Europa sucht nach Alternativen zu Russlands Erdgas

Länder in Mittel- und Osteuropa, die sehr stark abhängig von russischem Gas sind, beginnen ihre Versorgung auf viele Beine zu stellen.
Moskau hat zum Jahresende mit dem Zusammenschweißen von zwei Rohren in Südrussland seine geopolitischen Muskeln spielen lassen: es war der formelle Baubeginn einer neuen Erdgas-Pipeline nach Südeuropa. Das 20 Milliarden Dollar-Projekt mit der Bezeichnung South Stream ist das jüngste Aufgebot im Bestreben des Kremls, den europäischen Energiemarkt „zu teilen und anzutreiben“, und zwar durch lukrative Verträge mit individuellen Ländern. Sie unterminieren damit die Bemühungen der EU, die Abhängigkeit von Moskau zu verringern, indem es eine eigene, Russland umgehende Pipeline baut.


Bild rechts: Vom russisch-ukrainischen Gasstreit 2009 betroffene [affected] Länder

Europa ist derzeit zu einem Viertel seines Gasverbrauchs von Russland abhängig, eine Tatsache, die 2006 und 2009 grell ins Rampenlicht rückte, als der staatliche Gasriese Gazprom nach Streitigkeiten über den Preis die Gaslieferungen in die Ukraine stoppte, was die Lieferungen in andere europäische Länder in bitterkalten Wintern beschnitten hat. South Stream zielt teilweise darauf ab, etwas Ähnliches durch die Umgehung der Ukraine zu vermeiden.

Allerdings ist unklar, wie diese Strategie aussehen soll, wenn Länder in Mittel- und Osteuropa, die stark von russischem Gas abhängig sind, damit anfangen, ihre Versorgung auf viele Beine zu stellen.

Neue alternative Quellen lassen die globalen Preise sinken und ernste Fragen über Gazprom und seiner langfristigen Strategie aufkommen. Die Energielandschaft verändert sich selbst hier in der Ukraine, DEM Symbol der Energieabhängigkeit von Russland.

Zu den neuen Entwicklungen der Gasindustrie gehört, dass die Ausbeutung von Schiefergas in den USA den ehemaligen Importeur zu einem Exporteur macht, mit der unbeabsichtigten Nebenwirkung, Importe aus den Nahem Osten freizusetzen, genau zu der Zeit, in der die europäischen Länder diversifizieren wollen.

Gleichzeitig führt verflüssigtes Erdgas (LNG), das man rund um die Welt verschiffen kann, zu einem Boom auf dem sog. Spotmarkt in Europa.

„Die Gaspreise in den USA sind nur halb so hoch wie die Spotmarktpreise in Europa, und die Spotmarktpreise sind etwa halb so hoch wie die europäischen Preise von Gazprom”, sagt Anders Aslund vom Peterson Institute in Washington. „Das kann nicht so weitergehen. Vor allem Gazprom muss seine Preise senken“.

Angesichts dieser Gelegenheit trachten osteuropäische Länder danach, langzeitliche Verträge mit Gazprom zu revidieren, angestachelt von einer europäischen Prüfungskommission gegen die Festsetzung von Gaspreisen durch das russische Monopoly.

Die im September eingeleitete Untersuchung soll vermutete Versuche unter die Lupe nehmen, die Märkte in Bulgarien, Polen und anderen Ländern zu monopolisieren.

Auch Litauen hat Gazprom auf 2,5 Milliarden Dollar Schadenersatz verklagt, verursacht durch die vermuteten Preisverzerrungen von 2004 bis 2012.

Polen, welches zwei Drittel seines Gases aus Russland importiert, hat seinen Vertrag mit Gazprom neu verhandelt wegen eines geschätzten Abschlags um 15% im November, ein Jahr nach Einreichung einer Klage gegen das Unternehmen am Stockholmer Schiedsgericht.

Die polnische Position wurde durch die Entdeckung von Schiefergas mit geschätzten 350 bis 760 Milliarden Kubikmeter gestärkt, weit über dem jährlichen Gasverbrauch von 14 Milliarden Kubikmetern. Die Regierung stellt derzeit Förderungs-Lizenzen aus.

Diese Entwicklungen werden in der Ukraine, dem größten Einzelkunden von Gazprom, sorgfältig beobachtet. Das Land hat am meisten von der South Stream-Pipeline zu fürchten, weil ihm Transitgebühren verloren gehen. Gazprom hat bereits jetzt einige Gaslieferungen auf die North Stream-Pipeline umgeleitet, einer neuen Route, auf der russisches Gas direkt nach Deutschland gepumpt wird.

Die Wirtschaft der Ukraine wurde durch hohe Energiekosten schwer bedrängt, verschlimmert durch die niedrige Energieeffizienz – dem International Monetary Fund zufolge lediglich 60% des Mittelwertes in Europa.

Nicht in der Lage, ein neues Abkommen mit Gazprom zu erreichen, hat die Ukraine versprochen, den Verbrauch von Importgas im Jahr 2013 um mehr als die Hälfte zu reduzieren, trotz Warnungen aus Moskau, dass es Kiew 2 bis 3 Milliarden Dollar in Rechnung stellen will, zusammen mit einer Klausel im derzeitigen Abkommen, in dem Kiew verpflichtet wird, die vereinbarte Menge „zu kaufen oder abzunehmen“.

Russland hat gesagt, dass jedwede Abschläge Bedingung für den Verkauf ukrainischer Anteile an Pipelines und anderen Schlüsselbereichen der Energie-Infratruktur sind oder für den Beitritt des Landes zu einer Zollunion zwischen Russland, Weißrussland und Kasachstan.

Nichtsdestotrotz hat der ukrainische Präsident Janukowitsch vor Kurzem angekündigt, dass Kiew den staatlichen Verbrauch von 40 Milliarden Kubikmeter im Jahr 2011 auf 27 Milliarden 2012 und 18 Milliarden in 2013 reduzieren will.

„Unser einziges Mittel, die Situation zu beeinflussen, sind fortgesetzte Reduktionen des Volumens des russischen Gashandels”, sagte er.

Um dennoch hinzureichen trachtet die Ukraine nach unkonventionellen Quellen und dem Energieminister der Ukraine zufolge danach, russisches Gas durch Deutschland zu importieren, was 40 bis 70 Dollar pro 1000 Kubikmeter billiger wäre als die Versorgung direkt aus Russland.

Das Land arbeitet auch daran, Alternativen auszuweiten. Die staatliche Öl- und Gaskompanie Naftogaz unterschreibt Verträge, die potentiellen 0,8 bis 1,5 Billionen Kubikmeter reichen Schiefergas-Lagerstätten zu erkunden. Im vorigen Sommer hat Kiew Verträge mit ExxonMobil und Royal Dutch Shell unterzeichnet, um die Offshore-Ausbeutung zu beflügeln. Man möchte auch ein LNG-Terminal bauen.

Am Montag hat Naftogaz ein Abkommen bekannt gegeben, 3,7 Milliarden Euro von der China Bank Development Corporation zu leihen, um von Gas auf Kohle umzusteigen.

Russland hat aber immer noch mehr als nur ein paar Trümpfe im Ärmel. South Stream wird möglicherweise alle Hoffnungen der von der EU gesponserten Nabucco-Pipeline dämpfen, welche Zugang zu reichlichen Vorkommen in mittelasiatischen Lagerstätten versprach.

Das heißt aber nicht, dass sich South Stream auszahlt. Analysten stellen auch die Brauchbarkeit anderer Gazprom-Projekte in Frage, die ebenfalls als politisch motiviert angesehen werden – wie zum Beispiel Pläne, eine Pipeline durch Sibirien nach China zu bauen, das derzeit billigeres Gas aus Turkmenistan bevorzugt.

Missmanagement und die Unfähigkeit zu Innovationen haben zum Rückgang der Gazprom-Einnahmen beigetragen, während die Kosten weiterhin hoch sind. Dies führte teilweise zu einem Rückgang der Gazprom-Einnahmen um 50 Prozent im zweiten Quartal des Jahres, während der Marktwert des Unternehmens dreifach seit dem Spitzenwert im Jahr 2008 gesunken ist. Damals sah es so aus, als würde Gazprom zum größten Unternehmen weltweit werden.

Aslund glaubt, dass Korruption Gazprom vom profitabelsten Unternehmen in ein russisches Enron verwandelt hat, gerade als neue Technologien anfangen, den Einkommensstrom zu betreffen. Das wird nur den Hebel der europäischen Länder stärken, die ihre Versorgung diversifizieren wollen.

Jakub Parusinski, Alaska Dispatch

Link: http://www.thegwpf.org/europe-seeking-alternatives-russias-natural-gas/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

4 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Mal eine Frage:
War da nicht mal was mit deutschen Zipfelmützen, Frackingverbot für ebendiese durch das Grüne und Schland regierende NGO's (Grünpiss, NABU und co).Und dachte man nicht daran, auch durch fracking gewonnenes Gas zu ächten, weil die unterwürfigen Zipfelmützen durch die beim Fracken benötigte Chemie totgehen??
http://tinyurl.com/bjy6572
Wie kann ein Volk nur so verblöden??
(Grüne zur Zeit >15%)

2

Wo ist das Problem?Israel und Zypern haben schon mal 100% grosse Vorkommen,Griechenland wahrscheinlich auch.Zypern und Griechelnad könnte so erstmal ihre Schulden abbezahlen und das Geld würde in der EU bleiben.Und hat man vor Schottland nicht auch grosse Vorkommen entdeckt?

3

ich wundere mich ebenso wie #1
über diesen politischen Beitrag eines ukrainischen Autors, also antirussisch (mit angloamerikanischer Unterstützung.
Gott sei Dank haben wir West Stream und sind von der Ukraine und Polen unabhängig.

mfG

4

Eine kleine Ergänzung hätte ich zu diesem Artikel:

Die Diversifikationsbestrebungen Polens haben einen herben Rückschlag erlitten nach meinem Wissen: zwei? an den Schiefergas- Lizenzen Interessierte haben diese zurückgegeben. Die Gründe sind mir nicht mehr präsent. Vielleicht haben bessere Konditionen in der Ukraine (siehe Artikel) mit dazu geführt.

Und vielleicht hätte man die Ukraine nicht ganz so nur als Opfer von Gazprom darstellen müssen, gerade die Energiebranche in Ukraine scheint so korrupt, dass gazprom das wohl selbst bei Anstrengung nicht erreichen kann -und Janukowitsch- Schützlinge hängen voll mit drin.... u.a.