Earth Hour, Smog & Kim Jong Il

Für die Öko-Aktivisten von Earth Hour ist barbarische Unterdrückung lediglich ein Punkt, um darüber zu reden; etwas, das man manchmal braucht.
DoTheGreenThing.com beschreibt sich selbst als „umweltlichen Wohlfahrtsverband”, der Kreativität aufwendet, um „die Leute zu inspirieren, nachhaltiger zu sein“. In ihrer letzten Kampagne zeigten sie auch 23 Poster von weltberühmten Designern, Künstlern und Kreativisten. Vom 1. März bis zur Earth Hour am 23. März wird jeden Tag eines veröffentlicht.


Jedes Poster soll die Leute animieren, eine der nachhaltigen Tätigkeiten vorzunehmen, die von den neun Umweltberatern bei DoTheGreenThing ausgewählt worden sind. Und sie treffen diese Auswahl mit Hilfe einer Weltklasse-Kreativität, von der wir glauben, dass sie ein äußerst effektives Werkzeug ist, um die Leute dazu verführen, zu treiben und zu überreden, ihr Verhalten zum Besseren zu verändern (Fettdruck hinzugefügt; Backup hier).

Das Verhalten der Leute zu ändern. Darum geht es diesen Leuten. Sie und ich sind uninformierte, ungewaschene Massen. Wir verhalten uns so, wie wir uns verhalten, nicht weil wir unsere Optionen bedacht und den sinnvollsten Weg gewählt haben.

Wir sind keine intelligenten Wesen, die intelligente Entscheidungen treffen. Vielmehr sind wir Öko-Sünder. Und die Leute bei DoTheGreenThing sind Missionare, die das Evangelium verbreiten.

Die ersten 10 der 23 Poster sind hier zu sehen. Vor einigen Tagen verkündete das vorgestellte Bild lauthals: „Hot dog, Hot Smog.” Es besteht darauf, dass unser Fleischkonsum für 18% „aller Treibhausgasemissionen“ verantwortlich ist.

Die Tatsache, dass für diese Halbwahrheit in den begleitenden Texten keine Quelle angegeben ist zeigt, dass es den Leuten bei DoTheGreenThing völlig egal ist, ob das stimmt oder nicht. Die Zahl scheint aus einem UN-Bericht aus dem Jahr 2006 zu stammen, deren Ergebnisse sehr umstritten waren. Tatsächlich erschien 2010 eine Story mit dem Titel: UN admits flaw in report on meat and climate change [etwa: UN räumt Falschaussagen im Bericht über Fleischkonsum und Klimaänderung ein].

Aber das andere offensichtliche Problem besteht darin, dass Kohlendioxid-Emissionen seit Langem das vordergründige Ziel der AGW-Aktivisten gewesen sind. Und Kohlendioxid ist sowohl farb- als auch geruchlos. Was immer man noch darüber sagen kann, es ist kein Smog.

Also haben wir eine ungenaue Behauptung und eine zweifelhafte Statistik von einem Poster, das vermeintlich mit der Earth Hour des WWF in Verbindung steht. Angesichts der Tatsache, dass der Begleittext drei Links zu vegetarischen Rezepten enthält, handelt es sich in Wirklichkeit nur um eine Werbung für den Vegetarismus.

Aber das ist noch gar nichts im Vergleich zu einem anderen Poster, das ein Foto des derzeitigen nordkoreanischen Diktators Kim Jong Il zeigt, zusammen mit dem Slogan „Standby lights are evil”. Ich kann mir keine bessere Illustration von einem der häufigen Themen von Ben Pile vorstellen. Wie er sagt: „Umweltaktivisten haben keinen Sinn für Verhältnismäßigkeit”.

Zwischen 1995 und 2000 sind Hunderttausende und vielleicht bis zu 2,4 Millionen Menschen in Nordkorea verhungert  als Folge einer langen Reihe von Aktionen seitens Kim Jong Ils Regierung. In einem Bericht aus dem Jahr 1998 für den US-Kongress findet sich u. a. ein Abschnitt über Gefängnisse für die Hungrigen:

Als sich die Nahrungsmittelkrise in Nordkorea verschärfte, erließ Kim Jong Il am 27. September 1995 eine Anordnung, wonach Menschen eingesperrt werden sollten, um sie davor zu „schützen“, weite Wege auf der Suche nach Nahrung auf sich zu nehmen. Benannt nach dem Datum dieser Anordnung repräsentieren diese „9.27“-Gefängnisse ein neues Tief in den Aufzeichnungen von Menschenrechten in einem Land, das ohnehin schon ganz unten hinsichtlich der menschenrechte international rangiert.

An einer anderen Stelle heißt es in dem Bericht über das Hyesan City Hospital Nr. 1:

Das Hospital war schmutzig. Es gab kein Wasser oder Strom. Fliegen waren allgegenwärtig. Sechzig Prozent der 120 Patienten des Hospitals litten unter Unterernährung… Die Kinder litten unter Mangelernährung, Tuberkulose sowie Lungen- und Nierenentzündungen. Wir haben eine „hausgemachte“ intravenöse Flüssigkeit (IV) gesehen, die einem Kind verabreicht wurde mittels einer leeren Glasflasche, gefüllt mit Wasser und Zucker. Der IV-Schlauch war schmutzig und gelb. Er war mit einem schmutzigen Stück Stoff am Kopf des Kindes befestigt.

Die menschliche Tragödie namens Nordkorea ist sehr tiefgründig. Aber für die Ökoschreihälse von Earth Hour ist diese klaffende Wunde von Unterdrückung und Verzweiflung ein bloßer Punkt, über den man spricht; etwas, von dem man bei Gelegenheit Gebrauch macht. Im Text zu diesem Poster findet sich ein Zitat des Künstlers Joe Stephenson:

Die Standby-Lichter symbolisieren alles, was in der Welt falsch läuft: anstatt zwei Schritte zu gehen und alles komplett auszuschalten, lassen wir es einfach auf Standby, womit wir zusätzlich Strom verbrauchen und unsere Stromrechnungen verteuern. Also wollte ich diese kleinen roten Lämpchen dämonisieren und jeden an Kim Jong Il denken lassen, wenn man sie sieht.

Einige Bemerkungen dazu, dass Standby alles repräsentiert, was in der Welt falsch läuft. Er sagt das wirklich. Sein Ratschlag weist uns an:

Ein Fernsehapparat, der drei Stunden pro Tag läuft und die restlichen 21 Stunden im Standby verbleibt, verbraucht 40% seiner gesamten Energie mit Standby.

Erneut wird keine Quelle angegeben, aber eine Website der Regierung von Kanada zeigt einige dringend benötigte Perspektiven:

Bekannt auch als „versickernder Strom”, „Vampir-Strom“ und „Phantomladungen“ macht der im Standby verbrauchte Strom im Mittel 5 bis 10 Prozent des insgesamt verbrauchten Stromes aus, der in einem typischen kanadischen Haushalt verbraucht wird (Fettdruck hinzugefügt).

Die Leute von DoTheGreenThing glauben also, dass der Verbrauch von etwas mehr Strom als notwendig auf der gleichen moralischen Ebene steht wie ein Diktator und Massenmörder.

Das ist ihre Denkweise, wenn sie kreativ Earth Hour-freundliche Botschaften verbreiten.

Link: http://nofrakkingconsensus.com/2013/03/10/earth-hour-smog-kim-jong-il/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

6 Kommentare

  1. Lieber #4 D. Köhler, selten einen Kommentar gelesen, der es so präzise au den Punkt bringt. Gleichzeitig erschreckend, fühl man sich doch an dunkle Zeiten erinnert. Wir alle sollten darüber ein wenig nachdenken. Diese Bedrohung ist für mich beunruhigender als jeder Klimawandel je sein kann!

  2. Zu der Vegetarier-Werbung von DotheGreenthing:

    Es ist offensichtlich wenig bekannt, dass das Wort „Vegetarier“ aus der Sioux-Sprache stammt. Es bedeutet „zu bloed zum Jagen“.

  3. Das mit der „Verdunklung“ hatten wir doch alles schon einmal. Der Unterschied scheint zu sein, dass diesmal die Verdunklung vor den Fackelzügen kommt. Damals war es umgekehrt.

    Jede totalitäre Weltanschauung braucht ihre regelmäßigen Rituale…

  4. Was, zum Teufel, soll so erquickend an Energieeinsparung sein!!!?
    Wenn wir in der Vergangenheit keine Energie aufgewendet hätten, dann würde es das heute und hier mit seinen ganzen Annehmlichkeiten eines energiebasierenden Wohlstandsleben nicht geben!
    Wenn wir heute keine Energie mehr aufwenden wollen/dürfen, wird es kein energiebasierendes Wohlstandsleben für uns und unsere Nachkommen mehr geben!
    Wer von Energieeinsparung redet, der will nichts anders als den Rückschritt bzw. den Stillstand der technischen und damit der wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes. Und ein Land ohne technischer und wirtschaftlicher Entwicklung kann seinen Bürgern keine Zukunft von Wohlstandschancen bieten. Wir sind dann ALLE gleich ARM dran! Bis auf einige wenige Priester der neuen Energieeinsparhuldigungs Religion!
    Wie gesagt, der Erde ist es schnurz egal, was wir mit ihr anstellen! Früher oder später wird die Erde und das von der Sonne geschaffene Sonnensystem wieder in den Flammen der SONNE aufgehen/untergehen! Der Mensch kann mit seinem Verhalten weder die Erde ärgern bzw. die Sonne. EGAL WAS ER ANSTELLT! Der Mensch kann nur sich selbst und seine Mitmenschen schaden. Und die ökosozialistischen Gedanken an eine Energiewende und das Diktat des EEG ist der größte SCHADEN am deutschen-europäischen Volk!

  5. Die sog. Verdunkelung der wichtigen öffentlichen Gebäude wie Eiffelturm, Kölner Dom und viele andere Gebäude in Europa zeigt genau das, was letztlich als Ergebnis der Energiepolitik, sowie dem alles übergeordneten Co2-Wahn übrig bleiben wird, nämlich die Rückführung ins „Mittelalter“
    Da als Privatmann nicht mitzumachen oder sogar dagegen zu steuern entspricht auch meiner Vorstellung ! Das in diesem Sinne hier zu Lande bald die „Lichter“ ausgehen, ist allerdings nur noch eine Frage der Zeit, wenn es nicht bald gelingt diesem Wahn ein Ende zu bereiten !

    Erich Richter

  6. Aus Protest gegen diese allein ideologisch motivierte Idiotie werde ich morgen erneut in allen von außen einsehbaren Räumen meines Häuschens sämtliche Lichter einschalten – ausnahmslos Glühlampen übrigens.
    Ich habe einen halben Keller voll davon gehortet, sie werden auch meinen Enkeln noch leuchten …

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*