Grüner Energie-Wahnsinn – aber nicht unterkriegen lassen!

Hier folgen noch einmal zwei verschiedene Artikel, die ich zu einem Beitrag zusammengefasst habe. Im ersten Artikel wundert sich Steve Goreham, dass ihm sein Energieversorger, der als Unternehmen eigentlich am Profit interessiert sein müsste, geraten hat, weniger Energie zu verbrauchen.
Im zweiten Artikel wird gezeigt, dass keineswegs nur in Deutschland der Erneuerbare-Wahn grassiert mit der Gefahr von Stromausfällen, sondern auch in den USA. Dort gibt es andererseits auch hinsichtlich des sog. Fracking keine größeren beschränkungen, wenn das Fracking nur auf privatem Land stattfindet. Es wird spannend sein zu erleben, wie dieser inner-us-amerikanische Konflikt ausgeht, aber das ist hier (noch) nicht das Thema.

Chris Frey


Energie verbrauchen und glücklich dabei sein

Steve Goreham, zuerst veröffentlicht in The Washington Times.

Vorige Woche habe ich einen „Home Energy Report“ in Gestalt eines Flyers von Commonwealth Edison, meinem Energieversorger, erhalten. Das Blättchen verglich meinen Energieverbrauch mit dem der Nachbarn während der letzten zwei Monate und kam zu dem Ergebnis: „Sie haben 41% MEHR Energie verbraucht als Ihre effizienten Nachbarn!“ Sollte ich mir darüber Sorgen machen?

Meine Frau und ich, wir verbrauchen Energie, verschwenden sie aber nicht. Jahrelang habe ich meine Familie verrückt gemacht und in allen gerade nicht benutzten Räumen das Licht ausgeknipst. Im Sommer trocknet meine Frau die Wäsche in der Sonne und nicht im Trockner. Wir haben auch viele der kompakten fluoreszierenden Glühlampen. All das tun wir, um unsere Stromrechnung zu reduzieren und nicht aus anderen Motiven.

Ist es nicht eigenartig, dass ComEd, ein Unternehmen der Energiebranche, ihre Kunden ermutigt, Energie nicht zu verbrauchen? Man stelle sich einen Händler bei Coca Cola vor, der Ihnen vorhält, dass sie 41% MEHR Soft Drinks konsumieren als Ihr Nachbar. Oder einen Brief von Apple des Inhalts, dass Sie den Gebrauch Ihres iPhones oder iPads reduzieren müssen.

Ein Besuch auf der Website von ComEd gibt einige Antworten. Erstens, das Unternehmen ist verpflichtet, Teile der Kundengelder zu verwenden, um Verbraucher in Illinois zur Reduzierung ihres Stromverbrauchs zu drängen, und zwar im Zuge des Illinois Public Act 95-0481. Aber zweitens ist die Website gefüllt mit ideologischem Unsinn. Im Menüpunkt Energie sparen auf der Website findet man einen gelben „Power Bandit“ und das Statement „Energie sparen hat nie so viel Spaß gemacht! Schlage den Power Bandit und lernen Sie viele Möglichkeiten kennen, Energie zu sparen, Geld zu sparen und zu helfen, den Planeten zu retten!“ Glaubt ComEd wirklich, dass wir den Planeten retten können, indem wir einige Glühlampen austauschen?

Seit Jahrzehnten haben Umweltgruppen der Energie den Krieg erklärt. Sie warnen, dass zunehmender Energieverbrauch die Erde verschmutzen und das Klima zerstören würde, und dass natürliche Ressourcen rasch erschöpft werden. Sie verlangen den Ersatz des traditionellen Verbrauchs von Kohlenstoff und Kernkraft durch schwächere, nur zeitweilig zur Verfügung stehende und teure Biotreibstoffe, Solar- und Windenergie, was ein exzellenter Weg ist, den Energieverbrauch zu reduzieren. Sie sagen uns, dass Nationen mit dem höchsten Energieverbrauch auch die höchsten Umweltschäden verursachen.

Nationale und staatliche Regierungen haben den Angelhaken „Energieverbrauch ist schlecht“ geschluckt, einschließlich Schwimmer und Reißleine. 29 Staaten haben Gesetze zu Renewable Portfolio Standards in Kraft gesetzt, die vorschreiben, einen bestimmten zunehmenden Prozentsatz erneuerbarer Energie zu verbrauchen oder bestraft zu werden. Hunderte staatlicher Maßnahmen subventionieren und fordern einen reduzierten oder erneuerbaren Energieverbrauch, einschließlich des Verbots von Glühlampen, Fernfahrten mit Autos sowie mit Subventionen für Solar und Wind, Biodiesel und Programme zur Energieeffizienz. Diese politischen Maßnahmen sammeln Steuern von den Bewohnern und lassen die Stromkosten explodieren.

Aber aktuelle Trends und empirische Daten zeigen, dass unser Planet nicht in unmittelbarer Gefahr schwebt. Luft- und Wasserverschmutzung in den USA befinden sich auf einem fünfzig-Jahres-Tief. Daten der EPA zufolge hat das Niveau von sechs wesentlichen Verschmutzern der Luft von 1980 bis 2009 um 57% abgenommen, obwohl der Energieverbrauch um 21 Prozent gestiegen ist und die gefahrenen Kilometer um 93% zugenommen haben. Internationale Daten zeigen, dass die Verschmutzung in Nationen mit hohem Einkommen am niedrigsten ist, obwohl sehr viel Energie verbraucht wird (beispielsweise Kanada und Schweden), aber in Entwicklungsländern am höchsten ist (beispielsweise Indien und Indonesien). Der beste Weg, die Verschmutzung in Entwicklungsländern zu verringern, ist eine Steigerung des Pro-Kopf-Einkommens und nicht die Begrenzung des Energieverbrauchs.

Auch gibt es keine empirischen Beweise, die zeigen, dass die Menschheit das Klima der Erde zerstört. Die vergleichsweise kleinen Emissionen der Menschheit von CO2, einem Spurengas in unserer Atmosphäre, haben nur einen unwichtigen Anteil am Treibhauseffekt. Die globalen Temperaturen waren seit mehr als zehn Jahren flach verlaufen, trotz eines Anstiegs des atmosphärischen CO2-Gehaltes. Hunderte begutachteter Studien zeigen vor 1000 Jahren höhere Temperaturen als heute. Eine Durchsicht der Historie zeigt, dass Stürme, Dürren und Überschwemmungen weder häufiger noch stärker auftreten als vergangene Ereignisse.

Wir schöpfen auch nicht die Energieressourcen der Erde aus. Wir stehen am Beginn einer Kohlenstoff-Revolution, ausgelöst durch die neuen Techniken des hydraulischen Brechens und horizontaler Bohrungen. Die Menschheit hat jetzt Zugang zu Jahrhunderte lang reichenden Vorräten von Petroleum und Erdgas aus Schieferfeldern, die man kosteneffektiv und umweltfreundlich ausbeuten kann.

Und doch setzt sich die „Energie-ist-schlecht”-Ideologie fort. Hochschulabsolventen wird beigebracht, dass erneuerbare Energien gut sind und Kohlenstoff-Energie schlecht. Die EPA führt Krieg gegen die US-Kohleindustrie. Demonstranten drängen Präsident Obama, die Keystone-Pipeline zu stoppen. Und Energieversorger sagen uns, wie wir „den Planeten retten“ können.

Übrigens wird in Berichten festgestellt, dass das Haus des ehemaligen Vizepräsidenten Al Gore mit 20 Räumen etwa 20 mal so viel Energie verbraucht  wie der nationale mittlere Haushalt. Ich frage mich, welches Rating Mr. Gore von ComEd in einem „Home Energy Report“ verpasst bekommen würde.

Steve Goreham ist geschäftsführender Direktor der Climate Science Coalition of America und Autor des neuen Buches The Mad, Mad, Mad World of Climatism: Mankind and Climate Change Mania.

Link: http://wattsupwiththat.com/2013/02/27/using-energy-and-happy-about-it/#more-80830

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

Grüner Wahnsinn: Kalifornien vor Energiekrise wegen erneuerbarer Energie

Rebecca Smith, The Wall Street Journal

Kalifornien überlegt, wie man eine drohende Stromkrise vermeiden kann, die durch die wachsende Abhängigkeit dieses US-Bundesstaates von Solar- und Windkraft herrührt.

Regulatoren und Energieunternehmen haben sich am Dienstag in der Hoffnung getroffen, eine Lösung hinsichtlich des eigenartigen Stresses, dem das staatliche Netzwerk durch die starke Zunahme von Solar- und Windenergie ausgesetzt ist, zu finden. Die Energieerzeugung durch Erneuerbare fluktuiert erheblich, abhängig von Windgeschwindigkeit und Wetter.

Kalifornien hat das Wachstum von Solar- und Windstrom gefördert, um zu helfen, Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Gleichzeitig verfügt der Staat nur über wenige konventionelle Kraftwerke wie zum Beispiel solche, die durch Erdgas betrieben werden, die ihren Output je nach Bedarf anpassen können, um das Netz stabil zu halten. Die ins Netz eingespeiste Energiemenge muss genau der gerade verbrauchten Menge entsprechen. Ist das nicht der Fall, drohen Blackouts.

Auf dem Treffen am Dienstag warnten Experten, dass es bereits im Jahr 2015 im Staat zu Problemen mit einer zuverlässigen Energieversorgung kommen könnte.

Kalifornien ist nicht der einzige US-Bundesstaat, der mit dem zunehmenden Anteil von Erneuerbaren Probleme hat. Texas bräuchte ebenfalls mehr Ressourcen wie gasbetriebene Kraftwerke, die sich dem Verbrauch im Ausgleich zum unvorhersagbaren Verhalten von Windparks anpassen.

Mehr: http://www.thegwpf.org/green-madness-californias-faces-electricity-crisis-due-renewable-energy/#sthash.3sjas58C.dpuf

Link: http://www.thegwpf.org/green-madness-californias-faces-electricity-crisis-due-renewable-energy/

Beide Artikel übersetzt und mit einer Einführung versehen von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

8 Kommentare

  1. @dieter

    Die Partei macht Hoffnung.Man sollte den Lauten auch klarmachen das die Ideen der Grünen nichts gebracht haben in den letzten Jahren…egal um was es geht ob Wasser-Wind-Solar-Dämmung entweder es wird Sondermüll,verseucht die Umwelt bei der Herstellung oder tötet Tiere(Was bei der Wasserkraft viele vergessen)….

  2. Ich denke man stimmt mit mir überein, dass Schreiben alleine nicht ausreicht. Veränderungen sind nur auf politischem Weg möglich. Der allgemeine Tenor ist, dass die Berliner Blockparteien dazu nicht bereit oder wegen ihrer Abhängigkeiten dazu nicht in der Lage sind. Vielleicht haben sie sich auch schon viel zu tief in den Sumpf der Unwahrheiten hineinbegeben und können nicht mehr heraus – man hat ja ein Gesicht zu verlieren.

    Dazu kommt, dass die Verschwendung öffentlicher Gelder nicht nur das Spektrum Klimahysterie betrifft.
    Viele schreien nach einer neuen, Vernunft-geleiteten Partei, die den etablierten Paroli bieten kann. In kürze soll eine solche gegründet werden die „Alternative für Deutschland“.
    Die Partei entsteht aus der „Wahlalternative 2013“ und will sich für die Abschaffung des Euros und der Nichtzahlung sogenannten Hifszahlungen an andere Länder einsetzen.
    http://tinyurl.com/axredwr

    Ich selbst bin Mitglied der „Wahlalternative 2013“ und stehe in schriftlichem Kontakt zur Führungsebene.
    In meinen Schreiben betone ich immer wieder, dass die neue Partei sich auch für andere Themen verwenden muss, wie die fehlgeleitete Klimapolitik der Berliner Blockparteien.

    Ich würde es begrüßen und sicherlich wäre es ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, wenn mein Anliegen auch von anderen unterstützt würde.
    http://tinyurl.com/cou6n53

    MfG
    Dieter Staudt

  3. @#2: Dietmar Fürste sagt:
    „Wo existiert also das größere Irrenhaus?“

    Hallo Herr Fürste,

    was’ne Frage!
    Wer kann es wagen uns Blödianen diesen Superlativ streitig zu machen?
    Wer hat die eindruckvollste Geschichte dazu?
    Das größte Irrenhaus ist selbstverständlich hier.
    Und das lassen wir uns nicht mehr wegnehmen…

  4. #1: Frank Grabitz die ab und zu in der Diskussion auftauchenden „Pumpspeicher“ in Norwegen, sind ein echtes Hirngespinst, denn die Bevölkerung in Norwegen auch die Lappen im hohen „menschenleeren Norden“ von Norwegen haben schon das letze größere Stauseeprojekt dort für Norwegen selbst zu Fall gebracht.

    Keine Chance.

    Die Finnen bauen bekanntlich einen Kernreaktor incl. Entsorgung natürlich.

    da können auch die Schweden nicht kneifen
    und haben ihren schon beschlossenen „Ausstieg“ wieder gestoppt.
    Ich warte jetzt, bis die ersten größeren Windmühlprojekte in der Nordsee bankrott machen.

    mfG

  5. @ Frank Grabitz #1
    So oder So machen die Norweger Ihr volkswirtschaftliches Geschäft auf Kosten von uns deutschen Ökozwangsabgabenzahler. Eine auch ethisch basierte Energiewende mit politisch-gesetzlicher EEG Schützenhilfe macht das Möglich. Deutschland verteilt seinen bürgerlichen Wohlstand in Europa um und bekommt dafür eine neue mittelalterliche Mangelwirtschaft.

  6. Passend dazu:
    Der Branchenverband der Energiewirtschaft (BDEW) hat ermittelt, dass seit 2006 bis 2011 der Strompreis in den Niederlanden um 22% auf ca. 16 Cent/kWh gesunken, in der BRD dagegen um 33% auf ca. 26 Cent/kWh gestiegen ist.
    Grund: Billigexport von 23 Mrd. kWh Ökostrom allein in 2012, davon 17.5 Mrd. in die Niederlande, z.T. verschenkt, aber den Erzeugern zu Lasten der Verbraucher vergütet!
    407 Millionen kWh Windenergie konnten wegen fehlender Netze gar nicht erst weitergegeben, müssen aber trotzdem vergütet werden, (Welt.de 28.11.2012).
    Dafür musste die EEG-Umlage je kWh von 0.2 Cent bei ihrer Einführung 2000 bis heute um 2500% auf nunmehr 5.3 Cent gesteigert werden!
    Wo existiert also das größere Irrenhaus?

  7. Nein, kein Unterkriegen,

    neue Nachrichten, jedenfalls für mich, geben Zuversicht.
    In Norwegen wurden riesige Öl und Gasvorkommen entdeckt

    http://tinyurl.com/b5v9h99
    zwar schwer zu fördern und es wird noch lange dauern bis man soweit ist, aber sie sind vorhanden.
    Natürlich wollen Umweltverbände das verhindern. Die vielen Öl und Gasfunde auf der Welt machen deren Transformationsvorhaben einen dicken Strich durch die Rechnung. Wenn jetzt auch noch Clean-fracking Fortschritte macht geht ihnen schon wieder ein Argument flöten.

    da könnte man richtig neidisch werden, welchen Reichtum und damit Lebensstandard dieses 5 Millionen Volk hat und noch mehr bekommt.

    Wahrscheinlich werden die jetzt erst die richtige Lust verspüren für die 82 Mill. Deutschen Pumpspeicherseen für deren neu geschaffene Energieprobleme in ihren Land zu bauen und es mit Stromleitungen zum Transport nach Deutschland zu durchziehen.
    … oder ob die sagen : “ kauft doch lieber unser Öl und Gas und verwendet Euer Geld für Effektiveres und Wichtigeres.“

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*