten paar Meter der 71 % Wasserfläche der Erde riesige Mengen O2 und CO2, mehr als es alle Kraftwerke und Autos zusammen könnten! Nicht einmal, wenn man die vielen Rindviecher und Schafe auch noch dazu nimmt, die mit dem gerülpsten und gepfurzten CH4 ja bekanntlich ebenfalls eine große Gefahr für das Weltklima darstellen, reicht es nicht! Diese Entgasung findet allerdings nicht zeitgleich mit der Erwärmung statt, weil Wasser ein schlechter Wärmeleiter ist und daher sehr träge reagiert. Wenn man natürlich ein wenig … nennen wir es mal netterweise „nachhilft“, wie z.B. beim hintergrundbild des Al-Gore-Films, dann kann man die Spitzen der CO2-Werte genau über die Spitzen der Temperaturwerte schieben und dem obengenannten netten Herrn Doktor zur „Wahrheit“ verhelfen. Auch wegen dieser „Nachhilfe“ bei den Hintergrund-Grafiken in besagtem Film darf dieser seit Jahren nicht mehr an englischen Schulen gezeigt werden, ohne auf die vielen „Nachhilfen“ hinzuweisen. weil wir natürlich keine Briten sind, gilt das für deutsche Schulen (und Medien!) selbstverständlich mitnichten!

  10. #32: Jochen Bäumer :

    „Ich hoffe jedenfalls nicht, das ich Ihfre Worte jetzt dahingehend interpretieren muss, dass Sie jetzt das Gewehr aus dem Schrank holen und gemäß Delingpoles Aufforderung Jagd auf Wissenschaftler machen, die Ihre merkwürdigen Ansichten über Atmosphärenphysik nicht teilen.“

    Ein bischen Angst scheinen Sie ja zu haben,
    aber das liegt wohl eher daran, dass Sie andere mit eigenen Maßstäben messen.
    Sie haben Delingpole falsch verstanden.
    Mich stört ein Wissenschaftler nicht, der sich mit Phantasiemodellen spielt, auch wenn sie offensichtlich falsch sind, wie das CO2 Treibhausmodell.

    Was mich mächtig stört ist allerdings,
    dass er dafür MEIN GELD verlangt.

    mfG

  11. #33: Hallo, Frank Abels,
    Ihr B
    „B. Wenn die Hypothese vom schädlichen CO2 nicht stimmen sollte, “

    ist zutreffend,
    da auf den Anstieg von CO2 kein messbarer Temperaturanstieg erfolgt bzw. früher erfolgt ist.
    Das nennt man Korrelation,
    eine conditio sine qua not für die die Behauptung einer kausalen Beziehung.

    http://tinyurl.com/cpcjspk

    Physikalisch-theoretisch klappt das sowieso nur, wenn das kalte CO2 die wärmere Erde erwärmen könnte,
    ein Verstoß gegen den 2.HS

    und schließlich kommt zu allem Überfluss „CO2-Strahlung“ überhaupt nicht an der Erdoberfläche an, was man fehlende Transparenz der Atmosphäre nennt.

    mfG

  12. #33

    Entschuldigung, wieder solch ein Schnitzer von mir. Ich wollte doch auch noch etwas zum Thema CO2 und angebliche Globale Erwärmung sagen. Es ist bislang niemand auf die Idee gekommen, experimentell nachzuweisen, daß ein CO2-Anteil im dreistelligen ppm-Bereich in der Erdatmosphäre überhaupt irgendeine erwärmende Wirkung haben kann. Es gab bereits in den zwanziger und dreißiger Jahren in mehreren Ländern Versuche, mit Hilfe künstlich zugeleiteter Mengen an CO2 das Pflanzenwachstum zu steigern. Bei einem dieser Experimente, bei dem die Konzentration durchweg bei über 2 % vol. lag, wurde eine leichte, kaum nachweisbare Erwärmung der bodennahen „Luft“ festgestellt. Weil man sich aber um die Pflanzen kümmerte, ging man diesem Phänomen damals nicht nach, notierte es lediglich. Wenn die Wissenschaftler und „Wissenschaftler“ vom IPCC selbst an ihre Hypothese glauben würden, dann sollten sie doch an dieses Experiment anknüpfen, oder? Bislang kam von diesen Leuten aber nicht mehr als eine Behauptung, die mit keinem einzigen wirklichen Experiment belegt wurde. Und in die mit Computern erstellten „Szenarien“ (dieser Terminus ist ausnahmsweise mal wörlich zu nehmen) ist als einzige veränderliche Größe ausschließlich der leicht steigende CO2-Anteil der Atmosphäre eingeflossen. Aktivitätsschwankungen der Sonne, Veränderungen der Meeresströmungen, Verteilung der Druckgebiete, El-Niño- und La-Niña-Ereignisse wurden völlig ignoriert! Angesichts dessen erübrigt es sich eigentlich von selbst, über den Wahrheitsgehalt der Ergebnisse solcher „Szenarien“ überhaupt nachzudenken!…

    Wünsche einen Guten Tag!

    Oscar alias xpenguin, wie ich mich hier leider nicht nennen darf…

  13. #33

    Sehr geehrter Herr Abel!

    Ich muß Ihnen leider recht geben. zwar habe ich nichts Falsches geschrieben (hoffentlich!), aber ich hatte es leider versäumt, den Teil meines Textes, der sich auf den Ihren beziehrt, vom an die Allgemeinheit gerichteten Großteil zu trennen bzw. als separat sichtbar zu machen. Aber es liegt auch daran, daß ich nach dem Schreiben der ersten beiden Sätze den Schreibtisch verlassen mußte und erst einige Zeit später weiter“spinnen“ konnte. Ursprünglich wollte ich mich eigentlich mit einem recht kurzen Text lediglich auf den Ihren beziehen. Durch die Pause bin ich wohl irgendwie davon abgekommen und ins Verallgemeinern verfallen. ich bitte also um Entschuldigung, denn auf Ihren Text beziehen sich nur die ersten beiden Sätze. Dann war der Faden weg…

    Natürlich ist Uran kein „fossiler Brennstoff“ imselben Sinne wie z.B. Kohle. Allein schon der Terminus „Brennstoff“ ist physikalisch falsch, wird aber nichtsdestoweniger allgemein verwendet. Das ist so ähnlich wie z.B. auch mit dem Terminus „Emulsion“ anstelle von Dispersion bei fotografischen Filmen. Ich verwendete daher lieber den Terminus „Energieträger“, der weit weniger falsch ist. Das Wort „fossil“ bedeutet nicht, daß etwas von irgendwelchen Lebewesen herrührt. Es kommt von „fossare“, also „ausgraben“. Daß man mit „fossil“ im allgemeinen Sprachgebrauch Überreste irgendwelcher Pflanzen und Tiere bezeichnet, ist nicht falsch aber eben nur die halbe Definition. In sehr begrenzter Menge technisch nutzbare Naturstoffe als „fossil“ zu bezeichnen, ist demnach ebenso wenig falsch, lediglich ungewohnt. Uran ist das massivste Element, das die Natur imstande ist, selbständig hervorzubringen. Verglichen mit Eisen ist es eher ein „Spurenelement“. Eisen ist das massivste Element, das bei „normalen“ thermonuklearen Prozessen im Inneren der Sterne entstehen kann. Alle Elemente höherer Ordnungszahl stammen daher vom „Todeskampf“ der seltenen supermassiven Sterne. Auch das wenige auf bzw. in der Erde enthaltene Uran (Plutonium ist noch deutlich seltener) entstammt irgendwelchen Supernova-Ausbrüchen. Natürlich weiß ich, daß es alle möglichen Elemente auch in den Wassern der Ozeane gibt, nicht nur in Minen. Die Ozeane enthalten auch Gold. Was würde dieses Gold wohl kosten, wenn man es extrahieren würde? Möglicherweise gibt es Leute, die davon träumen, mit der Extraktion von Uran aus Meerwasser reich zu werden. Das wird aber mindestens so lange ein Traum bleiben, bis die Minen leer sind. Und ob sich dann jemand findet, der diesen Preis zahlen will, kann heute niemand beurteilen. Mit den Vorräten an Uran meine ich natürlich die geringen Mengen, die heutzutage technisch nutzbar und zugleich bezahlbar sind, nicht etwa jedes auf der Erde irgendwie vorkommende Atom. Viel mehr Uran als im Ozeanwasser dürfte man übrigens im Erdkern finden, was meine Behauptung über die geringe vorhandene Menge dieses „fossilen Energieträgers“ sicher noch weiter relativiert…

  14. # 23

    Sehr geehrter Herr Cziborra,

    ich vermute Sie hatten nicht genug Zeit meinen doch recht langen Text zu lesen. Deshalb möchte ich einige Punkte vereinfacht darstellen.

    1. Ich habe an keiner Stelle, aus gutem Grunde über Kernkraft geschrieben, das Wort taucht bei mir nicht auf. Deshalb verstehe auch ich nicht, weshalb Sie gegen Kernkraft im Zusammenhang mit meinem Text argumentieren.

    2. Sie schreiben Uran ist ein fossiler Energieträger. Das ist falsch, Uran ist ein natürliches Element.

    3.Sie behaupten die Vorräte an Uran würden nur noch kurze Zeit ausreichen. Auch das ist nicht zutreffend, Uran lässt sich nahezu unbegrenzt aus Meerwasser gewinnen, wenn Bergwerke nichts mehr hergeben sollten. Das ist nur eine Kostenfrage. Neue Techniken dafür stehen kurz vor Kostengleichheit mit Bergbauuran. Dann gibt es noch Tritium usw.usw.

    4.Auch über Öl als möglichen Energieträger habe ich nichts gesagt, weil ich auch denke, dass es für Öl bessere Verwendungen als Verbrennen gibt.

    5. Sie behaupten ich will das EEG abschaffen.
    In meinem Text steht ausdrücklich, dass eine
    REFORM des EEG gefordert wird.

    Das entscheidende meines Vorschlags konnte ich
    offenbar Ihnen nicht vermitteln.

    A. Erst einmal wissenschaftlich klären, ob die Hypothese vom menschengemachten Klimawandel
    mit hoher Wahrscheinlichkeit zutrifft, oder aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht stimmt.

    B. Wenn die Hypothese vom schädlichen CO2 nicht stimmen sollte, gäbe es keinen Grund für Deutschland und Polen, nicht die riesigen Vorräte an Braunkohle für 260 Jahre zu verstromen und in der gewonnenen
    Zeit von vielen Generationen, eine in Ruhe und Sorgfalt gediegene Technologie der Energieerzeugung zu erfinden/entwickeln. Dabei aber die in meinem Text aufgeführten, strengen Umweltschutzforderungen erfüllen.

    Ich hätte also an Sie die Bitte meinen Text noch einmal „nachhaltig“ zu lesen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Frank Abels

  15. @Dr.Paul,

    „#22: Jochen Bäumer meinen Sie nicht, dass die Schonzeit der AGW-Prediger allmälig zuende ist?“

    Soweit ich feststellen konnte, hat es nie eine „Schonzeit“ gegeben, besonders hier nicht.

    Ich hoffe jedenfalls nicht, das ich Ihfre Worte jetzt dahingehend interpretieren muss, dass Sie jetzt das Gewehr aus dem Schrank holen und gemäß Delingpoles Aufforderung Jagd auf Wissenschaftler machen, die Ihre merkwürdigen Ansichten über Atmosphärenphysik nicht teilen.

  16. @P. Große,

    offensichtlich ist es ein unverzichtbarer Bestandteil der Skeptiker-Methode, ohne ausreichende Datenbasis wild zu spekulieren.

    Im KLartext: ich bin keineswegs mit Norbert Fischer identisch und kann mir auch ohne ihn eine eigene, auf unabhängiger Recherche basierende Meinung bilden – ganz im Gegensatz zu vielen hier, die unverdaut alles nachplappern, was in diesem Blog als Meinungsvorgabe erscheint.

  17. Hallo Herr Frey,

    nein, niemand regt sich auf, man fragt nur und stellt fest. Sie finden also, durch Übersetzung von Geschmacklosigkeit (siehe Dienstpistole) seien Sie auf dem richtigen Weg. Nun ja, ich weiß nur, was damals hier über Parncutt geschrieben worden ist und frage mich, was man hier wohl gedacht hätte, wenn dieser geantwortet hätte, die Kritik traf wohl, er sei auf dem richtigen Weg.

    Nein, Parncutt hat sich entschuldigt und seine Geschmacklosigkeit bereut. Sie zeigen exemplarisch auf, wie hier stets mit zweierlei Maß gemessen wird: Helle Empörung über Parncutt, Todesdrohungen und Aufrufe zum Selbstmord von Delingpole werden dagegen als normal und vertretbar angesehen und sogar noch offensiv beworben („auf dem richtigen Weg“).

    Ich habe keine weiteren Fragen, danke.

  18. @Marvin Müller,

    „The climate alarmist industry has some very tough questions to answer: preferably in the defendant’s dock in a court of law, before a judge wearing a black cap.“

    Wobei zur Erläuterung zu ergänzen wäre, dass in der englischen Gerichtsbarkeit ein Richter nur dann ein schwarzes Tuch (black „cap“) auf dem Kopf trug, wenn er die (inzwischen abgeschaffte ) Todesstrafe verkündigen musste.

    Das widerlegt auch Dr.Paul mit seiner Behauptung in #19. Delingpole fordert eindeutig die Todesstrafe für Klimaforscher.

    Schlimm, dass solche Leute hier eine Plattform bekommen.

  19. Das kindische geplärre über einen übersetzten Text nervt und ist völlig hirnlos.
    Dauernörgler Marvin ist fast am explodieren und schreibt „Das kann man ja einfach nachlesen“.
    Na wie toll, so einfach ist das, jeder kann es nachlesen und wer will darf es sogar übersetzen und hier zum besten geben.Statt sich beim Verfasser zu beschweren wird der Kommentarbereich zugespamt und sinnlos auf den Übersetzer eingeschlagen.
    Die multiple Person Norbert Fischer / Primaklima-Axel / Zwiebel-Andreas hat sich weiter aufgespalten und führt mit Jochen Bäumer Selbstgespräche. Mal wieder ein Monolog zu zweit.
    Geistlose Tipps versprühend und in typischer Axelei Wetten anbietend spielt man gern den Oberlehrer.

    In Zukunft sollten vielleicht alle Texte vor dem Übersetzen von Norbert Fischer/Axel/Andreas Fuchs/Jochen Bäumer auf politische Korrektheit überprüft werden oder wie Marvin Müller vorschlug, dass kann man einfach Nachlesen.

  20. zu #21,

    da muss ich aber jemanden wieder einmal schwer getroffen haben! Allerdings zeigt mir genau das, dass ich genau auf dem richtigen Weg bin! Und Frage an Sie: Wenn Sie das alles schon so grauenhaft finden, warum lesen Sie dann hier noch? Seien Sie doch mal etwas selbstkritisch!

    Vielen Dank, Herr Dr. Paul #19, aber das habe ich selbstkritisch genauso auch gesehen.

    Zur Info: Ich hatte die Ehre und Freude, Lord Monckton persönlich kennen zu lernen und mit ihm zu sprechen. Manch einem hier scheint diese Erfahrung abzugehen.

    Ist alles off topic, ich weiß, aber wenn man mich schon anspricht…

    Chris Frey

  21. @Frank Abels:
    Bitte nicht das Kind mit dem Bade ausschütten und ins andere Extrem verfallen! Wenn grundsätzlich ALLES, was mit dem EEG zu tun hat, ersatzlos wieder abgeschafft wird, begehen wir ein neues Verbrechen! Ich bekenne mich dazu, kein absoluter Gegner einer „Energiewende“ zu sein, ich bin aber ein entschiedener Gener der Art und Weise, WIE diese vollzogen wird! Daß ich der Meinung bin, wir müssen aus der Atomkraft aussteigen, hat mit der Angst vieler Menschen vor einem Tschernoby oder Fukushima in Deutschland nichts zu tun. Bei uns stehen diese Dinger nicht an der Küste und auch nicht auf Erdspalten. Und selbst gegen menschliches Versagen wie in Tschernobyl sind sie sicher. ABER: Das Problem ist zum Einen, daß Uran, Plutonium u.a. mögliche „Brennstoffe“ auch nur fossile Energieträger sind, die obendrein nur in geringer Menge existieren. Würde alle Welt mit Kernkraft „befeuert“, wären die Lagerstätten in kurzer Zeit ausgebeutet und das Zeug würde unbezahlbar! Noch schlimmer ist es aber mit den wirklichen Kosten dieser Energie! Nicht die Beschaffung der Brennstäbe und der Betrieb der AKWs sind die größten Brocken, sondern die Beseitigung der Abfälle! Wie kurzlebig die Behälter sind, in die der radioaktive Müll gefüllt wird, ist gut in der „Asse“ zu beobachten. Ein ständig bestrahltes Material – egal welches – wird in wenigen Jahrzehnten spröde wie Zuckerguß! Die Politiker mögen dieses Wort ja millionenmal wiederkäuen – selbst Frau Merkel, die Physikerin ist und es daher besser weiß – aber ein „Endlager“ ist ebensolch ein Blödsinn, wie es einst der „Endsieg“ war. Die langlebigsten Isotope haben Halbwertszeiten von mehreren JahrMILLIARDEN !!! Sonne samt Erde sind längst Geschichte, dann strahlt das Zeug immer noch! Künftigen Generationen, denen wir diesen Müll ungefragt vor die Füße kippen, wird wohl nichts Anderes übrig bleiben, als es mit unvorstellbarem Kostenaufwand auf den Mond zu schießen! Diese künftigen Kosten werden natürlich bei den Preisangaben des angeblich billigsten Stroms verschwiegen. Wir sind halt Rabeneltern und begehen damit das erste der damit verbundenen Verbrechen an unserer Brut. Und anders als in BRDDR denken andere Länder und Völker garnicht daran, auszusteigen. Es werden weitere AKWs gebaut werden, was immer die dann mit dem Müll machen werden.

    Mit Kohle, Öl und Gas sind wir aber ebenso wenig aus dem Schneider. Zuerst wird das Öl unbezahlbar werden, lange bevor wir den „letzten Tropfen“ davon fördern – was in Wahrheit nie passieren wird, denn der wird teurer als Diamanten sein. Und was machen wir in erster Linie mit dem Öl? Verbrennen! Das ist nicht besser, als würde jemand Brot in den Ofen schaufeln! Erdöl ist wohl der mit Abstand wertvollste Rohstoff, den die Natur uns bietet! Aus nichts Anderem könnte man derart viele verschiedene und hochwertige Dinge herstellen! Wir aber verbrennen das Zeug zu über 90 % und stehlen es unseren Nachkommen! Das zweite Verbrechen an unserer Brut! Die Auswirkungen auf die Umwelt kommen auch noch dazu. Diese könnten wir zwar überall auf der Welt stark minimieren, aber das wäre schädlich für die Rendite. Also verseuchen wir weiter im größten Teil unserer kleinen Murmel die Landstriche im Namen des allmächtigen Dollar oder von mir aus auch Euro! Das ist ein noch schlimmeres Verbrechen als die vorigen, denn es geschieht aus Habgier! Wir müssen uns also nicht wundern, wenn unsere Ururenkel einmal eine ähnliche Meinung von uns haben werden wie die Zionisten von Adolf Hitler, denn unsere Verbrechen – schon an heutigen Menschen PLUS an künftigen – sind um keinen Deut besser. Und mit Gas und Kohle ist es auch nicht besser. Ebenfalls in endlicher Menge vorhandene wertvolle Kohlenwasserstoffe, viel zu schade zum Verbrennen. Dabei brauchen wir doch bloß Wasser heiß zu machen! Ich denke, dafür gäbe es wohl eine Vielzahl weniger verbrecherischer Möglichkeiten. Diese scheinen aber auch weniger profitabel zu sein. Nein, nein, ich will die „erneuerbaren Energien“ keineswegs in Schutz nehmen. Auch die sind nicht ohne! Wäre es nicht publik gemacht worden, daß für Palmöl riesige Flächen „unproduktiven Landes“ vor allem in Malaysia und Indonesien „erschlossen“ wurden und werden – also tropischer Urwald in Plantagen umgewandelt wird – dann wären Orang Utans, Nasenaffen, Kasuare und Hunderttausende anderer Species historische Erscheinungen und bestenfalls noch in Zoos zu bewundern. Weil das für einige Leute einen Haufen Kohle bringt. Die Grünen sind angetreten mit der „Energiewende“, unter anderem auch, um das Oligopol der Energieriesen zu beenden. Und wer läßt jetzt in der ökologisch wertvollen Nordsee die „Offshore“-Windparks bauen, mit noch nicht absehbaren Folgen für die Fauna? Genau, ebendiese Energieriesen! Und die bekommen dafür auch noch jede Menge Subventionen und garantierte Einspeise-Vergütungen! Ein viel besseres Geschäft als mit Kohle und Atom! Und Treibstoffe bzw. Rohstoffe für Biogasanlagen auf dem Acker statt Getreide und Kartoffeln treiben die Weltmarktpreise für Lebensmittel in den Himmel. Seit Jahren schon verhungern deshalb zusätzliche Millionen! In Haiiti wissen die meisten Leute kaum noch, wie Reis aussieht. Die fressen Fladen aus Lehm und Sägespänen! Aber da kann dann ja der Westen seine Überschüsse hinschippern wie früher und sich wie der Nikolaus fühlen… Nee, die gibt es ja deshalb auch bald nicht mehr, die landen jetzt ja im Diesel-Tank!

    So funktioniert es jedenfalls nicht! Und weil nun wohl auch der dümmste Dummkopf mitbekommen dürfte, daß es keinen menschengemachten „Klimawandel“ gibt, fällt damit auch die Ausrede für diese Art der Energiewende auf den Misthaufen. Ich hätte eine Menge Vorschläge, wie man es wesentlich besser machen und genannte Verbrechen auf ein Minimum reduzieren könnte, aber zum Einen ist dafür dieser Blog zu klein, und zum anderen wäre das wohl zu wenig renditeträchtig, als daß es gemacht werden würde. Also machen wir uns eben weiter bei unseren Ururenkeln verhaßt…

  22. @A. Schlohr,

    „Dass man auf die Klima-Verbrecher sauer sein kann, ist nachvollziehbar, weiter darf es aber nicht gehen.“

    Volle Zustimmung, wobei wir uns dann wahrscheinlich aber auch darin einig sind, in welchem Lager die „Klima-Verbrecher“ zu finden sind. Unter den seriösen Wissenschaftlern doch sicherlich nicht.

  23. @Chris Frey,

    „ich weiß nicht, ob mit den Bemerkungen zum Autor Delingpole einer diskreditiert werden soll, der sich gegen AGW ausspricht, oder ob er wirklich das gesagt hat, was man ihm andichtet.“

    Wäre es nicht wünschenswert, wenn Sie solche Dinge einmal selbst recherchieren würden und nicht ungeprüft ständig irgendwelchen Unsinn übersetzen, nur weil es ein paar ungebildete Leute gibt, die diesen Unsinn gerne lesen möchten?

    Wenn Sie auch nur ein wenig selbstkritischer mit den von Ihnen übersetzten Artikeln umgehen würden, müssten Si eigentlich selbst erkennen, was Sie da tun.

    Kleiner Tipp: Fangen Sie einfach mal an, sich zu Christopher Monckton und Anthony Watts zu informieren. Wetten, dass Sie dann in Zukunft einen großen Bogen um deren Artikel machen? (Wäre zumindest meine Hoffnung, da ich Ihnen immer noch einen gewissen Anstand zutraue.)

  24. @Jürgen Uhlemann:
    Eine Abkühlung allein bewirkt eventuell ein Zufrieren des Arktischen Ozeans und weiterer Meeresflächen, nicht aber das Entstehen eines bis 4000 Meter dicken Inland-Eisschildes. Dafür bedarf es riesiger Schnee-Mengen. Natürlich muß es kälter als 0 °C sein, damit dieser Schnee liegen bleibt und sich zu Eis verdichtet. Extreme Kälte ist aber nicht nötig, nur eben extreme Niederschläge. Damit es diese gibt, muß es aber wiederum in anderen Teilen der Welt recht warm sein, damit gewaltige Mengen Wasser verdunsten können. Und diese daraus entstehenden Wolkenmassen müssen überdies in den Norden „geblasen“ werden – analog dazu auch im Süden. Der in einer Fernsehsendung immer mal wieder propagierte „Schneeball Erde“, daß es also einmal eine Zeit gab, als die Erde völlständig vereist gewesen sein soll, ist ein hübsches Märchen, das der durchschnittliche Fernsehzuschauer glauben mag, der ja ohnehin meist nicht über das Gesehene nachdenkt. Fast alle Menschen sind des logischen Denkens mächtig. Warum nur tun es so wenige, selbst solche mit Doktorhut und/oder Lehrstuhl?…

  25. #14: Chris Frey sagte am Freitag, 05.04.2013, 10:54:

    „Konzentrieren wir uns in den Kommentaren lieber auf den Inhalt des Artikels. Steht da was drin, was ehrenrührig auf den Autor zurückfällt?“

    Er legt jemandem nahe, Selbstmord zu begehen. Ist das für Sie in Ordnung?

  26. #14: Chris Frey sagte am Freitag, 05.04.2013, 10:54:

    „ich weiß nicht, ob mit den Bemerkungen zum Autor Delingpole einer diskreditiert werden soll, der sich gegen AGW ausspricht, oder ob er wirklich das gesagt hat, was man ihm andichtet.“

    Das kann man ja einfach nachlesen: http://tinyurl.com/c5v6mfs
    „Deluged with Flannery and covered with Viner
    BY:JAMES DELINGPOLE From: The Australian April 03, 2013 12:00AM

    The climate alarmist industry has some very tough questions to answer: preferably in the defendant’s dock in a court of law, before a judge wearing a black cap.“

  27. @ C. Frey

    „Steht da was drin, was ehrenrührig auf den Autor zurückfällt?“

    Ja.
    1. Viner wird wiederum das falsche „Zitat“ (Urheber: der Independent, nicht Viner) untergeschoben

    2. Die Geschmacklosigkeit mit der Dienstpistole

    Ich schätze, man fand das Argument, dass die Langzeitprognosen der Modelle falsch sind, weil in Europa der Winter gerade so hartnäckig ist, so überzeugend, dass man dies gerne in Kauf nahm. Nun ja, wer dieser Logik folgen möchte, bitte schön.

    @ A. Schlohr

    Mit Naziparolen? Ich meine, da haben Sie sich vertan, Parncutt spielte mit dem Gedanken eines Gerichts mit möglicher Todesstrafe. Geschmacklos, keine Frage, aber dasselbe hat nun auch Delingpole für die Gegenseite gefordert. Was meinen Sie zu Delingpole?

  28. Es ist erschreckend, wie weit die Klima-Diskussion bereits in radikaler Art vorangeschritten ist. Ein offenbar geistig minder bemittelter Professor aus Graz fordert mit NAZI-Parolen den Tod der Skeptiker. Wie irre muss man sein, um so was zu fordern ? Andererseits, die Religionen sind Paradebeispiele dafür, wie „im Namen Gottes“ Andersdenkende umgebracht wurden und werden. Man denke hier nur an die „Hexenverbrennungen“, den Dschihad usw.. Die menschliche Dummheit ist eben wirklich unendlich.

    Es ist aber genauso irre, wenn einige Klima-Skeptiker den Tod der Alarmisten fordern. Dass man auf die Klima-Verbrecher sauer sein kann, ist nachvollziehbar, weiter darf es aber nicht gehen.

  29. Hallo zusammen,

    ich weiß nicht, ob mit den Bemerkungen zum Autor Delingpole einer diskreditiert werden soll, der sich gegen AGW ausspricht, oder ob er wirklich das gesagt hat, was man ihm andichtet. Im letzteren Fall wäre das natürlich zu verurteilen.

    Konzentrieren wir uns in den Kommentaren lieber auf den Inhalt des Artikels. Steht da was drin, was ehrenrührig auf den Autor zurückfällt?

    Chris Frey

  30. @ Bäumer

    Zu Parnicott schrieb Delingpole damals:

    „You might think it was because of people like this man – Richard Parncutt, Professor of Systematic Musicology at the University of Graz in Austria, who argued on the university website (till he was embarrassed into taking his comments down) that all climate sceptics should be executed. Since I’m one of those on „ze list“, I suppose I should be quite exercised by this. But to be honest I’m delighted and feel I owe Herr Throatcutt a huge debt of thanks. He has done probably more to discredit the cause of climate change alarmism than perhaps anyone since Richard Curtis’s infamous „No Pressure“ film – aka Splattergate.“

    Gut beobachtet. Aber wie kann ihm entgehen, dass er mit seiner Todesdrohung für Alarmisten seiner eigenen Seite denselben Bärendienst erweist?

    Quelle: http://tinyurl.com/byjsmoq

  31. Global weirdíng würde ich mit weltweites Schicksal oder >Geschick verdeutschen (Substantivierung des Words weird )
    8Okay es heißt in einem Wörterbuchu.A. unheimlich, seltsam,überwältigend aber auch Schicksals….]
    Also die globale Erwärmung (LOL) ist das Schicksal das der Welt droht, wenn wir nicht in den IPCC Ablaßhandel einsteigen und ihre Zertifikate kaufen zwecks CO2 Verminderung
    Und wenn etwas nicht eingetroffen sein wird oder ist (Waldsterben!), dann nur deshalb, weil Schritte unternommen werden und wurden, die das unumkehrbar Scheinende, verhinder(t)en und die von der Regierung vorgenommen Maßnahmen haben sich damit als Richtig erwiesen!(Merk(el)satz)
    So läßt sich jedes prognostizierte und nicht eingetroffene Ereignis erklären, weshalb etwas nicht eintraf. Nach dem Motto Hätten wir nicht……. säßen wir jetzt ……….

    Kann mir jemand erklären, wie das Arktis-Eis oder was von ihm Übrig ist, trotz Golfstrom, der ja von Süden nach Norden zieht(fließt) in die, auf der südlichen Erdkugel gelegenen, Antarktis gelangt? Per Luftpost?! Ausbalancieren (durch Schmelzen auf der einen Seite und anwachsen des Eisschildes auf der anderen Seite) der optimalen Mengen??

  32. @Norbert Fischer,

    ich denke, der gravierende Unterschied zu Parncott ist, dass letzterer jemand ist, das sich bei einem Thema, für das er nicht qualifiziert ist, einen einmaligen Ausrutscher hingelegt hat, während Delingpole bei einem Thema, für das er auch nicht qualifiziert ist, sich permanent die schlimmsten Ausrutscher erlaubt.

    Delingpole vergleicht Windkraftbefürworter mit Pädophilen und entschuldigt sich quase bei den Pädophilen dafür, dass er sie durch den Vergleich beleidigt.

    Ich denke, es ist beschämend, dass er im deutschsprachigen Raum Websites gibt, die solchen Zeitgenossen auch noch ein Forum bieten und deren Artikel auch noch übersetzen um damit Lesern, deren Englischkenntnisse nicht ausreichen um sich selbst ein Bild zu machen, hinters Licht zu führen. Denn wer genügend Englisch kann, merkt sehr schnell, dass Leute wie Delingpole – und auch Monckton – in der englischsprachigen Welt mächtig Gegenwind bekommen und ihre Falschdarstellungen aufgedeckt werden.

  33. #7 Herr Hermann, wenn Sie sich aufregen über unsere „Öko-Gauner“, dann wünscht man sich tatsächlich italienische Ermittler, die unsere Teilhaber und die Strukturen unter die Lupe nehmen.

    http://url9.de/ArF

    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo der Mafia in Deutschland illegale Geschäftigkeit im Schutzgeldgeschäft nachgesagt wurde.

  34. @hubert hermann #7
    Wissen Sie, was das schlimmste in der deutschen Politiklandschaft der Bundestagsparteien ist….das die CDU/CSU/FDP/SPD keine Alternative mehr zu diesen menschenverachtenden Ökosozialisten (Grüne/Linke) darstellt.
    Fr. Merkel und Co. haben mit ihren Werteverrat an der eigenen Partei erst diesen Ökosozialen Einheitsbrei ermöglicht.
    Eine klare Abgrenzung bzw. Kante zu anderen Partein gibt es nicht mehr in Deutschland. Alle sind in einer einheitlichen Ökologiediktatur vereinigt! Und das….das ist die größte Sauerei bzw. Bedrohung für uns deutsche Wähler/Bürger!
    Somit kann ich auch meiner Sicht aus sagen, dass ich bei der nächsten Bundestagswahl keiner der etablierten Bundestagsparteien mehr wählen kann! Wenn ich überhaupt noch jemanden wählen will?!

  35. Hallo Herr Frey,

    es ist ein Wortspiel, „weirding“ statt „warming“, vom Adjektiv „weird“ abgeleitet (eigenartig, sonderbar, bizarr). Als solches kaum zu übersetzen.

    Zufälligerweise sprachen wir gerade gestern bei Primaklima über Delingpole, schauen Sie sich mal diesen Link an: http://tinyurl.com/bvwfym7

    „vollständig mit Dr. David Viner-Schnee bedeckt war (der im Jahr 2000 vorhergesagt hat, dass Schnee eine Sache der Vergangenheit sei)“

    Hat Dr. Viner nicht, da hat man ihm ein Zitat untergejubelt, das er so nie getätigt hatte (siehe Link).

    „Was ich tatsächlich tun würde ist, mich in mein Studio zurückzuziehen mit einer Flasche Whisky und meiner vertrauten Dienstpistole.“

    Geht’s noch geschmackloser?

    Oh ja, es geht. Delingpole schrieb vor wenigen Tagen in der Zeitung „The Australian“, dass „Alarmisten“ vor Gericht gestellt werden sollen mit der Aussicht auf Todesstrafe (siehe Link). Parncott lässt grüßen. Ich bin gespannt, ob man hier nun ähnlich reagieren wird wie im Fall Parncott.

  36. Eine globale Erdwärmung, wie es immer wieder von den grünen Rattenfängern herauf beschworen wird, stellt keine Gefahr oder Bedrohung dar.
    Ein wärmeres Klima wäre für die gesamte Weltbevölkerung von Vorteil und für die Wirtschaft ein Segen.

    Jedoch es geht das Gespenst des Klimatismus um.

    Mit ihm finden die grünen Antagonisten der freien Gesellschaft einen neuen Weg, ein System zu schaffen und für sich auszunutzen, direkt in ökofaschistischer Diktatur.

    Das Exekutivkomitee der Grünen und Linkssozialen heißt heute IPCC.

    Es hat die Deutungshoheit über die Naturgesetze an sich gerissen. Parlamente und Runde Tische beschließen mit einfachen Mehrheiten Gasen Eigenschaften zu zuschreiben, die diese gar nicht haben können. Das stört jedoch keine Sau.

    Alle profitieren davon: Die Hochsubventionierte Klimaschutz-Industrie-Mafia – Solarindustrie ( z. B. Solarword-Chef u. GRÜNEN -Gründer i. NRW, Frank Arsbeck, genannt der König von „Asbeckstan“ neuer Eigentümer v. Schloss Marienfels bei Remagen obwohl das Unternehmen derzeit sich in großen finanziellen Nöten befindet)
    und deren Klimaforscher und vor allem die Politiker können den Wähler ein schlechtes Gewissen einreden und mit Ökosteuer die marode Staatskasse füllen.

    Alle Politiker verfolgen mit dem Schüren der Klimahysterie noch ein weiteres Ziel, nämlich die Einführung einer ökologischen Planwirtschaft, die der Kommandowirtschaft der untergegangenen kommunistischen Staaten sehr ähnlich ist.
    Das Exekutivkomitee der Grünen und Linkssozialen heißt heute IPCC.

    Es hat die Deutungshoheit über die Naturgesetze an sich gerissen. Parlamente und Runde Tische beschließen mit einfachen Mehrheiten Gasen Eigenschaften zu zuschreiben, die diese gar nicht haben können. Das stört jedoch keine Sau.

    Die politische Klasse verteilt nur Forschungsgelder an den Wissenschaftler, welche ihre politisch gewünschte- zwar irreguläre – Ergebnisse liefern.

    Wer am abnormsten, in zweifelhaften Gutachten die Umwelt verteufelt und am besten das zu sagen und zu schreiben was seine Geldgeber hören wollen, der bekommt den höchsten Etat.

    Unter diesen Bedingungen ist es nicht erstaunlich das sich die Klimaforschung in einer grünen Klimamafia umgestaltet hat, mit für unserer gesamten Volkswirtschaft tödlichen Folgen.

    Doch was noch viel schlimmer wiegt, ist die grüne Heuchelei und totale ideologische Verbohrtheit der Öko-Imperialisten und in ihrer Gesamtheit zum Explodieren bringen müsste, sind die tödlichen Folgen dieses Treibens für Millionen in der Dritten Welt: (Welche den Scheinheiligen doch so am Herzen liegt) so gab die sambische Regierung der von NGOs (Amnesty international, Greenpeace, Attac, usw.) nach, keinen gentechnisch veränderten Mais einzuführen, obwohl 2,5Millionen Menschen akut von einer Hungersnot bedroht waren.
    Und durch das Verbot hatte die Malaria wieder eine Chance Millionen von Menschen dahinzuraffen.
    Fazit : Unsere „Gutmenschen“ meinen es doch nur GUT!!

  37. Hallo Hr. Uhlemann,

    bezgl. „Wenn das so weiter geht dann wird dauch eine Eiszeit durch Erwärmung erklärt..“

    Dies ist doch leider schon längst, Kinogerecht verständlich auch für den Dümmesten aufbereitet, geschehen!

    Roland Emmerichs Machwerk „The Day After Tomorrow
    “ hat doch genau dies als Thema.

    Siehe: http://tinyurl.com/l9mxwu

  38. Gegen diesen immer mehr um sich greifenden Klimairrsinn muss dringend eine politische Alternative entstehen. Aber alle „Blockparteien“ in Deutschland habe in der Frage des Klimas und der Energiewende Konsens. Ein in der Welt der Demokratien singulärer Zustand, dass es in einem freien Land zu wichtigen Fragen keine alternative
    Meinung gibt.

    Nun hoffte man dass die AfD, die in der Europolitik vernünftige Ansätze hat, auch in der Klimapolitik etwas bieten kann. Aber leider
    ist das, was in deren Parteiprogram zu „Energiepolitik“ steht wenig überzeugend.

    Da ich aber glaube das die Menschen dieser Neugründung AfD wirklich guten Willens sind, habe ich einen Vorschlag für das Parteiprogramm der AfD zum Programmpunkt „Energiepolitik“ verfasst, den ich hier im Forum zur Diskussion stelle:

    ENERGIEPOLITIK

    * Wir fordern ein Moratorium währenddessen alle kostenverursachenden, präjudizierenden oder irreversibelen Aktivitäten zur Umsetzung des EEG solange ausgesetzt werden, bis in einem überwachten wissenschaftlichen Verfahren geklärt wurde, ob die durch nachweislich falsche Klimaprognosen jüngst in Zweifel geratene Hypothese vom menschengemachten Klimawandel, weiter Grundlage für energiepolitische Entscheidungen sein kann.

    * Wir fordern, dass dieses wissenschaftliche Verfahren zur Klärung der Ursache des Klimawandels absolut öffentlich und transparent erfolgt, und in der Endphase in einer TV Live- Übertragung (z.B. bei Phönix) als Hearing, analog wie bei dem „Atom – Moratorium“ am 14.März 2011 erfolgt.

    * Wir fordern, dass die Wissenschaftler, die an diesem aus Steuermitteln zu finanzierenden Klärungsverfahren* teilnehmen, auf der einen Seite durch das PIK (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung) und auf der anderen Seite von EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie) paritätisch berufen.

    * Wir fordern, falls es nach dem Klärungsverfahren als höchst wahrscheinlich angesehen wird, dass der Einfluss des Menschen auf das Klima bisher viel zu hoch eingeschätzt wurde, alle bisherigen auf dieser dann falschen Annahme beruhenden politischen Entscheidungen und daraus resultierenden Aktivitäten anzuhalten, aufzuheben oder rückgängig zu machen.

    * Wir fordern wenn wissenschaftlich und politisch nicht mehr davon ausgegangen werden kann, dass der Klimawandel anthropogen ist:

    + Die Einstellung der Solarsubvention.
    + Die Einstellung der Subventionen von Windturbinen und Windparks
    + Die Einstellung des Aufbaus eines neuen Energienetzes.
    + Die Einstellung der Förderung von Biotreibstoffen
    + Die Aufhebung des Gesetzes zur Beimischung von Ethanol zum Benzin
    + Die Einstellung der Förderung der Hausisolierung
    + Die Aufhebung der Gesetze über Sparleuchtmittel
    + Die Aufhebung der Vorschriften über CO“ Abgaswerte für Kraftfahrzeuge

    * Wir fordern für den o.a. Fall, dass Deutschland, so wie unlängst Kanada, das Kyoto-Protokoll kündigt, weil es von falschen Prognosen über das Klima ausging.

    * Wir fordern ferner für den o.a. Fall, dass Deutschland nicht mehr am CO2 Zertifikathandel teilnimmt.

    * Wir fordern, wenn es hochwahrscheinlich ist, dass von Menschen erzeugtes CO2 das Klima kaum beeinflusst, Deutschland sich dafür einsetzt, die in Deutschland und Polen grenzüberdeckend vorhandenen , sehr großen Vorräte an Braunkohle (mit die größten der Welt), unter Einsatz modernster Verfahren der Rauchgaswäsche und Entschwefelung, zu verstromen und damit beide Länder von jedwedem Energieimport für ungefähr 250 Jahre unabhängig zu machen.

    * Wir fordern, um langfristig von fossilen Energieträgern unabhängig zu werden, dass in dem langen Zeitraum der Nutzung der Braunkohle (mehrere Generationen), wirklich nachhaltige, immer verfügbare erneuerbare Energien in Ruhe und Sorgfalt erfunden und entwickelt werden, die allerdings folgende Forderungen des Umweltschutzes entsprechen müssen:

    + Keine Schädigung der Tierwelt, wie gegenwärtig das Schreddern von Vögeln und Fledermäusen durch Windräder.
    + Keine großflächige Zerstörung von Naturflächen, Wäldern und Pflanzen durch Schneisen für Hochspannungsleitungen, Pumpenspeicherkraftwerken u.Ä.
    + Keine Verwendung von Ackerflächen zur Energieerzeugung, die für den Anbau von Lebensmitteln geeignet sind.
    + Keine Duldung von Monokulturen, die natürliche Biotope stören, wie z.B. großflächige Maisfelder, welche die für die Nahrungsproduktion unentbehrlichen Bienen reduzieren oder gar vernichten.

    + Keine Importe von Energieträgern, die als Folge des Abholzens von Tropenwälder im Ausland erzeugt wurden.
    + Keine Umweltbelastung durch neue Techniken der Energieerzeugung, die größer sind als sie gegenwärtig von der Gesellschaft bei Hochöfen, Chemieanlagen oder Zementfabriken toleriert werden.

    * Wir fordern umfangreiche Förderung von naturwissenschaftlich/technischem Nachwuchs, um qualifiziertes und kreatives Personal für die Erfindung und Entwicklung erneuerbarer Energien gemäß der o.a. Forderungen bekommen zu können.

    * Wir fordern für Studenten der naturwissenschaftlichen Fächer und er Ingenieurwissenschaften staatliche Stipendien oder Befreiung von Studiengebühren.

    * Für den Fall, dass im Klärungsverfahren sich mit hoher Wahrscheinlichkeit herausstellt´, das CO2 denn bisher angenommenen Einfluss auf den Klimawandel hat, dennoch ein nachhaltiges Energiekonzept für bezahlbare Energie, ohne die bisher in Erscheinung getretenen nachteiligen Folgen für die Umwelt, verfolgt wird.

    * Wir fordern, für den Fall, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür gibt, das CO2 eine starke Klimawirksamkeit hat, die daraus resultierenden Maßnahmen des sog. „Klimaschutzes“ politisch mit Augenmaß zu treffen, unter wesentlicher Berücksichtigung der Verhältnismässigkeit im globalen
    Maßstab und eingedenk dessen, dass die Einsparungen an CO2 , die sich Deutschland bis 2050 vorgenommen hat (0,5 statt gegenwärtig 0,7 Milliarden Tonnen im Jahr) nur 0,5% der Weltemissin an CO2 ist, und das alleine die Zunahme von CO2 durch die Ausatmung der bis dahin um etwa 2 Milliarden Menschen angewachsenen Bevölkerung, etwa achtmal größer ist als die deutsche Einsparung wäre.

    * Wir fordern daher in dem o.a. Falle, dass die Regierung einen sorgfältigen Vergleich der Kosten, entweder für die Absenkung von CO2 oder stattdessen von Schutzmaßnahmen vor dem Klimawandel vornimmt, auch eingedenk dessen, dass höhere Temperaturen in vielen Regionen der Welt positiv gesehen werden.

    * Wir fordern, sofern es durch den Klimawandel (ob anthropogen oder nicht) in ungünstigen Regionen zu Dürreproblemen u.Ä. kommt, dass statt großer Aufwendungen für die Vermeidung von CO2, Teile der eingesparten Mittel im Rahmen der Entwicklungshilfe in den betroffenen Ländern zur Unterstützung eingesetzt werden.

    * Wir fordern in jedem Fall eine Reform des EEG. Es ist unsozial Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren, und damit eine höchst ungerechte Umverteilung von „Unten“ nach „Oben“ zu betreibe, wie sie in der Geschichte unseres Landes ohne Beispiel ist. Dieses Techniken müssen umweltverträglich sein, und sich im Markt ohne Subventionen durchsetzen.

    Soweit de Vorschlag für das Programm der AfD.

    Ein großes Problem wird natürlich die Organisation des wissenschaftlichen Verfahrens zur Klärung der Klimafrage sein. Dafür gibt es hier aber bereits erste Ausarbeitungen.

    Frank Abels

    Perth WA
    AUSTRALIA

  39. Es ist fraglich, ob Delingpole als Garant für zuverlässige Information dienen kann.

    Seine Einführung auf der Seite des Telegraph ist entweder Satire oder unglaublich arrogant (und dann natürlich grotesk falsch):

    „James Delingpole is a writer, journalist and broadcaster who is right about everything.“

    Wer die Artikel Delingpoles über einen längeren Zeitraum verfolgt, kann nicht umhin festzustellen, dass sie voller Fehler und falscher Behauptungen stecken.

    Eigentlich müsste seine Vorstellung mit den Worten eingeleitet werden: „Ein Journalist mit einseitiger Ausrichtung, der selten einmal etwas Richtiges sagt.

    Ob Delingpole den letzten Satz seines Artikels befolgt, wenn sich auch für ihn sichtbar herausstellt, dass er Unrecht hat? Wahrscheinlich nicht.

  40. @Juergen Uhlemann #1
    Naja, wenn es nach diesen ökosozialistischen Psychos geht, dann erfreuen wir uns an der neuen CO2-freien Welt und machen uns für die bevorstehenden kalten Jahreszeiten warme Computermodell-Gedanken. Hilft zwar nicht gegen den Hunger und das Erfrieren aber das ist halt das Opfer, wenn man in einer CO2-freien Umwelt/Land dahin vegetieren will. In so einer Welt wird der Tod dann wirklich als heilsbringende Erlösung herbeigebetet.

  41. Letztes Jahr war die Arktis Eisfläche sehr gering und die Medien waren voll mit der Nachricht. Zur selben Zeit war die Antarktis Eisfläche mehr als der Durchschnitt und die Medien waren stumm. Seit sehr lange Zeit bewegt sich die Antarktis Eisfläche im über dem Durchschnitt. Jetzt haben sie auch das mit der Erwärmung erklärt.

    “Melt may explain Antarctica’s sea ice expansion” – “Eisschmelz könnte den Antarktis Meereisanstiegerklären” http://tinyurl.com/cfa3ltt

    Nein, es ist kein Aprilscherz. Es is peer-reviewed http://tinyurl.com/dxufad6

    Wenn das so weiter geht dann wird dauch eine Eiszeit durch Erwärmung erklärt..

Antworten